Die ursprüngliche FortressCraft war einer der meistverkauften Indie-Spiele aller Zeiten. FortressCraft Evolved wächst aus dieser leistungsfähigen Basis, der den Zugang zu unglaublich detaillierte und epische Kreative Gebäude, sowie die Möglichkeit eine einzigartige Form der Survival-Modus.
Nutzerreviews: Größtenteils positiv (987 Reviews) - 76% der 987 Nutzerreviews für dieses Spiel sind positiv.
Veröffentlichung: 9. Nov. 2015

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

FortressCraft Evolved! kaufen

LUNAR NEW YEAR SALE! Offer ends 12. Februar

-30%
$12.99
$9.09
 

Kürzliche Updates Alle anzeigen (84)

2 Kommentare Weiterlesen

29. Januar

Patch 4 now available!

It's the 29th of January - boy, a lot has changed since the 27th of December!

So, just to get this out of the way - Here's my Patreon. If you're lovin' the new features and patches, please consider donating. It helps out massively, and means I

can continue to produce content for the game. ON WITH THE PATCH NOTES!

Ok, first off, here's the stuff you REALLY need to know:

  • Research Pods now requires 6 plates and 2 PCBs, making automation dead-easy. You HAVE to automate them now, no more hand-crafting.
  • Smelters can now collection power through the attached Forced Induction Kits; there's also MK4 and MK5 induction kits for super-fast Ore loading.
  • All new Ore Ping graphics for T2 materials; you can also craft Hardened Resin Pings.
  • Turrets have got some tactical readouts; either press E when looking at them or left-ctrl on the HoloBase to view range.
  • Added Motorised Conveyors for super-fast emptying of Storage Hoppers. Conveyor Filters and Advanced Filters have been improved substantially.
  • Added Plasma-Imbued Cutter Heads. These give 100% resources for 2500 ore, at a 400% collection rate! To be clear : THIS cutter head DOES increase the ore rate, MASSIVELY, but only for a SHORT period of time.
  • Remember you can automate the fitting of cutter heads by putting them in a Remove Only Hopper.
  • Added Coal Enricher - Enriched Coal gives double Power Per Seconds to PTGs! (But not the CPH. Stop trying)
  • Completely rewords the way Missiles work - they're at least a million times more awesome, and much easier to make, too!
  • Added Plasma-Imbued warheads, doing TRIPLE damage!
  • Added Armour-Piercing warheads, doing NINE-times damage!
  • Organic Panels now collect at night!
  • You can't break Multiblock machines by accident (well, unless you fell asleep on the keyboard)
  • You can't select a torch when inside it!
  • TONS AND TONS of multiplayer fixes, and a dedicated server too! (Windows 64 bit only for now)
  • Added a Server Monitor machine to build and see what the server's up to!
  • Scrolling Text everywhere! It's great!
  • Loads of upcraft receipes! Get rid of those T0 Lasers!
  • New textures! Models! Icons! Sound effects!
  • Loads of skins! These give you a player skin AND an ARTHER skin AND a spiderbot skin! Type /skin <number> in the chat screen (Enter to chat)
  • Rebalanced Research Points! No-one will ever run out again!
  • Loads and LOADS of optimisation and clever-ass performance boosts!
  • Loads of improvements and additions to the handbook!
  • Added AFK mode! best for streamers, but cool for everyone! Type /AFK in the chat. Press B afterwards for the best effect, then WSAD to cancel
  • All multiblock machines have had loads of visual improvements.
  • LOADS of dynamically-loaded textures should reduce the memory footprint of the game loads!


BASICALLY IT'S BRILLIANT SO GO PLAY IT

Full patch notes here

No pictures. Go look at the last post for those.

14 Kommentare Weiterlesen

Update - Ready your gear for the invasion in the new addicting Survival Mode!


Get into the game with the newest updates to FortressCraft Evolved's new SURVIVAL MODE! Crash land on an alien planet, construct advanced power networks, research and deploy new machines to manufacture equipment, supplies and defenses. Survive the depths searching for rare elements and components to upgrade your armament, readying your base for the onslaught of the looming alien hordes. Grab a friend and work as a team to beat the odds!
Survival Mode adds a captivating and addicting Tower Defense game to the ultimate voxel universe of Fortresscraft. Will you be the first to power your orbital station and escape from this twisted planet?

Über dieses Spiel

Die ursprüngliche FortressCraft war einer der meistverkauften Indie-Spiele aller Zeiten. FortressCraft Evolved wächst aus dieser leistungsfähigen Basis, der den Zugang zu unglaublich detaillierte und epische Kreative Gebäude, sowie die Möglichkeit eine einzigartige Form der Survival-Modus. Kreativ-Modus erlaubt es große Gebäude viel schneller zu bauen, und dann einfach zu duplizieren und zwicken, und mit anderen Spieler mühelos zu teilen- all das neben dem Weltklasse-Voxel bauen Erfahrung, dass die Spieler von uns erwarten.

FortressCraft Evolved enthält eine Reihe von neuen Features und Funktionen, die Spieler mit der Flexibilität, Vielfalt und Detail bieten, um ihre wildesten Welten zu realisieren. Die Kreativ-Tools macht es möglich schnell zu entwickeln, in eine schnelle und intuitive Art und Weise, während der Survival-Modus es dem Spieler erlaubt um das Erz Gewinnung, Verarbeitung und Stromverteilung eines ganzen futuristischen Bergbaubetrieb zu verwalten, während er sowohl die Elemente muß überleben und sich verteidigen gegen feindlichen Kreaturen.

Holen Sie sich der Steam Early Access Programm und werden Sie Teil der Entwicklung zu einem reduzierten Preis! Als neue Phasen und neuen Plattformen zur Verfügung stehen, einschließlich Mac und Linux-Versionen, werden die Kosten für den Zugang schrittweise Erhöht bis zur endgültigen Verkaufspreis und offiziellen Start. Ihrer vergünstigten Preis ermöglicht es Ihnen, die besten Gebäude-Tools für den niedrigsten Preis zu haben, sowie alle Meilensteine ​​und Inhalts-Patches erhalten Sie kostenlos.

  • Nehmen Sie teil an der Early Access, hilfen Sie sich mit das endgültige Ergebnis Handwerk und eine großes Spiel zu einem großen Rabatt
  • Erstellen Sie unbegrenzte Welten
  • Riesige Sichtweite
  • Steuerbare Wetterereignisse
  • Vollem Tag und Nacht-Zyklus
  • Vollem Wettersystem, Jahreszeit
  • Kaskadierte Schatten
  • Einfach verwendbare UI
  • Bump Mapped Gelände
  • "Build to Me" Funktion
  • "Megagrab" Bildschirmmodus
  • Editierbare Wegweiser
  • In Kürze zu alpha
  • Animierte Detail Blöcke
  • Teilbar Detailbibliothek
  • Steam Workshop-Unterstützung
  • Super-Build-Tools
  • Mac-Unterstützung [/ list]

Systemanforderungen

Windows
Mac OS X
SteamOS + Linux
    Minimum:
    • Betriebssystem: XP
    • Prozessor: Dual-Core 1.6ghz CPU
    • Arbeitsspeicher: 4096 MB RAM
    • Grafik: Intel HD Graphics 3000/Nvidia G210/Radeon HD 5450 mit 256mb RAM
    • DirectX: Version 9.0
    • Netzwerk: Breitband-Internetverbindung
    • Speicherplatz: 5000 MB verfügbarer Speicherplatz
    • Zusätzliche Anmerkungen: Empfohlen : Quad-Core 3.2ghz,Nvidia odder AMD GPU mit 3 GB, 4 GB RAM. Mehrere Funktionen verfügbar ab 8 oder 16 GB RAM
    Minimum:
    • Betriebssystem: 10.7 and up
    • Prozessor: Dual-Core 1.6ghz CPU
    • Arbeitsspeicher: 4 GB RAM
    • Grafik: Intel HD Graphics 3000/Nvidia G285/Radeon HD 5450 with 512mb of RAM
    • Netzwerk: Breitband-Internetverbindung
    • Speicherplatz: 5 GB verfügbarer Speicherplatz
    • Zusätzliche Anmerkungen: Additional features are available with 8 or 16 GB of RAM
    Minimum:
    • Betriebssystem: Ubuntu 14.04
    • Prozessor: Dual-Core 1.6ghz CPU
    • Arbeitsspeicher: 4096 MB RAM
    • Grafik: Intel HD Graphics 3000/Nvidia G285/Radeon HD 5450 with 512mb of RAM
    • Speicherplatz: 5000 MB verfügbarer Speicherplatz
    • Zusätzliche Anmerkungen: Additional features are available with 8 or 16 GB of RAM
Hilfreiche Kundenreviews
15 von 15 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
80.5 Std. insgesamt
Verfasst: 26. Dezember 2015
Fortresscraft Evolved ist für mich das, was Starforge immer sein wollte, aber nie erreichen konnte (hauptsächlich wegen der Faulheit der Entwickler und ihrer Ausrede "Wir haben kein Geld mehr.". Dafür hatten sie scheinbar noch genug Geld, um ein zweites Spiel zu machen, wieder genau so wie Starforge.).
FCE ist ein typisches Survival-Sandboxspiel mit Blocksystem. Wer Minecraft und diverse Ableger kennt, weiß schon, was hier auf einen zukommt. Die ganze welt ist aus Blöcken aufgebaut, man kann die Blöcke abbauen und dann woanders wieder aufbauen oder daraus andere Dinge herstellen. Anders als Minecraft spielt das ganze jedoch in einer Science-Fictionwelt statt Fantasy.
Man strandet auf einem geheimnisvollen Planeten nachdem die Raumstation von einem Meteoriten getroffen wurde und man notlanden musste. Das einzige, was ihr retten konntet, waren eure Basistools, einen riesigen Spinnenroboter, euren Begleiter ARTHER und das Central Power Hub, das mit den den nötigen Notfallmaschinen ausgestattet ist, damit ihr nicht elendig krepiert.
Euer Ziel ist es nun, zu überleben (klar), und irgendwann die nötigen Ressourcen aufzutreiben, um einen Orbitaltransmitter bauen zu können, der ein Notsignal entsendet, damit ihr gerettet werdet.
Dazu müsst ihr jedoch erstmal besagte Ressourcen finden. Anders als bei Minecraft müsst ihr nur sehr wenig hier von Hand betreiben. Das Spiel legt sehr gewaltigen Wert auf Automatisierung, schließlich befindet ihr euch in der Zukunft. Ihr besitzt ein mächtiges Werkzeug, dass mit einem einzigen Klick Blöcke entfernen und platzieren kann. Langwieriges abbauen von Blöcken ist nicht nötig. Auch die komplizierte Handhabung von verschiedenen Werkzeugen und ihren verschiedenen Aufstufungen entfällt, mit der sogenannten Buildgun könnt ihr alles im Sekundentakt abbauen und sie wirdniemals stumpf oder zerbricht.

Um Erz abbauen zu können, müsst ihr den Superlaser, der in der Buildgun eingebaut ist, benutzen, da Erze härter sind als normale Materialien. Oder ihr benutzt dafür vorgesehene Erzextraktoren, kleine Maschinen die automatisch Erz gewinnen, selbst wenn ihr nicht dabei seid. Dazu benütigen sie aber Energie. Energie gewinnt ihr entweder durch Solarenergie (euer Power Hub besitzt Solarzellen, ebenso euer Anzug) oder durch verbrennen von Kohle. Die gewonnene Energie wird benutzt um alle möglichen Maschinen anzutreiben. Energie ist eine Universalressource, sie wird durch das ganze Spiel hinweg genutzt und ihr sucht immer bessere Wege um Energie zu produzieren.
Energie kann dann mit Lasern zu den gewünschten Maschinen transportiert werden (oder über euren Anzug, der als mobiler Energiespeicher funktioniert und gleichzeitig euch vor allen Gefahren schützt) oder ihr produziert die Energie vor Stelle mit Pyrogeneratoren, die Kohle verbrennen. Diese funktionieren aber nicht in sehr tiefen Regionen des Planeten, da dort der Sauerstoff zu knapp ist, um eine erstklassige Verbrennung zu gewährleisten. irgendwann MÜSST ihr also Laser nutzen, um die Energie immer tiefer zu leiten.
Durch Extraktoren gewinnt ihr irgendwann Erz, dass ihr in Schmelzöfen (der ebenfalls mit Energie läuft, nciht mit Kohle) zu Barren schmelzt. Die barren benutzt ihr dann, um alles weitere was ihr benötigt zu bauen. Ihr könnt sogeannte Hopper bauen, die als Lagerraum und Minicomputer fungieren. Hopper nehmen ressourcen von nahen Maschinen und leiden sie an andere Hopper oder maschinen in der Nähe weiter. Mit Fließbändern könnt ihr zudem Ressourcen, egal welche, zwischen Hoppern über weite Strecken hinweg transportieren. So könnt ihr eurer Erz, egal wo ihr es abbaut, zu eurem Schmelzofen transportieren, die fertigen Barren könnt ihr dann weiter in ein Lagerhaus transportieren. Ihr könnt auch Kohle direkt zu euren Generatoren transportieren.
Oder, wer es wirklich komplett automatisiert haben möchte, kann Barren direkt zu Baustationen entsenden, wo Maschinen daraus sofort nützliche Gegenstände herstellen. Die Automatisierungsmöglichkeiten sind extrem gut durchdacht und erlauben es dem Spieler, wenn er bereit ist etwas Zeit und Planung hineinzuinvestieren, riesige und komplexe Bauabläufe zu automatisieren und sich nie wieder Gedanken darüber machen zu müssen etwas per hand zu erledigen.

Bei sio viel Automatisierung fragt man sich, wo bleibt der Spaß? Zum einen macht es alleine nur schon Spaß all das zu planen. Riesige Maschinenparks zu kontruieren und dann zu sehen wie alles sich zusammenfügt macht mer Spaß als man denkt. Dann ist da der Erkundungsanteil des Spiels. Erkundung läuft bisher noch sehr manuell ab. Es gibt einige Laser, die für euch Gänge graben können, die sind jedoch immer gerade udn gehen niemals nach unten, nur nach oben oder horizontal. Das heißt also, ihr müsst Erzadern selbst finden und euch immer tiefer rgaben, bis ihr schließlich das findet, was ihr benötigt. Beiomes gibt es ebenfalls nur in vertikaler Richtung, an der Oberfläche gibt es nur eine Biome: Schnee. In die untere Richtung findet ihr irgendwann riesige Biomehöhlen mit ganz individuellen Gefahren und um die passieren zu können, braucht ihr bestimmte Anzugupgrades, zum Beispiel eine Anzugheizung, die verhindert, das sihr erfriert.

Ein wichtiger Bestandteil des Spiels ist zudem Forschung. Jederneue Block, den ihr findet, kann analysiert werden und gibt so Forschungspunkte preis, die ihr nutzen könnt für neue Projekte zum bauen. Später müsst ihr komplexere Experimente durchführen, um bessere Projekte erforschen zu können. Forschung ist wichtig, um im Spiel foranzuschreiten, nur so kriegt ihr die benötigten Maschinen für spätere Aspekte des Spiels.
Irgendwann werdet ihr zudem von Alienwespen angegriffen, die euer CPH zerstören wollen, ergo eure Basis. Ihr könnt Geschütztürme bauen und die Angriffswellen, die wie in einem Tower Defense-Spiel erscheinen, abwehren. Besiegte Wespen hinterlassen organisches Material, dass sich für organische Maschinen verwenden lassen, die besser sind als das Startzeug, das ihr bauen könnt (aber schlechter als das End-Gamezeug). In den meisten Schwierigkeitsgraden ist es egal, wenn euer CPH zerstört wird (bis auf die Tatsache, dass es für einige Zeit nicht funktioniert und alle daran angeschlossenen Maschinen nicht mehr funktionieren), doch auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad verliert ihr das Spiel, wenn es zerstört wurde.

Neben all diesen features muss man jedoch eins sagen: Das Spiel ist nicht fertig. Der Entwickler entschied sich aufgrund ständiger negativer Kritik während Early Access das Spiel verfrüht erscheinen zu lassen (kein sehr intelligenter Schachzug), weshalb viele Aspekte des Spiels, besonders der End Game Content, nicht sehr gut ausgearbeitet wurden. Viele geplante Features sind (noch) nicht im Spiel. Das Spiel wird aber seitdem massiv weiterentwickelt und viele Features wurden nachgereicht. Das Spiel fühlt sich trotzdem, besonders am Anfang, sehr komplett an. Man kann es bis zum Ende durchspielen, nur ist der Übergang zwischen dem Mittelteil des Spiels und dem Ende noch sehr ausgehöhlt und unvollständig, weshalb dort ein Riesensprung herrscht. Das zu beheben ist momentan das Ziel der Entwickler.
Um dorthin überhaupt erstmal zu kommen, hat man aber vorher 100 Stunden Spielzeit zu investieren, es gibt also auch so viel zu tun. Wer also nicht gerade kleinkariert ist und damit Leben kann, dass einige Teile des Spiels unvollständig sind, sollte sich das Spiel jetzt schon holen.
Wer jedoch meint, dass ein Spiel, egal wie gut es sein mag, vollständig sein muss und man nur über den Tisch gezogen wird, sollte warten, bis das Spiela uch wirklich alle geplanten Features drin hat. Da aber nur ein einziger Entwickler Vollzeit an dem Spiel arbeitet und die meisten anderen Entwickler (von denen es nicht viele gibt) nur nebensächlich daran arbeiten, kann das noch dauern.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
7 von 8 Personen (88%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
146.1 Std. insgesamt
Verfasst: 22. November 2015
Ich liebe das Spiel
Gründe:
- Besser als Minecraft was Technik orientierung angeht
- Fliesbänder (horizontal, Die wand hoch, Diagonal)
- Graben was das Zeug hält (war schon auf -9000)
- Einen Companion Names Arther
- Energie und Sonstiges was Logistik angeht
- Einen Crativ mode wo man sich Austoben kann
- Fanghaken wo man Tarzan-like in Höhlen rum hangelt

Was ich zudem recht nice finde, sei dem Early access von dem Game gibt es einen Stable-,Betabranch und einen Bleeding edge build wo man je nachdem 1 Monat, 1-2 Wochen, oder Täglich Updates bekommt.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
7 von 8 Personen (88%) fanden dieses Review hilfreich
161.9 Std. insgesamt
Verfasst: 29. August 2015
FortressCraft ist schwierig zu beschreiben. Am ehesten ist es eine Industriesimulation mit verschiedenen Elementen.
Es spielt in einer Minecraft-ähnlichen Welt und das Hauptziel ist eine automatisierte Industrie aufzubauen, die es erlaubt sich auf dem fremden Planeten wohnlich einzurichten. Wobei mehr der Weg dazu das Ziel sein wird. Einfach gesagt ist es eine Art Kombination von Space Engineers und Minecraft und ist aber trotzdem anders, so dass es auf keinen FAll eine Kopie ist.

Der Einstieg ist nicht ganz einfach (ich gebe unten ein paar Tipps), aber wenn man es ein bisschen verstanden hat, dann kann es richtig süchtig machen. Es kann ziemlich aufwendig werden und viel "Arbeit" kosten. Damit man sich das Leben vereinfachen kann, muss man forschen und neue Maschinen freischalten.

Um was geht es überhaupt: Ere finden, Energie erzeugen, Energie an die Abbaustellen bringen, Erz abbauen, Fliessband (oder andere Möglichkeiten) zum Schmelzofen transportieren. Zu Beginn ist die Basis an der Oberfläche und die Herausforderung ist alles von der Oberfläche zu steuern. Dann mit den gewonnen Barren kann man Unmegen an diverse Ausrüstungen und Maschinen bauen. Vor allem aber auch sogenannte Research Pod's mit denen man einen (unbekannten) Technologi♥♥♥♥♥ erforschen kann.

Im Vergleich zu Minecraft geht man deutlich tiefer ( Ich war bis jetzt auf - 330m) und es geht sicher 1000m tief. Man durchstösst mehere Zonen mit verschiedenen Schwierigkeiten z,B. wird es -200 Grad kalt und hat anfangs ein Problem den eingenen Raumanzug warm zu halten.
Die Welt ist mit einigen Lebewesen und Pflanzen bevölkert. Die man auch looten kann und z.T. zum Craften benötigt. Es gibt wenige Monster. Ein typ frisst das Erz, das man rauftransportieren möchte.


Es ist Early Access aber voll spielbar. Mir scheint, dass das Game fast ein wenig zu viel Funktionen wollte und einige Dinge noch nicht ganz ausgereift sind.

Ich kann es aber voll empfehlen! Ich finde viele Reviews hier zu streng, wahrscheinlich weil es mit dem alten Fortresscraft verglichen wurde.

Noch ein paar Tipps:
- Jeder Block muss mit dem Scanner (Taste M) zuerst gepingt dann gescannt werden. Dann beim Reseach Center erforschen. Dies gibt wertvolle Research Punkte. Mann muss immer tiefer gehen, um neue unbekannte Blöche zu finden und Punkte zu sammeln.
- Wie gesagt die Anfangsstation kann man zu Beginn nicht verändern.
- Das Fliessband kann für den Transport auch vertikal in die Höhe ( mit R Richtung rotieren)
- In der Regel kommt zu Beginn und am Ende ein Storage Hopper
- Energie kann mit Laser transportiert werden. Hier kommt am Ende immer ein Energie Storage Block (weiss den Namen nicht so genau)
- Verwirrend ist der Bau der der höherwertigen Research Pod's. Diese braucht man im Laboratory (zuerst bauen) Die baut man nicht mit dem Manufacturer sondern mit einem Research Pod Assembler (zuerst bauen). In der Info dieses Teils scrollt (sehr) langsam die Information mit welchem Metall und PCB man welchen Pod bauen kann.

Den Rest lass ich euch selbst entdecken.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
5 von 5 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
117.0 Std. insgesamt
Verfasst: 11. November 2015
Wer Minecraft mit Mods wie EnderIO usw. mag wird dieses Spiel lieben!

edit....

so nach 50 Stunden fällt mir einiges mehr ein. Die Lernkurve in diesem spiel ist extrem...ich habe 50 Stunden in einem save verbracht und habe immernoch das Gefühl nur leicht an der Oberfläche gekratzt zu haben. Irgentwie ist immer irgentwo etwas zu optimieren und ich bin noch lange nicht so weit das Endziel (also die Komunikation nach Hause (Hey ET)) zu erreichen. Und was ich so gelesen habe werden wohl auch noch so 200 stunden verstreichen bis ich an diesem Punkt bin.

Alles in allem ist dieses Spiel alles was ich mir von Minecraft immer erwünscht habe...und was nur mit laggi mods wie Direwolf20 annähernd zu erreichen war...

DjArcas der Entwikler ist so ziehmlich der aktivste Dev den ich je in nem early oder ehemals early gesehen habe....es gibt kaum einen Forumspost wo er nicht drauf antwortet und selbst bei twitch ist es nicht ungewöhnlich das er in nem Stream auftaucht wo nur 4 Leute seinem Spiel zugucken...sehr großes lob an dieser Stelle da könnten sich einige was abgucken wie man mit der Community umgeht.

Klare kaufempfehlung...am besten gleich mit DLC und gift für kumpelz :)
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
5 von 5 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
186.4 Std. insgesamt
Verfasst: 13. November 2015
Sehr nettes Spiel. Grob gesagt ist es Minecraft mit einem touch Space Engineers und Aufbaustrategie, wenn man es so sagen kann. Schade nur, dass es noch keine dedicated Server gibt. Die ganzen "Geräte" muten allerdings etwas seltsam an, aber auf jeden Fall einen Versuch wert.

.........

Very nice game. Basically it is Minecraft with a touch of Space Engineers and building strategie, if you want to say so. Unfortunetely there are no dedicated sververs yet. All the devices are a bit strange though, but it's worth a try in any case.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig