In this city-building strategy game, you control a group of exiled travelers who decide to restart their lives in a new land. They have only the clothes on their backs and a cart filled with supplies from their homeland. The townspeople of Banished are your primary resource.
Nutzerreviews:
Insgesamt:
Sehr positiv (18,452 Reviews) - 90 % der 18,452 Nutzerreviews für dieses Spiel sind positiv.
Veröffentlichung: 18. Feb. 2014

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

Banished kaufen

 

Über dieses Spiel

In this city-building strategy game, you control a group of exiled travelers who decide to restart their lives in a new land. They have only the clothes on their backs and a cart filled with supplies from their homeland.

The townspeople of Banished are your primary resource. They are born, grow older, work, have children of their own, and eventually die. Keeping them healthy, happy, and well-fed are essential to making your town grow. Building new homes is not enough—there must be enough people to move in and have families of their own.

Banished has no skill trees. Any structure can be built at any time, provided that your people have collected the resources to do so. There is no money. Instead, your hard-earned resources can be bartered away with the arrival of trade vessels. These merchants are the key to adding livestock and annual crops to the townspeople’s diet; however, their lengthy trade route comes with the risk of bringing illnesses from abroad.

There are twenty different occupations that the people in the city can perform from farming, hunting, and blacksmithing, to mining, teaching, and healing. No single strategy will succeed for every town. Some resources may be more scarce from one map to the next. The player can choose to replant forests, mine for iron, and quarry for rock, but all these choices require setting aside space into which you cannot expand.

The success or failure of a town depends on the appropriate management of risks and resources.

Systemanforderungen

    Minimum:
    • Betriebssystem: Win XP SP3 / Vista / Windows 7 / Windows 8
    • Prozessor: 2 GHz Intel Dual Core processor
    • Arbeitsspeicher: 512 MB RAM
    • Grafik: 512 MB DirectX 9.0c compatible card (shader model 2)
    • DirectX: Version 9.0c
    • Speicherplatz: 250 MB verfügbarer Speicherplatz
    • Soundkarte: Any
    Empfohlen:
    • Betriebssystem: Windows 7 / Windows 8
    • Prozessor: Intel Core i5 processor (or greater)
    • Arbeitsspeicher: 512 MB RAM
    • Grafik: 512 MB DirectX 10 compatible card
    • DirectX: Version 11
    • Speicherplatz: 250 MB verfügbarer Speicherplatz
    • Soundkarte: Any
Hilfreiche Kundenreviews
24 von 24 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
11.1 Std. insgesamt
Verfasst: 10. November 2015
Für ein 1 - Mann Projekt macht dieses Spiel echt Laune. Ich habe mir dieses Spiel für nur 5 Euro gekauft - hat sich mehr gelohnt als SimCity. Ich persöhnlich liebe die Bewohner des kleinen Dorfes, und fiebere bei jeder Katastrophe mit, ob mein Dorf überlebt. Die Grafik ist für ein 1 - Mann Spiel in Ordnung (ich meine, Grafik ist sicherlich nicht alles). Wer nach einer realistischen und harten Alternative zu den üblichen Aufbauspielen sucht, der wird hier bestens bedient!
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
16 von 16 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
25.5 Std. insgesamt
Verfasst: 5. Januar
Ein Spiel voller Hürden und Emotionen.
Besonders ist der Moment, wenn die Einwohner verhungern und man selbst mit knurrendem Magen vor dem Computer sitzt, während wieder ein mal einige Stunden unbemerkt vergangen sind und die Uhr 3 schlägt. Banished überzeugt durch ein starkes Gameplay und einen guten Schwierigkeitsgrad, dieser lässt über die Einstellungen Leicht, Normal und Schwer regeln. Eines sei gesagt, das Spiel ist auch auf Leicht kein Zuckerschlecken und benötigt einiges an Denkvermögen und Planungstalent. Banished ist mit VOLLER Empfehlung zu genießen und besitzt eine große Modder-Community, welche das Spiel auch in verschiedenste Sprache übersetzt hat.

Auch wenn es noch einige verbesserungswürdige Spielelemente gibt, finde ich, dass Banished ein sehr spaßiges und dauermotivierendes Spiel ist. Ich bin mir sicher, dass es mir noch viel Freude bereiten wird.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
11 von 11 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
18.1 Std. insgesamt
Verfasst: 4. Dezember 2015
Banished ist definitiv nichts für Leute, die "mal eben" kurz ne Stadt bauen wollen ala Siedler etc.
Bei Banished braucht man Strategie und Geduld.
Ich weiß selbst gar nicht mehr, wie oft ich ein Spiel neu starten musste, weil meine Nahrungsvorräte plötzlich von 2k auf 0 sunken und mir alle verhungerten..
Man braucht schon seine Zeit, bis man den Dreh raus hat, bis man eine Balance von Bevölkerung und Nahrungsbeschaffung drin hat.

Soweit so gut, aufjedenfall eine Kaufempfehlung für die, die ein Spiel haben wollen bei dem man ENDLICH mal nachdenken und wirklich planen muss. :-)
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
6 von 6 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
192.6 Std. insgesamt
Verfasst: 4. Januar
Vorsicht! Sehr hoher Suchtfaktor!
Mit - wenn nicht gar DIE Aufbausimulation der letzten Jahre, die mir unter die Finger gekommen ist.

Man lasse sich durch den ersten Eindruck, den das Spiel auf den allerersten Blick in den Screenshots der Shopsite macht, nicht täuschen - Banished hat es faustdick in sich und ist definitiv nix für Weichspüler!
Noobs sollten sich besser weiterhin mit Anno-Tuck rumlangweilen - Banished siedelt in einer deutlich höheren Liga!

Das Tutorial habe ich gar nicht angeschaut; für jemanden, der gern "Häusle baut" und Erfahrung mit derartigen spielen hat, ist Banished quasi selbsterklärend und intuitiv erlernbar - gut, vielleicht hätte ich mir den Untergang meiner ersten fünf Siedlungen sparen können, wenn ich's gemacht hätte, aber der Lernspass gehört für mich auch zu diesem Genre.

Schon nach wenigen Spielstunden hatte ich den Eindruck, die Macher von Banished sind Leute, die selbst gerne Aufbausimulationen spielen aber von den immer wieder einfach nur enttäuschenden Titeln der großsen Softwarehäuser und ihrer "Beta verscherbeln und patches versprechen, aber das Spiel trotzdem nie fertig machen"-Verarsche die Schnauze sowas von voll hatten, dass sie selbst ein solches Spiel gemacht haben.
Das Ergebnis ist zwar nicht ganz so hübsch anzuschauen, wie die gleichalten Titel der großen Softwarehäuser.
(Kunststück: 80% Grafikentwicklung, 15% Marketing, 5% Spielentwicklung - und raus mit dem Beta-Ramsch! Der Kunde kauft doch eh nur nach Screenshots!)

Banished ist ein sauberer, kompletter, rundum gelungener Guss eines fertigen und gelungenen Spiels.
'Gamma-Release'

Banished ist sehr detailliert ausgefeilt, hervorragend ausbalanciert, mit ausgefuchsten Ideen versehen und man wartet eben nicht nach bereits 10h gefrustet auf die versprochenen updates, die dem Spiel endlich den heiss erwarteten Spielspass geben sollen, sondern es kommt fertig mit hohem Spass- und Suchtfaktor auf den PC.

Banished hat freundliche 270 MB, liess sich absolut problemlos installieren, nervt nicht mit patches, updates, Kopierschutz-, Selbstbeweihräucherungs-, Vorspann- und Werbefilmchenorgien, sondern startet direkt in's Eingmachte und läuft - bis auf den regelmäßigen, sehr kurzen und nicht störenden Autosave-Hakler (lässt sich bestimmt irgendwo abschalten) - abslout glatt, flüssig und stabil.

Das allergrösste Manko von Banished ist die Musik. Die erträgt man maximal 10 Minuten.
Aber welche Musik soll ein Spiel mitbringen, dass für mehrere Stunden pro Spiel ausgelegt ist?
Eben.
VLC-Player mit was man eben so auf der Platte hat und als passend empfindet anschmeissen, und gut is.

In Banished fängt man mit einer Handvoll People (10 in Spielstärke Medium) in einem zufallsgenerierten Nirgendwo an.
Es gibt keine anderen Siedlungen, keinen Kontakt, nur Du und Deine paar People, mit einer Scheune, ein bischen Baumaterial und einem Sack Kartoffeln - banished eben.

Es gibt keine Freunde, keine Feinde, keine Waffen, Burgen oder Soldaten.
Das Ziel des gesamten Spiels ist es, einfach in der Wildnis zu überleben.
Und das ist auch ohne Krieg schon schwer genug.

Als erstes brauchen die Leute Häuser, Futter und Feuerholz.
Das ist relativ schnell erledigt.
Die entsprechenden Hütten hinknallen, kosten ja nix - es gibt kein Geld in Banished - nur die zum Bau benötigten Rohstoffe, und von denen gibt's auf den ersten Blick mehr als ausreichend.
...so ganz so einfach ist es dann aber eben doch nicht.

In Banished hat man permenent Personalmangel - und schon startet das Spiel mit einem durch!

Da kann man nicht einfach irgendwo mal ne Holzfällerhütte in den Wald kloppen und dann kommt ein unaufhörlicher Strom Holzstämme daher.
Nein, nein!
Die Holzfäller wollen irgendwo wohnen - natürlich beheizt, sonst erfrieren sie im Winter - sie brauchen Werkzeug, Kleidung und vor allem müssen sie was futtern.
Das alles müssen andere besorgen.
Auch steht eine simple Holzhütte selbstverständlich auf einem Steinfundament....

Und in Banished ist es nicht damit getan, den Leuten einfach nur Fleisch zu fressen zu geben und Krankheiten mit Käutermedizin zu bekämpfen - die hilft da nicht!
Die Leute müssen ausgewogen ernährt werden, sonst werden sie unheilbar krank, wenn sie zu wenig Abwechslung auf dem Tisch haben.

Um die Siedler gesund und bei Laune zu halten sollte man also ein umfangreiches Nahrungsangebot haben.
Zu Beginn hat man Fischer, Jäger und Bauern zu Verfügung, die zwei Sorten Gemüse oder Getreide und eine Sorte Obst anbauen können, sowie Sammler, die im Wald nach Beeren, Pilzen, Zwiebeln usw. suchen - das reicht schon als Abwechslung für so ca. 20 Jahre (und die sind sehr schnell um!).
In Banished kann eine Vielzahl Feldfrüchte angebaut und auch Vieh (Hühner, Schafe, Rinder) gehalten werden.
Allerdings fehlt einem dazu am Anfang das Saatgut bzw. die Tiere.

Diese kann man an einer Handelsstation - sofern man denn endlich dieses rohstoffverschlingende Ungetüm bauen konnte - bei einem der reglmäßig vorbeischauenden Händler gegen einen Warenüberschuss tauschen - sofern man etwas hat, was der Händler will, und dieser etwas hat, was man sucht.

Super-Idee seitens der Banished-Macher:
Man kann Vorbestellungen aufgeben. Und der Händler bringt die Waren bei seiner nächsten Tour mit.

Im Gegensatz zu anderen Städte- oder Siedlungssimulationen kommen die Siedler nicht aus dem "Irgendwo im OFF", wenn die Stadt attraktiv ist, und verschwinden dahin wieder, wenn's an Spielcasinos und Bordellen mangelt.
Sie hängen dort mit Ihrer Population auf Gedeih und Verderb fest.
Wenn jemand stirbt, fehlt sofort diese Arbeitskraft auf dem entsprechenden Posten.
Ein Fehler in der Aufgabenplanung kann eine Ketternreaktion auslösen, die binnen kürzester Zeit ihre ganze Bevölkerung killt.
Z.B. nutzen sich Werkzeuge mit der Zeit ab. Und auch, wenn ein Siedler den Beruf wechselt, braucht er jeweils ein neues Werkzeug. Besonders hoch ist der Verschleiss in Bergwerken und Steinbrüchen. Mit Eisen- statt Stahlwerkzeugen gehen einem ganz schnell mal sämtliche Werkzeuge aus. Die Hungersnot ist vorprogrammiert und die reisst einen Schaden, vor allem in Form von Kindersterblichkeit und Geburtenmagel rein, dass man nur noch auf "Quit - New" gehen kann.

Neue Leute kriegt man nämlich eben nicht, wie eben erwähnt, aus dem Off, wenn genug Entertainment zur Verfügung steht, sondern nur, wenn die Siedler selbst fleissig Nachkommen machen.
Diese machen sie aber nur, wenn sie gesund und zufrieden sind und genügend Wohnraum zur Verfügung steht.
Die Blagen arbeiten natürlich nix, belegen aber trotzdem Wohnraum und wollen futtern.
...immerhin gelten die kleinen Racker ab zehn Jahren schon als Vollerwerbsfähig, und man kann sie in den Steinbruch oder in's Bergwerk schicken *G*

Eine weitere gute Idee möchte ich abschliessend noch erwähnen:
Farmer haben im tiefsten Winter auf dem Feld nix zu tun. Die verdingen sich dann vollautomatisch in den Wintermonaten als "Arbeiter", sprich Rohstoffe einsammeln, Gelände räumen und Güter transportieren.
Es hilft viel, sich mit seiner Planung ein bischen dem Jahreszyklus anzupassen.


Fazit:
Banished ist für einen Aufbaustrategiespielfan mindestens einen Blick wert - ich möchte sagen: Ein Muss!
Und beim aktuellen Preis kann man sich nicht verkaufen.
Wenn ich daran denke, wie viele Spiele ich mir für 40,-....80,- € gekauft habe, die mich eigentlich nur geärgert oder gelangweilt haben....

Sollte es einen Nachfolger geben, bin ich jetzt schon heiss drauf - und kann nur hoffen, dass die Macher von Banished unabhängig bleiben, und sich nicht dem Projektzwang eines großen Publishers hingeben, der sie dann dann dazu nötigt, die Spieler mit einem halbgaren Mist "Hauptsache geile Grafik, der Rest (das Spiel) ist egal" über'n Tisch zu ziehen.

Bis dahin gehen aber sicherlich noch viele Stunden in Banished meinerseits rein.
(22h sind ja nix für ein solches Game *G*)







War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
4 von 4 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
70.5 Std. insgesamt
Verfasst: 28. Dezember 2015
I love this game.
It`s even more fun with all the mods like Colonial Charter
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig