Ruf deine Gruppe zusammen und mach dich bereit für ein neues Oldschool-RPG-Abenteuer! Diskutiere deine Entscheidungen mit deinen Begleitern, erwehre dich deiner Gegner in rundenbasierten Kämpfen, erkunde eine offene Welt und interagiere mit allen Objekten und Personen, denen du begegnest.
Nutzerreviews: Sehr positiv (9,621 Reviews)
Veröffentlichung: 30. Juni 2014

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

Divinity Original Sin kaufen

Divinity Original Sin Digital Collectors edition kaufen

Includes two copies of Divinity: Original Sin, one Source Hunter DLC pack, plus one Beyond Divinity and one Divine Divinity. Send your second Divinity Original Sin copy to a friend!

Divinity Original Sin - Source Hunter DLC pack kaufen

Unlocks Divinity Original Sin: The Golden Grail DLC, Divinity Original Sin: Zandalor's Trunks DLC, Divinity: Original Sin Design Documents and Art Pack, and Soundtrack. (DLC will only be made available on release.)

Inhalte zum Herunterladen für dieses Spiel

 

Von Kuratoren empfohlen

"A little obtuse in places, but otherwise this is the best new RPG in years. Demands your time and your brain, but it's worth it."
Lesen Sie hier das vollständige Review.

Kürzliche Updates Alle anzeigen (43)

19. März

Italian language available

Hi everyone,

The team at Larian is very happy to announce that -- thanks to the impressive efforts of the game's great fan community (Sciarada Team, specifically) -- Divinity: Original Sin is now officially available in Italian.

Larian put together a video to celebrate the occasion: https://www.youtube.com/watch?v=GzgR9cWhADE (you can turn on the Italian subtitles)

Work on the translation started in September, and the team has brought in four waves of testers throughout the process to ensure the translation is of high quality. Team leader Giuseppe "Chantalion" Cappariello told us that translating the orc language, finding the right words to make rhymes in Italian, and trying to preserve Larian's "surreal" humour throughout the game has been "delightfully hard and terribly fascinating." Other members of the team include Giuseppe's second-in-command Chris "Patarimanno" Benassi, as well as Marco "Malkot", Luigi "Jakelr", Enrico "Goatboy" and Enrico "Tanosblood".

You can find out more about the translation effort on the Facebook page: https://www.facebook.com/TraduzioneDivinityOriginalSinITA
or on the RPGItalia forums:
http://forum.rpgitalia.net/topic/24798-traduzione-italiana-divinity-original-sin/

44 Kommentare Weiterlesen

30. Januar

Patch v1.0.252.0

It’s time for the first update of 2015!

In addition to a number of bug fixes (thank you for all your feedback!), we’ve gone through all of the encounters in the game and made a ton of balancing changes that we think will make combat even more fun. We’ve also activated the Steam Cloud saves, and we have good news! PC & Mac savegames are compatible. For the modders out there, we can finally release the exporters that will allow you to import your own models and animations into the game.

Here’s the list of the most important changes and a few important remarks about Cloud saving:

Cloud system:
When you enable cloud for Divinity: Original Sin, you will see your cloud quota in the save/load screens. Only new savegames will be uploaded to the cloud as they have a new, compressed format. So if you need your latest saves on the cloud, you will have to load them and resave. You will then see a cloud icon next to them. Hover over the different statuses in the save/load screen to see what will be added and removed from the cloud. You can remove saves manually from the cloud by deleting them via the in-game menu. Furthermore, the game will remove older saves from the cloud automatically when you have run into the max amount of cloud save data. Keep in mind that if you use the Steam Cloud for Original Sin, you will be uploading data on a regular basis if you make a lot of saves. Upload speeds will depend on your Internet connection.

FAQ for Cloud:

  • Do the cloud saves work cross-platform (Mac <-> PC)?
    * Yes, you can sync from PC to Mac and Mac to PC.
  • What happens to my old saves?
    * They remain locally on your current PC. Only new savegames made in patch 1.0.251.0 and beyond will be uploaded to the cloud.
  • What happens when my quota is full?
    * Your newest saves are uploaded to the cloud and oldest saves are removed from the cloud. This does not mean you lose your saves. They are just removed from the cloud, but stay locally on your PC.
  • What do the icons mean in the save/load screens?
    * "Cloud with arrow" means the save will be uploaded to the cloud upon exiting the game. "Cloud with x" means the save will be removed from the cloud upon exiting the game. A normal cloud means the save is correctly in sync.
  • How do I turn on/off Steam Cloud?
    * You can do this by clicking through the following steps: Library > right click on game > Properties > Updates > Steam Cloud > Check or uncheck the checkbox at the bottom.
  • Note: since the game is DRM-free, it can be started manually from the game folder while steam cloud is syncing. Do NOT do this, as it can possibly corrupt your steam cached cloud files. You will not lose any saves, but the cloud will be confused as to what is in sync and what is not. Please only start the game via steam, if steam is running.

Update:
We added the following hotfixes with 1.0.252.0:
  • loading of a save with missing mod dependencies now throws correct error message instead of crashing
  • fixed possible crash during/at end of combat (texture issue)

Bug Fixes:
  • Gameplay Blocked when talking to Leandra while escaping from Death Knights
  • Bairdotr party size issue fixed. You were no longer able to recruit a 4th party member. Loading your savegame should allow you to re-hire a 4th companion immediately.
  • Fixed Homestead room-opening issue if you spoke to Zixzax with a companion first, while other player characters were arriving. If you had this issue pre-patch, you can try loading your save and returning to the Homestead.
  • Fixed Zandalor being interruptible when you first meet him. This could cause story progression issues.
  • Evelyn NPC blocked and remains in clinic before and after going through the lair scene
  • Equipment usable in skill bar
  • "Send to Homestead" appears in context menu if you start new game after loading save
  • Change Tenebrium weapon damage calculation: Tenebrium ability is now a requirement and you get the damage boost from your weapon ability
  • Kickstarter pet black spider should now be the black spider model instead of fleshy spider
  • Ingame time incorrect after loading a save and then starting a new game
  • Due to cloud being enabled, the way the player profiles are shown in the game has changed. All existing profiles are scanned and available, instead of only the profiles linked to your steam account.
  • Fixed issue that could get your character stuck in skill preview mode after spamming skill keys when leaving a dialog

Mac specific changes:
  • VideoCardBlackList expanded with all the reported models for Yosemite (Lockup on first screen on old hardware)
  • OpenGL specific fixes for flickering objects
  • OpenGL performance improvements
  • Effects library updated with camera effect
  • Smoother zoom and scroll
  • Books rendering issues with OpenGL
  • Mouse right click in fake full screen was not working

Balancing changes:
Cyseal
  • Chimaera (script improved)
  • Dietmar (bugfix: enemies won't turn invisible again on save/load)
  • Lighthouse Horror (bugfix: scripting error)

Black Cove
  • Crab Summoner (now summons more, hits harder, can teleport back to the player if too far away)

Luculla Forest
  • Blue Mushrooms (bugfix: summons will not be of a different faction anymore)
  • Void Shepherd (bugfix: killing the shepherd now ends the fight)
  • Drunk Goblins (bugfix: goblins were not ending turn when drinking from flower)
  • Rafflesia (bugfix: now summons level 14 flowers)
  • Shadow Summoner (now stronger & faster)
  • Spider Queen (bugfix: now summons level 14 spiders)
  • Kromkromkris (bugfix: doesn't get attacked by his own summons anymore)

Hiberheim
  • Boreas (bugfix: made non-teleportable & doesn't move when it's not his turn anymore)

Dark Forest
  • Anguish Demon (removed one summon, making the fight a bit easier)
  • Fire Demon (summons void dogs faster)
  • Kalgruuda Cloudpiercer (doesn't end turn after summoning and summons don't skip their first turn anymore)
  • Braogg Spiritchaser (doesn't end turn after summoning anymore)
  • Tunnel Mushroom (made non-teleportable)

Stats changes
  • Rebalanced Constitution & Damage: from Luculla to Dark Forest, overall, creatures go down faster but deal more damage
  • Toned down Armor: some Armor scores were too high, resulting in unnecessarily long fight
  • Rebalanced Initiative: some creatures had too high an Init, others too little. NPC Init scores will now be closer to players' score
  • Rebalanced Willpower & Bodybuilding throughout the game
  • Rebalanced physical & magical resistances
  • Some creatures had high dexterity and were difficult to hit
  • Pure elementals (fire, water, air, earth) now have proper resistances and immunities
  • Magic weapons changed (example: a flaming sword would inflict pure fire damage. Now, it inflicts physical (slashing) damage + a fire boost)

Editor Update:
  • We have supplied a 3DSMax exporter to allow you to import custom animations and models into your mods

88 Kommentare Weiterlesen

Reviews

“Hands down the best classic-style RPG in years”
9/10 – Eurogamer

“An incredible title that provides many hours of entertainment”
9/10 – Game Informer

“Outstanding tactical combat and engaging quests make Divinity: Original Sin one of the most rewarding RPGs in years.”
9/10 – IGN

Über dieses Spiel

Ruf deine Gruppe zusammen und mach dich bereit für ein neues Oldschool-RPG-Abenteuer! Diskutiere deine Entscheidungen mit deinen Begleitern, erwehre dich deiner Gegner in rundenbasierten Kämpfen, erkunde eine offene Welt und interagiere mit allen Objekten und Personen, denen du begegnest. Schließe dich mit einem Freund zusammen, um online im Koop-Modus zu spielen, und erstelle mit dem umfangreichen RPG-Toolkit deine eigenen Abenteuer.

In Divinity: Original Sin übernimmst du die Rolle eines jungen Quellenjägers oder einer jungen Quellenjägerin: Deine Berufung ist es, die Welt von jenen zu säubern, die die schwärzeste aller Magiearten einsetzen. Als du dich aufmachst, im Rahmen einer Routineuntersuchung einen Mordfall aufzuklären, findest du dich plötzlich inmitten einer Geschichte wieder, die die Welt in ihren Grundfesten erschüttern wird.

Divinity: Original Sin ist ein Spiel, das dir viele Freiheiten lässt und etliche Gameplay-Elemente zur Verfügung stellt, die du nach Belieben einsetzen kannst. Die epische Geschichte wird dich zwar immer weiter zum ultimativen Ende treiben, aber wie du dort ankommst, liegt ganz alleine bei dir.

Oder aber bei dir und einem deiner Freunde, denn Divinity: Original Sin kann vollständig im Koop-Modus gespielt werden. Dabei kommt ein Mehrspielersystem zum Zuge, bei dem sowohl online als auch lokal ein beliebiges Ein- und Aussteigen der Mitspieler möglich ist. Großartige Abenteuer werden noch großartiger, wenn man sie zusammen mit geschätzten Waffenbrüdern und -schwestern erlebt!

Schlüsselfeatures

  • Werde Teil einer reaktiven, lebendigen und riesigen offenen Welt. Erkunde zahlreiche Gegenden, kämpfe gegen alle möglichen fantastischen Kreaturen und entdecke unzählige nützliche Gegenstände.
  • Erlebe spannende gruppen- und rundenbasierte Kämpfe. Manipuliere die Umgebung und kombiniere deine Fertigkeiten und Zauber, um deine Gegner zu besiegen: Zaubere zum Beispiel zuerst einen Regen auf deine Gegner herbei und schleudere danach einen Blitz auf sie, um sie unter Strom zu setzen. Experimentiere mit unterschiedlichen Kombinationen von Fertigkeiten, um deinen Spaß mit Gegnern und auch mit normalen Dorfbewohnern zu haben.
  • Spiele zusammen mit einem Freund im Koop-Modus: Fällt gemeinsame Entscheidungen (oder seid komplett anderer Meinung), während eure Interaktionen miteinander und eure Beziehung zueinander den Fortgang des Spiels beeinflussen.
  • Tauche ein in eine großartige und epische Geschichte, die in den frühen Jahren des Divinity-Universums angesiedelt ist. Dennoch ist es nicht notwendig, die früheren Divinity-Titel gespielt zu haben. Original Sin spielt relativ lange Zeit vor seinen Vorgängern Divine Divinity und Divinity II: The Dragon Knight Saga, aber wird den Fans der Divinity-Reihe dennoch vertraut vorkommen.
  • Klassenloses Charaktersystem, das dir die Gestaltung eines Charakters nach deiner eigenen Wahl ermöglicht. Zudem sorgen die schier endlosen Interaktionen und Kombinationen von Gegenständen für eine bisher unerreichte Freiheit beim Erkunden und Experimentieren.
  • Kreiere deine eigenen Abenteuer und stelle sie online zur Verfügung. Original Sin wird mit dem umfangreichen Toolkit ausgeliefert, das auch die Entwickler des Spiels selbst eingesetzt haben. Nun liegt es an dir, neue Geschichten zu kreieren und sie mit anderen Spielern zu teilen!

Digital Collector's Edition

Die Digital Collector’s Edition enthält:

  • 2 Kopien von Divinity: Original Sin: Eine für dich und eine für einen deiner Freunde.
  • Der DLC The Golden Grail: Ein Ingame-Gegenstand, mit dem du deine Gegenstände vergolden und dann für mehr Geld verkaufen kannst.
  • Der DLC Zandalor’s Trunks: Erfreue dich an einer einzigartigen Ingame-Unterwäsche, die so selten wie eigensinnig ist.
  • Designdokumente
  • Art-Paket
  • Soundtrack

Systemvoraussetzungen

Windows
Mac OS X
    Minimum:
    • OS: Windows XP SP3 or higher
    • Processor: Intel Core2 Duo E6600 or equivalent
    • Memory: 2048 MB RAM
    • Graphics: HD Intel Graphics 4000 or NVIDIA® GeForce® 8800 GT (512 MB) or ATI™ Radeon™ HD 4850 or equivalent
    • DirectX: Version 9.0c
    • Hard Drive: 10 GB available space
    • Sound Card: DirectX9c compliant
    Recommended:
    • OS: Windows 7 SP1 or Windows 8.1
    • Processor: Intel i5 2400 or higher
    • Memory: 4096 MB RAM
    • Graphics: NVIDIA® GeForce® GTX 550 ti 1GB ram or or ATI™ Radeon™ HD 6XXX or higher
    • DirectX: Version 9.0c
    • Hard Drive: 10 GB available space
    • Sound Card: DirectX9c compliant
    Minimum:
    • OS: OS X 10.8.5
    • Processor: Intel Core 2 Duo
    • Memory: 4 GB RAM
    • Graphics: Intel HD Graphics 3000/4000
    • Hard Drive: 10 GB available space
    • Additional Notes: HD3000 & HD4000 benefit from 8Gb of memory
    Recommended:
    • OS: OS X 10.9.3
    • Processor: Intel i5 or higher
    • Memory: 4 GB RAM
    • Graphics: Intel Iris (Iris Pro) or ATI™ Radeon™ HD 6XXX or higher or NVidia 6xx series or higher
    • Hard Drive: 10 GB available space
    • Additional Notes: HFS+ filesystem with case-sensitivity is not yet supported
Hilfreiche Kundenreviews
51 von 53 Personen (96%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
59.9 Std. insgesamt
Verfasst: 13. November 2014
Divinity ist exakt das, was die Rollenspielherzen seit einigen Jahren vermissen. Hier haben wir endlich wieder einen komplexen, tiefen Titel ohne Kompromisse. Es fängt schon mit der umfassenden Charaktererstellung an. Attributpunkte verteilen, Abilities und Skills auswählen und das gleich für zwei Charaktere. Kommt man dann ins Spiel wird man gleich mit unterschiedlichstem Equipment, mit Quests, mit Geheimnissen, Craftingrezepten und Dialogen bombardiert. Das rundenbasierte Kampfsystem ist dann die Kirsche auf der Sahne. Die Kämpfe kann man nur bestehen, wenn man exzessiven Gebrauch von seiner Umwelt macht und sie auch selbst verändert. Es werden Ölfässer zerstört um dann eine Horde Orks zu verbrennen, dann wird ein Regen gecastet, der auf dem Feuerboden verdampft um dann den Dampf mithilfe eines Blitzschlags in eine elektrostatische Wolke zu verwandeln, die eine schützende Wand vor unseren Castern bildet und nahende Feinde stunnt. Wow!

Die Story ist dafür ziemlich mau und schwach inszeniert. Mich konnte sie nicht fesseln und ich habe gegen Ende viele Dialoge nur noch durchgeklickt. Das Setting ist Standardkost mit wenig eigenen Ideen. 08/15-Fantasy.
Das Party/Inventar Management könnte auch etwas komfortabler sein und neben den interessanten Rätseln gab es viele Sackgassen, die es erforderten winzige geheime Knöpfe zu finden oder mit hoher Perception den Boden nach Schaltern abzusuchen.
Auch wird das Waffenbalancing mit der Einführung des Tenebriums etwas durcheinandergeworfen.

Das schmälert den Eindruck aber nur unerheblich. Wer ein komplexes Oldschool-RPG sucht und über eine nicht-zeitgemäße Präsentation hinwegsehen kann, muss zugreifen! 9/10
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
29 von 30 Personen (97%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
243.5 Std. insgesamt
Verfasst: 28. Dezember 2014
Ich habe schon eine Menge guter Games gezockt und nun schreibe ich zum ersten Mal ein Review.

Divinity hat mich von Anfang bis Ende gefesselt. Seit laaaaaaaaaaaaangem mal wieder ein Titel, bei dem ich während der Arbeit im Büro schon daran gedacht, wie es am Abend beim Zocken wohl weiter geht.
Während ich Divinity gespielt habe, gab es keine Zeit für ein anderes Spiel parallel (was ich sonst gerne mache, um Abwechslung zu haben). Es hat mich total in seinen Bann gezogen.

Ein Tipp für alle Neuanfänger: Achtet darauf, dass ihr alle Schadensklassen abdeckt, wenn ihr eure Gruppe zusammenstellt und ausbildet. Es gibt Gebiete / Gegner, da kommt ihr mir Feuer nicht weiter. Das gleiche gilt aber auch für Eis, Gift und physischen Schaden.
Ich kann nur empfehlen, einen Armbrustschützen auszubilden und sich mit der Herstellung von Spezialpfeilen zu beschäftigen. Das hat mir unglaublich oft den Ar... gerettet. ;-)

Und noch was: Das Spiel ist umfangreicher als ich anfangs dachte. Es startet nahe einem recht übersichtlichen Dorf mit einer moderat großen Spielwelt drumrum. Da dachte ich schon naja, hoffentlich ist das nicht alles. Aber weit gefehlt. Ganz weit gefehlt. Die Welt erstreckt sich über viele große Gebiete, sie ist fast schon zu groß. Obwohl.... Nein, zu groß gibt es bei einem solch tollen Spiel nicht.

Fazit: Auch wenn das Spiel erst vor kurzem erschienen ist, bin ich jetzt schon ganz ungeduldig auf den nächsten Teil. Hier hat sich jeder Cent gelohnt.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
11 von 11 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
85.8 Std. insgesamt
Verfasst: 14. Dezember 2014
Anfangs habe ich mich für Divinity: Original Sin nur entschieden weil ich ein großer Divinity 2-Fan bin. Das einzige das mir bedenken bereitete war das Rundenbasierte-Kampfsystem, dass eingendlich gar nicht so meins ist. Nichtsdestotrotz habe ich mir das Spiel zugelegt und bin mehr als begeistert davon. Ich hatte zwar gewusst dass mit Divinity: Original Sin Larian Studio´s ein Volltreffer gemacht hat aber dass es so gut ist wusste ich nicht. An das rundenbasierte Kampfsytem gewöhnt man sich als neuling schnell und die Farblich wunderschöne und mit Quests vollbepackte, offen begehbare Spielwelt sorgt für viele Stunden Spielspaß. Auch der schon bekannt Humor von Larian Studios ist wieder dabei ebenso wie ein Epischer Soundtrack wie man ihn aus Divinity 2: Ego Draconis kennt. Die leutenden Farben und die vielen Charaktere sogen für eine fast schon Märchenhafte Welt. Mit einem Rucksack in dem alles reinpasst und einem Crafting-System kann man also sich auf die Suche nach Schätzen, Fantasy-Gegnern und Geheimnissen machen.

Positiv:

- Große Spielwelt mit viel Loot
- Frei begehbare Häuser
- Gegenstände frei bewegbar
- Jede Person ansprechbar
- Wunderschöner Soundtrack
- eine Gruppe, die man selbst zusammenstellen kann


Negativ:

- Teilweise sehr schwer
- keine 360° Kamera-Drehung

Fazit:
Divinity: Original Sin ist ein Großartiges Abenteuer, das kurzerhand mal für viele Stunden beschäfitigung sorgt.
Für Rollenspiel-Fans ein MUSS!!!!!!

9,5/10
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
739 von 799 Personen (92%) fanden dieses Review hilfreich
16 Personen fanden dieses Review lustig
36.2 Std. insgesamt
Verfasst: 1. November 2014
In a gaming world full of handholding, uninspired battle systems, and just sheer crap, Divinity is a shining diamond in the rough.

Graphics - 9/10:
Loot-based, dungeon-crawling RPGs are never known for their graphics so I will rate it on a level equivalent to similar games like Torchlight 2 and Diablo 3. I'm going to put this simply - Divinity is ****ing gorgeous. The art direction is spot on, the colors are bright and bring the world to life, and the character designs are great too. You won't feel like you're trudging through the same damn dungeon or cave for the 50th time in a row. Everywhere feels unique. You'll traverse vast forests of green, blistering cold mountain tops, firey fields of skeletons and so much more. It's a well-imagined world that makes the game worth of a 9/10 score in the graphics department.

Sound - 8/10:
So don't expect full voice overs or anything like that. There will be spoken dialogue from time to time- particularly from your main characters, but for the most part NPCs' dialogue is all written (but very well written mind you). So why am I giving it an 8 for sound? Because the music is some of the best I've heard in a video game...EVER!

Story - 8/10:
You're a Source Hunter (yeah I know...just another cliche name for a hero that's received his title and known for aboloshing evil magic and foes from the land). But don't let that make you overlook what's an otherwise pretty good story as far as loot-based RPGs go. You start out by coming to town to solve a murder. I think this mystery-style beginning really helps drive the games gameplay. Divinity: OS expects you to listen to NPCs, pick up on subtle hints found in text and side character dialogue, and really just discover, discover, discover to unravel the story and new missions.

It's worth noting that some may as a result get really frustrated by this lack of handholding; I on the other hand think it's great and really helps add to the game's charm.

Gameplay - 11/10:
This is where the game shines. All aspects of this game are fun. As stated earlier, the clue-finding and unravelling of the story are fun. You'll be posed with hints, clues, and puzzles which will lead to scratching your head, yet always persistant on unlocking the next series of quests.

Beyond this, the interactions amongst your party's characters and NPCs is fun. Divinity includes a rock-paper-scissors style mini-game to determine the outcome of conversations. I know it sounds weird, but it's actually really fun. If an NPC is not particularly interested in giving up information to you, then you can try to beat him at a game of RPS.

Where this game truly shines though is in the battle system. Everything is action point and turn-based driven. Depending on speed and initiative, an order to character turns will be determined at the beginning of the fight (similar to FFX). Character's can obviously use special skills and spells to influence their turn postions. You also have action points for each turn which again is stat-driven based on a characters constitution among other things. Obviously different skills and spells take different amount of points to cast depending on their power and your overall skill level.

So far I'm sure this sounds like a pretty standard turn-based battle system. BUT WAIT - THERE's MORE. Truly the best part about Divinity is the unique use of elemental environments. Characters can cast spells, blow up barrles, and manipulate the environment in all sorts of ways to overcome foes.

Group of enemies standing in a puddle of water? Shoot an electric bolt to make them all stunned for 3 turns. No puddle of water? No problem- cast a rain spell first across the battlefield to create your own puddles then shock it.

Of course that's a simplistic approach that you'll learn how to do in the first 10 minutes of the game. I won't mention the other awesome environmental elements you can manipulate 'cause I think Divinity is one of those games where part or if its spirit is the unknown. There's A LOT to learn in this game. There is, for instance, both crafting and blacksmithing skills in the game, that is so deep and complex, that after 40 hours of playing, I haven't even begun to scratch the surface yet.

Overall 10/10: It's one of the best RPGs I've ever played - hands down. You're really not doing yourself any favors by passing on this game. In fact, I'd call you a fool if you did. This game should be played by every and any person that considers themselves a gamer.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
6 von 7 Personen (86%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
68.9 Std. insgesamt
Verfasst: 9. Oktober 2014
Ein richtig schönes Oldschool-RPG mit überraschend gutem Soundtrack, das zu zweit viel Spaß macht. Der Schwierigkeitsgrad ist nicht zu verachten aber das Spiel bleibt stets fair.
Grafik: Durchaus ansprechend. Der freie Kamerazoom ist möglich, wird aber nicht empfohlen.
Sound: Nette Effekte und ein wirklich guter Soundtrack
Schwierigkeit: Hoch aber fair. Wenn man an einer Stelle deutlich scheitert, sollte man sich zunächst eine leichtere Aufgabe suchen. Davon gibt es reichlich :)
Multiplayer: Durch die Gruppendialoge kommt echtes Team-Feeling auf. Inzwischen kann man sich auch Gespräche des Spielpartners besser ansehen (Hörmuschel anklicken)
Klare Empfehlung!
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
3 von 3 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
73.7 Std. insgesamt
Verfasst: 29. September 2014
Das Spiel erinnert mich stark an Planescape Torment und ist wieder ein Überraschungserfolg geworden - wie einst Ego Draconis II, das einen unglaublichen spielerischen Sog entwickelt hat. Das Spiel macht einfach Spaß und ist rund, lustig und fordernd geworden. Die Geschichte "packt". Larian Studios gehören für mich nun neben Bioware, Bethesta und CD Project definitiv zu den aktuell ernstzunehmenden RGP-Schmieden. (Blizzard lass ich bewusst außen vor.) Ich will inhaltlich und technisch nichts vorweggreifen - dazu gibt es ja die Spielemagazine. Als Empfehlung soll mein Rollenspielgeschmack als Referenz dienen. Zu den besten Vertretern des Solo-RGP-Genres gehören für mich:

1. Planescape Torment (Intellektuell/Erzählerisch/Kreativ das Beste/Baldurs Gate und Icewind Dale dagegen nur "kämpferisches Mittelmaß")
2 Mass Effect I-III (perfekte Inszenierung/Musik/Dilemma-Situationen,auch trotz des Endes :)/Kit durch Citadel DLC)
3. Gothic I+II (Spielwelt/Atmosphäre und Vertonung/erstes gutes 3D-Rollenspiel für mich)
4. The Witcher I+II (Dark - Erotic -Fantasy/neue Gegner/Inszenierung/Dilemma-Situationen)
5. Skyrim (Spielwelt/Atmosphäre/Musik, aber eher langweilige Quests)
6. Fallout III/Vegas (ebenda mit leichten Abzügen/ Quests etwas interessanter)
7. Vampire Bloodlines the Masquerade (Inszenierung/Atmosphäre/Dialoge/nette Hollywood-Referenzen - Schade um Troika)
8. Ego Draconis II (Umfang/Kreativ/erzählerische Stilblüten)
9. Dieses Spiel (seht selbst)
10 Darksiders 2 (Action RGP mit interessanter Geschichte)
11. Shadowrun Dragonfall (Cyberpunk-Atmosphäre stimmt/ich bin ein Fan des Pen&Paper Rollenspiels)
12. Badlurs Gate I und Icewind Dale machen Coop schon Spaß!

Ich habe x-Monate auch in andere, teilweise namhafte Vertreter gesteckt. Das ich sie nicht erwähne, bedeudet, dass ich sie trotz qualitativer Stärken im grafischen oder kämpferisch-taktischen Bereich nicht langfristig motivierend empfand, irgendwie generisch v.a. mangels mitreißender "Geschichte" (z.B. Baldurs Gate I-II, Neverwinter, Risen I-III, Oblivion, Two Worlds, Gothic III, usw.).
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 2 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
99.4 Std. insgesamt
Verfasst: 1. März
Nach 99h flimmert nun tatsächlich der Abspann dieses Rollenspielbrettes über den Bildschirm.

99h, in denen ich bestens unterhalten wurde.
99h, in denen ich das komplexe und strategische Kampfsystem lieben gelernt habe.
99h, in denen ich durch eine riesige, nonlineare, liebevoll gestaltete Welt gelaufen bin.

Eines kann ich vorweg bestätigen; all die Lobeshymnen sind mehr als gerechtfertigt. Wer die alten RPG vermisst hat, wird in dieser Perle sein GotG finden. D:OS lebt vom erforschen der weitläufigen Welt, seinen interessanten Bewohnern und dem abwechslungsreichen Biestarium.

Welche Klasse man spielt, jede hat seine Berechtigung und macht zudem sau viel Spaß. Nach dem ersten Drittel habe ich meine Party als Mage/Mage/Rogue/ShieldTank umgestellt. Es ist beachtenswert wie sehr man seinen Spielstil daran anpassen muss. Im Laufe der Zeit lernt man auch das (mühsam gestaltete) Craftingsystem zu schätzen. Kernstück bleibt allerdings immer das Kampfsystem. Die Elementeffekte, Buffs und Debuffs in Verbindung mit der Umgebung zu kombinieren macht auch nach 100h nicht weniger Spaß. Je nach Gegnertyp kommen dann zusätzlich noch Resistenzen hinzu die es zu beachten gibt. Auch extrem gut gefallen hat mir das Gegnerdesign der zahlreichen Zwischen- und Endbosse.

Den Titel des perfekten Genrevertreters verliert das Spiel aber durch ein paar Unstimmigkeiten im Detail.

Manche Rätsel sind ohne Hilfe eines Walktroughs nervig. Oft gilt es einen 3x3 Pixel großen Schalter zu finden, den man wiederum nur dann sieht, wenn man die Kamera richtig dreht oder vielleicht auch noch einen immens hohen Perception-Wert hat. Oder ein Dungeon, wo man Sachen nach Gewicht auf bestimmte Schalter stapeln musst um das Tor zu öffnen. Ich weiß nicht wem das in der Testphase Spaß gemacht hat.... mir jedenfalls nicht.
Das Inventarmanagement ist auch stellenweise starkt verbesserungswürdig. Gerade wenn man im Mid-Game tonnenweise Zeug rumschleppt. Spätestens dann nervt das Reparieren und Identifizieren von gefundenen Gegenstand tierisch. Manche Items müssen erst "identifiziert" werden, bevor man die positiven Werte sieht und somit nutzen kann. Reparieren wie auch identifizieren sind Skills die man lernen kann (bzw. Nebenprodukte von anderen Skills sind). Beides kann man um wenig Geld bei (fast) jedem Händler erledigen lassen. Warum man diese nervigen, weil permanent wiederkehrenden Sachen hat drinnen lassen weiß ich nicht. Es entschleunigt lediglich den Spielablauf und hätte problemlos rausgenommen werden können. Was mich auch mehrmals zur Weißglut brachte, sind meine NPC, die in bereits entdeckte Fallen oder Lava laufen, sofern wenig Platz ist. Unnötig...

Aber ansonsten ein wirklich extrem gutes und forderndes Erlebnis!
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
3 von 4 Personen (75%) fanden dieses Review hilfreich
54.3 Std. insgesamt
Verfasst: 11. Januar
Ein super Spiel und für jeden zu empfehlen. Man merkt hier die Liebe zum Detail und das die Entwickler sich wirklich mühe gegeben haben. Die Gegner sind einzigartig und hinter jeder Ecke gibt es etwas neues zu entdecken. Jeder Kampf ist an sich anzigartig, weil fast jeder Gegner oder Gegnergruppe einzigartig ist, manchmal sind sogar die Positionen eurer Chraraktere entscheidend um den Kampf für sich zu gewinnen.

Aber vorsicht, das Spiel ist wirklich brockenschwer. Gerade am Anfang, da z.b die Hp des Charakters nicht von selbst erneuert wird, sondern immer wieder Tränke benötigt oder andere Items benötigt werden, die ziemlich teuer sind.
Generell braucht es ein wenig Eingewöhnungszeit, um sich an das Spiel zu gewöhnen, da es ziemlich schleppend in fahrt kommt, das mag auch an dem langsamen rundenbasierten Kampf liegen, aber nach einer Weile fesselt es einen an den Rechner und lässt einen nicht mehr los.

Kaum ein Rollenspiel konnte mich so in den Bann ziehen...ich würde sagen PFLICHTKAUF.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
4 von 6 Personen (67%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
83.2 Std. insgesamt
Verfasst: 18. Oktober 2014
Dieses Spiel ist absolut empfehlenswert für Fans von rundenbasierten RPGs! Es ist extrem befriedigend tolle Strategien und Kombos anzuwenden, wie z.B.:
- Gegner verlangsamen, dann weit weg teleportieren
- Wasserpfützen zu beschwören und mit Blitzmagie anzugreifen
- Fässer fetzen
ALLERDINGS!!! ist das Spiel sehr schwer wenn man geistig nicht ganz auf dem höchsten Niveau ist. Ich bin während dem Tutorial auf normaler Schwierigkeitsstufe elendig verreckt, und auch danach ist es nahezu unmöglich den ersten paar Gegnern auch nur minimalen Schaden zuzufügen. Ich habe es auf einfacher Stufe noch nicht probiert, kann diese allerdings schon mal im Voraus empfehlen.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
125.4 Std. insgesamt
Verfasst: 1. Dezember 2014
Eines der besten Koop Rollenspiele der letzten Jahre.
+ Schöne Grafik, mit teils lustigen Charaktermodellen
+ Taktisches, tiefgründiges, rundenbasiertes Kampfsystem
+ Offene große Spielwelt mit zahlreichen Quests
+ Offenes Charakterentwicklungssystem
+ Großartiger Koopmodus
+ Großartige Atmosphäre
- Trockene Inszenierung
- Durschnitliche Weltenrettergeschichte
Das was manche eher etwas negativ sehen könnten, für mich aber auch ein klarer Pluspunkt, ist dass das Spiel dem Spieler nicht alles auf dem Silbertablet serviert, sondern man in vielen Situationen dazu gezwungen ist nachzudenken, Rätsel zu lösen, die allerdings immer fair ausfallen und mit etwas nachdenken und den richtigen Zutaten gelöst werden können.
Insgesamt eine klare Kaufempfehlung für Fans von taktischen Rollenspielen. Noch besser wird Divinity allerdings mit einem Mitspieler, der die anderen zwei Charaktere übernimmt. Doch auch alleine macht Divinity eine Menge Spaß und hat auch klaren Wiederspielwert.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
42.8 Std. insgesamt
Verfasst: 24. Dezember 2014
Das beste RPG seit langer langer Zeit.

Tipp: spielt auf dem schweren Schwierigkeitsmodus! Die Kämpfe sind heraufordernd aber nicht unfair.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
13.6 Std. insgesamt
Verfasst: 12. Januar
Wer ein Klassisches RPG ala Baldurs Gate sucht, wird bei diesem Spiel findig.
+ Klasse Charaktere
+ Schön gestaltete Gebiete
+ Fesselnde Story
+ Umfangreiches Crafting (Man kann so gut wie alles verarbeiten.)
+ Hohe Spielzeit
+ Multiplayer

Gibt eigentlich nichts negatives ^^
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
68.3 Std. insgesamt
Verfasst: 9. März
Eins der besten (RPG-)Spiele, die ich je gespielt habe, jedem zu empfehlen, der auf klassische RPG's oder Pen&Paper steht, da es sich genau so spielt. Rundenbasierte Kämpfe, Werte werden ausgewürfelt und im Chat ausgegeben, um es nachzuverfolgen (wenn auch unverständlich, aber man kann dem Kampfgeschehen auch ohne dem Chat folgen) und man muss mal selber nachdenken im Spiel und über Konsequenzen nachdenken durch sein Handeln im Spiel. Wenn man beispielweise Charaktere tötet, die man für spätere (Neben-)Quests braucht, kann man diese Quest vergessen und nichtmehr abschließen. Desweiteren sollte man sich die Skills gut in der Gruppe einteilen, dass die meisten Elemente und Skills in der Gruppe vertreten sind, da es ansonsten im späteren Spielverlauf zu Problemen führen könnte.
Alles in allem bietet dieses Spiel wahnsinnig viel Spielspaß und -dauer und kann man nur empfehlen!

Preis im Shop (9.3.15): 39,99€
Was ich für bezahlen würde: 50€
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
71.9 Std. insgesamt
Verfasst: 16. Februar
Mega cooles Spiel 10/10

-Abwechslungsreiche Kampange mit Top Story

-Für Gelegenheitspieler und Suchtis sehr zu empfehlen

-Humorvolle Quests

-Co-op (2) mit Mod bis zu 4 Spieler möglich

-Super Atmosphäre

-Elemte haben verschiedene Auswirkungen z.B Gift und Feuer ergeben eine Gaswolke die bei einem zweiten Feuerangriff eine gewaltige Explosion verursacht

-Viele Spielstunden

-Hauptfiguren führen Kampangenbasierte Dialoge die einen Bonus auf Attribute gewähren, je nach endtscheidung

-Multiple choice Quest, alles hat seine Konsequenzen

Schlecht:

-Crafting System ist sehr unüberschauhbar und unausgereift
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
122.3 Std. insgesamt
Verfasst: 24. März
Eines der besten RPG's die ich jemals gespielt habe. Es kann locker mit den alten größen wie Baldurs Gate, Planescape Torment und Icewid Dale mithalte. Teilweise sogar noch übertreffen.

Der Kern des Spiels das Rundenbasierende Kampfsystem ist bis jetzt das Beste das ich spielen durfte. Nicht nur stehen einem eine große Anzahl unterschiedlichster Zauber und Attacken zur Verfügung, es gibt sehr viele kombinationen von Effekten die das Schlachtfeld beeinflussen, von verschiedensten Elementarfeldern die alle kombinationen zulassen (zb können Giftwolken in brand gesetzt werden), über die Verbindung von Statuseffekten (kalte gegner lassen sich einfacher einfrieren, nasse gegner sind anfälliger für Blitze) bis hin zu lustigen "utility" Zaubern wie Teleportation mit der sich gegner einfach in Lava teleportieren lassen.

Nicht nur das Kampfsystem ist sehr vielfältig, die gute Story wird super ergänzt mit einem klasse Soundtrack und einer sehr guten Charaktergestaltung die einem die freie Wahl lässt in welche Richtung man sich entwickeln will und gute Hybridklassen sind damit auch möglich (mein Platte + Schild tragender Magier ist der hammer)


Ich kann Divinity Original Sin jedem der RPGs mag nur wärmstens empfehlen und hoffe wir bekommen bald mehr von Larian nachgereicht.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 3 Personen (67%) fanden dieses Review hilfreich
18.1 Std. insgesamt
Verfasst: 17. Januar
Eine klare 10/10.

Für mich die absolut beste Spielüberraschung im Jahr 2014.

Das Spiel lässt sich nicht leich beschreiben, weils so unglaublich gut ist.

  1. Mit einem Rundebasierten-Kampfsystem hat sich Original Sin etwas getraut, was zu 100% belohnt wurde. Es verleiht dem Spiel eine Möglichkeit taktisch zu handeln und seinen Angriff schon vor dem eigentlichen Angriff zu planen. Wenn man sich klug anstellt, dann schafft man es einen Kampf zu gewinnen ohne auch nur einmal gekämpft zu haben und GENAU diese Mischung aus Taktik, Überlegung, aber auch einfachem draufhauen macht das System so besonders.

  2. Die Story ist super, mit vielen tollen Charaktären auf einer sehr eigne, dennoch lustige und motivierende Art erzählt. Zudem kommen die vielen Klischees und Anspielungen, die dem Spiel eine eigne Persönlichkeit geben, welche ich so noch nie in klassischen Rollenspielen erlebt habe. Man darf aber auch die recht gelungenen Wendungen in der Story natürlich nicht vergessen. ;)

  3. Entscheidungsmöglichkeiten, die sich auf den Verlauf der Story bzw. Charakterentwicklung auswirken. TOP !

  4. Tolle und große Spielwelten, die in jeder Ecke entwas zum Entdecken liefern. Wer auf Rollenspiele steht, wirds lieben. Das muss aber bei weitem auch nichts heißen, denn wer kein bock auf Entdeckungen hat, kann sich auch voll und ganz NUR die Story geben, welche gut gelungen ist.

  5. Gestalungsmöglichkeiten eines Charakters sind der pure wahnsin. BEISPIEL: Man hat sich am Anfang einen Magier ausgewählt, hat dann plötzlich keine Lust mehr diesen zu spielen und entscheidet sich für den Krieger. KEIN PROBLEM, denn mit dem Levelsystem kann man aus nem Magier einen Krieger machen, zwar wird dieser nicht so stark sein, wie ein reiner Krieger, DENNOCH bietet das Spiel bei der Entwicklung eines Charakters unglaubliche Möglichkeiten. Schön ist auch, dass jedem erstellen Charakter eine eigne Persönlichkeit gegeben werden kann, die sich im laufe des Spiels entwickelt.

  6. Spielmechaniken, wie Diebstahl oder Crafting geben zudem eine Abwechslung im Spiel.

Ich könnte wohl Seiten lang aufzählen, wie toll das Spiel ist und was man alles machen kann, aber am besten, wenn ihr es selbst ausprobiert, DENN wer dieses Spiel verpasst, hat einfach einen Teil der Spielegeschichte verpasst.

Man muss aber im Gegenzug so fair bleiben und und die Negativen Punkte aufzählen.
  1. Die erste Stadt ist in meinen Augen viel zu groß.
  2. Geschichten werden nur durch Dialoge erzählt.
  3. Spiel ist nur komplett auf englisch und die deutsche Übersetzung ist nicht immer gut gelungen.

Fazit:
Eines der BESTEN Spiele, die ich je gespielt habe. Gibt kaum Kritik am Spiel und wenn, dann sind das nur Kleinligkeiten, die sich überhaupt nicht aufs gesammte Spiel auswirken. Ein MUSS für jeden Fan der guten Spielekultur.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
3 von 5 Personen (60%) fanden dieses Review hilfreich
4.3 Std. insgesamt
Verfasst: 30. September 2014
Wertung: 10 von 10 Punkten

Divinity: Original Sin ist vielleicht das Rollenspiel welches dem Ultima 7 Klassiker am ehesten nahe kommt. Niemand kann von sich behaupten Rollenspiele zu mögen, wenn er diese Perle links liegen lässt. Absoluter Pflichtkauf.

Story/Atmosphäre/Umfang
(10 von 10 Punkten)
Divinity: Original Sin ist der neueste Ableger von Larian Studios Divinity Reihe. Dennoch kann dieser bedenkenlos ohne jegliche Vorkenntnisse gespielt werden, da er zwar in der gleichen Welt spielt, aber komplett neue Hauptcharaktere einführt. Richtig gehört, mehrere Hauptcharaktere können alleine oder im Koop gespielt werden. Aus anfangs zwei Charakteren werden im Verlauf des Spiels (falls man das will) bis zu vier steuerbare Figuren. Diese können unterschiedlichste Fähigkeiten wie z. B. Totenbeschwörung, Feuerregen, Schwertfähigkeiten, Fernkampffähigkeiten erlernen. Gekämpft wird rundenweise, wobei mehrere Aktionspunkte zur Verfügung stehen, vergleichbar mit den altehrwürdigen Fallout Titeln. Wie viele zur Verfügung stehen wird durch die Attribute des Helden festgelegt und über Runden hinweg können Punkte auch aufgespart werden.

Bisher wurde noch kein einziges Wort über die Story verloren und das hat einen Grund. Man spielt grundsätzlich zwei junge Quellenjäger die einen Mordfall aufklären sollen aber werden dabei bald in ein großes Abenteuer gezogen. Doch die Story kann getrost als Nebensache erachtet werden, da die Spielwelt so enorm viele kleinere Geschichten zu erzählen weiß und die Spielwelt schlichtweg gigantisch groß ist. Wer Ultima 7 noch kennt, wird seine wahre Freude haben. Der Spielumfang kann also bis jenseits der 100 Stunden Marke gehen.

Technik
(10 von 10 Punkten)
Das Spiel bezaubert durch eine robuste Engine, die grafisch zu erfreuen weiß. Bugs gab es zwar anfangs ein paar, diese wurden aber mit fast täglich erscheinenden Patches vorbildlich behoben. Das einzige Manko an der Sache sind die enorm starken Überblendeffekte, die sind durchaus Geschmackssache. Die Hardwareanforderungen gehen vollkommen in Ordnung und flüssiges Spielen ist dank diverser Einstellungsmöglichkeiten kein Problem (mit wenigen Ausnahmefällen).

Bedienung/Schwierigkeitsgrad
(9 von 10 Punkten)
Die Maus und Tastatur Steuerung überzeugt durch präzise und sinnvolle Möglichkeiten, ein Gamepad ist also absolut nicht nötig. Das Inventar hätte allerdings einen Tick übersichtlicher sein können, auch wenn es bereits durch einen Patch eine Sortierfunktion erhalten hat. Dank der Maus kann mit der Umgebung (z. B. Fässer) wunderbar interagiert werden, da die ganze Spielwelt durch Zauber oder Physik verändert werden kann. Fässer werfen ist da noch das Geringste der Möglichkeiten.

Anfangs hatte das Spiel noch Probleme mit der Spielbalance. Durch nachträgliches Patchen wurden diese Probleme aber weitestgehend behoben und selbst auf dem schwierigsten Schwierigkeitsgrad hat man nie das Gefühl dass man überfordert sein könnte, bis auf wenige Stellen. Manche hätten es sich aber sicher noch schwerer gewünscht.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
652 von 754 Personen (86%) fanden dieses Review hilfreich
4 Personen fanden dieses Review lustig
53.5 Std. insgesamt
Verfasst: 26. Oktober 2014
-Lacked the money to buy a minor heal spell for my knight.
-Infurated, began to murder every npc in town
-Their blood now serves as a healing source for my leeching talent

11/10

-----
Edit (since people actually took the time to read this)

I play this game along with my girlfriend in co-op mode. While i wouldn't consider myself new to this type of games, i was soon reminded of how hard RPGs can be.

For people that are new to the genre, this game can prove to be quite frightening, especially at the beginning, even in normal difficulty. The lack of direction given, or... the freedom of choice you have... makes the game quite confusing at first, which is why its highly recommended to always read the dialogue carefully. The game even gives you the option to read again the whole conversation through the conversation log tab.

Co-op mode adds to the fun of the game. The fact that you can play the entire game along with a friend makes it the more enjoyable to go through. While people can argue that co-op can make any game look better, Divinity: Original Sin, gives a further meaning to play with your friend, having the NPCs actually acknowledging your companion and not just simply having it there for the sake of having someone around. You can get to talk with your allies at any time, getting to know them more. At certain times, depending on your actions, you will even get short interactions with whoever is in your party that can boost certain traits based on the answer given. There is a meaning for your friend to be there, is not like other games where your co-op companion is just another clone of yourself.

The gameplay is fun. Turn-base combat system based on AP (Action points) is self explanatory, the more AP's you have, the more actions you can make in your turn. Each character has its own APs that are boosted by their attributes and gear.

You are given several classes to pick from though you are not prohibit from learning other classes abiilties. For example, my knight can use water-based skills which are the ones that can grant healing spells along with other water/ice abilities. As for character appearance customization, its not really deep, in fact, i believe it might be one weak point of the game.

Overall, the game is incredibly addicting and fun. While the early levels might discourage newcomers, this game sure is one big reminder that classic-style RPGs are not dead and can show up at any time to surprise us and remind just how fun and frustrating they used to be. I was lucky enough to encounter no bugs so far, which is something i am grateful for seeing how i read some bugs around that can make progress quite more painful than what it should.

I would hate myself if i had to give a real numeric value to the game, so i will say this: "If you are curious about the game, buy it, you will simply not regret it"

One last thing, save often. F5 will be one of your strongest allies. (Not kidding, really, save often)
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
149 von 186 Personen (80%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
141.4 Std. insgesamt
Verfasst: 3. Oktober 2014
The Golden Age of the RPG

There are so many outstanding titles out there at the moment, Wasteland 2 and Shadowrun: Dragonfall DC are out, there are new Witcher and Dragon Age titles on the horizon.
It's a good time to be an RPG fan, but where does Divinity Original Sin fit into this hall of RPG fame?
Let's fire it up, build a character or two and find out!


A game with a lot of character

For a crunchy RPG the character creation doesn't feel as daunting as you might expect.
It's certainly not as initially intimidating as the also excellent Wasteland 2's character creation screen, that's not to say that character creation here is shallow, far from it.

You'll get to create two characters from the start (unless you pick the "lone wolf trait" which will give you some extra perks at the expense of your customised travelling companion.)

Experienced RPG'ers should be right at home here, pick a character class as your starting point, Knight, Wizard, Ranger etc, then tweak your attributes, skills and spells until you've got your perfect novice source hunter, ready to go out into the world and hunt some serious source!


Serious Sauce

A great power called the source exists in the world of Rivellon, a power once wielded for good but no longer.
The Wheel of Time turned and a great darkness invaded the land leaving the source forever tainted, its users driven to madness and destruction. Now only a brave few stand between Rivellon and this dark power which threatens to destroy it.
That's where you come in.


Murder She Wrote

In Divinity original sin you take on the mantle of a novice source hunter (well two novice source hunters, but who's counting).
You've been tasked with investigating the murder of a councillor in the town of Cyseal, It's suspected the source was involved and now, like a sword and magic wielding Jessica Fletcher, It's time to figure out "who dunnit"


There's your trouble!

As the game opens, you'll find yourself being unceremoniously dropped off on the sunny shores of Cyseal.
It seems a murder isn't the only problem the town is facing. The undead are at the walls and the Orcs are attacking from the coast.
Cyseal is a town with more troubles than you could shake a level 10 elemental staff at.


You Go First!

The game doesn't pull any punches, even before you make it into the town of Cyseal proper, you'll have your first tactical encounter which introduces you to the turn based combat mechanics.

Action points are the order of the day here, each character in your group (up to a maximum of four at any one time) will have a specific number of action points dependent on their stats and equipment. You'll spend these points moving, hacking, slashing and casting your way through these turn based encounters.

Combat in D:OS is a meaty and very satisfying experience, but it's not just about sorcery and swordplay, your surroundings can play a huge part in these battles too.


An Inconvenient Truth

Environmental destruction is par for the course here, and at first, you will probably do as much damage to your own group as you do to the enemy via environmental effects, that is, until you've figured a few things out.

Is the floor covered in oil? then you might want to be careful of stray sparks, a misguided fireball could send the whole lot up in flames, if you happen to be standing in the oil yourself, don't expect the environment to be forgiving, you'll burn along with all the rest.

The game can be punishing at times but you'll learn to use the environment to your advantage as you progress and after a short tutorial battle and dungeon crawl, you'll progress into the town of Cyseal.

It's here that the hunt begins.


The Great Hunt

When you make it into the town, you'll be greeted by a wealth of varied and interesting NPC's. A whistle stop tour of the dock front will start to open up various side quests quicker than you can say "That ships on fire!" and "Do I look like a recruitment agency?"

Don't worry, the in game journal does an excellent job of keeping the ever-growing quest details in order, a feature which I've found invaluable as a memory aid following those frequent occasions where the real world dares to interfere with my investigations.


Eye of the Beholder

The graphics do a fine job of enhancing the atmosphere of the game, from dark oppressive dungeons and gloomy rain soaked woodland to bright sunny beaches and the vibrant town of Cyseal itself, everything on screen adds something to the isometric glory.


Ear of the... Earholder

Whilst some NPC's are voiced, most are not. However, there are enough lines of dialogue scattered around to give the game flavour, most of which are so full of character and voiced with such vigour you can't help but smile.

Lines like "I wouldn't let an orc within 500 yards of my loving nature" and "No one has as many friends as the man with many cheeses!" are great examples of the wonderfully written and often funny dialogue that awaits you here.


Schizophrenic Encouragement

The writing is sharp and witty and the interaction between your characters can be hilarious, you can even get into arguments with yourself!
A good example of this happened to me early on in my play through when I wanted to dig up a body to follow a lead in my investigation.
I was just about to start wielding my trusty shovel when my comrade in arms objected.

In situations like this, you can find yourself choosing the dialogue options for both sides of the argument.

I couldn't help but get on my high horse about the sanctity of the grave and disturbing the dead with my second character, whilst my first glared on, shovel in hand quipping about short sighted sensitivity derailing the investigation.
If arguments like this reach an impasse then your comrades will resort to a quick game of rock, paper scissors to resolve the conflict.

This is amazing fun and can lead to alternate paths you might not have considered previously as part of your investigation.


The road is long

Divinity is long game.
If you're the obsessive type and feel the need to complete every side quest on offer then you can expect to spend nigh on 100 hours in Rivellon, so you'll definitely get your monies worth with regards to content................... (snip)


( To view the full review (and others) please take the time to visit http://www.review-well.com/ )
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
78 von 103 Personen (76%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
68.9 Std. insgesamt
Verfasst: 15. Oktober 2014
It's been a while since I've fallen in love with a game as hard as I have with Divinity: Original Sin. It is a game with many glaring flaws, and those flaws are part of the reason I've come to love it. It's not everyone's cup of tea, but those who can stomach its initial few sluggish hours will find a meaty turn-based RPG that pays thorough respect to its CRPG predecessors like Baldur's Gate.

Those familiar with pen & paper RPGs, as well as roguelike elements, will feel right at home here. Combat is tough and involved. The game uses mechanics familiar to paper players while being relatively accessible to modern gamers (none of that THAC0 nonsense!). Larian has developed a smart, stern RPG that offers its charm in its unforgivingly old-school game design with absolutely zero handholding. Very few map markers. No quest arrows. Why am I surrounded by level 15 invincible enemies at level 10?!

If you like Dungeons & Dragons or TBRPGs in similar veins like Shadowrun Returns, you owe it to yourself to play Divinity: Original Sin. Best enjoyed with a friend who will antagonize you.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig