Topspiele
Spiele
Software Demos Empfohlen NEUIGKEITEN
ENSLAVED™: Odyssey to the West™ Premium Edition
Begib dich auf eine spannende Reise voller Überraschungen. Zwei ungleiche Partner gehen ein heikles Bündnis ein, um im gefahrvollen postapokalyptischen Amerika zu überleben. 150 Jahre in der Zukunft liegt die Welt nach der Zerstörungswut des Krieges in Schutt und Asche.
Veröffentlichung: 24 Okt. 2013
Beliebte benutzerdefinierte Tags für dieses Produkt:
Alle 2 Trailer ansehen

ENSLAVED: Odyssey to the West Premium Edition kaufen

Über das Spiel

Begib dich auf eine spannende Reise voller Überraschungen. Zwei ungleiche Partner gehen ein heikles Bündnis ein, um im gefahrvollen postapokalyptischen Amerika zu überleben.

150 Jahre in der Zukunft liegt die Welt nach der Zerstörungswut des Krieges in Schutt und Asche. Es sind nur noch wenige Menschen übrig und die Natur hat ihr Reich zurückerobert. Geheimnisvolle Sklavenschiffe fangen die Reste der schwindenden Bevölkerung ein und bringen sie nach Westen ... eine Reise ohne Wiederkehr.

Trip, eine junge Frau mit technischem Know-how, ist auf einem Sklavenschiff gefangen, aber dank ihres scharfen Verstandes gelingt ihr die Flucht. Ihr Mitgefangener, der grobschlächtige Einzelgänger Monkey, schafft es, mit bloßer Muskelkraft freizukommen. Trip wird schnell klar, dass Monkey ihr Ticket in die Freiheit ist – ihre einzige Chance, die gefährliche Reise nach Hause durchzustehen. Sie programmiert ein Sklaven-Stirnband um und setzt es Monkey auf. Die beiden sind nun aneinandergebunden: Wenn sie stirbt, stirbt auch er, und so ist ihre Reise zu seiner geworden. Im Mittelpunkt von ENSLAVED steht die komplexe Beziehung zwischen den beiden Hauptfiguren. Der Spieler schlüpft in die Rolle von Monkey und muss kämpfen, strategisch denken und die Umgebung durchqueren, damit er und Trip alle Gefahren und Hindernisse auf ihrem Weg in die Freiheit überwinden.

Features

  • Die Premium Edition enthält das hochgelobte Originalspiel sowie den herunterladbaren Inhalt „Pigsys perfekter Partner“ und die Charakterskins Ninja-Monkey, Klassischer Monkey und Sexy-Roboter-Trip.
  • Fesselnde Handlung – Die postapokalyptische Geschichte ist angelehnt an den 400 Jahre alten Klassiker „Die Reise nach Westen“ und entstand unter Mitwirkung des bekannten Schriftstellers und Drehbuchautors Alex Garland.
  • Filmisches Meisterwerk – Bei den dramatischen Zwischensequenzen führte u.a. Andy Serkis Regie, der als Darsteller von Monkey auch die Hauptrolle mimt. Gezeigt werden darin Schlüsselereignisse der Geschichte von Monkey und Trip.
  • Grandiose Kulisse – Erkunde eine schaurig-schöne Welt aus vom Krieg verwüsteten Stadtlandschaften, die von der Natur zurückerobert wurden und voller Gefahren stecken.
  • Dynamisches Kampfsystem – Agil bei Angriff und Abwehr: Bring eine Kombination aus Nahkampfattacken, Blocks und knallharten Tötungstechniken zum Einsatz. Benutze Monkey, um einen Gegner zu überwältigen, ihm seine Waffe zu entreißen und ihn dann systematisch auseinanderzunehmen.

Systemvoraussetzungen

    Minimum:
    • OS: Windows XP SP2, Vista or higher
    • Processor: Intel Core 2 Duo @ 2.20GHz / AMD Athlon 64 X2 4600+
    • Memory: 2 GB RAM
    • Graphics: Nvidia Geforce 9600/ ATI Radeon HD 4850
    • DirectX: Version 9.0c
    • Hard Drive: 12 GB available space
Hilfreiche Kundenreviews
11 von 11 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
368 Produkte im Account
27 Reviews
15.3 Std. insgesamt
Mal wieder einer dieser Titel, die stark anfangen und schwach enden.
Davon abgesehen lohnt sich trotzalledem ein Kauf, wenn man für das Setting "Postapokalypse" etwas übrig hat und sich mit "Mechs" aklimatisieren kann. An dieser Stelle sei allen - die für "Mechs" nichts übrig haben - eher RAGE (Mutanten & Co) empfohlen.

Positiv hervorzuheben ist, das "ENSLAVED™: Odyssey to the West™ Premium Edition" fast Bugfrei ist und den Spieler nur seltenst zu einem Level-Neustart (ich war beim durchspielen nur zweimal in dieser Situation) zwingt.

Negatives
Schwachpunkte des Spiels sind, wie anfangs schon angedeutet, die schnell abflauende und vorhersehbare Story, der partiell extrem nervig auftretende Kamerawechsel zu ungünstigen Positionen, die teilweise schlechte Steuerung (auch mit einem XBox 360 Controller), die ewig gleichen Gegnertypen (Boss Gegner ausgenommen) und zu guter letzt der Wechsel vom postapokalyptischen Setting hin zu Tech Innen- und Aussenarealen mit langweiligen Sprungpassagen und Riesen-Titanen. Der Wiederspielwert hält sich im unteren Grenzbereich auf und lohnt sich nur für Erfolgsjäger.

Positives
Game-Design & GamePlay größtenteils gut. Cinematic Einlagen sind nicht nur auf auf dummes Knöpfchendrücken reduziert, Schalterrätsel erfordern teilweise analytisches Denken, Choreografie ist passend. Spielspass kommt beim erkunden des jeweiligen Areals nach Tech-Orbs auf, wenn Wege gefunden werden müssen um vorherige - im Eifer des Gefechts - vergessene Tech-Orbs zu sammeln. Hat man die Steuerung der Spielfigur im Griff, schaltet man anwesende Mechs fast wie von selbst aus.

DLC & Charakterskins
Die Charakterskins sind überflüssig wie ein Kropf.
Warum hier Pigsy als Protagonist für den DLC ausgewählt wurde, bleibt mir ein Rätsel. Persönlich war ich schwer enttäuscht, da ich innerlich davon ausgegangen bin, mit Monkey auf eine neue Reise zu gehen.

Fazit: 78 von 100


;o)
Verfasst: 18 Februar 2014
War dieses Review hilfreich? Ja Nein
4 von 4 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
176 Produkte im Account
7 Reviews
9.0 Std. insgesamt
Ohne viel Vorkenntnisse und nur mit einigen positiven Stimmen aus Community und von Kollegen ausgestattet habe ich mir im Steam Summer Sale Enslaved: Odyssey to the West zugelegt. Entsprechend gering hielten sich meine Erwartungen. Durch die Screenshots auf Steam habe ich mir immerhin interessante Charaktere und eine emotionale Erzählung erhofft. Nachdem ich die Kampagne nun in ungefähr neun Stunden durchgespielt habe, haben sich zumindest diese Hoffnungen erfüllt. Trip und Monkey sind mir unheimlich schnell ans Herz gewachsen. Es war schön mit anzusehen, wie sich ihre Beziehung zueinander mit der Zeit entwickelt hat und beide die Gefahren ihrer Welt versuchen zu meistern. Es wirkt zwar manchmal ein wenig eigenartig, wie klaglos Monkey sein Schicksal annimmt, aber vermutlich hatte er zuvor auch kein besonders berauschendes Leben. Das Abenteuer mit Trip ist für ihn wohl noch das beste ist, was er bekommen kann. Entsprechend wächst er schnell in die Rolle des Beschützers und versucht alle Gefahren für seine Gefährtin abzuwenden. Die Geschichte an sich gewinnt sicherlich keinen Innovationspreis, ist aber dennoch sehr nett erzählt. Toll auch, wie Pigsy einen etwas chaotischeren Part zu Trip und Monkey darstellt. Dafür bekommt er am Ende dann ja auch seinen Heldenmoment.

Das Gameplay von Kampf und Klettereinlagen ist zweckmässig ohne besonders Anspruchsvoll zu sein. Trotz des Alters von fast vier Jahren und der Herkunft auf den alten Konsolen, sieht Enslaved grafisch ganz ordentlich aus. Vor allem die drei Charaktere sind sehr schon gestaltet. Die Konsolenherkunft ist dann leider auch der Knackpunkt des Spiels, denn die Umsetzung und Anpassung auf den PC kann man getrost als einzige Katastrophe bezeichnen. Die Steuerung per Maus und Tastatur funktioniert nur bedingt, was vor allem in den Menüs auffällt. Hinzu kommt eine absolut schreckliche Kameraführung, die mir ein ums andere Mal die Nerven geraubt hat. Hätte ich keinen Gefallen an Trip und Monkey sowie ihrer kleinen liebevollen Geschichte gefunden, hätte ich das Spiel aufgrund der Steuerungs- und Kameramängel vermutlich auch nicht durch gespielt. Vermutlich lässt sich das Spiel mit Gamepad wesentlich besser steuern, aber als Controller-Muffel, will ich am PC auch mit Maus und Tastatur spielen. Unter dem Strich ein schönes Action-Abenteuer für alle Liebhaber netter Charaktere, einer schönen Geschichte, die sich nicht von mangelhafter Steuerung und Kameraführung abschrecken lassen.
Verfasst: 22 Juni 2014
War dieses Review hilfreich? Ja Nein
2 von 2 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
315 Produkte im Account
16 Reviews
1.1 Std. insgesamt
Enslaved: Odyssey to the West

Ein höchst interessantes Spiel,.. es erinnert an Spiele die man früher gerne auf der N64 spielte, was Story und Charactere angeht.
Die Grafik ist schön herrlich an heutige Konsolen angepasst, aber dennoch sehr einfach gehalten. Die PC-Version ist daher nur mit einem Gamepad wirklich zu geniesen. Mit der Maus und Tastatur bewegt sich der Protagonist "Monkey" eher wirklich wie ein Affe.
Doch einfach ein X-Box 360 Controller for Windows angeschlossen und schon gehts dahin.
Mit Faust und Stock geht es so den Mechs an den Kragen.

Hierbei wird Monkey durch mehrere Levels über und unter Ruinen geführt, immer begleitet von Trip, einer schlauen und technisch begabten Frau, die von Monkey nach Hause gebracht werden möchte.
Das Design beider Rollen ist wirklich gut gelungen und macht sie daher einzigartig.
Für jeden der damals schon Spiele wie "Zelda" "Prince of Persia" usw. gespielt hat bietet "Enslaved" wirklich viel tolles RPG Material.

-------------------------------
Meine persönliche Bewertung:
7,6/10 Grafik, 4/10 Steuerungsumsetzung für PC (8/10 mit Gamepad), 8,3/10 Charactere und Character-Design, 7,4/10 Umgebungsdesign und Kameraschwenk auf Umgebung
Verfasst: 20 April 2014
War dieses Review hilfreich? Ja Nein
3 von 4 Personen (75%) fanden dieses Review hilfreich
886 Produkte im Account
16 Reviews
0.5 Std. insgesamt
Unique Setting, Nice Action/Adventure Game.
Verfasst: 27 Juni 2014
War dieses Review hilfreich? Ja Nein
1 von 2 Personen (50%) fanden dieses Review hilfreich
835 Produkte im Account
3 Reviews
8.3 Std. insgesamt
Mittlerweile habe ich die ersten vier Kapitel durch und gebe dem Spiel jetzt schon die volle Punktzahl - einfach deswegen weil es mich von Minute Eins an vollends überzeugt hat. Ja, die Steuerung und Kameraführung sind machmal nicht optimal - vor allem wenn Monkey von null auf gefühlt 100 losrennt obwohl man eigentlich an einer Mine vorbeischleichen wollte... alles egal. Was dieses Spiel ausmacht ist einmal die tolle Atmosphäre in einem New York der Zukunft, das durch Mech-Angriffe und natürlichen Verfall nicht mehr so aussieht, wie man New York kennt. Alles ist halb zerstört, überwuchert von Efeu, zerfallen, nur noch die Überreste von Zivilisation sind zu erkennen - eine seltsam fremde und doch auch vertraute Welt. Super!
Verfasst: 22 Februar 2014
War dieses Review hilfreich? Ja Nein