Topspiele
Spiele
Software Demos NEUIGKEITEN Empfohlen
Fulfill Your Quest For Global Domination Paradox Development Studio is back with the fourth installment of the award-winning Europa Universalis series. The empire building game Europa Universalis IV gives you control of a nation to guide through the years in order to create a dominant global empire.
Veröffentlichung: 13. Aug. 2013
Alle 2 Trailer ansehen

Europa Universalis IV kaufen

Europa Universalis IV Extreme Edition kaufen

Pakete, die dieses Spiel enthalten

Europa Universalis IV - Conquest Collection kaufen

Enthält 14 Artikel: Europa Universalis IV, Europa Universalis IV: American Dream, Europa Universalis IV: Digital Extreme Edition Upgrade Pack, Europa Universalis IV: Pre-Order Pack, Europa Universalis IV: Call-to-Arms Pack, Europa Universalis IV: National Monuments II, Europa Universalis IV: Conquistadors Unit pack, Europa Universalis IV: Native Americans Unit Pack, Europa Universalis IV: Songs of the New World, Europa Universalis IV: Conquest of Paradise, Europa Universalis IV: Songs of Yuletide, Europa Universalis IV: Native Americans II Unit Pack, Europa Universalis IV: Colonial British and French Unit pack, Europa Universalis IV: Muslim Advisor Portraits

Kürzliche Updates Alle anzeigen (12)

1.7 Update & Res Publica Released

16. Juli

# Paid Features
¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤ ¤¤¤¤¤¤¤¤¤
- Unique mechanic for Dutch Republics, balanding the Orangists vs the Statists.
- Merchant Republics can now place trading posts in each tradenode, to boost their tradepower.
- New Diplomatic Action against Elective Monarchies, to support Heirs of own dynasty in that realm, giving power, prestige & legitimacy bonus if they win.
- New action for Elective Monarchy to support their own noble for the throne.
- Lots of new events for Dutch Republics, Merchant Republic Factions, Elective Monarchies & Dictatorships.
- Dictatorships are now special cases in a Republic when tradition goes too low, and can then last the rest of that rulers life.
- National Focus: Change priotity on power from 3 in each category to +5 in one, and +2 in the others.

¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤ ¤¤¤¤¤¤¤¤¤
¤ Free stuff
¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤¤ ¤¤¤¤¤¤¤¤¤

###################
# Gamebalance
###################


# Governments
- Elections now use scaled republican tradition.
- Added Oligarchic Republic as a new, basic republican government form.
- The new category of dictatorship added, that is treated as a republic if Res Publica is not enabled.
- Merchant Republics no longer get +10 tradepower.
- Constitutional Monarchy lost the prestige decay bonus and instead got -5 years on nationalism.
- Enlightened despotism no longer gets -5% core cost, but instead -10% accepted culture threshold.
- Administrative Republics lost their tolerance bonuses, and instead got -10% Culture Conversion Cost & -5 years on nationalism.
- Republics no longer become Monarchies at 0 Republican Tradition. Instead, they have a chance to become a Dictatorship if they fall below 40 RT, with the chance depending on how low it is.
- Merchant Republics now have 3 different factions. Aristocrats, Traders & Guilds,
- Countries that becomes dictatorships will return to previous government form when the dictator dies.
- Removed the legitimacy penalty for changing governments.


# Military
- Removed manpower impact from productionsize, to be tied to increased by 5% from each military tech.
- Ships trying to break a blockade to flee a port will now return back to that port if defeated.
- Fleets attempting to break blockades will if they retreat retreat back to port.
- Can no longer detach blockade fleet of 0 subunits.

# Diplomacy
- Annul treaty now lasts 10 years.
- Truce length now scales to the amount of warscore taken in the peace, from 5 years at white peace to 15 years at 100% warscore.
- Call for peace is now applied to all attackers.
- Winning an independence war no longer gives Imperial Authority.
- Merchant Republics now have a slightly harder time diplovassalizing.
- Merchant Republics are now very difficult to diplovassalize.
- Can now diplovassalize without having a royal marriage.
- Having a royal marriage now gives a bonus to acceptance when diplovassalizing.
- Can no longer use Claim Throne on countries with a different dynasty.
- Enforce Peace option will now properly account for Current Wars and will be disabled if they cannot join the war. It will also tell the reason why.
- Opinion malus for different religion is now reduced by positive tolerance.
- Native vassals migrating will make overlord discover province.
- Selling provinces now results in the seller getting inflation at the same rate as from gold taken in peace.
- WE loss calculation from peace deals is no longer 100x what it should be.
- Fixed issue when offering renouncing cores in peaceoffer would cost diplo points for the renouncer.
- Having a regency council will no longer prevent independence wars.
- Declaring independence war no longer gives massive AE.
- Minimum relations for Support Independence is now -25.



# HRE
- HRE electors vassals is now considered under control of the overlord is in alliance.
- IA no longer gained when princes convert to the Emperor's religion.
- IA is once again lost when princes convert away from the Emperor's religion.

# Buildings
- Marketplace and Canal are now +2 trade power instead of +1.
- Customs House is now +10 trade power instead of +5, and also adds +2 trade value.

# Rebels
- Culture Conversion is now twice as long as default, but culture conversion cost modifiers can reduce it.
- Overextension over 100% now increases revoltsize by multiplying with OE.
- Peasant rebels will no longer change a country's government when they win.


# Religion
- Capped tolerance towards heretics and heathens at +3.
- Conversion Zeal no longer disappears on conquest of province.
- Hindu republicans can now set new deity when a new ruler has been elected.
- Rebalanced and added decisions across religions to make sure they have similar chances to get high missionary strength.



# Rivals
- Countries that are 50% or more apart in tech speed can no longer set each other as rivals.
- Countries that have chosen you as a rival are now always available to be set as a rival.
- Can no longer buy provinces from or sell provinces to rivals.
- Powerprojection added when vassalising rivals, or fully annexing them.
- Fixed a bug where potential rivals being calculated wrongly when handling countries with overseas provinces
- Powerprojection will also be added when annexing rivals.

# Colonisation
- Being bankrupt now decreases settler growth by 200.
- Can no longer colonize provinces that are adjacent to non-core provinces if they are outside colonial range.
- Colonists will now be cancelled when country is annexed. The colony will belong to the annexer.


# Score
- Implemented impact of wars on the underlying monthly score, so lost wars against higher ranked countries with high peacescore are bad for you, while winning wars are good.
- Now get a 25% penalty to monthly score for each rival not set.

# Trade
- Centers of Trade now provide 100% more tradepower and naval forcelimit.

# Technology
- Countries now get +20% production efficiency for being ahead of time in Production technology.
- Countries now get +20% trade efficiency for being ahead of time in Diplomatic technology.
- Removed power point penalties from all tech groups.
- Neighbour bonus is now +5% per level, and can now reach up to 75% off, to let late westernisers have a chance to catch up.

# Ideas & Policies
- Added 3 new ideagroups. Humanism, Influence & Maritime
- Tweaked numerous policies that were too strong or too weak.
- Moved and removed policies to make sure the MP groups and idea groups have equal amounts.
- Colonial settlement act now gives +1 colonist instead of +10 settler growth.
- Colonial expansions now gives +10 settler growth instead of +1 colonist.
- Reduced legitimacy & republican tradition from policies.
- Added lots of new policies connected to the new Ideagroups.
- Reworked some national ideas to use the new modifiers.
- Moved some ideas around.
- Grand Army is now 20% land forcelimits (down from 25%)
- National Conscripts is now 10% faster regiment recruitment speed instead of +25% global manpower.
- Consolidated infantry, cavalry and artillery cost ideas in Quantity into a single regiment cost idea.
- Added ideas to Quantity: Forced Labor System (-20% building power cost) and Expanded Supply Trains (-10% land attrition).
- Swapped names on Maritime and Naval to be more appropriate to their ideas.


FOR AI, Interface, Usermodding, Script and Bugfixes changes, see the Official Announcment on our forums:
http://forum.paradoxplaza.com/forum/showthread.php?789550-1.7-Update-amp-Res-Publica-Released

65 Kommentare Weiterlesen

Newest Patch 1.6.2 released

3. Juli

1.6.2 Hotfixed - RELEASED - checksum: e98d
Time to release this patch that has been in open beta for quite some time. The next patch will be the much bigger 1.7 patch released together with the Res Publica expansion where you will get much more fixes as well as new stuff to play a round with.

Warning: if you play this patch version on a Mac you are advised to play only in full screen mode, both the windowed modes on a Mac can mess with unit movement. EDIT: This issue should now be fixed.

Patchnotes:
---------------------
- Restored AE Decay to intended levels.
- Westernisation threshold is now 8 levels for all techgroups.
- CTD Crashes when observing macrobuildinterface buildings and CountryIdeasView, while no country is selected.
- Fixed a bug where the AI would continously move between two adjacent provinces while supporting a siege.
- Fixed a bug where the AI would prioritize blockading straits it had no strategic reason to blockade.
- Overlords of colonies and Protectorates can no longer transfer trade power.
- Fixed an issue where AI would start and abandon sieges due to faulty attach logic.
- AI: Will now help its vassals and war allies fight rebels, if there are no higher priority targets.
- Fixed a bug where you could not cancel transfer trade power relations unless you had Wealth of Nations.
- Fixed a bug where the AI would appear to accept joining a war but then dishonor when called from declare war screen.
- Fixed a bug where you would get AE for declaring war while at negative stability, even if you had a CB.
- Fixed a bug where the AI would disband mercenaries to replace them with regular troops when there was no financial need to do so.
- Fixed a bug where the AI would refuse to make peace despite being offered all of its demands.
- Culture triggers should no longer cause a CTD from incorrect culture
- Launcher no longer borderlss (and can therefor be moved)
- Now disabled ingame load for ironman
- 'Pacta Conventa' and 'The Royal Struggle' modifiers will now be properly removed when the Struggle for Royal Power ends.
- Removed unused code from DirectorySettings - Made debug memory info in CEU4Application::LoadDatabases available to modders
- Removed old DirectorySettings stuff from files
- Removed a lot of old DirectorySettings crap from main.cpp and eu4application.cpp * Debugging broken mods
- CalculateChecksum now uses same code as checksum builder
- Removed GetModFromCommandLine from main.cpp - Removed GetDebugFromCommandLine from main.cpp - Added g_bDebug which is now set like any other command line argument
- Culture triggers should no longer cause a CTD from incorrect culture
- Fixed tooltipcrash in subjectview
- Fixed bug with checksums calculated badly when mods where used

20 Kommentare Weiterlesen

Reviews

“A hallmark of excellence.”
9,5/10 – Destructoid

“Europa Universalis IV is a masterwork of a strategy game.”
91/100 & Editors Choice – PC Gamer

“Complex and rewarding strategizing makes the fourth game in the Europa Universalis dynasty shine.”
9/10 & Editors Choice – Gamespot

Digital Extreme Edition

The Digital Extreme Edition includes the following:

  • STAR AND CRESCENT - 50 new Muslim themed event pictures, as well as several new events for the Muslim nations
  • HORSEMEN OF THE CRESCENT UNIT PACK - 12 unique cavalry modes for the Ottoman, Mamluk, and Persian nations. This enhances the visual experience of EUIV.
  • CONQUEST OF CONSTANTINOPLE MUSIC PACK - 3 tracks containing 10 new minutes of music masterly composed by Andreas Waldetoft

Steam Workshop

Über das Spiel

Fulfill Your Quest For Global Domination

Paradox Development Studio is back with the fourth installment of the award-winning Europa Universalis series. The empire building game Europa Universalis IV gives you control of a nation to guide through the years in order to create a dominant global empire. Rule your nation through the centuries, with unparalleled freedom, depth and historical accuracy. True exploration, trade, warfare and diplomacy will be brought to life in this epic title rife with rich strategic and tactical depth.

Main Features


  • Make your own decisions: Nation building is completely flexible and the possibilities are endless.
  • Use your Monarch Power: Experience the new system of monarch power where your choices are influenced by the caliber of the man or woman you have at the top and will direct the ebb and flow of gameplay.
  • Experience history coming to life: The great personalities of the past are on hand to support you as you make your mark on thousands of historical events.
  • Turn the world into your playground: Enjoy hundreds of years of gameplay in a lush topographical map complete with dynamic seasonal effects.
  • Experience the all new trade system: The trade system adds a new dimension to the great trade empires of the period. Gain control of vital trade routes and make the wealth of the world flow to your coffers.
  • Bring out your negotiating skills in a deeper diplomatic system: Use coalitions, royal marriages and support for rebels and explore the possibilities of the new unilateral opinion system.
  • Engage in Cross-platform Multiplayer: Battle against your friends or try the co-operative multiplayer mode that allows several players to work together to control a single nation with up to 32 players. Featuring hotjoin, improved chat, new matchmaking servers and support for a standalone servers.
  • Create your own history & customize your game: Europa Universalis IV gives you the chance to customize and mod practically anything your heart may desire and uses Steam Workshop.

Systemvoraussetzungen (PC)

    Minimum:
    • OS:XP/Vista/Windows 7/Windows 8
    • Processor:Intel® Pentium® IV 2.4 GHz eller AMD 3500+
    • Memory:2 GB RAM
    • Graphics:NVIDIA® GeForce 8800 or ATI Radeon® X1900, 512mb video memory required
    • DirectX®:9.0c
    • Hard Drive:2 GB HD space
    • Sound:Direct X- compatible soundcard
    • Other Requirements:Broadband Internet connection
    • Additional:Controller support: 3-button mouse, keyboard and speakers. Internet Connection or LAN for multiplayer
    Recommended:
    • OS:XP/Vista/Windows 7/Windows 8
    • Processor:Intel® Pentium® IV 2.4 GHz or AMD 3500+
    • Memory:2 GB RAM
    • Graphics:NVIDIA® GeForce 8800 or ATI Radeon® X1900, 1024mb video memory recommended
    • DirectX®:9.0c
    • Hard Drive:2 GB HD space
    • Sound:Direct X-compatible soundcard
    • Other Requirements:Broadband Internet connection
    • Additional:Controller support: 3-button mouse, keyboard and speakers. Internet Connection or LAN for multiplayer

Systemvoraussetzungen (Mac)

    Minimum:
    • OS:Mac OS X 10.6.8 or better
    • Processor:Intel Core Duo Processor (2GHz or better)
    • Memory:2 GB RAM
    • Graphics:ATI Radeon HD 6750 / NVIDIA GeForce 320 / NVIDIA GeForce 9600 or higher, 1024MB graphics memory required
    • Hard Drive:2 GB HD space
    • Other Requirements:Broadband Internet connection
    • Additional:GLSL 1.3, OpenGL 2.1. Controller support: 3-button mouse, keyboard and speakers. Internet Connection or LAN for multiplayer
    Recommended:
    • OS:Mac OS X 10.6.8 or better
    • Processor:Intel Core Duo Processor (2GHz or better)
    • Memory:2 GB RAM
    • Graphics:ATI Radeon HD 6750 / NVIDIA GeForce 320 / NVIDIA GeForce 9600 or higher, 1024MB graphics memory required
    • Hard Drive:2 GB HD space
    • Other Requirements:Broadband Internet connection
    • Additional:GLSL 1.3, OpenGL 2.1. Controller support: 3-button mouse, keyboard and speakers. Internet Connection or LAN for multiplayer

Systemvoraussetzungen (Linux)

    Minimum:
    • OS:Ubuntu 12.04 LTS
    • Processor:Intel Core Duo Processor (2GHz or better)
    • Memory:2 GB RAM
    • Graphics:ATI Radeon HD 6750 / NVIDIA GeForce 320 / NVIDIA GeForce 9600 or higher, 1024MB graphics memory required
    • Hard Drive:2 GB HD space
    • Other Requirements:Broadband Internet connection
    • Additional:GLSL 1.3, OpenGL 2.1. Controller support: 3-button mouse, keyboard and speakers. Internet Connection or LAN for multiplayer
    Recommended:
    • OS:Ubuntu 12.04 LTS
    • Processor:Intel Core Duo Processor (2GHz or better)
    • Memory:2 GB RAM
    • Graphics:ATI Radeon HD 6750 / NVIDIA GeForce 320 / NVIDIA GeForce 9600 or higher, 1024MB graphics memory required
    • Hard Drive:2 GB HD space
    • Other Requirements:Broadband Internet connection
    • Additional:GLSL 1.3, OpenGL 2.1. Controller support: 3-button mouse, keyboard and speakers. Internet Connection or LAN for multiplayer
Hilfreiche Kundenreviews
29 von 33 Personen (88%) fanden dieses Review hilfreich
300.2 Std. insgesamt
What to expect :
- Stundenlanges Spielvergnügen (locker über 100h)
- Passives Lernen (Tatsächlich konnte ich bei einer Geschichtstagung zum Thema Imperien glänzen)
- Community Mods laden dazu ein das Spiel immer wieder neu zu entdecken
- Guter Einbau von Finanz/Handel/Bau/Diplomatie/Religion/Verwaltung und Entwicklung
- Jede Session spielt sich unterschiedlich (Bündnisse, entwicklung der Kartenlandschaft, Zu- und Abneigungen)
- Wachsendes Spiel (DLCs die ein vollständiges Spiel erweitern da sie auch patches mitbringen ohne das man das DLC benötigt, ein Nachfolger zu EU-IV ist garantiert)
- Der Schwierigkeitsgrad lässt sich Anpassen so das jeder (über 15 ca.) mit dem Spiel klarkommt aber auch Profis gefordert werden.
- Ein Multiplayer rundet das ganze ab.
- Bugfrei, in über 100h ist mir nur ein vernachlässigbarer Bug vor die Füße gelaufen (Einheiten Bauleiste hat gesponnen und erforderte einen Neustart oder einen anderen (längerdeuernden) Weg Einheiten zu bauen)

Maybe this is not your type of game if:
- nichts für Leute mit kurzer Aufmerksamkeitsspanne
- einen Spielstand durchzuspielen kostet Zeit (bis >1800 was von 1440 mehr als 350 Jahre sind, Mods können das ganze sogar nochmal verlängern)
- sogar die einfachen Schwierigkeitsgrade können sehr fordernd sein wenn man nicht das diplomatische Feingefühl besitzt, denn es Verbünden sich schon gerne mal 30 Staaten gegen einen wenn man zu gierig ist.
- Es ist ein "relativ" Komplexes Spiel, vorallem das Handelssystem ist für Neulinge nicht das Leichteste, der Einstieg kann etwas schwer fallen, aber er ist es wert.

Soltet ihr euch ein einfacheres Spiel wünschen kann ich euch nur empfehlen zu Knights of Honor zu greifen (auch von Paradox) welches für unter 10€ zu haben ist
Verfasst: 3. April
War dieses Review hilfreich? Ja Nein
14 von 15 Personen (93%) fanden dieses Review hilfreich
186.4 Std. insgesamt
Europa Universalis IV, eine Perle und auch Herausforderung von einem Spiel.
NIcht jedem wird sie passen, so muss man viel Zeit investieren, mit der vergleichsweise komplexen Steuerung klarkommen und auch die Geschichte muss einem im Ansatz interessieren, da es sonst schnell langweilig wird.
Wer sich dieser Herausforderung stellt, der wird mit einem glanzvollen Spielerlebnis belohnt.

Europa Universalis ist eine Globalstrategiespielserie, die in Echtzeit verläuft. Im vierten Teil wird hierbei die Zeitspanne von 1444 bis 1821 abgedeckt, alle Länder der Welt sind spielbar, sofern sie beim gewünschten Startdatum existiert haben. Somit kann man beispielsweise versuchen, als Byzanz 1444 versuchen, den drohenden Untergang abzuwehren, mit Frankreich ab 1453 zu einem starken Nationalstaat aufbauen oder als Spanien versuchen, die Neue Welt mithilfe von Konquistadoren zu erobern.

Das wichtigste, was man zu beachten hat: Das Spiel unterscheidet sich in Hinsicht zu der Total War-Serie dadurch, dass es keine animierten Echtzeitschlachten gibt, alles wird auf der interaktiven 3D-Karte handgehabt. Im Gegensatz zu Civilization 5 bietet Europa Universalis IV ein historisch korrektes und spannendes Erlebnis, welches man beim Firaxis-Spiel nur mit entsprechenden Mods rausholen kann, die aber nur als fortgeschrittene Anwender multiplayerfähig machbar werden können.

Die fünf wichtigsten Themenfelder im Spiel sind Politik, Krieg, Wirtschaft und Diplomatie und Forschung.
Allein über ein solches Feld kann man schon Seiten füllen, deswegen bleibt es bei einer vergleichsweise kurzen Vorstellung.

Politisch müsst ihr im Inland für stabile Verhältnisse sorgen. Dazu ist erstmal ein fähiger Herrscher notwendig, denn der Gewinn der "Ressource" administrative Macht, die in gewisser Weise die Aktionsfähigkeit des Staates entspricht, wird in erster Linie von der Regierungsfähigkeit des Königs abhängig gemacht wird sowie von der Fähigkeit seines Regierungsberaters. Sollte man demnach einen unfähigen König erwischen, kann man dann leider nur sehr langsam Gerichtsgebäude in Provinzen errichten oder langsam eroberte Provinzen administrativ in die Kernlande eingliedern.
Auch Rebellen unterschiedlichster Art, von Nationalisten, kulturellen Patrioten, Thronanwärterrebellen über Bauern ist alles dabei, mit jeweils unterschiedlichen Forderungen. Sollten diese die Kontrolle über eure Provinzen übernehmen, könnt ihr mit einem militärischen Gegenschlag antworten oder deren Forderungen nachkommen, was sogenanntes "Prestige" kostet. Diese Forderungen könnten sein, dass die Staatsreligion geändert wird, die Steuern gesenkt werden, die Dezentralisierung erhöht wird oder auch dass sich Provinzen vom Land unabhänigig erklären.

Durch Krieg könnt ihr euch strategische Vorteile sichern und eure Machtstellung ausbauen. Aber es verhält sich nicht so einfach wie in Civilization: Zuallererst benötigt man einen Kriegsgrund, den Casus belli. So irrsinnig der auch sein sollte, einen Krieg zu beginnen, ohne einen solchen Grund zu besitzen, kann das Land durch Stabilitätsverlust ins Chaos stürzen. Man könnte beispielsweise mittels Agenten die Verwaltung einer Provinz des Feindes unterlaufen und einen Anspruch auf diese fingieren. Man könnte durch unterschiedlichen Glauben einen Krieg beginnen. Oder einfach nur, wenn sie einen beleidigt haben.
Beim Führen von Schlachten sollte man darauf achten, dass diese einen fähigen General besitzt, dass der Anteil der Kavallerie an der Gesamtarmee nicht höher als 50% liegt und dass man technologisch mit dem Kriegsgegner mithalten kann, dass die Moral der Truppen nicht gering ist. Wenn dazu noch große zahlenmäßige Überlegenheit kommt, sollte man jede Schlacht gewinnen können, wenn man nicht gerade jemanden ungünstig über einen Fluss angreift, ebenso Armeen auf Bergen.

Euer Land darf auch nicht wirtschaftlich zurückbleiben, es ist immer darauf zu achten, dass die Inflation nicht überhand nimmt oder euer Handelseinfluss in regionalen Warenumschlagplätzen im Vergleich zu anderen Ländern hoch bleibt. Natürlich ist in erster Linie auch das Saldo wichtig: Die kostspieligen Berater und die Armee und deren Verstärkungskosten im Kriegsfall werden dann die Hauptlast sein, die ihr zu tragen habt. Dem stehen die Steuereinnahmen, Handelserträge, Produktionsgewinne sowie die Einnahmen von Vasallen und Kolonien entgegen. Die Steuereinnahmen kann man erhöhen, in dem man die entsprechenden Gebäude errichtet, die auch administrative Macht kosten. Die Handelserträge sind mittels dem Bau von Handelsposten oder dem Bau von Straßen, die beide diplomatische Macht kosten.
Mit Erweiterungspacks ist es dann auch möglich, eine Ostindienkompanie zu gründen oder Handelseinfluss gezielt an andere Länder zu übertragen, was vielleicht aufgrund mancher Machtkonstellation nicht gerade unvorteilhaft wäre.

Die Diplomatie ist die mit Abstand komplexeste, die ich bei einem Spiel bisher angetroffen habe. Das Spiel mag kompliziert sein, aber trotzdem ist es unvorstellbar benutzerfreundlich. Sobald man eine diplomatische Aktion mit einem Land ausführen will, die deren Zustimmung benötigt, sieht man die Gründe für und gegen eine Zustimmung von ihrer Seite. Dies gibt erstmal die grundlegende Basis für eine gute Diplomatie.
Dann sind noch die unzähligen Möglichkeiten und Aktionen hervorzuheben. Von Bündnisbildung über Koalitionsschluss und Personalunionen und dadurch auch Erbfolgekriege ist alles möglich. Lustig wird es, wenn man in einem feindlich gesinnten Land Rebellen finanziell unterstützt oder versucht, den Ruf bei anderen Ländern zu schädigen. Dies kann in der komplizierten Struktur des Heiligen Römischen Reiches mit den 7 Kurfürsten sehr nützlich sein, die eben den Kaiser wählen. Auf der anderen Seite kann es dann verhängnisvoll sein, wenn diese Aktionen ans Licht kommen.

Die Technologie ist praktisch das übergeordnete Konzept des Spiels. Zu forschen kostet Machtpunkte, die aber auf jeden Fall gut angelegt sind. Schließlich erhält man wichtige Boni oder erfindet neue Truppenarten. Als amerikanische Ureinwohner wird man dann natürlich militärisch gegen Europäer keine Chance haben. Zu bemerken ist, dass jeder Kontinent seinen eigenen Forschungsbaum besitzt, als amerikanischer Ureinwohner könnte man nur durch Verwestlichung den europäischen Baum übernehmen - oder man gibt gleich auf und wird ein "Protektorat" einer Kolonialmacht.

Nun will ich meine eigene Geschichte zum Spiel erzählen. Ich habe bei einem Sale EUIV für 10€ entdeckt und habe gehofft, es würde mir gefallen. Dann hat sich ein Kumpel auch das Spiel gekauft, ich war überrascht, als der Download nur ca. 800 MB groß war. Ich hangelte mich durch die Tutorials durch und ich spürte manchmal die leichte Müdigkeit vom Spielen dieses Spiels. Es gab so viel, was ich nicht verstanden habe und selbst nach 60 Stunden Spielzeit habe ich das Handelssystem noch nicht ganz verstanden. Auf jeden Fall wollten wir eine Alternative zu Civilization, was auch Spielspaß brachte, aber dessen Multiplayermodus nicht ganz ausgereift ist.

Ich habe nun nach 50 Stunden Spielzeit in einem Save Frankreich vereint, besitze Kolonien in Amerika und Afrika - schwäche weiterhin Österreich, auch zum Dank der guten KI, die auch Bündnisse "lebt" und nicht wie in Civilization, wo man sich am besten auf sich selbst verlässt. Ich habe die Entdeckung der Neuen Welt, die Reformation, die Bauernkriege sowie die Zeit des Imperialismus und Nationalismus "hautnah" erlebt.

Was sehr multiplayerfreundlich ist, dass wenn der Host DLCs besitzt, dass alle anderen diese auch für die eine Multiplayer-Session "besitzen". Was in Civilization nach 4 Jahren immer noch fehlt, ist, dass man Spiele mit einem Passwort schützen kann. Schaut auch nach dem Extended Timeline Mod, lohnt sich sehr:
Ich bereue keinesfalls den Kauf.

Ich werde auch weiterhin Spaß und "Arbeit" mit dem Spiel haben ;)
Verfasst: 28. Juni
War dieses Review hilfreich? Ja Nein
4 von 4 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
773.1 Std. insgesamt
Wir sollen als Herrscher über eines von über 250 historischen Reichen unser Volk durch die komplette Neuzeit zum Ruhm führen und über fast 400 Jahre Geschichte schreiben. Ein echtes Ziel hat man bis auf eine abstrakte Punkteanzeige nicht vor Augen. Man muss sich nur mit den verfügbaren Mitteln so gut schlagen, wie es geht. Als kleine Motivationshilfe gibt es aber automatisch generierte Minimissionen, die mit kleinen Belohnungen locken. Etwa unsere Beziehungen mit dem Papst zu vertiefen oder eine abtrünnige Provinz einzunehmen.

Anders als der Titel vermuten lässt, steht uns nicht nur Europa offen, sondern auch Arabien und Indien, Teile Asiens und Afrikas sowie der Neuen Welt. Wir dürfen uns zum König von Schottland krönen lassen, als Sultan das Osmanische Reich führen, über die chinesische Ming-Dynastie herrschen oder zum Häuptling der Azteken oder Irokesen aufsteigen. Wir können sogar den Lauf der Geschichte ändern und etwa mit den Swahili Australien besiedeln.

Allerdings erfordert das nicht nur Geschick, sondern auch sehr viel Glück: Die anderen Kulturen hinken den Europäern bei der technischen und gesellschaftlichen Entwicklung permanent hinterher; auch konzentrieren sich die meisten historischen Ereignisse im Spiel auf das Gebiet zwischen Portugal und Russland.

Anders als etwa die Civilization -Serie und andere Strategiespiele mit globalem Anspruch läuft Europa Universalis nicht rundenweise, sondern in Echtzeit ab. Je nach Spielgeschwindigkeit vergeht ein Monat in einer Minute oder wenigen Sekunden.Der Zeitfluss kann aber jederzeit manuell unterbrechen werden, um Befehle zu erteilen, oder eine Reihe von Ereignissen festlegen, bei denen automatisch pausiert wird. Das ist bitter nötig, weil wir sonst unter Umständen übersehen, dass unsere Flotte gerade irgendwo zu Klump geschossen wird oder uns ein Nachbar mit einem Handelsembargo belegt. Diese Regeln aufzustellen, ist zwar nicht weiter schwierig, aber ziemlich zeitraubend.

Als zweites großes Einstiegshindernis erweist sich einmal mehr die Bedienung, was angesichts des Funktionsumfangs und Anspruchs des Spiels freilich nicht weiter verwundert. Wer die Vorgänger nicht kennt, dürfte gut und gerne zehn Stunden oder mehr benötigen, bis er sich in jedem Menü zurecht findet - noch länger, um die komplexen Zusammenhänge zu durchschauen. Die zehn Tutorials decken zwar die wichtigsten Spielbereiche ab, sind mit ihren vielen Textfenstern allerdings reichlich dröge aufbereitet.

Als hilfreicher erweisen sich die unzähligen Tooltips: Praktisch jede Schaltfläche, jedes Ereignis und jeder Zahlenwert wird ausführlich erklärt, wenn man den Mauszeiger darüber bewegt. Obendrein bietet ein Hilfsfenster auf Wunsch Unterstützung bei Schwierigkeiten. Plagen etwa Aufständische das Land, werden nicht nur gefährdete Regionen hervorgehoben, sondern auch die Ursachen erläutert und Problemlösungen aufgezeigt. Eine sinnvolle Verbesserung! Schließlich stehen noch jede Menge Statistiken und Markierungen zur Verfügung, die etwa besonders produktive Gebiete, die Verteilung der Glaubensrichtungen oder die Handelsrouten auf der Weltkarte anzeigen.

Rebellen, Religion, Warentausch - der vorangehende Absatz deutet an, wie viele Elemente in Europa Universalis 4 stecken. Zwar liegt das Hauptaugenmerk eindeutig auf Militär und Kriegsführung, aber auch abseits des Schlachtfelds gibt es jede Menge zu tun. Man muss sich um die Staatsfinanzen und den Handel kümmern, um Diplomatie und Religion, Forschung, Produktion sowie Missionen. Nicht alle Spielbestandteile sind gleich umfangreich.

Während beispielsweise in der Beziehungspflege zu den Nachbarn zahlreiche Möglichkeiten offenstehen - angefangen bei Koalitionen und Allianzen über Geschenke oder Kredite bis hin zu Staatsehen und Geheimoperationen - schreitet beispielsweise die Wissenschaft weitgehend von selbst voran. Dort gibt man nur die grobe Richtung vor: Wollen wir lieber die Marine stärken oder die Kirche? Die öffentliche Verwaltung oder die Aristokratie? Die Einflussmöglichkeiten beschränken sich meist auf einen simplen Mausklick. Unser Staatsgebilde wird instabil? Dann drücken wir eben den Button »Stärken«, und weiter geht's.

Ganz so einfach, wie sich das anhört, ist es dann aber doch nicht. Denn man benötigt für jede Aktion Ressourcen. Neben Geld sind das vor allem Diplomatie-, Verwaltungs- sowie Militärpunkte, die man vor allem über den Staatsoberhaupt und seine Berater bekommt (sofern man sich welche leisten kann, die Minister sind ganz schön gierig). Um, wie oben beschrieben, den nationalen Zusammenhalt zu festigen, muss man beispielsweise Verwaltungspunkte investieren. Die braucht man allerdings auch für die Forschung im Bereich Soziales. Und für Gerichtsgebäude, die die Zufriedenheit unserer Bürger erhöhen. Und um eventuelle Kriegsmüdigkeit zu senken. Das alles auszubalancieren, ist die wahre Herausforderung bei Europa Universalis. Man hat praktisch immer zu viel vor und zu wenige Mittel zur Verfügung.

Eine Fülle von Ereignissen bringt zusätzlich Würze ins Spiel. Teils sind sie historisch verbrieft: In England steht beispielsweise der Rosenkrieg bevor, im (noch zersplitterten) Deutschland entzweit die Reformation die katholische Kirche, in Frankreich lehnt sich das Volk gegen die adeligen Unterdrücker auf. Kleinere Geschehnisse werden ausgewürfelt: Da wollen sich Siedler in unseren Grenzen niederlassen, die allerdings einem anderen Glauben als der Staatsreligion anhängen, da erkrankt der Thronerbe oder die Nationalbank gerät in Finanznot.

Meistens stehen in solchen Fällen mehrere Handlungsoptionen offen. So kann man die besagten Kolonisten willkommen heißen und uns über zusätzliche Steuereinnahmen freuen oder aber vertreiben, um keine Unruhen zu riskieren. Über die direkten Folgen der Entscheidungen informiert uns Europa Universalis vorab, langfristige Effekte sind aber nicht immer absehbar. Wenn man beispielsweise die Staatsbank nicht unterstützt, spart man zwar kurzfristig Geld, steigern aber auf lange Sicht vielleicht die Inflation.

Zwar sorgen die Schicksalsereignisse für Abwechslung, machen das Spiel allerdings auch unberechenbar und können einem mit etwas Pech gehörig den Spaß vermiesen. Wenn sich etwa trotz allgemeiner Zufriedenheit aus heiterem Himmel zehn Bauernregimenter erheben und auf die Hauptstadt los gehen, mögen mächtige Herrscher nur müde lächeln und den Pöbel mit der königlichen Garde zurück auf die Felder jagen. Für geringere Fürsten kann so ein Aufstand aber schnell das Aus bedeuten.

Obendrein verstärken sich die Zufallsbegebenheiten oft gegenseitig. Beispiel: Vor der Küste Koreas tauchen in einer Partie Piraten auf (Zufall). Siegesgewiss schickt man die Flotte ins Gefecht, die allerdings dummerweise den Kürzeren zieht, obwohl man selbst sechs Karacken hatt und die nur zwei (Pech). Noch dümmererweise kapern die Freibeuter zwei der Kähne (Unglück). Man zieht sich zähneknirschend zurück und gibt Verstärkung in Auftrag. Bis die allerdings fertig ist, haben sich die Korsaren fünf weitere Schiffe der Japaner unter den Nagel gerissen und man selbst kein Geld mehr, um der Lage irgendwie Herr zu werden, denn die vermaledeiten Piraten blockieren die Handelsrouten. Von den Fähigkeiten der Minister über die Thronfolge bis hin zum Erfolg der Siedler wird allzu viel vom Würfelglück bestimmt.

Auch bei kriegerischen Auseinandersetzungen spielt der Zufall eine Rolle, wie oben angedeutet. Im Prinzip funktioniert das kinderleicht: Man fasst mehrere Regimenter aus Infanterie, Kavallerie und Artillerie zu einer Einheit zusammen, die ganz Echtzeit-typisch per Rechtsklick über die Karte bewegen. Trifft sie auf einen Feindtrupp, kommt es zur Schlacht, die in einem Statistikbildschirm ohne weiteres Zutun ausgefochten wird.

Trotzdem kann ich das Spiel für alle Strategie Fans empfehlen, mir geht jetzt nur leider Platz aus um noch mehr zu schreiben.
Verfasst: 24. Juli
War dieses Review hilfreich? Ja Nein
3 von 3 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
141.0 Std. insgesamt
Sehr lehrreich und bietet Suchtpotential, Empfehlenswert!
Verfasst: 27. Juni
War dieses Review hilfreich? Ja Nein
2 von 2 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
387.7 Std. insgesamt
Ich bin ein absoluter Fan von Strategiespielen und mit EU IV habe ich endlich eins gefunden, das meinen Ansprüchen an Komplexer Strategie, Politik und gegenseitigem Morden gerecht wird! Es ist einfach schön den Vatikan zu vasallisieren! Einfach nur super Spiel und die Mods sind zahlreich und richtig gut!
Verfasst: 5. Juli
War dieses Review hilfreich? Ja Nein
78 von 84 Personen (93%) fanden dieses Review hilfreich
811.9 Std. insgesamt
Ich ersterbe in tiefster Devotion vor dem Videospiel Gott, das er uns dieses Meisterwerk geschenkt hat. Europa Universalis 4 ist ein umfangreiches Echtzeit-Strategiespiel. Es bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten im Diplomatischen Bereich, aber auch die Schlachten sind Paradox gut gelungen. Es ist natürlich nicht das Spiel mit der besten Grafik, aber das macht es auch nicht aus, denn sein Kapazität ist scheinbar unbegrenst. Für den Einsteiger ist es deshalb natürlich schwer in das Spiel hineinzufinden. Leider bieten die Tutorials in diesem Falle auch wenig Hilfe, also muss man sich während des spielens hineinfinden. Aber nach ca. 20h Spielzeit sollte das geschafft sein. Wer also ein Strategie Fan ist, ist mit Europa Univeralis 4 gut bedient. Wie viele Punkte bekommt Europa Universalis 4, also von mir? 9/10
Danke fürs Lesen
euer Freund der alte Fritz
Verfasst: 31. Dezember 2013
War dieses Review hilfreich? Ja Nein