In Reus, you control powerful giants that help you shape the planet to your will. You can create mountains and oceans, forests and more. Enrich your planet with plants, minerals and animal life. There is only one thing on the planet that you do not control: mankind, with all their virtues and and all their vices.
Nutzerreviews: Sehr positiv (2,730 Reviews)
Veröffentlichung: 16. Mai 2013

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

Reus kaufen

 

Von Kuratoren empfohlen

"An interesting Indie game in which you sculpt a planet using giants while trying to keep the people from horribly murdering each other in wars."

Reviews

"Reus is a game of logical, organic systems presented as simply as possible. It's a delight to play at every turn."
9/10 – Destructoid

"Sowing the seeds of a flourishing planet and a prosperous populace is a wonderfully welcome challenge in Reus."
8/10 – Gamespot

"...an excellent and addicting game that more than earns its 10$ price tag."
9/10 – RTS Guru

Über dieses Spiel

In Reus, you control powerful giants that help you shape the planet to your will. You can create mountains and oceans, forests and more. Enrich your planet with plants, minerals and animal life. There is only one thing on the planet that you do not control: mankind, with all their virtues and and all their vices. You can shape their world, but not their will. Provide for them and they may thrive. Give them too much, and their greed may gain the upper hand.

Key Features

  • Control four mighty giants, each with their unique abilities
  • Terra-form the planet to your will, experiment with different terrain types
  • A complex system of upgrades and synergies allows for endless styles of play
  • Observe humanity, let your giants praise or punish them
  • Enjoy an interesting art style and a strong soundtrack
  • Enrich the planet with over 100 plants, animals and minerals
  • Unlock new content by helping humanity achieve numerous developments

Systemvoraussetzungen

    Minimum:
    • Processor:Intel® Core 2 Duo or AMD Phenom processor
    • Memory:2 GB RAM
    • Graphics:DirectX10(R) compatible card with 512MB of memory
    • Hard Drive:500 MB HD space
    Recommended:
    • OS:Windows 7
    • Processor:Intel® Core i5 or AMD Phenom II
    • Memory:4 GB RAM
    • Graphics:DirectX10(R) compatible card with 1024MB of memory
    • Hard Drive:500 MB HD space
Hilfreiche Kundenreviews
32 von 52 Personen (62%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
4.7 Std. insgesamt
Verfasst: 15. Januar
Schade, ich hatte mich eigentlich auf das Spiel gefreut.
Dachte, es sei bestimmt eine schicke kleine Aufbausimulation mit Götteraspekt.
Sieht auch echt niedlich aus.
Aber leider fühle ich mich total beengt und weiß irgendwie nicht was ich denn so bauen soll.
Man fängt also mit einem See an, daneben einmal Wald oder Sumpf als Anfang.
Plaziert man irgendwo Beeren oder Tiere, kommen die Siedler an, und bauen ihr Dorf natürlich nicht dahin, wo man es wollte.
Nun gut, muss man mit leben.
Dannweiß man nicht was nützlich wäre und baut irgrndetwas oder etwas was laut kleiner Infotafel direkt nebem dem Tier oder Stracuh passen könnte.
Da taucht dann irgendwann irgendwo so ein Bauprojekt auf.
Ist man zuerst stolz drauf, den ersten Schritt in irgendeine Richtung wohl geschafft zu haben, schaut man sich die Infotafel an.
Da sollen dann Nahrung, Bodenschätze oder was auch immer direkt angrenzend oder im Dorfbereich gebaut und gesammelt werden.
Hört sich auch noch interessant an, beim ersten Mal halt.
Dann versucht man da irgendwie mit so einer Art Hütchenspielversion auf dem total beengten Platz etwas davon hinzusetzen.
Meist passt das natürlich nicht da hin, wo das Bauobjekt etwas haben will.
Oder aber es fehlt der Platz für weitere Symbiosedinger.
Ja, genau. Sinn ist es hier, ganz genau nach irgendwelchen Symbioseprinzipien seine verdammt eng bemessenen Spielräume gegenseitig durch Aufbauaufwertungen in reine Geldpressen zu verwandeln.
Was in den 3 Tutorialmissionen noch mit Anleitung gut funktionierte und auch seinen reiz hatte, weil man es zum ersten Mal ausprobiert hat, funktionierte bei mir schon in der ersten richtigen Mission nicht mehr.
Irgendwie bin ich da auf keinen grünen Zweig gekommen.
Und dann war auch nach 30 Minuten einfach so Schluss, ohne dass ich auch nur annähernd irgendetwas hinbekommen hätte.
Was ich eigentlich machen sollte, oder was meine Mission war, wusste ich schon gar nicht mehr.
Es gab aber 3 Abzeichen für irgendwas und es könnte sein, das sich das Ziel auch erreicht hatte? Keine Ahnung!
Na ja, jedenfalls habe ich bereits da gemerkt, dass mir das Spiel dann doch irgendwie überhaupt nicht zusagt.
Ich würde mal sagen, das ist wie Sim City 5, nur mit noch viel weniger Platz zum Bauen, mit noch mehr seltsam ineinander verzahnten Spielmechanismen, anscheinend ohne Story.
Die Missionen haben eine feste Laufzeit udn man startet jedesmal von vorne.
Keine Ahnung, ob da noch was kommt, scheint halt imemr der gleiche Spielablauf zu sein.
Nur später mit mehr Zeit, dann mehr freigeschaltete Upgrades für größere Büsche, tiere, usw..
Also im Prinzip "und täglich grüßt die grüne Sandboxsim".
Also ich will das Spiel jetzt nicht irgrndwie schlecht reden, es hat mir halt einfach nicht zugesagt.
Damals habe ich Sim City 1 und 2 einigermaßen lange gespielt und auch mal komplett voll ausgebaut gehabt udn dabei Spaß empfunden.
Auch habe ich Populus 1 +2 udn noch paar weitere Games die so etwas in der Art sind wie eine Aufbausim udn Göttersimulation durchgespielt oder zumindest mal streckenweise durchgehalten.
Aber hier mus sich leider passen.
Dazu gibt es dann doch zu viele andere Spiele in meiner Liste, die ich derzeit interessanter finde udn weiterspielen werde bzw. mal die Installationsroutine anschmeißen werde.
Wer mit dem ganzen Mikromanagement auf engstem Raum leben kann und Spaß an Fitzelarbeit hat, der kann sich das Spiel ja mal im Deal gönnen.

Ich vergebe dem Spiel mal 5/10 Punkte.

+ Grafik ist nett
+ Fähigkeiten der 4 eigenen Einheiten müssen erspielt und freigeschaltet werden
+ Welt kann frei geformt werden

o Sound bleibt blass

- jede Mission beginnt bei Null
- Missionsablauf immer gleich
- Spielzeit ist pro Mission fixiert
- sehr wenig Platz um Dorfanforderungen befriedigen zu können, Mikromanagment vonnöten
- Symbiose der Ressourcenfelder untereinander erschlägt einen Anfänger
- bei meinen Versuchen waren gelegentlich plötzlich einige oder alle Giganten nicht mehr da oder nutzbar? = Neustart der Mission
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
5 von 8 Personen (63%) fanden dieses Review hilfreich
34.8 Std. insgesamt
Verfasst: 22. Februar
Ein großartiges Spiel für alle, die Spaß an stimmiger Musik und Gestaltung haben und es lieben den Menschen eine angenehme Heimat zu schaffen!
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
6.1 Std. insgesamt
Verfasst: 20. Juni
Anfangs ein bisschen kompliziert, aber sonst super.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
114 von 119 Personen (96%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
21.8 Std. insgesamt
Verfasst: 21. Februar
There are several reasons why I really enjoy Reus and believe it to be a well-made and fun game. I can certainly see why it may not appeal to absolutely everyone, but I think it does what it does well and does so in a charming little way that remains unique to its own identity.

It is a casual game, and a very much toned-down “civilization-management” style game compared to others in that genre. It is actually a “god-sim” style game where you influence but do not control the civilizations in your world. Furthermore, it is round based, each round starting from scratch and lasting 1 to 2 hours; however unlocks and certain progressions are saved across all rounds.

The main thing that I like about Reus is that it satisfies the desire to play a civilization-management / god-sim style game without overloading the player with piles upon piles of data to keep track of. The tutorial is great, and slowly introduces the mechanics to the game. Even after the tutorial ends, things in the game are unlocked relatively slowly as the player completes rounds of gameplay. All this prevents you from feeling overwhelmed when you start playing. And you can really understand how the game works piece by piece instead of it all just being tossed in your face immediately after clicking “New Game.” It is a bit of a double-edged blade, however, as some players may inevitably find Reus to be lacking, as it is truly far less complex than many other games involving civilization-management.

The game is quite simplistic and it is way more god-sim than it is civilization-management; and it shows in the gameplay. Control is limited and simple, and much of the development is automated while the player just makes sure everything is going smoothly by managing resources, and occasionally divinely-intervening in affairs of the NPC civilizations.

The art style, music, and even the game mechanics all add to the simple charm of the game that gives Reus its positive identity. The game isn’t very innovative but it does have a unique feel that will satisfy. Once you get into the swing of things, you will find Reus to be quite addictive.

In summary, I would say that hardcore fans of the civilization-management genre will probably find Reus way too casual. In truth it is much more so a casual god-sim than it is anything else. But for people who are interested in getting a small taste of civilization-management without the overwhelming feeling and tedious gameplay, they may be pleasantly surprised at what Reus has to offer.

Follow my curation page to see more of my recommendations!
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
110 von 116 Personen (95%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
6.2 Std. insgesamt
Verfasst: 25. Januar
To sum Reus up in a few lines:

1 - You start off with a clean world, create habitats and life. Nice!
2 - People start settling, you grant those people what they need. Noone is complaining!
3 - Everyone is happy and loves you. This should be easy now...
4 - Different peoples start to have different objectives. Tough, but doable.
5 - Villages start to attack each other. Hey, stop that!
6 - A massive avalanche of goals and deadlines start to overcome you and
7 - OH GOD WHY THE HELL DO YOU GUYS KEEP ATTACKING THOSE HALF-WITTED FISHERMEN WHO THE HECK TAUGHT YOU THIS ♥♥♥♥♥♥*T AND WHY IS THAT GUY NOT RESPONDING TO
8 - You start off with a clean world...
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig