Topspiele
Spiele
Software Demos NEUIGKEITEN Empfohlen
Wie weit würden Sie für Rom gehen? Die Entwickler der preisgekrönten „Total War“-Reihe setzen neue Maßstäbe in Sachen Qualität und Tiefe in Strategiespielen und heben ihre unverkennbare Mischung aus Echtzeit und rundenbasiertem Spielerlebnis mit Total War: Rome 2 auf ein neues Level.
Veröffentlichung: 2 Sep. 2013
Alle 6 Trailer ansehen

Kürzliche Updates Alle anzeigen (13)

ROME II Free-LC & Daughters of Mars DLC

18 August 2014

ROME II players will find their game updated with a new, free content pack (which may explain our tweets yesterday). The August Warriors Update adds unique units such as the Hex-Bearers, Amazonian Riders and Scythian Noblewomen to several playable factions, and includes a significant upgrade to the Suebi roster.


Also available for purchase today, the Daughters of Mars Unit Pack brings fearsome new warriors to ROME II. Whether in defence of their homelands or called upon to fulfil their part in glorious conquest, female combatants featured throughout the ancient world. Adding a swift and deadly mix of fighting styles and abilities to the fray, generals will wisely place value on those who aspire to be the avatars of the war gods themselves!

Daughters of Mars expands the faction rosters of Rome, the Lusitani, Suebi and Sparta. These new units can also be hired as mercenaries from specific provinces, whichever faction you play as.

Full details below:

Free August Warriors Update Pack

To complement the Daughters of Mars unit pack, we’ve also updated ROME II to add several new units, including female warriors for the first time, and a small yet significant roster-update for the Suebi.

Free female warrior units:

· Hex-Bearers (infantry, sword and shield): new Suebi garrison unit.
Ambushing from hidden woodland positions, the sword-armed Hex Bearers strike terror into the hearts of the enemy.

· Amazonian Riders (cavalry, bow): can be recruited by Royal Scythia, or as mercenaries in Sarmatia, Ponto-Caspia and Scythia.
With excellent bow-range and able to form Cantabrian Circle, Amazonian Riders are adept at keeping the enemy at arm’s length.

· Scythian Noblewomen (cavalry, bow): can be recruited by Royal Scythia
Trained to resist fatigue, and with superior morale born of their station, Scythian Noblewomen can outlast most combatants in a long fight.


Free Suebi roster-update units:

· Horse Runners (infantry, javelin skirmishers):
These fleet-of-foot warriors can strike hard and fast from cover, making them the elite of the Suebi skirmishers.

· Spear Wall (infantry, spear and shield):
The most defensive spear unit in the Suebi roster, Spear Wall is a bulwark against even
the most powerful cavalry.

· Round Shield Swordsmen (infantry, sword and shield):
Their high weapon damage makes the Round Shield Swordsmen fearsome combatants who punch above their weight.

· Riders of the Hunt (cavalry, spear):
Few warriors have faced a charge from these terrifying, frenzied horsemen and lived to tell the tale.

Daughters of Mars Unit Pack


Athena, Bellona, Andraste, Mars: whichever war deity these soldiers pledged their lives to receiv1ed a solemn promise of victory in the face of even the most formidable enemies. Whether in defence of their homelands, or called upon to fulfil their part in glorious conquest, female combat units featured throughout the ancient world. Adding a swift and deadly mix of fighting styles and abilities to the fray, generals will wisely place value on those who aspire to be the avatar of the war goddess herself.



Gladiatrices

Can be recruited by Rome, or as mercenaries in Italia.

Honed to a razor-edge through countless drills and contests in the arena, Gladiators and Gladiatrices are ruthless and skilled brawlers. Their sledgehammer approach to melee brooks no compromise, and in the right circumstances, they can inflict heavy losses on traditional soldiery. Heavily armoured and disciplined, Gladiatrices are more formidable defenders than their arena-trained male counterparts, and every bit their equals in their lust for battle.

Mercenary Ku♥♥♥♥e shieldwomen

Can be recruited as mercenaries in Aethiopia.

The fiercely independent Ku♥♥♥♥e Nubians are a geopolitical force to be reckoned with. Their mounted archers and skilled infantry have repelled Roman advances on multiple occasions, ably demonstrating their proficiency in large-scale battle. The zealous, spear-armed warriors of the Ku♥♥♥♥e Shieldwomen are agile and deadly; able to strike swiftly from woodlands and trained to form up effectively in defence, cavalry commanders would be wise to fear them.


Lusitani Swordswomen

Can be recruited by The Lusitani, or as mercenaries in Lusitania.

Honed by generations of conflict and rightly feared for their lightning ambush tactics, The Lusitani have built a reputation as excellent guerrilla warriors. Trained to advance under the whittling fire provided by the Cantabrian Circle, their swift and hard-hitting Swordswomen are adept at exploiting woodlands to remain hidden while they move. When the charge comes, it is sudden, frenzied and terrifying; though used carefully, Lusitani Swordswomen can also mount a formidable defence.


Cimbri Bow-Women

Can be recruited by The Suebi.

Like many Germanic tribes, the dense woodlands of northern Europe have impelled the Suebi to develop superior guerrilla warfare techniques. Adept at making the most of cover and striking from a hidden position, the Cimbri Bow-Women are amongst the finest archers the Suebi can field. With superior weapon range and damage, they can wreak havoc before they are even detected. If attacked directly however, they can give a better account of themselves in melee than their principal role suggests.


Spear Gladiatrices

Can be recruited by Rome, or as mercenaries in Italia.

Bringing the bloodthirsty and brutal melee techniques of the arena to the battlefield, Gladiatrices make excellent shock-troops. When armed with spears, these warriors gain a defensive edge over their sword-wielding battle-sisters, making them better prepared in the face of an assault. Arranged effectively, they can stop the hammer-blow of a cavalry charge in its tracks, and their frenzied riposte can inflict horrific casualties.


Gorgo’s Skirmishers

Can be recruited by Sparta, or as mercenaries in Hellas.

The citizens of Sparta were among the finest infantry in the ancient world. With the Helots performing the ‘lesser’ functions of society such as agriculture, Spartan warriors were free to engage in the all-encompassing pursuit of excellence in combat. Athletics and weapon-drills were not the sole preserve of men, however. Faster-firing and heavier-hitting than standard sling-wielding units, Gorgo’s Skirmishers make a valuable addition to any Spartan force.

Spearwomen

Can be recruited by The Suebi, or as mercenaries in Suebia, Silesia, and Magna Germania.

Independent, proud, and with powerful gods watching over them, The Germanic peoples are famed for their ferocious warriors. The women of the Suebi are no exception, and carry the will of the tribe into battle as ably as the men. Standing side-by-side with their Suebian Spear-Brothers, Spearwomen are exquisite defenders, capable of blunting a charge and instilling fear in the enemies of the tribe. Their training lends them versatility however, and they can quickly switch to an offensive role as the situation demands.

Happy Gaming,

Joey CA

29 Kommentare Weiterlesen

Battle AI and Campaign Improvements in Latest Patch

31 Juli 2014

After lots of constructive and well-appreciated feedback from you guys, we’ve just officially released a huge patch for ROME II, bringing with it numerous optimisations and gameplay improvements, and a big focus on siege AI.

Along with a host of significant battle and campaign improvements, this patch enables the battle AI to use its siege equipment more effectively, and employ its combined forces with a much greater level of co-ordination. This provides the player with a sharpened level of challenge, and a considerably more satisfying siege-battle experience.

The patch has been in open beta since Tuesday, and you’ve already been talking about the great improvements it brings.

But don’t just take our word for it, check out the Patch 14 feedback thread on Reddit: http://www.reddit.com/r/totalwar/comments/2bdoii/patch_14_beta_live_now/

And for the full patch notes, head to our official Wiki:

http://wiki.totalwar.com/w/Total_War_ROME_II:_Patch_14

See you on the battlefield!

131 Kommentare Weiterlesen

Neuer DLC verfügbar

Pirates and Raiders DLC Available for pre-purchase now!

Kürzlich aktualisiert

Rome II: Historical Battle of Pydna now available for free!

Über das Spiel

Wie weit würden Sie für Rom gehen?

Die Entwickler der preisgekrönten „Total War“-Reihe setzen neue Maßstäbe in Sachen Qualität und Tiefe in Strategiespielen und heben ihre unverkennbare Mischung aus Echtzeit und rundenbasiertem Spielerlebnis mit Total War: Rome 2 auf ein neues Level. Werden Sie zur größten Supermacht der Welt und befehligen Sie die unglaublichste und gewaltigste Armee der Antike. Herrschen Sie über Ihre Feinde mithilfe militärischer, wirtschaftlicher und politischer Mittel. Ihr Aufstieg wird Ihnen die Bewunderung Ihrer Anhänger bringen, aber auch Gier und Neid anziehen, selbst von Ihren engsten Vertrauten.

Werden Sie unter dem Verrat anderer leiden oder sind Sie derjenige, der sich zuerst gegen alte Freunde richtet? Werden Sie kämpfen, um die Republik zu retten, oder planen Sie das Reich als Kaiser alleine zu regieren?

✢ Planen Sie die Eroberung der bekannten Welt in einer umfassenden rundenbasierten Kampagne (einschließlich kooperativem und kompetitivem 2-Spieler-Modus). Verschwörungen, Politik, Intrigen, Revolten, Loyalität, Ehre, Ambitionen, Verrat: Ihre Entscheidungen bestimmen Ihre eigene Geschichte.

✢ Erstellen Sie gewaltige Armeen und erleben Sie atemberaubende Schlachten im Echtzeitkampf. Stellen Sie Ihre taktischen Fähigkeiten auf die Probe und befehligen Sie Zehntausende Soldaten in epischen Schlachten an Land und auf See.

✢ Kämpfen Sie als eine von drei Familien für den Ruhm Roms oder übernehmen Sie eines der zahlreichen rivalisierenden Völker – ein jedes einzigartig zu spielen und mit Hunderten verschiedener Einheiten, von Belagerungswaffen und schwerer Reiterei bis hin zu Legionären in Plattenrüstung und barbarischen Berserkern.

✢ Erleben Sie exotische und antike Städte sowie kolossale Armeen in unglaublichem Detailgrad, während sich atemberaubende Schlachten vor Ihnen entfalten. Die neue Einheitenkamera erlaubt Ihnen, die Kämpfe aus jeder Perspektive zu verfolgen. Erleben Sie hautnah, wie Ihre Soldaten im Siegestaumel jubeln oder vor Schmerzen schreien, während Ihnen eine neue Taktikperspektive die Draufsicht auf das Kampfgeschehen ermöglicht, die Sie bei Ihren strategischen Entscheidungen unterstützt.

✢ Erleben Sie eine gänzlich skalierbare Spielerfahrung mit optimierter Leistung, unabhängig von Ihrer Systemkonfiguration.

Systemvoraussetzungen

    Minimum
    • OS: XP/ Vista / Windows 7 / Windows 8
    • Processor:2 GHz Intel Dual Core processor / 2.6 GHz Intel Single Core processor
    • Memory:2GB RAM
    • Graphics:512 MB DirectX 9.0c compatible card (shader model 3, vertex texture fetch support).
    • DirectX®:9.0c
    • Hard Drive:35 GB HD space
    • Additional:Screen Resolution - 1024x768
    Recommended:
    • OS:Windows 7 / Windows 8
    • Processor:2nd Generation Intel Core i5 processor (or greater)
    • Memory:4GB RAM
    • Graphics:1024 MB DirectX 11 compatible graphics card.
    • DirectX®:11
    • Hard Drive:35 GB HD space
    • Additional:Screen Resolution - 1920x1080
Hilfreiche Kundenreviews
70 von 89 Personen (79%) fanden dieses Review hilfreich
35 Produkte im Account
1 Review
344.5 Std. insgesamt
Nach einigen "ragequits", Ausrastern und sonstigen Wutanfällen, aufgrund der massiv penetranten aber dennoch stupiden KI, habe ich die Lust an Total War: ROME II wieder gefunden. Der Grund ist, dass CA auch acht Monate nach Release kostenlose Updates für das Spiel herausbringt, die es stetig verbessern, wenn auch in kleinen Schritten. Grundsätzlich handelt es sich bei dem Nachfolger von Rome Total War, was für mich persönlich eines der besten Strategiespiele überhaupt darstellt, um ein interessantes, optisch gutaussehendes und vor allem langanhaltenden Spielpaß bringendes Spiel.

Doch hat das Game zwei riesen Mankos, die mir des Öfteren auf den Sack gehen:
Den ersten kennt man nur, wenn man das Spiel gespielt bzw. Ingame-Einblicke erhalten hat. Es handelt sich dabei um die Kampagnenkarte. Optisch gutaussehend, keine Frage, aber taktisch gesehen verdammt eintönig und an manchen Stellen auch lästig aufgebaut. Die meisten Bereiche nördlich des Mittelmeeres sind reine "Gassen". Von einer Stadt zur anderen führen meist nur ein oder zwei passierbare Wege, die im Regelfall nach außen hin äußerst begrenzt sind. Links und rechts befinden sich dann unpassierbare ausgedehnte Wälder oder Berge. An manchen Stellen (Alpenpässe, Pyrenäen, Germanien) macht das topographisch auch noch Sinn, in den meisten Regionen sind das alledings absichtlich platzierte Hindernisse, die Armeen dazu zwingen, diese Gassen zu wählen. Man sollte auf den ersten Blick meinen, die Map sei groß, doch in Relation zu den passierbaren Gebieten, bleibt nicht viel Platz übrig.
Ich als Spieler wünsche mir bei der Kampagnenkarte (Ich kann nur für die Hauptkampagne sprechen, die anderen habe ich nicht gespielt) mehr Bewegungsfreiheit auf der Karte, weniger Steilküsten, die die Anzahl der Landungsmöglichkeiten taktisch begrenzen, und deutlichere Flussläufe. Ich finde es sehr gut, dass Rhein, Donau und Nil bis zu einem gewissen Punkt mit Booten passierbar sind, doch endet diese Passierbarkeit am Beispiel Donau an einer völlig sinnfreien Stelle. Die Siedlung Singidunum erstreckt sich über drei Flüsse. Von dort an ist die Donau nicht mehr das, was sie für die Römer war, nämlich ein natürlicher Schutzwall. Der Flusslauf durchäuft von der Quelle an hauptsächlich unpassierbare Wälder, ist schlecht zu erkennen und stellt für die Provinz Pannonia nicht einmal die Grenze dar (Aquincum liegt ebenfalls zu beiden Seiten des Flusses -.-).
Ich könnte noch seitenweise Verbesserungen zu diesem Thema schreiben, doch das würde hier den Rahmen sprengen.

Mein zweites Manko:
Ich denke, viele der ROME II Community stimmen mir zu, wenn ich sage, dass die zusätzlich zu dem Spiel herunterladbaren Inhalte (DLCs) völlig überteuert sind! Keines dieser DLCs beinhält ein "grandioses neues Feature", das es rechtfertigen würde, diesen Preis (siehe Steam Store) zu verlangen. Die Kampangen enthalten wenigstens einen Storyhintergrund und eine neue Map, doch die Culture-Packs sind dafür, dass sie nicht mehr als maximal drei Fraktionen hinzufügen, ihnen eine Kultur geben und ihren eigenen Techtree (Omg, so viel Content) viel zu teuer. Was Modder gratis zur Verfügung stellen und der Arbeit CAs um Meilen das Wasser reichen kann, ist definitiv die bessere Wahl, als der Kauf eines solchen Culture-Packs.

Sowieso ist das Konzept des kostenpflichtigen DLCs etwas, womit viele Spiele ihre Fans verärgern (Das Baisspiel ist schließlich schon teuer genug!)

Nachdem ich hier jetzt aber hart meine Kritik abgeseilt habe, ziehe ich mal ein Fazit aus meinen über 270 Spielstunden ROME II:
Das Spiel ist gut. Es hat verbesserungswürde Komponenten, aber solange CA ehrgeizig an dem Spiel weiterarbeitet, wird sich auch das schrittweise bessern. Jeder Fan der Total War Reihe, aber auch jeder Fan von rundebasierter Aufbaustrategie und antikem Militärwesen wird Freude daran haben. Grundsätzlich lohnt sich der Kauf des Spiels, aber lasst euch nicht von den DLCs verlocken ...
Verfasst: 24 Mai 2014
War dieses Review hilfreich? Ja Nein
36 von 47 Personen (77%) fanden dieses Review hilfreich
17 Produkte im Account
4 Reviews
184.1 Std. insgesamt
"Wie weit würden Sie für Rom gehen?" -so lautet der "Nebentitel" von Total War: Rome II. Die Antwort darauf könnte eigentlich "ziemlich weit" lauten, wenn man den Satz rein geografisch liest, denn die Kampagnenkarte langt von Britannien bis hinunter nach Arabien (die gesamte Halbinsel inklusive).

Doch nun zum Spiel.
Ich habe seit Rome 1 alle Total War Spiele gespielt (außer Fall of the Samurai) und muss sagen, dass Rome2 größtenteils Stärken, aber auch einige nervige Schwächen besitzt.

Leistung
Gleich vorab sei gesagt, dass das Versprechen der Entwickler, das Spiel laufe auch auf "schlechteren" PC's sehr gut, nicht gehalten hat, was es versprach: Anstatt dass es flüssig und mit anständiger Grafik läuft, ruckelt es und es bilden sich (im Gefechtsmodus) immer wieder schwarze Flecken auf der Karte.
Bis jetzt wurden jedoch schon 10 Patches veröffentlicht, die das Spiel wieder "spielbar" machen sollten. Da ich selbst jedoch auf einem recht leistungsstarken PC spiele, hatte ich diese Probleme nicht. Wie gesagt, für Leute mit schlechteren PC's oder Laptops "sollte" das Spiel mitlerweile gut funktionieren (Betonung auf SOLLTE ;) )

Grafik
In Sachen Grafik hat sich einiges getan, doch das war zu erwarten, da jedes neue TW mit der "bestmöglichen" Grafik ausgestattet wird.
Sowohl eigene Gefechte als auch Kampagnenkarte können sich durchaus sehen lassen -vor allem mit hoher Auflösung.
Die Licht -und Wettereffekte wie auch die Vegetation wurden fast einwandfrei gestaltet (das Gras sieht meiner Meinung nach ein bisschen... eigenartig aus). Wenn man Gefechte spielt, kann man sogar des Öfteren Tiere wie Rehe, Löwen oder Wölfe erkennen, die sich schnell vom Schlachttreiben in die Wälder verflüchtigen.
Was jedoch wieder schlechter aussieht, sind die Gesichter und Arme der Einheiten: Diese sehen auch auf höchster Grafikeinstellung matschig und verkantet aus. Am besten bemerkt man dies in der Diplomatie -dort werden eben diese Gesichter ziemlich groß dargestellt. Das Resultat kann man sich vorstellen.

Animationen bzw Schlachten
Hierbei beziehe ich mich nur auf die Kampfanimationen, sprich wie die Soldaten kämpfen bzw wie sie reagieren.
Das Gerede der Entwickler, man könne erkennen wie ein Kamerade eines vom Pfeil getroffenen Soldaten auf diese Szene reagiert, stimmt ganz und gar nicht; denen ist es nämlich ziemlich egal, wer in ihrer Nähe gerade getötet wird. Doch abgesehen von dieser Kleinigkeit passen die Animationen einfach perfekt. Die Soldaten kämpfen relativ schnell, versuchen Finten zu machen, die Schwachstelle von Gegnern zu finden und diese in unglaublichen Killmoves zu töten. Hin und wieder lässt ein Soldat sogar versehentlich seine Waffe fallen, was der Gegner sofort ausnützt und ihm beispielsweise erst in die *** tritt, bevor er ihm mit einem Schwertstoß in den Hals den Garaus macht.
Auch die Kämpfe zu Pferd wurden sehr gut gestaltet. Hin und wieder erkennt man, wie ein Fußsoldat seinen auf einem Pferd sitzenden Gegner von diesem herunterstößt und ihm seinen Speer in den Bauch rammt.
Für eine noch härtere Brutalität sorgt hierbei der Blood and Gore DLC (kostet bei Steam 2,49€). Dabei werden Blutfontänen und "Gliedertrennen" (zb Hand, Kopf abschlagen) hinzugefügt. Das Blut sieht doch... ziemlich unrealistisch aus, aber das beurteilt am besten selbst. Man kann diesen DLC im Menü auch jederzeit deaktivieren.

Was man hätte besser machen können (und sollen): Die Gefechte auf See
Diese sehen zwar episch aus (vor allem in den Trailern), doch man merkt bald, wie hierbei mit umherfliegenden Plankenstücken gespart wurde, wenn sich zwei Schiffe begegnen. Holzteile fliegen nämlich nur bei einem direkten Angriff -wenn 2 Schiffe eng nebeneinander Rudern und sich sogar in die quere kommen, mach ihnen das nichts aus: Anstatt das die Ruder zerbersten schwingen diese munter weiter. Auch gehen Holzstücke gleich unter, wenn sie die Wasseroberfläche erreicht haben (diejenigen, die schon Shogun2 gespielt haben, verstehen, warum das ein grafischer bzw animierter Nachteil ist) anstatt, wie es Holzstücke normalerweise so ansich haben, zu schwimmen.

Die Historischen Schlachten sind in Rome2 ziemlich kläglich ausgefallen -gerade mal 4 gibt es für den Anfang.

Kampagne
Die Kampagne ist insofern richtig gut geworden, jedoch hat sich, entgegen den Versprechen der Entwickler, nicht viel zu den vorherigen TW erneuert.
Neben der Außenpolitik, sprich Diplomatie, Krieg führen etc muss man sich nun auch um die Innenpolitik kümmern, gegnerische Politiker ermorden, anheiraten usw, um zum alleinigen Herrscher aufzusteigen.
Wer hofft, jede Fraktion spielen zu können, irrt sich gewaltig. Neben den "Hauptfraktionen" wie Rom, Ägypten oder Karthago (ein paar mehr gibt es noch, keine Angst) muss man sich ziemlich viele Fraktionen als DLC dazukaufen! Beispielsweise sind Athen oder Sparta nicht spielbar, es sei denn man gibt schnell mal etwa 8€ aus. Und das ist das ziemlich einzige, was mich bei Rome2 tierisch aufregt. Man zahlt etwa (ich als Vorbesteller 55€) 45-50€ für ein Spiel, für das man dann noch haufenweise Geld ausgeben muss, um andere Fraktionen spielen zu können (ich hatte das Glück, dass einige der DLC's als Vorbesteller Bonus dabei waren).
Auch Bonus Kampagnen wie "Cäsar in Gallien" oder "Hannibal vor den Toren" muss man sich für je 14,90€ dazukaufen -eine Frechheit, wie ich finde.
Ein weiterer riesiger Minuspunkt ist der fehlende Stammbaum. Ob ihr (TW Veterane) euch jetzt fragt ob ihr richtig gelesen habt, ja, das habt ihr. In Rome2 kann man sich nicht mehr den beliebten Stammbaum seines Hauses bzw Fraktion ansehen. Keine Ahnung, warum der weggelassen wurde. Schade.

Multiplayer
Der Multiplayer ist ziemlich gut gelungen, sowohl bei eigenen Gefechten, als auch bei der Kampagne. Bei der Kampagne kann man jedoch immer nur zu zweit spielen. Schade.


Fazit
Ein Muss für alle TW Fans und die, die's werden wollen, auch wenn es, wie gesagt, nur wenige Neuerungen zum vorherigen Teil gibt.

Spaß: 9/10
Gefechte: 9/10
Kampagne: 8/10
Grafik: 9/10
Musik: 9/10
Multiplayer: 8/10
DLC's: 3/10 (wegen der Preise, die wirklch eine Frechheit sind, wenn man für das Spiel 50€ bezahlt hat)

Gesamt: 92% (Wertung bezieht sich nicht auf die obrigen genannten Punkte)
Verfasst: 22 März 2014
War dieses Review hilfreich? Ja Nein
52 von 82 Personen (63%) fanden dieses Review hilfreich
17 Produkte im Account
1 Review
45.6 Std. insgesamt
Ich hab mich echt auf dieses Spiel gefreut und ich bin leider sehr enttäuscht worden. Das Spiel an sich mag zwar gut sein aber im vergleich zu den anderen Teilen ist es in meinen Augen nicht gut. Viele dinge sind einfach sehr merkwürdig gestaltet. Die anzahl der Gebäude die man Bauen kann ist sehr stark begrenzt worden was sehr schade ist. Auch ist die Diplomatie zu kurz gekommen und der Familien Stammbaum ist leider entfehrnt worden. Die änderungen in der Marine sind auch merkwürdig. Da Armeen nun sofort zu einer Flotte werden wenn sie auf See gezogen werden kommen oft sehr mekwürdige Situationen zu stande. Auch die die Einteilung der Schiffe, die nun nur EINE bestimmte Truppengattung führen ist weder Spielerisch interessant noch realistisch ( wer zum Henker hat NUR bögenschützen auf dem Schiff?). Vor allem in Sachen Realismus und Authentität, für die die Serie immer stand (zumindest seit Empire) ist das Spiel nicht befriedigend. Die Kleidung und Waffen sind (meistens) gut und richtig. Allerdings sind die Katapulte viel viel zu stark. Es brauch gerade einmal ca. 5 Schuss dieser Hölzernen und teilweise viel zu Großen Geschütze und eien Mauer ist platt aus ca. 700m. Realistisch? Nein. Spielerisch wertvoll? Nein. Belagerungen wirken nicht Episch und sind nicht Ansprchsvoll. Berlagerungsgeräte werden nicht richtig bedient und bewegen sich schlecht. Zudem KI oft fehlerhaft diese ist oft das einzige was die Belagerungen anspruchsvoll macht.Belagerungen sind damit nicht gut gelungen. Alle Einheiten scheinen zudem Mrathonläufer zu sein. Die KI läss ohre Mänenr dauernt rennen und ausmachen tut es den Leuten nicht viel. Am schmimmsten sind die Hopliten. sie und der mit ihnen Verbundene Spielfehler ist für mich dermaßen unverzeilich, unnötig und vorallem dämlich, dass ich das Spiel einfach nicht mehr Spielen will. Wie jede Sau die sich mit Geschichte befasst und Creative Assembly wissen ( es steht in der Spiel Enzyklopedie), kämpfen die Hopliten in einer Phalanx. Sie bilden also einen Schildwall und m♥♥♥♥♥ieren geschlossen, träge und vorne gut geschützt in den Feind, wo sie ihn wenn alles gut läuft abstechen und umwalzen. In Rome 2 gibt es das auch. Fast. Die Hopliten (mit falschen Schilden) gehen in die Phalanx, m♥♥♥♥♥ieren träge und.... Stürmen aus der Phalanx in den Kampf.... dämlich, unnachvollziehbar. historisch unkorrekt und Spielerisch nicht Wertvoll. Danke für so einen DUMMEN FEHLER. Auch ist die Einheitenviellfalt bei einigen Fraktionen sehr gering. 3 Nahkämpfer bei einer Fraktion gegen 20 von der anderen. Gut....
Grafisch ist das Spiel Gut. Es läuft aber nicht leider nicht flüssig. Oft auch nicht auf niedrig. verbuggt ist es auch noch. Immerhin Patchen und Updaten sie eine ganze Menge.
Naja.. ich empfehle das Spiel nicht. Spielt lieber die anderen Teile. Zugegeben ich hab kaum Positiven Sachen genannt (die gibt es auch ), aber ich empfehle das Spiel (noch) nicht. Ich bin sehr Enttäuscht gewesen und hoffe das nächste wir besser.
Verfasst: 11 Juni 2014
War dieses Review hilfreich? Ja Nein
8 von 10 Personen (80%) fanden dieses Review hilfreich
112 Produkte im Account
1 Review
312.7 Std. insgesamt
Ich bin ein großer Fan der Total War reihe und habe mich auch riesig über das neue Rome 2 gefreut, als ich jedoch mit ein paar Freunden den Multiplayer ausprobiert habe kam eine ziemliche enttäuschung. Das Spiel macht zwar genauso spaß wie ältere Total War titel, ist aber im Multiplayer kaum zu spielen.

Wir erleben sehr häufig Desynchronisationen bei multiplayer Kampagne, dass heißt das bei mir Fraktionen andere Züge spielen als bei meinem Mitspieler, was dann so weit geht das manche Länder bei mir schon ausgelöscht sind, wärend sie beim anderem Spieler noch vorhanden sind. Dadurch kommt es zu spiel abstürzen sobald der jeweils andere Mitspieler mit dieser Fraktion interagiert. Diesen Fehler erleben wir seit das Spiel released wurde. Obwohl es eine kurze Zeit so aussah als ob dieser Bug behoben wurde, haben wir heute in 2 Stunden Kampagne 3 runden geschaft. Dannach war die Kampagne unspielbar und wir haben uns entschlossen nach 60 Runden aufzugeben weil es zu frustrierend war alle paar Runden die Save datein hin und herzuschicken damit das Spiel wieder bei beiden gleich ist.

Selbst wenn man nicht diese Desynchronisationen hat kommt es des öfteren vor das man sich mit hilfe der Tasten WASD und der Maus in der Weltkarte nichtmehr bewegen kann was das Laden eines Früheren Spielstandes nötig macht um das zu beheben. Auch dieser Bug ist seit geraumer Zeit bekannt.

Über die KI bin ich mir seit dem letztem großem Patch noch recht unsicher was ich von ihr halten soll (Ich spiele ohne Mods diesbezüglich). Auf der einen Seite hab ich das Gefühl das große Fraktionen gestärkt hervorgehen und sich nicht von der nächstbesten kleineren Fraktion zerstückeln lassen. Auf der anderen Seite die KI ihre Städte teilweise nicht Verteidigt und lieber Angreift um dann zu fliehen oder sich mit Gewaltma.rsch in meine Fänge zu begeben.

Desweiteren sind die Einheiten und Fraktionen sehr unbalanced. Bogenschützen/Steinschleuderer jeglicher Art sind im Plänklermodus oder unter eigener Kontrolle viel zu Stark gegen Infanterie.
Manche Länder (unabhängig vom Schwierigkeitsgrad) haben von den Gebäuden und Einheiten einen viel zu Starken Vorteil gegenüber anderen ländern. Als Bsp die meisten Helenischen Fraktionen (wenn nicht gar alle, bin grade nicht sicher) haben keinerlei endgame Bogenschützen. Da die Fernkampfeinheiten aber zu mächtig im Spiel sind um sie gänzlich wegzulassen ist man gezwungen Steinschleuderer zu Produzieren, welche natürlich zb gegen Persische endgame Bogenschützen oder Berittene Bogenschützen der Barbaren ziemlich schlecht aussehen. Für dieses Manko gibt es allerdings gute Mods mit denen man die Fraktionen angleichen kann.

Ich will das Spiel nicht schlecht reden, sondern versuche nur meine Ehrfahrungen die ich beim Spielen gemacht habe zu teilen, wer über die Bugs hinwegsehen kann (es gibt momente wo man Stunden lang ohne Probleme spielen kann, letztens 12 Stunden am Stück) und sich das Spiel ein wenig durch Mods anpasst, wird sehr viel spaß haben. Ich finde es allerdings sehr Traurig das Seiten Creative nichts dagegen unternommen wird diese Fehler zu beheben und manche Sachen anzupassen. Die ein ansonsten super Spiel, wo nur der Feinschliff nicht ganz stimmt, kaputt machen.
Verfasst: 8 Juli 2014
War dieses Review hilfreich? Ja Nein
3 von 3 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
4 Produkte im Account
1 Review
176.5 Std. insgesamt
Es gibt durchaus einiges was man an diesem Spiel kritisieren kann, dennoch halte ich es für einen guten Teil der Reihe der es auf jeden Fall wert ist gekauft zu werden.
Zunächst einmal ein paar Dinge die tatsächlich nicht so gut geworden sind :
- Die KI ist teilweise wirklich unfähig wobei ich mich vorallem auf Angriffe auf unbefestigte Städte beziehe in denen der Gegner
sich oftmals gar nicht versucht sich zu wehren.
- Der Seekampf ist in den Vorgängerteilen wesentlich besser gestaltet und ausgearbeitet
Auf der anderen Seite stehen jedoch :
- eine für ein Echtzeitstrategiespiel überragende Grafik
- viele spielbare Fraktionen welche alle über eine große, zum Teil nur von der jeweiligen Fraktion spielbare Auswahl an
Einheiten (die ich vorallem in Shogun2 vermisst habe) besitzen.
- die Städte sind mit mehr Liebe zum Detail gestaltet als in den Vorgängerteilen
- die Kampagnenkarte ist riesig
- das Provinzsystem ist meiner Meinung nach um vieles besser als zuvor, gleiches gilt für das Armeesystem
- durch regelmäßige Patches wird das Spiel stetig besser z.B. wird das Balancing verbessert,
Fehler bei der KI und ähnliches werden nach und nach behoben und manchmal werden sogar
neue Einheiten oder ganze Fraktionen hinzugefügt

Vor allem für 'Total War Neulinge' finde ich dieses Spiel sehr geeignet da vorallem die Kampagne wesentlich kompakter gestaltet ist als die Vorgängerspiele
Verfasst: 18 August 2014
War dieses Review hilfreich? Ja Nein
534 von 682 Personen (78%) fanden dieses Review hilfreich
78 Produkte im Account
2 Reviews
89.1 Std. insgesamt
Um es vorwegzugreifen das Spiel ist zu teuer, für das was es kann.

Ich bin nun schon einige Jahre Spieler der Total War-Reihe und war jedesmal ganz aus dem Häuschen einen neuen Teil der Serie zu Spielen. Ich werde mich in dieser Review also auch subjektiv zu diesem Spiel äußern.

Als ich mir dieses Spiel gekauft habe, habe ich das bewusst ohne den Kauf des DLC getan. Ich weiß, dass ist zurzeit Trend seine Spiele in Einzelteilen zu verkaufen oder sie als Lockangebot für Vorbesteller zu nutzen, aber ich werde diesen Trend nicht mitgehen, da ich diese Ausschlachtung eines Franchises/Spiels auf den Tod nicht ausstehen kann. Mein Ärger fing also damit schon vor dem Kauf des Spiels an.
Um das zu verstehen muss man wissen, dass Rome: TW mein absolutes Lieblingsspiel der Reihe ist, auch Aufgrund der riesigen Auswahl an Fraktionen. Als ich also hörte, dass Rome II erscheinen soll, freute ich mich schon auf epische Feldzüge mit Fraktionen aus Griechenland, Italien, dem nahen und fernen Osten, Nordafrika und dem "barbarischen" Europa.
Die Erkenntnis, dass die griechischen Staaten nun ein Day-One-DLC werden sollten brachte meinen Kopf schon weit vor erscheinen des Spiels zum Schütteln. Denkt nun nicht, dass ich ein Genereller Gegner von Contenterweiterung, die kostet, bin, ich habe Barbarian Invasion, oder die kriegspfad-Kampagne (Serienkenner werden die Add-Ons kennen) geliebt, nur dieses penetrante Ausgliedern von Content aus einem nicht releasten Spiel oder Minierweiterung, wie Blood-and-Gore, zu überhöhten Preisen ist ein Unding.

Endlich im Besitz des Spiels freute ich mich darauf was es an Content zu Entdecken gab und wurde eher Entäuscht. Es gibt:
- Einen Multiplayer der lediglich einen Gefechtsmodus (kein FFA) und einen Kampagnenmodus (nur für zwei Spieler bietet)
- Ein paar historische Schlachten (Fünf an der Zahl, eine aber nur im DLC erhältlich)
- Eine normale Kampagne mit 11 Fraktionen, sowie eine Tutorial-Kampagne (Ohne DLC)
- Einen Gefechtsmodus gegen KI

Das mag erst mal nach viel klingen, ist aber selbst im Vergleich zum viel älteren Napoleon: Total War ein Witz.
Rome II vermag es nicht mehr Multiplayer Optionen (es gibt keine historischen Schlachten, kein FFA und nur zwei-Spieler-Kampagnen) zu bieten als es das Contentärmste aller Total Wars, Napoleon: TW, einst tat. Auch bot Napoleon mehr Kampagnen, historiche Schlachten als Rome II. Und wenn einem bei Napoleon: TW zu wenig Fraktionen sein sollten, dann kann man sich mit einem Mod alle auf einmal Freischalten. Das könnte man bei Rome II auch tun, hat aber kaum einen Effekt, da sich jede Fraktion einer Kultur gleicht, wie ein Ei dem anderen.

Ich habe mich nach diesen Erkentnissen nicht entmutigen lassen doch noch eine Kampagne und ein Online-Kampagne anzufangen.
Die Kampagne habe ich einige Zeit mit verschiedenen Fraktionen gespielt und hatte teilsweise Spaß dabei. Die Kampagnenkarte sah schön aus, wenn die Texturen luden, die Grafik ist ansehnlich, es sei denn man spielt eine Kampagne in Fernost, da hat man nach x-Schlachten in der Wüste genug. Die Kampagnen KI gab ihr bestes, was nicht das schlechteste war was ich je gesehen habe, aber auch nicht das beste.
Soviel zum positiven, da ich nicht auf jedes Detail eingehen will.

Negativ fielen mit sofort auf, dass die Schlachten dermaßen verbuggt waren, das man sie teilweise nicht spielen konnte.
Die KI setzte teilweise komplett aus, jegliche taktische Tiefe wurde durch viel zu schnelles Schlachtgeschehen, buggende Einheiten, seltsames Kampfverhalten und desgleichen zunichte gemacht, Schiffschlachten sind unspielbar, da sich alle Schiffe in einem riesigen Haufen rammen, bis die Schiffe durch Bugs sinken oder gleich fliehen.
Der Rest der Kampagne wurde dadurch verdorben, dass ein wirtschaftlicher Aufstieg zu einfach ist, die KI nicht nachvollziehbar seine Staaten managt (sinnlose Kriege, Hungernöte, riesige Armeen die durch einen KI-Bonus finanziert werden, Angriffe mit winzigen Armeen) und man durch die viel zu einfachen Schlachten schnell größer wird.
Auch hier gehe ich nicht weiter auf Details ein, da mir das zu subjektiv ist.

Zum Schluss will ich noch auf die Multiplayer-Kampagne eingehen. Es hat schon rege Spaß gemacht sich die Welt mit seinem Kollegen aufzuteilen (PVP ist auch möglich, ich präferiere trotzem das gemeinsame Spielen), doch traten, zusätzlich zu den schon bekannten Bugs, Probleme auf die den Spielfluss sehr störten. Die Verbindung zu meinem Kollegen brach mehrfach ohne Grund ab, ohne das jemand von uns Probleme mit seinem Internet gehabt hätte.

Die Entwickler haben zwar viele Patches herausgebracht, doch bleiben die Hauptprobleme und auch viele kleinere Dinge bestehen. Ein großer Vorteil des Spiels ist die Modfreundlichkeit, die es erlaubt ein Paar der von mir genannten Kampagnen- und Schlachten-Probleme zu lösen, aber nicht genug um das Spiel gut zu machen.

Abschließend bleibt mir nur zu sagen, dass jeder, der den Kauf dieses Spiels in Erwägung zieht, von mir eine klare Warnung zu hören bekommt. Dieses Spiel ist nur etwas für Spieler die hartgessotene Fans der Reihe sind und mit vielen Mods diesem Spiel etwas Gutes abkämpfen können. Für alle Total War Neulinge empfehle ich den Kauf anderer Spiele der Reihe, oder direkt andere Franchises zu suchen.

Für alle die eine Punkteskala wollen, hier meine Einschätzung:

3.25/10 Punkten
Verfasst: 10 Februar 2014
War dieses Review hilfreich? Ja Nein