The Graveyard ist ein sehr kurzes Computerspiel. Sie spielen eine ältere Dame, die einen Friedhof besucht. Sie laufen herum, sitzen auf einer Bank und hören sich ein Lied an. Es ist mehr ein Gemälde, das Sie erforschen können, als ein richtiges Spiel. Ein Experiment aus Poesie und Erzählung, aber ohne Worte.
Nutzerreviews: Ausgeglichen (318 Reviews)
Veröffentlichung: 21. März 2008

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

The Graveyard kaufen

Pakete, die dieses Spiel enthalten

The Tale of Tales Collection kaufen

Enthält 3 Artikel: Fatale, The Graveyard, The Path

The Tale of Tales Experience kaufen

Enthält 6 Artikel: Bientôt l'été, Fatale, Luxuria Superbia, Sunset, The Graveyard, The Path

 

Von Kuratoren empfohlen

"Das Schwarzweiß-Spiel von Tale of Tales lebt vorrangig von seiner eindringlichen, traumartigen Atmosphäre und stimmt nachdenklich. (aus c't 24/09)"
Lesen Sie hier das vollständige Review.

Über dieses Spiel

The Graveyard ist ein sehr kurzes Computerspiel. Sie spielen eine ältere Dame, die einen Friedhof besucht. Sie laufen herum, sitzen auf einer Bank und hören sich ein Lied an. Es ist mehr ein Gemälde, das Sie erforschen können, als ein richtiges Spiel. Ein Experiment aus Poesie und Erzählung, aber ohne Worte.
Der Kauf der Vollversion bietet nur eine einzige Eigenschaft mehr – den möglichen Tod. Der einzige Unterschied zwischen der Voll- und der Demoversion ist, dass jedesmal, wenn Sie spielen, die Dame sterben könnte.
Designed by Auriea Harvey and Michael Samyn. Animations by Laura Raines Smith. Music by Gerry De Mol. Sound effects by Kris Force.

Systemanforderungen

Windows
Mac OS X
SteamOS + Linux
    • Betriebssystem: Microsoft® Windows® XP oder Vista
    • Prozessor: 1.5 Ghz
    • Speicher: 256 MB
    • Festplatte: 50 MB
    • Grafikkarte: NVIDIA® GeForce™ oder ATI™ Radeon® Grafikkarte (integrierte Grafikchips sind nicht unterstützt)
    • Sound: Windows kompatibel
    • DirectX® Version: 9.0c
    • Betriebssystem: OS X Version Leopard 10.5.8, Snow Leopard 10.6.3 oder besser.
    • Prozessor: Intel Core 2 Duo oder G5
    • Speicher: 2 GB
    • Grafik: GeForce oder Radeon der Serie x6xx oder besser
    • Festplatte: 100 MB Speicherplatz
    • Sound:
    • Processor: 1.5 Ghz
    • Memory: 256 MB
    • Hard disk space: 50 MB
    • Video Card: NVIDIA® GeForce™ or ATI™ Radeon® Video Card (no integrated graphics)
    • Sound: Any sound
Hilfreiche Kundenreviews
8 von 10 Personen (80%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
0.4 Std. insgesamt
Verfasst: 21. März
hier kann man nicht von einem "spiel" sprechen. hier muss man eher zwischen den zeilen lesen, mag sagen, es ist einer fabel gleich. zumindest hab ich das "spiel" so verstanden. es geht um das thema "sterben", bzw wie man letztendlich dazu verdammt ist, dabei zuzuschauen. machtlos, nichts tun zu können. was einen zerfrisst. da haben die dev's gute arbeit geleistet. bei mir hat's gewirkt, bin allerdings durch jüngste ereignisse in dieser richtung sensibilisiert. daher möchte ich an der stelle sagen, liebt eure eltern und nehmt sie auch mal in den arm und drückt sie.(egal wie sie drauf sind; ihr werdet es später bereuen) das "spiel" zeigt, wie schnell sowas gehen kann, spoiler!!! die gute frau stirbt auf dem friedhof. man ist zum zuschauen verdammt. die frau ist tot. einzig der tag-nacht-wechsel, das vögelzwitschern und das bellen von hunden ist noch da. man denkt nach... man zieht schlüsse auf's eigne umfeld... man will nicht darüber nachdenken!.... dennoch hat das "spiel" den gedanken gekonnt und sensibel angeregt!. daher eine klare empfehlung.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
0.7 Std. insgesamt
Verfasst: 16. Juni
The Graveyard will vieles sein, will zum Nachdenken anregen, will besonders sein. The Graveyard schafft meiner Meinung nach nichts von alledem. Ich weiß aber gar nicht so recht wo ich anfangen soll. Man steuert eine alte Frau auf dem Friedhof Richtung Bank, wo sie sich automatisch hinsetzt, wenn man sich davor stellt. Dann kommt ein holländisches Lied über die Frau und entweder kann man dann aufstehen und nach Hause gehen oder stirbt während des Liedes. Bei letzterem kommt man aus dem Game nicht mehr raus und muss über STRG+ALT+ENTF das Spiel beenden.

Die Frage die ich mir nun gestellt habe ist: Regt das Spiel zum Nachdenken über das Leben und das Sterben an? Ich denke das sind Themen über die man durchaus auch mal so nachdenken kann, dafür braucht es nicht so ein Spiel als Auslöser mit dem man höchstens ne halbe Stunde verbringen kann, wenn man noch sinnfrei durch die Gegend rennt. Das einzige was dann passiert ist, dass wir irgendwann mit 5 EUR weniger auf dem Konto sterben.

Aber im ernst. Hier passiert echt nichts. Die Spielmechanik und die Grafik sind nicht einmal gut, dass man sagen könnte es kommt eine gewisse Grundstimmung auf. Alleine wenn man die Alte schon humpeln sieht, fast springend fragt man sich "Wer läuft so".

Wer wirklich einmal über das Leben und den Tod nachdenken möchte sollte mal auf einen echten Friedhof gehen und darum schländern, ich persönlich finde das manchmal als sehr angenehm, dort kommt dann auch richtig Stimmung auf, wenn die Vögel zwitschern und man sich bewusst wird was das Leben bedeutet. Das Spiel schafft dieses nicht einmal im Ansatz, daher würde ich jedem empfehlen sich das Geld zu sparen.

Es gibt auch STEAM Spiele die mir gefallen
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
29 von 35 Personen (83%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
0.2 Std. insgesamt
Verfasst: 24. Juni
It was all very tragic. By all accounts, grandma went to the cemetary, sat down on a park bench to rest her aching bones, and while listening to a terrible song about the deaths of many other people played by somebody she never really saw, she died....presumably the terrible song actually did her in.

2/10

If somehow her head gets lopped off later on, I will up the score a bit.


p.s. Just play the demo...it is exactly the same game except grandma cant actually die...and the demo is free, which is just the right price for this game.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
16 von 18 Personen (89%) fanden dieses Review hilfreich
0.3 Std. insgesamt
Verfasst: 27. Juni
You just walk with her to the bench and see how she dies.

that's all.

The most epic wasted money game. WTF -_-'''''''''
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
13 von 14 Personen (93%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
0.2 Std. insgesamt
Verfasst: 24. Mai
The Graveyard, is... wait, I need some caffeine.

I wouldn't call this one an walking simulator. On the other hand you would not call it a game. It is no game and I feel an little resistance in my inner guts to go so far and call it art or an experience of any kind.

There shouldn't be to much words about this... whatever you might call it, but I will give you an inside perspective of my kind of view on this one as well as any other... thing... in my game list.

The wonderful world of surroundings that point your eye when you start the game might give you high hopes on the graveyard. It turns out that the atmosphere happens to be kind of relaxed and the black & white effect is underlining the cold but still hopeful overall touch that goes smooth with the sounds. As you keep going forward at the incredible speed of continents drifting away, you might consider what this world would look like if it had more colours in it or if it would have hurt to speed up the granny by giving her rocket powered rollerblades.

As you keep passing the stones on the sight of the walk, you start to witness black birds and start asking yourself if you could fight back if an baby would happen to come by and steel your purse right before the bird attacks. Time goes by and you start to ask yourself what the name of this dot-based flashgame was where you happen to live an whole life from born to death in about 30 seconds and you wonder how many times you could have played it by now.

Later in game you happen to get to the next task. You have reached the bench and you have to turn around and sit down - all together at the actual speed of dripping stalactites (thank god this is going into automatic, otherwise I wouldn't have made it)

The next step is hard and sometimes glitchy, but I think that you might be able to do it anyway: Hold still. I know it sounds crazy and after all the rushing you might be thinking that you are unable to hold back, but try to ignore the spiders that try to use your armpits for webbing nets and chill for a second.

The music you can hear has subtitles in many languages, even in english. If you are going to freak out at this point and you start screaming: "What is this? How do they even come up with the idea that I might be able to understand english in the first place?!" I can chill you here. You might think that you can't understand that language, but it is only because of the long time of isolation that you have been gone through since starting the graveyard.

After a short while you will then slowly pass away. Everything will become grey highlighted and peaceful. About 5 minutes after that, the old lady in the game will also pass away.

I know that I am on a point now where I would usually rate the game by my personal experience and than give an last catchy phrase next to it, so you get to see if it is fun or not, but I kind of got into an state of xtasy as if acid would run through my veins and I can not just go with something easy.. so I need to calm for a second.

Thinking...

...keep thinking....

..well..

okay...

..I think I know


$#/10 "I don't know!" Peter Abelard - April 21 1142
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig