The Cat Lady follows Susan Ashworth, a lonely 40-year old on the verge of suicide. She has no family, no friends and no hope for a better future. One day she discovers that five strangers will come along and change everything...
Nutzerreviews: Sehr positiv (1,822 Reviews)
Veröffentlichung: 1. Dez. 2012

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

The Cat Lady kaufen

 

Von Kuratoren empfohlen

"A dark, twisted, and violent horror point and click. To say the story is crazy would be an understatement, yet it still manages an emotional connection."

Reviews

“Amazing story that maturely delves into raw human emotion”
4.5/5 – Adventure Gamers

“The Cat Lady is the finest horror adventure I've ever played. In fact, it's one of the finest adventure games I've ever played, period.”
A+ – Just Adventure

“The Cat Lady is a refreshing, intelligent and intriguing game and one of the best I have played this year”
9/10 – Bloody Disgusting

Über dieses Spiel

The Cat Lady follows Susan Ashworth, a lonely 40-year old on the verge of suicide. She has no family, no friends and no hope for a better future. One day she discovers that five strangers will come along and change everything...

By author Remigiusz Michalski (Harvester Games) this suspenseful psychological horror game features stylized artwork, a simple keyboard control method and English voice acting, plus a compelling, atmospheric 70 minute soundtrack by micAmic (now included free with every copy in Library > Music) and featured artists Warmer, 5iah and Tears Of Mars.

The Cat Lady contains strong adult themes and is recommended only for players over 18.

Systemvoraussetzungen

Windows
SteamOS + Linux
    Minimum:
    • OS: XP, Vista, 7
    • Memory: 500 MB RAM
    • DirectX: Version 9.0
    • Hard Drive: 2 GB available space
    Recommended:
    • OS: XP, Vista, 7
    • Memory: 1 GB RAM
    • DirectX: Version 9.0
    • Hard Drive: 2 GB available space
    Minimum:
    • OS: Debian 7
    • Memory: 500 MB RAM
    • Hard Drive: 2 GB available space
    Recommended:
    • OS: Debian 7
    • Memory: 1 GB RAM
    • Hard Drive: 2 GB available space
Hilfreiche Kundenreviews
7 von 9 Personen (78%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
14.2 Std. insgesamt
Verfasst: 4. März
So langsam wird es Zeit, dass ich endlich auch mal ein kleines Review für dieses Meisterwerk verfasse. Also dann, hier kommts...

The Cat Lady beweist in meinen Augen beispiellos, dass es mit einer guten Idee, sowie einer geschickten Umsetzung jener, mal so gar nicht mehr auf die Technik dahinter ankommt. Denn, seien wir ehrlich: Von technischer Seite ist The Cat Lady ziemlich schwach. ABER das, was hier mit dieser schwachen Technik geschaffen wurde ist mMn pure Indie-Perfektion! Es ist unfassbar! Man dürfte eigentlich annehmen, dass es mit der hier genutzten Technik nahezu unmöglich ist, ein Spiel zu schaffen, was in Sachen Emotion, Spannung, Atmosphäre, Story locker mit den besten Telltale-Spielen mithalten kann. Und doch hat der Entwickler hier genau dies geschafft!

Die Story ist extrem vielschichtig und enorm gut geschrieben und geizt dabei auch nicht mit bedeutungsschweren, tiefgreifenden Dialogen, die im Übrigen allesamt voll vertont sind.
Die Story ist enorm düster, zuweilen ziemlich depressiv und außerordentlich brutal, weswegen die vom Entwickler angegebene Altersempfehlung (18) schon ihren Sinn hat.

Und um noch ein Wort zur Technik zu verlieren: Sie mag ein Schwachpunkt des Spiels sein, fängt aber nahezu in jedem Moment perfekt die düstere Atmosphäre ein und trägt stark zur Stimmung bei. Ich könnte mir kein Cat Lady mit anderer Technik vorstellen, es wäre einfach nicht dasselbe.

Die Entscheidungen & Handlungen des Spielers im Verlauf der Story beinflussen desweiteren auch deren weiteren Verlauf. Auch in Sachen "Choice & Consequence" braucht sich die gute Cat Lady also nicht hinter Telltale's Werken (bspw) zu verstecken.

Ein absolut außergewöhnliches Meisterwerk in jeglicher Hinsicht!
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
5 von 6 Personen (83%) fanden dieses Review hilfreich
11.4 Std. insgesamt
Verfasst: 21. April
Normalerweise bin ich nicht wirklich ein Fan von Indie Games (sehr kurz…viele Fehler, schlechte Vertonung)…der einzige Grund weshalb ich das Spiel „The Cat Lady“ damals im Sale für knapp 3 EUR (!) gekauft habe war der ziemlich gute Eindruck vom Trailer und der extrem Avantgarde-mäßigen Horror-Atmosphäre. Nach über einem halben Jahr war mir mal wieder nach einem etwas „non-AAA“-Spiel zumute und schaute in meine Bibliothek. Gut, ich habe das Spiel 1-2 Mal angefangen und nach 10 Minuten dachte ich mir: nunja….ist langsam und nicht wirklich gruselig. Sehr schlechte pixelgrafik des Charakters……alles hölzern und „selbstgemacht“ irgendwie….. ABER: als ich dann endlich beim dritten Mal mich 20 Minuten lang oder so hab doch in den Bann reißen lassen, kam der erste extreme Gore-Shock (ich will nicht spoilern) und sehr gute Musik und dann endlich das Intro. Und ich saß hier wirklich: „WTF“? Alles schien so friedlich und unspektakulär wie alle anderen Indie Games die sich „horror“ und „psychological intense“ etc. hier auf Steam preisen. Nun…ich habe in einem Point & Click noch nie so viel Blut gesehen, und so abgefahrene Schnitte und visuelle Effekte, gerade WEIL unprofessionell und ziemlich unvorhergesehen, manchmal wusste ich nicht ob das Spiel gerade am abstürzen/freezen ist oder ob es wirklich Absicht war. Die Ideen sind sehr gut und nicht 0815 abgedroschen, gerade auch die Sprecher (nur in Englisch, es gibt aber sehr unbeholfene Deutsche Untertitel = wer hat das übersetzt???)…..also gerade auch die Sprecher tragen einen enormen Anteil zur Atmosphäre bei. Die Grafik….erinnert sehr an ein 80er Jahre Gothic-Graphic-Novel. Man muss es mögen. Aber künstlerisch wirklich sehr gehaltvoll. Die Musik klingt mir persönlich teilweise zu 0815-EMO mäßig aber es ist ein britisches Spiel von daher kein Wunder (Oasis lässt grüssen) ;-) Dennoch muss ich sagen…musste ich mir oft bei den sehr sehr(!) langen Dialogen zwischen den Charakteren teilweise eine Träne verdrücken oder war echt „geflasht“ vom Tiefgang der zwischenmenschlichen Dialoge. Ich habe schon lange nicht mehr ein so „persönliches“ und „tiefgründiges“ Spiel gespielt. Dies dazu noch Gory, wirklich verstörend und nachdenklich machend….ich saß hier wirklich manche Male und wollte nicht aufhören zu spielen. Sowas passiert mir selten heutzutage. Von mir eine klare Empfehlung für Leute die sich auch auf was neues Einlassen wollen….
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
3 von 4 Personen (75%) fanden dieses Review hilfreich
13.3 Std. insgesamt
Verfasst: 28. Februar
Es ist fast über ein Jahr her, dass ich The Cat Lady durchgespielt habe. Ich habe es bislang nicht geschafft einen würdigen Review dazu zu verfassen, einfach weil mich dieses Spiel immer noch so tief berührt wie sonst kein anderes.
Ich möchte nichts spoilern, geschweige denn beurteilen. Ich möchte nur jeder einzelnen Person nahelegen, die sich nun einen Kauf dieses Spieles durch Reviews lesen überlegt... ja bitte kauf es dir! Alleine dass du auf diese Seite gelangt bist, aufmerksam auf dieses Spiel geworden bist, zeigt, dass du einfach genau hier richtig bist! Lass es dich bitte überraschen und begeistern und lese dir keine weiteren voreingenommenen Beurteilungen anderer Menschen durch. Beurteile es selbst letzendlich!!! Dann bin ich mir sicher, es wird dich ebenso auf eine ganz besondere und individuelle Art und Weise fesseln. The Cat Lady ist einfach pure Kunst für ein geschundenes Herz. 10/10.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 3 Personen (67%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
10.2 Std. insgesamt
Verfasst: 8. März
The Cat Lady ist ein kleines Kunstwerk. Es mag an der Oberfläche nur ein simples Adventure sein, mit oftmals zu einfachen Rätseln und veralteter Grafik, aber die Story ist erwachsen (durch Themen wie Selbstmord und Depression), der Soundtrack ist abwechslungsreich und trägt super zur Atmosphäre bei und der Stil der Grafik unterstreicht die bedrückenden Atmosphäre. Dazu kommen dezent gesetzte Schocker-Momente, die an Silent Hill erinnern und gut gezeichnete Charaktere. Bei der Vertonung der Figuren überzeugen die Sprecher mit ihren Dialogen und der Spieler kann Entscheidung dabei treffen. Störend sind kleine Bugs bei Dialogen und die geringe Auflösung. Letzteres kann wenigstens mit dem Programm "GeDoSaTo" korrigiert werden.

Klare Kaufempfehlung, vor allem für Fans von To The Moon, Limbo, Braid und Co.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 3 Personen (67%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
6.7 Std. insgesamt
Verfasst: 12. März
Was ist The Cat Lady? Ein extrem blutiges Point and Click Spiel für Fortgeschrittene. Kommen wir zur Handlung, euer Hauptcharakter nimmt sich das Leben und kommt an einen Ort wo Ihr gesagt bekommt das Ihr wieder Leben werdet weil Ihr 5 Personen (liebevoll als Parasiten bezeichnet) umbringen sollt. Mehr sollte man zur Handlung meiner Meinung nach auch nicht verraten, da es wie auch in anderen Spielen verschiedene Möglichkeiten und somit auch Enden in dieses Spiel gibt. Als nächstes muss man die Optik loben, welche Perfekt zum Spiel passt, dieser Schwarz/Weiß Stil welcher nur durch das Rot des Blutes gebrochen wird ist mehr als beeindruckend. Leider ist die Spielgeschwindigkeit etwas langsam und manche Rätsel haben mir etwas Spielspass geraubt, da manchmal schwer erkennbar ist was man tun soll. Was nicht an den Rätseln selber liegt sondern an den Logikfehlern, da es manchmal möglich ist Objekte aus anderen Welten in die echte Welt zu nehmen. Trotz dieses Kritkpunktes gebe ich The Cat Lady eine Daumen hoch, da jeder der auf düstere Spiele steht hier ein neues Lieblingsspiel finden kann.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig