Ruf deine Gruppe zusammen und mach dich bereit für ein neues Oldschool-RPG-Abenteuer! Diskutiere deine Entscheidungen mit deinen Begleitern, erwehre dich deiner Gegner in rundenbasierten Kämpfen, erkunde eine offene Welt und interagiere mit allen Objekten und Personen, denen du begegnest.
Nutzerreviews: Sehr positiv (9,921 Reviews)
Veröffentlichung: 30. Juni 2014

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

Divinity Original Sin kaufen

Divinity Original Sin Digital Collectors edition kaufen

Includes two copies of Divinity: Original Sin, one Source Hunter DLC pack, plus one Beyond Divinity and one Divine Divinity. Send your second Divinity Original Sin copy to a friend!

Divinity Original Sin - Source Hunter DLC pack kaufen

Unlocks Divinity Original Sin: The Golden Grail DLC, Divinity Original Sin: Zandalor's Trunks DLC, Divinity: Original Sin Design Documents and Art Pack, and Soundtrack. (DLC will only be made available on release.)

Inhalte zum Herunterladen für dieses Spiel

 

Von Kuratoren empfohlen

"A little obtuse in places, but otherwise this is the best new RPG in years. Demands your time and your brain, but it's worth it."
Lesen Sie hier das vollständige Review.

Kürzliche Updates Alle anzeigen (43)

19. März

Italian language available

Hi everyone,

The team at Larian is very happy to announce that -- thanks to the impressive efforts of the game's great fan community (Sciarada Team, specifically) -- Divinity: Original Sin is now officially available in Italian.

Larian put together a video to celebrate the occasion: (you can turn on the Italian subtitles)

Work on the translation started in September, and the team has brought in four waves of testers throughout the process to ensure the translation is of high quality. Team leader Giuseppe "Chantalion" Cappariello told us that translating the orc language, finding the right words to make rhymes in Italian, and trying to preserve Larian's "surreal" humour throughout the game has been "delightfully hard and terribly fascinating." Other members of the team include Giuseppe's second-in-command Chris "Patarimanno" Benassi, as well as Marco "Malkot", Luigi "Jakelr", Enrico "Goatboy" and Enrico "Tanosblood".

You can find out more about the translation effort on the Facebook page:
or on the RPGItalia forums:

53 Kommentare Weiterlesen

30. Januar

Patch v1.0.252.0

It’s time for the first update of 2015!

In addition to a number of bug fixes (thank you for all your feedback!), we’ve gone through all of the encounters in the game and made a ton of balancing changes that we think will make combat even more fun. We’ve also activated the Steam Cloud saves, and we have good news! PC & Mac savegames are compatible. For the modders out there, we can finally release the exporters that will allow you to import your own models and animations into the game.

Here’s the list of the most important changes and a few important remarks about Cloud saving:

Cloud system:
When you enable cloud for Divinity: Original Sin, you will see your cloud quota in the save/load screens. Only new savegames will be uploaded to the cloud as they have a new, compressed format. So if you need your latest saves on the cloud, you will have to load them and resave. You will then see a cloud icon next to them. Hover over the different statuses in the save/load screen to see what will be added and removed from the cloud. You can remove saves manually from the cloud by deleting them via the in-game menu. Furthermore, the game will remove older saves from the cloud automatically when you have run into the max amount of cloud save data. Keep in mind that if you use the Steam Cloud for Original Sin, you will be uploading data on a regular basis if you make a lot of saves. Upload speeds will depend on your Internet connection.

FAQ for Cloud:

  • Do the cloud saves work cross-platform (Mac <-> PC)?
    * Yes, you can sync from PC to Mac and Mac to PC.
  • What happens to my old saves?
    * They remain locally on your current PC. Only new savegames made in patch 1.0.251.0 and beyond will be uploaded to the cloud.
  • What happens when my quota is full?
    * Your newest saves are uploaded to the cloud and oldest saves are removed from the cloud. This does not mean you lose your saves. They are just removed from the cloud, but stay locally on your PC.
  • What do the icons mean in the save/load screens?
    * "Cloud with arrow" means the save will be uploaded to the cloud upon exiting the game. "Cloud with x" means the save will be removed from the cloud upon exiting the game. A normal cloud means the save is correctly in sync.
  • How do I turn on/off Steam Cloud?
    * You can do this by clicking through the following steps: Library > right click on game > Properties > Updates > Steam Cloud > Check or uncheck the checkbox at the bottom.
  • Note: since the game is DRM-free, it can be started manually from the game folder while steam cloud is syncing. Do NOT do this, as it can possibly corrupt your steam cached cloud files. You will not lose any saves, but the cloud will be confused as to what is in sync and what is not. Please only start the game via steam, if steam is running.

Update:
We added the following hotfixes with 1.0.252.0:
  • loading of a save with missing mod dependencies now throws correct error message instead of crashing
  • fixed possible crash during/at end of combat (texture issue)

Bug Fixes:
  • Gameplay Blocked when talking to Leandra while escaping from Death Knights
  • Bairdotr party size issue fixed. You were no longer able to recruit a 4th party member. Loading your savegame should allow you to re-hire a 4th companion immediately.
  • Fixed Homestead room-opening issue if you spoke to Zixzax with a companion first, while other player characters were arriving. If you had this issue pre-patch, you can try loading your save and returning to the Homestead.
  • Fixed Zandalor being interruptible when you first meet him. This could cause story progression issues.
  • Evelyn NPC blocked and remains in clinic before and after going through the lair scene
  • Equipment usable in skill bar
  • "Send to Homestead" appears in context menu if you start new game after loading save
  • Change Tenebrium weapon damage calculation: Tenebrium ability is now a requirement and you get the damage boost from your weapon ability
  • Kickstarter pet black spider should now be the black spider model instead of fleshy spider
  • Ingame time incorrect after loading a save and then starting a new game
  • Due to cloud being enabled, the way the player profiles are shown in the game has changed. All existing profiles are scanned and available, instead of only the profiles linked to your steam account.
  • Fixed issue that could get your character stuck in skill preview mode after spamming skill keys when leaving a dialog

Mac specific changes:
  • VideoCardBlackList expanded with all the reported models for Yosemite (Lockup on first screen on old hardware)
  • OpenGL specific fixes for flickering objects
  • OpenGL performance improvements
  • Effects library updated with camera effect
  • Smoother zoom and scroll
  • Books rendering issues with OpenGL
  • Mouse right click in fake full screen was not working

Balancing changes:
Cyseal
  • Chimaera (script improved)
  • Dietmar (bugfix: enemies won't turn invisible again on save/load)
  • Lighthouse Horror (bugfix: scripting error)

Black Cove
  • Crab Summoner (now summons more, hits harder, can teleport back to the player if too far away)

Luculla Forest
  • Blue Mushrooms (bugfix: summons will not be of a different faction anymore)
  • Void Shepherd (bugfix: killing the shepherd now ends the fight)
  • Drunk Goblins (bugfix: goblins were not ending turn when drinking from flower)
  • Rafflesia (bugfix: now summons level 14 flowers)
  • Shadow Summoner (now stronger & faster)
  • Spider Queen (bugfix: now summons level 14 spiders)
  • Kromkromkris (bugfix: doesn't get attacked by his own summons anymore)

Hiberheim
  • Boreas (bugfix: made non-teleportable & doesn't move when it's not his turn anymore)

Dark Forest
  • Anguish Demon (removed one summon, making the fight a bit easier)
  • Fire Demon (summons void dogs faster)
  • Kalgruuda Cloudpiercer (doesn't end turn after summoning and summons don't skip their first turn anymore)
  • Braogg Spiritchaser (doesn't end turn after summoning anymore)
  • Tunnel Mushroom (made non-teleportable)

Stats changes
  • Rebalanced Constitution & Damage: from Luculla to Dark Forest, overall, creatures go down faster but deal more damage
  • Toned down Armor: some Armor scores were too high, resulting in unnecessarily long fight
  • Rebalanced Initiative: some creatures had too high an Init, others too little. NPC Init scores will now be closer to players' score
  • Rebalanced Willpower & Bodybuilding throughout the game
  • Rebalanced physical & magical resistances
  • Some creatures had high dexterity and were difficult to hit
  • Pure elementals (fire, water, air, earth) now have proper resistances and immunities
  • Magic weapons changed (example: a flaming sword would inflict pure fire damage. Now, it inflicts physical (slashing) damage + a fire boost)

Editor Update:
  • We have supplied a 3DSMax exporter to allow you to import custom animations and models into your mods

88 Kommentare Weiterlesen

Reviews

“Hands down the best classic-style RPG in years”
9/10 – Eurogamer

“An incredible title that provides many hours of entertainment”
9/10 – Game Informer

“Outstanding tactical combat and engaging quests make Divinity: Original Sin one of the most rewarding RPGs in years.”
9/10 – IGN

Über dieses Spiel

Ruf deine Gruppe zusammen und mach dich bereit für ein neues Oldschool-RPG-Abenteuer! Diskutiere deine Entscheidungen mit deinen Begleitern, erwehre dich deiner Gegner in rundenbasierten Kämpfen, erkunde eine offene Welt und interagiere mit allen Objekten und Personen, denen du begegnest. Schließe dich mit einem Freund zusammen, um online im Koop-Modus zu spielen, und erstelle mit dem umfangreichen RPG-Toolkit deine eigenen Abenteuer.

In Divinity: Original Sin übernimmst du die Rolle eines jungen Quellenjägers oder einer jungen Quellenjägerin: Deine Berufung ist es, die Welt von jenen zu säubern, die die schwärzeste aller Magiearten einsetzen. Als du dich aufmachst, im Rahmen einer Routineuntersuchung einen Mordfall aufzuklären, findest du dich plötzlich inmitten einer Geschichte wieder, die die Welt in ihren Grundfesten erschüttern wird.

Divinity: Original Sin ist ein Spiel, das dir viele Freiheiten lässt und etliche Gameplay-Elemente zur Verfügung stellt, die du nach Belieben einsetzen kannst. Die epische Geschichte wird dich zwar immer weiter zum ultimativen Ende treiben, aber wie du dort ankommst, liegt ganz alleine bei dir.

Oder aber bei dir und einem deiner Freunde, denn Divinity: Original Sin kann vollständig im Koop-Modus gespielt werden. Dabei kommt ein Mehrspielersystem zum Zuge, bei dem sowohl online als auch lokal ein beliebiges Ein- und Aussteigen der Mitspieler möglich ist. Großartige Abenteuer werden noch großartiger, wenn man sie zusammen mit geschätzten Waffenbrüdern und -schwestern erlebt!

Schlüsselfeatures

  • Werde Teil einer reaktiven, lebendigen und riesigen offenen Welt. Erkunde zahlreiche Gegenden, kämpfe gegen alle möglichen fantastischen Kreaturen und entdecke unzählige nützliche Gegenstände.
  • Erlebe spannende gruppen- und rundenbasierte Kämpfe. Manipuliere die Umgebung und kombiniere deine Fertigkeiten und Zauber, um deine Gegner zu besiegen: Zaubere zum Beispiel zuerst einen Regen auf deine Gegner herbei und schleudere danach einen Blitz auf sie, um sie unter Strom zu setzen. Experimentiere mit unterschiedlichen Kombinationen von Fertigkeiten, um deinen Spaß mit Gegnern und auch mit normalen Dorfbewohnern zu haben.
  • Spiele zusammen mit einem Freund im Koop-Modus: Fällt gemeinsame Entscheidungen (oder seid komplett anderer Meinung), während eure Interaktionen miteinander und eure Beziehung zueinander den Fortgang des Spiels beeinflussen.
  • Tauche ein in eine großartige und epische Geschichte, die in den frühen Jahren des Divinity-Universums angesiedelt ist. Dennoch ist es nicht notwendig, die früheren Divinity-Titel gespielt zu haben. Original Sin spielt relativ lange Zeit vor seinen Vorgängern Divine Divinity und Divinity II: The Dragon Knight Saga, aber wird den Fans der Divinity-Reihe dennoch vertraut vorkommen.
  • Klassenloses Charaktersystem, das dir die Gestaltung eines Charakters nach deiner eigenen Wahl ermöglicht. Zudem sorgen die schier endlosen Interaktionen und Kombinationen von Gegenständen für eine bisher unerreichte Freiheit beim Erkunden und Experimentieren.
  • Kreiere deine eigenen Abenteuer und stelle sie online zur Verfügung. Original Sin wird mit dem umfangreichen Toolkit ausgeliefert, das auch die Entwickler des Spiels selbst eingesetzt haben. Nun liegt es an dir, neue Geschichten zu kreieren und sie mit anderen Spielern zu teilen!

Digital Collector's Edition

Die Digital Collector’s Edition enthält:

  • 2 Kopien von Divinity: Original Sin: Eine für dich und eine für einen deiner Freunde.
  • Der DLC The Golden Grail: Ein Ingame-Gegenstand, mit dem du deine Gegenstände vergolden und dann für mehr Geld verkaufen kannst.
  • Der DLC Zandalor’s Trunks: Erfreue dich an einer einzigartigen Ingame-Unterwäsche, die so selten wie eigensinnig ist.
  • Designdokumente
  • Art-Paket
  • Soundtrack

Systemvoraussetzungen

Windows
Mac OS X
    Minimum:
    • OS: Windows XP SP3 or higher
    • Processor: Intel Core2 Duo E6600 or equivalent
    • Memory: 2048 MB RAM
    • Graphics: HD Intel Graphics 4000 or NVIDIA® GeForce® 8800 GT (512 MB) or ATI™ Radeon™ HD 4850 or equivalent
    • DirectX: Version 9.0c
    • Hard Drive: 10 GB available space
    • Sound Card: DirectX9c compliant
    Recommended:
    • OS: Windows 7 SP1 or Windows 8.1
    • Processor: Intel i5 2400 or higher
    • Memory: 4096 MB RAM
    • Graphics: NVIDIA® GeForce® GTX 550 ti 1GB ram or or ATI™ Radeon™ HD 6XXX or higher
    • DirectX: Version 9.0c
    • Hard Drive: 10 GB available space
    • Sound Card: DirectX9c compliant
    Minimum:
    • OS: OS X 10.8.5
    • Processor: Intel Core 2 Duo
    • Memory: 4 GB RAM
    • Graphics: Intel HD Graphics 3000/4000
    • Hard Drive: 10 GB available space
    • Additional Notes: HD3000 & HD4000 benefit from 8Gb of memory
    Recommended:
    • OS: OS X 10.9.3
    • Processor: Intel i5 or higher
    • Memory: 4 GB RAM
    • Graphics: Intel Iris (Iris Pro) or ATI™ Radeon™ HD 6XXX or higher or NVidia 6xx series or higher
    • Hard Drive: 10 GB available space
    • Additional Notes: HFS+ filesystem with case-sensitivity is not yet supported
Hilfreiche Kundenreviews
55 von 58 Personen (95%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
59.9 Std. insgesamt
Verfasst: 13. November 2014
Divinity ist exakt das, was die Rollenspielherzen seit einigen Jahren vermissen. Hier haben wir endlich wieder einen komplexen, tiefen Titel ohne Kompromisse. Es fängt schon mit der umfassenden Charaktererstellung an. Attributpunkte verteilen, Abilities und Skills auswählen und das gleich für zwei Charaktere. Kommt man dann ins Spiel wird man gleich mit unterschiedlichstem Equipment, mit Quests, mit Geheimnissen, Craftingrezepten und Dialogen bombardiert. Das rundenbasierte Kampfsystem ist dann die Kirsche auf der Sahne. Die Kämpfe kann man nur bestehen, wenn man exzessiven Gebrauch von seiner Umwelt macht und sie auch selbst verändert. Es werden Ölfässer zerstört um dann eine Horde Orks zu verbrennen, dann wird ein Regen gecastet, der auf dem Feuerboden verdampft um dann den Dampf mithilfe eines Blitzschlags in eine elektrostatische Wolke zu verwandeln, die eine schützende Wand vor unseren Castern bildet und nahende Feinde stunnt. Wow!

Die Story ist dafür ziemlich mau und schwach inszeniert. Mich konnte sie nicht fesseln und ich habe gegen Ende viele Dialoge nur noch durchgeklickt. Das Setting ist Standardkost mit wenig eigenen Ideen. 08/15-Fantasy.
Das Party/Inventar Management könnte auch etwas komfortabler sein und neben den interessanten Rätseln gab es viele Sackgassen, die es erforderten winzige geheime Knöpfe zu finden oder mit hoher Perception den Boden nach Schaltern abzusuchen.
Auch wird das Waffenbalancing mit der Einführung des Tenebriums etwas durcheinandergeworfen.

Das schmälert den Eindruck aber nur unerheblich. Wer ein komplexes Oldschool-RPG sucht und über eine nicht-zeitgemäße Präsentation hinwegsehen kann, muss zugreifen! 9/10
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
35 von 37 Personen (95%) fanden dieses Review hilfreich
243.6 Std. insgesamt
Verfasst: 28. Dezember 2014
Ich habe schon eine Menge guter Games gezockt und nun schreibe ich zum ersten Mal ein Review.

Divinity hat mich von Anfang bis Ende gefesselt. Seit laaaaaaaaaaaaangem mal wieder ein Titel, bei dem ich während der Arbeit im Büro schon daran gedacht, wie es am Abend beim Zocken wohl weiter geht.
Während ich Divinity gespielt habe, gab es keine Zeit für ein anderes Spiel parallel (was ich sonst gerne mache, um Abwechslung zu haben). Es hat mich total in seinen Bann gezogen.

Ein Tipp für alle Neuanfänger: Achtet darauf, dass ihr alle Schadensklassen abdeckt, wenn ihr eure Gruppe zusammenstellt und ausbildet. Es gibt Gebiete / Gegner, da kommt ihr mir Feuer nicht weiter. Das gleiche gilt aber auch für Eis, Gift und physischen Schaden.
Ich kann nur empfehlen, einen Armbrustschützen auszubilden und sich mit der Herstellung von Spezialpfeilen zu beschäftigen. Das hat mir unglaublich oft den Ar... gerettet. ;-)

Und noch was: Das Spiel ist umfangreicher als ich anfangs dachte. Es startet nahe einem recht übersichtlichen Dorf mit einer moderat großen Spielwelt drumrum. Da dachte ich schon naja, hoffentlich ist das nicht alles. Aber weit gefehlt. Ganz weit gefehlt. Die Welt erstreckt sich über viele große Gebiete, sie ist fast schon zu groß. Obwohl.... Nein, zu groß gibt es bei einem solch tollen Spiel nicht.

Fazit: Auch wenn das Spiel erst vor kurzem erschienen ist, bin ich jetzt schon ganz ungeduldig auf den nächsten Teil. Hier hat sich jeder Cent gelohnt.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
12 von 13 Personen (92%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
88.4 Std. insgesamt
Verfasst: 14. Dezember 2014
Anfangs habe ich mich für Divinity: Original Sin nur entschieden weil ich ein großer Divinity 2-Fan bin. Das einzige das mir bedenken bereitete war das Rundenbasierte-Kampfsystem, dass eingendlich gar nicht so meins ist. Nichtsdestotrotz habe ich mir das Spiel zugelegt und bin mehr als begeistert davon. Ich hatte zwar gewusst dass mit Divinity: Original Sin Larian Studio´s ein Volltreffer gemacht hat aber dass es so gut ist wusste ich nicht. An das rundenbasierte Kampfsytem gewöhnt man sich als neuling schnell und die Farblich wunderschöne und mit Quests vollbepackte, offen begehbare Spielwelt sorgt für viele Stunden Spielspaß. Auch der schon bekannt Humor von Larian Studios ist wieder dabei ebenso wie ein Epischer Soundtrack wie man ihn aus Divinity 2: Ego Draconis kennt. Die leutenden Farben und die vielen Charaktere sogen für eine fast schon Märchenhafte Welt. Mit einem Rucksack in dem alles reinpasst und einem Crafting-System kann man also sich auf die Suche nach Schätzen, Fantasy-Gegnern und Geheimnissen machen.

Positiv:

- Große Spielwelt mit viel Loot
- Frei begehbare Häuser
- Gegenstände frei bewegbar
- Jede Person ansprechbar
- Wunderschöner Soundtrack
- eine Gruppe, die man selbst zusammenstellen kann


Negativ:

- Teilweise sehr schwer
- keine 360° Kamera-Drehung

Fazit:
Divinity: Original Sin ist ein Großartiges Abenteuer, das kurzerhand mal für viele Stunden beschäfitigung sorgt.
Für Rollenspiel-Fans ein MUSS!!!!!!

9,5/10
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 2 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
122.4 Std. insgesamt
Verfasst: 24. März
Eines der besten RPG's die ich jemals gespielt habe. Es kann locker mit den alten größen wie Baldurs Gate, Planescape Torment und Icewid Dale mithalte. Teilweise sogar noch übertreffen.

Der Kern des Spiels das Rundenbasierende Kampfsystem ist bis jetzt das Beste das ich spielen durfte. Nicht nur stehen einem eine große Anzahl unterschiedlichster Zauber und Attacken zur Verfügung, es gibt sehr viele kombinationen von Effekten die das Schlachtfeld beeinflussen, von verschiedensten Elementarfeldern die alle kombinationen zulassen (zb können Giftwolken in brand gesetzt werden), über die Verbindung von Statuseffekten (kalte gegner lassen sich einfacher einfrieren, nasse gegner sind anfälliger für Blitze) bis hin zu lustigen "utility" Zaubern wie Teleportation mit der sich gegner einfach in Lava teleportieren lassen.

Nicht nur das Kampfsystem ist sehr vielfältig, die gute Story wird super ergänzt mit einem klasse Soundtrack und einer sehr guten Charaktergestaltung die einem die freie Wahl lässt in welche Richtung man sich entwickeln will und gute Hybridklassen sind damit auch möglich (mein Platte + Schild tragender Magier ist der hammer)


Ich kann Divinity Original Sin jedem der RPGs mag nur wärmstens empfehlen und hoffe wir bekommen bald mehr von Larian nachgereicht.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
68.3 Std. insgesamt
Verfasst: 9. März
Eins der besten (RPG-)Spiele, die ich je gespielt habe, jedem zu empfehlen, der auf klassische RPG's oder Pen&Paper steht, da es sich genau so spielt. Rundenbasierte Kämpfe, Werte werden ausgewürfelt und im Chat ausgegeben, um es nachzuverfolgen (wenn auch unverständlich, aber man kann dem Kampfgeschehen auch ohne dem Chat folgen) und man muss mal selber nachdenken im Spiel und über Konsequenzen nachdenken durch sein Handeln im Spiel. Wenn man beispielweise Charaktere tötet, die man für spätere (Neben-)Quests braucht, kann man diese Quest vergessen und nichtmehr abschließen. Desweiteren sollte man sich die Skills gut in der Gruppe einteilen, dass die meisten Elemente und Skills in der Gruppe vertreten sind, da es ansonsten im späteren Spielverlauf zu Problemen führen könnte.
Alles in allem bietet dieses Spiel wahnsinnig viel Spielspaß und -dauer und kann man nur empfehlen!

Preis im Shop (9.3.15): 39,99€
Was ich für bezahlen würde: 50€
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
13.6 Std. insgesamt
Verfasst: 12. Januar
Wer ein Klassisches RPG ala Baldurs Gate sucht, wird bei diesem Spiel findig.
+ Klasse Charaktere
+ Schön gestaltete Gebiete
+ Fesselnde Story
+ Umfangreiches Crafting (Man kann so gut wie alles verarbeiten.)
+ Hohe Spielzeit
+ Multiplayer

Gibt eigentlich nichts negatives ^^
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
71.9 Std. insgesamt
Verfasst: 16. Februar
Mega cooles Spiel 10/10

-Abwechslungsreiche Kampange mit Top Story

-Für Gelegenheitspieler und Suchtis sehr zu empfehlen

-Humorvolle Quests

-Co-op (2) mit Mod bis zu 4 Spieler möglich

-Super Atmosphäre

-Elemte haben verschiedene Auswirkungen z.B Gift und Feuer ergeben eine Gaswolke die bei einem zweiten Feuerangriff eine gewaltige Explosion verursacht

-Viele Spielstunden

-Hauptfiguren führen Kampangenbasierte Dialoge die einen Bonus auf Attribute gewähren, je nach endtscheidung

-Multiple choice Quest, alles hat seine Konsequenzen

Schlecht:

-Crafting System ist sehr unüberschauhbar und unausgereift
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
87.9 Std. insgesamt
Verfasst: 1. Mai
Divinity: Original Sin

Welch grandioses Spiel. Nach 87 Stunden bin ich durch und habe immer noch das sanftwohlige Gefühl in mir einen richtig, richtig tollen Titel gespielt zu haben.

Die Grafik des Spiels ist wunderschön anzusehen. Tolle, zahlreiche, mit liebe modellierte und texturierte Charakter-, NPC- und Gegnermodelle. 3 umfangreiche und abwechslungsreiche Karten mit vielen unterschiedlichen Gebieten, Gebäuden, Höhlen und Dungeons laden zum Erkunden ein. Ob grüne Flora, heiße Wüste oder eiskalte Schneeregion. Für das Auge wird viel Abwechslung geboten. Das Erkunden lohnt sich auch! Die Areale sind gespickt mit unzähligen Geheimnissen und Rätseln. Einziger Wehrmutstropfen ist, dass alle Items, die gefunden werden wollen, zufällig generiert werden. Aber sie werden zumindest der jeweiligen Stufe des Helden angepasst.

Ein besonderes Lob hat der Soundtrack verdient. Obwohl teilweise von älteren Divinity-Spielen übernommen passt sich Dieser wundervoll in die Welt ein und zieht einen tief in die mystische Athmosphäre der Welt rein. Die Musikstücke sind schön anzuhören und ich ertappte mich des Öfteren einfach stehen zu bleiben und der Musik zu lauschen oder einfach mitzusummen. Dieses tolle Musikerlebnis hat nun auch separiert vom Spiel Platz auf meiner Festplatte gefunden.

Die Steuerung geht intuitiv, wie bei den meisten Party-RPGs von der Hand. Man kann seine Helden in verschiedenen Formationen durch die Gegend scheuchen und auch die Reihenfolge der Front und Fernkämpfer ändern. Einzig das Handelssystem fällt fummelig aus, da beim Handel immer nur der aktive Charakter mit dem Geld handeln kann was er auch selbst bei sich trägt. Später fällt das aber nicht mehr ins Gewicht, da man dann so extrem reich ist, dass man das Geld auf alle Charaktere aufteilen kann.

Grandios ist auch das Kampfsystem. Dieses ist rundenbasiert und sehr taktisch. Es wollen Aktionspunkte, Stufe des Helden, Reihenfolge der Protagonisten und etliche verschiedene Aktionen beachtet werden. Schön auch, dass man die Umgebung mit in seine Taktik einbeziehen kann. So ist es möglich Ölpfützen in Brand zu setzen, Wasserlachen unter Strom zu setzen oder Fässer mit Öl in die Luft zu sprengen. Hämisch freut man sich so über Gegner, die plötzlich mitten in einem Brandherd geröstet werden. Die KI verhält sich nicht ganz so geschickt. Sie setzt zwar extrem viel Magie ein, um die Helden zu schwächen, nutzt aber nie die Umgebung dazu. Dennoch ist die KI immer eine Herausforderung gewesen. Nicht selten kam es vor, dass ich viele Kämpfe, vor allem gegen Bosse, erneut probieren musste. Manchmal hatte es gar keinen Zweck. Da half nur ein Levelaufstieg weiter. Aber so wird man eben durch die Welt gelenkt.

Was mir allerdings nicht so gut gefiel war, dass jeder noch so kleine Gegner ein Magier war oder Magie beherrschte. Es gab kaum Kämpfe in denen die rohe, brutale Kraft eines Schlages oder Stichs mit einer Waffe vorherrschte. Jeder Kampf in Divinity: Original Sin ist hauptsächlich ein Kampf der Magie gewesen.

Die Geschichte, die erzählt wird empfand ich als sehr schön. Es ist natürlich wieder eine klassische Heldengeschichte Gut gegen Böse, aber die kleinen, eingestreuten Twists fand ich sehr nett und die Jagd nach der "Quelle" des Übels hat mich die kompletten 87 Stunden durchweg motiviert. Das letzte Rollenspiel dass das schaffte war Planescape Torment und The Witcher 2.

Abschließend möchte ich sagen, dass ich richtig froh bin, dass es Kickstarter gibt. Wer weiß, ob es dieses Spiel gegeben hätte, wenn es KS nicht geben würde und wenn doch, in welcher weichgespülten, massenmarkt-kompatiblen Form.

Kurz: Ich liebe dieses Spiel, seine Atmosphäre, das Kampfsystem und die Musik! Vielen Dank Larian für dieses grandiose Erlebnis!

<3
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
98.1 Std. insgesamt
Verfasst: 30. April
Meiner meinung ist dieses Spiel eines der besten - wenn nicht das beste - Spiel(e) des Jahres.
Ich war nie Fan von Runden-Kämpfen, aber dieses Spiel hat mich eines besseren belehrt; vor allem die Elementareinbindung im Kampf hat mir viel Spaß bereitet.
Taktik ist durchaus gefordert in diesem Spiel, das Spiel ist aber niemals zu schwer.

Anfänger könnten ein paar Schwierigkeiten bekommen, da man nicht so sehr an die Hand genommen wird und mit blickendem Punkt auf der Karte gezeigt wird wo man hingehen muss, das hat mich anfangs etwas frustriert. Aber die Community sagt einem schon was man machen muss, wenn man ein wenig nachliest und googelt :).
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 3 Personen (67%) fanden dieses Review hilfreich
18.1 Std. insgesamt
Verfasst: 17. Januar
Eine klare 10/10.

Für mich die absolut beste Spielüberraschung im Jahr 2014.

Das Spiel lässt sich nicht leich beschreiben, weils so unglaublich gut ist.

  1. Mit einem Rundebasierten-Kampfsystem hat sich Original Sin etwas getraut, was zu 100% belohnt wurde. Es verleiht dem Spiel eine Möglichkeit taktisch zu handeln und seinen Angriff schon vor dem eigentlichen Angriff zu planen. Wenn man sich klug anstellt, dann schafft man es einen Kampf zu gewinnen ohne auch nur einmal gekämpft zu haben und GENAU diese Mischung aus Taktik, Überlegung, aber auch einfachem draufhauen macht das System so besonders.

  2. Die Story ist super, mit vielen tollen Charaktären auf einer sehr eigne, dennoch lustige und motivierende Art erzählt. Zudem kommen die vielen Klischees und Anspielungen, die dem Spiel eine eigne Persönlichkeit geben, welche ich so noch nie in klassischen Rollenspielen erlebt habe. Man darf aber auch die recht gelungenen Wendungen in der Story natürlich nicht vergessen. ;)

  3. Entscheidungsmöglichkeiten, die sich auf den Verlauf der Story bzw. Charakterentwicklung auswirken. TOP !

  4. Tolle und große Spielwelten, die in jeder Ecke entwas zum Entdecken liefern. Wer auf Rollenspiele steht, wirds lieben. Das muss aber bei weitem auch nichts heißen, denn wer kein bock auf Entdeckungen hat, kann sich auch voll und ganz NUR die Story geben, welche gut gelungen ist.

  5. Gestalungsmöglichkeiten eines Charakters sind der pure wahnsin. BEISPIEL: Man hat sich am Anfang einen Magier ausgewählt, hat dann plötzlich keine Lust mehr diesen zu spielen und entscheidet sich für den Krieger. KEIN PROBLEM, denn mit dem Levelsystem kann man aus nem Magier einen Krieger machen, zwar wird dieser nicht so stark sein, wie ein reiner Krieger, DENNOCH bietet das Spiel bei der Entwicklung eines Charakters unglaubliche Möglichkeiten. Schön ist auch, dass jedem erstellen Charakter eine eigne Persönlichkeit gegeben werden kann, die sich im laufe des Spiels entwickelt.

  6. Spielmechaniken, wie Diebstahl oder Crafting geben zudem eine Abwechslung im Spiel.

Ich könnte wohl Seiten lang aufzählen, wie toll das Spiel ist und was man alles machen kann, aber am besten, wenn ihr es selbst ausprobiert, DENN wer dieses Spiel verpasst, hat einfach einen Teil der Spielegeschichte verpasst.

Man muss aber im Gegenzug so fair bleiben und und die Negativen Punkte aufzählen.
  1. Die erste Stadt ist in meinen Augen viel zu groß.
  2. Geschichten werden nur durch Dialoge erzählt.
  3. Spiel ist nur komplett auf englisch und die deutsche Übersetzung ist nicht immer gut gelungen.

Fazit:
Eines der BESTEN Spiele, die ich je gespielt habe. Gibt kaum Kritik am Spiel und wenn, dann sind das nur Kleinligkeiten, die sich überhaupt nicht aufs gesammte Spiel auswirken. Ein MUSS für jeden Fan der guten Spielekultur.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 3 Personen (67%) fanden dieses Review hilfreich
99.4 Std. insgesamt
Verfasst: 1. März
Nach 99h flimmert nun tatsächlich der Abspann dieses Rollenspielbrettes über den Bildschirm.

99h, in denen ich bestens unterhalten wurde.
99h, in denen ich das komplexe und strategische Kampfsystem lieben gelernt habe.
99h, in denen ich durch eine riesige, nonlineare, liebevoll gestaltete Welt gelaufen bin.

Eines kann ich vorweg bestätigen; all die Lobeshymnen sind mehr als gerechtfertigt. Wer die alten RPG vermisst hat, wird in dieser Perle sein GotG finden. D:OS lebt vom erforschen der weitläufigen Welt, seinen interessanten Bewohnern und dem abwechslungsreichen Biestarium.

Welche Klasse man spielt, jede hat seine Berechtigung und macht zudem sau viel Spaß. Nach dem ersten Drittel habe ich meine Party als Mage/Mage/Rogue/ShieldTank umgestellt. Es ist beachtenswert wie sehr man seinen Spielstil daran anpassen muss. Im Laufe der Zeit lernt man auch das (mühsam gestaltete) Craftingsystem zu schätzen. Kernstück bleibt allerdings immer das Kampfsystem. Die Elementeffekte, Buffs und Debuffs in Verbindung mit der Umgebung zu kombinieren macht auch nach 100h nicht weniger Spaß. Je nach Gegnertyp kommen dann zusätzlich noch Resistenzen hinzu die es zu beachten gibt. Auch extrem gut gefallen hat mir das Gegnerdesign der zahlreichen Zwischen- und Endbosse.

Den Titel des perfekten Genrevertreters verliert das Spiel aber durch ein paar Unstimmigkeiten im Detail.

Manche Rätsel sind ohne Hilfe eines Walktroughs nervig. Oft gilt es einen 3x3 Pixel großen Schalter zu finden, den man wiederum nur dann sieht, wenn man die Kamera richtig dreht oder vielleicht auch noch einen immens hohen Perception-Wert hat. Oder ein Dungeon, wo man Sachen nach Gewicht auf bestimmte Schalter stapeln musst um das Tor zu öffnen. Ich weiß nicht wem das in der Testphase Spaß gemacht hat.... mir jedenfalls nicht.
Das Inventarmanagement ist auch stellenweise starkt verbesserungswürdig. Gerade wenn man im Mid-Game tonnenweise Zeug rumschleppt. Spätestens dann nervt das Reparieren und Identifizieren von gefundenen Gegenstand tierisch. Manche Items müssen erst "identifiziert" werden, bevor man die positiven Werte sieht und somit nutzen kann. Reparieren wie auch identifizieren sind Skills die man lernen kann (bzw. Nebenprodukte von anderen Skills sind). Beides kann man um wenig Geld bei (fast) jedem Händler erledigen lassen. Warum man diese nervigen, weil permanent wiederkehrenden Sachen hat drinnen lassen weiß ich nicht. Es entschleunigt lediglich den Spielablauf und hätte problemlos rausgenommen werden können. Was mich auch mehrmals zur Weißglut brachte, sind meine NPC, die in bereits entdeckte Fallen oder Lava laufen, sofern wenig Platz ist. Unnötig...

Aber ansonsten ein wirklich extrem gutes und forderndes Erlebnis!
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
3 von 5 Personen (60%) fanden dieses Review hilfreich
54.3 Std. insgesamt
Verfasst: 11. Januar
Ein super Spiel und für jeden zu empfehlen. Man sieht hier die Liebe zum Detail, die Entwickler haben sich wirklich mühe gegeben. Fast jeder Gegner in diesem Spiel ist einzigartig und hinter jeder Ecke gibt es etwas neues zu entdecken. Es macht riesen Spass diese große Welt zu erkunden und die teils lustigen Gespräche zu lesen. Man trifft auf aberwitziger Gestalten und fragt sich manchmal WTF ?

Aber vorsicht, das Spiel ist brockenschwer. Gerade am Anfang, da z.b die Hp des Charakters nicht von selbst erneuert wird, sondern immer wieder Tränke oder andere Items benötigt werden, die ziemlich teuer sind.
Generell braucht es ein wenig Eingewöhnungszeit, um sich an das Spiel zu gewöhnen, das mag auch an dem langsamen rundenbasierten Kampf liegen, aber nach einer Weile fesselt es einen an den Rechner und lässt einen nicht mehr los.

Kaum ein Rollenspiel konnte mich so in den Bann ziehen...ich würde sagen PFLICHTKAUF.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 2 Personen (50%) fanden dieses Review hilfreich
125.4 Std. insgesamt
Verfasst: 1. Dezember 2014
Eines der besten Koop Rollenspiele der letzten Jahre.
+ Schöne Grafik, mit teils lustigen Charaktermodellen
+ Taktisches, tiefgründiges, rundenbasiertes Kampfsystem
+ Offene große Spielwelt mit zahlreichen Quests
+ Offenes Charakterentwicklungssystem
+ Großartiger Koopmodus
+ Großartige Atmosphäre
- Trockene Inszenierung
- Durschnitliche Weltenrettergeschichte
Das was manche eher etwas negativ sehen könnten, für mich aber auch ein klarer Pluspunkt, ist dass das Spiel dem Spieler nicht alles auf dem Silbertablet serviert, sondern man in vielen Situationen dazu gezwungen ist nachzudenken, Rätsel zu lösen, die allerdings immer fair ausfallen und mit etwas nachdenken und den richtigen Zutaten gelöst werden können.
Insgesamt eine klare Kaufempfehlung für Fans von taktischen Rollenspielen. Noch besser wird Divinity allerdings mit einem Mitspieler, der die anderen zwei Charaktere übernimmt. Doch auch alleine macht Divinity eine Menge Spaß und hat auch klaren Wiederspielwert.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 2 Personen (50%) fanden dieses Review hilfreich
7.3 Std. insgesamt
Verfasst: 30. April
Ich wurde bisher, nach 7 Stunden Spielzeit, leider ziemlich entäuscht von dem Spiel.

Aufgrund der sehr guten Bewertungen und dem Coop-Modus war ich voller Vorfreude auf das Spiel und habe es gleich für einen Freund mit gekauft, sodass wir zusammen spielen können.
Positiv fand ich die Rollenspiellastige Charakterentwicklung, das handwerklich gut gestaltete Spiel (Grafik, Sounds, Musik) und die teils guten Dialoge. Zu meinem Bedauern sind diese nicht vertont.
Nun zum negativen. Leider entwickelt sich keinerlei Spielfluss. Die Story ist undurchsichtig, nach 7 Stunden sind wir immernoch in der ersten Stadt, die Gegner sind so stark, dass man ständig stirbt. Selbst auf leicht finde ich den Schwierigkeitsgrad zu hoch. Ich hab jetzt schon keine Lust mehr weiter zu spielen, obwohl ich das Gefühl habe, dass das Spiel noch nichtmal richtig angefangen hat.

Sicherlich wird es einige Spieler geben die sehr zufrieden mit dem Spiel sein werden. Ich habe aber das Gefühl, dass man hierfür ein Liebhaber rundenbasierender oldschool Rollenspiele sein muss und eine geringe Frustrationsgrenze mitbringen muss.
Wenn man jedoch wie ich nicht mehr ewig Zeit hat sich in ein Spiel "einzuleben" und nur ab und an mal ein zwei Stunden Spielspass haben will ist das Spiel meiner Meinung nach nicht geeignet. Die allgemein verteilten Wertungen und Awards, welche das Spiel abgegriffen hat sind daher aus meiner Sicht etwas überzogen.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 4 Personen (50%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
46.1 Std. insgesamt
Verfasst: 26. April
Die Grundidee des Spiels ist eigentlich gut. Man spielt zwei Hauptcharaktere und kämpft sich durch eine quietschbunte Fantasywelt die einem wirklich viel spielerische Freiheit bietet. Und so weiter und so fort...

Es gibt jedoch diesen einen Aspekt des Spieles, wegen dem ich alle positiven Seiten vergessen und das spiel nach 46 qualvollen Stunden letztendlich deinstalliert habe. Der Humor des Spieles ist nähmlich sowas von grottenschlecht, dass ich es kaum in Worte fassen kann. Die Flachwitze im Spiel sind so allgegenwärtig und so entgegen allem was ich als lustig empfinde, dass ich wahnsinnig wurde. Es ist grauenvoll. Es hat mich am Sinn des Lebens zweifeln lassen.

Wie soll die Handlung und die Spielwelt ohne jede Ernsthafigkeit auskommen? Da ist mir das Weltuntergangszenario oder die Probleme der Leute in der Stadt doch völlig egal! Überall gibt es irgendein sprechendes Scheißhaus oder einen Felsbrocken auf Beinen der dir irgendeine genauso dämliche Quest gibt.
Das spiel ist darüberhinaus nur auf Englisch vertont, was ja nicht weiter stören würde, wenn die Bürger der Stadt Cyseal nicht so grauenvoll schrille Stimmen und so einen nervigen Londoner Dialekt hätten. Und sie wiederholen ihre Standardsätze in einer tödlich kurzen Frequenz ("Bitte lasst es aufhöhren! Halt die Schnauze!").

Das alles ist aber so schade, da das Spiel ein wirklich gut funktionierendes Skill-, Kampf- und Craftingsystem sowie eine gelungene Charaktererstellung und geile Items hat.
Das nützt aber alles nichts, da man die ganze Zeit nur verarscht wird.

Trallali, Tr♥♥♥♥♥♥♥! Trallahopsassa!

- Greedo
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
57 von 79 Personen (72%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
82.4 Std. insgesamt
Verfasst: 26. November 2014
Divinity: Origin Sin is a top-down, turned-based Role-Playing-Game that does without the hand-holding, 'let me guide you through my story and you'll learn to love it' experience. There's a huge emphasis on freedom; genuine freedom, not the kind that lets you do what you want for five minutes before prompting you there's a quest you should be doing. In short, Divinity: Origin Sin raises it's middle finger to the concept of guidance and allows the player to decide what to do and when to do it.

Graphics:

In every aspect, this game is beautiful, and arguablly one of the best looking games, not just within it's genre, but within in all games, ever.

From the huge towns filled with NPC's to the lonely mountain passes, the game world feels alive and genuine; never do you feel like you're following a path, you feel as you should, as if you're exploring this huge, open world with a story behind it, and everyone within.

It's difficult to describe the graphics in this game purely because they're done so well. There is particle effects, high-quality textures, gorgeous lighting and a strong sense of atmosphere everywhere you go. You might be exploring an old celler, in which case it's misty and gloomy, whilst in town centres the sun is pumping pure beauty upon the entire world. The game is simply gorgeous and without doubt, the best looking game within it's genre, by a large margin.

Audio:

From the subtle creeks of floor-boards to the raging torrents that is the mountain pass winds, Divnity: Origin Sin delivers a flawless experience in auditory experience.

The best possible way to explain the quality of audio in this game would be to ask you to think of a game, any game at all that you think has the best audio. You might say Amnesia because it's subtle but terrorfying or perhaps you might say Child of Light for it's amazing soundtracks, and both would be correct, and I'm sure other examples you might have suggested would be too, but most games have one particular aspect within it's audio that's memorable or excels in some aspect. This isn't true for Divinity: Origin Sin. This game excels in every aspect, from voice acting to the empowering shimmers and charges that spark when casting a spell.

It's simply perfect - And that's not a comment I would make lightly.

Gameplay:

Divinity: Origin Sin is a turn-based game, but only within combat. Outside of combat you're free to explore and roam the world in any way you please. You might find yourself engaging enemies that are a few levels higher than you; you might help an old man steal some fish, then report him to the guards and watch him be dragged away to prison or perhaps you simply want to go around the entire world slaying every single living thing that stands in your way. Freedom is what makes Divinity: Origin Sin so immersive and enjoyable, you're never tied down or told what to do, or when.

This game is hardcore, but not in regards to it's difficulty, more in terms of how it presents itself. There are no exclimation marks above NPC's heads to signify importance. There is no charts or tables to show you crafting receipes. There is a lot missing, but it's a very positive aspect of the game that makes it so much more enjoyable and immersive than other Role-Playing-Games. To find out how to craft a weapon, a potion or how to cook a pie, you must find a book, or a note and read it. You won't unlock the receipe, everything is available to craft as long as you know how to do it. Once you find the receipe, you simply need to refer back to it when creating the item. When deciding to complete quests, to find out where to go or what to do, you must talk to NPC's and listen. The information given to you is only useful if you read what was said. There will be no waypoint given or a 'Hey, good job finding that clue, i'll remove all challenge from this game and simply tell you what to do now'. It's challenging, but rewarding.

The combat is much alike what you would expect. Every character involved within the combat scenario will take turns, have a set amount of action points and, if they choose, can reserve points for future turns. The system is very fluid and intuative. What makes the combat, and gameplay so enjoyable however, is the emphasis on environmental interaction. See a group of enemies standing in water? Why not zap them with lightning and fry them? -No? How about we freeze the water and stick them in their place. Perhaps you want to spill some oil and ignite it, or perhaps use a teleport spell to throw an enemy off a cliff. If you can think of it, you can probably do it.

Narrative and Lore:

Now I'll admit, I'm not the kind of person who is likely to sit down and read every piece of lore or material in a game, especially not role-playing-games. I generally don't have the patience nor' interest, so perhaps this next statement will give some meaning to the quality of the writing in this game.

I've played for about 15 hours, at the time of writing this review, and have read every single piece of material I've found, and generally find it annoying when I then switch to co-op, and have my partner skip through it all. The writing in this game is really well written, and because of the nature of the game, enaging and meaningful. I know if I don't read it, I won't know what to do. It's almost like a very intelligent scheme plotted by the developers to discourage skipping through material, and I like that.

Co-op:

The game allows for four characters to be played at any given time, in co-op, you can play alongside another player and control up to two each. There is no limations in co-op, everything you can do it single player, you can do it co-op, but arguablly, it's more enjoyable when played with a friend due to a feature that allows you to argue amongst your characters about what choices to make it quests. Perhaps I want to slay the target, whilst you want to help them. Lets discuss it with in-game dialouge, then argue and see who wins. It's genuinally enjoyable and adds a new layer to the immersion of the games experience.

There is also a mod, for those interested, that allows the game to be played four-player co-op, so if that's of interest, good news for you!

Mods and Editors:

That game supports workshop, mods and even comes with the developer tools to create your own custom campaigns. I've toyed around with this a little, and not being a guru of game development software, I can say it's actually pretty easy to use. There is some script-writing to do when creating dialouges, cutscenes or combat sequences, but there are plenty of easy-to-understand tutorials that can be found within the discussion pages of the Steam community hub as well as on media sites such as YouTube to help guide beginners in creating their own mods.

Whilst I'm unlikely to spend much time using these features myself, it's a great addition to have and ultimately means there's a huge pool of endless content to play with once you've completed the main game. That's never a bad thing.

Overall:

Divinity: Origin Sin is a beautifully crafted RPG that was obviously created by developers who genuinally cared about their product. Every aspect of the game feels polished once, and once again. The game runs perfectly at maximum settings on my GTX 760 and AMD FX-8350 at more than 120FPS solid, without hiccups. The gameplay is hugely enjoyable, the lore is engaging and the hardcore approach to giving the player complete freedom makes this one of the best turn-based role-playing-games, ever.

No game is without it's flaws ~ I just can't single out anything I dislike, honestly it's near perfect.

It's a masterpiece, a genuine must buy for any RPG fan.
~One of the most enjoyable and engaging experiences to be found within gaming.[/b]
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
102 von 168 Personen (61%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
47.2 Std. insgesamt
Verfasst: 7. November 2014
For me, games is good if :
1. Make me think HARDER
2. Make me FEAR
3. Make me MAD
4. Make me forget about LIFE

It's what i call FUN!
This game is one of those games that made me not regret having bought it, that's RARE..:)
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
30 von 42 Personen (71%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
47.4 Std. insgesamt
Verfasst: 11. November 2014
+ very rare attention to details, both in graphics, music and storywriting
+ huge amount of missions, quests, and gameplay lenght, it is easy to sink 40-50 hours into one playthrough
+ an old-school, Baldur's Gate-style RPG with a new coat
+ Lone Wolf trait option for single player (only 2 chars intead of 4)
+ everything you do is permanent (although you have to pay attention to the character development)
+ great coop possibilities, with Workshop, even for 4 different players
+ adjustable difficulty

- rock-paper-scissors game (adds to the luck factor, I personally didn't like it)
- and advantage is also a disadvantage, it is not for everyone, due to the length and difficulty level

If you were ever amazed by a 3rd person RPG, this is your game, and by buying, you also support an independent developer.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
194 von 342 Personen (57%) fanden dieses Review hilfreich
2 Personen fanden dieses Review lustig
79.6 Std. insgesamt
Verfasst: 29. Januar
Divinity: Original Sin is a mixed bag. There are plenty of positive reviews out there. I personally enjoyed the game enough to beat it, but I will be focusing on the negative. The main reason for this is there are many mechanics in the game that are frustrating as a player and I think people should at least be aware of these issues. And if RPGs already aren't your cup of tea, these issues are probably enough to make it unenjoyable.

Divinity: Original Sin goes out of its way to be misleading, time wasting, and obtuse. If you're someone who enjoys not looking at a wiki when playing a game, you'll be hard pressed to do that with this game. I'll begin with a list of scenarios that have happened to me and then go into more depth. This may come across as nitpicky, but the more you play the game the more you realize scenarios like this are fairly common.

In one particular boss fight, I struggled for 2 minutes trying to align my mouse perfectly so I could actually hit the boss. The hitbox of enemies doesn't match the actual sprite, sometimes it is much smaller. This is a problem when the screen gets cluttered and you have multiple people wailing away at a boss. Sprites also move in an "idle" animation while the game is waiting for you to make your moves, causing the tiny hit box to move around while you're trying to click. If you click at the wrong moment (very easy to do), well you just moved your character, perhaps took a reaction attack from the opponent, moved through poison or fire, and now you can perform fewer actions as you move back to your original spot to try again. Eventually, I figured out the hitbox was essentially a 2x2 grid (almost down to the pixel) centered on the persons head, but it required so much precision I got so ♥♥♥♥♥♥ off trying to stab this boss, I just simply reloaded the game and waited for them to move out of the bush before starting combat. You can rotate the camera or press "b" to do a top down mode, but sometimes this doesn't help either (though top down works ~99% of the time, but it took about 60 hours and a friend to find out this particular camera angle usually works).

I decided to do a temple of trials for a particular quest line. Halfway through I realized the opponents in the temple are too strong for me to deal with at my current level. But there's a certain set of switch puzzles that took an infuriating amount of time. The game leads you to believe that if you try enough pots, barrels, and boxes the switches will open- but no, you can only use activate two of the switches with those. You need a very precise weight to trigger all the switches. That's okay, if I hadn't tried about 100 pots/barrels/boxes before looking at a Wiki to realize the game was just screwing with me at this point. Now you usually can leave areas without any real penalties, but my party contracted rot- which is essentially incurable by normal means and requires a rare item and ticks down your health by 1 health per turn until its cured (to a minimum of 1 health). Now you can use a rare item later in the dungeon, but considering I had to reenter the temple and reaquire rot to finish the quest later, I decided not to. But this required me to run around the game for 5 hours until I found the relatively rare item to cure the condition (and it only happened because my friend happened to tell me where two were that I missed). In the meantime I had to heal my party about every minute so the rot didn't chunk my health.

There's a perception stat that helps you see hidden things, along with making you have a higher crit percent. If only it actually helped you be more perceptive against enemies. I was derping around a cave and sort of knew some enemies were coming up, so I casted increased sight. Shame it didn't matter, the invisible enemies lurking in the bushes don't trigger until you trigger an enemy in broad sight further up no matter how perceptive your character is. They also can't be hit until they move once. So if you took the main route and kept your party close, you're now horribly flanked regardless of what statistical and personal decisions you made. Your only option is to reload the game and keep your party further back and then agro with a ranged weapon. Why not reward the player for actually planning instead of running semi-scripted battles and reward reloading the game because now you know how its scripted? It feels like most of the challenge from ordinary fights is from these scripted events given where I'm at in the game, and not the actual fight itself.

Other major complaints:

1. Nearly every fight in the first map involves fire and/or poison. Contracting one of these twice is enough to kill a party member early without healing, and if they come into contact with each other they explode. The end result is you spend a disprorptionate amount of time running away to remove poison/fire early in the game. There aren't any real countermeasures available early, at least not ones you can afford/waste skill points on. It's nice in small doses, but it seems like the later in the game it gets the more prone my screen is getting coated with hazards from magic spells. If I had a rain spell I could just clear it, but I don't (party choices- too late to turn back, and I can't find a skill book).

2. Vendor randomness severely limits your spell and equipment choices. You don't learn spells/skills like a typical RPG where you level up and learn them- you need skill books. Which would be fine, except vendor loadouts change when you level, and if something isn't there, it isn't there. There are some presets or high probability skill books that are almost always there, but the rarer stuff is hard to get. Later in the game there's more vendors which helps alleviate this problem, but you can go through the game and not know a spell even exists until a boss smashes you with it. Some people would argue this increases the replayability of the game, but if I don't read a wiki I don't even know what I'm missing. There's also not an awful lot of choice in the early game, because what you have often comes down to what drops/spawns in dungeons. Isn't this typically when characters start to differentiate? Leveling didn't feel particularly rewarding as a result.

3, The AI is extremely hit or miss. If you reload a game and play a fight, sooner or later the enemies do really derpy things. An example is my friend ignited an oil barrel which caused a plume of smoke around the boss. The boss sat still and burned to death because it couldn't see outside the cloud and the skeletons refused to cross the fire. A boss just sits there while eating projetiles and spells because it can't see? Another fight later has a boss that can summon a quasi-AOE fire spell that can do like 300 damage. Turns out the best way to beat him is to reload until the boss sits around ♥♥♥♥♥♥♥ its turns on other stuff and just pray to your deity he doesn't ever use it. I can't help but feel something is being lost when that's the extent of the AI and how I'm using the save/load system.

4. I feel like for being a fairly open game, it goes out of its way to force me down a certain path, Which would be fine, but having to wander around until you find monsters that are about your level and just reloading/running away when you don't feels ham fisted. Enemy level spikes don't feel natural, and often I'm unsure where to go becaues its possible to have 10+ concurent quests fairly easily. The game really doesn't prime the player enough by having difficult but barely possible fights to let them know it might be a bad idea to keep wandering down this road.

I could go on, but I'm running out of space. Suffice to say there's a lot of flaws in this game, and it tends to compound as the game goes on. There's so many simple improvements that could have been made.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
78 von 132 Personen (59%) fanden dieses Review hilfreich
2 Personen fanden dieses Review lustig
114.3 Std. insgesamt
Verfasst: 8. Februar
After over 100 hours of gameplay, I finally managed to slog through this game to the end, if only just to say that I completed it. Don't get me wrong, I don't absolutely hate the game; it's just that it more than overstayed its welcome in addition to having significant flaws.

First of all, the crafting system is just horrendous. It's extremely unintuitive and tedious. Let's say you want to create a magic scroll. You must first acquire yourself an ink pot and a quill. Good luck with that, because no vendors sell them. I ended up having to steal them from a friendly NPC. You must then combine them by dragging the icon for the quill over the icon for the ink pot, then stand by and watch a progress bar fill, in order to create an "Ink Pot & Quill". Now you have to get some pixie dust. Find a bone and grind it to dust using a mortar and pestle; oh yeah, you need one of those as well. Now find a stardust plant and throw it in the mortar and pestle to create stardust. Now combine the bonemeal and stardust to make pixie dust. Now sprinkle some pixie dust on the ink pot and quill to make "Magic Ink Pot and Quill"! Now find an axe and a log of wood. Hack up the log with the axe to get a few wood chips. Now find a bucket and search all over town for a well. Draw water from the well into the bucket. Combine the water and one pile of wood chips to make one "Mush of Wood". Now search all over town for a furnace. Throw the wood mush on the furnace; lo and behold: One sheet of paper! Now kill a dangerous Water Elemental and take its essence. Rub the water essence on the sheet of paper to make a "Blank Water Scroll". Now is the moment we've all been waiting for! Use the magic ink pot and quill on the blank water scroll to create... oh, no sorry, your crafting skill is too low. Now go kill dozens of insane demons and level up in order to increase your crafting. Great, can we craft the scroll now? As I was saying, use the magic ink pot and quill on the blank water scroll to create... wait for it... a random, low-level, one-time-use water magic scroll! You managed to do all of this without any indication in game of what you needed to do! Wasn't that worth it guys?

The loot in this game sucks. Mainly you will find more ingredients for crafting and lots and lots of vendor trash. It's hard to afford anything in the beginning, but keep picking up those garbage items and dozens of hours later you'll be swimming in gold! Which goes back to my previous point: why would you craft anything when the items you craft are inferior to the gear you will inevitably have already found by the time you figure out how to craft anything?

I like that this game avoids the "follow the pointer" trend in modern video games. However, the game world is quite large and it would be nice if there was some—any—indication of where you need to go without exploring every square inch of the map. Want to know where some place is in town? Too bad you can't just ask an NPC, because they don't have that interaction programmed in. Want to delve further into your current quest objective in order to understand what it is you're trying to accomplish? Too bad, because the one relevant NPC can only tell you some generic, fluff dialogue.

I could go on, but the final criticism that I want to raise is that the writing is just not compelling. It's one of the most ham-fisted and saccharine takes on the "world is ending" trope I've ever seen. It would have been nice if I could just go on adventures with some nuance and intrigue, rather than having to prevent existence from coming to an end by a contrived plot device.

Not recommended.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig