* ANMERKUNG: DIESES SPIEL BENÖTIGT EINEN CONTROLLER * Begleite zwei Brüder auf ihrer epischen, märchenhaften Reise! Die Geschichte stammt aus der Feder des visionären schwedischen Regisseurs Josef Fares, in Zusammenarbeit mit den renommierten Starbreeze Studios.
Nutzerreviews:
Insgesamt:
Äußerst positiv (20,754 Reviews) - 95 % der 20,754 Nutzerreviews für dieses Spiel sind positiv.
Veröffentlichung: 3. Sep. 2013

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

Hinweis: Brothers - A Tale of Two Sons requires a controller to play

Brothers - A Tale of Two Sons kaufen

 

Kürzliche Updates Alle anzeigen (3)

21. April

70% Off this week on Brothers: A Tale of Two Sons!

An emotional and breathtaking tale that captured the hearts of millions of players worldwide. Critically acclaimed and winner of multiple awards, including 2013 DICE Award for Best Downloadable Game and BAFTA Award for Innovation.
Brothers: A Tale of Two Sons is a referential title for player culture.

8 Kommentare Weiterlesen

Reviews

“"Brothers: A Tale of Two Sons is an exquisitely told story set in a world overflowing with personality. It’s an immersive, emotional gem that’s not to be missed."”
4.5/5 – Adventure Gamers

Über dieses Spiel

* ANMERKUNG: DIESES SPIEL BENÖTIGT EINEN CONTROLLER *

Begleite zwei Brüder auf ihrer epischen, märchenhaften Reise! Die Geschichte stammt aus der Feder des visionären schwedischen Regisseurs Josef Fares, in Zusammenarbeit mit den renommierten Starbreeze Studios.

Du steuerst beide Brüder und erlebst Koop-Gameplay als Einzelspieler, wie du es noch nie gesehen hast.

Löse Rätsel, erkunde verschiedene Szenarien und kämpfe gegen Endgegner, indem du jeweils einen der Brüder mit einem Stick steuerst.

Ein Mann, der um sein Leben ringt. Seine beiden Söhne, die verzweifelt versuchen, ihren kranken Vater zu retten, und nur noch eine einzige Chance haben. Sie müssen sich auf den Weg machen, um das "Wasser des Lebens" zu holen, und nur zusammen werden sie überleben können. Einer muss stark sein, wenn der andere schwach ist, einer mutig, wenn der andere Angst hat ... sie müssen wahre Brüder sein.

Eine Reise, die du niemals vergessen wirst.

Systemanforderungen

    Minimum:
    • Betriebssystem: Windows XP SP3
    • Prozessor: 2.4 GHz Dual Core Processor
    • Arbeitsspeicher: 2 GB RAM
    • Grafik: NVIDIA GeForce 8600 /ATI Radeon HD 2600
    • DirectX: Version 9.0
    • Speicherplatz: 2 GB verfügbarer Speicherplatz
    • Zusätzliche Anmerkungen: Initial installation requires one-time internet connection for Steam authentication; software installations required (included with the game) include Steam Client, DirectX 9, Microsoft .NET 4 Framework, Visual C++ Redistributable 2010, and AMD CPU Drivers (XP Only/AMD Only)
Hilfreiche Kundenreviews
54 von 55 Personen (98 %) fanden dieses Review hilfreich
2.9 Std. insgesamt
Verfasst: 1. Dezember 2015
Brothers - A Tale of Two Sons zeigt, wie ein Spiel auszusehen hat, dass in Abwesenheit von Sprache die Handlung auf den Schultern der Charaktere zu tragen im Stande ist.
In Brothers - A Tale of Two Sons geht es um die Geschichte von zwei Brüdern, deren Mutter bereits verstorben ist und deren Vater im Sterben liegt. Vom Arzt des Vaters erfahren sie von einer besonderen Zutat, die den Vater noch heilen und vor dem eigentlich unausweichlichem Tot retten kann. Die zwei Brüder machen sich daraufhin auf den Weg und erkunden Landschaften, die so verschieden sind und vor Detailliebe der Entwickler sprühen, dass Kunstwerk für die Spielwelt der einzig passende Ausdruck ist.
Ich bin beim Spielen in eben dieser Versunken. Was hier an Emotionen vermittelt wird habe ich zuletzt in Bioshock Infinite für/bei/mit Elizabeth empfunden und alleine diese persönliche Bindung zu den Protagonisten des Spiels hebt es aus der Masse heraus und hievt es auf ein Podest, auf welchem Brothers - A Tale of Two Sons über der breiten Masse thront.

Wenn man sich auf die Story nicht einlassen will oder kann, dann wird man zumindest an der Steuerung Gefallen finden, denn man steuert nicht einen, sondern beide Brüder zur selben Zeit mit jeweils einem Analogstick und den Schultertasten. Alleine die Steuerung erfordert ein gewisses Mitdenken, da es viele Rätsel im Spiel gibt, die nur durch simultanes Bewegen beider Charaktere lösbar sind.

Das Ende und manch weitere Stelle lassen einen sprachlos werden und vor dem Bildschirm innehalten - ein Meisterwerk. Nicht mehr und nicht weniger.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
26 von 26 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
5.6 Std. insgesamt
Verfasst: 26. März
Brothers - A Tale of Two Sons

Review verfasst am 26.03.2016

Brothers - A Tale of Two Sons it ein außergewöhnliches Game. Man steuert beide Brüder gleichzeitig. Es gibt einige Rätsel und eine sehr gute Geschichte. Zur Geschichte will ich nichts sagen, die müsst ihr selber erleben, wenn ihr euch für dieses Spiel entscheidet. Die Grafik find ich schön, der Sound gefällt mir auch. Kann das Spiel nur loben und muss bloß die Länge bemängeln. Ich hab das Spiel mit dem xBox360 Controller gezockt, was wunderbar geklappt hatte. Controller ist auch Voraussetzung, denn ihr steuert damit beide Protagonisten gleichzeitig.

Da mich dieses Game, trotz der kurzen Spieldauer, gut unterhalten hatte, empfehle ich dieses Spiel weiter. Ich rate Euch jedoch auf einen Sale zu warten, damit die Preis/Leistung auch stimmt.
Wenn euch dieses Review gefallen hat, dann folgt unserem Reviewprogramm
http://steamcommunity.com/groups/-German_Gamer_Community-
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
16 von 17 Personen (94 %) fanden dieses Review hilfreich
7.0 Std. insgesamt
Verfasst: 17. Dezember 2015
Eines der besten Spiele die ich jemals gespielt habe. Die Grafik ist wunderschön, die Story ist perfekt und emotional und ein wenig traurig. Das Spiel ist ein Meisterwerk und wer bisschen Geld übrig hat, dem Empfehle ich unbedingt : KAUFT ES!

War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
15 von 16 Personen (94 %) fanden dieses Review hilfreich
3.0 Std. insgesamt
Verfasst: 10. März
Brothers - A Tale of Two Sons

Zwei Brüder, ein Schicksel = einer der wunderbarsten Geschichten, die ich in den letzten Monaten erlebt habe.
Trotz, dass das Abenteuer sehr kurz ist (Ca. 3-4 Std), habe ich es in einem Rutsch durchgespielt mit allen Achievements.

Ich muss zugeben, dass ich "Brothers - A Tale of Two Sons" nur spielen wollte, um ein perfektes Spiel zu bekommen...
aber was ich erlebt habe, hat mich innerlich sehr stark berührt.

Man versteht in den Game nichts (Sprache - Also Untertitel wüsste ich jetze nicht), aber trz wird einen klar, was zu tun ist. Steht außerdem unten in der Spielbeschreibung xDD

Die Grafik ist auch heute noch sehr schön!

Man muss anmerken, dass das Game einen Controller benötigt, was oben FETT steht :D
Was ich noch sagen muss ist, dass die Steuerung sehr gewöhnungsbedürftig ist.
Man steuert den großen Bruder per Linke Seite des Controllers und den kleinen Bruder per Rechte Seite.
Das verwirrt einen schnell mal beim laufen oder beim klettern... bin paar mal abgestürzt :D

Und somit führt unser Weg durch viele schöne Landschaften, wir begegnen Trolle, ein verrückten Wissenschaftler, befreien einen Greifen, besuchen ein Schlachtfeld, kämpfen gegen eine Spinne uvm!!!

Ich kann nur sagen... das Game ist ein Meisterwerk!!!
Jeden, der emotional veranlagt ist, kann ich das Game wärmsten empfehlen!!!
Es berührt einen innerlich - sowas habe ich lange bei keinem Game erlebt.
Und die Musik spielt natürlich auch ein große Rolle - wahnsinn!!!

Danke " Starbreeze Studios AB ", für so ein schönes Game.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
12 von 12 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
8.0 Std. insgesamt
Verfasst: 9. April
Vorwort:

“Brothers - A Tale Of Two Sons“ ist ein fantasylastiges Top-Down-Adventure aus der Schmiede der Starbreeze Studios. Dieses zauberhafte Stück Spieleunterhaltung erzählt die Geschichte zweier Brüder, deren Rahmenhandlung sich im Grunde in 1-2 Sätzen zusammenfassen lässt. Mutter tot, Vater sterbenskrank: Der Dorfälteste schickt die beiden Jungen fort, ein spezielles Heilmittel zu besorgen – denn nur so haben sie die Möglichkeit, den verbleibenden Elternteil vor seinem tödlichen Schicksal zu bewahren. Während der beschwerlichen Reise voller Hürden und Gefahren wird nicht wie gewohnt einer der beiden Heranwachsenden gesteuert. Der Spieler muss stattdessen beide Figuren zeitgleich bewegen – die Merkmal gebende Eigenheit des Titels. Auch die Story wirkt nach Spielende weitaus weniger niedlich und oberflächlich als zunächst vermutet. Ein Kloß im Hals und die ein oder andere Träne sind vorprogrammiert.

Inhalt:

Spielverlauf: Steuerung als Hauptfeature
Die große Besonderheit von “Brothers – A Tale Of Two Sons“ ist der Kern des Gameplays, zwei Charaktere zur gleichen Zeit zu steuern. Die Nutzung von Maus und Tastatur fällt leider aus und ebenso vergeblich sucht man einen Koop-Modus, der einem diese Aufgabe abnimmt. Um das Spiel spielen zu können, ist ein Gamepad also zwingend erforderlich. Dessen linker Stick bewegt den älteren der Brüder, während euch der linke Trigger als Interaktionsmöglichkeit für diesen dient. Mit dem rechten Stick und dem rechten Trigger hingegen, können wir parallel dazu Selbiges mit dem kleinen Bruder erledigen.
Was recht kompliziert und verkrampft klingt, fühlt sich zunächst auch so an. Nach recht knapper Eingewöhnungszeit jedoch, findet man Gefallen an der neuen Idee und kann diese fast schon intuitiv umzusetzen. Irgendwie läuft man ja doch mit beiden Brüdern ungefähr in die selbe Richtung und falls nicht, legt man einen ganz kurzen Zwischenstopp ein, um seine Finger neu zu sortieren. Die Steuerung bleibt ohne Zweifel eine Umstellung, sie zu meistern ist allerdings kein Kunststück. Selbst, wenn die Schmerzen in den Daumen nach wie vor nicht ausbleiben – ein frühzeitiges Loslassen oder Vernachlässigen eines Buttons wird nämlich schnell mit einem Game Over bestraft, wonach vom letzten Speicherpunkt aus neu gestartet werden muss.

Ein kleiner Negativpunkt ist in meinen Augen, dass dieses Konzept viel mehr Potenzial besitzt, als hier tatsächlich genutzt wird. Alle Rätsel sind durchweg viel zu simpel. Nicht ein einziges Mal geraten wir wirklich ins Grübeln. Das vermeidet zwar zum einen von Frust dominierte Spielabschnitte und zumindest der Spielfluss bleibt so wunderbar erhalten, dennoch habe ich ein wenig mehr Schwierigkeit und Abwechslung vermisst.

Trotz weitreichend unterschiedlicher Gegenden wiederholt sich die Prozedur oft: Hier wird ein Hebel gezogen, da ein schwerer Gegenstand geschoben. Man hangelt sich über Abgründe oder klettert steile Felsen hinauf. Die Level verlaufen extrem linear, mit der Ausnahme, dass ab und an in Geschehnisse aus der Umgebung eingegriffen werden kann, welche uns aber nicht voran bringen, sondern eher nette Gimmicks in Form von anschaulichen Szenen darstellen.
Das angestrebte Prinzip der Mechanik geht allerdings vollkommen auf. Wie bei einem Brüderpaar wohl häufiger anzutreffen, übernimmt der Ältere die Art von Herausforderung, die körperliche Kraft und Mut erfordert. Unterdessen händelt der Kleinere knifflige Situationen mit Köpfchen oder nutzt seine geringe Körpergröße, um z.B. durch Gitterstäbe zu schlüpfen. Beim Überqueren eines Flusses hingegen, klammert sich der wasserscheue Halbwüchsige stets an seinen großen Bruder und auch manche Kletterpartien sind ohne Räuberleiter nicht zu überwinden. Verfolgungsjagden, Sprungpassagen und vor allem die spontan auftretenden und überraschend mitreißenden Zwischensequenzen sorgen dabei ab und an für etwas frischen Wind. Direkt gekämpft wird übrigens nie.

Wer ein Interesse am Sammeln von Achievements hat, kann hier ohne Probleme 12 dieser Sorte mitnehmen - nur sind diese ziemlich leicht zu übersehen. Daher empfehle ich, sich ganz genau umzusehen und jede sich anbietende Interaktion auszuprobieren.

Märchenhafte Landschaften, Fabelwesen und eine unbekannte Sprache
Aus grafischer Sicht könnte “Brothers“ genauso gut die Illustration in einem Märchenbuch für Kinder sein. Nahezu jede Ecke der fantastischen Welt ist so malerisch und liebevoll gehalten, dass wir uns ohne Probleme in ihr verlieren. Auf unserem Abenteuer bekommen wir die verschiedensten Areale zu Gesicht: Wald, Gebirge, eine Mine, sowie ein arktisches Gebiet gehören unter Anderem zum Repertoire des Spiels. Mindestens genauso vielfältig ist die Auswahl der Gestalten, die unseren Weg kreuzen. Neben Dorfbewohnern, die ihren Alltag bestreiten, zählen dazu zahlreiche Fabelwesen. Alte Bekannte wie Trolle, Oger und Riesen sind praktisch an der Tagesordnung, aber auch an einem Greifen, verwunschenen Bäumen oder einer monströsen Spinne kommen wir nicht ungesehen vorbei. Authentisch und glaubhaft präsentiert sich ein solches Szenario eher selten. Umso stärker möchte man hervorheben, dass gerade bei diesem hier die Grafik, Sound, Gestaltung und der Stil wie Puzzleteile ineinandergreifen.

Was bereits zu Beginn auffällt: Alle NPCs sprechen eine uns fremde Fantasiesprache. Heraushören lassen sich die Namen der beiden Protagonisten (älterer Bruder: Naia, jüngerer Bruder: Naiee). Ansonsten will uns das gesprochene Wort rein gar nichts preisgeben, was uns die Geschichte der zwei Söhne nur noch näher bringt. Jegliche Kommunikation findet über Emotionen oder Gesten statt. Das funktioniert in jedem Fall großartig. So können wir den Dialogen zwar nicht akustisch folgen, haben aber nie das Gefühl, dass uns dadurch etwas verloren geht und wir vergessen beinahe, dass wir in der Theorie nicht einen einzigen Satz verstehen.

Wie sehr innerhalb dieses Adventures mit den Emotionen des Spielers gespielt wird, verdeutlicht sich spätestens ab dem Moment, wo unsere beiden Brüder auf einen Mann stoßen, den sie in letzter Sekunde vor dem Suizid bewahren. Noch makaberer erscheint das Ganze, sobald man einige Sekunden später zu beschwingender Musik und auf Bergziegen reitend durch die umliegende Gebirgslandschaft hüpft. Oft werden wir dazu gezwungen, aus der verzaubernden “Friede Freude Eierkuchen – Fantasyatmosphäre“ aufzutauchen und der Realität ins Auge zu blicken. Weiter spoilern möchte ich hier ungern, nur sei gesagt, dass die Jungen wirklich an ihre absoluten Grenzen gehen, um dem Menschen, der ihnen so am Herzen liegt, das Leben zu retten. Zusammenhalt und auch die Überwindung, ganz auf sich allein gestellt und in völlig aussichtslosen Situationen die nötigen Kräfte zu schöpfen, spielen eine tragende Rolle in der äußerst bewegenden Geschichte.

Zusammenfassung:

Pro:
  • Glaubwürdige und detailverliebte Fantasywelt
  • Innovativer, gut funktionierender Gameplayansatz: 2 Figuren werden zur gleichen Zeit gesteuert
  • Eine mitreißende, sehr emotional erzählte und tiefgründige Story

Contra:
  • Rätsel und Hindernisse sind zu einfach gehalten
  • Sehr kurze Spielzeit

Spieldauer: Maximal 4-5 Stunden, auch wesentlich schneller schaffbar.
Preisleistungsverhältnis: “Brothers – A Tale Of Two Sons“ ist definitiv ein Spiel, was man gesehen haben sollte – meinem Geschmack nach aber nicht für einen Preis von knapp 15 Euro. Beim nächsten Sale kann man wiederum bedenkenlos zuschlagen.

Folgt der German_Gamer_Community für mehr !
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig