Herzlichen Glückwunsch. Die Arbeitslotterie des Monats Oktober ist abgeschlossen, und Ihr Name wurde gezogen. Melden Sie sich umgehend zum Arbeitseinsatz beim Ministerium für Grenzschutz am Grenzübergang Grestin. Eine Wohnung der Klasse 8 wird Ihnen und Ihrer Familie in Ost-Grestin zur Verfügung gestellt. Es lebe Arstotzka.
Nutzerreviews: Äußerst positiv (12,132 Reviews)
Veröffentlichung: 8. Aug. 2013

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

Papers, Please kaufen

 

Von Kuratoren empfohlen

"I don't like this game, but I respect it. It made manning a passport station gripping and challenging, though it's certainly a grim tale."
Lesen Sie hier das vollständige Review.

Kürzliche Updates Alle anzeigen (1)

19. März

Papers, Please - Gamers Edition





Welcome to your new position at Grestin Border Checkpoint. This is your inspector's kit. Study the rulebook, inspect the sample documents and use the stamps liberally. Wear the pin to signify your new status and hang the poster proudly.

In the box:
  • Papers, Please Steam key
  • Labor Lottery keyring
  • Arstotzkan passport & paperwork set
  • Set of Arstotzkan stamps
  • Glory to Arstotzka poster
  • Department of Labor suitcase
  • Approved stamp, Denied stamp & Ink pad
  • Inspector’s pin badge
  • Arstotzkan Immigration Rule Book

This is a one-off compilation that will never be offered again, so grab one while you can.

Only fabbed if funded! Please take a look and spread the word. Thank you!

83 Kommentare Weiterlesen

Reviews

“Buy, study, and share this game as an example of video games as true art.”
BUY – Ars Technica

“..it is absorbing, brilliantly written and causes you to question your every instinct and reaction - both in the game and in real life.”
9/10 – Eurogamer

“Papers Please is a fantastic idea, beautifully executed.”
8.7/10 – IGN

Über dieses Spiel

Herzlichen Glückwunsch.
Die Arbeitslotterie des Monats Oktober ist abgeschlossen, und Ihr Name wurde gezogen.
Melden Sie sich umgehend zum Arbeitseinsatz beim Ministerium für Grenzschutz am Grenzübergang Grestin.
Eine Wohnung der Klasse 8 wird Ihnen und Ihrer Familie in Ost-Grestin zur Verfügung gestellt.
Es lebe Arstotzka.



Der kommunistische Staat Arstotzka hat gerade erst einen sechs Jahre andauernden Krieg gegen sein Nachbarland Kolechien beendet und die ihm rechtmäßig zustehende Hälfte der Grenzstadt Grestin zurückerobert.

Deine Aufgabe als Inspektor der Einwanderungsbehörde besteht darin, dem steten Strom der Einreisewilligen Herr zu werden, die aus Kolechien in den arstotzkanischen Teil von Grestin wollen. Unter den Massen von Immigranten und Besuchern, die nach Arbeit suchen, verstecken sich auch Schmuggler, Spione und Terroristen.

Nur anhand der Papiere, die dir von den Reisenden vorgelegt werden, sowie mithilfe der primitive Einrichtungen des Ministeriums für Grenzschutz zur Inspektion, Durchsuchung und Fingerabdruck-Analyse musst du entscheiden, wer nach Arstotzka einreisen darf, wer abgewiesen wird und wer ins Gefängnis wandert.

Systemanforderungen

Windows
Mac OS X
SteamOS + Linux
    Minimum:
    • OS: Windows XP or later
    • Processor: 1.5 GHz Core2Duo
    • Memory: 2 GB RAM
    • Graphics: OpenGL 1.4 or better
    • Hard Drive: 100 MB available space
    • Additional Notes: Minimum 1280x720 screen resolution
    Minimum:
    • OS: OSX Mountain Lion (10.8)
    • Processor: 1.5 GHz Core2Duo
    • Memory: 2 GB RAM
    • Graphics: OpenGL 1.4 or better
    • Hard Drive: 100 MB available space
    • Additional Notes: Minimum 1280x720 screen resolution
    Minimum:
    • Processor: 1.5 GHz Core2Duo
    • Memory: 2 GB RAM
    • Hard Drive: 100 MB available space
    • Additional Notes: Minimum 1280x720 screen resolution
Hilfreiche Kundenreviews
50 von 54 Personen (93%) fanden dieses Review hilfreich
3 Personen fanden dieses Review lustig
3.6 Std. insgesamt
Verfasst: 1. Mai
Zu Beginn jedes Tages erhält man aktuelle Anweisungen, welche Einwanderer unter welchen Bedingungen den Grenzübergang passieren dürfen. Danach muss anschließend die benötigten Dokumente jedes Einwanderers überprüft und gefälschte Dokumente entdeckt werden. Einem stehen dafür ein Regelbuch sowie die Tagesanweisungen zur Verfügung, im weiteren Verlauf des Spieles kommen weitere Optionen wie ein rudimentärer Körperscanner hinzu sowie Waffen, um auf Attentäter und Grenzflüchtlinge zu schießen. Am Ende der Schicht wird man für jeden korrekt zugelassenen Immigranten entlohnt, für unrechtmäßig abgewiesene oder zugelassene Immigranten werden einem Strafzahlungen auferlegt. Mit dem verdienten Geld müssen Miete, Heizung und Essen bezahlt werden, im weiteren Spielverlauf stehen zudem kleinere Verbesserungen der Kontrollstelle zum Kauf zur Verfügung.

Super Spiel für zwischendurch!

8,5/10
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
9 von 9 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
17.3 Std. insgesamt
Verfasst: 15. Juni
Papers, please - Der Grenzübergang-Simulator ;)

Inhalt:

Sie leben in dem kommunistischen Staat Arstotzka und haben in der Lotterie gewonnen.
Millionen? Nein. Einen Job am Grenzübergang.
Ihre Aufgabe ist es, festzustellen ob Personen einreisen dürfen oder nicht. Ob die Papiere gefälscht sind oder es sich um Schmuggler handelt.
Ihnen stehen einige wenige Werkzeuge zur Verfügung um über Einlass, Abweisung oder sogar Gefängnis zu entscheiden.
Klingt soweit recht träge. Allerdingst ist da noch Ihre Familie, die Sie ernähren müssen, was nur funktioniert, wenn Sie ihr Pensum erfüllen und die richtigen Entscheidungen treffen. Und die moralischen Entscheidungen die Sie treffen müssen... Haben Sie Mitleid mit einer alten Frau, die Ihren Sohn wiedersehen möchte, oder sind sie ein gesetzestreuer Inspektor und werfen die alte Dame in den Knast? Sind sie bestechlich? Lehnen Sie sich gegen das Regime auf?
Entscheiden Sie sich dafür die Flucht aus dem Staat zu versuchen? Was wird aus Ihrer Familie?
Fragen, die nur Sie beantworten können!

Die tristen Farben dieses Spieles unterstreichen die Atmosphäre ebenso wie die Musik.
Es hat was von kaltem Krieg. Weit entfernt von Perestroika und Glasnost.
Ich bereue den Kauf nicht. Dieses Spiel bietet 20 verschiedene Endungen und somit durchaus Abwechslung. Auch sind die üblichen Verdächtigen nicht immer die gleichen, sodass man sich nie sicher sein kann. Sehr gut!


Pro:
  • Stimmiges Setting
  • Bietet Potential zum erneuten durchspielen
  • Passende Achievements
  • Steuerung vollkommen ok

Neutral:
  • Etwas frustrierend wenn man Kleinigkeiten übersieht

Contra:
  • Hätte mir mehr Savegame-slots gewünscht

Fazit:
Ich kann das Spiel uneingeschränkt empfehlen. Allerdings sollten Menschen mit geringer Frustrationstoleranz vorsichtig sein. Man übersieht schnell etwas und wird dafür bestraft.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
6 von 6 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
5.3 Std. insgesamt
Verfasst: 15. März
Passkontrolle der gehobene Klasse, hohe Konzentration findet man hier schon... Was zum Anfang langweilig erschien wird ganz schön fordernd. Nicht nur was für Rätselfans ^_^
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
400 von 413 Personen (97%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
30.1 Std. insgesamt
Verfasst: 24. März
East Grestin, 1982

Here comes that weird guy again. The one in the red sweater and with the crooked smile always plastered on his face. It's the third time already, this month.
I look at him through the glass as he waves at me in an oddly familiar way that makes me feel a little bit awkward.
«Old friend, hello! I am back again! This time everything set!». His voice is loud and cheerful, and I just can't help but wonder what the heck is wrong with him. There's nothing to be so happy about in this rotten place, you old geezer.
«Papers, please» I simply say, ignoring his greetings.
He grins while handing me his brand new passport. I chuckle. Definitely better than the last one, at least this one is not pre-approved.
«So this time you're from Obristan, I see, Mr... Jorji Costava? Is this even your real name?».
His grin grows even wider and he starts laughing again.
«You a funny guy. I didn't like Cobrastan that much anymore. Obristan sure is a better country». He speaks with a tick foreign accent that makes me wonder where he is really from.
«Cobrastan isn't even a real country, in the first place» I point out matter-of-factly. «Where's your entry ticket?».
His smile fades a little.
«Arstotzka so great, we don't need an entry ticket!».
«This is the same thing you said last time about passports. I'm sorry, an entry ticket is required». I hand his passport back.
«Wow, you run very strict border here». He puts his paper back in the pocket of his trousers, shrugging. «That is good. Do job right. I look for entry thing and come back».
Before leaving the booth, he stares intensely at me.
«You a good guy, but I have business in Arstotzka. I see you soon». He waves me goodbye and then disappears in the crowd, with that big careless smile on his face.

*

I keep staring at the ceiling of my bedroom. Afterall, it seems I can't really sleep at all tonight.
I can hear my wife coughing weakly beside me. The doctor said it's just a cold, but she's getting worse day after day. I'm slightly worried.
Our son is sleeping in the next room, the only one lit by the sun in the morning. He is turning 7 next week. I'd really want to buy him a special present for his birthday.
We are currently living in a small apartment provided by the Ministry of Admission, here in East Grestin. The rooms are small and the heather doesn't work half the time. On top of that, our neighbours are awfully nosy. Living here is not that great, but there's really nothing I can do about it.

*

A week has passed since Jorji Costava last showed up. Maybe he is having a hard time finding a fake entry permit. Maybe he just gave up. Quite unlikely.
The siren's ringing, another day of work is starting.
A tall figure silently enters the booth. He's wearing a green hood and his face is hidden behind a grey mask. I'm about to call the security, but he gently slides a paper note under the window and stares at me.
«There's no much time, be quick please». His voice sounds young- he's probably younger than me- and unusually relaxed.
My hands are shaking and I don't even know why.
There's an odd symbol drawn on top of the card, a star-shaped one. I slowly open the note and start reading. I can feel the masked guy's staring gaze on me.


ARSTOTZKA IS GREAT COUNTRY POISONED BY CORRUPT LEADERS

WAR HAS MADE GOV'T GREEDY AND PARANOID - YOU HAVE SEEN FOR YOURSELF

HELP US FREE ARSTOTZKA FROM ITS SHACKLES

+ THE ORDER OF THE EZIC STAR


I'm in a cold sweat.
I look up at the masked guy, I'm at a loss for words.
«Our agents are ready», he helds out his hand, eyeing the card. «Starting tomorrow. Let them pass».



In Papers, Please you play as an immigration inspector working for the Ministry of Admission of Arstotzka in East Grestin. Your job is to check on people trying to enter Arstotzka and decide who can pass through the border and who has to be denied or even arrested.
Most of the time, your decisions will lead to a different ending (not always a good one!).
Choose wisely, the destiny of Arstotzka, your family and many other people is in your hands.


Pros:
-Well written dystopian setting
-20 different endings
-Lovely retro graphics
-Jorji Costava
-Great plot and sub-plots
-Shooting terrorists from your inspection booth since 1982
-Did I already mention Jorji Costava?


Cons:
-Maybe old school graphics are not everyone's cup of tea (I personally love it though)
-Stamping visas and check out papers will probably sound boring to someone
-There's no "Escape to Obristan with your newfound best friend Jorji" ending

Papers, Please is hands-down one of my favorite games. Be sure to give it a try, you definitely won't regret it.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
5 von 5 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
4.6 Std. insgesamt
Verfasst: 8. Mai
Papers, Please
Papers, Please ist ein gutes Spiel, man kann es zwischen durch spielen.

Story:
Man wird zum Grenzwärter berufen in einem Sozialistisch regierten Land. Jeden Tag passieren neue sachen z.B ein Geheimbund will ins Land und die Regierung stürzen oder ein alter Mann will einreisen mit einem selbst gemalten pass. Es wird jeden Tag ein bisschen schwieriger (neue Auflagen etc.)

Grafik:
Die Grafik ist schlicht gehalten, im echten Retrolook eben. Trotzdem ist sie nicht schlecht und passt sehr zu Spiel.

Fazit:
Papers, Please bietet für 8,99€ viel Spaß! Wer ein lustiges Game für zwischen durch sucht ist genau der richtige für Papers, Please ! Wer allerdings ein langes Simulationsspiel sucht sollte doch lieber auf LWS oder die Total War Reihe zurück greifen.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig