Deadfall Adventures ist ein actionreicher Egoshooter, aufgepeppt mit Elementen aus Action-Adventure Games. Werde zum Abenteurer, jage nach Schätzen, erkunde unbekannte Regionen der Welt und rette deine Mitstreiterin aus den Fängen eurer weltlichen und nicht ganz so weltlichen Feinde.
Nutzerreviews:
Kürzlich:
Ausgeglichen (13 Reviews) - 61% der 13 Nutzerreviews der letzten 30 Tage sind positiv.
Insgesamt:
Größtenteils positiv (1,450 Reviews) - 70 % der 1,450 Nutzerreviews für dieses Spiel sind positiv.
Veröffentlichung: 15. Nov. 2013

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

Deadfall Adventures kaufen

Deadfall Adventures Digital Deluxe kaufen

 

Über dieses Spiel

Deadfall Adventures ist ein actionreicher Egoshooter, aufgepeppt mit Elementen aus Action-Adventure Games. Werde zum Abenteurer, jage nach Schätzen, erkunde unbekannte Regionen der Welt und rette deine Mitstreiterin aus den Fängen eurer weltlichen und nicht ganz so weltlichen Feinde. Begleite James Lee Quatermain auf seiner Reise rund um den Erdball!

Die Geschichte

Wir schreiben das Jahr 1938. James Lee Quatermain ist ein Mann mit vielen Talenten, doch der richtige Umgang mit Geld gehört nicht dazu. Er ist Profi-Abenteurer, genau wie sein legendärer Urgroßvater Allan Quatermain. Und James weiß, wie er seinen berühmten Namen zu Geld macht, einen Namen den er selbst verachtet. Wer den Geschichten seines Urgroßvaters glaubt, Geschichten voll überirdischer Phänomene, wird von ihm genauso belächelt wie jene, die sich darüber lustig machen.


Kein Wunder also, dass Quatermain wenig begeistert ist, als er seine Ex-Kollegin Jennifer Blake, eine amerikanische Agentin, auf einer Reise zu einer ägyptischen Tempelanlage begleiten soll, um dort nach einem Artefakt, dem Herz von Atlantis, zu suchen. Weder glaubt er an die angeblich belebenden Kräfte, die dem Artefakt zugeschrieben werden, noch schert ihn im Geringsten, dass auch die auf das Okkulte spezialisierte Nazi-Einheit Ahnenerbe hinter dem Herz her ist.

Doch erstens kommt es anders, zweitens als man denkt und schon bald findet sich Quatermain in einer nervenaufreibenden Jagd rund um den Globus wieder - von den stürmischen Wüsten Ägyptens über die eisigen Untiefen der Arktis bis in die subtropischen Dschungel Guatemalas. Die längst vergessenen Tempel wecken den wahren Abenteurer in Quatermain, und gemeinsam mit Jennifer versucht er, Nazis und Russen auf der Jagd nach dem Herz von Atlantis stets eine Nasenlänge voraus zu sein. Tief in den Tempelanlagen, wo jahrhundertealte Wächter aus ihrem ewigen Schlaf erwachen, erkennt James schon bald, dass in den Geschichten seines Urgroßvaters mehr Wahrheit steckt, als er bislang für möglich hielt. Denn alle Dinge leben ewig, nur zuweilen schlafen sie und geraten in Vergessenheit…

Key Features

  • Action -Adventure Gameplay aus der Ego-Perspektive
  • Inspiriert von den Quatermain-Geschichten von H. R. Haggard
  • Rasante Action und intensive, zielgenaue FPS-Waffengefechte
  • Abenteurerausrüstung: Kompass, Schatzkarten, Notizbuch und Taschenlampe - unerlässlich für das Lösen antiker Rätsel, für das Finden von Schätzen und Besiegen bestimmter Feindklassen
  • Rätsel, die dazu anspornen, die Game-Welt zu erkunden und mit ihr zu interagieren
  • Umgebungsfallen, mit denen Gegner spektakulär ins Jenseits verfrachtet werden können
  • Exotische, malerische Levels verteilt über den gesamten Erdball - von Ägypten, über die Arktis, bis in die verfallenen Ruinen der Maya im Dschungel Guatemalas
  • Fesselnde Story im Geiste klassischer Action-Adventure Filme
  • 1930iger Setting, inklusive detailgetreuer Waffen
  • Einzigartige Multiplayer-Features und Modi, ganz im Abenteurerstil

Systemanforderungen

    Minimum:
    • Betriebssystem:Windows XP SP 3, Windows Vista/7/8
    • Prozessor:Intel Core 2 Duo @ 2 GHz / AMD Athlon 64 X2 äquivalent
    • Speicher:2 GB RAM
    • Grafik:NVIDIA GeForce 9600GT / ATI Radeon HD 3830, 256 MB VRAM, Shader Model 3 Unterstützung
    • DirectX®:9.0c
    • Festplatte:6.5 GB frei
    • Sound:DirectX kompatibel
    • Zusätzliche Informationen:Erstinstallation erfordert einmalige Internetverbindung zur Steam Authentifizierung, Erforderliche Softwareinstallationen (im Spiel enthalten): STEAM Client, Microsoft DirectX, Visual C++ 2010 Redistributable, Visual C++ 2005 SP 1 Redistributable
    Empfohlen:
    • Betriebssystem:Windows 7/8
    • Prozessor:2,6 GHz Quad Core Prozessor
    • Speicher:4 GB RAM
    • Grafik: NVIDIA GeForce GTX 460 / ATI Radeon HD 5850, 1 GB VRAM, Shader Model 3 Unterstützung
    • DirectX®:9.0c
    • Festplatte:6.5 GB frei
    • Sound:DirectX kompatible
    • Zusätzliche Informationen:Erstinstallation erfordert einmalige Internetverbindung zur Steam Authentifizierung, Erforderliche Softwareinstallationen (im Spiel enthalten): STEAM Client, Microsoft DirectX, Visual C++ 2010 Redistributable, Visual C++ 2005 SP 1 Redistributable
Nutzerreviews
Nutzerreview-System aktualisiert! Mehr erfahren
Kürzlich:
Ausgeglichen (13 Reviews)
Insgesamt:
Größtenteils positiv (1,450 Reviews)
Kürzlich verfasst
Dimiqou
14.1 Std.
Verfasst: 18. August
Ganz nett...

Guter Rätsel-Abenteuer-Shooter ;)

Hat Spass gemacht.

hatte es im Sale gekauft also ganz okey ;)
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Gamenick
11.7 Std.
Verfasst: 24. Juli
Der Singleplayer macht viel Spaß, die Rätsel sind gut gemacht und das Gunplay ist in Ordnung.
Sicher ist es in Sachen Sound (Sprachausgabe) und Animationen, etc. nicht mit den Toppproduktionen vergleichbar, aber es macht seine Sache trotzdem gut.

Zum Multiplayer:

Warum macht man als Entwickler einen durchschnittlichen MP von dem man genau weiß, dass ihn 2 Wochen nach Release keiner mehr spielt? Streicht den Multiplayer und steckt die Zeit in den Singleplayer.

Ein durchschnittliches Singleplayer-Spiel mit durchschnittlichen Multiplayer bleibt den Menschen weniger in Erinnerung als ein gutes Singleplayer-Spiel ohne Multiplayer.

Habe fast eine Stunde versucht ein Spiel zu finden, keine Chance!

Trotzdem aufgrund des SP durchaus kein Fehlkauf.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
FOX.HOUND|G0T0
19.4 Std.
Verfasst: 16. Juli
loved it!
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Lyrik46807
11.1 Std.
Verfasst: 29. Juni
Diese Spiel erinnert mich an die alten Indiana Jones Spiele. Eine gute Mischung aus Kämpfen, Erkunden von Ruinen und eine ordentliche Portion Rätsel. Die einzelnen Abschnitte wechseln sich dabei in einem guten Rythmus ab, sodass keine Langweile aufkommt.

+ schöne Grafik
+ abwechslungsreiche Level: Ägypten, Arktis, Guatemala, Industrieanlagen
+ ausreichende Waffenauswahl
+ Gute Mischung aus Kämpfen, Erkunden und Rätseln
+ Schätze sammeln, verbessern den Charakter
(+ gute Soundtrack)
(+ schönes Artbook)

o Story: Standard halt, Nazis, Russen, Mumien und die Welt retten. Aber dafür ganz gut aufgezogen
o Dialoge irgendwo zwischen lustig und platt

- Multiplayer tot

Kaufempfehlung für Freunde von Indiana Jones, Tomb Raider und evtl. auch für die Fans der Quatermain-Geschichten von H. R. Haggard (hab ich nie gelesen). Für alle anderen eine klare Empfehlung, wenn es im Sale ist.

Hilfreich? Ja Nein Lustig
G. Anja ☮
0.7 Std.
Verfasst: 7. Mai
Einfach nur ♥♥♥♥e...
Hilfreich? Ja Nein Lustig
grox
3.4 Std.
Verfasst: 5. Mai
Spiel hängt mit Controllern
Grafikprobleme
Hilfreich? Ja Nein Lustig
oroubas
6.9 Std.
Verfasst: 1. Mai
wer croft und shooter mag,ist hier bestens bedient,auf bundle stars für 4,99 euro,geile sache,klarer kauftipp,steuerung anpassbar,nette musik untermalung,grafik top für 2013,würde ich mir sofort nochmals holen.p.s. prima,die revolver haben endlos mun.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
jeba41
8.8 Std.
Verfasst: 11. April
Guter Mix aus 3d Ballerei und kleinen Rätseln im
Archeologiemilieu mit schönen Schauplätzen und guter
Grafik.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Morsau
13.9 Std.
Verfasst: 18. März
Ich weiß nicht, soll ich Daumen hoch oder Daumen runter machen?
Ich steh total auf diese Indiana Jones Atmosphäre und die Landschaft ist echt schön gemacht und die Geschichte ist auch ziemlich interessant und über eine Fortsetzung würde ich mich auch sehr freuen, aber der Rest ist irgendwie bescheiden. Auf mich wirkt dieses Spiel eher wie eine noch nicht ausgereifte Beta Version. Meiner Meinung nach, hätte man die Programierer nichtz bezahlen sondern auspeitschen sollen. Die Konversationen sind einfach mal tierisch für die Füße (egal ob Englisch oder Deutsch) und die Steuerung is irgendwie auch fürn ♥♥♥♥♥. Wozu kann ich in diesem Spiel springen, wenn es mir eh nichts bringt. Wieso kann Quatermain nicht schwimmen?? und die Rätsel sind meistens auch irgendwie total Panne. Ich steh total auf Rätsel und es darf auch gern mal etwas kniffliger sein, aber bei diesen Rätseln kam ich mir die meiste Zeit nur verarscht vor. Die Logik Fehler sind auch nicht ohne. Man öffnet eine Kammer, die seit Jahrtausenden keiner mehr betreten hat und auf einmal springen einem Kommunisten oder Nazis entgegen. Und und und...

Das Einzige was es raus reißt ist das Design. Es hat riesigen Spaß gemacht, sich in diesem Spiel einfach mal umzusehen. Dafür ein dickes Lob. Es wäre nur noch schöner gewesen, wenn man sich freier in der Umgebung bewegen könnte.

Fazit: Wenn man auf Landschaft und Umgebung steht, lohnt sich der Kauf (allerdings nur, wenn es gerade im Angebot ist), aber wer auf gutes Gameplay steht, der sollte hiervon die Finger lassen.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
MFH
9.6 Std.
Verfasst: 18. März
Ein Shooter/Adventure im Stile eines Indiana Jones.
Im Grunde ist das Spiel ein ziemlich geradliniger Shooter mit kleinen Rätseleinlagen - beispielsweise müssen Knöpfe in einer bestimmten Reihenfolge gedrückt werden.
Zusätzlich können in den Levels Schätze gesucht werden, mit denen die eigenen Fähigkeiten (Trefferpunkte, Regeneration, etc.) verbessert werden können.
Die Suche nach Schätzen gestaltet sich aber an einigen Stellen schwierig, da diese durch Fallen geschützt sind und das Spiel nicht speichert, wenn man vor so einer Falle steht - stirbt man dann, dann kann es schon mal vor kommen, dass man die letzten 3 Schätze noch einmal neu einsammeln muss...
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Hilfreichste Reviews  Insgesamt
37 von 39 Personen (95 %) fanden dieses Review hilfreich
13 Personen fanden dieses Review lustig
Empfohlen
16.6 Std. insgesamt
Verfasst: 21. Juli 2015
Deadfall Adventures ist ein gelungener Mix aus Shooter und Rätsel Spiel.

Pro:
Abwechselndes Setting. Von Ägypten, in die Arktis zu den Mayas. Cool :)
Soundtrack. Die Musik passt absolut stimmig zum Geschehen.
Viele verschiedene Waffen (auch wenn man leider meist nur 2 mitnehmen kann).
Schwierigkeitsgrad des Spieles, als auch der Rätsel lässt sich einstellen.
Ab und an witzige Dialoge zwischen den Protagonisten.
Lange Spielzeit (Ich habe 16 Stunden gebraucht, das ist vollkommen ok für einen Shooter).
Skill System, ohne wirklichen "Entscheidungszwang". Die Schätze, die man einsammeln kann, werden auf 3 verschiedene Skilltrees aufgeteilt. So bekommt man eigentlich problemlos bis zum Ende fast alles voll. Mir fehlten zwar ein paar Schätze, aber ich habe trotzdem 2 Skilltrees komplett voll bekommen und beim dritten fehlte mir nur ein einziger Skill.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Contra:
Kein freies Speichern. Aber das allein ist nicht das schlimmste. Leider legt das Spiel nicht verschiedene Savegames an, sondern überspeichert immer sofort ein und denselben Spielstand. Falsch abgebogen und einen Schatz verpasst? Etwas zu weit gelaufen, im Glauben, die Schatzkarte käme noch und nun gehts nicht mehr zurück? Tja, Pech gehabt. Man darf das ganze Level von neu starten. Das ist ein ganz dicker Minuspunkt.

Keine freie Levelauswahl nach dem Durchspielen. Wer gerne Auszeichnungen sammelt, hat Pech gehabt, wenn er in einem Level eine Auszeichnung verpasst hat und nicht darauf geachtet hat. Wer die nach dem durchspielen noch nachholen will, muss das ganze Spiel nochmal durchspielen. Kommt gut, wenn die Auszeichnung im vorletzten oder letzten Level zu holen ist.

Die Schatzkarte. Das Ding ist so unnütz, wie Staubsaugen in der Wüste... Es ist zwar ein vermeintlicher Umriss des Levels eingezeichnet, aber der stimmt nicht nur nicht mal im Ansatz mit dem Level überein. Auch die Abstände zwischen den Schätzen lassen sich nichtmal im mindesten erahnen. Es ist nichtmal eingezeichnet, ob sie in der Ebene über oder unter mir sind. Folglich wird man mehr oder minder gezwungen, ständig mit dem Kompass in der Hand durch die Gegend zu rennen, da dieser ausschlägt, wenn ein Schatz in der Nähe ist. Zwar taucht unten links ein Kompass Symbol auf, wenn man in die Nähe eines Schatzes kommt, aber das sieht man auch nicht immer unbedingt. Und auch der Kompass zeigt nicht an, ob es über oder unter einem ist. Dank zusätzlich fehlender Himmelsrichtungen, weiss man obendrein im Grunde genommen erst, wie herum man die Karte lesen muss, wenn man den ersten Schatz eingesammelt hat. Das X auf der Karte, wird dann mit einem Kreis umrundet. Sonderlich viel hilft aber auch das nicht. Ich habe beispielsweise in, ich glaube, 3 verschiedenen Leveln, ca 1-2 Schätze nicht bekommen, weil man mit dieser Schatzkarte nichts anfangen kann. Man geht also im Glauben weiter, das "es schon noch kommen wird" und schwupps, ist das Level wieder zu Ende. Apropops: In der Regel liegt die Schatzkarte immer sehr nah am Beginn des Levelanfangs. Manchmal aber auch nicht. Schön, wenn man dann mal wieder zu weit gelaufen ist und wieder das ganze Level von neu beginnen darf, wegen obiger angesprochener "Überspeicherung" des Spielstandes...

Die K.I. ist auch nicht gerade die hellste Leuchte im Glühbirnen Geschäft. Die Gegner sind anfangs zu leicht, später sind sie nur schwer, dank der berühmten "Masse statt Klasse" Problematik in Videospielen. Wenn da plötzlich 15 Mumien um mich herum stehen (die ich im übrigen immer mit der Taschenlampe vorher schwächen muss), dann beisst man schonmal recht schnell ins Gras. Ganz schön nervig.

Und die Begleitung ist nicht viel besser. Bei Gegnerkontakt versteckt sie sich feige hinter Felsen. Wenn sie schießt, hält man eigentlich schon Ausschau, ob gleich irgendwo ein Vertreter von Fielmann um die Ecke gerannt kommt. Wer so blind ist und nichts trifft, der kauft doch sicher mit Begeisterung eine Brille... Aber am allerschlimmsten ist es, wenn man bei einem Rätsel steht und die K.I. einen unentwegt nervt, mit "Los. Mach schon. Nun beeil dich. Hier, komm schon". Da verspührt man nicht Urselten die Lust, die Begleitung "versehentlich" in eine Maya Falle zu schuppsen oder ihr gleich am Abgrund der Lavaschlucht, ganz aus Versehen mal ein Beinchen zu stellen. Komischerweise, genau an den Stellen und Rätseln, wo man gerade mal nicht weiter kommt, gibt es dann keinen Tipp. Vielleicht greift hier aber auch wieder die angesprochene "Blindfisch" Problematik. Der Fielmann Vertreter war noch nicht da und die K.I. sieht einen vielleicht nur gerade nicht....

In der deutschen Synchro gab es leider einige Aussetzer. Manche Sätze wurden einfach abgebrochen. Das störte ein wenig.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Auch wenn meine Contra Liste augenscheinlich überwiegt, ich würde es trotzdem weiter empfehlen. Trotz dieser Makel, hat es mich eigentlich gut unterhalten und immer wenn ich aufhörte, hatte ich bald wieder Verlangen danach, weiter zu spielen.

Es hat einige Makel, die Grafik ist nicht die schönste und zwischendurch hatte ich auch mal das ein oder andere Bildflackern und die Texturen bauen sich witzigerweise zu Spielbeginn immer erst einmal auf, aber unterm Strich bleibt es trotzdem ein unterhaltsames Videospiel, mit dem man seinen Spaß haben kann :)
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
35 von 47 Personen (74 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
11.8 Std. insgesamt
Verfasst: 26. November 2013
Gönnt euch das Spiel, wenn ihr etwas für Indiana Jones Spielverschnitte oder das Entwicklerstudio Farm 51 (Painkiller, Necrovision usw.) übrig habt. Ansonsten sollte man eher glühende Kohlen anfassen bevor man hier Hand anlegt. Ausnahme nur, wenn es das Spiel im Sale für nicht über 7.49 € zu erstehen gibt. Jeder, der hier einen Preis von über 10.- zahlt, bekommt es mit der Wut und setzt das Leben seiner Tastatur bzw. Xbox 360 Controllers aufs Spiel.

Negatives:
Abgesehen von nicht lösbaren bzw. albernen Rätseln, kruden Sprungeinlagen in einigen Levels, unsympatischen Protagonisten und banalen Antagonisten, veralteter Grafik und schlechtem Level-Design und der höchst blöden Schatzsuche mit einem Kompass und der albernen Taschenlampe Funktion um Mumien zu erledigen, bleibt letzlich nur noch die schrecklich unterirdische deutsche Synchro zu erwähnen.

Positives:
Es macht Spass einige Levels genau zu erkunden. Was sich hier und da an Deatilreichtum verbirgt, hat für angehende Pseudo-Archäologen schon was. Zuweilen ertappt man sich auch dabei, das sich Spielspass eingestellt hat. Und dies insbesondere dann, wenn man nicht gerade in einem Level unterwegs ist, der unter den bei "Negatives" aufgeführten Mängeln leidet.

Ergo:
Kann man spielen, muss man aber nicht. Ich kann es spielen.
Dies aber auch nur, weil ich bei Release nur knapp 12.- bezahlt habe. ;o)

Edit...
Altes Fazit von 7 habe ich nach unten korrigiert, da ich den größten Teil der Levels bereits erkundet habe.

Fazit: 5 von 10
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
18 von 18 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
15.9 Std. insgesamt
Verfasst: 8. Oktober 2015
Nachdem mich ein "User" hier einen neulich mehrfach zum Kauf von Deadfall Adventures genötigt hat, musste ich es mir auch mal zulegen. Für 2,49€ konnte man da nicht viel falsch machen. Und was soll ich sagen, dass Spiel ist sogar 10€ und mehr wert. Nach 15 Stunden guter Unterhaltung sieht man den Credit Bildschirm. Ich hab auf Rätselstufe schwer gespielt und Kampfstufe normal. Die Rätsel fand ich persönlich trotzdem nicht so schwer und die Kämpfe haben richtig viel Spaß gebracht, da nicht zu hart. Das Spiel ist eigentlich wie Uncharted für den PC. Hübsch verpackt in der Unreal Engine und mit einer interessant erzählten Story.

Und jetzt kommts, die Erzählweise der Story fand ich um lääääääängen besser als bei dem Millionen-Euro-Teuren Metal Gear Solid 5. Alles auf Deutsch, keine Hörspiele, einfach eine klassische Story. So gefallen mir Spiele. Die Sprachausgabe/Synchro war manchmal zwar etwas lustig, aber hatte irgendwie Charme. Das ganze Spiel ist nicht so perfekt auf Hochglanz poliert, hat aber so was wie Seele. Man merkt das die Entwickler selbst Spaß an dem Spiel hatten. Was mir als einziges nicht so gefallen hat, dass man sehr leicht die Videosequenzen „ausversehen“ überspringen konnte. Das ist mir leider mehrfach passiert. Und dass man an einigen Stellen im Level nicht mehr zurücklaufen konnte, um ggf noch vergessene Geheimverstecke zu suchen.

Ich gebe dem Spiel ebenfalls 10 von 10 Punkten, da ich mich nirgends gelangweilt habe.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
23 von 28 Personen (82 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Empfohlen
12.5 Std. insgesamt
Verfasst: 15. August 2014
Deadfall Adventures durchgezockt und habe folgendes dazu zu sagen:

Pro:
1.Sehr tolle Geschichte, doch ist da sehr viel von Indiaqner Jones abgekupfert, insgesammt aber toll gemacht.
2. Es gibt echt eine menge errungenschaften, wirklich echts ehr sehr viele...


Kontra: Das Spiel selbst ist voller bugs die da wären:
1, beim automatischen abspeichern vom game ruckelt es unheimlich ( kann nicht an meinen PC liegen ) das manchmal sogar sekunden lang dauert, in manchen fällen sogar 10 sekunden und mehr..:!!!! <--- Echt schlimmster bug!
2. das skopen mit waffen fällt ab und zu weg
3. nach speichern und sterben wird zwar der alte speicherstand geladen, doch sind schätze und waffen manchmal ( eher selten ) weg.
4. die bewegung der maus bzg die mausempfindlichkeit ändert ab und zu mal.
5. es ist kaum möglich einen bestimmten punkt irgendwo zu treffen da beim skopen die maus sich ein ganz klein wenig weiter bewegt.
6. nach den laggy-speichern was das game ja automatisch macht schaut man nach dem laggen automatisch nach oben, was nicht so toll ist wenn gegner vor einem stehen und danach noch bug nr. 4 in kraft tritt.
7. grafikfehler die aber nicht weiter schlimm sind, das man z.b nur nen halben baum etc sieht, kommt aber wirklich nur sehr selten vor.


Alles in allem ist das spiel seine unglaublichen 40€ meiner meinung nach nicht wert, ich selbst habe bei ner seite nur 3€ oder so gezahlt und bin dadurch nicht verärgert, doch 40€ würde ich niemals dafür ausgeben, das wäre mir echt zu viel des guten.

Ich Kann das spiel echt jedem empfehlen der auf errungenschaften und auf gute missionen steht die etwas vordern hier gibt es rätsel ohne ende... Das ganze spiel hat ein bisschen was von Serious Sam 3 BFE finde ich...

Wenn du mit dem einen oder anderen bug gut klar kommst ist das spiel gut für dich, ansonsten halt eben nicht, ist ja auch eine beta... Geschrieben am: 15.08.2014


MfG

abatabat
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
16 von 20 Personen (80 %) fanden dieses Review hilfreich
3 Personen fanden dieses Review lustig
Empfohlen
14.1 Std. insgesamt
Verfasst: 14. November 2014
22.10.2014:
Ich würde mich selbst als ziemlich frustresistente Zockernatur bezeichnen und wäre demnach der Allerletzte der Spielen nie mehr als nur eine Chance geben würde, wenn Bugs oder ähnliche Störfaktoren den Spielspaß / Fortschritt zwar bremsen, diesen aber nicht völlig zum Erliegen bringen. Aber da ich mir bei „Deadfall Adventures“ (=DA) nicht anders zu helfen weiss, muss ich entgegen meinem sonst vorhandenem Optimismus frühzeitig das Handtuch werfen. Und dabei hat es so schön angefangen…

Gewiss ist DA kein bildschönes Genre-Highlight, und makellos erst recht nicht. Mit der Unreal3-Engine, so alt sie auch ist, wäre eine ganze Menge mehr möglich gewesen. Selten hab ich diese so schwach ausgereizt und fehlerhaft gesehen wie hier, mit mehr Liebe und Zeit wäre so viel mehr möglich gewesen, denn das Setting und die Locations hätten potentielle Optik-Schmankerl anbieten können. Die Licht- und Schatteneffekte sind noch ganz ansehnlich, aber der Rest… Naja, Technik ist zum Glück nicht alles. Sei verziehen.
Und auch die Akustik schafft einen mäßigen Hörgenuss. Die Musik passt zur Thematik und kann als „angenehm hörbar“ gewertet werden. Die Dialogqualität dagegen ist trotz recht prominenter Synchronsprecher so gerade eben zu ertragen. Hallo, Herr Mark-Wahlberg-Sprecher, seit wann machen Sie nochmal Ihren Job? Lieblos ablesen kann ich auch…
Spielerisch liefert DA einen extremst simplen Mix aus typischem FPS-Geballer und Adventure-Zugaben. Die Rätsel – vorwiegend in Form von Schaltern und Mechanismen auslösen - schafft jeder Besucher der Klötzchenschule, und hinsichtlich der Gegner entwickelt man frühzeitig sowas wie Null-Angst, weil diese entweder zu langsam oder zu blind sind, als dass sich ein bedrohliches Gefühl dererseits einzustellen vermag. Dazu klaut DA noch frech von „Alan Wake“. Ich nenne nur ein Schlagwort: Taschenlampe. ;)

Also… Ist dies hier ein „Indy für Arme“ ? Kann und will ich so nicht ohne Weiteres stehen lassen. In Zeiten wie diesen, wo sich unserer Lieblings-Archeologe Dr. Henry Jones jr. in der hiesigen Games-Landschaft äußerst rar macht (und nach der Schließung von LucasArts durch den Micky-Maus-Konzern nicht mit einer baldigen Rückkehr zu rechnen ist), kann man über jede denkbare Alternative mit ähnlich angehauchter Abenteuer-Thematik nur dankbar sein. DA ist ein B-Movie-Game, das wohl reichlich Genre-Klischees abdeckt und von den großen Vorbildern ungeniert kopiert. Als möchte es den geistigen grottigen Filmvorlagen mit Richard Chamberlain nacheifern, schließlich geht‘s in beiden um die Abenteurer der mehr oder minder berühmten Romanfigur Quatermain.
ABER – und das überrascht mich selbst ein wenig -:
Dieses Amateuer-Flickwerk macht auf seine eigene Weise doch irgendwie Spaß. Und darum wollte ich mich trotz aller vorhandener Durchschnittlichkeit durch diesen Titel weiterkämpfen.

Doch dann erreichte ich einen Punkt – genauer gesagt nach einer gespielten Stunde, kurz vom Ende des zweiten Levels -, wo scheinbar kein Fortkommen möglich scheint und ich anfing wie ein Wüterich im Dreieck zu hoppsen.
Um besagtes Level zu beenden, muss ich mir einen Weg aus der Pyramide freimachen. Dazu soll eine ägyptische Statue mittels Bodenschalter-Puzzle bewegt und die Wand hinter dieser geöffnet werden.
Das Problem: Egal was ich machte und versuchte, egal welche Schalter ich betätigte, egal wo sich meine gutbestückte Begleiterin hinabließ, die Wand öffnet sich nie vollständig. Selbst das Durchforsten von Walkthrough-Videos half nix, denn was noch kurioser ist: die integrierte Spielhilfe (das Tagebuch von Quatermains Großvater) zeigt dort einen ganz anderen Lösungsansatz als in meiner PC-Version. Keine Ahnung warum.
Ich war mir gar nicht zu schade, betreffenden Level 3x (!) zu wiederholen, in der Hoffnung dass es sich hier nur um einen einmalig auftretenden Bug handeln könnte. Pustekuchen! Jedes Mal war an der gleichen Stelle Ende im Gelände. Es ist zum Haareraufen, denn die Lust am Spielen ist bei mir da, sie möchte nur endlich weiter ausgelebt werden… :-(

Edit 13.11.14:
Glücklicherweise war doch noch ein Weiterkommen möglich. Dass selbst erwähnte Walktroughs nichts brachten lag einzig darin, dass die Entwickler aus mir nicht ersichtlichen Beweggründen bestimmte Rätsel einfach abgeändert haben und diese somit nicht mit denen der Konsolen-Versionen identisch waren. Die Stelle an der ich tagelang festsaß konnte zudem nur in einer ganz bestimmten Aktions-Reihenfolge gemeistert werden, sonst wurde kein Script ausgelöst - genau so wie von mir vorab vermutet.
Im weiteren Verlauf kam es glücklicherweise zu keinen weiteren Hängern, und so rauschte ich in gut 10 Stunden relativ problemlos durch alle 11 Levels. Die Kämpfe blieben bis zuletzt ultra-anspruchslos, dafür konnten einige Rätsel positiv herausstechen. Die Gegnervielfalt wuchs nur geringfügig, umso mehr gefielen die abwechslungsreich gestalteten Level-Abschnitte. Zuletzt kostete mich DA einiges an Nerven, weil sich im letzten Spiel-Drittel unvorhersehbare Komplettabstürze mehrten, was einige Kaltstarts zur Folge hatte.

Fazit:
DA wäre ohne Weiteres eine mit Einschränkungen behaftete Empfehlung wert, weil mir dieser bemühte Indy-Verschnitt eigentlich zusagt, doch solange ich keine Lösung auf die oben beschriebene Problemstelle finde, kann ich den Kauf bis auf weiteres nur abraten. Sollte ich eine Lösung darauf finden (oder vielleicht ein anderer Rezensent die passende Antwort darauf haben, dann nur her damit!!!), werde ich meine Meinung überdenken, weil ich denke dass es lediglich ein fehlerhaftes Script sein muss das nicht korrekt ausgelöst wird.
Allerdings überrascht es, dass noch kein anderer Rezensent auf ähnliche Schwierigkeiten wie die meine gestoßen sein soll. Ich hab in meinem Gamer-Leben schon vieles gezockt und einiges an Kuriosem erlebt, aber das hier...
Edit 13.11.14:
Wie versprochen passe ich meine Wertung an, heisst ein vorsichtiger (!) Daumen nach oben, doch weiterhin mit deutlichem Hinweis auf die teilweise bestehende Unfertigkeit dieses Spiels, die mit keinerlei Patches bereinigt wurde. Trotz aller Bugs und Ärgernisse bietet DA trotz ultraleichter Ballerei, dafür wegen seiner vielen eingestreuten Rätsel ein ausreichendes Maß an Spielspaß. Es bleibt dennoch ein Musterbeispiel für jene Sorte von Spiel, das vorschnell durch die Qualitätskontrolle gerasselt ist.
Kurz: Ein seichte Indy-Kopie voller Klischees und Bugs, an der Spieler dennoch Gefallen finden könnten.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
17 von 23 Personen (74 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
1.8 Std. insgesamt
Verfasst: 28. Februar 2014
Um das Spiel in nicht allzu schlechtes Licht zu rücken komme ich erstmal zum positiven...
- Nettes Leveldesign und schöne Schauplätze...
Das wars leider auch schon denn dieses Spiel ist derartig schlecht programmiert dass es von Bugs nur so wimmelt...
Nicht selten ist man gezwungen den letzten Speicherstand zu laden weil etwa die Waffe nichtmehr funktioniert...bzw. allgemein nichts mehr geht oder Rätsel nicht triggern. (Das Laden des vorherigen Speicherstandes hilft dabei nichtmal in den meisten Fällen).
Dazu kommt, dass das Spiel nichtmal wirklich Spaß macht (aus meiner Sicht).
Das Spiel ist absolut NICHT zu empfehlen! Besonders NICHT bei einem verhältnismäßig hohen Preis von 40€!

2/10
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
8 von 8 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
25.6 Std. insgesamt
Verfasst: 14. Dezember 2015
Ein tolles und spannendes Abenteuer. Es macht viel Spaß und die Story ist auch gut gemacht.
Es gibt sogar eine Koop spiel Möglichkeit. Leider konnte ich diese noch nicht Testen.
Von mir trotzdem, Daumen hoch und eine Kaufempfehlung für alle Abenteurer ;-)
Die Grafik ist dem Erscheinungsjahr angemessen und gut.

Viel Spaß
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
8 von 9 Personen (89 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Nicht empfohlen
13.9 Std. insgesamt
Verfasst: 18. März
Ich weiß nicht, soll ich Daumen hoch oder Daumen runter machen?
Ich steh total auf diese Indiana Jones Atmosphäre und die Landschaft ist echt schön gemacht und die Geschichte ist auch ziemlich interessant und über eine Fortsetzung würde ich mich auch sehr freuen, aber der Rest ist irgendwie bescheiden. Auf mich wirkt dieses Spiel eher wie eine noch nicht ausgereifte Beta Version. Meiner Meinung nach, hätte man die Programierer nichtz bezahlen sondern auspeitschen sollen. Die Konversationen sind einfach mal tierisch für die Füße (egal ob Englisch oder Deutsch) und die Steuerung is irgendwie auch fürn ♥♥♥♥♥. Wozu kann ich in diesem Spiel springen, wenn es mir eh nichts bringt. Wieso kann Quatermain nicht schwimmen?? und die Rätsel sind meistens auch irgendwie total Panne. Ich steh total auf Rätsel und es darf auch gern mal etwas kniffliger sein, aber bei diesen Rätseln kam ich mir die meiste Zeit nur verarscht vor. Die Logik Fehler sind auch nicht ohne. Man öffnet eine Kammer, die seit Jahrtausenden keiner mehr betreten hat und auf einmal springen einem Kommunisten oder Nazis entgegen. Und und und...

Das Einzige was es raus reißt ist das Design. Es hat riesigen Spaß gemacht, sich in diesem Spiel einfach mal umzusehen. Dafür ein dickes Lob. Es wäre nur noch schöner gewesen, wenn man sich freier in der Umgebung bewegen könnte.

Fazit: Wenn man auf Landschaft und Umgebung steht, lohnt sich der Kauf (allerdings nur, wenn es gerade im Angebot ist), aber wer auf gutes Gameplay steht, der sollte hiervon die Finger lassen.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
6 von 7 Personen (86 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Empfohlen
20.8 Std. insgesamt
Verfasst: 26. September 2015
metacritic 53 ???! Neee...das hat sich auf jeden ,wenn auch nicht ganz locker, ne 78 verdient. Es kommt schon sone art Indiana Jones feeling auf wenn man irgendwelche Rästsel löst und durch alte Ruinen schlendert..hier und da mal ne nette Filmsequenz..lockern die Atmosphere auf. Grafik is durchweg cool bis aufn paar glitches die mich aber nicht weiter stören.Das schießen ist etwas gewöhnungsbedürftig da man mit einem maschinengewehr jemanden in 40m entfernung nicht mehr trifft da die Waffen so n großes schussfeld haben. Nimmt man jedoch Karabiner geht das klar...also nicht gefrustet sein oder auf die reviews hören wo sie sagen man trifft einfach nix...STIMMT NICHT ! Nimm die richtige Waffe (is halt etwas übertrieben bei Deadfall Adventures^^). Ganz selten nerven die Levelgrenzen weil man nicht so cool auf Dinge springen kann um alternative routen zu gehen bzw über kleinere Stufen kommt wie unsichtbare Wände. Aber es fühlt sich auch nicht zu schlauchig an...es gibt immer was zu entdecken und viele versteckte schätze zu sammeln. Loot ahoi. Der Mehrspieler Modus ist leider ziemlich unbesucht... 78 / 100
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
9 von 13 Personen (69 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
3.1 Std. insgesamt
Verfasst: 7. Januar 2015
Das Spiel hat eine brilliante Atmosphäre und hat mich damit anfangs richtig gefesselt. Das Anfangslevel ist sehr detailreich und wunderschön gestaltet doch dann geht es bergab. Jedes Level dass man bestreitet frustriert einen noch mehr. Was mir am meisten zu schaffen macht, ist der Genrewechsel.Statt einem Abenteuerspiel mit einem Hauch Naziatmosphäre bekommt man einen Nazi-Egoshooter mit einem Hauch Abenteurerfeeling, den man nicht mal in der schmutzigsten Kneipe unter der Hand zugeschoben bekommt. Es spielt sich als "Ego-Shooter" einfach grausig, mal abgesehen von der einfach nur lächerlichen Spiellogik, die hier manchmal zu Tage kam.Es hat mich immer weiter frustriert, bis ich wirklich den Spaß am Spiel verloren hatte. Das muss ein Spiel erstmal schaffen. Schade für das Spiel. Es hätte soviel mehr werden können. Der Preis ist für das Dagebotene einfach nur lächerlich. Vielleicht wussten die Entwickler, dass sie hier Mist gebaut haben und wollten noch das möglichste rausholen. Vielleicht hat aber auch von oben jemand Druck gemacht, wer weiß das schon. Schade um das Spiel. Ich würde es wenn überhaupt jemandem raten, der sehr frustresistent ist und blind durchrusht. Also einem tollwütigen blindem Maulwurf. Tut mir leid, das Game hat mich einfach enttäuscht. Klare VERKAUF-Empfehlung.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig