Unity of Command is an innovative and refreshing operational-level wargame that covers the entire 1942/43 Stalingrad Campaign on the Eastern Front.
Nutzerreviews:
Insgesamt:
Sehr positiv (427 Reviews) - 84 % der 427 Nutzerreviews für dieses Spiel sind positiv.
Veröffentlichung: 17. Okt. 2012

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

Unity of Command: Stalingrad Campaign kaufen

SUMMER SALE! Angebot endet am 4. Juli

-75%
$19.99
$4.99

Pakete, die dieses Spiel enthalten

Unity of Command Trilogy Bundle kaufen

Enthält 3 Artikel: Unity of Command - Black Turn DLC, Unity of Command - Red Turn DLC, Unity of Command: Stalingrad Campaign

SUMMER SALE! Angebot endet am 4. Juli

 

Reviews

“Wargames this fresh and friendly tend to inspire deep loyalty.”
86/100 – PC Gamer

“A traditional hex-based wargame of unusual elegance, one that is perfect for genre newcomers but equally satisfying to veterans."
9/10 – PC Power Play

“Accessible yet deep, attractive and with an AI which teaches you the core of the game by beating you around the head.”
Rock Paper Shotgun

Über dieses Spiel

Unity of Command is an innovative and refreshing operational-level wargame that covers the entire 1942/43 Stalingrad Campaign on the Eastern Front. Playable from both the Axis and Soviet perspective, it strives to recreate the strategy, the forces involved and the general tension of that crucial period in World War II.

Experience the highly fluid, enormously large battles of maneuver in a turn-based strategy setting. Take command in this mobile, back-and-forth sort of war where logistics and poor weather are often the decider, and defeat and victory are sometimes just a mile, or a day, apart.

Systemanforderungen

Windows
Mac OS X
SteamOS + Linux
    Minimum:
    • Betriebssystem: Windows XP
    • Prozessor: 1,6 GHz
    • Speicher: 1 GB RAM
    • Festplatte: 150 MB frei
    Empfohlen:
    • Prozessor: 2,0 GHz
    • Speicher: 2 GB RAM
    Minimum:
    • Betriebssystem: 10.6
    • Prozessor: 1,6 GHz
    • Speicher: 1 GB RAM
    • Festplatte: 150 MB frei
    Empfohlen:
    • Prozessor: 2,0 GHz
    • Speicher: 2 GB RAM
    • Processor:1.6 GHz
    • Memory:1 GB RAM
    • Hard Drive:150 MB HD space
Nutzerreviews
Nutzerreview-System aktualisiert! Mehr erfahren
Insgesamt:
Sehr positiv (427 Reviews)
Kürzlich verfasst
sprad_47648
( 255.2 Std. insgesamt )
Verfasst: 27. Juni
Unity of Command has great replay value - there is just the right mix of randomness in rolls to make it interesting while maintaining substantial reward for good stategy.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
ON THE PHONE!!!!!
( 14.1 Std. insgesamt )
Verfasst: 22. Juni
you have to finish a mission in less than 3 turns.sorry but thats a BIG NOPE FOR ME!!!!!
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Fuligin
( 47.2 Std. insgesamt )
Verfasst: 14. Juni
The good strategy ♥♥♥♥
Hilfreich? Ja Nein Lustig
stigoleberg
( 23.5 Std. insgesamt )
Verfasst: 12. Juni
great game
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Seriously, a POTATO!
( 84.7 Std. insgesamt )
Verfasst: 31. Mai
Cool Game! Can't beat any campaign though.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Szef Kotłowni
( 44.5 Std. insgesamt )
Verfasst: 23. Mai
Takes a while to get used to supply system but later on it is brilliant.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Archmage Revan
( 3.7 Std. insgesamt )
Verfasst: 18. Mai
So. Unity of Command. A little strategy game set around Operation Barbarossa which harkons back to the old days of strategy gaming where you didn't need the reflexes of a four year old on a sugar rush. Very beginner friendly, but not so much in skill required to play.
As much as you might feel the desire to charge towards Leningrad and damn every Soviet who stands in your way, I'm afraid you'll have to hold your horses there. There's just a bit more to this little gem that just clicking and attacking. You must manage your supply lines which stretch so many tiles from the the rail lines and supply depots. Along with trying to not be too reckless with your panzer and infantry brigades as you only have so many reinforcements you can call in.

However, with careful use of units, supply management and using your dive bombers and bridging units to full affect, you should be well on the road to victory.

Oh, and the music is priceless. The couple of tracks which loop over, will send shivers down your spine. If a piece of music doesn't portray the hard slog the Soviets and Germans endured on the Eastern Front, then I have no idea what does.

Easily worth the £14.99 price tag.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Imperial_Seawolf
( 8.8 Std. insgesamt )
Verfasst: 16. Mai
Its a one of a kind strategy game with very comples ai and is very challenging it is one of the underrated strategy games.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
VD$KD – i n t r o
( 14.3 Std. insgesamt )
Verfasst: 12. Mai
best , want syria scenario 2013-2016
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Hilfreichste Reviews  In den letzten 30 Tagen
3 von 4 Personen (75 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Empfohlen
84.7 Std. insgesamt
Verfasst: 31. Mai
Cool Game! Can't beat any campaign though.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
1 von 1 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
255.2 Std. insgesamt
Verfasst: 27. Juni
Unity of Command has great replay value - there is just the right mix of randomness in rolls to make it interesting while maintaining substantial reward for good stategy.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 3 Personen (67 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
47.2 Std. insgesamt
Verfasst: 14. Juni
The good strategy ♥♥♥♥
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
Hilfreichste Reviews  Insgesamt
5 von 5 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
160.6 Std. insgesamt
Verfasst: 10. November 2014
Die einfachsten Spiele sind meist die besten Spiele. Das trifft auf dieses Spiel auf jeden Fall zu.

Grobzusammenfassung:

Das Spiel ist taktisch, leicht zu lernen, hat hohen Wiederspielwert, hat einen Karteneditor und Mehrspieleroptionen.
Die KI ist gut und die meisten Karten sind auch sehr gut durchdacht.
Informationen werden dem Spieler gut und übersichtlich präsentiert.

Die KI hat unnötige Boni beim Angriff gegenüber dem Spieler.
Die Wetterbedingungen haben einen zu starken Einfluss auf das Spiel.
Russland hat einfach zuviele Flüsse im Spiel.
kein KOOP Modus.

Fazit:
Von 10 möglichen Punkten würde ich 8 Punkte vergeben.

Das Spiel macht Spaß und leidet nur an kleinen Schwächen. Für 20 € kann man es sich kaufen und wenn es günstiger angeboten wird auf jedenfall klare kauf Empfehlung für Einsteiger und Rundenstrategie Fans.

Details:

positiv:
- Spielmechaniken sind einfach zu erlernen. Im HUD kann man auswählen welche informationen angezeigt werden sollen und welche nicht. So wird der Bildschirm nicht überfüllt sondern die Übersicht bewahrt.
- Wetterbedingungen und Terrain sowie Ausstattung und Erfahrung der Einheiten haben Einfluss auf das Schlachtgeschehen.
- Die Schlachten fühlen sich authentisch an. Zum Beispiel bei der Schlacht um Berlin (Red Turn DLC) zerschlägt man fast mühlos die deutsche Verteidigung um Berlin aber im Kampf um die Stadt selbst beißt man sich fast die Zähne aus.
- Schwierigkeitsgradsystem regt den Wiederspielwert an.
Wie funktioniert das Schwierigkeitsgradsystem:
Man kann eine Schlacht gewinnen man kann die selbe Schlacht entschieden gewinnen und man kann sie briliant gewinnen. Einen normalen Sieg hinzulegen ist nur bei sehr wenigen Karten ein Problem zum Beispiel bei Leningrad (Black Turn DLC). Bei einem entschiedenen Sieg muss man sich schon anstrengen und manchmal ist auch glück dabei. Bei einem Brilianten Sieg braucht man eine Grundstrategie für die ersten 2 Runden (je nach Karte) und dann muss man das beste draus machen. Je mehr Züge es gibt, desto schwerer sit es einen brillianten Sieg hinzulegen. Das macht aber extrem viel Spaß es immer wieder zu versuchen.
- Es gibt einen Szenario Editor.
- Die KI ist nicht dumm wird aber mit der Zeit vorhersebar. Es ist trotzdem nicht einfach die Vorhersebarkeit gegenüber der KI auszunutzen. Ich hoffe ich Spoiler jetzt nicht zusehr. Um die KI auszutrixen muss man ihr geben was sie will und ihr dann in den Rücken fallen und das Terrain muss es her geben der KI schnell in den Rücken zu fallen. Bestes Beispiel dafür ist die Schlacht um Stalingrad aus deutscher Sicht. Man hat hier 24 Runden Zeit das Spiel zu gewinnen ich habe es in 7 Runden geschafft.
- Es gibt das was wäre Wenn Szenario. Das sind fiktive Szenarios die es nie gab aber welche es hätte geben können hättem man eine historische Schlacht gewonnen. Das ist wirklich eine sehr nette Dreingabe.
- Der Red Turn DLC ist sehr umfassend und bietet tolle Szenarios
- Mehrspieler online und hot seat sind vorhanden.

negativ:
Der Ausgang von Gefechten ist manchmal etwas fragwürg. Fast so als ob die KI gezinkte Würfel bekommen hat.
Beispiel: Ich greife eine mit Infanterie eine gegnerische Infanterie Einheit an. Es gibt keine Modifikatoren oder irgendwelche Vorteile für eine Seite. Ich greife an und verliere 2 meiner HP der Einheit. Der Gegner ebenso.
Greift der Gegner im selben Szenario an verliert er einen oder garkeinen. Ich habe ja nichts dagegen, dass das mal vorkommt. Aber es kommt einfach zu oft vor.
Die Wetterbedingungen können einen einen brillianten Sieg ganz schön schnell verderben. Das ist besonders bei langen Szenarios der Fall. Meiner Meinung nach hat schlechtes Wetter einen zu starken Einfluss auf die Kämpfe. Ja, Realistisch ist das auf jedenfall und da sage ich auch nichts dagegen aber es frustriert einfach wenn man sich gut gehalten hat und der Sieg zum greifen nahe ist und man kann nichts machen bloss weil es angefangen hat zu regnen.
- Der Black Turn DLC ist ganz schön Mager im Vergleich zum Rest des Spiels.
- In jedem Einzelspieler Szenario ist man Angreifer. Klar die KI kann angreifen und verteidigen aber man ist nie in der Situation eine Stellung zu Verteidigen bis der KI die Runden auslaufen. Das wäre mein persönlicher Wunsch. Eine schöne Verteidigungsschlacht in der man die gegnerischen Wellen zerschellen lassen kann. Das fehlt einfach in diesem Spiel.
- Es gibt keinen Koop Modus.
Beispiel: Man stelle sich vor die Schlacht von Stalingrad im Koop zu spielen. Ein Spieler übernimmt die Verteidigung der Stadt und der Andere muss versuchen einen Versorgungskorridor zu ihm aufzubauen bevor dem Verteidiger die Resourcen auslaufen. Das wäre genial. Gibt es leider nicht. Vielleicht bin ich auch einfach zu anspruchsvoll. Als Verstärkung hat der Verteidiger nur Luftversorgung.
- Man kämpft zu oft gegen Verteidiger die sich an Flüssen verschanzt haben. Das bringt mit der Zeit eine Monotonie und Frust in das Spiel was nicht sein muss und einfach nur nervt.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 2 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
20.5 Std. insgesamt
Verfasst: 14. November 2014
Eins der Spiele bei dem man das Tutorial auf jeden Fall gespielt haben sollte, hab jetzt ein paar Stunden gespielt,
dachte ach was hast ja Panzer General bis zum Abwinken gespielt brauchst dich nicht mit der Spielmechanik auseinandersetzen und voll auf die Schnauze geflogen ....
Wenn man ein paar Stunden gespielt hat weiß man das man die Nachschublinien sehr beachten muß und z.B. nicht eine einzelne feindliche Einheit überleben lässt die einem dann in die Linie "reinmanövriert" das kann mach auch sehr gut nutzen um gegnerische Städte vom Nachschub abzuschneiden und die Einheiten einzukesseln nach 2-3 Runde sind die dann Kanonenfutter, leider hat man oft nicht so lange Zeit ...
Ansonsten ein sehr gutes Spiel mit knackigem Schwierigkeitsgrad aber nicht unfair, die KI agiert auch einigermassen clever ...


Pro:
Mehr Tiefgang als 08/15 Titel man gewinnt nur wenn man eine gute Taktik verfolgt und das A und O auf seine Nachschublinien achtet ...

Negativ:
Kein Speichern und laden in der Kampagne würde mir Speicherpunkte wünschen um nicht das ganze Szenario neu starten zu müssen wenn ein Angriff komplett scheitert wg. "schlechtem Würfeln" ...
Der Menüpunkt "Manual" funktioniert bei mir gar nicht, ein Handbuch wäre aber wirklich bei dem etwas komplexeren Titel sicher gut ...
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
3 von 4 Personen (75 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
86.2 Std. insgesamt
Verfasst: 10. März 2014
hard but rewarding WWII round based tactics in Panzer General style. try the scenarios first, before starting a campaign! you will remember my words... ;-)
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
3 von 4 Personen (75 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
14.0 Std. insgesamt
Verfasst: 21. Oktober 2012
Strategiespiel der Extraklasse für zwischendurch.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
4 von 7 Personen (57 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
10.0 Std. insgesamt
Verfasst: 23. Januar
Unity of Command (UoC) will ein Panzer-Corps werden, wenn es einmal groß ist. Bis dahin spielt es mit Sandförmchen-Grafik und selbstgemachten Rattattaknuff-Soundeffekten. Fast könnte man meinen, es äfft den großen Bruder nach.

Dann aber lese ich Paulus und von Manstein und führe Division "Großdeutschland" und Leibstandarte AH ins Feld. UoC wagt sich also nur so weit weg von Mama Mainstream, dass es sie jederzeit sehen kann. Schade drum, denn den Vergleich mit der Neuauflage des Klassikers muss es bei nur vier bis fünf Missionen pro Kampagne, zwei davon zählt das Basis-Paket, schlicht verlieren. Erst recht, wenn ein Szenario schon nach drei müden Runden im Sack ist.

Dem Spiel fehlt die Tiefe - in den einzelnen Missionen selbst wie über die Kampagne hinweg. Tut man in Panzer Corps gut daran, wie eine Glucke auf den eigenen Truppen zu hocken, sie zu hegen und zu pflegen, auf dass Sie fleißig Erfahrung sammeln und so irgendwann richtig Dampf machen, darf in UoC verheizt werden, was zu Beginn auf dem Brett steht. Schließlich gibt es schon im nächsten Abenteuer gratis neues Kanonenfutter.

Fazit: Zu kurz, zu zusammenhangslos. Wartet also bitte, bis es wieder für 'n Appel und 'n Ei auf dem virtuellen Grabbeltisch liegt. Ihr würdet euch andernfalls ägern.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
115 von 121 Personen (95 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
147.4 Std. insgesamt
Verfasst: 4. Dezember 2013
Rating: 9/10

Unity of Command is a turn-based, hex-based strategy game set on the Eastern Front of the Second World War. The scale of units depends on whether you play as the individually superior Germans, organised into divisions, or the numerically superior Soviets, organised into corps. Battles occur along what were historically organised as single operational fronts by the attacker. This game has an incredibly functional and elegantly minimalist UI, which makes planning and manoeuvring simple to execute.

Strategy heavily focuses on logistics. Instead of drowning players in a sea of minutiae and micromanagement, the mechanics elegantly strip away all the non-essentials for this scale of warfare. All players need to be concerned about are maintaining supply lines—and how to cut off those of their enemies. Resupplying your own troops is done automatically at the beginning of each turn. Terrain features that support or hinder logistics, such as railroads, bridges, mountains and rivers, are the most important strategic points on maps and are furiously fought over. Although weather rarely becomes an issue for most maps due to the corresponding historical dates, the Russian winter at its fiercest can seriously limit your supply and unit movement range.

Unlike almost all other games of this scale, the presence of logistics means that encirclement attacks work realistically, where you surround enemy units and cut off their supply (e.g. food, fuel, munitions). After being out of supply for 2 turns, a unit's combat effectiveness is incredibly compromised. After 4 turns, enemy units are unable to attack. In other games, encirclement merely increases the surface area from where can an attack enemy unit (i.e. multiple friendly units can attack the same enemy). As with German strategy in the first half of Operation Barbarossa, sometimes it's better to bypass large enemy formations and hit their rear supply lines using more mobile divisions (e.g. armoured, mechanised, motorised or cavalry units) than to fight a grinding battle of attrition focused on the complete destruction of the enemy.

Despite deceptively simple mechanics, this game is quite realistic at portraying the effectiveness of strategies of the period. There are three main realism problems: (1) No fog of war, though formations at this scale are almost certainly known to enemy reconnaissance; (2) No command structures, which assumes that command delay is less than 24 hours; and (3) Air supply is not subject to anti-aircraft attack. There are far more complex and detailed games that achieve greater realism, such as Gary Grigsby's War in the East (Matrix Games), but the overall effectiveness of those strategies is largely the same as in this game but include far more micromanagement.

The singleplayer AI is very well crafted, but there is a serious caveat: it's limited to planning one turn in advance. This makes the AI devastatingly effective at conducting defences, launching counterattacks and striking at supply lines, but unable to follow through strategic attacks. This is why in singleplayer you can only play as the attacker. To increase the difficulty, instead of simply achieving a marginal victory, you can take your chances at achieving a brilliant (i.e. perfect) victory by reaching all the objectives in record time.

The multiplayer community is small, but you should usually be able to find at least one or two games every day through the following Steam group (Unity of Command Multiplayer). Unfortunately, there is no matchmaking service, which is why people use this group. Be careful though, as strategies that work against singleplayer AI are usually unsuited to facing off against infinitely more crafty human players.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig