Home ist ein einzigartiges Horror-Adventure, das in einer wunderschön gemachten Pixelwelt spielt. Es ist ein mörderischer Krimi mit einer überraschenden Wendung - denn schlussendlich entscheiden Sie, was passieren wird.
Nutzerreviews:
Kürzlich:
Ausgeglichen (13 Reviews) - 53% der 13 Nutzerreviews der letzten 30 Tage sind positiv.
Insgesamt:
Ausgeglichen (1,350 Reviews) - 69 % der 1,350 Nutzerreviews für dieses Spiel sind positiv.
Veröffentlichung: 1. Juni 2012

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

Sprache "Deutsch" nicht unterstützt
Dieses Produkt ist nicht in Ihrer Sprache verfügbar. Bitte schauen Sie sich die unten stehende Liste der verfügbaren Sprachen an, bevor Sie das Produkt kaufen.

Home kaufen

 

Kürzliche Updates Alle anzeigen (8)

4. Februar

v1.5.2 should fix Windows launch issues

So sorry to everyone who experienced this nasty bug!

Installing the 1.5.2 update on Windows should solve the issue where the game crashed on launch.

Please note that there is an issue with Windows 10 throwing up an error when you quit the game. Nothing is lost, and everything quits fine -- we're trying to track down why this error appears, and will get another update out ASAP.

-B

2 Kommentare Weiterlesen

Reviews

“Ein ausgeklügeltes, schreckenerregendes, erzählerisches Experiment."
8/10 – The Verge

“[Home] ist eine großartige Erinnerung daran, was alte Spiele uns einst beigebracht haben.”
Joystiq

“Ein erfinderischer Entwickler demonstriert wie viel Stimmung ein einzelnes Pixel generieren kann.”
82/100 – http://www.4players.de/4players.php/dispbericht/PC-CDROM/Test/32827/77697/0/Home.html

Über dieses Spiel

Home ist ein einzigartiges Horror-Adventure, das in einer wunderschön gemachten Pixelwelt spielt. Es ist ein mörderischer Krimi mit einer überraschenden Wendung - denn schlussendlich entscheiden Sie, was passieren wird.

Aufgeweckt von einem aufziehenden Sturm öffnen Sie Ihre Augen und finden sich in einem seltsamen dunklen Raum wieder - in einem Haus das nicht das Ihre ist.

Während Sie dieses Spiel spielen, wird es sich verändern - subtil und auf kaum wahrnehmbare Weise - um Ihre Perspektive einzunehmen. Es ist ein Horror-Spiel wie kein anderes und seine Wahrheiten sind, wie Sie bemerken werden, vollkommen subjektiv.

Systemanforderungen

Windows
Mac OS X
    Minimum:
    • Betriebssystem: Windows XP
    • Prozessor: Core 2 Duo
    • Speicher: 2 GB RAM
    • Grafik: Grafikkarte mit 256 MB RAM
    • Festplatte: 100 MB HD frei
    • Sound: Soundblaster oder vergleichbar
    Empfohlen:
    • Betriebssystem: Windows 7
    • Prozessor: Core 2 Duo oder besser
    • Speicher: 4 GB RAM
    • Grafik: Grafikkarte mit 512 MB RAM
    • Festplatte: 300 MB HD frei
    • Sound: Soundblaster oder vergleichbar
    Minimum:
    • OS: OS 10.7 Lion or above
    • Processor: Core 2 Duo
    • Memory: 2 GB RAM
    • Graphics: Graphics card with 256 MB RAM
    • Hard Drive: 50 MB HD space
    Recommended:
    • OS: OS 10.7 Lion or above
    • Processor: Core 2 Duo or above
    • Memory: 4 GB RAM
    • Graphics: Graphics card with 512 MB RAM
    • Hard Drive: 100 MB HD space
Nutzerreviews
Nutzerreview-System aktualisiert! Mehr erfahren
Kürzlich:
Ausgeglichen (13 Reviews)
Insgesamt:
Ausgeglichen (1,350 Reviews)
Kürzlich verfasst
Mirek
( 0.3 Std. insgesamt )
Verfasst: 22. April
The best game i ever played in my life its so sexy bunga bunga buuuuuuuuuuunga
Hilfreich? Ja Nein Lustig
-ETU-Daedalus
( 1.3 Std. insgesamt )
Verfasst: 26. Januar
Home ist ein weiteres interessantes Spiel aus dem Indie-Sektor. Und äußerst schwer zu beurteilen oder zu empfehlen. Kurzer Storyabriss: Der Held wacht alleine in einem Haus auf, ohne zu wissen was passiert ist. Während er durch verlassene Szenen stolpert, entfaltet die Story sich Stück für Stück, versucht dem Helden zu helfen, sich zu erinnern und zu zeigen, was überhaupt passierte. Sie ist gleich von Beginn an spannend ohne sich zu lange in Einleitungen und Erklärungen zu verirren. Und gerade letzteres muss sich der Spieler selbst zusammenreimen. Es gibt viele Hinweise, Indizien, und gerade wenn man denkt, man weiß was passiert oder passierte, gibt es wieder eine Entdeckung, die einen Zweifeln lässt.

Das Game spielt mit den Erwartungen des Spielers und baut so seine Horror-Atmosphäre auf und setzt weniger auf Schock-Momente (vergleichbares findet man beispiels in der Spiel-Serie Condemned, die eher Verfolgunsängste schürt als auf echte Schocker und Jump-Scares zu setzen. Denn wenn mir mal ehrlich sind, wenn sie vorhersehbar sind, bin ich auch nicht wirklich schockiert. Wie es aber funktionieren kann, zeigt z.B. Outlast).

Die Story lässt viel Interpretations-Spielraum, was den einen oder anderen nicht unbedingt schmeckt und unbefriedigt mit dem Ende zurücklässt. Denn die „Wahrheit“ hängt von den Entscheidungen des Spielers ab und ist somit rein subjektiv. Ich meine jedoch nicht, dass man sich die Story mit Schnippseln wie in einem FEAR durch die Anrufbeantwortern „erarbeiten“ muss.

Home ist da schon etwas spannender inszeniert. Aber auch hier bleibt leider das Gameplay auf der Strecke. Gameplay, das zum größten Teil aus Bewegung (links oder rechts) sowie das Treffen von Entscheidungen besteht. Die Entscheidungen erscheinen anfangs so banal wie „nehme ich eine Waffe mit oder nicht?“. Wenn man anfangs denkt, es seine gameplay-technisch eine weise Entscheidung um sich gegebenenfalls zu verteidigen, stellt sich bald heraus, dass diese Entscheidung tatsächlich eine Relevanz in Bezug zur Story-Entwicklung hat, die Story sich um diese Entscheidung schlingt, und man sich fragt, ob es tatsächlich richtig war und was passiert wäre, wenn ich sie liegen gelassen hätte.

Das Spiel ist allerdings sehr kurz, vergleichbar mit „Gone Home“. Was bei storylastigen und gameplay-faulen Spielen jedoch vorteilhaft ist. Denn ehe das Gameplay zu langweilig wird, ist das Spiel beendet. Wer das Teil also günstig abgreifen kann, sollte zuschlagen. Das Spiel lebt größtenteils von seiner Atmosphäre. Plot-Wendungen bleiben leider aus. Und irgendwie habe ich das Gefühl, dass es keinen Kanon gibt und es letztendlich so ist, wie man es sich ausmalt.

Letztendlich würde ich das Spiel nicht unbedingt weiter empfehlen, da es einfach bessere Alternativen (Claire, Lone Survivor) gibt. Man kann eben nicht alles spielen.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
epic8lack
( 4.8 Std. insgesamt )
Verfasst: 12. September 2015
Das Spiel ist zwar nicht lang aber gerade das macht es zu einer interessanten kleinen Geschichte für zwischendurch.
Die dunkle Aufmachung und die Musikkulisse sorgen dabei für die richtige Atmosphäre.
Mir hat es sehr viel Spaß gemacht die Story hinter den düsteren Pixeln aufzudecken.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Gabriel Syme
( 1.5 Std. insgesamt )
Verfasst: 22. Juni 2015
Dieses "Spiel" ist vielmehr eine interaktive Kriminalgeschichte... oder doch ein Thriller? Beim Durchspielen setzt sich die Geschichte Stück für Stück zusammen und es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, zum nächsten Ort fortzuschreiten. Je nach Spielweise ändert sich die Erklärung der Geschehnisse entsprechend ab, und zwischen den einzelnen Abschnitten sowie am Ende des Spiels gibt es eine kurze Zusammenfassung. Mir hat das Ganze wirklich viel Spaß gemacht, aber da es keine Möglichkeit gibt zu sterben und auch keine Gegner oder Schockeffekte oder Sonstiges, hat man nicht das Gefühl, dass es sich hier um ein "Spiel" im eigentlichen Sinne handelt. - Wer aber Wert auch eine gute Story legt, dem kann man HOME doch wärmstens empfehlen.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Mersner
( 4.5 Std. insgesamt )
Verfasst: 7. April 2015
Stimmungsvolles Gruselspiel. 'Home' lockt nicht mit Jumpscares oder Blutbädern (obwohl es sehr viel Blut gibt), es bietet eine unheilschwangere Stimmung, während man einige Schauplätze erkundet und Entscheidungen trifft, die den Spielverlauf beeinflussen.
Spieldauer etwa 90 Minuten.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
ShorkGamer
( 1.4 Std. insgesamt )
Verfasst: 15. März 2015
In einem Run durch und es hat echt Spaß gemacht, was gutes um es mit nem Kumpel durch zu zocken!
Hilfreich? Ja Nein Lustig
mantica
( 3.8 Std. insgesamt )
Verfasst: 31. Januar 2015
Erstmal vorweg:
pro
- altmodische Graphik (zumindest für mich ein Pro)
- man hat selbst in der Hand, was und wie viel man rausfindet bzw. wie die Geschichte endet
- dadurch Neugierfaktor für's Nochmal-Spielen
- günstig

contra
- betritt man ein neues Setting und merkt, dass man zuvor noch was vergessen hat, kann man nicht wieder zurück, sondern muss ganz von vorn anfangen
- für manche vielleicht zu einfache Story oder zu wenig Aufklärung (für diejenigen, die sowas wie lose Fäden zum Selbstweiterdenken nicht mögen)

unentschieden
- kurze Spieldauer
- für mich eher detektivisch als horrorhaft

Erst war ich etwas unschlüssig, ob ich mein Geld nun für dieses Spiel ausgeben soll oder nicht, denn die Kommentare, die ich sporadisch und auf die Schnelle überflogen hatte, waren recht durchwachsen. Irgendwann dachte ich mir dann "Was soll's, die 3 EUR... Immerhin hat jemand viele Stunden seiner Lebenszeit in dieses Spiel investiert." Und es hat sich dann auch gelohnt.

Gerstern Abend habe ich es zum erstem Mal durchgespielt (ohne vorher die Anleitung zu lesen - hätte ich das mal eher gemacht, denn man sollte ALLES zweilmal ansehen und kann direkt nach dem Aufsammeln von Zeug ebenfalls neue Hinweise erhalten. Und immer: Lampe hoch! Zugegeben, mir fehlt da vielleicht einfach die Erfahrung oder ich habe Home einfach unterschätzt). Ich bin ziemlich durchgerauscht, habe mich immer gewundert, warum ich gefragt werde, ob ich einen Gegenstand denn auch mitnehmen will ("Ja was denn sonst?" dachte ich mir) und am Ende angekommen war ich weder begruselt noch so recht umgehauen, da mir die Geschichte und die Zusammenhänge doch etwas flach und vorhersehbar erschienen. Ich wusste aber a) dass ich nicht alles gelöst hatte, was b) daran lag, dass man, wenn man das mitunter etwas unerwartete Ende eine Abschnittes überschritten hat, nicht wieder zurück kann. Wenn man z.B. etwas hat liegen lassen, hat man hat nur die Wahl, trotzdem weiter zu machen oder komplett von vorne anzufangen. Natürlich auch, um die alternativen Enden auszuprobieren... Andererseits ist das Spiel nicht unheimlich lang. Ob dieser Umstand also nun toll ist oder eher nervig, kann man so oder so sehen.

Jedenfalls habe ich es heute nochmal angepackt und wollte es diesmal "richtig" machen - alles finden, alles einsammeln, alles ausprobieren. Und siehe da, alternatives Ende Nummer 1 und viele neue Hinweise und noch mehrere Alternativen in Aussicht - und da mir youtube zu einfach ist, werde ich es sicher nochmal spielen, denn ich will jetzt auch rausfinden, was noch möglich ist. Was die Tiefe der Geschichte und den Umfang der Aufklärung angeht ist es zwar eher eine Shortstory als ein Roman, aber Spaß hat es mir trotzdem gemacht und es regt zum Weiterdenken nach á la "Wenn es tatsächlich so und so war, dann könnte das vorhin doch das und das bedeuten...? Kann ich da nicht nochmehr rausfinden?" und so fort. Es erinnert mich etwas an die Single-Rollenspieler-Bücher, an deren Kapitelende man sich entscheiden kann, was man tun will, wodruch der Verlauf immer anders ist, nur vielleicht nich so extrem.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
N300N
( 1.6 Std. insgesamt )
Verfasst: 6. Dezember 2014
Dieses Spiel ist richtig mist.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Icarus the Pingu
( 2.5 Std. insgesamt )
Verfasst: 16. November 2014
Home.. Was ist zu diesem Spiel zu sagen ? Nun, wenn man der englischen Sprache nicht mächtig ist sollte man die Finger davon lassen. Wenn man um sich zu fürchten Jumpscares und Blutige Szenen braucht sollte man ebenfalls die Finger davon lassen. Ist dies nicht der Fall empfehle ich jedem dieses Spiel zu kaufen und sich in seinen Bann ziehen zu lassen. Es beweißt Eindrucksvoll das ein Spiel ,unabhängig davon wie pixelig die Grafik auch sein kann extrem stark in seinen Bann ziehen kann. Es mag sein das es mit einer Spieldauer von gefühlt 1 1/2 Stunden doch recht kurz ist. Aber wenn man sich darauf einlässt beschäftigt es den Spieler noch lange danach. Home erzählt eine Geschichte. Aber diese Geschichte entsteht größtenteils im Kopf des Spielers, meiner Meinung nach. Mich hinterlies es mit einem Gefühl der Unwissenheit, denn bei meinem Durchlauf blieben viele Fragen offen, Fragen auf die ich mir selbst antworten zusammenbastelte. Nun, um das ganze zu einem Ende zu bringen, opfert ein wenig zeit, schnappt euch eure Kopfhörer, dunkelt das Zimmer ab und beginnt zu spielen. Ihr solltet es nicht bereuen.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
SAMM
( 1.5 Std. insgesamt )
Verfasst: 13. November 2014
Ich hatte das spiel für 1€ gekauft und war trotzdem enttäuscht.

Da das Gameplay recht minimalistisch gehalten ist, habe ich gutes Storytelling erwartet. Leider ist alles recht vorhersehbar und schon oft gesehen. Und wie schon von anderen erwähnt, ist das Ende unbefriedigend. Ich weiß. dass es dazu bewegen soll noch einmal zu spielen und mehr HInweise zu finden, aber es hat mich aus genannten Gründen einfach nicht angefixt.
Falls ich an dieser Stelle einen Autor beleidige, tut es mir leid, aber für mich macht es den Eindruck, als hätte der oder die Entwickler selber die Story geschrieben.
Dann zumindest eine dichte Atmosphäre? Leider nein. Der Trailer verspricht da auch mehr. Ich bin eigentlich jemand der Horror nicht gut abkann. Aber ich habe mich gelangweilt.

Positiv kann ich nur die wirklich gelungenene Optik erwähnen und den Mut der Entwickler andere Wege auszuprobieren.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Hilfreichste Reviews  Insgesamt
9 von 9 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
1.1 Std. insgesamt
Verfasst: 9. Juni 2014
Ich habe zwar nur einen Durchlauf hinter mir und kenne daher nur "meine" Geschichte, habe aber eine grobe Idee von dem was bei anderen Entscheidungen passen kann. Vielleicht liegt es daran, dass ich gestern Nacht "Gone Home" durchgespielt habe, aber bei mir wollte sich die "Atmosphäre, die zum Schneiden ♥♥♥♥ ist" einfach nicht einstellen. Das lag weder an der Pixelgrafik, noch an der Story - diese ist sehr düster und durchaus spannend. Viel mehr ist das Gameplay ansich sehr repititiv und einfach zu dröge. Die Rätsel wirken mehr als aufgesetzt und das ständige Backtracking ist wohl der Hauptgrund warum ich das Spiel kein zweites mal spielen werde. Leider hat mein 360 Controller auch nicht funktioniert wie er sollte: Bewegen ging, aber man konnte die Textboxen nicht bestätigen. Das Problem scheint laut Foren bekannt zu sein, scheinbar schert es den Entwickler aber nicht :(
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
8 von 10 Personen (80 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
1.5 Std. insgesamt
Verfasst: 26. Januar 2014
Home ist ein Gruselspiel, dass die Geschichte über die Tragödie von der Ehefrau des Hauptprotagonisten erzählt und dieser ahnungslos in der Gegend nach Hinweisen darauf sucht. Das Spiel begleitet einen über den Garten, zum Sumpf, durch diverse Häuse bis hin zur Kanalisation. Das Spiel ist sehr schlicht gehalten bietet eher darum, sich zurückzulehnen und sich die Notizen durchzulesen, die man findet.


Pro:
- sehr schlichtes Overlay
- Schöne Grafik in Pixelart

Cons:
- Nicht ansatzweise gruselig
- So gut wie keine veränderbaren Optionseinstellungen (Lautstärke, Auflösung, etc)
- Gameplay besteht fast nur aus Gehen und Türe öffnen


Fazit
Meiner Meinung nach nichts, was man als ein richtiges Spiel betrachten kann, sondern eher einem mittelmäßig guten Krimi, der sich für die drei Euro in keinster Weise lohnen würde.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
6 von 7 Personen (86 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
1.2 Std. insgesamt
Verfasst: 12. September 2014
Finger weg!

Der Trailer und die Aufmachung sehen interessant aus, aber das täuscht leider. Entgegen der Beschreibung ist "Home" nicht gruselig und die positiven Bewertungen (8/10, 82/100) erscheinen mir völlig unangebracht.
Nach ~70 Minuten hatte ich das "Spiel" durch und war einfach nur enttäuscht, der an sich interessante Aufbau war keiner, sondern schon die komplette Spielerfahrung. Das ist, selbst bei einem Preis von 2,99, unverschämt kurz und das ein "Mörderischer Krimi mit erschreckender Wendung" so schlecht sein kann hätte ich nicht zu träumen gewagt.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
4 von 4 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
3.0 Std. insgesamt
Verfasst: 1. September 2012
Nachdem ich mich fast 90 Minuten mit Popcorn durchgefressen und durchgespielt habe, bleibt vieles offen und zu sagen. Allen voran: Ja, sehr lang ist das Spiel nicht. Aber: Was ist denn nun geschehen. Ich glaube es zu wissen. Sehr viele andere auch. Nur weiß niemand außer dem Entwickler, was denn nun wirklich war. Meiner Meinung nach eine sehr, sehr traurige Geschichte. Wow. Danke! KAUFEN!
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
4 von 4 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
2.5 Std. insgesamt
Verfasst: 16. November 2014
Home.. Was ist zu diesem Spiel zu sagen ? Nun, wenn man der englischen Sprache nicht mächtig ist sollte man die Finger davon lassen. Wenn man um sich zu fürchten Jumpscares und Blutige Szenen braucht sollte man ebenfalls die Finger davon lassen. Ist dies nicht der Fall empfehle ich jedem dieses Spiel zu kaufen und sich in seinen Bann ziehen zu lassen. Es beweißt Eindrucksvoll das ein Spiel ,unabhängig davon wie pixelig die Grafik auch sein kann extrem stark in seinen Bann ziehen kann. Es mag sein das es mit einer Spieldauer von gefühlt 1 1/2 Stunden doch recht kurz ist. Aber wenn man sich darauf einlässt beschäftigt es den Spieler noch lange danach. Home erzählt eine Geschichte. Aber diese Geschichte entsteht größtenteils im Kopf des Spielers, meiner Meinung nach. Mich hinterlies es mit einem Gefühl der Unwissenheit, denn bei meinem Durchlauf blieben viele Fragen offen, Fragen auf die ich mir selbst antworten zusammenbastelte. Nun, um das ganze zu einem Ende zu bringen, opfert ein wenig zeit, schnappt euch eure Kopfhörer, dunkelt das Zimmer ab und beginnt zu spielen. Ihr solltet es nicht bereuen.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 2 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
2.3 Std. insgesamt
Verfasst: 4. Oktober 2014
ich habe das Spiel nun zum 2. Mal durchgespielt. Leider ist das 1. mal schon eine weile her, daher weiß ich nicht mehr wie es ausging. Ich mag es das das Spiel einem die möglichkeit gibt nachzuforschen, und je nachdem wie man sich entscheidet es auf die Story einfluss hat. Den ein oder anderen "grusel" moment gibt es schon - sind aber nun nicht die mega Schocker.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 2 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
2.0 Std. insgesamt
Verfasst: 6. November 2014
Home ist ein Horror Adventure im Pixel-Stil. Es baut zu 100% auf Atmosphäre und die Story auf, die sich bei jedem Durchgang etwas verändert. Das Ziel des Spieles ist es, die kompletten Gegenden zu durchsuchen und sich nach und nach die Geschichte um den Hauptcharakter, der unter einer temporären Amnesie leidet herauszufinden. Alles beginnt in einem Häuschen in den Wäldern. Ohne Wissen beginnt der Hauptcharakter seine Umgebung zu untersuchen und sich in der düsteren Welt zurecht zu finden. Je nachdem, wie sich der Spieler entscheidet, welche Gegenstände er mitnimmt, welche Briefe er liest und wie er durch die Welt geht, verändert sich die Geschichte. Im Allgemeinen ist die Geschichte relativ kurz, doch der Entwickler hat es genau auf diese Art der Erzählung abgesehen um mit den unterschiedlichen Storyverläufen widerspielwert zu kreieren, dass ihm durchaus gelungen ist. Es gibt eine automatische Speicherfunktion an gewissen Stellen speichert, doch selbst der Entwickler empfiehlt sich bis zu eineinhalb Stunden Zeit zu nehmen um die Geschichte an einem Stück zu erfahren. Definitiv auch eine Empfehlung von mir.
Interessantes Feature: Nachdem man das Home durchgespielt hat, überlässt das Spiel einem die Möglichkeit mit Angabe von „Name“ und „E-Mail Adresse“ die eigenen Erlebnisse und eigene Sicht auf das Spiel in einem kleinen Text zu erzählen. Dieser wird ohne die persönlichen Angaben auf der Internetseite des Spiels veröffentlicht. Dort kann man auch die Erlebnisse anderer Spieler lesen. Sehr interessant, sollte man aber nur tun, wenn man sich nicht darum schert Teile der Geschichte verraten zu bekommen. (Kurz um Allarmstufe Rot für Spoiler.)

Wer auf Horror Adventure mit unterschiedlichen Storyverläufen steht und sich mit Retro-Pixelgrafik auseinandersetzen kann, sollte Home unbedingt ausprobieren, auch wenn es mit einer Spielzeit von knapp eineinhalb Stunden, je nach Art des Spielversuchs, relativ kurz ist. Genug widerspielwert hat das Spiel letzten Endes.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
3 von 4 Personen (75 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
1.9 Std. insgesamt
Verfasst: 17. Juli 2014
Ziemlich schauriges Indie , düstere Atmosphäre und die Musik dazu macht es ich kanns nur empfhelen.
Es hätte ruhig etwas länger gehen können :D
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
4.1 Std. insgesamt
Verfasst: 25. Januar 2014
Wenn du Englisch kannst ist es was für dich. Hätte nie gedacht wie schaurig ein Pixel-Spiel sein kann. 4.1 Stunden bei eher Normalen Englisch kenntnisen ist Relativ kurz aber um den Preis finde ich das ok.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
1.6 Std. insgesamt
Verfasst: 6. Dezember 2014
Dieses Spiel ist richtig mist.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig