Das Schwarze Auge - Demonicon erzählt die spannende Geschichte der Geschwister Cairon und Calandra, die in einer düsteren Fantasywelt zu Schachfiguren in einem unheilvollen Spiel böser Mächte werden. In einer feindlichen Umgebung voller dämonischer Einflüsse, Intrigen und Magie ist ihre Verbindung sowohl Fluch als auch Segen zugleich.
Nutzerreviews:
Kürzlich:
Ausgeglichen (17 Reviews) - 52% der 17 Nutzerreviews der letzten 30 Tage sind positiv.
Insgesamt:
Ausgeglichen (470 Reviews) - 68 % der 470 Nutzerreviews für dieses Spiel sind positiv.
Veröffentlichung: 24. Okt. 2013

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

Demonicon - The Dark Eye kaufen

 

Reviews

“… shaping up to be a fantastic game”
Gaming Excellence

“Demonicon may well be the RPG that both gamers and Dark Eye fans have been waiting for”
Gamercast

“Demonicon will get a lot of gamers excited”
PCGZine Issue #58

Über dieses Spiel

Das Schwarze Auge - Demonicon erzählt die spannende Geschichte der Geschwister Cairon und Calandra, die in einer düsteren Fantasywelt zu Schachfiguren in einem unheilvollen Spiel böser Mächte werden. In einer feindlichen Umgebung voller dämonischer Einflüsse, Intrigen und Magie ist ihre Verbindung sowohl Fluch als auch Segen zugleich. Beide sind auf der Suche nach der eigenen Vergangenheit und dabei ständigen Gefahren und Versuchungen ausgesetzt. Sie müssen tiefgreifende moralische Entscheidungen treffen, die sich auf das Wohl und Wehe ganz Aventuriens auswirken werden.

Das Schwarze Auge - Demonicon setzt zum ersten Mal das Regelwerk und die reichhaltige Welt des DSA-Universums in einem modernen Action-Rollenspiel um, das den Spieler mit detailreicher Grafik, einem orchestralen Soundtrack und einer wendungsreichen Story fesselt.

  • Wendungsreiche Story mit glaubhaften Konflikten und moralischen Entscheidungen, die Einfluss auf die Spielwelt haben
  • Actionreiches Kampfsystem, in welchem Timing und kluge Taktik über Sieg oder Niederlage entscheiden
  • Einzigartiges Magiesystem: Eine dunkle Gabe verleiht dem Spieler besondere Mächte und verändert ihn nach und nach
  • Umfangreiches Crafting-System auf Basis der DSA-Regeln, mit dem der Spieler Tränke brauen, Klingen vergiften und Rüstungen verzaubern kann
  • Detailreiche State-of-the-Art-Grafik und lebendige Spielwelt
  • Neue, unverbrauchte Schauplätze der umfangreichen, bekannten DSA-Welt

Systemanforderungen

    Minimum:
    • Betriebssystem: Windows XP SP3 (32bit), Windows Vista / 7 / 8
    • Prozessor: 2 GHz Dual-core
    • Arbeitsspeicher: 2 GB RAM
    • Grafik: Dedizierte DirectX 9.0c kompatible Grafikkarte mit 512MB VRAM und Shader Model 4.0. ATI/AMD Radeon 3800 Serie oder höher, NVIDIA Geforce 9600GT oder höher
    • DirectX: Version 9.0c
    • Speicherplatz: 10 GB verfügbarer Speicherplatz
    • Soundkarte: DirectX kompatibel
    Empfohlen:
    • Betriebssystem: Windows Vista / 7 / 8 (64bit)
    • Prozessor: 3 GHz Quad-core
    • Arbeitsspeicher: 4 GB RAM
    • Grafik: Dedizierte DirectX 9.0c kompatible Grafikkarte mit 1GB VRAM und Shader Model 5.0
    • Zusätzliche Anmerkungen: Best played with Xbox 360® controller for Windows
Nutzerreviews
Nutzerreview-System aktualisiert! Mehr erfahren
Kürzlich:
Ausgeglichen (17 Reviews)
Insgesamt:
Ausgeglichen (470 Reviews)
Kürzlich verfasst
BazingaMood
( 19.5 Std. insgesamt )
Verfasst: 16. Mai
Demonicon...
-The story is mediocre...but enjoyable and good for what its worth
-The combat is mediocre...easy and simple
-The character customisation is mediocre...but still,well done
-The invetory is mediocre...console like list of gear
-The graphics of the game is mediocre...but it is not ugly
-The animations are mediocre...all of animation is mediocre, (2D cutscenes where well done)
-The voice acting is mediocre...it shines here and there for few NPC's
-The gameplay is mediocre...it really is

So yeah, overall it is a pretty mediocre game.
Although I myself am a mediocre guy so for some reason, I liked this game.
It was nice to go back to the Dark Eye universe,back to Aventuria.
Still longing for a proper Drakensang game.

I can recommend this game to those who have no high expectations,and can lower it a bit...to that mediocre level to be precise. This ARPG can deliver some fine playing hours,it has some good moments.
It was OK for me.
Giving it a mediocre thumbs up. :)
Hilfreich? Ja Nein Lustig
*****_nospam
( 2.4 Std. insgesamt )
Verfasst: 11. Mai
UNACCEPTABLE, UNPLAYABLE, BROKEN!! On my MSI laptop if I move the cursor near the bottom of the screen, the system switches out of the game and into the Steam app, and I have to click on the game icon to get back into the game. With other games this is a minor annoyance.

But Demonicon causes a total hard system crash if one leaves the game and then tries to resume or alt-tab back into it. CTL-ALT-DEL doesn't work. The only solution is to power down and reboot. Hard crashes can damage the directory.

I've looked at the discussion area, and others have encountered the same problem. Not worth my time!
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Faustrecht [GER] ت
( 4.8 Std. insgesamt )
Verfasst: 7. Mai
Grafik = Unterer Durchschnitt. Vieles wirkt plastisch.
Sound = Ist in ordnung. (Die sprecher klingen etwas aufgesetzt und Deutsch ist die Originalsprache)
Steuerung Controller = Intuitiv und nach kurzer zeit kommt man damit gut zurecht.
Steuerung Tastatur = Fingerkrämpfe sind vorprogramiert und warum kann ich meine Zauber nicht auf die F-Tasten legen und muss stattdessen dauernd shift-1 oder so drücken ? Als Linkshänder ist das ne Katastrophe.(Tastatur)
Schwierigkeit = Einfach. (Selbst auf schwer)
Gegner = Die anzahl verschiedener Gegner ist erbärmlich.
Leveldesgin = Schlauchlevel
Wiederspielwert = villt in ein paar jahren mal wieder.

Story.
Am anfang ist die Story sehr interessant und die entscheidungen die man trifft haben auch gewicht allerdings merke ich das wirklich nur am anfang.
Ich habe das gefühl ein Spiel zu spielen das gar nicht fertig wurde denn man denkt jetzt kommt das Finale ist es auch schon zu ende. Vieles fühlt sich sehr aufgesetzt an.
Gegen ende ist es einfach nur noch zermübend und fühlt sich sa an als wolle man das spiel nach etwas künstlich strecken.
Ich frage mich nur warum ich gegen ende des spiels viele Rätsel lösen muss nur um ein bissl text vom sprecher zu bekommen. ? Dachte ich muss nen Dämon platt machen und es kommt nur ein lächerlicher abspann mit ein bisschen gesülze , Credits ,Haupmenü. WTF? Ernsthaft?
Das einzige was zurück bleibt sind noch mehr fragen statt antworten die man gerne zu ende eines Spiels hätte.
RPG ist hier wohl eher nebensache denn die meisst zeit verbringt man damit die ewig gleichen gegner weg zu schnetzeln was man irgendwann auch nur noch macht um in der Story weiter zu kommen.

wenn es mal im Sale raus kommt dann könnt ihr zuschlagen aber 20€ sind geldverschwendung.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
claudiassj
( 17.3 Std. insgesamt )
Verfasst: 7. Mai
A nice ambitious game, that wished to be many things; it does not exceed every expectations in any, but it still is quite enjoyable.
For instance, its graphics appearence is outdated, and the fact that you cannot save whenever you want is extremely out of place in an RPG; however, the RPG component is not the only one - we should call it an action-RPG, with scarce focus on equip, with stats and abilities that are used and developed more like a hack-and-slash than a pure RPG and generally feel less important than your dodging abilities. Your character cannot be personalised, the story is quite linear, the world clearly has its lore, but you never get really sucked into it.
All of this said, the story keeps you interested long enough, the style is challenging without being frustrating, and the Dark Eye's world has a lot of potential that has been scarcely exploited in games, so it feels like a breath of fresh air. If you can accept its limitations, it is a game you will enjoy.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
GERONIMOOSE
( 13.1 Std. insgesamt )
Verfasst: 6. Mai
Positives:

-Dialogues, cinematics and cutscenes
-Character development
-Decision making (affecting story as it unfolds)
-Skill levelling system
-Slot abilities (endurance), passive abilities and gift (mana) abilities
-Upgradable weapons (barely)
-Linear story

Negatives:

-Poorly written
-Clunky mechanics
-Repetitive combat
-Terrible character animation, movement and expression (all very important to a story driven RPG!)
-Linear story

Conclusion: I would recommend this game both on sale and to RPG enthusiasts who play an expanse of games. If you have been grounded in modern day, open world story RPGs such as The Witcher, Dragon Age, Elder Scrolls etc. Then chances are you will not enjoy this. When playing this game I felt as if it was from last decade. Every aspect of this game is lacking intuition and innovation, there is no replayibility factor. So why am I giving this game a thumbs up? It still managed to provide me with several hours of entertainment, which is an achievement considering its flaws and I got it as part of a bundle. Worth.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Sadie
( 4.8 Std. insgesamt )
Verfasst: 5. Mai
Can't neg review a game I got as part of a cheap bundle, however I will highlight that it is of another era. The gameplay dynamics such as combat system and menu navigation is set to reflect the lore of a preexisting universe and it's not awesome for new players.. That being said, it has merit as a highly technical game and what I saw of the storyline was impressive.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Cpt. John C. Sheperd-Christ
( 5.6 Std. insgesamt )
Verfasst: 5. Mai
This was just "recommended" to me through Steam. How can I write a review if I obviously don't own it, since then it wouldn't show up as recommended, you ask?

Well I owned it and I wrote Steam support to delete this sorry excuse for a game from my account.
This is no good game for anyone, not for "Realms of Arcania/The Dark Eye/Das Schwarze Auge"-Fans since it is dumbed down that it hurts and also not for RPG-Fans in general, since it is badly written, the mechanics are no fun and there are many, many better alternatives available.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Chandrey
( 5.4 Std. insgesamt )
Verfasst: 28. April
Other reviewers have put this better; but this isn't worth your time unless:
1) it's very, very discounted on sale (do not pay more than £4)
2) you don't mind mindless controller click X combat
3) You really want to play an incest simulator

- 5 hours of my life I will not get back, don't make my mistake
Hilfreich? Ja Nein Lustig
RNGesus
( 15.3 Std. insgesamt )
Verfasst: 28. April
Demonicon ist auf den ersten blick sehr langweilig auch das Intro ist nicht sehr spanned aber nach und nach wird es immer spannender. die kämpfe sind nichtwirklich schwer aber ich glaube das ist auch nicht der haupt faden von dem spiel es ist sehr story bezogen und manchmal verbringt man 5min nur um mit auftraggeber zu reden. zudem bestimmt man selbst die story

Grafik die grafig von dem spiel ist für 20 € nicht die beste aber sie ist völlig inordung

der einzigste was ich schade an dem spiel finde ist das es in den szenen wenige effekte gibt und manchmal fehlen die personen mit denen man redet.

ich hab es im Angebot gekauft und das war es aufjeden fall wert auch wenn ich nur kurtze zeit daran gespielt habe.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
ikilltoast
( 13.6 Std. insgesamt )
Verfasst: 26. April
This game is very entertaining if you take it without any prior experiences with adventure RPGs in mind. It feels as if your stuck in a closed storyline with the illusion of choice always present. However the game turns this into a positive towards the end, and builds you up into making careful yet definitive decisions that influence each summary of the type of person and world you are creating for the future. The mechanics weren't the best, a bit clunky for sure. However the storyline is rich in real life problems saturated with just the right amount of demonic lore to keep you wondering why America is not voting Bernie Sanders.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Nerosey
( 28.6 Std. insgesamt )
Verfasst: 16. April
Großartiges Spiel, hat mich wirklich sehr überzeugt, sehr gute Story mit viel Spannung und auch Spaß obwohl diese "Romanze" am Anfang ein wenig verstört löst sich das ganze doch noch sehr gut auf.
Sehr angenehmes Gameplay, obwohl manchmal die Anvisierung der Gegner zu wünschen übrig lässt. Atmosphäre und Musik passen in der Regel sehr gut aufeinander.
Der finale Kampf hat mcih ein wenig enttäuscht, hätte da mehr erwartet vor allem nachdem die Zwischenbosse während dem Spiel,... naja... Schwieriger waren als der Endboss.

8/10 will play again.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Allahweh
( 8.9 Std. insgesamt )
Verfasst: 9. April
I got "Demonicon" as part of a bundle a while back and played several hours of the game. At first, I was a bit drawn to it because I felt that it might have a style somewhat similar to The Witcher, and while that's true to a degree, it's also a very different type of game in many ways too.

For one thing, this is part of "The Dark Eye" universe, and so it's an RPG system that many won't be very familiar with, although other games in that universe do exist outside of the German market (where Dark Eye is most popular).

However, while this game may not be something you should compare to a AAA title like The Witcher 2, it does have its merits:

PROS:
*A unique, well-delivered story
*Lots of side-quests
*A moral choice-based system with definite outcomes
*A living world
*Decent (but not great) voice-acting
*Decent graphics

CONS:
*Slow-paced at times
*Clunky Combat System
*Clunky Controls in places
*Buggy
*Unbalanced Difficulty in places

In my opinion, the game isn't quite worth the full $19.99 asking price, but if you enjoy Western RPGs of this style, I'd recommend picking it up at a good Steam sale or as part of a bundle!

------------------------------------
GOOD...... 7 / 10
------------------------------------
Hilfreich? Ja Nein Lustig
TStael
( 12.6 Std. insgesamt )
Verfasst: 4. April
I tend to personally emphasize distinct character and originality of writing in my gaming immersion, even if game-play and user inter-face are of course far from irrelevant. Push comes to shove, I'd still take something bit flawed and interesting; than mechanically perfect but bland.

What I like about Demonicon is that you get a sense of a greater gameworld, lore and back-story, this being part of "Dark Eye" franchise not primarily published for PC. (Drakensang would be the other title I'm aware of)

Combat is not excessively tactical, but I was not bored, and found the levelling up and skills system fairly satisfying.

The story premise is interesting, and the voice acting was particularly excellent for a title that probably did not have enorous budget: recognize and like both lead actors a lot. Special thumbs up for making my in-game dad so insufferably illogical in his little schemes, and allowing reasonable amount of back-talk to the old geezer!

I think this title is worth a try for RPG fans whom do not mind action -RPG combat but enjoy a back-story.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Răzvan
( 19.6 Std. insgesamt )
Verfasst: 22. März
The story is damn sick! I was about to stop playing it in the middle of the first chapter, but then it got better and more interesting. I liked the character progression and the fact that I had to take tough decisions. The gameplay is fine, but not very challenging even on the hard difficulty. Overall, not a bad game, but the Witcher is cheaper, more challenging and has a lot more content.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Stope
( 13.6 Std. insgesamt )
Verfasst: 22. März
Erstes Durchspielen nach knappen 14 Stunden (ohne mich großartig zu beeilen) und mit 73% der Erfolge (ohne darauf abzuzielen, welche zu erhalten). Wiederspielwert kommt meines Erachtens nur durch den höheren Schwierigkeitsgrad auf; ob man sich denn nun z.B. den Stadtwachen von Warunk anschließt, oder dem Kartel, oder ob man am Schlußsich selbst opfert oder Calandramacht in meinen Augen nur wenig Unterschied aus.Zudem gibt es am Schluß nicht mal eine richtige Abschlußsequenz, es gibt ein kurzes Video (~ 10 Sekunden), dann kommen schon die Credits.Das hat man wahrlich schon besser gesehen.

Man kann nicht selbst speichern und die Speicherpunkte sind teilweise echt mies gesetzt, so dass man nach dem Sterben eventuell noch einmal einen ellenlangen Dialo durchgehen muß.

Die Atmosphäre wird relativ gut eingefangen, aber ehrlich gesagt könnte das Spiel auch in jedem anderen Universum spielen als in dem des Schwarzen Auges. Es kommt in Hinsicht auf Atmosphäre, Humor etc. an keinen der bisherigen Teile heran.

Trotzdem hat mich das Spiel doch größtenteils unterhalten. Ob man für die kurze Spielzeit den vollen Preis (der mit aktuell EUR 19,99 meiner Meinung nach zu hoch ist) zahlen möchte, sei dahingestellt. Ich habe es als Angebot gekauft und dafür war es sein Geld wert.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
DaddyStoned
( 27.8 Std. insgesamt )
Verfasst: 20. März
sehr fesselnd
Hilfreich? Ja Nein Lustig
fackthenoangels
( 15.1 Std. insgesamt )
Verfasst: 28. Februar
Ich kann es leider nicht weiterspielen, da es trotz Patch immer wieder zu Abstürzen kommt
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Masakazu222
( 1.6 Std. insgesamt )
Verfasst: 25. Februar
Nice RPG with DSA flair.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Hafas
( 6.5 Std. insgesamt )
Verfasst: 20. Februar
Ich kann Spiele mit einer mittelmäßigen Story tolerieren.
Ich kann auch Spiele mit einem mittelmäßigen Kampfsystem tolerieren.

Was ich nicht tolerieren kann, ist ein RPG, das einem das manuelle Speichern nicht ermöglicht und Checkpoints nur während Hauptmissionen setzt.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Hilfreichste Reviews  In den letzten 30 Tagen
2 von 2 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
4.8 Std. insgesamt
Verfasst: 7. Mai
Grafik = Unterer Durchschnitt. Vieles wirkt plastisch.
Sound = Ist in ordnung. (Die sprecher klingen etwas aufgesetzt und Deutsch ist die Originalsprache)
Steuerung Controller = Intuitiv und nach kurzer zeit kommt man damit gut zurecht.
Steuerung Tastatur = Fingerkrämpfe sind vorprogramiert und warum kann ich meine Zauber nicht auf die F-Tasten legen und muss stattdessen dauernd shift-1 oder so drücken ? Als Linkshänder ist das ne Katastrophe.(Tastatur)
Schwierigkeit = Einfach. (Selbst auf schwer)
Gegner = Die anzahl verschiedener Gegner ist erbärmlich.
Leveldesgin = Schlauchlevel
Wiederspielwert = villt in ein paar jahren mal wieder.

Story.
Am anfang ist die Story sehr interessant und die entscheidungen die man trifft haben auch gewicht allerdings merke ich das wirklich nur am anfang.
Ich habe das gefühl ein Spiel zu spielen das gar nicht fertig wurde denn man denkt jetzt kommt das Finale ist es auch schon zu ende. Vieles fühlt sich sehr aufgesetzt an.
Gegen ende ist es einfach nur noch zermübend und fühlt sich sa an als wolle man das spiel nach etwas künstlich strecken.
Ich frage mich nur warum ich gegen ende des spiels viele Rätsel lösen muss nur um ein bissl text vom sprecher zu bekommen. ? Dachte ich muss nen Dämon platt machen und es kommt nur ein lächerlicher abspann mit ein bisschen gesülze , Credits ,Haupmenü. WTF? Ernsthaft?
Das einzige was zurück bleibt sind noch mehr fragen statt antworten die man gerne zu ende eines Spiels hätte.
RPG ist hier wohl eher nebensache denn die meisst zeit verbringt man damit die ewig gleichen gegner weg zu schnetzeln was man irgendwann auch nur noch macht um in der Story weiter zu kommen.

wenn es mal im Sale raus kommt dann könnt ihr zuschlagen aber 20€ sind geldverschwendung.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
7 von 7 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Empfohlen
13.1 Std. insgesamt
Verfasst: 6. Mai
Positives:

-Dialogues, cinematics and cutscenes
-Character development
-Decision making (affecting story as it unfolds)
-Skill levelling system
-Slot abilities (endurance), passive abilities and gift (mana) abilities
-Upgradable weapons (barely)
-Linear story

Negatives:

-Poorly written
-Clunky mechanics
-Repetitive combat
-Terrible character animation, movement and expression (all very important to a story driven RPG!)
-Linear story

Conclusion: I would recommend this game both on sale and to RPG enthusiasts who play an expanse of games. If you have been grounded in modern day, open world story RPGs such as The Witcher, Dragon Age, Elder Scrolls etc. Then chances are you will not enjoy this. When playing this game I felt as if it was from last decade. Every aspect of this game is lacking intuition and innovation, there is no replayibility factor. So why am I giving this game a thumbs up? It still managed to provide me with several hours of entertainment, which is an achievement considering its flaws and I got it as part of a bundle. Worth.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
4 von 4 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
17.3 Std. insgesamt
Verfasst: 7. Mai
A nice ambitious game, that wished to be many things; it does not exceed every expectations in any, but it still is quite enjoyable.
For instance, its graphics appearence is outdated, and the fact that you cannot save whenever you want is extremely out of place in an RPG; however, the RPG component is not the only one - we should call it an action-RPG, with scarce focus on equip, with stats and abilities that are used and developed more like a hack-and-slash than a pure RPG and generally feel less important than your dodging abilities. Your character cannot be personalised, the story is quite linear, the world clearly has its lore, but you never get really sucked into it.
All of this said, the story keeps you interested long enough, the style is challenging without being frustrating, and the Dark Eye's world has a lot of potential that has been scarcely exploited in games, so it feels like a breath of fresh air. If you can accept its limitations, it is a game you will enjoy.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
Hilfreichste Reviews  In den letzten 90 Tagen
4 von 4 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
28.6 Std. insgesamt
Verfasst: 16. April
Großartiges Spiel, hat mich wirklich sehr überzeugt, sehr gute Story mit viel Spannung und auch Spaß obwohl diese "Romanze" am Anfang ein wenig verstört löst sich das ganze doch noch sehr gut auf.
Sehr angenehmes Gameplay, obwohl manchmal die Anvisierung der Gegner zu wünschen übrig lässt. Atmosphäre und Musik passen in der Regel sehr gut aufeinander.
Der finale Kampf hat mcih ein wenig enttäuscht, hätte da mehr erwartet vor allem nachdem die Zwischenbosse während dem Spiel,... naja... Schwieriger waren als der Endboss.

8/10 will play again.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
3 von 3 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
15.3 Std. insgesamt
Verfasst: 28. April
Demonicon ist auf den ersten blick sehr langweilig auch das Intro ist nicht sehr spanned aber nach und nach wird es immer spannender. die kämpfe sind nichtwirklich schwer aber ich glaube das ist auch nicht der haupt faden von dem spiel es ist sehr story bezogen und manchmal verbringt man 5min nur um mit auftraggeber zu reden. zudem bestimmt man selbst die story

Grafik die grafig von dem spiel ist für 20 € nicht die beste aber sie ist völlig inordung

der einzigste was ich schade an dem spiel finde ist das es in den szenen wenige effekte gibt und manchmal fehlen die personen mit denen man redet.

ich hab es im Angebot gekauft und das war es aufjeden fall wert auch wenn ich nur kurtze zeit daran gespielt habe.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
5 von 5 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
8.9 Std. insgesamt
Verfasst: 9. April
I got "Demonicon" as part of a bundle a while back and played several hours of the game. At first, I was a bit drawn to it because I felt that it might have a style somewhat similar to The Witcher, and while that's true to a degree, it's also a very different type of game in many ways too.

For one thing, this is part of "The Dark Eye" universe, and so it's an RPG system that many won't be very familiar with, although other games in that universe do exist outside of the German market (where Dark Eye is most popular).

However, while this game may not be something you should compare to a AAA title like The Witcher 2, it does have its merits:

PROS:
*A unique, well-delivered story
*Lots of side-quests
*A moral choice-based system with definite outcomes
*A living world
*Decent (but not great) voice-acting
*Decent graphics

CONS:
*Slow-paced at times
*Clunky Combat System
*Clunky Controls in places
*Buggy
*Unbalanced Difficulty in places

In my opinion, the game isn't quite worth the full $19.99 asking price, but if you enjoy Western RPGs of this style, I'd recommend picking it up at a good Steam sale or as part of a bundle!

------------------------------------
GOOD...... 7 / 10
------------------------------------
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
5 von 7 Personen (71 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
19.6 Std. insgesamt
Verfasst: 22. März
The story is damn sick! I was about to stop playing it in the middle of the first chapter, but then it got better and more interesting. I liked the character progression and the fact that I had to take tough decisions. The gameplay is fine, but not very challenging even on the hard difficulty. Overall, not a bad game, but the Witcher is cheaper, more challenging and has a lot more content.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
3 von 4 Personen (75 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
12.6 Std. insgesamt
Verfasst: 4. April
I tend to personally emphasize distinct character and originality of writing in my gaming immersion, even if game-play and user inter-face are of course far from irrelevant. Push comes to shove, I'd still take something bit flawed and interesting; than mechanically perfect but bland.

What I like about Demonicon is that you get a sense of a greater gameworld, lore and back-story, this being part of "Dark Eye" franchise not primarily published for PC. (Drakensang would be the other title I'm aware of)

Combat is not excessively tactical, but I was not bored, and found the levelling up and skills system fairly satisfying.

The story premise is interesting, and the voice acting was particularly excellent for a title that probably did not have enorous budget: recognize and like both lead actors a lot. Special thumbs up for making my in-game dad so insufferably illogical in his little schemes, and allowing reasonable amount of back-talk to the old geezer!

I think this title is worth a try for RPG fans whom do not mind action -RPG combat but enjoy a back-story.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
Hilfreichste Reviews  In den letzten 180 Tagen
4 von 4 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
21.7 Std. insgesamt
Verfasst: 7. Dezember 2015
Nach nicht ganz 22 h bin ich nun das erste Mal durch das Spiel durch und insgesamt hat es mir gut gefallen. Die Story ist interessant und auch nach einigen Stunden habe ich nicht wie sonst angefangen schnell durch die Dialoge durchzuklicken sondern mir die Zeit genommen um sie alle in Ruhe durchzuhören. Bis zum Ende war ich mir nicht sicher wie ich mich entscheiden werde und mehr als einmal habe ich an den Schlüsselstellen mehrere Minuten lang hin und her überlegt.

Hier spielt wohl auch ein häufiger Kritikpunkt derjenigen rein, die das Spiel nicht ganz so mögen: das Speichersystem. Ein bequemes Abspeichern, Entscheidung und ihre Folgen austesten und zur Not neu laden und umentscheiden ist nicht möglich, aber auch nicht so gewollt! Wenn man eine falsche Entscheidung trifft (sofern es so was in diesem Spiel überhaupt gibt), hat man halt auch die Konsequenzen zu tragen. Und wenn das bedeutet eine halbe Stunde noch mal zu spielen, dann muss man da durch. Wenn es nicht so wäre. hätte die Spielerfahrung einiges an ihrere Tiefe verloren. So muss man wie Cairon genau überlegen, was der richtige Weg für einen selbst ist.

Das Kampf- und Talentsystem ist einfach und schnell zu beherrschen. Die Kämpfe sind machbar, sobald man sich auf die unterschiedlichen Gegner eingestellt hat. Nur beim ersten "richtigen" Boss-Fight in Warunk kam ich etwas ins Trudeln und musste umplanen.

Einziger wirklicher Nachteil ist die Grafik, die doch sehr old school herkommt. Da ist man heute wesentlich besseres gewohnt. Und auch die Möglichkeit mit seiner Umwelt zu interagieren ist sehr stark eingeschränkt. Wenn man open world Spiele mag und eine top Grafik erwartet, dann ist man bei diesem Spiel wirklich nicht gut aufgehoben. Mich hat es nach den ersten paar Minuten nicht mehr gestört. Da ist man von früher ja noch ganz andere Sachen gewöhnt und die Story gleicht die mangelnde Grafik spielend aus.

Insgesamt ist Demonicon ein unterhaltsamer Ausflug in die Welt des Schwarzen Auges. Wenn Drakensang eine Reise ist, dann ist Demonicon der passende Wochenendtrip. Beides hat seinen Reiz.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
3 von 3 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Empfohlen
15.2 Std. insgesamt
Verfasst: 10. Februar
Sehr düsteres Action - RPG im DSA-Universum, bei dem schwierige Entscheidungen getroffen werden müssen. Da es in den Schattenlanden, insb. Warunk, spielt, hebt es sich deutlich von der bunten Drakensang-Reihe ab. In Ingame-Büchern und -Notizen wird Einiges an interessantem Hintergrundmaterial zur Borbarad-Kirche, die ein primärer Bestandteil der Story ist, geliefert. Aufgrund der doch teils harten Wahlmöglichkeiten besteht auch ein gewisser Wiederspielwert. Man besitzt zwar nicht die Freiheiten wie sie ein Skyrim bietet, kann aber durchaus Tränke brauen und Waffen mit Giften versehen. Mit der Handlung selbst bin ich insgesamt zufrieden, zumal ich vorher nicht viel über DSA-Dämonologie und die Borbarad-Kirche wusste. Die Musik empfand ich als sehr gut, die Vertonung war qualitativ auch hochwertig. Hier und da hätten einige NPCs mehr mit Dialogen ausgestattet werden können. Ich erinnere mich gern an die Dialoge mit dem Zauberer Feodor, der mit seiner lustigen Art doch einen sinnvollen Kontrast zur düsteren Grundstimmung des Spiels bietet.

Insgesamt ein solides Spiel mit guter Hintergrundwelt das sich keine großen Schnitzer leistet. Für 3€ kann man hier nicht viel falsch machen.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
19 von 23 Personen (83 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
26.1 Std. insgesamt
Verfasst: 21. Dezember 2015
Demonicon is a 3rd person action RPG. You follow the story of a brother and sister, which takes place in the Dark Eye universe, who find out they have special gifts when their blood was mixed. You only play as the brother leveling up through action points and gift points you earn through battles. You can level up main stats like strength and vitality, skills like lockpicking, medicine, and speech or combat skills with the action points you earn. The gift points go towards your gift skills which are like magic powers.

Combat in the game is ok. You have one mainattack besides the combat and gift skills. When attacking you need to time the button pressing right to continue your combo attack. Enemies can become bothersome or annoying sometimes when you go to attack and they keep hitting you and stopping your action. Controls did feel a little sluggish and slow when attacking. You do have a dodge roll which helps a little but your character seems to move slower than everyone else.

Graphics look to be from something 10 years ago which isn't bad just not up to par with some games today. Plus it doesn't matter how a game looks if you enjoy it. Sounds were pretty generic and sometimes annoying. There are some parts in town when you are running around and NPC dialog got load and cluttered when it seemed like 10 people are trying to talk over one another.

Characters were pretty interesting and funny. You can choose different ways to go in the game and I chose mainly the good side of things. What was weird though was in some conversations it seemed like my character was rude and evil even though I would pick the better dialog route. The story overall wasn't bad and get me interested to see how it all panned out in the end. You could even do another playthrough to see where other actions would take you.

There were some issue with the game though. Framerate issues were a problem throughout the game. No matter where I put the settings I would drop as low as 15 frames sometimes which made for some rough video. I also would see pop in at times and screen tearing. I even had the game crash on me about 5 times when I was more than halfway though the game.

Despite these flaws the game was still fun and intriguing. I liked some of the characters and even had some laughs here and there. It also has replay value if you'd like to see where the different choices would take you. If you can get the game on sale than pick it up and enjoy your time.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
16 von 21 Personen (76 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
22.7 Std. insgesamt
Verfasst: 3. Februar
After playing other games from this developer like Mars War Logs, which I did enjoy, I fought through the negative feedback and thought, maybe this game just isnt for everyone! Unfortunately this game wasn't what I was hoping for. The fighting mechanics are slow, clunky and extremely repetitive. I probably could've played the game with a macro, 'swing, swing, swing...' The story was okay at best. It had nothing that excited or really made you want to play more thinking what's next?

Frankly I'm shocked I played this game to completion, I dont recommend playing it as it might just sit in your library forever.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 2 Personen (50 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
3.3 Std. insgesamt
Verfasst: 2. Januar
Story poor
gameplay poor
graphics poor,

imo dont buy it for more than 10 bucks
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 2 Personen (50 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
1.0 Std. insgesamt
Verfasst: 10. Januar
Audio was cringeworthy, game glitched at first boss, enemies spawn out of no-where, and the abilities get cut off if you get hit, so... hard to play (even on easy mode).
Not really worth your time.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 2 Personen (50 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
18.4 Std. insgesamt
Verfasst: 27. Januar
This was really a tough one.

I wanted to like this game, i really did, i just could not bring myself recommend this game to anyone.

The first major flaw which i found to be HUGE was the improper loading, crashing and glitching of the game. If i wanted to load the game sometimes i would have to start the launcher three seperate times, using task manager to close the unresponsive instances inbetween. MAJOR pain in the rear. To make matters worse, sometimes the game would just decide to crash, just randomly. The only saving grace there is that the saves are frequent................but..................

The save file is singular, and by that i mean that any progress you make will overwrite your current save. That means if you screw up and pick the wrong choice, go into an area that advances the plot before finishing a side quest etc, you are stuck. The game will have overwritten with the furthest progress and you will have to start the game over to fix it. Not exactly something you like to see in an RPG were supposedly your decisions could effect how the story unfolds................but about that one................

Your choices dont matter. You are given the illusion of control of the characters destiny. The only things that will chance are slightly different cut scenes and your fetch quests will be given by either faction A or faction B. It just felt weak.

In terms of gameplay, there is some fun to be had there. The ice spells and the demon aura were quite good for stunning opponents and speeding your attacks. I found the Fire and Poison spells to be worthless, fire spell is point blank so you will get stabbed 100% of the time before the spell goes off and the poison spell burns through your magic wayyyyyyyy too fast. The attacking was done by simple chaining of your attack button (X for me since i used a 360 controller), the higher your chain the more magic you get back to refreeze your enemies. It got bland after about 15 hours in, which is not bad considering the whole game took me 18 hours and i did almost everything there was to do in a single play through.

The money in the game quickly becomes absolutely pointless. The only thing you will use it for is to buy potions and enchantments for your armor. The enchantments also get pointless as you get the "Final" set of armor at the end of chapter 3 (There are 5 chapters). I put silver enchantments in the armor because they were the best enchantments i had at that point in the game. Then in the next two chapters you get gold enchantments..............but no armor...........whatsoever. Since enchantments are permanent.............ya i was kinda screwed at that point.

The story starts out with good potential in the prologue and builds well in chapter 1 and 2 (chapter 2 was very well done). After that............meh...........just meh. Chapter 3 went in a direction i just did not care about and chapter 4 and 5 were just absolute crap. It felt like some other games i played where they started out with plenty of money and good ideas and then got rushed and had to wrap it up quickly and on a budget.

The bottom line is, i just will not recommend this game to any individual period. Between the software problems, weak story and mediocre gameplay, i just dont see anyone getting very much enjoyment out of this game.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
Hilfreichste Reviews  Insgesamt
82 von 86 Personen (95 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
31.1 Std. insgesamt
Verfasst: 27. November 2013
Ein deutsches Witcher für Arme. Das wäre die Kurzbeschreibung. Das Spiel ist in Ansätzen sehr gut, aber zahlreiche technische Defizite machen es schwer Demonicon zu lieben. Im Gegensatz zu Drakensang wird das Szenario diesmal sehr düster präsentiert. Ungewöhnlich für „Das schwarze Auge“. Eine Party fällt ebenfalls flach und man startet mit einem vorgegebenen Charakter. Das Rollenspiel schlägt in die selbe Kerbe, wie der „Witcher“ ohne aber dessen Qualität auch nur im Ansatz zu erreichen. Immerhin gibt es eine vollständige deutsche Synchronisation, da sehr viele und vor allem teilweise ausufernde Gespräche geführt werden, ein dickes Plus. Die Grafik jedoch ist stark angestaubt, selbst das erste Witcher von 2007 hatte hier mehr auf der Pfanne. Dafür wurden die Schauplätze liebevoll gestaltet. Vor allem der Sumpf hat ein paar stimmige Orte. Leider sorgt ein weiteres Manko für Frust. Ähnlich wie „Dragon Age 2“ hat Demonicon nur sehr wenige Schauplätze, die zudem zig mal wiederholt werden. Das Finale findet z.B. dort statt, wo wir das Tutorial machen. Ein Armutszeugnis.

Die Kämpfe sind am Anfang bockschwer, zum Schluss ein Witz. Dies liegt vor allem am sehr komplexen Charaktersystem. Cairon kann vier Zauber lernen, die jeweils um vier Stufen gesteigert werden können. Hinzu kommen ca. 15 Kampffähigkeiten (Rundumschlag, Wuchtschlag; …) und 9 Charakterwerte die sich in jeweils zwei Disziplinen spalten. Man ist ständig damit beschäftigt Cairon zu verbessern. Am Anfang fällt es aber schwer sich für etwas zu entscheiden. Alles steht offen. Lernen wir doch erst mal „Schlösser öffnen“, „Pflanzenkunde“ und „Fallen entschärfen“. Wir wollen ja keine Schätze liegen lassen. Hmm…dann fehlen uns aber Kampffähigkeiten und Cairon ist schwach auf der Brust. Was die Kämpfe nicht gerade vereinfacht. Vor allem die Startphase ist frustrierend. Später verfügen wir über genügend Kampftricks und das Spiel wird sehr leicht. Alles, können wir aber beim besten Willen nicht erlernen.

Na schön, wie sieht denn das Kampfsystem aus? Eigentlich ganz cool, mit Mana wirken wir Zauber, mit Ausdauer setzen wir Spezial-Angriffe ein, Cairon kann zudem Angriffe blocken und Konter-Angriffe starten. Letzteres ist aber für die Katz bzw. sehr schwer umzusetzen. Nicht vergleichbar mit Assassin‘s Creed. Bei mehreren Gegnern geht das Blocken sehr gerne in die Hose. Die Gegner verfügen über unterschiedliche Kampftricks, z.B. Beschwörungen, spucken Gift, Fernangriffe und Flächenzauber. Vor allem die Endgegner sind eine harte Nuss und nur mit bestimmten Taktiken zu schlagen. Das hört sich doch gut an. Ist es im Grunde auch, wenn da nicht die Steuerung wäre. Die Zauber und die Kampfmanöver müssen über die Zahlentasten 1-4 ausgelöst werden. Außerdem muss eine Taste gedrückt gehalten werden, je nachdem ob Zauber oder Kampfmanöver. Dann ist es noch wichtig im Kampf ständig in Bewegung zu bleiben und wegzurollen. Kurz: Das ist zu umständlich. Warum kann ich die Maustaste nicht mit einem Zauber (Rechtsklick) und einen Angriff (Linksklick, normal, Sonderattacke) belegen?

Vielleicht zum Controller greifen. Sowas kann man viel besser umsetzen. Außerdem werden die Kampfareale immer eingeschränkt. Man will weglaufen oder ausweichen und donnert ständig gegen unsichtbare Wände. Was soll der Mist? Und dann das Speichersystem. Es funktioniert nur über „Autosave“, es gibt keine Speicherfunktion. Quicksave sowieso nicht. Man kann noch nicht mal eigene Speicherstände oder Profile anlegen. Man will zwei Partien starten (gut-böse Charakter), ein Freund will das Spiel mal anzocken oder einen Speicherstand anlegen um noch mal von hier zu starten? Das kann man vergessen. Geht nicht. Wenigstens ist der Autosave halbwegs fair.

Die Story dreht sich um Dämonen und Beschwörungen. Bei Cairon und seiner „Schwester“ erwachen plötzlich Gaben. Sie können zaubern und das ganz ohne Ausbildung. Wie ist das möglich. Was verschweigt ihnen, ihr Vater? Die Entwickler haben sich Mühe gegeben viele Entscheidungen, schwere Entscheidungen einzubauen.
Dabei gibt es nur selten schwarz oder weiß, sondern sehr oft Grau. Ein Kannibale hält seine Opfer mit Blutmagie gefangen. Wenn wir ihn töten, sterben die Gefangenen qualvoll. Aber die Gefahr die von den Kannibalen ausgeht ist gebannt. Oder lassen wir ihn laufen? Dann können wir zwar die Opfer befreien, doch das Scheusal kann weiter morden. Die Entscheidungen haben oft noch spätere Auswirkungen. Gut gemacht, das reicht fast an das erste Witcher heran. Außerdem bekommt man kleine Videosequenzen gezeigt, die die Auswirkungen der Entscheidung illustrieren. Ebenfalls aus „The Witcher“ bekannt. Trotzdem klasse.
Abgesehen von ein paar wenigen Nebenaufträgen, verläuft Demonicon fast auf Schienen. Für ein Rollenspiel ist es ganz schön eingeschränkt. OK, Mass Effect verläuft ebenfalls sehr linear. Die Musik ist gut, aber größtenteils unauffällig.

Fazit: Ja…ganz nett. Immerhin ist es das Erstlingswerk des Entwicklers. So gesehen haben sie sich sehr gut geschlagen. In die Fußstapfen ihres großen Vorbild „The Witcher“ konnten sie aber nicht treten. Beim nächsten Mal bitte eine bessere Grafik, eine freie Speicherfunktion, mehr Schauplätze und eine leicht von der Hand gehende Steuerung. Dann könnte man wenigstens dem ersten Witcher das Wasser reichen. Noumena Studios hat auf jeden Fall Potenzial und wäre ein toller Ersatz für Radeon Labs (DSA: Drakensang).
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
34 von 35 Personen (97 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
26.6 Std. insgesamt
Verfasst: 16. April 2014
Ich hatte an anderer Stelle schon über dieses Spiel geschrieben und möchte meine Gedanken auch hier veröffentlichen, weil ich den Eindruck habe, dass dieses Spiel zu Unrecht untergegangen ist und als Budget-Titel für manche durchaus interessant sein dürfte. Dabei gehe ich erst auf spoilerfreie allgemeine Punkte für potentielle Käufer ein und verdecke die inhaltlichen Punkte.
(Ursprünglich hier: Link )

1) Erwartungshaltung
Als alter Pen&Paper-DSA-Spieler habe ich natürlich einen ganz eigenen Blick auf das Spiel. Gleich zur ursprünglichen Ankündigung stellte sich so ein "Ach Nöö"-Gefühl ein, denn ein "Diablo-DSA" konnte ich mir gar nicht vorstellen. Die Geschichte ist bekannt, der ursprüngliche Entwickler ging pleite, vom Spiel war nix vorhanden und so wurde es von Noumena/Kalypso von Grund auf neuentwickelt. Wann immer es dann Neuigkeiten zum Spiel gab, Previews, Videovorschauen etwa von der Gamestar oder den Trailer/das Intro - nie war ich angefixt. Den Trailer zum Beispiel hätte man sich ruhig sparen können: er sieht nach nix aus, wirkt für DSA-Kenner unaventurisch und für Nicht-DSA-Kenner wie ein simpler Herr-der-Ringe-Abklatsch. Das Gameplay sprach mich nicht an, es trifft einfach nicht meinen Geschmack. Aber nachdem die Drakensangreihe ein unrühmliches Ende gefunden hat und ich Satinavs Ketten wider Erwarten sehr mochte (auch Adventures sind meine Spiele nicht [diese verdorrichten Feenwelträtsel ]), musste ich mir Demonicon nun doch geben. Natürlich stilecht in der Collector's Edition ...

2) "Objektive" Bewertungskriterien
"Mei, wat is dat hässlich." Das oder so was Ähnliches wird sich vermutlich fast jeder gedacht haben, der die Spielgrafik zum ersten Mal sah. Dieser Ersteindruck relativiert sich im Verlauf des Spiels an manchen Stellen und speziell über Artdesign (gezeichnete Zwischensequenzen) und Levelgestaltung (Fachwerk-Warunk, der Sumpf) wird das Spiel hier und da ansehlich, aber im Großen und Ganzen ist die Grafik nie "state of the art". Insbesondere die Gesichter (die Augen!), manche Kampfanimationen und die, ich nenne sie mal "Himmelhintergrundbilder" - nein, schön ist Demonicon nicht.
Das Gameplay kann ich schlecht anhand vergleichbarer Genrespiele bewerten, da ich die in der Regel nicht kenne (so ein "Gears of War" oder was es da gibt). The Witcher 1 habe ich gespielt und fand in beiden Fällen, dass das actionorientierte Kampfsystem nichts für mich ist. Es ist schön, dass es nicht-kampforientierte Talente wie Sagen+Legenden, Pflanzenkunde oder Überreden gibt, aber das konsolige Hervorheben der Interaktionsmöglichkeiten wirkte auf mich eher albern.
Die Geschichte ist gut. Ich versuche, dazu hier noch objektiv zu sein, und ohne DSA-Brille (oder Maske des Meisters) ist die Geschichte an manchen Stellen schon komisch und klaut auch etwa bei Highlander/Baldur's Gate. Zudem dürfte die Hintergrundfülle, die das Spiel ausschüttet, für den Nicht-DSA-versierten nicht story-interessierten Spieler recht erschlagend wirken.
Vertonung und Musik sind gut, auch wenn die Musik sich doch oft wiederholt und manchmal in ernsten Gesprächen die falsche "nette Dorfmusik" dudelte. Zudem stimmt bei manchen Dialogen die Betonung nicht zum Kontext, ansonsten ist die Vertonung aber gut gelungen.
Bugs. Es gibt sie und sie nerven. Ich bin an einer Stelle nach einem Bosskampf zu einem früheren Spielzustand teleportiert worden und konnte von dort aus nicht weiterspielen, musste also laden (ach ja: kein freies Speichern. Nervig). Außerdem sind manchmal bei Kämpfen Gegner im Boden versunken und ließen sich nicht mehr töten, so dass ich den Speicherstand vor dem Kampf laden musste. Manche Animationen hakten. Die Bugs sind aber gut auszuhalten; insgesamt ist der Spielspaß für mich nicht beeinträchtigt gewesen. Das mag ich aber vielleicht sehr milde bewerten; ich hatte mir Gothic 3 zum Release geholt und messe daran ...
Es gibt eigentlich (für mich) keinen Wiederspielwert. Man könnte zwar manche Entscheidungen anders treffen, fährt aber von der ersten bis zur letzten Minute auf Schienen durchs Abenteuer und hat praktisch nie die Gelegenheit, vom vorgesehenen Pfad abzuweichen. Das Spiel ist, auch in der Stadt, sehr extrem schlauchig.

3) Mein Spielspaßerlebnis
Das klingt ja alles gar nicht gut, habe ich mich jetzt sehr über das Spiel geärgert? Nein! Ich hatte tasächlich viel Spaß und bin froh, dass es das Spiel gibt. Denn trotz aller angesprochenen Schwächen war ich persönlich von der Geschichte gefesselt, habe einige erinnerungswürdige Momente erlebt und hatte mit dem Spiel eine schöne Zeit. Das liegt daran, dass ich mich mit der Grafik und dem Gameplay arrangieren konnte und, ich muss es zugeben, das Spiel von mir einen dicken, fetten DSA-Bonus aufgedrückt bekommt. Vor allem kann ich dem Spiel seine Schwächen nicht übelnehmen, weil sie zum Teil Designentscheidungen sind (es ist nunmal ein Action-RPG und als Action-RPG gedacht, da kann ich ja nicht kritisieren, dass es kein taktisches Gruppen-RPG ist) und zum überwiegenden Teil dem begrenzten Budget geschuldet sein dürften. Gute Grafik kostet Geld. Hochwertige CGI-Sequenzen kosten Geld. Viele Mitarbeiter anzustellen, um mehr Animationen einzubauen, größere Levels, individuellere Gegner und alternative Lösungswege, das kostet viel Geld. Demonicon merke ich an, dass es keine AAA-Produktion ist. Ich werfe ja einem B-Movie auch nicht vor, dass nicht Brad Pitt und Angelina Jolie mitspielen, und kann trotzdem Spaß haben. Dagegen kann ich mich über ein Dragen Age 2 richtig ärgern, dessen Werbekampagne sicher schon teurer war als das Budget von Demonicon.

4) Spoiler
Für DSA-Spieler ist Demonicon ja schon ein Leckerbissen. Auch wenn Manches unaventurisch ist. Mir persönlich sehen zum Beispiel die Rondrianer zu antik aus, ich hätte sie mir etwas "ritterlicher" gewünscht. Und das Borbaradianerkloster mit seinen 10.000 Bewohnern ist für Aventurien einfach völlig überdimensioniert. Aber das düstere Setting der Schattenlande wird meiner Meinung nach, auch durch dreckige und ironische Dialoge, sehr gut eingefangen. Einige Entscheidungen sind ja schon knifflig, zum Beispiel am Ende im Sumpf. Ich, ganz "Held", wollte dort zuerst der Perainegeweihten helfen und bin dann zu Ulev übergelaufen, als sie die Kranken vergiften wollte. Am Ende habe ich sie verbannt ... Die thargunitothpaktierende Schwester hat mir richtig gut gefallen; ich war überzeugt, sie würde mich verraten, aber am Ende opfert sie ihre Seele dafür, mir eine Chance zu geben ... das war mein Highlight des Spiels, weil ich das einfach nicht erwartet hatte. Das Ende kam mir zu kurz vor (nach dem Endkampf dachte ich: War's das schon?), aber die dann zum Outro einsetzende Musik passte meiner Meinung nach genau zum Spiel als Brechung der epischen Tragik der Selbstopferung meines Cairon - in den Schattenlanden gibt es kein Schwarz und Weiß und zum Heldentod läuft Pop. Recht so!
Ach ja, ich habe AZARIL getötet! Wie cool ist das denn, eine Antagonistin, die es seit 15, 20 Jahren in DSA gibt, nun in Demonicon töten zu können. Endlich wird hier mal die "offizielle" DSA-Geschichtsschreibung stark mit der Handlung eines PC-Spiels verwoben, das wünsche ich mir öfter.



5) Fazit
Mein Ratschlag gilt nur für die, die für Stärken eines Spiels auch Schwächen in Kauf nehmen und nicht zu viel Wert auf dieses "Gepolishte" von Triple-A-Spielen legen. Allen solchen DSA-Spielern empfehle ich, das Spiel zu kaufen. Allen anderen empfehle ich, vielleicht in ein Let's Play hineinzuschauen und es sich dann zu kaufen.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
25 von 26 Personen (96 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
30.5 Std. insgesamt
Verfasst: 5. Juni 2014
Demonicon (v1.1)

POSITIVES

+ düsterer Antiheld als Hauptfigur
+ Setting der Schwarzen Lande
+ erfrischend erwachsene und schaurig-düstere Story
+ Kanibalismus, Inzest und Totenkulte
+ korrekter und wiedererkennbarer DSA Hintergrund namhafte und bekannte NSC
+ jung, attraktiv, untot...die schöne Latika
+ mehrere Fraktionen im Spiel (Stadtwache, Kreuzerkartell, Geweihte, Prediger)
+ viele Gelegenheiten die Fronten/Fraktionen zu wechseln
+ optionale und abwechslungsreiche Nebenquests
+ Anziehpuppe die sich je nach Rüstungsteil verändert
+ vollständige professionelle Vertonung
+ Mháire Stritter spricht einige weibliche Rollen
+ lange und ausführliche Dialoge in denen hohe Talentwerte entsprechende Auswirkungen haben
+ Dämonen Gaben
+ schwerwiegende und Grenzwertige Entscheidungen die getroffen werden müssen
+ gut gemachte Zeichentrick- und Renderfilme, die die Handlung erzählen und zusammenfassen
+ keine automatisch regenerierende Lebensenergie und Zauberkraft wie bei Drakensang
+ AP durch Einsatz von Talenten
+ fast komplett Bugfrei (mit Patch 1.1)

NEGATIVES

- veraltete Grafik (matschige Texturen, spärliche Spezialeffekte und detaolarme Objekte)
- leider nur Cairon spielbar
- keine Charaktergeneration bei Spielbeginn
- Mana statt Astralenergie
- DSA Regeln nur abstrakt sehr umgesetzt, aber dennoch widererkennbar
- zu Arcadelastig
- Iniative ohne Bedeutung
- BE ohne spürbaren Auswirkungen
- nur Klingen- und Hiebwaffen
- keine Zweihandwaffen, beidhändiger Kampf oder Schilde
- nur Wurfmesser als Fernkampfwaffen
- kein richtiges Crafting, lediglich Verbesserungen sind möglich
- 3D Gesichter in Gesprächen mangelt es an Ausdruck
- kein freies Speichern, aber immer faire Speicherpunkte
- im höchsten der drei Schwierigkeitsgrade noch zu einfach
- AP-Vergabe noch zu hoch
- Spielabschnitt etwas zu klein geraten, sind weniger frei erkundbar und werden recycelt
- läuft nicht richtig stabil (3 Abstürze bei mir, 2 davon im Krallenmoor)
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
16 von 16 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
20.0 Std. insgesamt
Verfasst: 7. Januar 2015
Es fällt mir schwer eine klare Empfehlung für dieses Spiel auszusprechen. Mir hat es gut gefallen, ich kann aber die vielen durchschnittlichen Bewertungen und den kommerziellen Misserfolg nachvollziehen. Aber fangen wir mal mit den Dingen an, die positiv zu bewerten sind:
Die Story ist wirklich mal was neues. Inzest! Mir fällt kein Spiel ein welches dieses Thema mal in seine Mainstory eingebaut hat. Alle Charaktere sind toll entwickelt. Man steht im ständigen Zwiekampf wem man glauben soll und wem nicht, wem man helfen soll und wem nicht. Selten waren Entscheidungen bzw. die Folgen derselben so schwer zu durchschauen wie in Demonicon. Die DSA Lizenz ist quasi in jedem Gespräch zu erkennen, es gibt reichlich Lore und Kenner werden mehr als einmal schmunzeln können.
Das Kampfsystem fand ich auch gut. Kämpfe laufen in Echtzeit ab, man hat verschiedene Styles und Zauber die man über die Schultertasten aktivieren kann und eine Quickbar für Tränke über das Digipad. Hat mich sehr an Dragon Age erinnert. Gut gemacht!
Über die Grafik kann man sich sicherlich streiten. Ich denke unter dem Gesichtspunkt betrachtet, dass es sich hier um kein Riesenprojekt handelt kann man über kleinere Schwächen hinwegsehen. Sie ist auf jeden Fall mehr als zweckmäßig und stellenweise sogar richtig schick.
Nicht unerwähnt lassen möchte ich außerdem die deutschen Synchronsprecher. Ich bin sowieso nicht der Typ, der in RPGs die Dialoge wegdrückt, hier würde es aber sicherlich auch eben solchen Spielern schwerfallen. Gute Arbeit!

Wo wir dann schon beim Thema Sound sind... Leider kann man dieses Lob für den Rest des Spiels nicht aussprechen. Gerade beim Sound merkt man, dass es Demonicon doch noch etwas an Polishing fehlte. Nicht selten fehlt der Sound zu bestimmten Aktionen einfach, während Dialogen sprechen die Umgebungs-NPCs in ungedrosselter Lautstärke einfach dazwischen und die Musik plätschert klischeehaft vor sich hin. Ein Ausnahme bildet hier das "Warunk Theme". Ein echter Ohrwurm ;)
Leider ist der Sound noch nicht mein letzter Kritikpunkt gewesen. So sehr ich die Story anfangs gelobt habe, so sehr flacht sie dann nach ca. 20 Stunden gegen Ende auch ab. Die letzten zwei Stunden des Spiels bestehen neben zwei relativ unspektakulären Bosskämpfen fast nur noch aus endlosem Gerenne durch nahezu gegenerfreie Hallen/Zonen und reichlich Backtracking. Absicht oder rannte die Zeit davon? Für mich fühlte es sich nach letzterem an.

Alles in allem bleibt ein solides RPG, dem man anmerkt weit entfernt von AAA Titeln zu sein, welches aber trotzdem zu gefallen weiß. RPG Fans dürfen gerne zuschlagen, DSAler müssen ;)
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
17 von 18 Personen (94 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
44.1 Std. insgesamt
Verfasst: 24. Oktober 2014
Entgegen der teils schlechten Bewertungen kann ich dieses Spiel guten Gewissens weiterempfehlen. Es gibt sicherlich zahlreiche kleine Kritikpunkte (Speichersystem, Grafik, Charakteranimationen), die allerdings durch eine interessante Story, tolle Vertonung und das simple und actionorientierte Kampfsystem wieder wettgemacht werden. Die erwachsene, recht düstere Geschichte wirkt - sicherlich unterstützt durch den DSA-Hintergund - stimmig und lässt keine Langeweile aufkommen. Zahlreiche moralische Entscheidungen jenseits von schwarz oder weiß warten darauf getroffen zu werden. Obwohl das Ende etwas unbefriedigend war, fühlte ich mich stets gut unterhalten. Gerne mehr davon.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig