Henry Stauf's mansion has been abandoned for as long as anyone dare remember. Stauf was a master toy maker, a maker of amazing puzzles and this strange house was his greatest creation. Now the mansion stands empty, rotting ever since the children started dying, ever since the six guests came.
Nutzerreviews:
Insgesamt:
Ausgeglichen (251 Reviews) - 65 % der 251 Nutzerreviews für dieses Spiel sind positiv.
Veröffentlichung: 28. Apr. 1993

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

Sprache "Deutsch" nicht unterstützt
Dieses Produkt ist nicht in Ihrer Sprache verfügbar. Bitte schauen Sie sich die unten stehende Liste der verfügbaren Sprachen an, bevor Sie das Produkt kaufen.

7th Guest kaufen

Pakete, die dieses Spiel enthalten

7th Guest & 11th Hour Bundle kaufen

Enthält 2 Artikel: The 11th Hour, The 7th Guest

 

Über dieses Spiel

Henry Stauf's mansion has been abandoned for as long as anyone dare remember. Stauf was a master toy maker, a maker of amazing puzzles and this strange house was his greatest creation. Now the mansion stands empty, rotting ever since the children started dying, ever since the six guests came. Now there are only the eerie lights and the terrible sing-song rhymes of the children.

And suddenly, you are in the house. You move from room to room, step-by-terrifying-step, as scenes from that night of horror come to life. Because Stauf's game isn't over. There were six guests the world knew about - and there was one other. Stauf's mad mansion lives again. And only you can end the nightmare and learn the secret of The 7th Guest.

This Award-Winning Game Features:
  • Groundbreaking use of full-motion video and dialogue recorded by live actors in a terrifyingly real virtual environment.
  • Old Man Stauf's bizarre puzzles to solve and games to play.
  • 22 Stunningly rendered, devilishly surprising, 3-D rooms await you in this fully explorable haunted mansion.
  • 2 CDs of extensive gameplay with an original musical score.

Systemanforderungen

Windows
Mac OS X
SteamOS + Linux
    Minimum:
    • Betriebssystem: Windows XP / Vista / 7
    • Prozessor: 1.8 GHz Processor
    • Arbeitsspeicher: 512 MB RAM
    • Grafik: 3D graphics card
    • DirectX: Version 9.0c
    • Speicherplatz: 2 GB verfügbarer Speicherplatz
    Empfohlen:
    • Betriebssystem: Windows 7
    • Prozessor: 2 GHz Processor
    • Arbeitsspeicher: 512 MB RAM
    • Grafik: 3D graphics card
    • DirectX: Version 9.0c
    • Speicherplatz: 2 GB verfügbarer Speicherplatz
    Minimum:
    • Betriebssystem: Mac OS X 10.6.8
    • Prozessor: 1.8 GHz Processor
    • Arbeitsspeicher: 1 GB RAM
    • Grafik: 1GB of RAM graphics
    • Speicherplatz: 2 GB verfügbarer Speicherplatz
    Empfohlen:
    • Betriebssystem: Mac OS X 10.8
    • Prozessor: 2 GHz Processor
    • Arbeitsspeicher: 1 GB RAM
    • Grafik: 1GB of RAM graphics
    • Speicherplatz: 2 GB verfügbarer Speicherplatz
    Minimum:
    • Betriebssystem: Ubuntu 14.04 LTS
    • Prozessor: 1.8 GHz Processor
    • Arbeitsspeicher: 512 MB RAM
    • Grafik: 3D graphics card
    • Speicherplatz: 2 GB verfügbarer Speicherplatz
    Empfohlen:
    • Betriebssystem: Ubuntu 14.04 LTS
    • Prozessor: 2 GHz Processor
    • Arbeitsspeicher: 512 MB RAM
    • Grafik: 3D graphics card
    • Speicherplatz: 2 GB verfügbarer Speicherplatz
Nutzerreviews
Nutzerreview-System aktualisiert! Mehr erfahren
Insgesamt:
Ausgeglichen (251 Reviews)
Kürzlich verfasst
Monguntiacum [Infracta]
( 0.7 Std. insgesamt )
Verfasst: 5. Juni
Ein Klassiker unter den Adventures, ein Horror-Adventure das sich um einen Spielzeugmacher der einen Pakt mit dem Teufel geschlossen hat und dessen dämonischen Haus dreht.

https://www.youtube.com/watch?v=ZFxCq8B9D5Y
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Oizo
( 0.8 Std. insgesamt )
Verfasst: 14. Mai
Nach ca. 45 Minuten in zwei Anläufen musste ich das Spiel beiseite legen.
Die "schlechte" Grafik ist bei diesem Spiel nicht das Problem, das ist einfach der Zeit geschuldet und es behindert nicht beim Spielen.
Jedoch hatte ich ein großes Problem mit den langsamen nicht abbrechbaren Animationen.
Wenn man z.B. auf ein Maskensymbol geklickt hat und dies einen Dialog angestartet hat verschwindet die Maske nicht immer.
Daher könnte es ggf. ein neuer Dialog sein, den man nicht auslassen möchte.
Tja, falsch gedacht und schon muss man wieder eine Minute einem Gespräch lauschen.

Auch die Bewegungsanimationen sind sehr langsam, was gerade, wenn man glaubt etwas übersehen zu haben, sehr nervig ist.

Wenn man bei bestimmten Rätseln etwas ausprobieren muss, weil man schlicht weg noch nicht weiß wie es funktioniert, ist es umso nerviger, wenn man zwei Klicks macht, sich das Rätsel zurücksetzt und man erneut der Erklärung lauschen muss bevor man es wieder probieren kann.

Weiterhin muss man sich erst daran gewöhnen, dass die Skeletthand (der Mauszeiger) nicht dahinklickt wo der Finger endet, sondern in der Mitte der Hand.

Ansonsten habe ich über die Story allerdings nur Gutes gehört.
Wenn Ihr also mit den künstlichen Zeitfressern leben könnt schlagt zu, ich kann es nicht :-(
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Barbrady
( 12.1 Std. insgesamt )
Verfasst: 6. Februar
Teilweise unmöglich zu lösen die Rätsel, vor allem das Rätsel, bei dem man Dosen vertauschen muss, was dann einen Satz ergeben soll. Darauf würde sicher nichtmal ein Englischlehrer kommen, so absurd ist die Lösung. Habe es durchgespielt aber bei vielen Rätseln Lösungen aus dem Internet bzw. zumindest Tipps gebraucht. Spiel ist vergleichbar mit einem Wimmelbildspiel in Videoform und einer ziemlich komischen Story. War froh als ich endlich durchgespielt hatte.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Mediennerd
( 1.0 Std. insgesamt )
Verfasst: 14. September 2015
The 7th Guest ist im Grunde ein interessantes Spiel, für 1993. Man muss sich vor Augen halten, dass das Spiel bereits über 20 Jahre alt ist und höchstens für die unter uns geeignet ist, die die damalige Zeit erlebt haben und das Spiel kennen. Ich selbst habe damals schon gespielt, ich fing schon in den 80er Jahren an zu daddeln, aber The 7th Guest kannte ich nicht. Ich dachte mir ich hole es mal nach, ich hatte damals davon gehört aber konnte es mir als Jugendlicher nicht leisten.

Früher hätte mir das Spiel sicher gefallen, hmm obwohl das ist nicht richtig, es gefällt mir im Grunde jetzt auch, weil man sein Hirn richtig anstrengen muss um die Aufgaben hier zu lösen und das ist auch schon das einzige Ziel im Spiel, echt derbst schwere Aufgaben zu lösen an denen man Stunden, wenn nicht Tage hängen kann.

Wie gesagt, das ist auch eigentlich nicht schlecht, allerdings heute kaum noch spielbar. Die Grundidee ist hervorragend, aber es ist einfach kaum zu spielen. Alleine die Auflösung ist grottig. Neue Spieler, also die jüngere Generation wird mit dem Spiel sowieso nichts anfangen können und die älteren wie ich... naja, was soll ich sagen. Ich habe mich ziemlich aufgeregt, denn bei einer Aufgabe muss man durch ein Labyrinth, was mich ewige Zeit gekostet hat, leider wurde meine Spielzeit nicht korregt getrackt, offline oder so, aber ist ja auch egal. Auf jeden Fall ewig durch das Labyrinth um die Aufgabe die dahinter wartet nicht lösen zu können weil das Spiel abgestürzt ist. Speciherfunktion am A...

Ich war dann so frustriert das ich keine Lust mehr hatte wieder 2-3 Stunden nach dem richtigen Weg durchs Labyrinth zu suchen, daher habe ich das Spiel wieder deinstalliert und habe festgestellt: Es ist einfach heute nicht mehr spielbar. Also kauft es euch besser icht, wenn ihr nicht enttäuscht werden wollt.

Es gibt aber auch Spiele, die mir gefallen
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Blackiiix3
( 0.3 Std. insgesamt )
Verfasst: 26. Juli 2015
Dieses Spiel ist ein Point and Click Adventure das im Jahre 1992/1993 herausgebracht wurde. Ein zweites Spiel 'The 11th Hour' existiert ebenfalls und Ist der Nachfolger zu diesem.

Zur Geschichte:
Unser Protagonist ist Spielzeug-Verkäufer - doch anders als andere Spielzeugverkäufer sind seine Spielzeuge tödlich.
Jedes Kind das seine Produkte kauft wird krank und stirbt irgendwann. Seine wunderbaren Ideen für diese flüstern ihn die Stimmen zu.
Stauf (Protagonist) kauft sich abseits der Stadt eine Villa, in welche er 6. Gäste einlädt. Er verspricht jedem die Erfüllung seines Herzenswunsches, wenn sie ihm dafür ein Kind ausliefern, das sich im Haus versteckt ( der 7. Gast)

Besonderheiten:
■ Es ist eins der ersten Computerspiele die als CD-Rom veröffentlicht wurde
■ Die Szenen wurden von realen Schauspielern umgesetzt
■ Die Plottgeschichte ist 1995 als Roman veröffentlicht worden

[+]
■ atmosphärische Umgebung
■ Musik
■ englischsprachig
■ viele knifflige Rätsel

[-]
■ sehr alte Grafik
■ einschränkende Bewegungsoption
■ schwierig zum Einsteig
■ gewöhnungsbedürftig

Hilfreich? Ja Nein Lustig
P'TrickZ
( 14.7 Std. insgesamt )
Verfasst: 28. Januar 2015
+ Interessante Einbindung von echten Personen, aber...
- inakzeptable Auflösung
- nur wenige interessante Rätsel

Unspielbar aus heutiger Sicht, für neue Spieler.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
scienceguy.de.tl
( 0.2 Std. insgesamt )
Verfasst: 14. Oktober 2014
Die Killerapp von 1993. Haute mit seiner Grafik damals die Leute vom Schreibtisch, heute ist das Spiel ein wenig in die Jahre gekommen.

Aber wer mit einer Mystery Story, einem 3D gerenderten Gruselhaus, theatralischen Schauspielern und vor allem Rätselspielen etwas anfangen kann, hat durchaus noch seinen Spaß daran.

Nur eine Lösung gegen Spielfrust: Die Dosen ergeben den Satz "Shy Gypsy Slyly Spryly Tryst by my Crypt" ;-)
Hilfreich? Ja Nein Lustig
flame2001
( 9.8 Std. insgesamt )
Verfasst: 25. August 2014
Wer auf Rätsel steht und der englischen Sprache mächtig ist (es gibt keine deutsche Fassung), dem dürfte The 7th Guest gefallen. Der Zahn der Zeit hat wohl aber an der Qualität des Spiels genagt. Die Rätsel an sich sind nach wie vor gut durchdacht und meist auch sehr knifflig, die Geschichte um das verfluchte Herrenhaus leidet aber an stark antiqierter Grafik. Möglichkeiten das Spiel mittels Optionen zu verbessern gibt es leider nicht. Eine ganz klare Empfehlung kann ich für das Spiel nicht aussprechen, aber es gehört immer noch zu den besseren Rätselspielen und wird durch den Horrortouch aufgewärtet. Wichtig nur; aufgrund der zahlreichen Wortspielereien brauch man gute Kentnisse in der englischen Sprache. Wer diese nicht beherrscht, sollte sich lieber das Geld sparen, da ansonsten der Frustlevel schneller erreicht als das Rätsel geknackt ist.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Moryspooks
( 7.1 Std. insgesamt )
Verfasst: 8. August 2014
Ein vom Leben Enttäuschter mit Namen Henry Stauf (Anagramm für Faust) geht einen Pakt mit dem Teufel (im Spiel als die Stimmen dargestellt) ein. Henry Stauf ist Spielzeugmacher. Kinder, die Spielzeug von ihm erworben haben, werden krank und sterben. Stauf erhält von den Stimmen die Inspirationen für seine Puppen, dafür bekommen die Stimmen die Seelen der Kinder.

Dieses Spiel wurde im Jahre 1993 entwickelt und ist der Vorgänger von "The 11th hour".
Es hat einen leichten Gruseltouch und ist echt gut zu spielen.

+
Tolle Atmossphäre
Witzige, gruselige Momente
Spannende Rätsel

°
(keine)

-
Rätsel ziehen sich manchmal in die Länge

FAZIT: Dieser Teil ist besser als der Nachgänger, die Zeit an dem die Villa noch nicht verwüstet war.
Ist einen Blick wert!
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Sin
( 0.2 Std. insgesamt )
Verfasst: 12. Juli 2014
Hirnloser kann man ein Spiel wohl nicht mehr gestalten. Für sowas auch noch 6€ haben zu wollen ist krank. Das will man nicht einmal kostenlos haben. Das wohl schlechteste Spiel aller Zeiten.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Hilfreichste Reviews  Insgesamt
7 von 8 Personen (88 %) fanden dieses Review hilfreich
2 Personen fanden dieses Review lustig
Empfohlen
0.7 Std. insgesamt
Verfasst: 5. Juni
Ein Klassiker unter den Adventures, ein Horror-Adventure das sich um einen Spielzeugmacher der einen Pakt mit dem Teufel geschlossen hat und dessen dämonischen Haus dreht.

https://www.youtube.com/watch?v=ZFxCq8B9D5Y
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 3 Personen (67 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
7.1 Std. insgesamt
Verfasst: 8. August 2014
Ein vom Leben Enttäuschter mit Namen Henry Stauf (Anagramm für Faust) geht einen Pakt mit dem Teufel (im Spiel als die Stimmen dargestellt) ein. Henry Stauf ist Spielzeugmacher. Kinder, die Spielzeug von ihm erworben haben, werden krank und sterben. Stauf erhält von den Stimmen die Inspirationen für seine Puppen, dafür bekommen die Stimmen die Seelen der Kinder.

Dieses Spiel wurde im Jahre 1993 entwickelt und ist der Vorgänger von "The 11th hour".
Es hat einen leichten Gruseltouch und ist echt gut zu spielen.

+
Tolle Atmossphäre
Witzige, gruselige Momente
Spannende Rätsel

°
(keine)

-
Rätsel ziehen sich manchmal in die Länge

FAZIT: Dieser Teil ist besser als der Nachgänger, die Zeit an dem die Villa noch nicht verwüstet war.
Ist einen Blick wert!
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 3 Personen (33 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
0.3 Std. insgesamt
Verfasst: 26. Juli 2015
Dieses Spiel ist ein Point and Click Adventure das im Jahre 1992/1993 herausgebracht wurde. Ein zweites Spiel 'The 11th Hour' existiert ebenfalls und Ist der Nachfolger zu diesem.

Zur Geschichte:
Unser Protagonist ist Spielzeug-Verkäufer - doch anders als andere Spielzeugverkäufer sind seine Spielzeuge tödlich.
Jedes Kind das seine Produkte kauft wird krank und stirbt irgendwann. Seine wunderbaren Ideen für diese flüstern ihn die Stimmen zu.
Stauf (Protagonist) kauft sich abseits der Stadt eine Villa, in welche er 6. Gäste einlädt. Er verspricht jedem die Erfüllung seines Herzenswunsches, wenn sie ihm dafür ein Kind ausliefern, das sich im Haus versteckt ( der 7. Gast)

Besonderheiten:
■ Es ist eins der ersten Computerspiele die als CD-Rom veröffentlicht wurde
■ Die Szenen wurden von realen Schauspielern umgesetzt
■ Die Plottgeschichte ist 1995 als Roman veröffentlicht worden

[+]
■ atmosphärische Umgebung
■ Musik
■ englischsprachig
■ viele knifflige Rätsel

[-]
■ sehr alte Grafik
■ einschränkende Bewegungsoption
■ schwierig zum Einsteig
■ gewöhnungsbedürftig

War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
0 von 1 Personen (0 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
1.0 Std. insgesamt
Verfasst: 14. September 2015
The 7th Guest ist im Grunde ein interessantes Spiel, für 1993. Man muss sich vor Augen halten, dass das Spiel bereits über 20 Jahre alt ist und höchstens für die unter uns geeignet ist, die die damalige Zeit erlebt haben und das Spiel kennen. Ich selbst habe damals schon gespielt, ich fing schon in den 80er Jahren an zu daddeln, aber The 7th Guest kannte ich nicht. Ich dachte mir ich hole es mal nach, ich hatte damals davon gehört aber konnte es mir als Jugendlicher nicht leisten.

Früher hätte mir das Spiel sicher gefallen, hmm obwohl das ist nicht richtig, es gefällt mir im Grunde jetzt auch, weil man sein Hirn richtig anstrengen muss um die Aufgaben hier zu lösen und das ist auch schon das einzige Ziel im Spiel, echt derbst schwere Aufgaben zu lösen an denen man Stunden, wenn nicht Tage hängen kann.

Wie gesagt, das ist auch eigentlich nicht schlecht, allerdings heute kaum noch spielbar. Die Grundidee ist hervorragend, aber es ist einfach kaum zu spielen. Alleine die Auflösung ist grottig. Neue Spieler, also die jüngere Generation wird mit dem Spiel sowieso nichts anfangen können und die älteren wie ich... naja, was soll ich sagen. Ich habe mich ziemlich aufgeregt, denn bei einer Aufgabe muss man durch ein Labyrinth, was mich ewige Zeit gekostet hat, leider wurde meine Spielzeit nicht korregt getrackt, offline oder so, aber ist ja auch egal. Auf jeden Fall ewig durch das Labyrinth um die Aufgabe die dahinter wartet nicht lösen zu können weil das Spiel abgestürzt ist. Speciherfunktion am A...

Ich war dann so frustriert das ich keine Lust mehr hatte wieder 2-3 Stunden nach dem richtigen Weg durchs Labyrinth zu suchen, daher habe ich das Spiel wieder deinstalliert und habe festgestellt: Es ist einfach heute nicht mehr spielbar. Also kauft es euch besser icht, wenn ihr nicht enttäuscht werden wollt.

Es gibt aber auch Spiele, die mir gefallen
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 5 Personen (20 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
14.7 Std. insgesamt
Verfasst: 28. Januar 2015
+ Interessante Einbindung von echten Personen, aber...
- inakzeptable Auflösung
- nur wenige interessante Rätsel

Unspielbar aus heutiger Sicht, für neue Spieler.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
0 von 5 Personen (0 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Nicht empfohlen
0.2 Std. insgesamt
Verfasst: 12. Juli 2014
Hirnloser kann man ein Spiel wohl nicht mehr gestalten. Für sowas auch noch 6€ haben zu wollen ist krank. Das will man nicht einmal kostenlos haben. Das wohl schlechteste Spiel aller Zeiten.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
Empfohlen
0.2 Std. insgesamt
Verfasst: 14. Oktober 2014
Die Killerapp von 1993. Haute mit seiner Grafik damals die Leute vom Schreibtisch, heute ist das Spiel ein wenig in die Jahre gekommen.

Aber wer mit einer Mystery Story, einem 3D gerenderten Gruselhaus, theatralischen Schauspielern und vor allem Rätselspielen etwas anfangen kann, hat durchaus noch seinen Spaß daran.

Nur eine Lösung gegen Spielfrust: Die Dosen ergeben den Satz "Shy Gypsy Slyly Spryly Tryst by my Crypt" ;-)
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
Empfohlen
9.8 Std. insgesamt
Verfasst: 25. August 2014
Wer auf Rätsel steht und der englischen Sprache mächtig ist (es gibt keine deutsche Fassung), dem dürfte The 7th Guest gefallen. Der Zahn der Zeit hat wohl aber an der Qualität des Spiels genagt. Die Rätsel an sich sind nach wie vor gut durchdacht und meist auch sehr knifflig, die Geschichte um das verfluchte Herrenhaus leidet aber an stark antiqierter Grafik. Möglichkeiten das Spiel mittels Optionen zu verbessern gibt es leider nicht. Eine ganz klare Empfehlung kann ich für das Spiel nicht aussprechen, aber es gehört immer noch zu den besseren Rätselspielen und wird durch den Horrortouch aufgewärtet. Wichtig nur; aufgrund der zahlreichen Wortspielereien brauch man gute Kentnisse in der englischen Sprache. Wer diese nicht beherrscht, sollte sich lieber das Geld sparen, da ansonsten der Frustlevel schneller erreicht als das Rätsel geknackt ist.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
Nicht empfohlen
12.1 Std. insgesamt
Verfasst: 6. Februar
Teilweise unmöglich zu lösen die Rätsel, vor allem das Rätsel, bei dem man Dosen vertauschen muss, was dann einen Satz ergeben soll. Darauf würde sicher nichtmal ein Englischlehrer kommen, so absurd ist die Lösung. Habe es durchgespielt aber bei vielen Rätseln Lösungen aus dem Internet bzw. zumindest Tipps gebraucht. Spiel ist vergleichbar mit einem Wimmelbildspiel in Videoform und einer ziemlich komischen Story. War froh als ich endlich durchgespielt hatte.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
Nicht empfohlen
0.8 Std. insgesamt
Verfasst: 14. Mai
Nach ca. 45 Minuten in zwei Anläufen musste ich das Spiel beiseite legen.
Die "schlechte" Grafik ist bei diesem Spiel nicht das Problem, das ist einfach der Zeit geschuldet und es behindert nicht beim Spielen.
Jedoch hatte ich ein großes Problem mit den langsamen nicht abbrechbaren Animationen.
Wenn man z.B. auf ein Maskensymbol geklickt hat und dies einen Dialog angestartet hat verschwindet die Maske nicht immer.
Daher könnte es ggf. ein neuer Dialog sein, den man nicht auslassen möchte.
Tja, falsch gedacht und schon muss man wieder eine Minute einem Gespräch lauschen.

Auch die Bewegungsanimationen sind sehr langsam, was gerade, wenn man glaubt etwas übersehen zu haben, sehr nervig ist.

Wenn man bei bestimmten Rätseln etwas ausprobieren muss, weil man schlicht weg noch nicht weiß wie es funktioniert, ist es umso nerviger, wenn man zwei Klicks macht, sich das Rätsel zurücksetzt und man erneut der Erklärung lauschen muss bevor man es wieder probieren kann.

Weiterhin muss man sich erst daran gewöhnen, dass die Skeletthand (der Mauszeiger) nicht dahinklickt wo der Finger endet, sondern in der Mitte der Hand.

Ansonsten habe ich über die Story allerdings nur Gutes gehört.
Wenn Ihr also mit den künstlichen Zeitfressern leben könnt schlagt zu, ich kann es nicht :-(
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig