FBI agent Erica Reed has an uncanny talent: she can see the past and piece together how a crime unfolded. But not even this sixth sense could save her younger brother, Scott, from a brutal serial killer. Three years later, the investigation into Scott’s murder has gone cold -- but Erica’s work has only just begun.
Nutzerreviews:
Kürzlich:
Sehr positiv (10 Reviews) - 90% der 10 Nutzerreviews der letzten 30 Tage sind positiv.
Insgesamt:
Sehr positiv (359 Reviews) - 86 % der 359 Nutzerreviews für dieses Spiel sind positiv.
Veröffentlichung: 19. Sep. 2013

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

Cognition: An Erica Reed Thriller - Season One + OST Vol 1 kaufen

Enthält 1 Artikel: Cognition: An Erica Reed Thriller

SUMMER SALE! Angebot endet am 4. Juli

 

Reviews

“Greater and more sinister things await us in the following episodes. I can't wait.”
http://indiegames.com/2013/01/cognition_an_erica_reed_thrill.html

“It is soaked with gloomy style, is gorgeous to look at and listen to, sets up its plot points with great precision, and takes off in the third act as it builds to a huge climax with a disquieting final shot that makes me genuinely eager to play the second episode.”
3.5/5 – Adventure Gamers

“An exciting story, an interesting main character, challenging puzzles, and a grandiose. atmosphere make for me this first episode a worthy spiritual successor of the Gabriel Knight series, which hopefully will be even better with each new episode. Besides The Walking Dead is the best for me so far (serious) Adventure game experience of the year.”
85% – Adventure-Treff

Season One

Order the Cognition: An Erica Reed Thriller - Season One to get all four episodes (The Hangman, The Wise Monkey, The Oracle, and The Cain Killer), plus the prequel e-comic, Provenance!

Steam Greenlight


This game was picked with help from the Steam Community. To vote for other games you’d like to
see made available on Steam, please visit Steam Greenlight.

Über dieses Spiel

FBI agent Erica Reed has an uncanny talent: she can see the past and piece together how a crime unfolded. But not even this sixth sense could save her younger brother, Scott, from a brutal serial killer. Three years later, the investigation into Scott’s murder has gone cold -- but Erica’s work has only just begun.

Jump into Cognition: An Erica Reed Thriller, the exciting four-part series that brings Erica face to face with the deranged demons of her past. A serial killer is loose in Boston -- one who seems to be leaving deliberate clues that only Erica, with her unique post-cognitive abilities, can uncover. Is she finally on her way to solving Scott’s murder? Or, blinded by vengeance, is she falling into a trap that could cost Erica her life? And how does this new killer know her secret?

Winner of six 2013 Reader’s Choice Aggie Awards, including Game of the Year, this edition of Cognition includes everything in the original game, plus brand new director commentary for all 4 episodes and exclusive content including concept art, storyboards, outtakes and other behind-the-scenes material about the development!

Developed by Phoenix Online Studios (makers of the King’s Quest spin-off The Silver Lining), with contributions from veteran game designer Jane Jensen (Gabriel Knight, Gray Matter) and comic book artist Romano Molenaar (Batman, X-Men, The Darkness), Cognition is a thrilling adventure that grips you and won’t let go.

Systemanforderungen

Windows
Mac OS X
    Minimum:
    • Betriebssystem: XP/Vista/7
    • Prozessor: 2.0 GHz
    • Arbeitsspeicher: 2 GB RAM
    • Grafik: ATI or NVidia with 512 MB RAM**
    • Speicherplatz: 7 GB verfügbarer Speicherplatz
    • Zusätzliche Anmerkungen: ** - Not recommended for play on Intel systems with integrated/shared video memory
    Empfohlen:
    • Betriebssystem: XP/Vista/7
    • Prozessor: 2.0 GHz
    • Arbeitsspeicher: 4 GB RAM
    • Grafik: ATI or NVidia with 1 GB RAM**
    • Speicherplatz: 7 GB verfügbarer Speicherplatz
    • Zusätzliche Anmerkungen: ** - Not recommended for play on Intel systems with integrated/shared video memory
    Minimum:
    • Betriebssystem: Snow Leopard (10.6.X)
    • Prozessor: 2.0 GHz*
    • Arbeitsspeicher: 2 GB RAM
    • Grafik: ATI or NVidia with 512 MB RAM**
    • Speicherplatz: 7 GB verfügbarer Speicherplatz
    • Zusätzliche Anmerkungen: * - For Mac systems, an Intel-based processor is required., ** - Not recommended for play on Intel systems with integrated/shared video memory
    Empfohlen:
    • Betriebssystem: Snow Leopard (10.6.X)
    • Prozessor: 2.0 GHz*
    • Arbeitsspeicher: 4 GB RAM
    • Grafik: ATI or NVidia with 1 GB RAM**
    • Speicherplatz: 7 GB verfügbarer Speicherplatz
    • Zusätzliche Anmerkungen: * - For Mac systems, an Intel-based processor is required., ** - Not recommended for play on Intel systems with integrated/shared video memory
Nutzerreviews
Nutzerreview-System aktualisiert! Mehr erfahren
Kürzlich:
Sehr positiv (10 Reviews)
Insgesamt:
Sehr positiv (359 Reviews)
Kürzlich verfasst
Sugar
( 30.3 Std. insgesamt )
Verfasst: 26. Juni
One of the best P&C adventures I played in the recent years - a detective adventure with supernatural and horror elements.
Pros:
1) Very intriguing plot - you can feel that writers put a lot of time and work into it
2) Quests that NPCs give you can be solved in different ways
3) Beautiful art design - it fits perfectly with stories about serial killers
4) Great music and voice acting - again fits perfectly with murder investigation story
5) Puzzles and quests are logical and solvable - this one is really important for me personally as there are a lot of adventure games that lack logic leaving you unsure of what you are suppose to do and prety much forcing you to guess. Puzzles are about logic NOT about guessing

Cons:
1) Bugs, technical problems - wasn't really a problem for me as I found a fix really fast, but still can be annoying
2) I personally feel like the 4th episode was weaker in terms of story than the first 3
Hilfreich? Ja Nein Lustig
lex
( 16.4 Std. insgesamt )
Verfasst: 25. Juni
This one is a long one, I admit I had to use a cheatsheet here, some puzzles are hair-pulling difficult (getting the safe combi from towers), most of the puzzles just require some thinking though and are solveable with logic thinking. When I started playing this game I was almost immediately sucked into the atmosphere of the game, it didn't fail during all episodes.
I can recommend this game to all puzzlers out there who love a good story line with some nice twists.
definately an 8+ out of 10!
Hilfreich? Ja Nein Lustig
centaga7
( 0.9 Std. insgesamt )
Verfasst: 15. Juni
Meh, the voice acting and weird animation ruin it for me. sure the story is great, but thats what lets plays are for. without a good gameplay aspect, it just isnt worth buying.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Sarkoth
( 35.5 Std. insgesamt )
Verfasst: 11. Juni
Really cool Point & Click adventure with only a few minor hiccups, good writing, okay voice acting, good art design and a nice pace to it.

Can be enjoyed for even the current full price of 15€/$
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Kardos
( 22.1 Std. insgesamt )
Verfasst: 11. Juni
This is an amazing hidden gem! One of the best adventures I've played!

Great atmosphere! Great story! Great dialogues! Lovely graphs!

Buy it!

(I havent experienced any bugs so far! I will update this review if I do! )
Hilfreich? Ja Nein Lustig
DreamerNumberTwo
( 44.7 Std. insgesamt )
Verfasst: 7. Juni
I'm almost done with the second chapter of Cognition and I wanted to write a quick positive review before I forget.

I don't know why it took me so long to "get into" this game after I bought it, but finally I forced myself to give it a whirl (after one abbreviated initial attempt). It's been totally worth it. One of the most engaging story-themed games I've played in a long time.

Yes, there are some flaws. Some dialogue is a bit silly. And while some of the obstacles in Agent Reed's way are typical of an adventure game, those same obstacles seem convoluted for a story that's supposed to be more realistic. (In just one example, Agent Reed has to pick the exact type of snacks an interviewee craves before he can be interrogated. This is a guy who is homeless, by the way, presumably hungry, and who supposedly wants to help avenge his dead wife by providing info.)

But if you're willing to go with some of the silliness of the story, and buy into a lot of storytelling tropes (Agent Reed's superiors barely stop short of ordering her to turn in her badge at certain points, Reed never calls for backup, etc) then you'll get pulled in. It definitely has that Jane Jensen feel--that lady who is most famous for creating Gabriel Knight, and who is here credited as a story consultant.

Most of the voice acting is very good, including, thankfully, the lead actress playing Erica Reed. Others have noted some sketchy graphics quality. Well let me tell you, while the in-game animations are a little awkward/robotic (they're "good enough"), the stylish, comic-book-panel like cut-scenes more than make up for them. VERY polished and effective, the art style in those instances.

I'm scratching my head a bit as to why Adventure Gamers' reviews of Cognition seemed so critical at times. (Again, I'm only finishing the second chapter now, but I thought it was just as fun as the first. AG gave it a pretty negative review, by contrast.) I can only assume that their harshness was partially due to the fact that they were waiting around for the chapters to be individually released. (I bought the "game of the year" edition, and can play it all at once). They probably were more critical of any flaws as they saw each chapter as a singular experience instead of just part of the whole experience one gets when they buy all chapters together.

Even though I'm only now getting around to playing Cognition, the game is already a couple years old. If Phoenix Online Studios ever wants to make a sequel season (or even crowdfund one), I'm definitely on board.

***

Update: I finished the second chapter, and frankly, it's stronger than the first one. I'm not sure what Adventure Gamers was thinking with their rating for it. I feel like they got hung up on some nitpicky things (like maybe how cartoony the new field director character was) so that they overlooked how much tighter this chapter was compared to the first one.

Also, the final puzzle in Chapter 2 (The Wise Monkey) was downright brilliant. Hilariously over-the-top-twisted, yes, but brilliant. If you enjoyed the involved nature of the Regression/Interrogation puzzle in the first chapter, then you'll really appreciate Chapter 2's final puzzle when Reed has to use her new "Synergy" power on, well, a bunch of body parts. It's like a crazy twist on the old Adventure Game Inventory puzzle, with a dash of Jeffrey Dahmer.

Update #2: I'm well into Chapter three now, and I can honestly say, this is one of the most clever games I've ever played. The best I can describe the game at this point is "META."

The game is getting crazy with the way the plot is referencing itself like some kind of mobius strip. Here in chapter three we have a case of TWO people with psionic powers--one who can see the future, the other the past. And with them both being psions, they can mentally interact with each other across two different time periods, both viewing the same environment with different eyes, and both inadvertently planting ideas in the other's head with their observations.

If it sounds crazy and convoluted, it is. It's starting to resemble a hall of carnival mirrors at this point, and I love it.

Additionally, the game lets you reflect on the events of the first two chapters from a whole new angle. In the first two chapters Erica Reed found scrapbook notes and dossiers (of potential victims) meticulously made by the serial killers she was after.

What's funny about Chapter three is, Erica discovers a dossier made by the mystery person hinted at in the first two chapters. This mystery person is a sort of serial killer of other serial killers. And here we get descriptions of THIS person's encounters and plans on how to target the original killers.

As I say, meta.

***
Update #3: I'm writing this update for the second time, having just finished Chapter four, and thus the whole game. I originally complained that Cognition's final chapter didn't quite "stick the landing" perfectly. Having considered things further, my thinking on it now is, "But it was close enough."

Seriously. This chapter turns the tawdriness and melodroma of the previous chapters up to 11. And that's either a good or bad thing depending on your point of view. Whatever it is, it's certainly "Cognition." And as I said in my original conclusion: "At least I can appreciate that when a train does go off the tracks, it's only because the people running it aren't afraid to go full steam ahead."

Does the origin of the Cain killer (and his dynamic with Cordelia) feel 100% organic? No. But as I continued playing, I eventually accepted it--until finally after the story's balls-out conclusion, I was able to appreciate what they were going for. ("You'll be an angel to those that are like us." Damn.)

Heck, I even liked the final "fight sequence" between Erica and the bad guy. "Action" sequences are usually something adventure gamers avoid like the plague, but I thought this was creative as hell, showing the fight through comic book panels.

Concluding thoughts: That's it. It was a heck of a ride. 44 hours on record. (Give me a break, I never used a hint guide.) I give Cognition 4 out of 5 stars. The Adventure Gamers reviewer must've been on crack. And I'm ready to help back season two of Erica Reed, just say the word.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Proxi
( 17.2 Std. insgesamt )
Verfasst: 2. Juni
The game can be a little buggy with graphics, and it froze a couple times (apparently hitting 'b' on your keyboard can fix that). I found the voice acting to be a little stale at times too.

However I still thoroughly enjoyed this game, the story is pretty interesting and I was kept pretty hooked the whole way through. The soundtrack is awesome aswell.
I definitely recommend this game for people who like story rich games.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
SickB
( 6.0 Std. insgesamt )
Verfasst: 28. Mai
Game Breaking Bugs!

Don´t buy this game at no cost
Hilfreich? Ja Nein Lustig
PrettyPrincessKitty FS
( 16.3 Std. insgesamt )
Verfasst: 27. Mai
The best way I can describe this is if the Blackwell games got high on PCP - similar sort of mystery/detective game, except you have mystical powers. However...it is significantly more serious (blackwell had some great character interaction, whereas this has a better overall story).

First off, it's incredibly gritty. There is no holding back in the subject matter (to the extent that if you're squeamish or don't like torture, probably stay away). The atmosphere, story, and writing is top-notch. I was consistently on the edge of my seat waiting to see what would happen.

Puzzles are on the harder end, but not frustrating.

Soundtrack is great.

Gameplay is a little clunky (moving around and lots of clicking), but not to detract it.

Definitely recommended.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
sauerlandboy79
( 17.1 Std. insgesamt )
Verfasst: 25. Mai
„Cognition – An Erica Reed Thriller“ gehört zu jener Sorte Adventures die vornehmlich erwachsene Spieler als ihre Haupt-Zielgruppe sucht, denn es ist ein ausgesprochen harter FBI-Krimi mit reichlich blutigen Details, grausamen Szenen und brutalen Schocks.
(Randnotiz: Wie die Retail-Version - eben bei Amazon gesehen - zu ihrem USK12er-Siegel kommt ist mir ein echtes Rätsel).
Eben ein echter Thriller, wie es der Spiel-Titel unmissverständlich klarstellt. Der Plot rund um die mit einer übernatürlichen Gabe „verfluchten“ Hauptfigur erinnert nicht von ungefähr an ähnlich gelagerte TV-Serien wie beispielsweise „Medium“, und dem sehr reifen Story-Telling merkt man den glücklichen Umstand dass Adventure-Design-Ikone Jane Jensen hierdran mitgewirkt hat jederzeit an. Eben dieser unverkennbaren Handschrift der „Gabriel Knight“-Erfinderin ist es auch zu verdanken dass sich „Cognition“ über den Durchschnitt retten und mich als Adventure-Suchtie überzeugen konnte, tröstet seine vorhandene inhaltliche Stärke doch über diverse Defizite technischer sowie spielmechanischer Art hinweg.

Die junge FBI-Agentin Erica Reed jagt den gefürchteten Cain-Killer. Einen Serien-Mörder der es gezielt auf Geschwister-Paare abgesehen hat, diese in eigens gebaute, tödliche Fallen steckt und der Bundespolizei Hinweise über ihren Verbleib zukommen lässt. Ein perverses Spiel, bei dem bisher niemand rechtzeitig gerettet werden konnte, und für Erica entwickelt sich die Ergreifung des Killers zu einer persönlichen Angelegenheit, wo doch ihr eigener Bruder zu den besagten Opfern gehört und der Täter ihr um Haaresbreite entkommen konnte.
Nach seiner knappen Flucht wird es lange Zeit ruhig um den Cain-Killer, und gerade als Erica befürchtet dass dieser Fall mangels neuer Erkenntnisse zu den Akten gelegt werden könnte ereignet sich ein seltsamer Suizid-Fall der wenig Sinn ergibt. Dank ihrer kognitiven Fähigkeiten sieht Erica jedoch mehr als ihre Kollegen mit dem bloßen Auge, und nach und nach steht für sie fest dass der Cain-Killer wieder zurück ist und das Morden von Neuem beginnt…

Mehr möchte ich über die Handlung nicht ausplaudern, denn nach einem etwas holprigen Start der ersten von insgesamt 4 Episoden gibt sich „Cognition“ einen kräftigen Ruck und zeigt ungeahnte Spannungsqualitäten die man wirklich nur völlig ungespoilert aufnehmen und so am besten genießen kann. Mit seiner interessanten Hauptfigur, ihrer kognitiven „Flashbacks“ und einer Vielzahl unerwarteter Wendungen (aufgrund gekonnt falsch gelegter Fährten) überrascht dieser „Erica Reed Thriller“ ein aufs andere Mal und schafft so die Spannungskurve durchweg hoch oben zu halten. Auch trägt die kompromisslose Härte die sich durchs ganze Spiel zieht einen gewissen Teil dazu bei - an expliziten Gewalt und Verstümmelungsszenen mangelt es hier nicht -, diese wird jedoch nicht selbstzweckhaft wie ausufernd zur Schau gestellt sondern bekräftigt vielmehr den außerordentlich düsteren Thriller-Touch dieses Adventures. Fühlt sich hin und wieder wie ein grimmig-dreckiger, sehr böser „David Fincher“-Streifen an, auch wenn es – leider- nicht immer so aussehen mag oder kann, denn:
Das größte Problem an „Cognition“ ist seine Technik. Die teilanimierten, handgezeichneten Story-Zwischensequenzen wissen in Stil und Bildsprache absolut zu gefallen, nur die eigentliche Spielgrafik hält da nicht mit. Die Locations sehen zwar nicht richtig schlecht aus, wirken zumeist aber viel zu statisch, zu schlicht und (für meinen Geschmack) oft zu bunt; einem „Thriller“-Adventure stehen meiner Meinung nach kalte bzw. entsättigte Farben viel besser. Ebenso fügen sich die 3D-Cel-Shading-Charaktere nicht immer in die 2D-Hintergründe gut ein, und ihre Ausdrucksfähigkeit ist selbst für ein nunmehr 3-4 Jahre altes Spiel wie dieses einfach unzeitgemäß. Dazu gesellen sich noch ein Paar unschöne, wenn auch seltene Bugs, so wie Erica beispielsweise sichtbare Hindernisse einfach durchläuft oder auf einen zugewiesenen Zielpunkt nicht korrekt zugeht, sondern regelrecht „hinschwebt“. Immerhin, die Bewegungen der meisten Charaktere machen einen natürlichen Eindruck.
Wesentlich besser steht es dafür mit der akustischen Untermalung. Die ausschließlich englische Sprachausgabe passt, und wenn man 1-2 nervige Nebencharaktere ausklammert - deren Stimmgeber ein wenig über die Stränge schlagen - darf man bei den restlichen Rollensprechern wieder ein gehobeneres Niveau unterschreiben. Die musikalische Untermalung stimmt ebenfalls - zumindest über weite Strecken, weil anfangs ließ der Prolog der ersten Episode Schlimmstes befürchten. Das hintergründige Gedudel der ersten Spielminuten fing mit dem angedachten Klima des Panik-Gefühls schneller an zu nerven statt zu packen, zu langweilig und wiederholend klang es in meinen Spielerohren, doch mit dem Einsetzen des Intros – im Übrigen wunderschön düster gestaltet – und des sonstigen Spielverlaufs gelingt es dem Soundtrack die übergreifende Krimi-Stimmung recht gut zu unterstützen. Gleiches lässt sich auch über die allgemeine Soundkulisse sagen.

Die Rätsel-Qualität nebst –Quantität dürfte jedem Adventure-Interessierten zusagen, denn “Cognition“ setzt hierbei auf einen üppigen, abwechslungsreichen Mix aus klassischen Kombinationsrätsels, kriminalistische Analyse / Recherche, Multiple-Choice-Unterhaltungen und im Besonderen das häufige Aufgreifen Ericas einzigartiger Begabung. Durch Berührung von Objekten und Personen „blickt“ sie quasi in die Zeit zurück und kann so Ereignisse in der Vergangenheit vor ihrem geistigen Auge Revue passieren lassen. Diese Fähigkeit erweitert sich mit jeder weiteren Spiel-Episode um einen neuen kognitiven Aspekt, u.a. muss sie verschwommene Erinnerungen von Zeugen durch Verbinden bestimmter Sachverhalte aufhellen oder den richtigen Zusammenhang von Gegenständen und Beweismitteln bzw. Menschen erkennen um daraus einen neuen „unsichtbaren“ Hinweis zu ziehen. Diese kognitiven Gedankenspiele bilden den anspruchsvollsten Part aller Rätsel und sind mitunter gar recht schwierig, doch im Falle eines Nicht-Weiterkommens steht immer eine kleine Ingame-Rätsel-Hilfe bereit die sich in kurzen SMS-Konversationen mit Vertrauten Ericas versteckt.
Obwohl es sich bei „Cognition“ um ein recht dialoglastiges Adventure handelt bleibt die Rätseldichte von Anfang bis Ende angenehm hoch, und auch bei seinem Spielumfang von mindestens 15 Stunden kommt kein Genre-Fan zu kurz. Allerdings verdient die leicht umständliche Bedienung berechtigte Kritik. Inventar-Rätsel geraten gelegentlich etwas fummelig, fürs Verwenden oder Untersuchen von Gegenständen gibt es unnötigerweise separate Register-Buttons, und das Aufrufen der besonderen Gabe unserer Heldin verlangt einige Klicks zuviel. Eine solch verkomplizierte Steuerung dürfte es heutzutage eigentlich nicht mehr geben, wo doch schon Genre-Klassiker wie „Baphomet‘s Fluch“ vor geraumer Zeit einfachere, effektivere und vor allem zügigere Methoden vorgestellt haben.

Fazit:
„Cognition“ hätte eigentlich das Zeug für eine Spitzenposition im Adventure-Gebiet, doch es verbaut sich selbst den Weg dorthin. Der Inhalt ist spitze und die Rätsel fordern die kleinen Zahnrädchen im Hirn-Getriebe gut und lange, dem gegenüber stehen jedoch eine mittelmäßige Präsentation und unnötige Bedienungsmängel. Unter der Berücksichtigung dass „Cognition“ ein via Crowdfunding finanziertes Projekt mit geringem Budget ist bin ich dennoch gewillt ein Auge zuzudrücken, denn kleiner Schönheitsfehler zum Trotz hat es einen unstreitbar spannenden Plot und eine ansprechende Titelfigur. Wer Adventures vom Schlage „Gabriel Knight“ o.ä. liebt und genannte Kritikpunkte wenig abschreckend empfindet, der dürfte auch am „Erica Reed Thriller“ Gefallen und Spielfreude finden.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Hilfreichste Reviews  In den letzten 30 Tagen
4 von 4 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
16.3 Std. insgesamt
Verfasst: 27. Mai
The best way I can describe this is if the Blackwell games got high on PCP - similar sort of mystery/detective game, except you have mystical powers. However...it is significantly more serious (blackwell had some great character interaction, whereas this has a better overall story).

First off, it's incredibly gritty. There is no holding back in the subject matter (to the extent that if you're squeamish or don't like torture, probably stay away). The atmosphere, story, and writing is top-notch. I was consistently on the edge of my seat waiting to see what would happen.

Puzzles are on the harder end, but not frustrating.

Soundtrack is great.

Gameplay is a little clunky (moving around and lots of clicking), but not to detract it.

Definitely recommended.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
3 von 3 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
22.1 Std. insgesamt
Verfasst: 11. Juni
This is an amazing hidden gem! One of the best adventures I've played!

Great atmosphere! Great story! Great dialogues! Lovely graphs!

Buy it!

(I havent experienced any bugs so far! I will update this review if I do! )
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 2 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
17.2 Std. insgesamt
Verfasst: 2. Juni
The game can be a little buggy with graphics, and it froze a couple times (apparently hitting 'b' on your keyboard can fix that). I found the voice acting to be a little stale at times too.

However I still thoroughly enjoyed this game, the story is pretty interesting and I was kept pretty hooked the whole way through. The soundtrack is awesome aswell.
I definitely recommend this game for people who like story rich games.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 2 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Empfohlen
44.7 Std. insgesamt
Verfasst: 7. Juni
I'm almost done with the second chapter of Cognition and I wanted to write a quick positive review before I forget.

I don't know why it took me so long to "get into" this game after I bought it, but finally I forced myself to give it a whirl (after one abbreviated initial attempt). It's been totally worth it. One of the most engaging story-themed games I've played in a long time.

Yes, there are some flaws. Some dialogue is a bit silly. And while some of the obstacles in Agent Reed's way are typical of an adventure game, those same obstacles seem convoluted for a story that's supposed to be more realistic. (In just one example, Agent Reed has to pick the exact type of snacks an interviewee craves before he can be interrogated. This is a guy who is homeless, by the way, presumably hungry, and who supposedly wants to help avenge his dead wife by providing info.)

But if you're willing to go with some of the silliness of the story, and buy into a lot of storytelling tropes (Agent Reed's superiors barely stop short of ordering her to turn in her badge at certain points, Reed never calls for backup, etc) then you'll get pulled in. It definitely has that Jane Jensen feel--that lady who is most famous for creating Gabriel Knight, and who is here credited as a story consultant.

Most of the voice acting is very good, including, thankfully, the lead actress playing Erica Reed. Others have noted some sketchy graphics quality. Well let me tell you, while the in-game animations are a little awkward/robotic (they're "good enough"), the stylish, comic-book-panel like cut-scenes more than make up for them. VERY polished and effective, the art style in those instances.

I'm scratching my head a bit as to why Adventure Gamers' reviews of Cognition seemed so critical at times. (Again, I'm only finishing the second chapter now, but I thought it was just as fun as the first. AG gave it a pretty negative review, by contrast.) I can only assume that their harshness was partially due to the fact that they were waiting around for the chapters to be individually released. (I bought the "game of the year" edition, and can play it all at once). They probably were more critical of any flaws as they saw each chapter as a singular experience instead of just part of the whole experience one gets when they buy all chapters together.

Even though I'm only now getting around to playing Cognition, the game is already a couple years old. If Phoenix Online Studios ever wants to make a sequel season (or even crowdfund one), I'm definitely on board.

***

Update: I finished the second chapter, and frankly, it's stronger than the first one. I'm not sure what Adventure Gamers was thinking with their rating for it. I feel like they got hung up on some nitpicky things (like maybe how cartoony the new field director character was) so that they overlooked how much tighter this chapter was compared to the first one.

Also, the final puzzle in Chapter 2 (The Wise Monkey) was downright brilliant. Hilariously over-the-top-twisted, yes, but brilliant. If you enjoyed the involved nature of the Regression/Interrogation puzzle in the first chapter, then you'll really appreciate Chapter 2's final puzzle when Reed has to use her new "Synergy" power on, well, a bunch of body parts. It's like a crazy twist on the old Adventure Game Inventory puzzle, with a dash of Jeffrey Dahmer.

Update #2: I'm well into Chapter three now, and I can honestly say, this is one of the most clever games I've ever played. The best I can describe the game at this point is "META."

The game is getting crazy with the way the plot is referencing itself like some kind of mobius strip. Here in chapter three we have a case of TWO people with psionic powers--one who can see the future, the other the past. And with them both being psions, they can mentally interact with each other across two different time periods, both viewing the same environment with different eyes, and both inadvertently planting ideas in the other's head with their observations.

If it sounds crazy and convoluted, it is. It's starting to resemble a hall of carnival mirrors at this point, and I love it.

Additionally, the game lets you reflect on the events of the first two chapters from a whole new angle. In the first two chapters Erica Reed found scrapbook notes and dossiers (of potential victims) meticulously made by the serial killers she was after.

What's funny about Chapter three is, Erica discovers a dossier made by the mystery person hinted at in the first two chapters. This mystery person is a sort of serial killer of other serial killers. And here we get descriptions of THIS person's encounters and plans on how to target the original killers.

As I say, meta.

***
Update #3: I'm writing this update for the second time, having just finished Chapter four, and thus the whole game. I originally complained that Cognition's final chapter didn't quite "stick the landing" perfectly. Having considered things further, my thinking on it now is, "But it was close enough."

Seriously. This chapter turns the tawdriness and melodroma of the previous chapters up to 11. And that's either a good or bad thing depending on your point of view. Whatever it is, it's certainly "Cognition." And as I said in my original conclusion: "At least I can appreciate that when a train does go off the tracks, it's only because the people running it aren't afraid to go full steam ahead."

Does the origin of the Cain killer (and his dynamic with Cordelia) feel 100% organic? No. But as I continued playing, I eventually accepted it--until finally after the story's balls-out conclusion, I was able to appreciate what they were going for. ("You'll be an angel to those that are like us." Damn.)

Heck, I even liked the final "fight sequence" between Erica and the bad guy. "Action" sequences are usually something adventure gamers avoid like the plague, but I thought this was creative as hell, showing the fight through comic book panels.

Concluding thoughts: That's it. It was a heck of a ride. 44 hours on record. (Give me a break, I never used a hint guide.) I give Cognition 4 out of 5 stars. The Adventure Gamers reviewer must've been on crack. And I'm ready to help back season two of Erica Reed, just say the word.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
35.5 Std. insgesamt
Verfasst: 11. Juni
Really cool Point & Click adventure with only a few minor hiccups, good writing, okay voice acting, good art design and a nice pace to it.

Can be enjoyed for even the current full price of 15€/$
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
30.3 Std. insgesamt
Verfasst: 26. Juni
One of the best P&C adventures I played in the recent years - a detective adventure with supernatural and horror elements.
Pros:
1) Very intriguing plot - you can feel that writers put a lot of time and work into it
2) Quests that NPCs give you can be solved in different ways
3) Beautiful art design - it fits perfectly with stories about serial killers
4) Great music and voice acting - again fits perfectly with murder investigation story
5) Puzzles and quests are logical and solvable - this one is really important for me personally as there are a lot of adventure games that lack logic leaving you unsure of what you are suppose to do and prety much forcing you to guess. Puzzles are about logic NOT about guessing

Cons:
1) Bugs, technical problems - wasn't really a problem for me as I found a fix really fast, but still can be annoying
2) I personally feel like the 4th episode was weaker in terms of story than the first 3
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
Hilfreichste Reviews  Insgesamt
10 von 11 Personen (91 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
11.5 Std. insgesamt
Verfasst: 10. April 2015
Dieses Spiel hat mich an Adventurespiele aus den 90er erinnert.
Die Grafik finde ich angemessen und auch das Voiceacting und die Musik ist gut in das Spiel eingebunden.
Es ist ein Spiel, das vor allem mit seiner Story punktet.
Auch der besondere (Comic-)look passt gut zum Spiel und ist eine gelegene Abwechslung zu so manch anderem Spiel. Am ehesten zu vergleichen wäre es noch mit den Tell-Tale-Games. Der Look täuscht auch teilweise über so manch schwammige oder doppelte Textur hinweg.

Kaufempfehlung: Unter 7,5€

War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
7 von 7 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
17.8 Std. insgesamt
Verfasst: 25. November 2014
(+) Die story ist spannend und stellenweise sehr emotional.
(+) Zwischensequenzen sind comicartig gehalten und sehen sehr gut aus, aber ...
(-) ... die reguläre in-game Grafik ist schlecht. Die 3D-Charaktere haben zu wenig Polygone, Gestik und Mimik wirken unnatürlich und es gibt sehr hässliche bugs der 3D-Figuren.
(+) Die Rätsel sind abwechslungsreich, größtenteils einfach zu lösen, trotzdem stellenweise auch etwas schwierig. Eine Hilfefunktion ist vorhanden.
(+) Der Support seitens Entwickler ist lobenswert. Im Forum bekommt man bei Problemen und Fragen in kurzer Zeit eine Antwort, ebenso wird das Spiel noch ab und zu aktualisiert (bugfixes, improvements ...). Seit einiger Zeit gibt es auch deutsche Untertitel (wird auf der shop-Seite leider nicht angezeigt).

Ein solider und ernsthafter point-&-click Thriller in Episoden-Format ...
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
7 von 7 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
17.1 Std. insgesamt
Verfasst: 25. Mai
„Cognition – An Erica Reed Thriller“ gehört zu jener Sorte Adventures die vornehmlich erwachsene Spieler als ihre Haupt-Zielgruppe sucht, denn es ist ein ausgesprochen harter FBI-Krimi mit reichlich blutigen Details, grausamen Szenen und brutalen Schocks.
(Randnotiz: Wie die Retail-Version - eben bei Amazon gesehen - zu ihrem USK12er-Siegel kommt ist mir ein echtes Rätsel).
Eben ein echter Thriller, wie es der Spiel-Titel unmissverständlich klarstellt. Der Plot rund um die mit einer übernatürlichen Gabe „verfluchten“ Hauptfigur erinnert nicht von ungefähr an ähnlich gelagerte TV-Serien wie beispielsweise „Medium“, und dem sehr reifen Story-Telling merkt man den glücklichen Umstand dass Adventure-Design-Ikone Jane Jensen hierdran mitgewirkt hat jederzeit an. Eben dieser unverkennbaren Handschrift der „Gabriel Knight“-Erfinderin ist es auch zu verdanken dass sich „Cognition“ über den Durchschnitt retten und mich als Adventure-Suchtie überzeugen konnte, tröstet seine vorhandene inhaltliche Stärke doch über diverse Defizite technischer sowie spielmechanischer Art hinweg.

Die junge FBI-Agentin Erica Reed jagt den gefürchteten Cain-Killer. Einen Serien-Mörder der es gezielt auf Geschwister-Paare abgesehen hat, diese in eigens gebaute, tödliche Fallen steckt und der Bundespolizei Hinweise über ihren Verbleib zukommen lässt. Ein perverses Spiel, bei dem bisher niemand rechtzeitig gerettet werden konnte, und für Erica entwickelt sich die Ergreifung des Killers zu einer persönlichen Angelegenheit, wo doch ihr eigener Bruder zu den besagten Opfern gehört und der Täter ihr um Haaresbreite entkommen konnte.
Nach seiner knappen Flucht wird es lange Zeit ruhig um den Cain-Killer, und gerade als Erica befürchtet dass dieser Fall mangels neuer Erkenntnisse zu den Akten gelegt werden könnte ereignet sich ein seltsamer Suizid-Fall der wenig Sinn ergibt. Dank ihrer kognitiven Fähigkeiten sieht Erica jedoch mehr als ihre Kollegen mit dem bloßen Auge, und nach und nach steht für sie fest dass der Cain-Killer wieder zurück ist und das Morden von Neuem beginnt…

Mehr möchte ich über die Handlung nicht ausplaudern, denn nach einem etwas holprigen Start der ersten von insgesamt 4 Episoden gibt sich „Cognition“ einen kräftigen Ruck und zeigt ungeahnte Spannungsqualitäten die man wirklich nur völlig ungespoilert aufnehmen und so am besten genießen kann. Mit seiner interessanten Hauptfigur, ihrer kognitiven „Flashbacks“ und einer Vielzahl unerwarteter Wendungen (aufgrund gekonnt falsch gelegter Fährten) überrascht dieser „Erica Reed Thriller“ ein aufs andere Mal und schafft so die Spannungskurve durchweg hoch oben zu halten. Auch trägt die kompromisslose Härte die sich durchs ganze Spiel zieht einen gewissen Teil dazu bei - an expliziten Gewalt und Verstümmelungsszenen mangelt es hier nicht -, diese wird jedoch nicht selbstzweckhaft wie ausufernd zur Schau gestellt sondern bekräftigt vielmehr den außerordentlich düsteren Thriller-Touch dieses Adventures. Fühlt sich hin und wieder wie ein grimmig-dreckiger, sehr böser „David Fincher“-Streifen an, auch wenn es – leider- nicht immer so aussehen mag oder kann, denn:
Das größte Problem an „Cognition“ ist seine Technik. Die teilanimierten, handgezeichneten Story-Zwischensequenzen wissen in Stil und Bildsprache absolut zu gefallen, nur die eigentliche Spielgrafik hält da nicht mit. Die Locations sehen zwar nicht richtig schlecht aus, wirken zumeist aber viel zu statisch, zu schlicht und (für meinen Geschmack) oft zu bunt; einem „Thriller“-Adventure stehen meiner Meinung nach kalte bzw. entsättigte Farben viel besser. Ebenso fügen sich die 3D-Cel-Shading-Charaktere nicht immer in die 2D-Hintergründe gut ein, und ihre Ausdrucksfähigkeit ist selbst für ein nunmehr 3-4 Jahre altes Spiel wie dieses einfach unzeitgemäß. Dazu gesellen sich noch ein Paar unschöne, wenn auch seltene Bugs, so wie Erica beispielsweise sichtbare Hindernisse einfach durchläuft oder auf einen zugewiesenen Zielpunkt nicht korrekt zugeht, sondern regelrecht „hinschwebt“. Immerhin, die Bewegungen der meisten Charaktere machen einen natürlichen Eindruck.
Wesentlich besser steht es dafür mit der akustischen Untermalung. Die ausschließlich englische Sprachausgabe passt, und wenn man 1-2 nervige Nebencharaktere ausklammert - deren Stimmgeber ein wenig über die Stränge schlagen - darf man bei den restlichen Rollensprechern wieder ein gehobeneres Niveau unterschreiben. Die musikalische Untermalung stimmt ebenfalls - zumindest über weite Strecken, weil anfangs ließ der Prolog der ersten Episode Schlimmstes befürchten. Das hintergründige Gedudel der ersten Spielminuten fing mit dem angedachten Klima des Panik-Gefühls schneller an zu nerven statt zu packen, zu langweilig und wiederholend klang es in meinen Spielerohren, doch mit dem Einsetzen des Intros – im Übrigen wunderschön düster gestaltet – und des sonstigen Spielverlaufs gelingt es dem Soundtrack die übergreifende Krimi-Stimmung recht gut zu unterstützen. Gleiches lässt sich auch über die allgemeine Soundkulisse sagen.

Die Rätsel-Qualität nebst –Quantität dürfte jedem Adventure-Interessierten zusagen, denn “Cognition“ setzt hierbei auf einen üppigen, abwechslungsreichen Mix aus klassischen Kombinationsrätsels, kriminalistische Analyse / Recherche, Multiple-Choice-Unterhaltungen und im Besonderen das häufige Aufgreifen Ericas einzigartiger Begabung. Durch Berührung von Objekten und Personen „blickt“ sie quasi in die Zeit zurück und kann so Ereignisse in der Vergangenheit vor ihrem geistigen Auge Revue passieren lassen. Diese Fähigkeit erweitert sich mit jeder weiteren Spiel-Episode um einen neuen kognitiven Aspekt, u.a. muss sie verschwommene Erinnerungen von Zeugen durch Verbinden bestimmter Sachverhalte aufhellen oder den richtigen Zusammenhang von Gegenständen und Beweismitteln bzw. Menschen erkennen um daraus einen neuen „unsichtbaren“ Hinweis zu ziehen. Diese kognitiven Gedankenspiele bilden den anspruchsvollsten Part aller Rätsel und sind mitunter gar recht schwierig, doch im Falle eines Nicht-Weiterkommens steht immer eine kleine Ingame-Rätsel-Hilfe bereit die sich in kurzen SMS-Konversationen mit Vertrauten Ericas versteckt.
Obwohl es sich bei „Cognition“ um ein recht dialoglastiges Adventure handelt bleibt die Rätseldichte von Anfang bis Ende angenehm hoch, und auch bei seinem Spielumfang von mindestens 15 Stunden kommt kein Genre-Fan zu kurz. Allerdings verdient die leicht umständliche Bedienung berechtigte Kritik. Inventar-Rätsel geraten gelegentlich etwas fummelig, fürs Verwenden oder Untersuchen von Gegenständen gibt es unnötigerweise separate Register-Buttons, und das Aufrufen der besonderen Gabe unserer Heldin verlangt einige Klicks zuviel. Eine solch verkomplizierte Steuerung dürfte es heutzutage eigentlich nicht mehr geben, wo doch schon Genre-Klassiker wie „Baphomet‘s Fluch“ vor geraumer Zeit einfachere, effektivere und vor allem zügigere Methoden vorgestellt haben.

Fazit:
„Cognition“ hätte eigentlich das Zeug für eine Spitzenposition im Adventure-Gebiet, doch es verbaut sich selbst den Weg dorthin. Der Inhalt ist spitze und die Rätsel fordern die kleinen Zahnrädchen im Hirn-Getriebe gut und lange, dem gegenüber stehen jedoch eine mittelmäßige Präsentation und unnötige Bedienungsmängel. Unter der Berücksichtigung dass „Cognition“ ein via Crowdfunding finanziertes Projekt mit geringem Budget ist bin ich dennoch gewillt ein Auge zuzudrücken, denn kleiner Schönheitsfehler zum Trotz hat es einen unstreitbar spannenden Plot und eine ansprechende Titelfigur. Wer Adventures vom Schlage „Gabriel Knight“ o.ä. liebt und genannte Kritikpunkte wenig abschreckend empfindet, der dürfte auch am „Erica Reed Thriller“ Gefallen und Spielfreude finden.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
5 von 5 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
25.4 Std. insgesamt
Verfasst: 19. August 2014
Bedrückend dichte und sehr spannend erzählte Serienmörder Geschichte mit einem facettenreichen Adventure Gameplay. Wunderbar gezeichnete Hintergründe, ein sehr schöner und düsterer Soundtrack und grandiose englische Sprecher mit hervorragenden Dialogen. Die Rätsel sind immer logisch, es gibt einige etwas härtere Nüsse, jedoch kommt man eigentlich immer weiter.

Einzige Negativpunkte sind gelegentliche Bugs und für mich die Polygon Charaktere. Mir hätte es deutlich besser gefallen wenn diese auch gezeichnet gewesen wären da die 3D Modelle erstens nicht sonderlich gut aussehen und zweitens sich schon vom grandiosen Hintergrund doch abheben und leider nicht so gut integriert wirken.

Eine absolute Adventure Perle in 4 Episoden und einer ordentlichen Spieldauer. Ein must-have für Adventure Freunde. 9/10
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig