Topspiele
Spiele
Software Demos NEUIGKEITEN Empfohlen
'The Raven - Vermächtnis eines Meisterdiebs' ist das neue Krimi-Adventure in 3 Kapiteln von den Machern von „The Book of Unwritten Tales". Paris, 1960: The Raven hält Europa in Atem. Seine Einbrüche sind spektakulär, sein Erfolg einzigartig.
Veröffentlichung: 23 Juli 2013
Beliebte benutzerdefinierte Tags für dieses Produkt:
Alle 4 Trailer ansehen

The Raven: Legacy of a Master Thief kaufen

Purchase includes all three episodes as they become available.

The Raven: Legacy of a Master Thief Digital Deluxe Edition kaufen

Purchase includes all three episodes as they become available.

Kürzliche Updates Alle anzeigen (2)

Russian language now available!

12 Februar 2014

Dear Raven fans,

we are happy to announce that we have just added Russian language to the game. Hope you will enjoy it.

Cheers
Your Nordic Games Team

10 Kommentare Weiterlesen

Reviews

“This first chapter's characters, art, puzzles, and mystery get The Raven adventure trilogy off to an amazing start.”
9/10 – IGN

“The first episode of The Raven offers up a captivating story, intriguing characters and brilliant audio production to get the three-part series on track right away.”
4/5 – Adventure Gamers

“The Raven — Legacy of a Master Thief is not a book adaptation, but it is clearly a loving homage to both Agatha Christie and her books, and one made by people with some skill.”
88 % – RPG fan

Digitale Deluxe-Edition

Die Digitale Deluxe Edition beinhaltet:

  • Soundtrack
  • Story book (Zahlreiche Hintergrundinformationen und Artworks)
  • “Making of” Broschüre
  • Papercraft Maske des Raben (zum Ausdrucken)
  • Digitales Poster (zum Ausdrucken)

Über das Spiel

'The Raven - Vermächtnis eines Meisterdiebs' ist das neue Krimi-Adventure in 3 Kapiteln von den Machern von „The Book of Unwritten Tales".

Paris, 1960: The Raven hält Europa in Atem. Seine Einbrüche sind spektakulär, sein Erfolg einzigartig. Die Öffentlichkeit fiebert seinem nächsten Coup entgegen und ist geschockt, als der junge Ermittler Nicolas Legrand den Einbrecherkönig stellt und tödlich verwundet.

London, 1964: Ein uralter Rubin, eines der beiden legendären „Augen der Sphinx", wird aus dem Britischen Museum gestohlen. Am Tatort wird eine Rabenfeder entdeckt. Versucht jemand in die Fußstapfen des Raven zu treten? - Legrand nimmt die Ermittlungen auf. Zeitgleich klingelt in Zürich ein Telefon. Wachtmeister Anton Jakob Zellner schaut hinter einem Aktenberg hervor. Er ahnt nicht, was weniger hundert Meter von ihm entfernt in einem Banktresor verborgen liegt. Er greift zum Telefon und sein Leben nimmt eine entscheidende Wendung...

Alle drei Kapitel sind ab sofort verfügbar:
  • Kapitel I: Das Auge der Sphinx
  • Kapitel II: Wiege der Täuschung
  • Kapitel III: Mörder und Raben

Key Features:

  • King Arts spannendes Krimi-Adventure voller unerwarteter Wendungen und Überraschungen
  • Cineastische Inszenierung mit hunderten Kamera-Einstellungen und dutzenden Cutscenes
  • Optionale Rätsel und Punktesystem für Adventure-Veteranen
  • Notizbuch und Hilfefunktionen für Adventure-Einsteiger
  • Feinste Echtzeit-3D-Grafik in Full-HD

Systemvoraussetzungen (PC)

    Minimum:
    • OS:Windows XP SP3/Vista/7/8
    • Processor:2.0 GHz CPU
    • Memory:2 GB RAM
    • Graphics:DirectX 9c compatible graphic card with 256 MB RAM and PixelShader 3.0
    • DirectX®:9.0c

Systemvoraussetzungen (Mac)

    Minimum:
    • OS:OS X Version Leopard 10.5.8, Snow Leopard 10.6.3
    • Processor:2.0 GHz CPU
    • Memory:2 GB RAM
    • Graphics:NVIDIA GeForce 8 Series or higher/ATI X1600 or higher (Pixel Shader 3.0)
    • Not compatible with MacBook Air 2013

Systemvoraussetzungen (Linux)

    Minimum:
    • Processor:2.0 GHz CPU
    • Memory:2 GB RAM
    • Graphics:NVIDIA GeForce 8 Series or higher/ATI X1600 or higher (Pixel Shader 3.0)
Hilfreiche Kundenreviews
2 von 2 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
35 Produkte im Account
17 Reviews
12.9 Std. insgesamt
Da ich sowieso Krimi-Fan bin, musste ich natürlich mir mal das Spiel anschauen.Und ich muss sagen ich bin bis jetzt richtig gefesselt!

Die Story ist spannend und geht in verschiedene Richtungen.Für ein Krimi-Fan und kleine Detektive auf jeden Fall ansprechend.

Die Charaktere sind gut gestaltet und die Synchronisation ist sehr gut und man höhrt auch die ein oder andere bekannt Stimme aus Filmen heraus.Unser Charakter ist sehr sympatisch und ich höre ihm gerne zu.Den ein oder anderen könnte es nerven, so viele Leute zu befragen,um nach neuen Hinweisen zu suchen.

Die Grafik ist schön und bei den Menschen lässt sich eine gewisse Mimik erkennen.

Die Steuerung ist etwas komisch aber sonst recht einfach.

Die Rätsel sind etwas aufwendig aber machbar und nachvollziehbar.Es gibt zwar nicht viele davon,da das meiste nur in Point & Click gehalten ist.

Wer Krimi-Fan ist oder schon immer mal ein Detektiv sein wollte,sollte sich das Spiel mal anschauen.Auch wenn es "nur" ein Point & Click Adventure ist,ist es trotzdem nicht langweilig und man wird sehr gut unterhalten,mit Spaß und Spannung!
Verfasst: 23 April 2014
War dieses Review hilfreich? Ja Nein
1 von 1 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
203 Produkte im Account
2 Reviews
23.0 Std. insgesamt
The Raven - Legacy of a Master Thief ist ein sehr gelungendes Point and Click Adventure.
Grafisch braucht sich dieses Spiel nicht verstecken.
Die Rätsel sind nicht zu leicht, aber auch nicht zu schwer.

Die Story kurz angerissen:

Ihr Spielt 3 Charakter. Zu erst Spielt Ihr den Wachtmeister Zellner und müsst den Raben jagen, dann müsst Ihr noch in 2 andere Rollen schlüpfen.
Mehr möchte ich an dieser Stelle aber noch nicht verraten. Findet es selber raus und Ihr werdet überrascht sein.

Das Spiel hat 3 Kapitel. Wenn Ihr ein Kapitel fertig habt, müsst Ihr das nächste über "Neues Spiel" starten.

Das schöne ist, es läuft ohne Probleme auch mit Linux.
Hier sind aber kleine Einschränkungen:

Ihr benutzt Ubuntu und eine AMD Grafikkarte.
Diese kombination wird zu Problemen führen. Inbesondere die AMD Karte.

Nvidia Karten Benutzer sollten mit den aktuellsten Nvidia Treibern (von der Nvidiaseite) keine Probleme haben.

Ich selber benutze openSuSE 13.1, mit dem Kernel 3.13.2 und den Nvidia 334.21 Treiber mit der GeForce GTX 760 WindForce 3X OC Rev. 2, 2048 MB VRam.
Ich konnte das Spiel ohne probleme zuende spielen und hatte auch sonst keine Probleme

Zusagen sei, das es 2 kleine nicht nennenswerte Grafikfehler gibt.
Beide sind im Schiff, einmal mit Zellner auf der Treppe im Frachtraum und einmal mit Adil bei der Feuerwehrschlauchrolle, auch im Frachtraum.
Verfasst: 24 März 2014
War dieses Review hilfreich? Ja Nein
1 von 1 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
2 Produkte im Account
1 Review
0.6 Std. insgesamt
Eigendlich ein tolles Spiel auch wenn ich die 3D grafick ein bisschen kantig und als finde, naja und auf älteren PC arbeitet es nicht aber das tun die meisten Spiele. Jedoch hat mich die Atmosphäre irgendwie gepackt und ich kann sagen, wer auf so etwas steht, der wird nicht enttäscht werden.
Verfasst: 10 Mai 2014
War dieses Review hilfreich? Ja Nein
1 von 1 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
304 Produkte im Account
3 Reviews
20.8 Std. insgesamt
Solides Adventure im Stile von Agatha Christie mit toller Musik und sehr guter deutscher Synchronisation.
Verfasst: 7 Mai 2014
War dieses Review hilfreich? Ja Nein
5 von 6 Personen (83%) fanden dieses Review hilfreich
338 Produkte im Account
39 Reviews
10.0 Std. insgesamt
***Only recommended on sale***

I'm in two minds about The Raven - Legacy of a Master Thief. The first episode and a half you follow Anton Zellner, an aging Swiss Police Officer trying to impress the Super Detective Legrand by helping him catch the Master Thief Raven. Zellner is a very pleasant character to follow (a welcome deviation from the usual 20 something point and click character), the voice acting is well-done, the music and settings very nice (some odd glitches here and there, but nothing major).
The puzzles are very simplistic, but mostly make sense. Since the storyline and the characters were interesting, I did not really care that the puzzles were so easy. An easy going game with a nice story I thought.

In the middle of the second episode you switch character and from there onwards the game loses steam. You play the same story, but from a different perspective. Unfortunately, this new perspective brings very little flavour to the story, and the simple puzzles suddenly seemed very tedious without any real story progression. Throw in a few “use the item two times for it to work even though the character gives no indication that would be the case” just to add to the frustration.

By the end I was bored by the game... but I persevered because I did want to know how the story ended. Rarely have I been so disappointed. The ending is just… so bad… so so bad. I really don’t think they could have managed to come up with a worse one without involving dinosaurs or robot ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥s.

So in conclusion; I really enjoyed the first one and a half episodes of The Raven and that’s why I’m still recommending it (if you can get it in a sale). But frankly, if you start getting bored after starting on the other half of the game, just quit. It doesn’t get better and the end is not worth playing the rest. Personally it makes me wary of episodic games in general. It really felt like they put most of the effort into the first part of the game and the other half was more of an afterthought where they wanted to reuse the same settings to keep costs down. It’s a real shame because they could have made some really great new IP here.
Verfasst: 12 Februar 2014
War dieses Review hilfreich? Ja Nein
26 von 27 Personen (96%) fanden dieses Review hilfreich
118 Produkte im Account
9 Reviews
15.4 Std. insgesamt
Ein Krimi-Adventure von King Art. Deren letztes Spiel war „The book of unwritten Tales“ bzw. die Zusatzepisode „Viehchroniken“. Der Grafiklook ähnelt dem vorherigen Spiel, da es hier aber eine Krimi-Geschichte in den 50er oder 60 er Jahren gibt und der Humor dementsprechend etwas zurück geschraubt wurde, ist er nicht mehr so phantasiereich und bunt. Man hat nun auch eher auf 3D gesetzt. Die Schauplätze aus „Bout“ mit ihren 2D „Render“hintergründen mit 3D Elementen waren da um einiges schicker. Dafür besitzen die Schauplätze aus „Raven“ mehrere Kameraperspektiven, die aber alle fest vorgegeben sind. Man steuert das Spiel klassisch, sprich: einfaches Point & Click. Das Tagebuch listet alle Ereignisse auf und verfügt über ein Hilfesystem. Mit der Zeit wird es aber immer unübersichtlicher. Ständig wird es erneuert, will man die neuen Einträge lesen muss man oft das ganze Buch (das am Ende über 40 Seiten hat) durchblättern.

Auch hier wird schon mit einem „Punktesystem“ gearbeitet. Wozu? Will man die Objektanzeige benutzen muss man 10 Punkte zahlen, nutzt man Tipps gehen Punkte verloren. Zum Glück hat das aber keine Auswirkungen. Man hat immer mehr als genügend Punkte um die Objektanzeige zu nutzen und was soll man mit den Rest machen? Mit Freunden die Punkte vergleichen?

Zudem kommt das Spiel im Episodenformat. Hmm. In der ersten Hälfte gibt es viele Schauplätze, in der Zweiten werden fast alle noch mal recycelt. Irgendwie blöd, andererseits gehört das ja zur cleveren Story und stellt einen spannenden Zwist da. Wir spielen am Anfang Zellner, ein älterer Herr, der für die Schweizer Polizei arbeitet und seine Chance nutzen will um einen großen Fall zu lösen. Ein alter Knacker als Hauptfigur? Ja, aber immerhin ist er sehr sympathisch, nachdem ab der zweiten Hälfte die Hauptfigur wechselt, ist man schon etwas enttäuscht, das der gute Herr Zellner nicht mehr zu Zuge kommt.

Die restlichen Figuren sind ebenfalls liebenswert, interessant und haben eine Menge zu verbergen. Der Rabe war ein Meisterdieb und hat vor einigen Jahren erfolgreich Raubzüge durchgezogen und immer eine Feder am Tatort zurückgelassen. Es wurde nie jemand verletzt und die Raubzüge waren brillant und irgendwie auch witzig. Mehrere Jahre später gibt es wieder einen Diebstahl, doch diesmal sehr brutal und plump. Eine Bombe kommt zum Einsatz und Menschen werden verletzt. Ist es ein Nachahmungstäter oder ist der liebenswerte Gauner ein kaltschnäuziger Schurke geworden, der nicht mal vor Mord zurückschreckt? Legrand, der große Inspektor, der den „Raben“ damals das Handwerk gelegt hat, wird wieder auf den Fall angesetzt. Er ist der Meinung, das es der „alte Rabe“ ist. Zellner hat da seine Zweifel. Als auf einer Kreuzfahrt dann auch noch die Baronin ermordet wird, ist das Chaos perfekt. Ist der Rabe zum Mörder geworden? Oder treibt sich ein weiterer Gauner auf dem Schiff herum?

Wie wurde der Mord verübt? Wie konnte der Rabe einen Brief auf den schwer bewachten Tresor hinterlassen? Was verheimlicht der Museumsdirektor? Was hat der deutsche Arzt zu verbergen? Was hat Adil, ein blinder Passagier mit der Sache zu tun? Kann man Legrand vertrauen oder seinen Hilfspolizisten? Die Krimi-Story ist spannend und wird erst in der zweiten Hälfte aufgedeckt. Dafür wechselt der Hauptcharakter und nun erspielt man sich die Antworten selber. Toll gemacht. Es gibt auch ein überraschendes Ende. Jedoch auf Kosten der Logik und arg konstruiert. Die Rätsel sind alle relativ simpel. Ab der zweiten Hälfte wird es noch schlimmer, weil nur sehr wenig Schauplätze zur Verfügung stehen. Dies ist halt der große Nachteil bei Episoden-Adventures.

Die Steuerung ist gut, aber nicht so gut wie bei „The book of unwritten Tales“ oder „Memoria“. Das größte Problem sind aber Bugs. So kam es im Spiel zwei Mal vor, das Rätsel nicht gelöst werden konnten, weil ein Script nicht ablief. Es kommt ja relativ oft vor das ich bei Adventures schreie: „Boah, das ist unlösbar. Das muss ein Bug sein“. Nur war ich bisher meistens unfähig die Lösung zu finden. Im Gegensatz zu „Raven“. So ein Fehler ist bei einem Adventure nahezu unverzeihbar. Immerhin können die schönen Dialoge und die liebenswerten Figuren, wie Matt (ein kleiner Junge) oder eine ältere Dame die an Agatha Cristie erinnert, mein Gemüt meistens schnell wieder beruhigen. Die Musik tut ihr übriges dazu.

Fazit: Ein spannender Krimi mit einen tollen Zwist in der Mitte. Jedoch arg konstruiert und mit einigen Logiklöchern. Die fallen aber erst am Ende auf. Die Figuren sind alle sehr sympathisch, die Dialoge gut geschrieben, der Krimi sehr wendungsreich und spannend. Für Agatha Cristie Fans auf jeden Fall einen Blick wert. Die Grafik ist schwach, trotzdem können die schönen Schauplätze überzeugen.
Verfasst: 27 November 2013
War dieses Review hilfreich? Ja Nein