'The Raven - Vermächtnis eines Meisterdiebs' ist das neue Krimi-Adventure in 3 Kapiteln von den Machern von „The Book of Unwritten Tales".Paris, 1960: The Raven hält Europa in Atem. Seine Einbrüche sind spektakulär, sein Erfolg einzigartig.
Nutzerreviews:
Insgesamt:
Größtenteils positiv (549 Reviews) - 76 % der 549 Nutzerreviews für dieses Spiel sind positiv.
Veröffentlichung: 23. Juli 2013

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

The Raven: Legacy of a Master Thief kaufen

GANZWÖCHIGES ANGEBOT! Endet am 9. Mai

-75%
$24.99
$6.24

The Raven: Legacy of a Master Thief Digital Deluxe Edition kaufen

GANZWÖCHIGES ANGEBOT! Endet am 9. Mai

-75%
$29.99
$7.49

Pakete, die dieses Spiel enthalten

The Adventure Company Hits Collection kaufen

Enthält 15 Artikel: 15 Days, Aura: Fate of the Ages, Black Mirror, Black Mirror II, Black Mirror III, Dark Fall 2: Lights Out, Dark Fall: The Journal, Jack Keane 2 - The Fire Within, Overclocked: A History of Violence, Safecracker: The Ultimate Puzzle Adventure, The Book of Unwritten Tales, The Book of Unwritten Tales: The Critter Chronicles, The Moment of Silence, The Mystery of the Druids, The Raven - Legacy of a Master Thief

 

Reviews

“This first chapter's characters, art, puzzles, and mystery get The Raven adventure trilogy off to an amazing start.”
9/10 – IGN

“The first episode of The Raven offers up a captivating story, intriguing characters and brilliant audio production to get the three-part series on track right away.”
4/5 – Adventure Gamers

“The Raven — Legacy of a Master Thief is not a book adaptation, but it is clearly a loving homage to both Agatha Christie and her books, and one made by people with some skill.”
88 % – RPG fan

Digitale Deluxe-Edition

Die Digitale Deluxe Edition beinhaltet:

  • Soundtrack
  • Story book (Zahlreiche Hintergrundinformationen und Artworks)
  • “Making of” Broschüre
  • Papercraft Maske des Raben (zum Ausdrucken)
  • Digitales Poster (zum Ausdrucken)

Über dieses Spiel

'The Raven - Vermächtnis eines Meisterdiebs' ist das neue Krimi-Adventure in 3 Kapiteln von den Machern von „The Book of Unwritten Tales".

Paris, 1960: The Raven hält Europa in Atem. Seine Einbrüche sind spektakulär, sein Erfolg einzigartig. Die Öffentlichkeit fiebert seinem nächsten Coup entgegen und ist geschockt, als der junge Ermittler Nicolas Legrand den Einbrecherkönig stellt und tödlich verwundet.

London, 1964: Ein uralter Rubin, eines der beiden legendären „Augen der Sphinx", wird aus dem Britischen Museum gestohlen. Am Tatort wird eine Rabenfeder entdeckt. Versucht jemand in die Fußstapfen des Raven zu treten? - Legrand nimmt die Ermittlungen auf. Zeitgleich klingelt in Zürich ein Telefon. Wachtmeister Anton Jakob Zellner schaut hinter einem Aktenberg hervor. Er ahnt nicht, was weniger hundert Meter von ihm entfernt in einem Banktresor verborgen liegt. Er greift zum Telefon und sein Leben nimmt eine entscheidende Wendung...

Alle drei Kapitel sind ab sofort verfügbar:
  • Kapitel I: Das Auge der Sphinx
  • Kapitel II: Wiege der Täuschung
  • Kapitel III: Mörder und Raben

Key Features:

  • King Arts spannendes Krimi-Adventure voller unerwarteter Wendungen und Überraschungen
  • Cineastische Inszenierung mit hunderten Kamera-Einstellungen und dutzenden Cutscenes
  • Optionale Rätsel und Punktesystem für Adventure-Veteranen
  • Notizbuch und Hilfefunktionen für Adventure-Einsteiger
  • Feinste Echtzeit-3D-Grafik in Full-HD

Systemanforderungen

Windows
Mac OS X
SteamOS + Linux
    Minimum:
    • OS:Windows XP SP3/Vista/7/8
    • Processor:2.0 GHz CPU
    • Memory:2 GB RAM
    • Graphics:DirectX 9c compatible graphic card with 256 MB RAM and PixelShader 3.0
    • DirectX®:9.0c
    Minimum:
    • OS:OS X Version Leopard 10.5.8, Snow Leopard 10.6.3
    • Processor:2.0 GHz CPU
    • Memory:2 GB RAM
    • Graphics:NVIDIA GeForce 8 Series or higher/ATI X1600 or higher (Pixel Shader 3.0)
    • Not compatible with MacBook Air 2013
    Minimum:
    • Processor:2.0 GHz CPU
    • Memory:2 GB RAM
    • Graphics:NVIDIA GeForce 8 Series or higher/ATI X1600 or higher (Pixel Shader 3.0)
Nutzerreviews
Customer Review system updated! Learn more
Insgesamt:
Größtenteils positiv (549 Reviews)
Kürzlich verfasst
willyboyJr
( 3.8 Std. insgesamt )
Verfasst: 3. Mai
A great game
Helpful? Ja Nein Lustig
Boiiiii
( 13.7 Std. insgesamt )
Verfasst: 24. April
Well, I can't say that the game is horrible because it's not although it's not great either. What IS horrible are the game mechanics, you will constantly find yourself angry at your character for walking one way then the camera changes and you will turn around and walk the opposite way of where you were going (makes sense if you play it). When it comes to the story itself, it's not great but it's enough to keep you playing the game. all in all i'd say only get this if it is under $5, I got it for i believe it was $2 so i'm not upset. 5/10
Helpful? Ja Nein Lustig
gigarath24
( 9.3 Std. insgesamt )
Verfasst: 21. April
It's a great who dunnit. If you enjoy Agatha Christie movies/novels, and Murder She Wrote TV series you will love this game. I don't see much replay value in it, but that's how most detective games are since once you know you don't really get excited as when you already played it. It's well worth the money, and I enjoyed it.
Helpful? Ja Nein Lustig
raincurtsey
( 11.9 Std. insgesamt )
Verfasst: 21. April
Good adventure, good story
Helpful? Ja Nein Lustig
Darkfire
( 37.1 Std. insgesamt )
Verfasst: 6. April
Ich kann das Spiel nur empfehlen. Die Steuerung ist zwar manchmal etwas schwierig, aber ansonsten ist es sehr lohnenswert.
Es hat eine packende Handlung und läßt raum für Spekulationen. Im Spiel geht es darum wer ist der Rabe - ist es der Alte oder ein Nachamer. Bis zum Schluß ist die Frage offen. Nebenbei sind einige Aufgaben zu lösen, die zum Teil sehr knifflig sind.
Helpful? Ja Nein Lustig
Blauschwarz
( 17.9 Std. insgesamt )
Verfasst: 4. April
Handlung / Geschichte

Kapitel 1
Eine Geschichte wie aus einem Agatha-Christie-Roman. Fährt man erst im Orient-Express mit, so ermittelt man später einen Mord auf einem Schiff. Es war wunderbar, dieses Kapitel zu spielen.
Kapitel 2
flacht leider sehr ab. Hier versucht man Wachtmeister Zellner den Raub der *Augen der Sphinx* im Ägyptischen Museum in Kairo zu verhindern.
Kapitel 3
erzählt die Geschichte des Räubers. Dabei erhält man viele Hintergrundinformationen zu den Geschehnissen an Bord und im Museum. Das übertriebende Ende zerstörte allerdings das ganze Spiel. Charaktere, welche früher sympathisch erschienen, wurden auf einmal sehr unsympathisch. Viele sind dann doch nicht das gewesen, als was sie erschienen.

Die Spieldauer betrug 11 Stunden. Die Rätsel war bis auf das Öffnen der Kabinentür in Ordnung. Dafür benötigte ich ein Savegame.

Die Grafik war in Ordnung. Sie war nicht überragend, aber an Spiegelungen und Schattenwürfe wurde gedacht. Allerdings waren die Bugs, welche im dritten Kapitel auftauchten alles Grafikbugs – die Figur verschwand einfach, während sie redete.

Fazit

Das Spiel ist vor allem im ersten Kapitel sehr stark, danach fällt die Spannungskurve ab. Obwohl sich die wahren Seiten der Figuren zeigen. Das Ende war leider sehr unglaubwürdig.
Helpful? Ja Nein Lustig
Sefu
( 12.3 Std. insgesamt )
Verfasst: 30. März
Do you like Agatha Christi?

Play this to the end. Trust me. That is all.
Helpful? Ja Nein Lustig
Frollein Meow
( 13.3 Std. insgesamt )
Verfasst: 25. März
+ Synchronisation
+ gut lösbare Rätsel
+ Grafik
+ fesselnde Story sowie spannende Wendungen

- teilweise verbuggt
Helpful? Ja Nein Lustig
RoseVonMassacre
( 8.3 Std. insgesamt )
Verfasst: 19. März
This game won the Bored To Death achievement from me.
I'm a huge Agatha Christie fan and I love tributes but this felt more like a bad rip off than a tribute. It's a mix of a bit o' dis book a bit o' dat novel, they didn't really make an original story.
I thought the finale was cute, but after an unbearable amount of bugs, movement impairments and slooooooooooow walks I rushed to the end and was so relieved to get to it, I didn't enjoy it properly.
The game isn't difficult at all, you can't go wrong: there's such a small amount of objects in such little space and almost no puzzles that it almost feels like a movie (one that you could swear you've already watched), more than a game.
Helpful? Ja Nein Lustig
Kasternikus
( 11.5 Std. insgesamt )
Verfasst: 18. März
Das ist doch mal wieder ein super Adventure.
Die Rätzel sind nicht zu leicht und die Grafik ist top.
Die Story ist super gestaltet und schön umgesetzt.
Der Humor kommt auch nicht zu kurz.

Pro:
- Grafik
- Story
- Dialoge der Charakter
- Rätzel

Contra:
- Steuerung manchmal Buggy


Gesamtbewertung: 4,5/5 Sternen
Helpful? Ja Nein Lustig
Gwidhw
( 2.7 Std. insgesamt )
Verfasst: 17. März
Oh my, is this game cheesy.

If you like Agatha Christie books/stories, familiar mystery tropes, and goofy, blumbering protagonists with a good heart, then you'll like this game.

If you hate the fact that the game is terrible at changing camera angles/placement to put you into a different area, forcing you to fight with the Constable to get him to stop staring out the damn train window (or walk in circles), and just simply walk down the hallway into the next train car, then, well, you'll get a good laugh and be inevitably ♥♥♥♥♥♥ off at the same time, yet still enjoy the overall experience.

There's really only one type of person who will appreciate this game.
======

Do I recommend?
Sure. It's fun.

But nothing to write home about.
Helpful? Ja Nein Lustig
Clamato Shlamato
( 10.7 Std. insgesamt )
Verfasst: 7. März
Even with choppy framerates and odd pauses. An incredibly well made game. It does suffer from the odd pixel hunt for an item but most things make sense.
Helpful? Ja Nein Lustig
trustylemon
( 10.1 Std. insgesamt )
Verfasst: 27. Februar
Pros:
+ Good story with the 'legendary' Raven figure and the police man who's been hunting him for ages
+ The characters are likeable and the voice acting is superb
+ The gameplay is mostly fun and well done
+ The score is fantastic and occasionally I actually just sat there listening to it, it was that good

Cons:
- It's glitchy. The animations don't alway work out, characters walk on the spot, randomly materialise at the other end of the room, etc.
- The walking is sometimes a major pain. I have spent several minutes trying to enter or leave the room and it's a nightmare. At one point, I may have cried.
- The story starts strong in the first chapter and drops after that very quickly. Literally NO ONE cares to see the same exact events from 3 different angles. Major minus point.

Overall, I really liked it. Anyone who's into detective games like me should give this a try, but I got it on sale for like 5 bucks or something and I wouldn't pay the full price for it any day. It's too glitchy and only halfway enjoyable for that. As for the plot...

MILD SPOILERS MAYBE

I figured out who the Raven was about... 5-10 minutes into the game during a very specific conversation that made me instantly suspicious. The game sends you on a wild goosechase with faints and double-faints and does its best to throw you off, but to the bitter end I was convinced (and actually disappointed with the presented alternative solution) and I was right. It might be a bit annoying to constantly go "oh it's that guy- nope, nevermind. Perhaps this one- no." as it comes off as lazy. Good concept, good characters, decent game, but seriously don't pay full price, it's never worth that much.
Helpful? Ja Nein Lustig
Schnitzel1k
( 10.5 Std. insgesamt )
Verfasst: 24. Februar
Hallo, hier ein Hinweis zu den Folgekapiteln!

Nach dem 1. Kapitel, steht ein kleines Update zur verfügung (dieses habe ich "gefunden" als ich die Daten überprüft habe)

Im Anschluss müsst ihr im Spiel ein "Neues Spiel" starten! Und könnt im Anschluss Kapitel 2 Wählen!

Hey guys, if you got same troubles as i had with getting to the next chapter... Here is my Solution:

End Game
Check for Updates
After Download (if aviable) - Start game
Choose New Game
Choose Chapter 2 (or 3 if youre actually on Chapter 3)


Das spiel gefällt mir insgesamt sehr gut!
Die Steuerung ist etwas nervig (Maus)
Die Rätsel sind durchschnittlich leicht!


The game is all over pretty nice!
I dont like the Controlling (Mouse), theyre some "bugs" where you have to move in other directions to get to to place where you tried to get first!

The puzzles are quite nice but to easy for advanced "Puzzlers".



Insgesamt ist die Story aber freundlich gemacht und macht echt laune!
So in complete its a nice "familiar" Story with little "gags" and Fun
Helpful? Ja Nein Lustig
fr13del
( 2.1 Std. insgesamt )
Verfasst: 23. Februar
Schrott, mehr nicht. Puzzle schon nach kurzer Zeit nur noch durch herumraten zu lösen.

Um BringeR zu zitieren:
"seriously i think this game was made just to make me rage"
(Auch wenn er es auf die Steuerung bezieht, welche übrigens auch miserabel ist.)
Helpful? Ja Nein Lustig
shiv_379
( 16.3 Std. insgesamt )
Verfasst: 19. Februar
A great first chapter followed by two that lack the detail and richness of the start of the game. By the end of the third chapter I found myself a little disengaged, however the ending is worth reaching :)

I particularly liked that there were parts of the game that did not have to be fully completed to progress. Side quests if you will. Unusual in story driven point and click adventure games like this!
Helpful? Ja Nein Lustig
Haui
( 16.1 Std. insgesamt )
Verfasst: 17. Februar
Schönes Abenteuerspiel das bis zum Ende spannend bleibt.
Helpful? Ja Nein Lustig
SpookyTengu
( 18.8 Std. insgesamt )
Verfasst: 11. Februar
"The Raven: Legacy of A Master Thief", a point-and-click adventure game with a great story. The story is the best part of the game. Taking a page from the "Arsene Lupin" short stories, the game's main antagonist is 'The Raven', a mysterious gentleman thief. You play as Constable Zellner, a veteran Swedish police officer whom gets caught up in a grand adventure/mystery while escorting some very valuable cargo. I won't go any further as to avoid spoilers, but if you play this game for one reason it should be the story. Also, allow me to mention the soundtrack. I found it to be very charming and found myself humming the main theme far after I turned of the game.

The drawbacks to the game a few but glaring. The first being the camera angles, transtioning from one part of a room to another, that is not on screen, is frustrating. The second being the audio/video sync for the character models. Weather you play the game on it's lowest or highest setting the sound does not always sync properly and it takes you away from the immersion. Last, and certainly least, is the overall stiffness that the game has. I know it's a point and click game but the animations are just so lifeless and boring. If they patched these issues in an update I know it would be appreciated.

"The Raven: Legacy of A Master Thief" a game worth playing. My final thought is that this game is a good introduction to point-and-clicks and you should give it a try.
Helpful? Ja Nein Lustig
cy
( 17.0 Std. insgesamt )
Verfasst: 4. Februar
Pros:
+ engagind story
+ nice graphics
+ some good music
+ decent voice acting
+ action elements that give an illusion of a fast-paced movie

Cons:
- linear
- got me stuck once or twice expecting somewhat crazy solution
- repetitive music

The game is rather rational and logical but can get you stuck now and then with a puzzle that doesn't necessary fit into the rest of the gameplay. It's a nice, Agatha Christie style story of a thief and a capturer where player plays both sides and gains both perspectives. I can tell I enjoyed it a lot, there were, however, some aspects typical for most of the point & click genre that can throw off a casual player. I'd give it 8 out of 10 points if it wasn't that damn long - you can feel the story was stretched in a very artificial manner to split it into several episodes; could easily be squished in one. Overall: 6/10.
Helpful? Ja Nein Lustig
ilydowa
( 20.0 Std. insgesamt )
Verfasst: 31. Januar
This game is glitchy as hell, but I'm still going to upvote it nonetheless, cause the story was really entertaining, the characters were really loveable and the mystery was good.

I think getting the game on sale is totally worth it, especially if you like this agatha christie feeling.

The voices sometimes crack like mad, if bad audio is one of your petpeeves, then this game is not really for you.
Helpful? Ja Nein Lustig
Hilfreichste Reviews  In den letzten 90 Tagen
1 von 1 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
13.3 Std. insgesamt
Verfasst: 25. März
+ Synchronisation
+ gut lösbare Rätsel
+ Grafik
+ fesselnde Story sowie spannende Wendungen

- teilweise verbuggt
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 2 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
2.7 Std. insgesamt
Verfasst: 17. März
Oh my, is this game cheesy.

If you like Agatha Christie books/stories, familiar mystery tropes, and goofy, blumbering protagonists with a good heart, then you'll like this game.

If you hate the fact that the game is terrible at changing camera angles/placement to put you into a different area, forcing you to fight with the Constable to get him to stop staring out the damn train window (or walk in circles), and just simply walk down the hallway into the next train car, then, well, you'll get a good laugh and be inevitably ♥♥♥♥♥♥ off at the same time, yet still enjoy the overall experience.

There's really only one type of person who will appreciate this game.
======

Do I recommend?
Sure. It's fun.

But nothing to write home about.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
17.0 Std. insgesamt
Verfasst: 4. Februar
Pros:
+ engagind story
+ nice graphics
+ some good music
+ decent voice acting
+ action elements that give an illusion of a fast-paced movie

Cons:
- linear
- got me stuck once or twice expecting somewhat crazy solution
- repetitive music

The game is rather rational and logical but can get you stuck now and then with a puzzle that doesn't necessary fit into the rest of the gameplay. It's a nice, Agatha Christie style story of a thief and a capturer where player plays both sides and gains both perspectives. I can tell I enjoyed it a lot, there were, however, some aspects typical for most of the point & click genre that can throw off a casual player. I'd give it 8 out of 10 points if it wasn't that damn long - you can feel the story was stretched in a very artificial manner to split it into several episodes; could easily be squished in one. Overall: 6/10.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 2 Personen (50 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Nicht empfohlen
8.3 Std. insgesamt
Verfasst: 19. März
This game won the Bored To Death achievement from me.
I'm a huge Agatha Christie fan and I love tributes but this felt more like a bad rip off than a tribute. It's a mix of a bit o' dis book a bit o' dat novel, they didn't really make an original story.
I thought the finale was cute, but after an unbearable amount of bugs, movement impairments and slooooooooooow walks I rushed to the end and was so relieved to get to it, I didn't enjoy it properly.
The game isn't difficult at all, you can't go wrong: there's such a small amount of objects in such little space and almost no puzzles that it almost feels like a movie (one that you could swear you've already watched), more than a game.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
Hilfreichste Reviews  In den letzten 180 Tagen
29 von 32 Personen (91 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
16.8 Std. insgesamt
Verfasst: 26. Dezember 2015
Short version: 91%
If Agatha Christie would have written a heist thriller, it would have probably been a lot like The Raven: an interesting whodunit wrapped in an exciting jewel thievery, all presented as a three-part, solid point ‘n’ click adventure game with a clear, comfortable interface.

Long version:
Playing through The Raven: Legacy of a Master Thief is like sitting down to watch ‘Murder on the Orient Express’ (the ’74 one), which miraculously transforms into ‘The Italian Job’ (again, the original).

The story even starts on the Orient Express, where we meet our first protagonist, Constable Zellner, an obvious Poirot homage (we even meet this world’s Agatha Christie). He eventually manages to get mixed up in an investigation against the Raven: master thief who plans to steal two Egyptian jewels.
From this point on, we are treated to both a classic English style whodunit murder mystery on-board a cruise ship (a smaller homage to ‘Death on the Nile’), and a heist thriller where many people are not who they seem, and several well-crafted plans are at work at the same time, directly opposing each other. This is also the point where the story introduces the other protagonists, a young burglar couple.
Not only the plot is great, but the characters as well. All of them have detailed, often tragic backstories, just like the best Christie novels. And they are played by talented English actors.

Since the story tries to imitate Ms. Christie’s work, the puzzles are also straightforward and realistic, aided by a simple interface. Don’t expect an easy game though, because progress usually requires carefully examining every possibility before the game lets the player choose the correct one. The characters cannot run and many tasks are divided into dozens of small steps, yet the pacing is so good that the game never feels boring, and the 12-15 hours of play time just flies by pretty fast.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
11 von 15 Personen (73 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
12.3 Std. insgesamt
Verfasst: 22. November 2015
I don't often write reviews, much less to recommend people not to buy a game but Raven - Legacy of a Master Thief is a game that annoyed me enough to take the time to write a negative review.

It has a lot, and I mean a lot of technical issues. It's playable but you will encounter many critical bugs, such as being unable to transition between places because the KB+M control scheme doesn't work properly. You can end up stuck in one scene if you go back an area, unable to return. Animations are very jerky, with many characters looking like ugly puppets when they talk. Movement is slow, tedious and your character sometimes gets stuck into movement or going the other way around than the direction where you clicked. I had to swap to a gamepad control scheme a few times to transition between some areas and then go back to KB+M, because it's even worse than KB+M. For some reason, my game stopped adding new saves after 7 pages of it, which meant I had to manually erase old saves. Naturally, the game doesn't inform you of this upper limit, you get to find out the hard way it stopped recording your saves. And Alt+Tab can crash your game or leave it in a state where the only thing you can see is a dark screen.

Next are some gameplay annoyances, some of which are unforgivable for a mystery adventure game. Your character has to walk to switch areas, instead of the standard double click for an instant area switch. When you click something, you can't cancel your movement midway. And since your character moves like a slowpoke, it's pretty irritating. Want to highlight what objects you can click? That'll cost you points, which you can accumulate by solving mysteries and advancing the story. Oh, and it only highlights for like 1-2 seconds. So you better have eagle eyes and a good visual memory because otherwise, you just wasted those points for nothing.

Finally, the only somewhat redeeming element of this game is its story. Sadly, while it starts strong, with your main character being a constable that seems to be based on Poirot. The quality of the story goes down the drain in the second and third chapters, as you switch to new characters, which are considerably worse and then you have to go back through the same story, except with a different POV. It felt like a chore. If I wasn't a perfectionist, I would have given up on this game during chapter 2. Also, it breaks a huge mystery rule, but I'll refrain from saying which because it would spoil the disappointing twist they had at the end.

Recap: Don't waste your money on this, there are much better options out there when it comes to mystery adventure games.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
4 von 4 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
11.1 Std. insgesamt
Verfasst: 13. Dezember 2015
I enjoyed this game very much, but the controls are a bit clunky at times. Sometimes the game didn't transition to the next screen when it should and I had to walk back and forth several times before it would move on. It's an absolutely wonderful story, I've found myself humming the theme song on several occasions and the artwork and voice acting are good, definitely weaker than the music and story, but not something that ever bothered me while playing.

Story: 9/10
Music: 9/10
Voices: 8/10
Artwork: 7/10
Controls: 5/10
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
13.5 Std. insgesamt
Verfasst: 9. Dezember 2015
As a huge fan of Agatha Christie and of classic point'n clicks I just had to get this game and I loved it!

There are some minor animation issues but those are forgettable and don't taint the pleasure.
The Raven provides a clever and compelling story full of allusions to Dame Agatha Christie and some of her most noted works. In three chapters set in very well chosen locations the game entertains not only with a thrilling plot but also with several interesting and coherent characters, fine graphics and excellent voice acting and soundtrack.

I'd recommand The Raven to all fans of classic point'n click and vintage murder mysteries.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
8 von 15 Personen (53 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
2.0 Std. insgesamt
Verfasst: 20. Dezember 2015
The game would be lovely if it wouldn't for the unusable controls. And it looks like one of those games which will never receive a bug fix update.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
4 von 8 Personen (50 %) fanden dieses Review hilfreich
2 Personen fanden dieses Review lustig
Nicht empfohlen
10.0 Std. insgesamt
Verfasst: 15. Januar
In the beginning, The Raven seems like a fantastic little adventure game. The characters are interesting, from the Hercule Poirot-like main character to the various passengers you'll interact with, including a genre-savvy mystery novelist who may as well be Agatha Christie (it's easy to tell where their inspirations came from), and the mystery and intrigue that the first episode builds up seems like it's going to be a great time. But then episode 2 strolls along, and the story ends about halfway through it - the entire rest of the game, including all of episode 3, is essentially a recap detailing the events from the perspective of two other characters. Everything after the middle of chapter 2 is just a downward spiral, both in the storytelling and in the actual game stability, with episode 3 being a rollercoaster of moments where you can get stuck in a walk cycle and have to force the game to close. The reveal of the villain isn't just uninteresting, it's practically insulting; at one point in the game, while talking to the mystery novelist, the main character is discussing her thoughts about the culprit and she replies "This isn't one of those cliche mystery novels where the culprit is someone who isn't introduced until the end - it's likely someone you already know well!", and yet that is exactly what happens. The game has little side-puzzles and optional things you can do throughout it, but none of them matter because despite being episodic the game doesn't actually link the episodes like most do; you have to start a new game and choose a new episode for each one. The Raven showed a lot of promise initially, but underneath its mask there wasn't a master thief, just disappointment and regret.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
Hilfreichste Reviews  Insgesamt
35 von 36 Personen (97 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
15.4 Std. insgesamt
Verfasst: 27. November 2013
Ein Krimi-Adventure von King Art. Deren letztes Spiel war „The book of unwritten Tales“ bzw. die Zusatzepisode „Viehchroniken“. Der Grafiklook ähnelt dem vorherigen Spiel, da es hier aber eine Krimi-Geschichte in den 50er oder 60 er Jahren gibt und der Humor dementsprechend etwas zurück geschraubt wurde, ist er nicht mehr so phantasiereich und bunt. Man hat nun auch eher auf 3D gesetzt. Die Schauplätze aus „Bout“ mit ihren 2D „Render“hintergründen mit 3D Elementen waren da um einiges schicker. Dafür besitzen die Schauplätze aus „Raven“ mehrere Kameraperspektiven, die aber alle fest vorgegeben sind. Man steuert das Spiel klassisch, sprich: einfaches Point & Click. Das Tagebuch listet alle Ereignisse auf und verfügt über ein Hilfesystem. Mit der Zeit wird es aber immer unübersichtlicher. Ständig wird es erneuert, will man die neuen Einträge lesen muss man oft das ganze Buch (das am Ende über 40 Seiten hat) durchblättern.

Auch hier wird schon mit einem „Punktesystem“ gearbeitet. Wozu? Will man die Objektanzeige benutzen muss man 10 Punkte zahlen, nutzt man Tipps gehen Punkte verloren. Zum Glück hat das aber keine Auswirkungen. Man hat immer mehr als genügend Punkte um die Objektanzeige zu nutzen und was soll man mit den Rest machen? Mit Freunden die Punkte vergleichen?

Zudem kommt das Spiel im Episodenformat. Hmm. In der ersten Hälfte gibt es viele Schauplätze, in der Zweiten werden fast alle noch mal recycelt. Irgendwie blöd, andererseits gehört das ja zur cleveren Story und stellt einen spannenden Zwist da. Wir spielen am Anfang Zellner, ein älterer Herr, der für die Schweizer Polizei arbeitet und seine Chance nutzen will um einen großen Fall zu lösen. Ein alter Knacker als Hauptfigur? Ja, aber immerhin ist er sehr sympathisch, nachdem ab der zweiten Hälfte die Hauptfigur wechselt, ist man schon etwas enttäuscht, das der gute Herr Zellner nicht mehr zu Zuge kommt.

Die restlichen Figuren sind ebenfalls liebenswert, interessant und haben eine Menge zu verbergen. Der Rabe war ein Meisterdieb und hat vor einigen Jahren erfolgreich Raubzüge durchgezogen und immer eine Feder am Tatort zurückgelassen. Es wurde nie jemand verletzt und die Raubzüge waren brillant und irgendwie auch witzig. Mehrere Jahre später gibt es wieder einen Diebstahl, doch diesmal sehr brutal und plump. Eine Bombe kommt zum Einsatz und Menschen werden verletzt. Ist es ein Nachahmungstäter oder ist der liebenswerte Gauner ein kaltschnäuziger Schurke geworden, der nicht mal vor Mord zurückschreckt? Legrand, der große Inspektor, der den „Raben“ damals das Handwerk gelegt hat, wird wieder auf den Fall angesetzt. Er ist der Meinung, das es der „alte Rabe“ ist. Zellner hat da seine Zweifel. Als auf einer Kreuzfahrt dann auch noch die Baronin ermordet wird, ist das Chaos perfekt. Ist der Rabe zum Mörder geworden? Oder treibt sich ein weiterer Gauner auf dem Schiff herum?

Wie wurde der Mord verübt? Wie konnte der Rabe einen Brief auf den schwer bewachten Tresor hinterlassen? Was verheimlicht der Museumsdirektor? Was hat der deutsche Arzt zu verbergen? Was hat Adil, ein blinder Passagier mit der Sache zu tun? Kann man Legrand vertrauen oder seinen Hilfspolizisten? Die Krimi-Story ist spannend und wird erst in der zweiten Hälfte aufgedeckt. Dafür wechselt der Hauptcharakter und nun erspielt man sich die Antworten selber. Toll gemacht. Es gibt auch ein überraschendes Ende. Jedoch auf Kosten der Logik und arg konstruiert. Die Rätsel sind alle relativ simpel. Ab der zweiten Hälfte wird es noch schlimmer, weil nur sehr wenig Schauplätze zur Verfügung stehen. Dies ist halt der große Nachteil bei Episoden-Adventures.

Die Steuerung ist gut, aber nicht so gut wie bei „The book of unwritten Tales“ oder „Memoria“. Das größte Problem sind aber Bugs. So kam es im Spiel zwei Mal vor, das Rätsel nicht gelöst werden konnten, weil ein Script nicht ablief. Es kommt ja relativ oft vor das ich bei Adventures schreie: „Boah, das ist unlösbar. Das muss ein Bug sein“. Nur war ich bisher meistens unfähig die Lösung zu finden. Im Gegensatz zu „Raven“. So ein Fehler ist bei einem Adventure nahezu unverzeihbar. Immerhin können die schönen Dialoge und die liebenswerten Figuren, wie Matt (ein kleiner Junge) oder eine ältere Dame die an Agatha Cristie erinnert, mein Gemüt meistens schnell wieder beruhigen. Die Musik tut ihr übriges dazu.

Fazit: Ein spannender Krimi mit einen tollen Zwist in der Mitte. Jedoch arg konstruiert und mit einigen Logiklöchern. Die fallen aber erst am Ende auf. Die Figuren sind alle sehr sympathisch, die Dialoge gut geschrieben, der Krimi sehr wendungsreich und spannend. Für Agatha Cristie Fans auf jeden Fall einen Blick wert. Die Grafik ist schwach, trotzdem können die schönen Schauplätze überzeugen.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
9 von 9 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
9.0 Std. insgesamt
Verfasst: 25. Januar 2014
Das Gameplay ist im Grunde genommen nichts besonderes, außer dass die Rätsel tatsächlich größtenteils logisch und gut gedacht sind (für Hollywood-Logik versteht sich)
Allerdings liegt die Stärke von The Raven ganz klar bei der Story, die praktisch hinter jeder Ecke mit einer neuen Wendung aufwartet. Es gelingt den Autoren dabei viele lose Handlungsfäden und Details gen Ende geschickt miteinander zu verknüpfen. Kurzum: Besser als jede Detektiv Conan Folge und dabei ganz ohne Angelschnüre.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
7 von 7 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
44.1 Std. insgesamt
Verfasst: 19. Juli 2013
The Raven - Vermächtnis eines Meisterdiebes Kapitel 1 by Sebastian Goepel

Zu aller erst muss ich sagen, lange kein so gutes Adventure mehr gespielt, was mich so gefesselt hat und
mit so guten Synchronsprechern, sowie auch Hintergrundmusik. Es macht einen so schönen Eindruck mit soviel
detailverliebtsheit. Man merkt die Entwickler hatten eine Menge Spass an der Entwicklung dieses Spiels.

Der Orientexpress sieht einfach nur fantastisch aus, von der liebevollen Gestaltung der Sitze, der Vorhänge,
der Fenster und des gesamten Zuges, wo die Zwischensequenzen fast untergehen im Gegensatz dazu.
Am lustigsten fand ich bei den Unterhaltungen, wie ich mich mit dem Geiger unterhalten habe und ihm einen Streich mit dem
Fenster zu spielen oder wie ich mit dem Feuer gespielt hab. Einfach sehr schöne Kombinationen.

Apropo Kombinationen, die Rästel sind einfach nur herrlich logisch und auch allgemein gesehen sehr realistisch
gehalten, wie das ganze Adventure. Ich liebe es Detectiv zu spielen und zu ermitteln, den kleinen Indizien und Spuren
nachzugehen. Und bedenkt immer auch so überschaulich das Inventar ist jeder Gegenstand hat eine Bedeutung also
wenn ihr mal im Level einen Abschnitt weiter seid und ihr habt plötzlich nicht mehr die Gegenstände aus dem Abschnitt
davor, macht euch Gedanken und probiert nochmal. Bevor ihr später, so gerne ich es getan habe, das Level dann neu ladet.

Ich habe jetzt schon soviel von der deutschen Synchronisation erzählt, wobei die englische Synchro dem in nichts nachsteht.
Empfehlen kann ich Euch auch, spielt den Prolog hier auf der Facebookseite. Es gibt noch so die ein oder andere wichtige Information
für das Hauptspiel. Der Prolog hat auch seinen eigenen Stil und ist sehr schön gemacht (der raucht ja soviel wie ich im ganzen Spiel ^^).

Natürlich gibt es auch so einige Kontrapunkte :-(
Die da wären wie es bei so frühen Versionen üblich ist, Abstürze mehrere an der Zahl. Also nicht vergessen ab und zu, zu speichern.
Man kann unzählige Speicherstände machen also keine Angst. Ihr solltet sowieso mehrere Speicherstände machen um später
noch ein paar Sachen auszuprobieren.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mein wichtigstes Anliegen im negativen Sinne, ist aber der oft erwähnte Punkt Entscheidungsmöglichkeiten:

Es spielt sich folgendermaßen ab. Man hat Entscheidungen im Spiel, sogar eine gleich zu Beginn, und das Problem ist egal wie man sich
entscheidet es hat im Grunde genommen keine Auswirkungen im Spiel, jedenfalls nur ganz kleine nicht storyrelevante. Das beste Beispiel
ist der Geiger, mist ich will nicht spoilern. Ein Beispiel jemand begeht eine Straftat wird überführt und polizeilich gemeldet.
Und zack weil man hat ja auch die Entscheidung ihn nicht zu überführen, also ist er später im Spiel wieder da mit einem lächeln.

Also wenn man das mal in der Realität sieht, man trifft nunmal Entscheidungen im Leben und muss damit leben. Der Punkt wahrscheinlich ist es
zuviel Aufwand mehrere Enden oder Storyverläufe zu erstellen. Was ich auch gut verstehen kann. Aber dann sollte es doch bitte eine Erklärung
oder wenigstens einen Dialog dazu geben. Oder man würde manche Erfolge nicht bekommen oder andere Sachen wie Soundtrackfreischaltungen
sanktionieren. Es ist halt schade weil andere Spiele im Adventure Genre haben auch unterschiedliche Storyverläufe und Wendungen (Heavy Rain)
Oder man sollte die Entscheidungen dann lieber komplett rausnehmen wenn sie keine Auswirkungen haben.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

So nun wieder zu guten Seiten der spannenden Jagd auf den Raben. Es ist wirklich super erschreckend wie genial die Erschaffung einer
Verschwörung ist, denn jeder könnte der Rabe sein. Die Frau im Rollstuhl, na klar sie tut nur so als wenn sie nicht laufen kann. Und ja warum
keine Frau Rabe. Oder der Arzt, hmm er tut immer so komisch. Oder der Gehilfe von Legrand dem französischen Inspecktor.
Dieses wer könnte es sein, praktisch jeder, ist unheimlich gut gemacht wie in guten Krimis.
Das Spiel The Raven - Vermächtnis eines Meisterdiebes nimmt sich als Vorbild die Romane von Agatha Christie wie Mord im Orientexpress.
Was das Spiel auch wirklich verdammt gut umsetzt.

Ich habe jetzt für die erste Episode ungefähr 5h gebraucht. Und noch weitere Stunden um wirklich alle Rätsel zu lösen.

Mein Gesamteindruck ist wirklich sehr gut ich würde dem Spiel welches sich sehr ernst nimmt aber in der Umsetzungen der Entscheidungen
nicht so sehr, insgesamt 84 % geben.

///// Euer Sebastian :-)
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
8 von 9 Personen (89 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
20.8 Std. insgesamt
Verfasst: 7. Mai 2014
Solides Adventure im Stile von Agatha Christie mit toller Musik und sehr guter deutscher Synchronisation.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
7 von 8 Personen (88 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
12.9 Std. insgesamt
Verfasst: 23. April 2014
Da ich sowieso Krimi-Fan bin, musste ich natürlich mir mal das Spiel anschauen.Und ich muss sagen ich bin bis jetzt richtig gefesselt!

Die Story ist spannend und geht in verschiedene Richtungen.Für ein Krimi-Fan und kleine Detektive auf jeden Fall ansprechend.

Die Charaktere sind gut gestaltet und die Synchronisation ist sehr gut und man höhrt auch die ein oder andere bekannt Stimme aus Filmen heraus.Unser Charakter ist sehr sympatisch und ich höre ihm gerne zu.Den ein oder anderen könnte es nerven, so viele Leute zu befragen,um nach neuen Hinweisen zu suchen.

Die Grafik ist schön und bei den Menschen lässt sich eine gewisse Mimik erkennen.

Die Steuerung ist etwas komisch aber sonst recht einfach.

Die Rätsel sind etwas aufwendig aber machbar und nachvollziehbar.Es gibt zwar nicht viele davon,da das meiste nur in Point & Click gehalten ist.

Wer Krimi-Fan ist oder schon immer mal ein Detektiv sein wollte,sollte sich das Spiel mal anschauen.Auch wenn es "nur" ein Point & Click Adventure ist,ist es trotzdem nicht langweilig und man wird sehr gut unterhalten,mit Spaß und Spannung!
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
5 von 5 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
14.7 Std. insgesamt
Verfasst: 7. Oktober 2014
Ein sehr schönes Adventure.
Wer die alten Bücher oder Verfilmungen von Agatha Christie mag, der wird sicher seine Freude damit haben.
Die Grafik ist ganz hübsch, aber nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit.
Die Musik ist gut gelungen und passt zum Geschehen.
Die Sprecher sind bekannt aus diversen Filmen, manchmal aber doch ein wenig zu sehr gelangweilt beim Ablesen.
Man sollte öfters speichern, da es Errungenschaften gibt, die man nicht unbedingt automatisch bekommt.
Das spornt u.a. zu genaueren Ermittlungen an.
Die Hotspotanzeige ist lächerlich, kostet Punkte, was einem am Ende des Kapitels die Errungenschaftsplakette kosten kann, also nicht nutzen.
Braucht man aber auch nie, weil es nicht viele davon gibt und diese eigentlich immer auffindbar sind.
Da kenne ich viele andere Spiele, die einen mit unsinnig vielen Hotspots nerven, die man sogar nicht mal selbst finden kann.
In meinen Augen ist das also ein Pluspunkt.
Manchmal bewegen sich die eigenen Charaktere (3 insgesamt im Spiel) etwas zu lahm durch die Gegend und wollen auch nicht immer den Weg durch Doppelklick sofort abkürzen, was das doch etwas kurz geratene Spiel ein paar Zusatzminuten verschafft.
Da die Wege aber oft nicht sehr lang sind und man auch nicht viel wie blöd herumlaufen muss, ist das verschmerzbar.
Außerdem gelingt die Positionierung zu einem Gesprächspartner gelegentlich nur durch eine lustige Drehung um die eigene Achse, was dann ein wenig hölpen ausschaut.
Nun ja, kann man mit leben.
Das Spiel beginnt mit einem Intro wie aus einem Film passend zu einem alten Agatha Christie Roman.
Die Einführung der Charaktere und die ersten Rätsel direkt nach Spielstart ist dann aber evtl. ein wenig zu langweilig geraten.
Aber nach einer gewissen Zeit entwickelt sich die Geschichte und das Spiel wird auch deutlich interessanter.
Etwas besonderes ist neben dem Wechsel zwischen verschiedenen Charakteren der zusätzliche Rücksprung der Geschichte zum Ausgangspunkt der Reise.
Das bringt Abwechslung ins Spiel und beleuchtet das Ganze Krimigeschehen von einer ganz anderen Seite und gibt nach und nach auch Aufklärung zu den bisherigen Geschenissen.
Das ist meiner Meinung nach etwas ganz besonderes am Spiel und zieht die Endnote doch noch mal weiter nach oben.
Hinzu kommt, dass die Rätsel allesamt logisch aufgebaut sind und man kann von alleine drauf kommen, was als nächstes zu tun ist, es entsteht also quasi kaum Leerlaufzeit.
Das ist keine Selbstverständlichkeit, es gibt andere Spiele, da musste ich ständig in die Lösung schauen, weil es mich einfach nur noch gewurmt hat, was die von einem wollten.
Wenn man möchte kann man alle 3 Kapitel sicherlich in 6-8 Stunden schaffen, ich brauch eimerm etwas länger, auch weil ich den Rechner ne zeitlang stehen lasse. :-))
So bin ich der Meinung, dass man diesem Spiel durchaus eine 7,5 von 10 geben kann.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
4 von 5 Personen (80 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
13.1 Std. insgesamt
Verfasst: 20. Januar 2014
Spannende Story mit vielen schönen Wendungen und liebenswerten Charakteren. Die Grafik der Umgebung ist schön gemacht, nur die Animation der Charaktere (laufen, Mimik) ist teilweise arg hölzern. 2 Bugs haben mir den Spielföuss versaut, weil die Charaktere an irgendwelchen Gegenständen hängen bleiben. Dann bleibt nur neuladen und Reihenfolge der Aktionen ändern. Die Rätsel sind allesamt logisch, Hilfe brauchte ich nur, wenn ich ein Objekt übersehen habe - ein hoch auf die Hotspothilfe!
Fazit:
Ein schönes klassisches Adventure mit viel Charm und logischen Rätseln. Die Spielzeit geht vollkommen in Ordnung (bei mir gesamt 13 Stunden). Die 2 Bugs sind sicher nervig gehen aber für den Preis OK.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
4 von 5 Personen (80 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
23.0 Std. insgesamt
Verfasst: 24. März 2014
The Raven - Legacy of a Master Thief ist ein sehr gelungendes Point and Click Adventure.
Grafisch braucht sich dieses Spiel nicht verstecken.
Die Rätsel sind nicht zu leicht, aber auch nicht zu schwer.

Die Story kurz angerissen:

Ihr Spielt 3 Charakter. Zu erst Spielt Ihr den Wachtmeister Zellner und müsst den Raben jagen, dann müsst Ihr noch in 2 andere Rollen schlüpfen.
Mehr möchte ich an dieser Stelle aber noch nicht verraten. Findet es selber raus und Ihr werdet überrascht sein.

Das Spiel hat 3 Kapitel. Wenn Ihr ein Kapitel fertig habt, müsst Ihr das nächste über "Neues Spiel" starten.

Das schöne ist, es läuft ohne Probleme auch mit Linux.
Hier sind aber kleine Einschränkungen:

Ihr benutzt Ubuntu und eine AMD Grafikkarte.
Diese kombination wird zu Problemen führen. Inbesondere die AMD Karte.

Nvidia Karten Benutzer sollten mit den aktuellsten Nvidia Treibern (von der Nvidiaseite) keine Probleme haben.

Ich selber benutze openSuSE 13.1, mit dem Kernel 3.13.2 und den Nvidia 334.21 Treiber mit der GeForce GTX 760 WindForce 3X OC Rev. 2, 2048 MB VRam.
Ich konnte das Spiel ohne probleme zuende spielen und hatte auch sonst keine Probleme

Zusagen sei, das es 2 kleine nicht nennenswerte Grafikfehler gibt.
Beide sind im Schiff, einmal mit Zellner auf der Treppe im Frachtraum und einmal mit Adil bei der Feuerwehrschlauchrolle, auch im Frachtraum.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
5 von 7 Personen (71 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
7.9 Std. insgesamt
Verfasst: 23. Dezember 2013
Tolles Spiel!

- Spannende Story
- Knifflige Rätsel
- etc.

Leider ist das ganze an bestimmten Stellen etwas verbugt und die Animationen sind zum Teil ziemlich schlecht. Im grossen und ganzen, gefällt es mir aber sehr.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 2 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
16.1 Std. insgesamt
Verfasst: 30. Dezember 2014
Ich spiele eher weniger Adventure, aber The Raven hat mir großen Spaß bereitet! Hier erst einmal eine kleine Übersicht:

PROs
+ die Storyline (insbesondere Kapitel 1)
+ die Charaktere (sie sind wirklich interessant und sympathisch)
+ die Graphik
+ die Rätsel

CONs
- teilweise die Graphik (sie hat ihre Stärken und Schwächen)
- der Schwierigkeitsgrad (ist sehr einfach)
- die Storyline in Kapitel 2 & 3 kann nicht mit Kapitel 1 mithalten


STORY
Die Story hat mir wirklich gefallen! Gerade in Kapitel 1 fand ich die Art der Erzählung sehr fesselnd. Auch das Ende hat mich sehr überrascht, obwohl es im Nachhinein vielleicht vorhersehbar war, wenn man solche Art von Spielen häufiger spielt.
Allerdings hatte ich das Gefühl, dass Kapitel 2 & 3 etwas liebloser gestaltet sind als Kapitel 1. Sie sind auch deutlich kürzer, zumindest kam es mir so vor.

CHARAKTERE
Die Geschichte wird in Kapitel 1 sehr vom Protagonisten Herr Zellner getragen. Ich hatte ihn sehr liebgewonnen mit seiner positiven Sicht auf die Welt. Aber auch die anderen Charaktere sind liebenswert und ich habe mich gerne mit allen ausgiebig unterhalten.

GRAPHIK
Die comichafte Art der Graphik gefällt mir sehr und hat mich von Anfang an etwas an Sims 2 oder Prince of Persia 2008 erinnert. Sie wirkt wirklich außergewöhnlich und gibt dem Spiel viel Atmosphäre. Aber sie hat auch ihre Schwächen, denn an einigen Stellen wirkt sie schlicht und ergreifend unfertig.

RÄTSEL & SCHWIERIGKEITSGRAD
Mir hatte an den Rätseln gefallen, dass man vieles so auch in der Realität wahrscheinlich hätte tun können. Man hatte nicht völlig abgefahrene Gegenstände, bei denen man keine Ahnung hat, was man damit anfangen soll. Deswegen waren die Rätsel auch sehr gut machbar und auch gut zu lösen.
Allerdings hat das die Rätsel auch relativ einfach gemacht. Zumindest habe ich es im ersten Spieldurchlauf geschafft, alle Kapitel meisterlich zu lösen. Das steigert nicht gerade die Lust, das Spiel noch einmal ein zweites Mal durchzuspielen. Dafür ist allerdings der Frust weggefallen, den ich bei so manch anderem Adventure empfunden habe.

FAZIT
Wer gerne Adventure spielt, kann auf jeden Fall ein Blick auf das Spiel werfen. Wenn man sich jedoch unsicher ist, ob einen das Spiel anspricht, sollte man vielleicht doch die Finger davon lassen. Aber es im Sale zu kaufen, würde ich immer empfehlen ;)
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig