You play as a young mercenary and travel from soul to soul to avenge your fiance and her family. While finding a way to change the flow of past events, you will encounter many obstacles and meet new allies. Will you be brave enough?
Nutzerreviews:
Kürzlich:
Größtenteils positiv (24 Reviews) - 75% der 24 Nutzerreviews der letzten 30 Tage sind positiv.
Insgesamt:
Sehr positiv (679 Reviews) - 80 % der 679 Nutzerreviews für dieses Spiel sind positiv.
Veröffentlichung: 7. Juli 2014

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

Memories of a Vagabond kaufen

 

Über dieses Spiel

In this turn based RPG for Windows you play as a young mercenary and travel from soul to soul to avenge your fiance and her family. While finding a way to change the flow of past events, you will encounter many obstacles and meet new allies. Will you be brave enough?

This game aims to revive nostalgic moments for good old RPG fanatics (such as Chrono Trigger, Final Fantasy 3...). Our game has no game over screen; once the hero dies, his soul is sent to the underworld, to meet the Soul Giver. At this point, it is possible to re-embody a new body (therefore several choices of classes: Warrior, Assassin, Mage, Hunter ...). In addition, once a character masters a technique, it is learned permanently in the mind of the hero. It is therefore possible to transfer a warrior's ability to a magician. This leads toward interesting gameplay combinations.

What makes the game unique and fun to play:
- Dark, mysterious and ever-changing storyline
- Unique class & death system
- High replay value.
- Various treasure hunting.
- Easy crafting system

If you are a fan of old good RPG games, this one is surely for YOU!

Systemanforderungen

    Minimum:
    • Betriebssystem: Windows 8/7/Vista/XP (32 or 64 bit)
    • Prozessor: Pentium 4 2.8GHz
    • Arbeitsspeicher: 1 GB RAM
    • Grafik: Video card with at least 32MB of RAM
    • Speicherplatz: 190 MB verfügbarer Speicherplatz
    • Soundkarte: Integrated Sound Card
    • Zusätzliche Anmerkungen: Logitech/Xbox 360 controller or a keyboard
    Empfohlen:
    • Betriebssystem: Windows 8/7/Vista/XP (32 or 64 bit)
    • Prozessor: Dual Core 2.0GHz or equivalent processor
    • Arbeitsspeicher: 2 GB RAM
    • Grafik: Video card with at least 64MB of RAM
    • Speicherplatz: 190 MB verfügbarer Speicherplatz
    • Soundkarte: Integrated Sound Card
    • Zusätzliche Anmerkungen: Logitech/Xbox 360 controller or a keyboard
Nutzerreviews
Nutzerreview-System aktualisiert! Mehr erfahren
Kürzlich:
Größtenteils positiv (24 Reviews)
Insgesamt:
Sehr positiv (679 Reviews)
Kürzlich verfasst
SuperSandro2000
( 1.3 Std. insgesamt )
Verfasst: 22. Mai
Produkt kostenlos erhalten
Ok but some menus could get some love.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
The_Antwonette_Starqweisha
( 0.8 Std. insgesamt )
Verfasst: 26. April
Cool game, a great rpg
Hilfreich? Ja Nein Lustig
-=]*Lyc[A]n*[=- #Virgo
( 3.5 Std. insgesamt )
Verfasst: 25. April
***Game - Memories Of A Vagabond ~
**Recommended - YES ~
**Will Download Again - NO ~
**Money Worth - NO ~
*Pros/Cons - Pretty Good Old Type Game With Ok Graphics, Has Cards ~
*Personal Opinion - Nothing At All, Same Thingy Of A Regular RPG ~

#LittleLycanReviewsOnSteam ^^
Date - April 2016 ~
Rating - 2/10
Hilfreich? Ja Nein Lustig
LeadHead
( 3.1 Std. insgesamt )
Verfasst: 23. April
It's not really a bad game, but if you've played any turn-based RPG from the SNES era, you've played this game. It is so standard and unimaginative, at times it hurts. At other times, it's just so very average in an awkwardly good way. I have no idea why you'd want to have a "by-the-book" RPG, but if you do, sure, you might actually enjoy it.

The plot itself is astonishingly boring and the game lacks a direction in its writing.
Combat has little to no depth, at times feels unbalanced with some classes being largely obsolete.
The game makes no effort to explain what exactly any statistic does.
Awkward technical limitations, such as running the game in fullscreen caused it to crash for me, as well as trying to run the game in 60fps causes it to double in speed (which doesn't matter in a game like this, but still, what the hell).
Hilfreich? Ja Nein Lustig
;;
( 3.1 Std. insgesamt )
Verfasst: 20. April
Game was surprisingly fun.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
ArcaNax | Manami
( 4.6 Std. insgesamt )
Verfasst: 17. April
ONE WORD SAYS IT ALL
-AMAZING-
Hilfreich? Ja Nein Lustig
STEN
( 2.1 Std. insgesamt )
Verfasst: 16. April
wow this is the best RPG game (for me) i TOTTALY recomend this its super fun.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Hack Black
( 6.3 Std. insgesamt )
Verfasst: 14. April
It's good, but the story is too short!
Hilfreich? Ja Nein Lustig
RobotBruceDude
( 0.4 Std. insgesamt )
Verfasst: 12. April
A small little game that has its own fun. Has a great story and is intresting. would reccomed to the non picky rpg plyer who just wants a good rpg. and this has trading cards also
Hilfreich? Ja Nein Lustig
warlordak47
( 3.6 Std. insgesamt )
Verfasst: 11. April
RPGMaker
Hilfreich? Ja Nein Lustig
MaythoN [▲]
( 3.0 Std. insgesamt )
Verfasst: 11. April
I really enjoyed the game , here are some pros and cons in my point of view:
pros :
-Decently enjoyable storyline for a roleplay game
-Has trading cards
-Cute graphics
-Nice soundtracks

cons:
-short story , i finished it in 3 hours
-fights become too easy after u buy the strong items

So, in my opinion it s a great game , but need some changes , for example a longer storyline or some cheap DLCs, and it could be a great oldskool game!
Hilfreich? Ja Nein Lustig
kai/j/
( 6.9 Std. insgesamt )
Verfasst: 10. April
trading cards
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Revolver "Shalashaska" Ocelot
( 0.7 Std. insgesamt )
Verfasst: 10. April
Good game with ez fights and good music
Hilfreich? Ja Nein Lustig
^DraZ^
( 2.4 Std. insgesamt )
Verfasst: 10. April
The game is nice but..i don't know why it keeps crashing, do you have any ideas why? by the way i like the characters and some dialogues are funny , but you should add the part when "Maybe next time!" really happens XD jk (but it's a probability) NYEHEEHEE
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Emperor Hirohito
( 3.9 Std. insgesamt )
Verfasst: 9. April
The game looks really nice and the story is okay. The soundtrack is nice and the background music as well. And the game has some very pretty visuals.

However, the game is rather short. The story is mediocre at best and the dialogue is poor. The combat is not very compelling and fun and gets boring immediately.

At its core the game is a classic turn-based RPG and throws you back to the good old role-playing games.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
The Emperor ♛
( 3.6 Std. insgesamt )
Verfasst: 9. April
⋆ Awesome This Game.
⋆ Graphics 10/10. ♬
⋆ Sounds 10/10. ☣
⋆ Trading Cards. ✓

♕ My Review™
Hilfreich? Ja Nein Lustig
The Sniper
( 8.3 Std. insgesamt )
Verfasst: 1. April
I loved this game and played it through mutliple times. I would definetly recomend!
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Boxa
( 5.6 Std. insgesamt )
Verfasst: 25. März
A very good game, even though it does not seems like it.

The game is also pretty balanced, you get a lot of money, so you get a lot of equip, and your characters become strong, but not broken. The enemies always do some big amount of damage. But yeah, even though that happens, it is an easy game, I had a character die only at the battle arena and, even then, it was the weakest one.

It is a pretty quick paced game, specially with the turbo mode, and you'll probably end it pretty quickly. The system where you don't really die, instead you may change your soul between bodies, is a nice system. You can have your main character being of 4 different classes, and each of them really have their own strenghts, although some classes are a bit more difficult to tell them apart.

The game is pretty nice for a RPGMaker one. Also, the music is pretty good. And it runs in 60fps, which is expected of a RPGMaker game :>
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Hilfreichste Reviews  In den letzten 30 Tagen
3 von 5 Personen (60 %) fanden dieses Review hilfreich
Hilfreichste Reviews  In den letzten 90 Tagen
6 von 6 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
3.9 Std. insgesamt
Verfasst: 9. April
The game looks really nice and the story is okay. The soundtrack is nice and the background music as well. And the game has some very pretty visuals.

However, the game is rather short. The story is mediocre at best and the dialogue is poor. The combat is not very compelling and fun and gets boring immediately.

At its core the game is a classic turn-based RPG and throws you back to the good old role-playing games.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
5 von 6 Personen (83 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
4.4 Std. insgesamt
Verfasst: 6. März
I don't want to ♥♥♥♥ all over a game made by a small team. God knows if I made a game it would be terrible. And this game isn't terrible. But there are an awful lot of RPGs out there, and a heck of a lot of them are from RPG Maker. Being "kind of ok I guess" isn't good enough to warrant this one above any others.

For starters, this game is really short. About 3 hours. I can deal with a short rpg if there is something compelling about it. Like, if there was a really good story, or a really unique twist, or humor, or interesting mechanics... or... anything really. The story of this game is not very interesting. The dialogue is sometimes downright awful. The unique twist is that you can change your class each time you die... but that doesn't really make a lot of difference. There aren't really any interesting mechanics. In combat you'll probably just choose whatever does the most damage until they are dead. There isn't much need for status changing stuff. And there aren't really any complex things going on. You have a wide variety of weapons you can pick from, but it doesn't matter what type they are really as long as you can equip them. Sword, gun, bow? The only thing that matters is what has the best damage. Speaking of bows, the animation for firing a bow has it aimed backwards.

There are some odd things they put into the game. For instance, when you kill an ememy instead of gaining their items they drop a sack on the ground you have to pick up. But there is no inventory limit so there is really no reason you would NOT want their items. So it is just a mechanism to make you forget things on the ground. Also, there is a crafting system which could be interesting but I found literally 4 recipes and only 1 of them was remotely useful because it made explosives you need for a side quest (you could just buy explosives though.) I could make a sword that is worst than one I found and an axe that is also worse than one I found and an hp potion which I guess I could use but I found so many just by opening chests and stuff. Also there is a fishing mechanic. You use it once in the very beginning of the game to do some quests for a chef that are really unnecessary. Then you never fish again.

The characters are.... There. There is no real development. There is a bunny girl, for... reasons, and 2 mercanaries (one is a mercanary class and one is not but you pay the one taht is not to fight for you, thus he is indeed a mercanary) They have no character. They are just present to help you do more damage. I don't know if you can find any other characters, I was going to find out on a new game+. I succeeded in preventing the bunny girl from joining my group but I got bored before seeing if there was any one different I could get. Not that it really matters, as again they are just there to do more damage and have no personalities or input or anything.

I wanted to like this game... And I didn't hate it. I mean it is competant if short, but there are other games for similiar prices that are better. The Zeboyd games Breath of Death and Cthulhu Saves the World come to mind. Both are short simple RPGS with humorous premises, clever writing, and refined battle systems that are pretty interesting. This game, however, doesn't have a whole lot to offer besides just being OK. OK is fine I guess, but I can't recommend a game that is merely ok.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 3 Personen (67 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
6.9 Std. insgesamt
Verfasst: 10. April
trading cards
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
Hilfreichste Reviews  In den letzten 180 Tagen
21 von 29 Personen (72 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
6.3 Std. insgesamt
Verfasst: 20. Februar
Public Review on behalf of the Opium Pulses Steam group

Disclaimer: The copy of this game was provided by Orlygift. Thank you for making this review possible!

Few words about the game
Memories of a Vagabond may not be the best one RPG availiable on market but for sure is one of the most interesing ones around. You play the role of a young guy, whose soon-to-be wife was kidnapped and your quest is to rescue her with help of allies you met on the way. Cliché, I know. One thing that surpriced me was uniqe idea of "dying" and switching between souls, really liked that one. For me, it was quite enjoyable ride, especially that in past I used to play one RPG after another so it brings back memories. Good times man, good times. Overally, could be better, feels like devs tried to test as many ideas of games as they could in one game. But still, cool, little RPG worth it's price tag.

Advantages
  • Easy to learn mechanics of fighting and crafting
  • Enjoyable gameplay itself, grinding is not necessary to complete game, bunch of side quests
  • Suprisingly good soundtrack for game on RPG Maker engine
  • Unique idea of being soul that is able to change bodies (classes) after death


Disadvantages
  • Short, took me about 3 hours to finish, including most of side quests and bit of grind
  • Main theme of game is really overused and not really desirable, makes players sigh every time it shows up around
  • Quite simple, alot of potential is left out. No stats, no detailed items nor characters
  • Dialogues from time to time feels like they've been written on a really childish standard

Personal score
7.5 / 10

If you find my review helpful or funny be sure to follow Opium Pulses curator page right here for more reviewed games!
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
22 von 31 Personen (71 %) fanden dieses Review hilfreich
2 Personen fanden dieses Review lustig
Empfohlen
1.3 Std. insgesamt
Verfasst: 19. Dezember 2015
This game is in a tiny minority of RPG Maker games that aren't completely terrible.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
10 von 12 Personen (83 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Nicht empfohlen
2.4 Std. insgesamt
Verfasst: 9. Dezember 2015
In Memories of a Vagabond you're an hero given the chance to reincarnate in different bodies to carry out his vengeance after a demon took away your girlfriend and killed you: said bodies act as classes and you can freely switch between them (whenever you die or reach a certain location) during your journey,
While the premise is very interesting and the actual game is decent enough for an RPGMaker title it sadly suffers from terrible writing, basic gameplay and some balance problems.

PROS:

-great soundtrack

-a few dialogue lines were actually funny

-a good amount of different items to equip

-the game as a whole works and is decent enough

CONS:

-very basic combat

-shallow, cliched story

-childish dialogues

-dull quests

-Steam overlay doesn't work with the game

-some balance problems

-tutorials don't explain how certain things work (like having to travel the map to find where dead party members end up for you to resurrect)

-very short at 2/3 hours

My two hours with Memories of a Vagabond were actually decent as, all things considered, the gameplay is bearable, there's no glaring bugs and its short length at least ensures the game doesn't overstay its welcome.

Sadly for an RPG its story is terribly, terribly weak....not only it's basically one cliche after the other but the actual narrative is amateurish with short, shallow dialogues that are dull at best: the fact the game also sports a good amount of broken English and typos only makes things worse.

The combat also suffers from some balance problems as enemies can easily hit your party for half your HPs even on Normal and with decent equipment: this means you'll have to often stop attacking to cast heal spells on all your party or have to spend consumables to resurrect them once they hit the floor. I also had a feeling some of the classes were definitely worse than others.

There's some attempts to add other features, like housing and crafting, but they are pretty useless and feel like an afterthought at best. Memories of A vagabond isn't horrible, and might even be worth a shot if you find it in a bundle and want a quick RPG fix, but it simply fails at too many things for me to recommend.

War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
4 von 4 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
1.5 Std. insgesamt
Verfasst: 11. Dezember 2015
Memories of a Vagabond is... meh, it is not a terrible game nor is it a fantastic game!
Game is made on RPG Maker engine, and the story is rather short. Dialogue nor story are in depth, and you lose interest quite fast.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
2.1 Std. insgesamt
Verfasst: 27. Dezember 2015
This game is really cool, easy to learn, nice story, some how i don't hear any sounds in-game (main menu OK) Trading cards :D for the graphics, it's ok like all RPG-maker games.

▂▃▅▇█ final judgement : 70/100 █▇▅▃▂
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
4.1 Std. insgesamt
Verfasst: 25. Januar
General Gameplay
The gameplay of Memories of a Vagabond is the same as any other RPG Maker game.

The story is interesting, but needed a little more content.

Gameplay Rating: 2/5

Engine
RPG Maker

Graphics Options
Limited options for a limited engine.

Graphics Quality
It looks nice for an Indie RPG Maker game, and clearly shows some work was put into it.

Performance
This runs on a toaster.

Engine Rating: 3/5

Overall Rating: 5/10

Notes
Overall rating is a combination of the gameplay (mechanics and story) and engine (how the game looks and runs). If you disagree with my take on the game or if something is factually incorrect, please leave a comment below!
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
Hilfreichste Reviews  Insgesamt
5 von 6 Personen (83 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
1.7 Std. insgesamt
Verfasst: 7. Juli 2014
Ein muss für jeden FF1-6 liebhaber. Es kommt sofort die Stimmung auf. Einen alten Klassiker in Händen zu halten. Sehr angelehnt an die Alten FinalFantsay Teile. Schade nur das man nicht 8Bit Musik genommen hat. Dies wirkt ein wenig unpassend, und nimmt meiner Meinung nach, ein wenig von der Atmo weg. Gewöhnungsbedürftig ist auch die Steuerung. In Zeiten wo man mit Maus uns Tastatur spielt, wirkt diese ein wenig altmodisch. Wer es mag kann auch mit dem Controller zocken. Wobei ich dei Tastatur eher bervorzügen würde. Zu meckern gibt es immer wieder. Aber nicht´s desto trotz. Ein gelungenes Spiel für den Preis. EINE PERLE und kann es jeden empfehlen der ansatzweise ZELDA am NES und FF gespielt hat. Daumen nach oben.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
3 von 3 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
12.3 Std. insgesamt
Verfasst: 12. Juli 2015
Tja, so schnell kann's gehen. Nachmittags noch mit der Liebsten unter dem großen Lindenbaum geschäkert und spät in der Nacht wird die Schönheit von einem garstigen Dämonen entführt. Die heroische Konfrontation mit dem Ungetüm endet mit einer tödlichen Tracht Prügel für unseren zunächst namenlosen Helden (später dürfen wir nen eigenen Namen eintippen). In der Hölle bekommt unser geprügelter Hund aber eine zweite Chance vom dubiosen Spirit Master. Dieser will den gescheiterten Heroen in die Welt der Lebenden zurückbeordern, wofür er vier Wirtskörper parat hält: Einen Krieger, einen Magier, einen Kopfgeldjäger und einen Assassinen. Nach der Wahl des Wirts und der Wiedererweckung in einem trostlosen Kerkerverlies geht’s zunächst um die Flucht, ehe der unvermeidliche Rachefeldzug gegen unsere Peiniger ansteht.

Klingt jetzt nicht sonderlich bahnbrechend, wäre aber gar nicht so schlimm gewesen, wenn DarkElite nicht einen derben Logikbruch eingebaut hätte. Natürlich erfährt man gegen Ende wer der Drahtzieher der Entführung war. Die Identität des Übeltäters ergibt jedoch nicht den geringsten Sinn in Zusammenhang mit der Ausgangslage der Handlung. Das hat mich so derbe angekotzt, dass ich sogar im Steam-Forum rumgemeckert habe und nachfragte was das sollte – und tatsächlich bekam ich eine Rückmeldung von DarkElite, wo es heißt, dass man meinen Ratschlag für zukünftige Produktionen im Hinterkopf behalten wird. Immerhin ein Zugeständnis.

Der Knaller sind jedoch die angeblichen Choices and Consequences. Es wird eine wandelbare Story angepriesen. Tatsächlich haben die Dialogoptionen aber keinen großen Einfluss auf die Handlung. So hat man z. B. die Möglichkeit in Dialogoptionen mit seiner Liebsten die Beziehung aufzubauen oder zu schädigen. De facto hatte dies aber keinen Einfluss aufs Ende. Auch die Verhaltensweise des Hauptcharakters (die typische Good Guy vs. Bad Guy-Geschichte) hatte keinen Einfluss aufs Ending (ja, ich habe das Spiel zwei mal durchgespielt, nur um diesen Aspekt zu überprüfen). Tatsächlich gibt es wohl nur eine Möglichkeit das Ending zu beeinflussen, nämlich wie man mit den drei potentiellen Gruppenmitgliedern verfährt. So hat man die Möglichkeit die erste potentielle Gefährtin von einem Zombie fressen zu lassen oder (wenn man eben genannte Option zu Gunsten der Dame entschieden hat) dieser den dauerhaften Beitritt zur Gruppe zu verweigern, nachdem man sie an ihrem Arbeitsplatz abgeliefert hat. Aber wer macht sich schon das Leben schwer indem er auf ein komplettes Team verzichtet? Denn mehr als vier Leute (Hauptcharakter inklusive) kann man eh nicht in die Party bekommen – es gibt einfach keine weiteren spielbaren Charaktere im Spiel. Und nein, ausgefeilte Charaktere sollte man nicht erwarten. Da das Spiel nur 5-6 Stunden kurz ist, dürfte dies aber auch nicht verwundern.

Das Gameplay orientiert sich an typischen RPG-Maker-Spielschemata. Basierend auf alten JRPG's der 80er und 90er steuert man den Protagonisten und seine Anhängsel aus der Vogelperspektive, bekämpft rundenbasiert Monster um Geld und Exp zu verdienen und schwafelt in Dörfern mit NPC's um die Story voranzutreiben.
Netterweise bietet das Spiel abgesehen von der Tastatursteuerung auch Controller-Support. Das Spiel akzeptiert hierbei nicht nur den angegebenen Xbox 360-Controller, sondern hat auch meinen No Name-Conti unterstützt. Auf Maussteuerung muss man dafür verzichten. Die allgemeine Steuerung und Menüführung arbeitet hier wie von solchen Spielen gewohnt. Also gewohnt unkompliziert und komfortabel.

Zu beginn darf man aus drei Schwierigkeitsstufen wählen. Ich habe das Game auf normal und hard gespielt. Der einzige Unterschied den ich bemerkte, war die erhöhte Schadenswirkung feindlicher Angriffe. Ansonsten waren die beiden Grade identisch. Generell ist das Spiel recht einfach zu bewältigen. Selbst die optionalen Arenakämpfe konnten mir keine echte Herausforderung bieten. Apropos Arena: Natürlich bietet das Spiel einige Sidequests und Nebenbeschäftigungen. So kann man mittels Rezepten und Rohstoffen am Alchemietisch Ausrüstung und Items herstellen, Angeln gehen (aber ohne Minigame-Funktion) oder eben in besagter Arena kämpfen, wenn man keinen Bock auf die simplen Such und Finde-Nebenaufträge der NPC's hat.

Zur weiteren Auflockerung wurden hier und da ein paar kleine Pseudo-Rätselchen integriert und man hat sogar die Möglichkeit ein Haus zu kaufen. Besonders interessant ist natürlich die Wahl aus vier Charakterklassen für den Helden. Festzulegen braucht man sich aber nur für den Anfang, denn nach einer Niederlage im Kampf oder an zwei bestimmten Standorten im Spiel bekommt man auch die Option die Klasse ohne Einschränkungen zu wechseln. Und ja, die unterschiedlichen Klassen haben ihre individuellen Fähigkeiten, was durchaus Einfluss auf die Taktik haben könnte, wenn der Schwierigkeitsgrad nicht so lasch wäre. Um weitere Spieltiefe einzutrichtern, hat der Held die Möglichkeit einzelne Skills durch deren wiederholten Einsatz im Kampf zu meistern, wodurch er einen besonders mächtigen Zusatz-Skill erlernt, der dann auch von den übrigen Charakterklassen verwendet werden darf. Dummerweise weiß man im Vorfeld nicht, welche Skills überhaupt weiterentwickelt werden können, so dass man dieses interessante System nicht wirklich effektiv umsetzen kann.

Dies alles täuscht aber nicht darüber hinweg, dass Memories of a Vagabond recht oberflächlich und simpel ausfällt. Um all diese Möglichkeiten und Optionen zur Geltung kommen zu lassen, bedarf es schon eines anspruchsvolleren Schwierigkeitsgrades und eines größeren Umfangs mit deutlich längerer Spieldauer. Andererseits ist es ein feiner Zug, dass man Spielzeitstreckung vermieden hat. Feinde sind stets sichtbar und respawnen nur auf der Weltkarte. Grinding ist also nur sehr begrenzt möglich, denn selbst die Gegner in der Kampfarena bleiben nach ihrer Niederlage beseitigt.
Wer das Spiel einmal durchgezockt hat, darf dann aber immerhin noch mal nen weiteren Durchgang mit Game+ Features angehen. Der Level des Helden sowie die Items und Ausrüstungsstücke werden dann ins neue Spiel übernommen. Ärgerlich wiederum ist die völlig unverständliche Beschränkung auf drei Saveslots. Ich zock schließlich am PC und nicht auf dem Super Nintendo. Aber abgesehen davon, am zu niedrigen Schwierigkeitsgrad und am geringen Umfang gibt es eigentlich nichts am Gameplay zu meckern. Der angepeilte Retro-RPG-Spielspaß wird jedenfalls geboten, wenn auch nur für ein paar Stunden.

Memories of a Vagabond wurde mit dem RPG Maker XP erstellt. Obwohl der XP bereits durch den VX (Ace) ersetzt wurde, wird er immer noch von vielen bevorzugt, da die grafische Oberfläche nicht ganz so kitschig wirkt wie im VX (Ace). Aber das ist alles Geschmackssache. Wirklich wichtig ist, dass das Mapping in diesem Spiel recht gut gelungen ist. Die Dungeons, Dörfer und die Weltkarte sind hübsch anzuschauen, was man über den Kampfscreen nicht unbedingt sagen kann. Ich denke das was mich stört, ist, dass die Monster und Gegner nicht als schicke Artworks präsentiert werden, sondern als reguläre Sprite-Figuren. Da kommt keine vernünftige Stimmung für mich auf. Auch die Hintergrundgrafiken im Kampfscreen wirken mir zu detailarm und unspektakulär.
Ein dickes Plus gibt’s für den tollen Soundtrack! Am besten gefallen mir ja der Bosstheme und das Stück für romantische Szenen mit der Liebsten des Helden.
Schade, dass die ganzen Rechtschreibfehler der englischen Texte einen faden Beigeschmack hinterlassen.

Pro:
- Retro-RPG-Spaß
- toller Soundtrack
- gutes Mapping
- nette Ideen (Charakterklassen, Weiterentwicklung einiger Skills u. a.)

Kontra:
- schwerer Logikbruch innerhalb der Story, generell mangelt es an Erklärungen
- schwaches Preis-Leistungs-Verhältnis
- maximal 5-6 Stündchen Spielzeit
- Rechtschreibfehler
- Der Schalterbug (wurde inzwischen gefixed)
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 2 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
2.5 Std. insgesamt
Verfasst: 1. Januar 2015
Ein kleines Rollenspiel mit teils witzigen Dialogen. Das Spiel erfindet das Genre sicher nicht neu, lässt sich aber auf einer längeren Zugfahrt gut durchspielen und unterhält dabei gut.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 2 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
3.2 Std. insgesamt
Verfasst: 15. Juli 2015
Memories of a Vagabond ist ein nettes Spiel, das mit dem von mir geliebten RPG Maker kreiert wurde.
Das Spiel hat die typischen Aspekte für diese alten RPGs. Level, Rundenbasiert und Quests, wobei letztere oft recht simpel gehalten sind ("Bring mir das"). Besonders positiv hervorzuheben sind die Klassen, die man als Spieler wählen und auch öfters während des Spiels ändern kann. Auch kann man Mitglieder nicht in die Party aufnehmen, wobei sich das in dem Spiel net lohnt, da man maximal auf 4 Partymitglieder kommen kann. Aber nette Idee war es, dass man nen eigenes Haus kaufen kann, auch wenn man sich damit nur das Geld für das INN spart. Und ich mag es sehr, wenn man Gegner sehen und ausweichen kann. Auch erscheinen diese (abgesehen von der Weltkarte) auch net wieder.

Aber leider hat Memories of a Vagabond auch recht negative Seiten:
1. Es ist echt kurz, ich hab etwa 4 Stunden für einen Run gebraucht, ich habe abgesehen von der Arena, alle Quests dabei erfüllt. (Man kann die Arena mit 4 Klassen durchspielen, ich habs nur mit einer gemacht).
2.Das Spiel ist ziemlich einfach, ich hatte nur einmal einen Charakter, dens im Kampf mal umgehauen hat.
3.Das Spiel ist sehr oberflächlich. Die Charaktere schließen sich einem an, reden aber praktisch danach nicht mehr. Die Story ist sehr 0815 und man versteht gar nicht die Beweggründe der Gegner oder die der Partymitglieder. Natürlich kann man so etwas auch gut finden aber ich fands einfach etwas zu schwach. Insbesondere schließt sich eine Person der Party an, nur um ne Mission zu erledigen und bleibt danach einfach wortlos dabei, obwohl er sein Ziel eig. erfüllt hatte?

Fazit:
Für mich wars schön, mal wieder in nen altes RPG reinzuschauen. Memories of a Vagabond ist kurzes Spiel, wo ich meinen Spaß hatte. Allerdings hätte etwas mehr Tiefgang und Spieldauer dem Spiel sicher nicht geschadet. Ob man 5 € dafür bezahlen will, muss man selber wissen. Mir hat es auf jeden Fall Spaß gemacht. Ansonsten kann ich nur die großen deutschen RPGMaker Klassiker empfehlen, wie Vampires Dawn 1 &2 und meinem Lieblingsspiel "Unterwegs in Düsterburg". :)



Wenn dir das Review gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn du mal auf meinem Let`s Play Kanal vorbeischaust, auf dem ich öfters Indie Titel vorstelle und Spiele mit Herz spiele. :)
https://www.youtube.com/user/lightfire777
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
8.0 Std. insgesamt
Verfasst: 16. November 2014
moin moin ^^

was soll man zu diesem spiel sagen ? kurz und bündig - es macht spass !! wer auf retro rpg´s steht wird bestens bedient , es ist fast wie früher ^^ eine klare kaufempfehlung !! :yay:
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
4 von 8 Personen (50 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
3.3 Std. insgesamt
Verfasst: 30. November 2014
An und für sich ist es ein sehr gutes Maker-Game. Es gibt keine Bugs oder Glitches und man kann es von Anfang bis Ende ohne Probleme spielen. Es ist auch sehr gut ausbalanciert. Die Musik ist großartig und passt perfekt zur jeweiligen Situation.

ABER: Leider ist die Story Hundsmiserabel! Ehrlich, sie fängt verdammt geil an, kann es dann aber nicht mehr schaffen, über längere Zeit zu fesseln. An viel zu vielen Punkten fragt man sich nur "Wieso?" und das ist traurig! Aus dem Spiel hätte man viel mehr machen können.

ACHTUNG SPOILER: Beispielweise benutzt man im Spiel ein Zeitreise-Amulett, um das Geschehene zu verändern und währenddessen bemerkt der Protagonist einfach mal so "Verdammt, es ist kaputt gegangen!" und das hat dann trotzdem keine Auswirkungen auf das weitere Spielgeschehen!

Äh, hä?!

Ich weiß, dass man für den Preis kein Meisterwerk a la Final Fantasy erwarten kann, aber ein bisschen mehr Mühe hätte man schon in die Story stecken können. Ich kann es daher leider nicht weiterempfehlen.

Meine Wertung: 64%

Anhang
Hat euch das Review gefallen oder ihr habt einfach Interesse am Schreiben von Reviews, dann unterstützt doch bitte unsere noch im Aufbau befindliche Gruppe GermanReviews
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 5 Personen (40 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
0.6 Std. insgesamt
Verfasst: 31. Dezember 2014
- kostenlos bekommen -

Am Anfang dachte ich ohje das kann nicht gut werden. Aber desto länger ist spielte desto besser kam ich mit dem Game klar. Es ist ein Rollenspiel wo man Level aufsteigt, sich Equipment anziehen und wechseln kann und Quest erfüllen kann.
Leider ist es auf Englisch und es gibt keine deutschen Untertitel. Rollenspiel ist nicht so mein Genre deswegen habe ich nicht so lange Spaß daran gefunden. Auch das Kampfsystem und die Grafik haut mich leider nicht um. Steuerung ok. Soundtrack gut.


"And this is my Story..."
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
0 von 3 Personen (0 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
0.3 Std. insgesamt
Verfasst: 8. Februar 2015
♥♥♥♥e
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
72 von 93 Personen (77 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
2.9 Std. insgesamt
Verfasst: 7. Juli 2014
The almost 3 hours I put into this game was enough to complete it. But since it was only 5 bucks I cannot complain about length. The story is decently written and paces okay. Feels more like an one time D&D adventure pack with JRPG elements. My only real complaint is that I wish there was more of it. For $5 well worth the show, kind of like buying a movie ticket. It also has a NG plus mode but I don't think I'm going to dredge through it again to see how my alternative choices would effect anything.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
38 von 41 Personen (93 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
3.1 Std. insgesamt
Verfasst: 8. Juli 2015
When you hear people on Steam lament about "another RPG Maker game," it's because of stuff like this.

The writing isn't bad, no. It isn't even worth referring to as "writing." This may have been made by some youngsters or something because this reminds me of the kind of thing I wrote with my buddies back in middle school because of the absurd lack of depth to anything and childish dialogue. EX: Main character walks into a monastery and comments, "This monastery is s**t!" or some such. He just uses profanity and yells at things I ASSUME so that he sounds like some kind of cool dude with a 'tude or something? That's half the time. The other half he's just blandly helpful. He loves his girlfriend (or I guess you could choose to not tell your girlfriend you love her?). He's mostly helpful, but he complains a lot. Which is probably supposed to be some kind of parody of RPG tropes and their bland fetch quests and such. Maybe he's supposed to be bipolar? Regardless, there are a ton of easily avoided spelling and grammar mistakes (EX: use of the word "abandonned").

I'm not just ragging on these guys for choice of words and typo's, though. Oh, no. The story itself reads like a kid wrote it. Seriously, it's like Axe Cop only not hilarious or creative. For example, at some point you enter a village and are asked to go to a cave to stop... bandits or something (?) from attacking said village. A mercenary guy joins your party to help you as he is emotionally invested in helping this village, I think. In the cave you fight some kind of ghostly knights and an ogre. Then you stumble upon a time travel amulet for no reason. The main character goes "Sweet!" and finds out how to go back in time. The whole reason you came to that cave (remember the village being attacked?) was completely forgotten the moment you stepped into that cave and the warrior who joined you silently sticks with you for the rest of the adventure, given no characterization or lines of dialogue again (save for maybe pointing out the amulet is a time travel amulet). Later on, after you're done using the time travel amulet, a pop-up tells you the amulet is now broken. I can only assume this was some kind of afterthought when someone asked, "Why don't they just travel back in time again?" Maybe it only held enough magic for one use, but where does this place you in time? And why was the demon you were chasing exist in the same time line? It seems like when it broke you went back to the future and yet he's there with you. What kind of sloppy nonsense is this!

The whole game is like this. The first town has you start in a prison that you break out of. But then it's said the prison guards somehow hold the town hostage. So, doesn't that make them warlords or something? Not just "prison guards?" Why do they bother running a prison? Did they turn the castle into a prison? And they all live there? What?

How about the combat? Well, it's overly basic. I guess some people think this is par for the course for RPG Maker games or JRPG's, but I think it's plain lazy. Sometimes you have to heal or manage your mana, so I guess that's something. But there's so little strategy and so much overlap between the classes.

If there's one consolation it's the music. Sweet Christmas, this person poured his/her heart into it. I mean, it's not that it's outstanding. You know? Like I'm not rushing to get the MP3's onto my iPod or anything. But there's actual composition, effort, know-how, and emotion in it. There's even a live (I think) guitar in there! I'm a sucker for metal, true, but those boss fights were intense ONLY because of this chugging distortion and orchestral synth-work. Composer, please, whoever you are, ditch these guys. You actually have some amount of talent and skill! These guys can't even piece together any kind of semblance of a game.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig