Dieses Produkt benötigt zum Spielen die Steam-Version des Hauptspiels Total War™: ROME II - Emperor Edition.

Nutzerreviews: Größtenteils positiv (38 Reviews)
Veröffentlichung: 27. März 2014

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

Inhalte zum Herunterladen

Dieses Produkt benötigt zum Spielen die Steam-Version des Hauptspiels Total War™: ROME II - Emperor Edition.

Total War™: ROME II – Hannibal at the Gates kaufen

 

Über dieses Produkt

Total War™: ROME II – Hannibal vor den Toren

Angesiedelt im westlichen Mittelmeerraum zu der Zeit des Ausbruchs des 2. Punischen Krieges, bietet Hannibal vor den Toren eine neue Kampagnenkarte rund um die brisante historische Lage, die Rom und Karthago, die beiden Großmächte der Antike, in einen kompromisslos geführten Krieg trieb.

Als einer der bekanntesten Konflikte der Geschichte offenbarte der Krieg das taktische Genie der beiden verfeindeten Generäle Scipio und Hannibal. Können Sie ihre einzigartigen Strategien nachspielen oder sogar noch übertreffen? Wie werden Sie den Lauf der Geschichte beeinflussen?

Spielen Sie Karthago oder Rom, befehligen Sie den großen hellenischen Stadtstaat Syrakus oder – zum ersten Mal in ROME II – eine der beiden iberischen Fraktionen, die Arevaci oder die Lusitaner.

Hannibal vor den Toren bietet darüber hinaus:

Eine neue Kampagnenkarte:

Eine detailliertere Karte des westlichen Mittelmeerraums als die bisherige Karte aus ROME II, auf der die Spieler in insgesamt 19 Provinzen um Ressourcen und Siedlungen kämpfen können. Die damaligen Großmächte Rom und Karthago stehen im Krieg und haben einige der Schlüsselregionen und Klientelstaaten unter ihrer Kontrolle. Syrakus, die Arevaci und die Lusitaner beginnen dagegen mit nur einer einzelnen Region und stellen dadurch eine vollkommen andere und deutlich anspruchsvollere Herausforderung dar als die beiden großen Reiche.

Technologie mit Schwerpunkt auf Diplomatie:

Rom und Karthago verfügen über neue zivile Technologiezweige mit Schwerpunkt auf Diplomatie. Beide Seiten beginnen mit mehreren Verbündeten und Klientelstaaten und können die Unterstützung ihrer Gegner mit diplomatischen Mitteln untergraben.

12 Runden pro Jahr:

Hannibal vor den Toren umfasst die Jahre 218 bis 202 v. Chr. und jede Runde entspricht einem Zeitraum von einem Monat. Die Kampagne umfasst aller vier Jahreszeiten einschließlich entsprechender Effekte im Spiel.

Eine kompakte, aufs Wesentliche reduzierte Mehrspielerkampagne:

Für Generäle, die sich ein beschleunigtes Mehrspielererlebnis wünschen, bietet Hannibal vor den Toren aufgrund des kleineren geografischen Umfangs kürzere Koop- oder kompetitive 2-Spieler-Kampagnen als eine vollständige Kampagne.

Neue historische Schlachten:

Hannibal vor den Toren beinhaltet zwei neue historische Schlachten: die Schlacht von Cannae (216 v. Chr.) und die Schlacht von Zama (202 v. Chr.). Beide Schlachten waren von entscheidender Bedeutung für den 2. Punischen Krieg. Cannae markiert den Höhepunkt von Hannibals Einmarsch in Italien, während in Zama der Sieg Roms über Karthago besiegelt wurde.

Neue spielbare Fraktionen für Total War™: ROME II

Neben den beiden mächtigen Fraktionen Karthago und Rom können die Spieler den 2. Punischen Krieg auch mit drei neuen Fraktionen spielen: den Arevaci, den Lusitanern und Syrakus. Jede Fraktion verfügt über eigene Fraktionseigenschaften, Charakteristika, eigene Einheiten und Startpositionen. Mit Hannibal vor den Toren sind diese Fraktionen ebenfalls in der großen Kampagne von ROME II spielbar.

Die Arevaci

Die imperialistische Expansion hat sowohl Karthago als auch Rom vor die Tür der Arevaci gebracht, obgleich derzeit nur Hannibal über eine gemeinsame Grenze zu diesem kriegerischen keltiberischen Stamm verfügt. Zu Beginn der Kampagne sind die Arevaci neutral, aber sie müssen eine eindeutige Wahl treffen: sich mit Hannibal verbünden und dabei riskieren, durch Roms Rache ausgelöscht zu werden, oder gute Beziehungen zu Rom pflegen und dadurch den Zorn der Karthager auf sich zu ziehen. Trotz ihrer ausgezeichneten Kenntnis der Umgebung und herausragenden Kampfkunst können die Arevaci es unmöglich mit beiden Mächten zugleich aufnehmen. Im Augenblick behalten sie ihre Neutralität bei, doch das wird sich ändern. Irgendjemand wird am Ende die Iberische Halbinsel beherrschen. Werden es die Arevaci sein?

Die Lusitaner

Die Lusitaner lebten bereits in Iberien lange bevor Karthago und Rom in die Region eindrangen. Sie sind wie ihre entfernten Verwandten, die Sueben, kein einzelner Clan, sondern ein Zusammenschluss mehrerer kleiner Stämme, die zusammenhalten, um sich besser gegen die Eindringlinge zur Wehr setzen zu können. Die Lusitaner sind ebenso wild entschlossene wie geschickte Kämpfer und als solche wie geschaffen für den Partisanenkrieg. Als Hannibals karthagisches Heer durch die zuvor von Rom kontrollierten Gebiete marschiert, ergreifen die Lusitaner die Gelegenheit, um jenseits ihrer bisherigen Grenzen zu expandieren und Iberien von seinen Invasoren zurückzufordern. Wenngleich sie mit Besonnenheit handeln, sich sogar zunächst mit dem Feind verbünden müssen, bleibt es doch das Ziel, ihn aus dem Land zu vertreiben.

Syrakus

Der Stadtstaat Syrakus ist in der gesamten Antike als ein Zentrum der Kultur und Wissenschaft bekannt. Und wohlhabend noch dazu. Dabei profitiert Syrakus in großem Maße von seiner erstklassigen Lage im Mittelmeer. Eine Reihe von Tyrannen bestimmt seine Geschichte, deren oberstes Ziel die Verteidigung der Unabhängigkeit der Stadt gegenüber den Griechen, Karthagern und Bedrohungen von innen heraus ist. Im Jahre 218 v. Chr. streben sowohl Rom als auch Karthago danach, Syrakus ein für alle Mal unter ihre Kontrolle zu bringen. Im Angesicht des Krieges zwischen den beiden Großmächten steht die Stadt am Scheideweg – wird Syrakus sein Schicksal in die eigene Hand nehmen oder wie so viele besetzte Kolonien in Vergessenheit geraten?

Neue Einheiten

Neben den klassischen Einheiten verfügen die spielbaren Fraktionen von Hannibal vor den Toren über die folgenden neuen Einheiten. Wenn Sie Hannibal vor den Toren besitzen, sind diese Einheiten ebenfalls in der großen Kampagne von ROME II verfügbar:

Arevaci
• Bemalte Krieger (Nahkampfinfanterie)
Bemalte Körper und unangenehme Gerüche rufen Angst bei ihren Gegnern hervor und schon ist die Schlacht halb gewonnen.

• Keltiberische Kavallerie (Nahkampfkavallerie)
Eine vielseitige Kavallerieeinheit, sofern sie von einem fähigen General befehligt wird.

Lusitaner
• Lusitanische Guerillas (Verborgene Speerinfanterie)
Diese gut getarnten Partisanenkämpfer sind wahre Meister ihres Fachs und bewegen sich ungesehen, um ihre Feinde aus dem Hinterhalt zu überraschen.

• Lusitanische Speerkämpfer (Speerinfanterie)
Starke Stammesspeerkämpfer, die sich ihren Ruf auf dem Schlachtfeld redlich verdienen.

Syrakus
• Auserwählte Hopliten (Elite-Hopliten, auch verfügbar für Athen)
Diese Auswahl der besten Hopliten verteidigt ihre Stadt voller Stolz gegen jeden Eindringling.

Neue Römische Auxiliare:
• Auxiliar-Scutarii (Iberische Nahkampfinfanterie)
Diese Iberer sind mehr als gute Kämpfer aufseiten Roms an vorderster Front.

• Auxiliar-Scutarii-Kavallerie (Iberische Nahkampfkavallerie)
Diese schweren Kavalleristen bringen ein wenig iberisches Feuer in die ansonsten eher konservativen Ränge der römischen Soldaten.

Neue Iberische Söldner:
• Scutarii-Söldner (Iberische Nahkampfinfanterie)
Gut bezahlte, große Männer mit Falcatas können erstaunlich viele Streitigkeiten schlichten.

• Scutarii-Söldnerkavallerie (Iberische Nahkampfkavallerie)
Diese berittenen Söldner sind eine gute Streitmacht für Nahkampfsituationen.

Neue Italienische Söldner:
• Söldner der etruskischen Hopliten (Italienische Hopliten)
Auf griechische Weise ausgestattet und ausgebildet, ist mit Roms ehemaligen Herren immer zu rechnen.

• Söldner der samnitischen Krieger (Italienische schwere Infanterie)
Unterworfene Völker können nach wie vor herausragende Krieger hervorbringen.

• Söldner der kampanischen Kavallerie (Italienische schwere Kavallerie)
Adelskavalleristen von den schönsten Ecken der Halbinsel.

Systemanforderungen

Windows
Mac OS X
    Minimum
    • OS: XP/ Vista / Windows 7 / Windows 8
    • Processor:2 GHz Intel Dual Core processor / 2.6 GHz Intel Single Core processor
    • Memory:2GB RAM
    • Graphics:512 MB DirectX 9.0c compatible card (shader model 3, vertex texture fetch support).
    • DirectX®:9.0c
    • Hard Drive:35 GB HD space
    • Additional:Screen Resolution - 1024x768
    Recommended:
    • OS:Windows 7 / Windows 8
    • Processor:2nd Generation Intel Core i5 processor (or greater)
    • Memory:4GB RAM
    • Graphics:1024 MB DirectX 11 compatible graphics card.
    • DirectX®:11
    • Hard Drive:35 GB HD space
    • Additional:Screen Resolution - 1920x1080
    • Operating System: OS X 10.7.5
    • Processor: 1.7 GHz Intel Core i5
    • RAM: 4 GB RAM
    • Hard Drive: 25 GB
    • Video Card: 512 MB AMD Radeon HD 4850, NVidia GeForce 640 or Intel HD 4000
    • Screen Resolution: 1024x768.

    Unsupported graphics chipsets for Mac: NVidia GeForce 9 series, GeForce 300 series, GeForce Quadro series, AMD Radeon HD 4000 series, Radeon HD 2000 series
    • Operating System: OS X 10.7.5 (or later)
    • Processor: 2nd Generation
    Intel Core i5 (or greater)
    • RAM: 8 GB RAM
    • Hard Drive: 25 GB
    • Video Card: 1 GB NVidia 750 (or better)
    • Screen Resolution: 1920x1080.

    Unsupported graphics chipsets for Mac: NVidia GeForce 9 series, GeForce 300 series, GeForce Quadro series, AMD Radeon HD 4000 series, Radeon HD 2000 series
Hilfreiche Kundenreviews
6 von 7 Personen (86%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Verfasst: 9. Juli
So this is a quick review of Hannibal at the Gates a.k.a HatG. HatG plunges you right into the middle of the 2nd punic war between rome and carthage. You can play as rome, carthage and other groups caught up in the fighting. I started as rome and what first surised me was technology trees. there is a new diplomacy tech tree which helps to gain allys in the fight. Another great part was difficulty. Its not that this dlc is hard but even when nearly the entire map was aiding me carthage was still very tough and fought to the end. One problem is new units. While the iberien tribes have a couple, you will mainly see rome relying on hastati and velites while carthage will use elephants and hoplites for pretty much the entire game. Despite this though this dlc is very fun and i reccomend it to any strategy fan out there.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
6 von 8 Personen (75%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Verfasst: 11. Juni
The best campain DLC as far as im concerned. Worth picking up just for the iberian factions and syracuse. the new map is fun as well and allows you to play the spartacus rises mod.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
120 von 174 Personen (69%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Verfasst: 8. Oktober 2014
In my opinion, there should be more things in this dlc, more mercenary infantry, skills, map designs, otherwise a modder could have made this in a day, so this is just CA hoarding money for another ♥♥♥♥♥♥ DLC, No Hope :/.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
47 von 57 Personen (82%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Verfasst: 18. Dezember 2014
Probably the least mentionable of all the DLC. The Campaign is decent if you play as Carthage for a quick "history lesson", recreating Hannibals progress through the alps was pretty fun, but that seemed to be the only worth while period of the campaign, as I pretty much walked over Rome afterwards, and it was a fairly short experience/easy climb over all.

If Carthage is your favourite faciton, go hard as it displays them very well obviously, but otherwise even on sale you can probably skip this one.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
38 von 60 Personen (63%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Verfasst: 16. Januar
Hannibal at the Gates fails to make any meaningful attempt at recreating the actual Second Punic War. That is the real purpose of a mini-campaign, to be a focused map and a focused campaign based around these historical wars. As just a sandbox, it plays no differently than the base game.

The technology trees are absurdly lazy and poorly designed, being completely incoherent. Multiple turns per year advertised as a meaningful feature, as with seasons and attrition. TPY, seasons and attrition all should have been part of the Grand Campaign.

Massilia got their new roster (and remain unplayable), but E mporion, which is their own colony, yet has the old, unfinished roster. Syracuse is a pathetic copy of Athens, literally “stealing” the “unique to Athens” Thorax and Thureos Hoplites, without having any of their own unique units (Factional Mercenaries are not relevant in this regard).

The Celt-covered Iberia prior to release was pathetic, the Iberian culture (and unique units) should have more or less been in at release. Despite the importance of the Etruscans, Samnites and Numidians in this campaign, they retain boring, unfinished rosters. The Etruscans do not even field Etruscan Hoplites, nor do the Samnites field Samnite Warriors and Campanian Cavalry.

The Boii of this campaign are related to the Boii of the GC, and should have been playable with their proper roster, for a unique start and roster. Likewise, having a Numidian faction and Italian faction playable would have meant creating meaningful rosters for them and enabled unique starts. It is a shame that the separation between “Latin/Roman” and “Italian” culture did not go into the GC, where the Samnites should have been able to rebel in southern Italia or northern Magna Graecia.

The Greek theatre is also entirely missing, with Terra Incognita taking up the East, leaving Rome completely safe in the Adriatic. During this era, Rome was beset by Illyrian pirates and Macedon was in alliance with Hannibal, and had they broken through the Roman allies in Greece, could have turned the tide of the war, but nothing interesting is done. For a game based around the concept of changing history/alternative history, leaving out the Greek theatre was a big failure. Hannibal’s time in Italy was spent raiding, yet he has no ability to Loot settlements as barbarian factions do or Liberate (which would simulate his turning Roman allies to his side). For some absurd reason, the Civil War mechanic is also in this DLC.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig