FBI agent Erica Reed has an uncanny talent: she can see the past and piece together how a crime unfolded. But not even this sixth sense could save her younger brother, Scott, from a brutal serial killer. Three years later, the investigation into Scott’s murder has gone cold -- but Erica’s work has only just begun.
Nutzerreviews:
Insgesamt:
Sehr positiv (347 Reviews) - 85 % der 347 Nutzerreviews für dieses Spiel sind positiv.
Veröffentlichung: 19. Sep. 2013

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

Cognition: An Erica Reed Thriller - Season One + OST Vol 1 kaufen

Enthält 1 Artikel: Cognition: An Erica Reed Thriller

 

Reviews

“Greater and more sinister things await us in the following episodes. I can't wait.”
http://indiegames.com/2013/01/cognition_an_erica_reed_thrill.html

“It is soaked with gloomy style, is gorgeous to look at and listen to, sets up its plot points with great precision, and takes off in the third act as it builds to a huge climax with a disquieting final shot that makes me genuinely eager to play the second episode.”
3.5/5 – Adventure Gamers

“An exciting story, an interesting main character, challenging puzzles, and a grandiose. atmosphere make for me this first episode a worthy spiritual successor of the Gabriel Knight series, which hopefully will be even better with each new episode. Besides The Walking Dead is the best for me so far (serious) Adventure game experience of the year.”
85% – Adventure-Treff

Season One

Order the Cognition: An Erica Reed Thriller - Season One to get all four episodes (The Hangman, The Wise Monkey, The Oracle, and The Cain Killer), plus the prequel e-comic, Provenance!

Steam Greenlight


This game was picked with help from the Steam Community. To vote for other games you’d like to
see made available on Steam, please visit Steam Greenlight.

Über dieses Spiel

FBI agent Erica Reed has an uncanny talent: she can see the past and piece together how a crime unfolded. But not even this sixth sense could save her younger brother, Scott, from a brutal serial killer. Three years later, the investigation into Scott’s murder has gone cold -- but Erica’s work has only just begun.

Jump into Cognition: An Erica Reed Thriller, the exciting four-part series that brings Erica face to face with the deranged demons of her past. A serial killer is loose in Boston -- one who seems to be leaving deliberate clues that only Erica, with her unique post-cognitive abilities, can uncover. Is she finally on her way to solving Scott’s murder? Or, blinded by vengeance, is she falling into a trap that could cost Erica her life? And how does this new killer know her secret?

Winner of six 2013 Reader’s Choice Aggie Awards, including Game of the Year, this edition of Cognition includes everything in the original game, plus brand new director commentary for all 4 episodes and exclusive content including concept art, storyboards, outtakes and other behind-the-scenes material about the development!

Developed by Phoenix Online Studios (makers of the King’s Quest spin-off The Silver Lining), with contributions from veteran game designer Jane Jensen (Gabriel Knight, Gray Matter) and comic book artist Romano Molenaar (Batman, X-Men, The Darkness), Cognition is a thrilling adventure that grips you and won’t let go.

Systemanforderungen

Windows
Mac OS X
    Minimum:
    • Betriebssystem: XP/Vista/7
    • Prozessor: 2.0 GHz
    • Arbeitsspeicher: 2 GB RAM
    • Grafik: ATI or NVidia with 512 MB RAM**
    • Speicherplatz: 7 GB verfügbarer Speicherplatz
    • Zusätzliche Anmerkungen: ** - Not recommended for play on Intel systems with integrated/shared video memory
    Empfohlen:
    • Betriebssystem: XP/Vista/7
    • Prozessor: 2.0 GHz
    • Arbeitsspeicher: 4 GB RAM
    • Grafik: ATI or NVidia with 1 GB RAM**
    • Speicherplatz: 7 GB verfügbarer Speicherplatz
    • Zusätzliche Anmerkungen: ** - Not recommended for play on Intel systems with integrated/shared video memory
    Minimum:
    • Betriebssystem: Snow Leopard (10.6.X)
    • Prozessor: 2.0 GHz*
    • Arbeitsspeicher: 2 GB RAM
    • Grafik: ATI or NVidia with 512 MB RAM**
    • Speicherplatz: 7 GB verfügbarer Speicherplatz
    • Zusätzliche Anmerkungen: * - For Mac systems, an Intel-based processor is required., ** - Not recommended for play on Intel systems with integrated/shared video memory
    Empfohlen:
    • Betriebssystem: Snow Leopard (10.6.X)
    • Prozessor: 2.0 GHz*
    • Arbeitsspeicher: 4 GB RAM
    • Grafik: ATI or NVidia with 1 GB RAM**
    • Speicherplatz: 7 GB verfügbarer Speicherplatz
    • Zusätzliche Anmerkungen: * - For Mac systems, an Intel-based processor is required., ** - Not recommended for play on Intel systems with integrated/shared video memory
Nutzerreviews
System für Kundenreviews im Sept. 2016 aktualisiert! Mehr erfahren
Insgesamt:
Sehr positiv (347 Reviews)
Reviewtyp


Erwerbsart


Sprache


Anzeigen als:
16 Reviews entsprechen den obigen Kriterien ( Positiv)
Kürzlich verfasst
mek`
15.8 Std.
Verfasst: 26. Juli
...aber Hola die Waldfee

...von Anfang bis Ende sehr gelungenes Adventure.

...viel Spass beim spielen!

...volle kauf empfehlung

...10/10 :)
Hilfreich? Ja Nein Lustig
tgstiiimi
26.1 Std.
Verfasst: 11. Juli
Ein tolles Adventure. Das Spiel besteht aus 4 Episoden, die alle mehr oder weniger abgeschlossen von einander stehen, aber die Geschichte sich natürlich über alle 4 Episoden erstreckt. Die Sprachausgabe ist nur auf Englisch verfügbar, deutsche Untertitel sind vorhanden. Die englischen Sprecher machen einen hervoragenden Job, allen voran die Sprecherin von Erica.
Die Idee mit den kognitiven Fähigkeiten der Heldin Erica machen das Spiel für mich einzigartig und zu etwas besonderem.
Die Steuerung ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, man gewöhnt sich allerdings recht schnell daran wie ich finde. Also wer am Anfang etwas Probleme mit der Steuerung und/oder dem Verständnis mit den kognitiven Fähigkeiten und deren Anwendung hat, dem kann ich nur raten. Gebt nicht vorschnell auf, ihr würdet ein wirklich herrausragendes Crime-Adventure verpassen.
Kurz zur Handlung: Erica ist eine FBI Agentin, die es mit einem Serien Killer zu tun bekommt der absolut unberechenbar ist. Die Story ist teilweise an einigen wenigen Stellen etwas schwierig nachzuvollziehen, aber im Großen und Ganzen gut verständlich.
Zur Grafik: Sehr schöner und ziemlich einzigartiger Comic Look, der vielleicht nicht jedem zusagt, mir persönlich hat er super gefallen und mich entfernt an Borderlands erinnert.
Hier noch ein paar Infos: Hotspotanzeige is vorhanden, Spielzeit bei mir war 28 Stunden, keinerlei Abstürze oder Probleme unter Windows 10.
Das Spiel ist nichts für schwache Gemüter, manche Szenen sind sehr brutal und realistisch in Szene gesetzt, man sollte aber auch bedenken "Cognition" ist ein Crime Adventure über einen Serienkiller.
Zusammengefasst kann ich nur sagen, absolute Kaufempfehlung für Adventure Fans die gerne ernstere Adventure spielen und kein Problem mit blutigen Tatorten haben. Wünsche viel Spaß!!
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Izzatso?
0.5 Std.
Verfasst: 13. Februar
Erster Eindruck:
Mauszeiger bewegt sich als wäre man(n) (oder Frau) unter Wasser. Nervige Musik in einer zu kurz gehaltenen Schleife. Unsympathische Protagonistin die ohne großen Hintergrund eingeführt wird (mitten drin Effekt) also wohl besser den Comic lesen... der HAHAHA nicht startet und eingesehen werden kann..... (Comic liegt als PDF in /Cognition/Launcher Verzeichmis). Tutorial ist unzureichend angefertigt, sprich experimentieren wie die Benutzer Oberfläche funktioniert.

Alles in allem *Meh* als Ersteindruck
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Nacho Bang
20.0 Std.
Verfasst: 22. November 2015
A very fine piece of an P&C-Game!
Has entertained me for around 20 hours, for under 8€ = Perfect!
There where some crazy (and funny) bugs in the last episode (what the ♥♥♥♥ is wrong with her head ^^), but besides that the game is pretty solid.
The story of the supernatural FBI Agent Erika Reed who solves cases with her powers is damn good!!

In the End I would say a 7,5/10 for a price of about 15€, plus 1,5 if the game is on steam sale (money matters)
So in my case the game is rated 9/10

Yeah and if you want to play this, expect some heavy gore ♥♥♥♥...i like!!
Hilfreich? Ja Nein Lustig
error
20.6 Std.
Verfasst: 12. Oktober 2015
Sehr gutes Kriminaladventure. Spannende Geschichte, abwechslungsreiches Gameplay (gar nicht so einfach manchmal) und ein toller Soundtrack. Bitte mehr davon! Sehr empfehlenswert!
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Dragonfirefly
14.9 Std.
Verfasst: 19. September 2015
Pro: Tolles P&C Game! Spannende Story - sehr guter Soundtrack.

Con: Einige wenige macken (Grafik) - vorgegebene Storyline ( man hat keinen Einfluss darauf wie sich die Story entwickelt )

Fazit: Das Spiel punktet vor allem mit der Story obwohl diese nicht beeinflussbar ist (Bin wohl TellTale verwöhnt), leider gibt es auch nur EIN Ending (außer ein paar zusätzlichen Dialogen) die den Wiederspielwert auf fast Null drückt. Der Soundtrack untermahlt die doch vowiegend düstere Atmosphäre.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Hilfreichste Reviews  Insgesamt
10 von 11 Personen (91 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
11.5 Std. insgesamt
Verfasst: 10. April 2015
Dieses Spiel hat mich an Adventurespiele aus den 90er erinnert.
Die Grafik finde ich angemessen und auch das Voiceacting und die Musik ist gut in das Spiel eingebunden.
Es ist ein Spiel, das vor allem mit seiner Story punktet.
Auch der besondere (Comic-)look passt gut zum Spiel und ist eine gelegene Abwechslung zu so manch anderem Spiel. Am ehesten zu vergleichen wäre es noch mit den Tell-Tale-Games. Der Look täuscht auch teilweise über so manch schwammige oder doppelte Textur hinweg.

Kaufempfehlung: Unter 7,5€

War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
8 von 8 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
17.1 Std. insgesamt
Verfasst: 25. Mai
„Cognition – An Erica Reed Thriller“ gehört zu jener Sorte Adventures die vornehmlich erwachsene Spieler als ihre Haupt-Zielgruppe sucht, denn es ist ein ausgesprochen harter FBI-Krimi mit reichlich blutigen Details, grausamen Szenen und brutalen Schocks.
(Randnotiz: Wie die Retail-Version - eben bei Amazon gesehen - zu ihrem USK12er-Siegel kommt ist mir ein echtes Rätsel).
Eben ein echter Thriller, wie es der Spiel-Titel unmissverständlich klarstellt. Der Plot rund um die mit einer übernatürlichen Gabe „verfluchten“ Hauptfigur erinnert nicht von ungefähr an ähnlich gelagerte TV-Serien wie beispielsweise „Medium“, und dem sehr reifen Story-Telling merkt man den glücklichen Umstand dass Adventure-Design-Ikone Jane Jensen hierdran mitgewirkt hat jederzeit an. Eben dieser unverkennbaren Handschrift der „Gabriel Knight“-Erfinderin ist es auch zu verdanken dass sich „Cognition“ über den Durchschnitt retten und mich als Adventure-Suchtie überzeugen konnte, tröstet seine vorhandene inhaltliche Stärke doch über diverse Defizite technischer sowie spielmechanischer Art hinweg.

Die junge FBI-Agentin Erica Reed jagt den gefürchteten Cain-Killer. Einen Serien-Mörder der es gezielt auf Geschwister-Paare abgesehen hat, diese in eigens gebaute, tödliche Fallen steckt und der Bundespolizei Hinweise über ihren Verbleib zukommen lässt. Ein perverses Spiel, bei dem bisher niemand rechtzeitig gerettet werden konnte, und für Erica entwickelt sich die Ergreifung des Killers zu einer persönlichen Angelegenheit, wo doch ihr eigener Bruder zu den besagten Opfern gehört und der Täter ihr um Haaresbreite entkommen konnte.
Nach seiner knappen Flucht wird es lange Zeit ruhig um den Cain-Killer, und gerade als Erica befürchtet dass dieser Fall mangels neuer Erkenntnisse zu den Akten gelegt werden könnte ereignet sich ein seltsamer Suizid-Fall der wenig Sinn ergibt. Dank ihrer kognitiven Fähigkeiten sieht Erica jedoch mehr als ihre Kollegen mit dem bloßen Auge, und nach und nach steht für sie fest dass der Cain-Killer wieder zurück ist und das Morden von Neuem beginnt…

Mehr möchte ich über die Handlung nicht ausplaudern, denn nach einem etwas holprigen Start der ersten von insgesamt 4 Episoden gibt sich „Cognition“ einen kräftigen Ruck und zeigt ungeahnte Spannungsqualitäten die man wirklich nur völlig ungespoilert aufnehmen und so am besten genießen kann. Mit seiner interessanten Hauptfigur, ihrer kognitiven „Flashbacks“ und einer Vielzahl unerwarteter Wendungen (aufgrund gekonnt falsch gelegter Fährten) überrascht dieser „Erica Reed Thriller“ ein aufs andere Mal und schafft so die Spannungskurve durchweg hoch oben zu halten. Auch trägt die kompromisslose Härte die sich durchs ganze Spiel zieht einen gewissen Teil dazu bei - an expliziten Gewalt und Verstümmelungsszenen mangelt es hier nicht -, diese wird jedoch nicht selbstzweckhaft wie ausufernd zur Schau gestellt sondern bekräftigt vielmehr den außerordentlich düsteren Thriller-Touch dieses Adventures. Fühlt sich hin und wieder wie ein grimmig-dreckiger, sehr böser „David Fincher“-Streifen an, auch wenn es – leider- nicht immer so aussehen mag oder kann, denn:
Das größte Problem an „Cognition“ ist seine Technik. Die teilanimierten, handgezeichneten Story-Zwischensequenzen wissen in Stil und Bildsprache absolut zu gefallen, nur die eigentliche Spielgrafik hält da nicht mit. Die Locations sehen zwar nicht richtig schlecht aus, wirken zumeist aber viel zu statisch, zu schlicht und (für meinen Geschmack) oft zu bunt; einem „Thriller“-Adventure stehen meiner Meinung nach kalte bzw. entsättigte Farben viel besser. Ebenso fügen sich die 3D-Cel-Shading-Charaktere nicht immer in die 2D-Hintergründe gut ein, und ihre Ausdrucksfähigkeit ist selbst für ein nunmehr 3-4 Jahre altes Spiel wie dieses einfach unzeitgemäß. Dazu gesellen sich noch ein Paar unschöne, wenn auch seltene Bugs, so wie Erica beispielsweise sichtbare Hindernisse einfach durchläuft oder auf einen zugewiesenen Zielpunkt nicht korrekt zugeht, sondern regelrecht „hinschwebt“. Immerhin, die Bewegungen der meisten Charaktere machen einen natürlichen Eindruck.
Wesentlich besser steht es dafür mit der akustischen Untermalung. Die ausschließlich englische Sprachausgabe passt, und wenn man 1-2 nervige Nebencharaktere ausklammert - deren Stimmgeber ein wenig über die Stränge schlagen - darf man bei den restlichen Rollensprechern wieder ein gehobeneres Niveau unterschreiben. Die musikalische Untermalung stimmt ebenfalls - zumindest über weite Strecken, weil anfangs ließ der Prolog der ersten Episode Schlimmstes befürchten. Das hintergründige Gedudel der ersten Spielminuten fing mit dem angedachten Klima des Panik-Gefühls schneller an zu nerven statt zu packen, zu langweilig und wiederholend klang es in meinen Spielerohren, doch mit dem Einsetzen des Intros – im Übrigen wunderschön düster gestaltet – und des sonstigen Spielverlaufs gelingt es dem Soundtrack die übergreifende Krimi-Stimmung recht gut zu unterstützen. Gleiches lässt sich auch über die allgemeine Soundkulisse sagen.

Die Rätsel-Qualität nebst –Quantität dürfte jedem Adventure-Interessierten zusagen, denn “Cognition“ setzt hierbei auf einen üppigen, abwechslungsreichen Mix aus klassischen Kombinationsrätsels, kriminalistische Analyse / Recherche, Multiple-Choice-Unterhaltungen und im Besonderen das häufige Aufgreifen Ericas einzigartiger Begabung. Durch Berührung von Objekten und Personen „blickt“ sie quasi in die Zeit zurück und kann so Ereignisse in der Vergangenheit vor ihrem geistigen Auge Revue passieren lassen. Diese Fähigkeit erweitert sich mit jeder weiteren Spiel-Episode um einen neuen kognitiven Aspekt, u.a. muss sie verschwommene Erinnerungen von Zeugen durch Verbinden bestimmter Sachverhalte aufhellen oder den richtigen Zusammenhang von Gegenständen und Beweismitteln bzw. Menschen erkennen um daraus einen neuen „unsichtbaren“ Hinweis zu ziehen. Diese kognitiven Gedankenspiele bilden den anspruchsvollsten Part aller Rätsel und sind mitunter gar recht schwierig, doch im Falle eines Nicht-Weiterkommens steht immer eine kleine Ingame-Rätsel-Hilfe bereit die sich in kurzen SMS-Konversationen mit Vertrauten Ericas versteckt.
Obwohl es sich bei „Cognition“ um ein recht dialoglastiges Adventure handelt bleibt die Rätseldichte von Anfang bis Ende angenehm hoch, und auch bei seinem Spielumfang von mindestens 15 Stunden kommt kein Genre-Fan zu kurz. Allerdings verdient die leicht umständliche Bedienung berechtigte Kritik. Inventar-Rätsel geraten gelegentlich etwas fummelig, fürs Verwenden oder Untersuchen von Gegenständen gibt es unnötigerweise separate Register-Buttons, und das Aufrufen der besonderen Gabe unserer Heldin verlangt einige Klicks zuviel. Eine solch verkomplizierte Steuerung dürfte es heutzutage eigentlich nicht mehr geben, wo doch schon Genre-Klassiker wie „Baphomet‘s Fluch“ vor geraumer Zeit einfachere, effektivere und vor allem zügigere Methoden vorgestellt haben.

Fazit:
„Cognition“ hätte eigentlich das Zeug für eine Spitzenposition im Adventure-Gebiet, doch es verbaut sich selbst den Weg dorthin. Der Inhalt ist spitze und die Rätsel fordern die kleinen Zahnrädchen im Hirn-Getriebe gut und lange, dem gegenüber stehen jedoch eine mittelmäßige Präsentation und unnötige Bedienungsmängel. Unter der Berücksichtigung dass „Cognition“ ein via Crowdfunding finanziertes Projekt mit geringem Budget ist bin ich dennoch gewillt ein Auge zuzudrücken, denn kleiner Schönheitsfehler zum Trotz hat es einen unstreitbar spannenden Plot und eine ansprechende Titelfigur. Wer Adventures vom Schlage „Gabriel Knight“ o.ä. liebt und genannte Kritikpunkte wenig abschreckend empfindet, der dürfte auch am „Erica Reed Thriller“ Gefallen und Spielfreude finden.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
7 von 7 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
17.8 Std. insgesamt
Verfasst: 25. November 2014
(+) Die story ist spannend und stellenweise sehr emotional.
(+) Zwischensequenzen sind comicartig gehalten und sehen sehr gut aus, aber ...
(-) ... die reguläre in-game Grafik ist schlecht. Die 3D-Charaktere haben zu wenig Polygone, Gestik und Mimik wirken unnatürlich und es gibt sehr hässliche bugs der 3D-Figuren.
(+) Die Rätsel sind abwechslungsreich, größtenteils einfach zu lösen, trotzdem stellenweise auch etwas schwierig. Eine Hilfefunktion ist vorhanden.
(+) Der Support seitens Entwickler ist lobenswert. Im Forum bekommt man bei Problemen und Fragen in kurzer Zeit eine Antwort, ebenso wird das Spiel noch ab und zu aktualisiert (bugfixes, improvements ...). Seit einiger Zeit gibt es auch deutsche Untertitel (wird auf der shop-Seite leider nicht angezeigt).

Ein solider und ernsthafter point-&-click Thriller in Episoden-Format ...
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
5 von 5 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
25.4 Std. insgesamt
Verfasst: 19. August 2014
Bedrückend dichte und sehr spannend erzählte Serienmörder Geschichte mit einem facettenreichen Adventure Gameplay. Wunderbar gezeichnete Hintergründe, ein sehr schöner und düsterer Soundtrack und grandiose englische Sprecher mit hervorragenden Dialogen. Die Rätsel sind immer logisch, es gibt einige etwas härtere Nüsse, jedoch kommt man eigentlich immer weiter.

Einzige Negativpunkte sind gelegentliche Bugs und für mich die Polygon Charaktere. Mir hätte es deutlich besser gefallen wenn diese auch gezeichnet gewesen wären da die 3D Modelle erstens nicht sonderlich gut aussehen und zweitens sich schon vom grandiosen Hintergrund doch abheben und leider nicht so gut integriert wirken.

Eine absolute Adventure Perle in 4 Episoden und einer ordentlichen Spieldauer. Ein must-have für Adventure Freunde. 9/10
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
5 von 5 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Empfohlen
21.7 Std. insgesamt
Verfasst: 5. September 2015
Trotz aller Mängel ein eindringlicher Adventure-Thriller

Nachdem mich die Komfort-Mängel und andere Treppchen zu Beginn doch etwas vergrätzt hatten, schlug mich die Handlung um die übersinnlich begabte FBI-Agentin Erica Reed doch sehr schnell in ihren Bann und ließ mich erst los, als ich das ca. 20 Stündige Abenteuer erfolgreich abgeschlossen hatte. Erfreulicherweise wurde ich sogar mit einem überraschend zufriedenstellenden Ending belohnt! Darüber hinaus bietet auch das Gameplay viel Abwechslung und Anspruch, sodass ich das Spiel jedem Abenteurer ans Herz legen kann, der der englischen Sprache mächtig ist. Die eher schlampig eingedeutschten Textboxen sind nämlich leider keine Alternative zur englischen Sprachausgabe. Und ganz wichtig: Den Nachwuchs sollte man trotz der milden 12er USK-Einstufung lieber von Cognition fernhalten, denn die Storywriter scheinen doch einigen Spaß mit den Saw-Filmen gehabt zu haben.^^
Bei 10 Euro für die Retail-Version kann man wirklich nicht meckern. Die Steam-Version kostet absurderweise 15 Euro und ist daher nur noch im Bundle-Paket zu empfehlen.

Pro:
- extrem spannende Story und „lebendige“ Charaktere
- sehr gute Implementation von Erica's kognitiven Fähigkeiten
- bietet generell ein sehr abwechslungsreiches Adventure-Gameplay mit interessanten Möglichkeiten (Smartphone, FBI-Datenbank, Multiple Choice-Dialoge, ...)
- vorbildliche Hilfefunktion die nicht einfach plump vorsagt sondern lediglich Tipps gibt
- recht originelle Präsentation im Comicbuch-Stil
- gelungener Soundtrack und Sprachausgabe

Neutral:
- Brutale Serienkiller-Thematik mit Horror-Elementen. Trotz USK 12-Freigabe definitiv nichts für Kinder!

Kontra:
- sehr schwache Charakteranimationen
- dem Menüinterface mangelt es an Komfort
- Episoden-Format, die vier Episoden wirken nicht gerade homogen zueinander (so wurden z.B. sämtliche Apparaturrätsel in die letzte Episode gequetscht)
- mal wieder Schleichwerbung für die Scarlett Furies bei einem Spiel mit Jane Jensen Beteiligung
- dezent träge Spielgeschwindigkeit
- mäßige deutsche Übersetzung der Textboxen, diese verschwinden in Zwischensequenzen zudem viel zu schnell
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 2 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
27.0 Std. insgesamt
Verfasst: 9. Oktober 2014
Ein sehr schönes Adventure.

Da die einzelnen Kapitel schon mehrmals in diversen Indie Bundles zu finden waren, sollte sich vermutlich jeder schon einmal selbst davon ein Bild machen können. Kapitel 1 war auf deutsch spielbar, leider warte ich noch immer auf deutsche Texte für die anderen 3 Episoden.

Jedenfalls bietet das Spiel neben einem modernen Grafikstil auch eine tolle Kriminalgeschichte. Die Ermittlungen werden zudem mit speziellen Fertigkeiten der Protagonistin interessant gestaltet.

Alles in Allem sollte sich jeder Spieleliebhaber dieses Spiel zumindest im Deal mitnehmen, oder aber so die restlichen Kapitel dazu ergänzen und dann alles in einem Stück durchspielen. Wie ich anfangs erwähnt habe, liegen die Übersetzungen für die letzten 3 Kapitel immer noch nicht vor, was wohl derzeit dem mangelnden Umsatz zuzuschreiben ist. Nichtsdestotrotz sollte ein durchschnittlich gebrochenes Englisch dafür ausreichend sein, notfalls gibt es ja auch Online-Hilfeseiten. Und wer weiß, je mehr Käufer sich noch finden, desto wahrscheinlicher und eher gibt es noch eine deutsche Lokalisierung. Man muss es nach dem Kauf ja nicht sofort als nächstes Spiel durchspielen. :-)
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
10.0 Std. insgesamt
Verfasst: 7. September 2015
Excellent FBI Thrillier with a touch of supernatural from Jane Jensen, creator of the famous Gabriel Knight series.

Erica Reed a female Jack Bauer, being able to look into the past, chases the murder of her little brother a somewhat jiggsaw like nemesis (during play i was more than twice remembered to the movie saw).
The hand drawn graphics are good (very good when thinking of the low budged) and have the style of a comic book. The BGM is very fitting and i already own the soundtrack... but what really shines, is the voice acting including the voice of Raleigh Holmes **love** that give the final kick to this thrilling adventure.

I can recommend this whole series to every adventure fan out there and hope to see more of Erica Reed in the future.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
4 von 15 Personen (27 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
13.0 Std. insgesamt
Verfasst: 30. März 2014
Enttäuschend.
Die angeblich "erwachsene" Storyline ist unnötig brutal und untergräbt sich selbst mit unglaubwürdigen Charakteren, vorweg Erica Reed, der Hauptfigur, die sich weniger wie ein professioneller FBI-Agent verhält und mehr wie ein trotziges kleines Kind.
Da hilft es nicht, dass das Spiel ständig darauf besteht, seine auf Distanz recht hübschen Schauplätze und Figuren alle paar Augenblicke mit hässlichen Nahaufnahmen und hakeligen Animationen erst recht ins Lächerliche zu rücken.
Dazu noch Rätsel von schwankender Qualität, seltsame Quizfragenmomente, die keinerlei Effekt haben (ernsthaft? Meine Vorgesetzte, die mich vor ein paar Sekunden noch öffentlich und fast unbegründet angebrüllt hat, fragt mich Details zum aktuell untersuchten Mord und ich kann absichtlich völlig falsch antworten? Und es hat keinerlei Konsequenz?) und regelmäßiges Backtracking und schon haben wir ein Adventure, das es nicht wert ist, gespielt zu werden.
Schade drum.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
Empfohlen
16.2 Std. insgesamt
Verfasst: 23. September 2013
Liebe, Liebe, Liebe.
Spaß beiseite. Eins der besten Point'n'Clicks, die ich je gespielt habe. Spannend, abgefahrene Story (vier miteinander verworrene Episoden), vielseitige Charaktere, liebevoll gezeichnete Cutszenes, toller Soundtrack. Wird als "Indie" geführt, aber ich seh da mehr Potential. Hammer einfach.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
Empfohlen
26.6 Std. insgesamt
Verfasst: 27. Januar 2015
Ist ähnlich spannend wie The Walking Dead.
Unterschied: Die Story ist eine ganz andere und es ist nicht 3D . Aber ein sehr gut gemachter Point & Click.

Sehr Unterhaltsam.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig