Hell is an experiment you can't survive in Outlast, a first-person survival horror game developed by veterans of some of the biggest game franchises in history. As investigative journalist Miles Upshur, explore Mount Massive Asylum and try to survive long enough to discover its terrible secret... if you dare.
Nutzerreviews: Äußerst positiv (17,115 Reviews)
Veröffentlichung: 4. Sep. 2013

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

Outlast kaufen

Inhalte zum Herunterladen für dieses Spiel

 

Von Kuratoren empfohlen

"The game unfolds with merely you and your camera. There's no combat, but the atmosphere just sucks you in and jump scares you off to the finish."

Kürzliche Updates Alle anzeigen (4)

31. März

Now available on Mac & Linux!

After popular demand, we're happy to announce the immediate release of Outlast for Mac and Linux!

You can now explore the mysteries of Mount Massive Asylum on your favorite platform.

Enjoy!

55 Kommentare Weiterlesen

Reviews

“Easily one of the scariest games I've ever played”
9.5/10 – Bloody Disgusting

“"...what (Outlast) can definitely claim to be is a great game... It’ll also intrigue, terrify and surprise you. Outlast is not an experiment in how games can be scary, it’s an exemplification...”
Rock Paper Shotgun

“Outlast is the perfect nightmare. ...it's absolutely petrifying. I love it”
4.5/5 – Joystiq

Über dieses Spiel

Hell is an experiment you can't survive in Outlast, a first-person survival horror game developed by veterans of some of the biggest game franchises in history. As investigative journalist Miles Upshur, explore Mount Massive Asylum and try to survive long enough to discover its terrible secret... if you dare.

Synopsis:

In the remote mountains of Colorado, horrors wait inside Mount Massive Asylum. A long-abandoned home for the mentally ill, recently re-opened by the “research and charity” branch of the transnational Murkoff Corporation, the asylum has been operating in strict secrecy… until now.

Acting on a tip from an anonymous source, independent journalist Miles Upshur breaks into the facility, and what he discovers walks a terrifying line between science and religion, nature and something else entirely. Once inside, his only hope of escape lies with the terrible truth at the heart of Mount Massive.

Outlast is a true survival horror experience which aims to show that the most terrifying monsters of all come from the human mind.

Features:

  • True Survival Horror Experience: You are no fighter - if you want to survive the horrors of the asylum, your only chance is to run... or hide
  • Immersive Graphics: AAA-quality graphics give players a detailed, terrifying world to explore
  • Hide and Sneak: Stealth-based gameplay, with parkour-inspired platforming elements
  • Unpredictable Enemies: Players cannot know when - and from where - one of the asylum’s terrifying inhabitants will finally catch up to them
  • Real Horror: Outlast’s setting and characters are inspired by real asylums and cases of criminal insanity

Warning:

Outlast contains intense violence, gore, graphic sexual content, and strong language. Please enjoy.

Systemvoraussetzungen

Windows
Mac OS X
SteamOS + Linux
    Minimum:
    Recommended:
    • OS: Windows Vista / 7 / 8 - 64 bits
    • Processor: 2.8 GHz Quad Core CPU
    • Memory: 3 GB RAM
    • Graphics: 1GB NVIDIA GTX 460 / ATI Radeon HD 6850 or better
    • DirectX: Version 9.0c
    • Network: Broadband Internet connection
    • Hard Drive: 5 GB available space
    • Sound Card: DirectX Compatible
    Minimum:
    • OS: OS X 10.9
    • Processor: 2.2 GHz Dual Core CPU
    • Memory: 4 GB RAM
    • Graphics: GeForce GT 750M / Intel Iris Pro 5200 / Radeon HD 3xxx
    • Hard Drive: 5 MB available space
    • Sound Card: Standard
    Recommended:
    • OS: OS X 10.9
    • Processor: 2.8 GHz Quad Core CPU
    • Memory: 4 GB RAM
    • Graphics: 1GB NVIDIA GTX 460 / ATI Radeon HD 6850
    • Hard Drive: 5 MB available space
    • Sound Card: Standard
    Minimum:
    • OS: Ubuntu 12 / Fedora 20 / Steam OS
    • Processor: 2.2 GHz Dual Core CPU
    • Memory: 4 GB RAM
    • Graphics: GeForce GT 750M / 9800GTX / Radeon HD 3xxx. OpenGL 3.2+
    • Hard Drive: 5 GB available space
    • Sound Card: Standard
    Recommended:
    • OS: Ubuntu 14 / Fedora 21 / Steam OS
    • Processor: 2.8 GHz Quad Core CPU
    • Memory: 4 GB RAM
    • Graphics: 1GB NVIDIA GTX 460 / ATI Radeon HD 6850. OpenGL 4.x+
    • Hard Drive: 5 GB available space
    • Sound Card: Standard
Hilfreiche Kundenreviews
72 von 72 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
6.4 Std. insgesamt
Verfasst: 28. Februar
1. In Outlast gibt es keine Waffen.

Und überhaupt kann man nur gehen und laufen (flüchten!), über Möbel springen (flüchten!), sich zwischen Möbelstücken hindurchquetschen (flüchten!) sowie Schränke betreten und sich unter Betten legen (verstecken). Dann hat man noch eine Kamera mit einem Nachtsichtmodus dabei, ohne den man in der teils stockfinsteren Anstalt aufgeschmissen wäre. Blöd nur, dass das Gerät wie irre Batterien frisst. Die sind im Spiel zwar nicht unbedingt rar, aber dennoch bringt einen der stetige Mangel daran oft ins Schwitzen.

2. Es gibt kein Skill- oder Levelsystem, kein Inventar, nix.

Sondern nur Notizzettel und Aufzeichnungen, die den Hintergrund der Story durchleuchten, schleppen wir mit uns herum. Wenig hilfreich gegen die stets übermächtigen Gegner.

3. Die Gegner sind immer stärker.

Übermächtig, genau. Siehst du einen: Lauf (flüchte!).

4. Stürze dich niemals Hals über Kopf ins Dunkle.

Denn du weißt nie, was dich erwartet. Es sei denn, du wirst verfolgt. Dann hau die Hacken in den Teer und renne ins Dunkle so schnell du kannst.

5. Du wirst dich erschrecken, wenn dich dann im Dunkeln etwas anspringt.

Der Verfasser dieser Zeilen ist ein gestandener Horrorfan. Er atmet etwas vertieft ein, wenn in The Conjuring die Hexe vom Schrank springt. Aber bei Outlast hat er gekreischt wie ein kleines Mädchen. Das würde er aber niemals zugeben.

6. Outlast hat keinen hohen spielerischen Anspruch.

Sämtliche Herausforderungen nimmt auch der Gelegenheitszocker mit links. Aber das Problem ist auch nicht der Schwierigkeitsgrad, sondern man selbst: Angst hemmt das Denkvermögen. Wie ein panisches Kaninchen hetzt man in der Egoperspektive durch die Gänge, und in der Panik kann es schon mal passieren, dass man in die selbe Sackgasse rennt, in der einem der Schlachter, der irre Doktor mit der Riesenschere oder der Wahnsinnige mit dem Hackebeil (oder was einem auch gerade auf den Fersen ist) bereits zuvor in Stücke hackte.

7. Die Schockmomente relativieren sich nach der Zeit.

Gewöhnungseffekt und so.

8. Immer, wenn du das glaubst, packt dich Outlast an den Eiern und reisst sie dir aus dem Unterleib.

9. Outlast ist nichts für Warmduscher.

Gruselmomente gibt es genauso reichlich wie Gore und üble Schockmomente. Vor allem wenn man es nachts spielt. Im Zimmer ist es selbstverständlich stockdunkel und die 5.1.-Anlage ordentlich aufgedreht.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
16 von 18 Personen (89%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
22.5 Std. insgesamt
Verfasst: 1. Februar
Ein Brutales, Perverses und zugleich auch tolles Spiel. Outlast beinhaltet Sexuelle Gewalt, Blut, Horror und Gewaltausdrücke. Trozdem ist es sehr empfehlenswert^^
Perfekt geeignet für Gamer, die viel Horror lieben :D
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
6 von 6 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
9.4 Std. insgesamt
Verfasst: 10. Juni
Sooo, nachdem ich das Spiel fertig gespielt habe, wollte ich sofort ein Review schreiben. Obwohl das Spiel schon älter ist (und das 1 1/2 Jahre) möchte ich meine Erfahrung mit diejenigen teilen, die das Spiel noch nicht gekauft haben.

Zuerst ein großes Kompliment an die Entwickler! Outlast versorgt jeden Spieler durchgehend (und damit mein ich auch das ganze Spiel) mit Schockmomenten. Sei es einfach aus dem Nichts auftauchende "Patienten" oder Verfolgung von "Den-etwas-anderen-Patienten".

Was ich auch dringend Empfehle, ist ein Erste Hilfe paket oder/und ein Notarzt vor der Tür. Es können Symptome auftreten wie Schweißausbrüche, Herzinfarkte, Atemnot und viele andere Probleme... naja das jetzt auch nicht, aber man spürt bei manchen Situationen den Schweiß auf der Stirn oder den Adrenalienrausch :D

Was mir sehr gut gefallen hat:
-Musik stimmt immer mit der Situation zusammen in der du dich befindest
-Grafik ist sehr schön gemacht (vorallem Beleutung ist gut gelungen)
-Gameplay ansich, dass man keine Waffen hat und deshalb den Angstfaktor spürts (außer seine Videokamera mit dem Nachtsichtsgerät
-Notzien und Dokumente sind immer lesenswert und die Story wird auch dadurch klar und somit auch spannender
-Atmosphäre... ihr werdet es verstehen wenn ihr es spielt
-Was sehr gut an HorrorSPIELEN ist, dass man die Angst mitfühlen kann, als ob man in dieser Person drin ist.

Was mir nicht logisch erscheint (NICHT NEGATIV)
... ich möchte nicht spoilern aber es sagt ein bisschen was über einen der Feinde aus, mit dem ihr was zu tun habt. Das äußere wird beschrieben, aber sonst nichts

- Der größere (und sagen wir mal, etwas dickerer) Patient, kann sich durch irgendeine Weise durch Luken, Schächte oder was weiß ich wo noch durchquetschen, wo wir aber vergeblich nicht durchkommen... komisch würd ich mal sagen :D Mehr sag ich nichts dazu
-Was mir noch manchmal aufgefallen ist, dass man keine Waffe benutzen kann... ich weiß ich weiß, ich hab selber gesagt das es den Horrorfaktor steigert, aber ich meine wenn ein Irrer auf dich zurennt, dann kann er doch einfach das Brett, das neben ihm liegt nehmen und drüberhauen anstatt wegzurennen :'D

Trotz dieser 2 unlogischen Tatsachen, find ich das Spiel sehr sehr gut und würde 10/10 Punkte geben. Von mir eine klare Kaufempfehlung für die, die Horrorfilme zu lasch sind oder für diejenigen , die einfach echte Angst verspüren würden. 20€ sind aufjedenfall Wert! Also das Spiel kaufen, starten, Kopfhörer an, Licht aus und genießt die Angst die, die Anstalt mitsich bringt.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
5 von 5 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
6.6 Std. insgesamt
Verfasst: 19. Februar
Dieses Spiel ist einfach nur der Hammer. Ich bereue es definitiv nicht das Spiel gekauft zu haben.
So viel Horror und Angst man hatte, hatte ich bisher noch in keinem Spiel. Vor allem die Grafik ist echt Bombe.
Der DLC ist auch super gelungen und echt weiter zu empfehlen.
Es ist auf jeden Fall mit Abstand das beste Horror Spiel allerzeiten. Freue mich auch schon riesig auf Outlast 2. :)
Also für echte Horror Fans, ein muss!

Wertung: 5 / 5
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
4 von 4 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
4.4 Std. insgesamt
Verfasst: 6. Februar
Zuallerst dies ist mein erstes richtiges Horrorgame und ich muss sagen es ist verdammt unheimlich.Unheimlich ist sogar noch ziemlich untertrieben den die schaurige Musik und die wirklich nahezu niederdrücke Atmosphäre haben meinen Herzschlag so stark erhöht das ich mich schon mehrmals mental sammeln musste um weiterzumachen.
Fazit:Outlast ist ein wirklich mordsmäßig gelunges Gruselgame würde aber Einssteigern (wie mir) raten eine Nummer kleiner anzufangen.

Positiv: -Genial Zusammenspiel der Atmossphäre und den Sounds.
-Lange spannende Story
-Das Gefühl der Verfolgung

Negativ: -Ki's der Gegner sind manchmal fehlerhaft (sie rennen zb gegen einen Türrahmen)
-Man durchschaut schnell die Patroullienwege der Gegner

Die 20€ waren es mir absolut Wert also traut euch Outlast wird euch nicht enttäuschen... ; )
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig