Eador: Genesis is an indie turn-based strategy game created by Alexey Bokulev. It has inspired the development of Eador: Masters of the Broken World. Take the role of a mighty Master and shape the destiny of Eador, on land and within the astral plane itself.
Nutzerreviews:
Insgesamt:
Größtenteils positiv (108 Reviews) - 77 % der 108 Nutzerreviews für dieses Spiel sind positiv.
Veröffentlichung: 7. Aug. 2009

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

Sprache "Deutsch" nicht unterstützt
Dieses Produkt ist nicht in Ihrer Sprache verfügbar. Bitte schauen Sie sich die unten stehende Liste der verfügbaren Sprachen an, bevor Sie das Produkt kaufen.

Eador. Genesis kaufen

 

Kürzliche Updates Alle anzeigen (2)

3. Juni

Eador. Imperium — Early Access Start

Hi everyone,

Yes, it's been much too long, but we're still very happy to announce that today we're launching Eador. Imperium, a new stand-alone expansion for Eador, into Steam Early Access.

Starting with 4 new heroes, 15 new units, new winter Shard world and new tactical map, we're just at the beginning of making something special. We really hope you'll like what we can offer right now!



Head over to our Steam page for more details.

All Eador. MotBW owners get 15% discount on Eador. Imperium for a limited time.

Join us as we shape the next chapter of Eador!

Watch the trailer:

https://www.youtube.com/watch?v=WCfxFGngfcg



1 Kommentare Weiterlesen

Reviews

“It's indie roots show in the production values but it also has heart and provides both depth of gameplay and challenge I've not seen in more commercial products in ages. Eador: Genesis is both charming and rock hard with a fiendishly sharp sense of humor.”
Tacticular Cancer

Über dieses Spiel

Eador: Genesis is an indie turn-based strategy game created by Alexey Bokulev. It has inspired the development of Eador: Masters of the Broken World.

Take the role of a mighty Master and shape the destiny of Eador, on land and within the astral plane itself. Explore the land and rule provinces as you see fit, defend them, and keep the populace in line or they may rebel. Choose from thousands of items — swords, spells, weapons, armor, and more — to outfit the heroes you recruit so they may best meet any challenge. Keep your heroes healthy and they will grow stronger as they gain experience from battle. Forge alliances and engage in the delicate art of diplomacy as you negotiate trade agreements or wage war against a mutual foe. Eador, with its many wonders and adventures, awaits. Will you answer the call?

Key Features:

  • The critically acclaimed indie TBS inspired by classic strategy games
  • A balanced fusion of grand strategy, turn-based tactics, and RPG elements
  • Over 170 buildings, 80 spells, and 70 units available that can be used in any combination

Systemanforderungen

    Minimum:
    • Betriebssystem: Windows XP, Windows Vista or Windows 7
    • Prozessor: 1 GHz Processor
    • Arbeitsspeicher: 1 GB RAM
    • Grafik: 3D graphics card compatible with DirectX 9.0c
    • Speicherplatz: 150 MB verfügbarer Speicherplatz
    Empfohlen:
    • Betriebssystem: Windows XP, Windows Vista or Windows 7
    • Prozessor: 1 GHz Processor
    • Arbeitsspeicher: 2 GB RAM
    • Grafik: 3D graphics card compatible with DirectX 9.0c
    • Speicherplatz: 150 MB verfügbarer Speicherplatz
Nutzerreviews
System für Kundenreviews im Sept. 2016 aktualisiert! Mehr erfahren
Insgesamt:
Größtenteils positiv (108 Reviews)
Reviewtyp


Erwerbsart


Sprache


Anzeigen als:


(was ist das?)
3 Reviews entsprechen den obigen Kriterien ( Ausgeglichen)
Hilfreichste Reviews  Insgesamt
7 von 8 Personen (88 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
62.9 Std. insgesamt
Verfasst: 26. April 2015
Eador: Genesis hätte eigetnlich ein episches Spiel sein können, trotz der angestaubten Grafik. Es gibt bei diesem Rundenstrategiespiel zahlreiche Einheiten und einen gewaltigen Tech-Tree. Auch die Story ist spannend und mysteriös gestaltet und die NPC-Interaktion ist ziemlich umfangreich (jeder hat eine Einstellung gegenüber dem Spieler und liefert Informationen über alle anderen NPCs und zur Story).

Das Problem sind einige Grundlegende Mängel im Design. Zum Einen ist es aufgrund von exessivem Mikromanagement und stark repitivem Spielprinzip unsäglich zeitaufwendig und Fehler werden kaum vergeben, denn Savegames fehlen (es gibt wie bei einem Rogue-like nur ein einziges Autosave). Man kann zwar (mit Punktabzug) einen Zug zurücknehmen, aber viel hilft das auch nicht. Ich hatte es vor Jahren schon mal "mitten drin" aufgegeben, nun aber mal einen weiteren Anlauf begonnen, diesmal gleich unter Einsatz massiver Cheats, da mich die Story interessiert hat. Geschafft habe ich es trotzdem nicht, da ich vorher wegen möglicher Spoiler nicht ins Forum gucken wollte und so auf ein unsichtbares Zuglimit aufgelaufen bin und feststellen musste, dass die Hinweise der NPCs völlig irreführend waren und das Spiel in der vor mir angestrebten "guten" Weise so gar nicht zu gewinnen war. Ja, Pech. Gut dass ich dank Cheats diesmal nur Tage statt Wochen und Monate verbraten habe.

Um das mal kurz zu verdeutlichen. Das Spiel findet auf zwei Ebenen statt, einer Astral-Ebene, wo man ähnlich wie bei einer Weltkarte mit NPCs interagieren kann und neue Gebiete zum Erobern auswählt und dann gibt es noch das eigentliche Gefecht auf einer anscheinend zufällig generierten Karte. Hier startet man allerdings jedesmal bei Null. Die Burg muss ausgebaut werden, damit dort überhaupt Truppen rekurtiert weden können und Helden müssen rekrutiert werden, die diese Truppen anführen. Keine Truppe kann sich ohne Held bewegen. Die Helden selbst können zunächst nur wenige einfache Einheiten mitnehmen, sie müssen ausgerüstet werden, was nur durch das Besiegen von Gegnern geht und werden so nur langsam stärker, da bei zu starken Feinden, welche Ausrüstung und XP hätten, die Vernichtung droht.

Die Burg hat um die 100 freispielbare Aufrüstungen, die man dort einbauen kann. Viele setzen andere voraus und man kann pro Zug nur eine bauen, vorausegesetzt man hat überhaupt die Ressourcen. Automatisierung - Fehlanzeige. So vergehen dutzende Züge bis man überhaupt aus dem Startfeld bzw. den unmittelbar angrenzenden herauskommt. In jedem Feld kann man zudem "erkunden". Damit werden nach dem Zufallsprinzip weitere Örtlichkeiten entdeckt, die Boni geben, Items beinhalten und meistens von Monstern besetzt sind, die oft noch viel zu stark sind. Im Laufe so einer Partie wird man 2-4 Helden "hochziehen", was allerdings völlig für die Katz ist, denn wenn die Karte - je nach Größe - nach mehreren Stunden gewonnen ist, verflüchtigt sich das alles wieder. Sogar die Heimatwelt, die hin und wieder von Bösewichten angegriffen wird, muss jedes mal wieder komplett von Null erschlossen werden, d.h. Helden leveln und aufrüsten, Infrastruktur aufbauen, die Burg ausbauen. Jedes eroberte Feld (=Provinz) erhöht außerdem die Chance auf ein zufälliges Event. Bei dutzenden von besetzten Provinzen bedeutet das, dass gerne auch mal 5-6 Events pro Runde aufpoppen, die man nacher schon am Bild und den ersten Sätzen der Beschreibung erkennt und routinemäßig abarbeitet.

Nun gibt es aber auch Events, und Örtlichkeiten, die für die Story kritisch sind. Verpasst man diese oder nutzt sie nicht richtig, bleiben Lösungsmöglichkeiten der Kampagne insgesamt versperrt. Dies auch noch, ohne das so ohne weiteres ersichtlich ist. Eines Tages poppt dann einfach eine Meldung auf, dass die Armee des Chaos nun da wäre und - nicht etwa das nun ein epischer Kampf folgt - nein, man wird darüber informiert, das man verloren hat und alles umsonst war.

Als Bösewicht hat man es etwas leichter, man kann nach beblieben dunkle Magie einsetzen, seine Untertanen bis auf's Blut auspressen und vernichtet einfach jeden NPC der einem auf der Astralkarte über den Weg läuft. (Wobei es auch als Bösewicht eigentlich mehrere Siegvarianten gäbe.) So hat man wenigstens nach ca. 50x Helden und Burg von Null aufbauen und Karte erobern, nach ca. 2-4 Wochen Dauerzocken wenigstens die Kampagne erfolgreich absolviert.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
Empfohlen
14.1 Std. insgesamt
Verfasst: 9. Oktober 2014
Ein sehr atmosphärisches Spiel. Zweifelsohne das schwerste Spiel im Heroes of Might and Magic Style das ich kenne aber auch ebenso belohnend.
Es gibt (und das ist in diesem Fall gut so) keine Speicherfunktion abgesehen vom Autosave beim Verlassen der aktuellen Partie)
Wer ein wenig lernwillig ist und dem Spiel eine Chance gibt findet hier ein sehr unterhaltsames forderndes Spiel.

Klare Empfehlung
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
Empfohlen
164.8 Std. insgesamt
Verfasst: 14. Januar 2015
Bei Eador: Genesis handelt es sich um ein grafisch veraltetes, jedoch an Spieltiefe und Komplexität kaum zu überbietenes Rundenstrategie-Spiel.

Der Einstieg ist ziemlich trocken und ich war kurz davor das Spiel zu verbannen. Zum Glück habe ich es nicht getan und mich vom Alter des Spiels nicht beirren lassen. Es erinnert sehr stark an HoMM 3 und ich habe es wie gesagt anfänglich als billigen Abklatsch gehalten... doch nach ca. 10 Spielstunden habe ich gemerkt, dass es in jeder Hinsicht mindestens genauso gut ist wie HoMM 3 und in einigen Punkten sogar deutlich besser.

Folgende Punkte stechen bei Eador: Genesis besonders hervor:

- sehr viele Gegenstände, um Helden auszurüsten (Mantel, Rüstung, Waffe, Ringe, Schuhe, Handschuhe...)

- Setgegenstände mit Bonusattributen

- die Schlachten sind komplex, da es Magieangriffe, Fernkampf und Nahkampf gibt und jede Einheit verschiedene Werte hat um sich dagegen zu verteidigen. Außerdem spielt das Gelände beim Kampf eine Rolle und kann taktisch genutzt werden

- sehr viele Objekte müssen freigespielt werden und der Umfang und die Komplexität der Duelle gegen den Computer nehmen stetig zu (diese Eigenschaften verschaffen dem Spiel eine unheimliche Langzeitmotivation)

- die Helden spielen eine zentrale Rolle und das leveln, skillen und ausrüsten dieser macht ungeheuren Spaß

- super viele Events beim Erkunden der eroberten Provinzen mit ganz verschiedenen Auswirkungen (je nach Entscheidung des Spielers)

- die eigene Festung beinhaltet haufenweise Objekte, welche ganz unterschiedliche Boni bringen - sogar eroberte Ländereien können mit bis zu 3 Objekten ausgestattet werden, welche wiederrum erweiterbar sind


Folgende Punkte hätten besser sein können:

- das Tutorial ist nur auf das Nötigste beschränkt - man muss etwas Geduld haben und sich reinfuchsen, um die wahre Pracht des Spiels zu erkennen

- die Helden können nicht übergreifend während der Spiel-Kampagne mitgenommen und weiter verbessert werden (bei jeder neuen Karte werden ganz neue Helden rekrutiert und neu gelevelt bzw. geskillt)

- es gibt nur eine Kampagne und die Story ist nicht besonders packend - die Kampagne ist zwar super umfangreich, jedoch hätte in diesem Punkt noch mehr Abwechslung (mehrere spannende Kampagnen) und Atmosphäre (aufbauende Geschichte und den Helden in die nächste Mission nehmen) dem Spiel den letzten Schliff gegeben

Mein Fazit:

9 / 10
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig