Blood of the Werewolf (2.0) Become Selena, loving mother, devoted wife and -- powerful werewolf. Take revenge on the monsters that have slain your husband and stolen your child, in this love letter to classic platformers.
Nutzerreviews:
Insgesamt:
Ausgeglichen (539 Reviews) - 62 % der 539 Nutzerreviews für dieses Spiel sind positiv.
Veröffentlichung: 9. Mai 2014

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

Sprache "Deutsch" nicht unterstützt
Dieses Produkt ist nicht in Ihrer Sprache verfügbar. Bitte schauen Sie sich die unten stehende Liste der verfügbaren Sprachen an, bevor Sie das Produkt kaufen.

Blood of the Werewolf kaufen

 

Steam Greenlight

Sonderedition

New Features in Blood of the Werewolf (2.0)


Blood of the Werewolf now has 3 game modes (all with leaderboards)
  • Speed Run (Story) - You didn't start off speed running Mario and you won't here either. Experience, perfect, and execute THE RUN to compete on leaderboards for the fastest time.
  • Score Run - You think you have mastered the platforming? You can zip around the level in minutes? Try getting the highest score by collecting and destroying 100's of strategically placed sigils, time bonuses, and enemies for points
  • Endless Run - How long can you last and how far can you get in Selena's Endless Nightmare of procedurally generated platforms and obstacles.

Fixes and Updates

  • We spent 6 months in forums, answering emails, and play testing the game to gather as much feedback as possible.
  • We identified the top 20 issues/stuck spots and addressed them.
  • Polished/tuned the controls
  • New and updated animations
  • New and updated particles
  • Camera tweaks and fixes
  • Audio updates and fixes.
  • Thank you so much. You have made our game better, we now have more fun playing it, and we are grateful. THANK YOU!

Full Controller Support

Über dieses Spiel

Blood of the Werewolf (2.0)

Become Selena, loving mother, devoted wife and -- powerful werewolf. Take revenge on the monsters that have slain your husband and stolen your child, in this love letter to classic platformers. Seamlessly transform from human to werewolf in light of the moon, as you shoot, slash and smash your way to fight Frankenstein.

Intense Platforming Action, With All Your Favorite Iconic Monsters
9.2/10
"A Love Letter To The Action-Platform Genre. If you want an action-platform game with great gameplay, challenge and a story that is simple but enjoyable, Blood of the Werewolf is the game for you." "Selena responds with perfection to the button presses."

http://corruptedcartridge.com/blood-werewolf-review-love-letter-action-platform-genre/

9/10
"This game propelled me back to those halcyon days when I started gaming, and games were extremely difficult yet ultimately all the more rewarding."

http://www.midlifegamer.net/reviews/2014/04/blood-werewolf-review.html

8.5/10
"Overall, Blood of the Werewolf is a great platformer. It provides a wonderful sense of atmosphere, the story is well written and well told, and the gameplay mechanics feel fantastic. You may destroy a keyboard or controller out of rage, but you’ll want to buy another to see this great game to the end. Fans of platformers, especially old-school platformers, should give this game a serious look."

http://www.capsulecomputers.com.au/2013/11/blood-of-the-werewolf-review/

8.4/10
"An excellent action-platformer that wonderfully combines challenging but fair gameplay with a colorful and vibrant art style. "

http://www.worldsfactory.net/2013/11/03/blood-of-the-werewolf-review

8/10
"Scientifically Proven has managed to create a piece worthy of its platforming predecessors, where gore blends with horror creating an atmosphere that will captivate you." Dying too often gets frustrating at times, but not that much as to make you want to ditch the game. The beautiful visuals along with the multitude of monsters will keep you company while journeying in an adventure like never before."

http://www.softpedia.com/reviews/games/pc/Blood-of-the-Werewolf-Review-396460.shtml

8/10
"Blood of the Werewolf is a beautiful platform game - A classic mold with a ...unique garment that will not make you regret your investment and still promises to steal many hours of your day." (translation)

http://www.techtudo.com.br/tudo-sobre/s/blood-werewolf.html

8/10
"Beautiful, rhythmic, and well done"

http://www.jeuxvideo.com/articles/0001/00019064-blood-of-the-werewolf-test.htm

Blood of the Werewolf takes players on a ruthless journey of revenge through 3 level filled game modes of white knuckle platforming action while taking on hordes of creatures and iconic monster-movie bosses; Creature, Hyde, Dracula, Mummy, Frankenstein. Selena has access to upgradeable weapons in human form and unlockable wolf powers when transformed. Additional modes like speed run and score rush will test your reflexes and memory, with online leaderboards to keep track of yourself, and friends.

Keep your wits about you, Blood of the Werewolf will test your limits and offer a challenge you haven't seen since the golden age of games.

Features


  • Experience a rich, in-depth Story Mode featuring 30+ creatures, 15 button-grinding levels to master and five heart-pounding boss arenas
  • Score Rush mode offers the pro a whole new leaderboard driven experience as you compete for the highest score.
  • Endless Challenge is a nightmare of procedurally generated levels and monsters that increase in difficulty. How far can you make it?
  • Shift instantaneously between human and werewolf form when in view of a full moon
  • Hardcore, classic platforming gameplay with a modern twist; pressure sensitive, full air controls for precision moves
  • Unlock a bevy of achievements, pushing you to the limit of your abilities
  • Upgrade weapons and wolf powers, for the edge you need against the monster onslaught
  • Uncover hundreds of collectibles and hidden items to discover throughout the game

Systemanforderungen

    Minimum:
    • Betriebssystem: Windows XP SP3, Windows Vista SP1, Windows 7, Windows 8
    • Prozessor: 2.0Ghz Dual Core CPU (any Core 2 Duo or AMD X2 or better)
    • Arbeitsspeicher: 2 GB RAM
    • Grafik: 512MB Video Card using Shader Model 3 or higher, AMD Radeon HD 2900 GT or NVIDIA GeForce 9500 GT or better
    • DirectX: Version 9.0c
    • Speicherplatz: 3 GB verfügbarer Speicherplatz
    Empfohlen:
    • Betriebssystem: Windows XP SP3, Windows Vista SP1, Windows 7, Windows 8
    • Prozessor: 3.0GHz Quad Core Processor
    • Arbeitsspeicher: 2 GB RAM
    • Grafik: 1 GB Video Card using Shader Model 3 or Higher, AMD Radeon 7670 or NVIDIA GeForce GTX 280 or better
    • DirectX: Version 9.0c
    • Speicherplatz: 3 GB verfügbarer Speicherplatz
Nutzerreviews
Nutzerreview-System aktualisiert! Mehr erfahren
Insgesamt:
Ausgeglichen (539 Reviews)
Kürzlich verfasst
vodoodwarf
( 0.4 Std. insgesamt )
Verfasst: 15. März 2015
Nein. Nein. Und nochmals nein.

An sich ne' schöne Idee, mal (wieder) einen 2,5 D Action Titel zu bringen,
der neben einem geschmackvollen Intro, mit einer ungewöhnlichen Protagonistin glänzt;
nämlich einem weiblichen Werwolf, der sich bei Bedarf zu einer armbrustbenutzenden Nemesis verwandelt.
Dazu ein netter, wenn auch etwas gewöhnungsbedürftiger Grafikstil und die Stimmung/Atmosphäre ist eigentlich auch okay.
Und schließlich kriegen wir ja auch mal wieder die Gelegenheit, ein Indie-Studio zu unterstützen.

Take my money, i say! ^^

Jetzt kommt jedoch das große "Aaaber ..."

Wenn es nicht die teilweise extrem bescheuert positionierten Gegner und Fallen sind,
wird man von der absolut mißlungenen und teilweise überkomplizierten Steuerung STÄNDIG ins Nirvana befördert.
Der Hinweis im Spiel, man solle auf einen Controller zurückgreifen,
um die Horden von Monstern besser dezimieren zu können, kommt nicht von ungefähr.
Jedoch bringt der beste Gamecontroller nichts, wenn sich die Hauptakteurin wie ein Kühlschrank auf einem Skateboard spielt. Das Rumgehüpfe nämlich alles andere als präzise.

Zudem hinterlassen manche Entscheidungen der Gamedesigner hinsichtlich der Steuerungbelegung ein großes Fragezeichen.
Wozu den linken Trigger zum ducken drücken, oder überhaupt eine bestimme Taste damit belegen, wenn es bei anderen Spielen genauso, wenn wenn nicht besser mit dem einfachen Druck aufs Steuerkreuz/-stick "nach unten" klappt?!
Intuitiv ist anders ...

Wozu brauche ich bei einem solchen Spiel unbedingt die Möglichkeit, mit meinem rechten Analogstick in alle Richtungen zu zielen, wenn ich eh nur nach vorn, oben und diagonal benötige?!
Ist ja nicht so, das man den Bildschirm in eine Bullet-Hell verwandeln würde, wenn man in alle Richtungen schießen könnte.
Denn die Hauptwaffe schießt so langsam, das man sich zwischen zwei Armbrustpfeilen ruhig noch ne Tasse Kaffee kochen kann.

Egal,
selbst wenn man die Steuerung verinnerlicht hat,
deren Komplexität eigentlich zu einem 3D Shooter,
aber weiß Gott zu nicht zu einem Plattformer passt,
hat man ja immerhin noch die Freude (*Achtung, Sarkasmus!),
ständig bei dem Fehlversuch zu fluchen, von Leiter zu Leiter springen
(was in einem von zehn Fällen manchmal gelingt),

durch Inkompetenz der Heldin ständig in giftige Glibberpools zu fallen
(was in neun von zehn Fällen passiert),

während man von der anderen Seite des Bildschirmes zeitgleich von einem Monster per Fernattacke beharkt wird.
(Was eigentlich ständig der Fall ist).

Schließlich macht eine fröhlich quer über den Bildschirm flatternde Quotenfledermaus den Bereich entgültig zur Todeszone.

Der eigentlich traurige Fakt ist: mit einer GUTEN Steuerung wäre das all selbst für einen minderbefähigten Spieler kein Problem!

So jedoch kämpft man sich sich frustriert Milimeter für Milimeter nach vorn und ist dabei die Steuerung meistern - nicht aber das Spiel selbst.
Ich will nichts gegen eine gesunde Herausforderung sagen,
aber die Grenze zur Frustration ist hier für mich deutlich überschritten.

Fazit:

"Blood of the Werwolf" ist ein glänzendes Beispiel dafür, wie bescheuerte Kollosionsabfragen und eine grenzdebile Steuerung das einfachste Spielkonzept versauen können.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
K89Pax
( 11.8 Std. insgesamt )
Verfasst: 16. Oktober 2014
Ein gut gemachtes Spiel. Vom Prinzip passiert zwar immer das selbe, aber dennoch werden viele verschiedene Gegner gezeigt. Die Bosse sind teilweise sehr frustierend. Es ist wichtig die meisten Verbesserungen zu finden, ansonsten hat man echt Schwierigkeiten die Bosse zu besiegen oder lebend durch zu kommen
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Melli_Maus
( 2.9 Std. insgesamt )
Verfasst: 13. Oktober 2014
Also zu allererst will ich sagen das ich das Spiel noch nicht durch habe!
Was mir bis jetzt auffällt ist, das die Steuerung echt ein wenig "unnormal" ist. Mit Tastatur ist es mir gar unmöglich zu spielen aber zum Glück kann man auch mit 'nen Gamepad spielen.
Jedoch ist auch da das Zielen (im Menschlichen Modus) echt unbequem wenn man gleichzeitig auf alles achten muss was auf einen zukommt, ausweichen, springen und zusätzlich dann noch zielen muss. Im Wolf Modus habe ich allerding garkeine Probleme, alles ist flüssig :)
Springen ist auf beiden Seiten (Mensch wie Wolf) eher "matschig"....sorry aber ich weiß echt nicht wie ich es anders beschreiben soll :P
Zur Story kann ich, bis jetzt, echt nur sagen das sie (für mich) keine tiefe hat oder Sinn ergibt, fühlt sich einfach an wie hingeklatscht. Allerdings wie gesagt ich bin noch nicht durch also kann sich das auch noch ändern!
Also alles in einen hat man eine Playstyle mischung aus vielen Platformen mit Ausrastmaterial.
Den Rest muss denke ich jeder selbst herausfinden :D
Hilfreich? Ja Nein Lustig
DasVentus
( 2.0 Std. insgesamt )
Verfasst: 2. Oktober 2014
Ich finde das Spiel sehr entpfehlenswert
ich habbs mir im angebot für einen Euro geholt ,weil ich mir dachte das mann es ja mal ausprobieren kann.
Als ich es dann gestartet habbe war ich positiv von der Graphik überascht.
Generell hat das Spiel meine Erwartungen mehr als nur etwas übertroffen.(zumindes die ersten Level bis zum ersten Endgegner was immerhin schon ne stunde dauert, zumindes bei mir : )
Kaufentpfehlung auch für denn Vollpreis

Hilfreich? Ja Nein Lustig
neneH
( 1.2 Std. insgesamt )
Verfasst: 22. Juli 2014
Bei diesem Spiel gibt es echt nichts zu meckern.

Man spielt zwei Charaktere:

Selene: Bewaffnet mit einer Armbrust.
Werewolf: Nahkampfangriffe.

Zum Werewolf wird man immer wenn man direkt dem Mondlicht ausgesetzt ist und dies andert das Gameplay komplett. Wenn man als Selene eher auf Fernangriffe setzt muss man namlich als Werewolf nun sehr nahe an seine Gegner heran.

Durch Einsameln von Symbolen steigt die Gesundheit und charakterspezifische Upgrades sind auch noch in den Leveln versteckt.

Das Spiel hat durchaus einige schwere Stellen und deshalb auch ein kleines Frustfaktor, wegen den faire gesetzten Checkpoints finde ich dies aber nicht so schlimm.

Ich kann dieses Spiel nur allen empfehlen die ein etwas schweren Plattformer suchen. Und sich mit dem Comic-Stil anfreunden konnen.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Gao Li
( 2.0 Std. insgesamt )
Verfasst: 21. Juni 2014
4/10 Frustration ohne dass es sich auszahlt

Blood of the Werewolf ist ein Indie 2.5D Actionplattformer /Action-Jump'n'Run der besonders schweren Art. Sie springen von einer Plattform zur nächsten, werden einer Vielzahl an Gegner n gegenüber gestellt und müssen diese entweder als Mensch oder als Werwolf beseitigen um voran zu kommen. Unterwegs können Sie durch das Aufsammeln von Münzen oder das Finden von Gegenständen dazu noch Ihre Fähigkeiten aufbessern.

So wie bei anderen Indieplattformern wie Guacamelee auch, wird jeder einzelne Knopf zur Bewältigung der Level benötigt und das Spiel baut darauf, dass Sie unentwegt scheitern und sterben werden, aber dennoch nichts besseres mit Ihrem Tag anzufangen haben als die selben Stellen des Spiels immer und immer wieder zu spielen. Die Geschichte ist hauch dünn, und es fehlt ihr der Charme um sich für sie zu interessieren. Und auch wenn die Charakterdesigns mit viel Hingabe gestaltet wurden, die Kamera verbietet es einen die Gegner oder die eigene Spielfigur anständig betrachten zu können. Darüber hinaus bewegt sich alles sehr steif, nichts sieht flüssig aus, und die Musik soll zwar für Dramatik sorgen, scheitert aber daran mich in ihren Sog zu ziehen. Im Großen und Ganzen bietet das Spiel nur recht wenig für das es sich lohnt wieder zu kommen.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
๖Black ๖Diablo
( 24.4 Std. insgesamt )
Verfasst: 31. Mai 2014
Intressanter Jump a Run ^^
Hilfreich? Ja Nein Lustig
cynic667
( 5.2 Std. insgesamt )
Verfasst: 25. Mai 2014
Lasst euch nicht durch den niedrigen Metacritic Score vom Kauf abhalten: Ich weiss wirklich nicht wie es zu diesem niedrigen Ergebniss kommen konnte. Das Spiel erfindet zwar das Rad nicht neu, aber es ist absolut kompetent in dem, was es ist. Und was es ist kann man als ein mechanisch kompetenter, graphisch wenig überwältigender aber funktionabler 2D Platformer bezeichnen, der sich im Gameplay als auch der marginalisierung des Plots sehr deutlich an Spiele aus der 8-Bit und 16-Bit Generation anlehnt.
Der Schwierigkeitsgrad wird von vielen meiner Meinung nach eindeutig zu sehr betont: Wer mit dem SNES aufgewachsen ist oder Erfahrungen mit Spielen aus der Ghouls n' Ghosts Reihe oder Castlevania-Reihe hat sollte mit diesem Spiel kein Problem haben. Ich will damit nicht behaupten das Spiel sei leicht, aber es ist bis auf einige Ausrutscher im Leveldesign und Gegnerplatzierungen durchweg fair gestaltet. An ein paar Stellen ist leider die Unart des Try and Error von einigen Spielen der 8- und 16-Bit Generationen auch in diesen Titel geraten, die Iterationszeiten zwischen Toden gestalten sich bei Blood of the Werewolf aber als sehr kurz und Checkpoints sind vor den meisten dieser Stellen. Damit werden diese Stellen erträglich, auch wenn ich es lieber gesehen hätte wenn solches Leveldesign in diesem (und auch anderen) neuen "Retrospielen" nicht mit übernommen worden wäre. Was früher nervig war wird durch den zeitlichen Abstand nicht besser.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Kokosboy
( 3.2 Std. insgesamt )
Verfasst: 24. Mai 2014
Das Spiel ist Ok, aber wird schnell langweilig.

Schwierigkeit: machbar

Bewertung: 3/10
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Dr. Fly (Tyger)
( 2.9 Std. insgesamt )
Verfasst: 21. Mai 2014
Das Spiel gefällt mir echt gut! Interessantes Design und einem hohen Schwierigkeitsgrad. Und das für so einen Preis! :D
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Hilfreichste Reviews  Insgesamt
6 von 7 Personen (86 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Nicht empfohlen
0.4 Std. insgesamt
Verfasst: 15. März 2015
Nein. Nein. Und nochmals nein.

An sich ne' schöne Idee, mal (wieder) einen 2,5 D Action Titel zu bringen,
der neben einem geschmackvollen Intro, mit einer ungewöhnlichen Protagonistin glänzt;
nämlich einem weiblichen Werwolf, der sich bei Bedarf zu einer armbrustbenutzenden Nemesis verwandelt.
Dazu ein netter, wenn auch etwas gewöhnungsbedürftiger Grafikstil und die Stimmung/Atmosphäre ist eigentlich auch okay.
Und schließlich kriegen wir ja auch mal wieder die Gelegenheit, ein Indie-Studio zu unterstützen.

Take my money, i say! ^^

Jetzt kommt jedoch das große "Aaaber ..."

Wenn es nicht die teilweise extrem bescheuert positionierten Gegner und Fallen sind,
wird man von der absolut mißlungenen und teilweise überkomplizierten Steuerung STÄNDIG ins Nirvana befördert.
Der Hinweis im Spiel, man solle auf einen Controller zurückgreifen,
um die Horden von Monstern besser dezimieren zu können, kommt nicht von ungefähr.
Jedoch bringt der beste Gamecontroller nichts, wenn sich die Hauptakteurin wie ein Kühlschrank auf einem Skateboard spielt. Das Rumgehüpfe nämlich alles andere als präzise.

Zudem hinterlassen manche Entscheidungen der Gamedesigner hinsichtlich der Steuerungbelegung ein großes Fragezeichen.
Wozu den linken Trigger zum ducken drücken, oder überhaupt eine bestimme Taste damit belegen, wenn es bei anderen Spielen genauso, wenn wenn nicht besser mit dem einfachen Druck aufs Steuerkreuz/-stick "nach unten" klappt?!
Intuitiv ist anders ...

Wozu brauche ich bei einem solchen Spiel unbedingt die Möglichkeit, mit meinem rechten Analogstick in alle Richtungen zu zielen, wenn ich eh nur nach vorn, oben und diagonal benötige?!
Ist ja nicht so, das man den Bildschirm in eine Bullet-Hell verwandeln würde, wenn man in alle Richtungen schießen könnte.
Denn die Hauptwaffe schießt so langsam, das man sich zwischen zwei Armbrustpfeilen ruhig noch ne Tasse Kaffee kochen kann.

Egal,
selbst wenn man die Steuerung verinnerlicht hat,
deren Komplexität eigentlich zu einem 3D Shooter,
aber weiß Gott zu nicht zu einem Plattformer passt,
hat man ja immerhin noch die Freude (*Achtung, Sarkasmus!),
ständig bei dem Fehlversuch zu fluchen, von Leiter zu Leiter springen
(was in einem von zehn Fällen manchmal gelingt),

durch Inkompetenz der Heldin ständig in giftige Glibberpools zu fallen
(was in neun von zehn Fällen passiert),

während man von der anderen Seite des Bildschirmes zeitgleich von einem Monster per Fernattacke beharkt wird.
(Was eigentlich ständig der Fall ist).

Schließlich macht eine fröhlich quer über den Bildschirm flatternde Quotenfledermaus den Bereich entgültig zur Todeszone.

Der eigentlich traurige Fakt ist: mit einer GUTEN Steuerung wäre das all selbst für einen minderbefähigten Spieler kein Problem!

So jedoch kämpft man sich sich frustriert Milimeter für Milimeter nach vorn und ist dabei die Steuerung meistern - nicht aber das Spiel selbst.
Ich will nichts gegen eine gesunde Herausforderung sagen,
aber die Grenze zur Frustration ist hier für mich deutlich überschritten.

Fazit:

"Blood of the Werwolf" ist ein glänzendes Beispiel dafür, wie bescheuerte Kollosionsabfragen und eine grenzdebile Steuerung das einfachste Spielkonzept versauen können.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
3 von 3 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Empfohlen
11.8 Std. insgesamt
Verfasst: 16. Oktober 2014
Ein gut gemachtes Spiel. Vom Prinzip passiert zwar immer das selbe, aber dennoch werden viele verschiedene Gegner gezeigt. Die Bosse sind teilweise sehr frustierend. Es ist wichtig die meisten Verbesserungen zu finden, ansonsten hat man echt Schwierigkeiten die Bosse zu besiegen oder lebend durch zu kommen
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
3 von 3 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
5.2 Std. insgesamt
Verfasst: 25. Mai 2014
Lasst euch nicht durch den niedrigen Metacritic Score vom Kauf abhalten: Ich weiss wirklich nicht wie es zu diesem niedrigen Ergebniss kommen konnte. Das Spiel erfindet zwar das Rad nicht neu, aber es ist absolut kompetent in dem, was es ist. Und was es ist kann man als ein mechanisch kompetenter, graphisch wenig überwältigender aber funktionabler 2D Platformer bezeichnen, der sich im Gameplay als auch der marginalisierung des Plots sehr deutlich an Spiele aus der 8-Bit und 16-Bit Generation anlehnt.
Der Schwierigkeitsgrad wird von vielen meiner Meinung nach eindeutig zu sehr betont: Wer mit dem SNES aufgewachsen ist oder Erfahrungen mit Spielen aus der Ghouls n' Ghosts Reihe oder Castlevania-Reihe hat sollte mit diesem Spiel kein Problem haben. Ich will damit nicht behaupten das Spiel sei leicht, aber es ist bis auf einige Ausrutscher im Leveldesign und Gegnerplatzierungen durchweg fair gestaltet. An ein paar Stellen ist leider die Unart des Try and Error von einigen Spielen der 8- und 16-Bit Generationen auch in diesen Titel geraten, die Iterationszeiten zwischen Toden gestalten sich bei Blood of the Werewolf aber als sehr kurz und Checkpoints sind vor den meisten dieser Stellen. Damit werden diese Stellen erträglich, auch wenn ich es lieber gesehen hätte wenn solches Leveldesign in diesem (und auch anderen) neuen "Retrospielen" nicht mit übernommen worden wäre. Was früher nervig war wird durch den zeitlichen Abstand nicht besser.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
3 von 3 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
2.0 Std. insgesamt
Verfasst: 21. Juni 2014
4/10 Frustration ohne dass es sich auszahlt

Blood of the Werewolf ist ein Indie 2.5D Actionplattformer /Action-Jump'n'Run der besonders schweren Art. Sie springen von einer Plattform zur nächsten, werden einer Vielzahl an Gegner n gegenüber gestellt und müssen diese entweder als Mensch oder als Werwolf beseitigen um voran zu kommen. Unterwegs können Sie durch das Aufsammeln von Münzen oder das Finden von Gegenständen dazu noch Ihre Fähigkeiten aufbessern.

So wie bei anderen Indieplattformern wie Guacamelee auch, wird jeder einzelne Knopf zur Bewältigung der Level benötigt und das Spiel baut darauf, dass Sie unentwegt scheitern und sterben werden, aber dennoch nichts besseres mit Ihrem Tag anzufangen haben als die selben Stellen des Spiels immer und immer wieder zu spielen. Die Geschichte ist hauch dünn, und es fehlt ihr der Charme um sich für sie zu interessieren. Und auch wenn die Charakterdesigns mit viel Hingabe gestaltet wurden, die Kamera verbietet es einen die Gegner oder die eigene Spielfigur anständig betrachten zu können. Darüber hinaus bewegt sich alles sehr steif, nichts sieht flüssig aus, und die Musik soll zwar für Dramatik sorgen, scheitert aber daran mich in ihren Sog zu ziehen. Im Großen und Ganzen bietet das Spiel nur recht wenig für das es sich lohnt wieder zu kommen.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
3 von 4 Personen (75 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
1.7 Std. insgesamt
Verfasst: 21. April 2014
Liebevoll designtes Jump and Run mit abartig schweren Passagen.

Unbegrenzte Leben und halbwegs faire Rücksetzpunkte.

Nur für Frustresistente D:
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
1.2 Std. insgesamt
Verfasst: 22. Juli 2014
Bei diesem Spiel gibt es echt nichts zu meckern.

Man spielt zwei Charaktere:

Selene: Bewaffnet mit einer Armbrust.
Werewolf: Nahkampfangriffe.

Zum Werewolf wird man immer wenn man direkt dem Mondlicht ausgesetzt ist und dies andert das Gameplay komplett. Wenn man als Selene eher auf Fernangriffe setzt muss man namlich als Werewolf nun sehr nahe an seine Gegner heran.

Durch Einsameln von Symbolen steigt die Gesundheit und charakterspezifische Upgrades sind auch noch in den Leveln versteckt.

Das Spiel hat durchaus einige schwere Stellen und deshalb auch ein kleines Frustfaktor, wegen den faire gesetzten Checkpoints finde ich dies aber nicht so schlimm.

Ich kann dieses Spiel nur allen empfehlen die ein etwas schweren Plattformer suchen. Und sich mit dem Comic-Stil anfreunden konnen.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
2.9 Std. insgesamt
Verfasst: 21. Mai 2014
Das Spiel gefällt mir echt gut! Interessantes Design und einem hohen Schwierigkeitsgrad. Und das für so einen Preis! :D
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 3 Personen (67 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Empfohlen
2.0 Std. insgesamt
Verfasst: 2. Oktober 2014
Ich finde das Spiel sehr entpfehlenswert
ich habbs mir im angebot für einen Euro geholt ,weil ich mir dachte das mann es ja mal ausprobieren kann.
Als ich es dann gestartet habbe war ich positiv von der Graphik überascht.
Generell hat das Spiel meine Erwartungen mehr als nur etwas übertroffen.(zumindes die ersten Level bis zum ersten Endgegner was immerhin schon ne stunde dauert, zumindes bei mir : )
Kaufentpfehlung auch für denn Vollpreis

War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
0 von 1 Personen (0 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
24.4 Std. insgesamt
Verfasst: 31. Mai 2014
Intressanter Jump a Run ^^
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 30 Personen (3 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
2.2 Std. insgesamt
Verfasst: 16. Mai 2014
Schönes Game, allerdings krass schwer.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig