Cry of Fear is a psychological single-player and co-op horror game set in a deserted town filled with horrific creatures and nightmarish delusions. You play as a young man desperately searching for answers in the cold Scandinavian night, finding his way through the city as he slowly descends into madness.
Nutzerreviews: Sehr positiv (13,007 Reviews)
Veröffentlichung: 25. Apr. 2013

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

Cry of Fear spielen

Free Game

Kostenlos
 

Von Kuratoren empfohlen

"It's a little wonky, but it has its moments. Plus it's free!"

Über dieses Spiel

Cry of Fear is a psychological single-player and co-op horror game set in a deserted town filled with horrific creatures and nightmarish delusions. You play as a young man desperately searching for answers in the cold Scandinavian night, finding his way through the city as he slowly descends into madness. With a strong emphasis on cinematic experience, immersion and lateral thinking, players will be taken on a nightmare rollercoaster-ride through the grim streets of Fäversholm and beyond. Not everything is as it seems...

Cry of Fear originally started out as a Half-Life 1 modification, set in the same vein as the classic survival horror games of old. 4 years in the making and picking up several modding awards on the way, it is now a free, standalone game for anyone to enjoy. Beware though, it's not for the faint of heart.

Key Features:

  • Huge single-player campaign with over 8 hours of gameplay
  • Multiple endings and over 20 different unlockables to keep you playing
  • Full length co-op campaign with up to 4 players
  • Strong modding support with 12 custom campaigns and examples included, with requests from modding community listened to and implemented
  • Terrifying and unforgettable atmosphere
  • 24 different and unique weapons to choose from
  • Unlockable extra campaign after beating single-player
  • Original soundtrack comprises over 5 hours of haunting, melodic music

Systemvoraussetzungen

    Minimum:

    • OS:Windows® 7 (32/64-bit)/Vista/XP
    • Processor:1 ghz
    • Memory:1024 MB RAM
    • Graphics:128MB Video Card with OpenGL support
    • Hard Drive:5 GB HD space
    • Additional:Microsoft .NET Framework 4 Required

    Recommended:

    • OS:Windows® 7 (32/64-bit)/Vista/XP
    • Processor:2 ghz
    • Memory:2048 MB RAM
    • Graphics:512MB Video Card with OpenGL support
    • Hard Drive:7 GB HD space
    • Additional:Microsoft .NET Framework 4 Required
Hilfreiche Kundenreviews
39 von 41 Personen (95%) fanden dieses Review hilfreich
4.0 Std. insgesamt
Verfasst: 8. Januar
Eines meiner Lieblingsspiele diesen Genres. Habe es damals in der Mod schon durchgespielt und freue mich jetzt darauf Zeit in die Standalone zu investieren.

Unvergleichlich mit den aktuellen Spielen des Horror Genres. In denen geht es mit 100% Action und Grusel los, Jumpscares und Verfolgungsjagden. Die, die diese Spiele nur anspielen, finden die dann toll und super gruselig. Dabei lässt es oft nach, die Verfolgungsjagden werden repetitiv und nervig und Restiges auch vorhersehbar. Das ist bei Cry of Fear anders. Die Atmosphäre ist durch simple Art und Weise (zB Musik und Soundeffekte) sehr düster und schwerlastig und baut sich nach und nach auf. Kein Spiel, bei denen die Jumpscares das Einzige erschreckende sind, sondern in dem man nach einigen Stunden pure Paranoia und länger anhaltende Panik empfindet.
Dazu eine, wirklich nicht leicht zu durchschauende, verstörende, psychologische Story, die oft ähnlich in anderen Spielen auch zu verarbeiten versucht wurde, aber niemals so schlicht und passend umgesetzt ist wie bei diesem hier. Außerdem gibt es mehrere alternative Enden, ein paar Secrets, und kleinere Rätsel und Andeutungen von Entscheidungsfreiheit, den eigenen Weg zu gehen, was zumindestens das Gefühl der Linealität rausnehmen.
Das Spiel ist zu dem kostenlos spielbar und hat einen Coop, was auf jeden Fall ein Grund ist, es wenigstens auszuprobieren.

Zusätzlich zu zwei Aspekten, die einige bei dem Spiel bemängeln:
- "In gruseligen Horror Spielen hat man keine Waffen und kann sich kaum wehren." Wehrlosigkeit ist ein Mittel um die Angst zu steigern, ja, aber das braucht Cry of Fear nicht. Man hat Waffen, aber nicht genug Platz für alle, und wenig Munition. Außerdem gibt es genug Gegner, bei denen man, wenn man sich allein auf die Kraft seiner Kugeln verlässt, nichts ausrichten kann. Übrigens gibt es auch Gegner, bei denen einem nur die Möglichkeit zu fliehen bleibt, weil sie einen one-hitten.
- Grafik. Dagegen kann man nichts einwenden, wenn man viel Wert auf eine gute Grafik legt, wird man hier mit vielleicht nicht zufrieden sein.


Sicherlich habe ich vieles nicht gesagt, was man hätte sagen können, aber ich warte immer noch auf ein aktuelles Spiel des Genres, welches Cry of Fear überbieten kann.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
15 von 16 Personen (94%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
1.9 Std. insgesamt
Verfasst: 10. Februar
Cry of Fear war anfangs nur eine simple Half-Life Mod und wurde zu einem quasi vollwertigen Spiel samt Veröffentlichung auf Steam. Kurz, dieses Spiel macht Fun und man will wissen wie es hinter der nächsten Ecke weitergeht - auch wenn man sich dabei fast in die Hosen scheißt.
Die Atmosphäre ist super! Die dunklen Wälder, die engen Korridore, alles ist mit simpelsten Mitteln umgesetzt und zieht einen schnell in seinen Bann.
Also, worauf noch warten? Runterladen und neue Hosen bestellen! ;D

http://youtu.be/iiO7-ILusvw
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1,131 von 1,223 Personen (92%) fanden dieses Review hilfreich
141 Personen fanden dieses Review lustig
5.6 Std. insgesamt
Verfasst: 19. Februar
>Installed
>Ran around taking pictures
>Jumpscared
>New Pants needed
>In some back alley
>Monster chases me
>New pants needed
>Game crashes
>Redo
>Jumpscare again
>New pants needed
>Running out of pants
>Buys new pants
>Back to the game
>Co-op
>Make it to some forest
>Doinggood.jpg
>Jumpscared by screaming girl hanging upside-down
>Out of pants
>Out of money
>Uninstall


12/12
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
8 von 8 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
14.1 Std. insgesamt
Verfasst: 1. April
Bin zwar noch nicht ganz fertig mit der Story aber egal :
Cry of Fear ist ein hammer Spiel und dagegen ist z.B Alien Isolation ( meine Meinung ) Kindergeburtstag . Die Atmosphäre ist einzigartig und die Monster sind z.T ziemlich verstörend . (Wenn man einen Gang mit vielen Türen betritt wünscht man sich einfach nur , das so viele Türen wie möglich zu sind :D) . Das Gameplay ähnelt den alten Resident Evil und Silent Hill Teilen ( Schlüssel sammeln , Rätsel lösen , Gegenstände sammeln etc. ) . Die Rätsel sind z.T ziemlich schwer aber dennoch machbar . Außerdem gibt es einige Jumpscares ... :D .

Cry of Fear ist für ein FREE2PLAY (!!!) Survival-Horror Spiel wirklich Klasse und erinnert an die alten RE und Silent Hill Teile . Wer aber auf eine Top Grafik Wert legt , wird mit Cry of Fear vielleicht nicht zufrieden sein .

9/10
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
9 von 10 Personen (90%) fanden dieses Review hilfreich
7.3 Std. insgesamt
Verfasst: 13. April
Wenn man tatsächlich mal über den Tellerrand schaut, stellt man schnell fest dass es sich hier nicht primär um Horror handelt. Cry of Fear erzählt die Geschichte eines Jungen Mannes namens Simon, welcher eine Geisel seines Eigenen Verstandes wird, als er (Achtung Spoiler) einen tragischen Unfall erleidet der ihn ein Leben lang verfolgen wird. Simon wurde angefahren und sein Körper schwer in Mitleidenschaft gezogen. Er ist von nun an Querschnittsgelähmt und, viel schlimmer noch, an einen Rollstuhl gekettet. Getrieben von den eigenen Depressionen und der Drogensucht treibt es Simons "Seele" in eine von sich selbst aufgebaute Welt des Grauens. Monster die ihr im Spiel bekämpfen werdet, sind nicht übliche Monster ohne Sinn und Vorgeschichte. Manche sind ganz einfach zum Schock eingebaut aber viele (vorallem Bosse) Symbolisieren viel mehr die 7 Todsünden sowie die tiefsten Ängste Simons.
Das Spiel macht viel eher Depressiv als Paranoid und man beginnt früher oder später den Sinn und Zweck des eigenen Lebens zu hinterfragen. Das soll jedoch nicht abschreckend wirken, nein auf keinen Fall, das Spiel ist das beste und tiefgründigste Spiel auf dass ich je meine Finger legen durfte. Das Gameplay ist eher "Half Life" behaftet aber wie bei Heavy Rain ist die Story was zählt.

Kurz gefasst:

Cry of Fear ist eine Reise mit höhen und tiefen. Wie das echte Leben halt.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig