Metro 2033 spielt in dem heruntergekommenen Metrosystem eines post-apokalyptischen Moskaus, in dem Sie um Ihr Überleben kämpfen müssen und das Schicksal der Menschheit in Ihren Händen liegt. 2013 wurde die Erde von einer apokalyptischen Katastrophe heimgesucht und fast die gesamte Menschheit wurde dabei ausgelöscht und das Antlitz der...
Nutzerreviews: Sehr positiv (12,454 Reviews)
Veröffentlichung: 15. März 2010

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

Metro 2033 kaufen

 

Über dieses Spiel

Metro 2033 spielt in dem heruntergekommenen Metrosystem eines post-apokalyptischen Moskaus, in dem Sie um Ihr Überleben kämpfen müssen und das Schicksal der Menschheit in Ihren Händen liegt.
2013 wurde die Erde von einer apokalyptischen Katastrophe heimgesucht und fast die gesamte Menschheit wurde dabei ausgelöscht und das Antlitz der Erde war plötzlich nur noch eine verwüstete, verseuchte und fruchtlose Steppe. Eine Handvoll Überlebender fand in der Moskauer Metro Zuflucht und es begann eine dunkle Ära der Menschheit.
Wir schreiben nun das Jahr 2033. Eine Generation wuchs komplett im Untergrund auf und die spärlichen Metro Station-'Städte' kämpfen gegeneinander ums Überleben und gegen die mutierten Horrorkreaturen, die in der dunklen Außenwelt lauern.
Sie sind Artyom, geboren in den letzten Tagen kurz vor der Katastrophe, aber aufgewachsen im Untergrund. Ohne jemals wirklich die Grenzen Ihrer Metro-Station verlassen zu haben, ist es einem schicksalhaften Ereignis zu verdanken, dass Sie sich auf eine aussichtslose Mission in das Herz des Metro-Systems begeben, um die Überreste der Menschheit vor einer fürchterlichen Bedrohung zu bewahren. Ihre Reise führt Sie von vergessenen Katakomben unter dem Zugsystem zu den desolaten Wüsten der Außenwelt, in denen Ihre Aktionen das Schicksal der Menschheit entscheiden werden.
  • Metro 2033 ist ein fesselnder FPS mit Technologie der neuesten Generation und voller DX10 und NVDIA PhysX Unterstützung für High-End-Gaming-PCs, um eine schier unglaubliche Grafik darzubieten
  • Werden Sie Zeuge der alltäglichen Schrecken einer Gesellschaft, gefangen im Untergrund und in ständiger Angst lebend
  • Überwinden Sie die Dunkelheit der Tunnelröhren, in denen es nur so von Mutanten und geisterhaften Wesen wimmelt
  • Erforschen Sie die verwüstete Oberfläche, wo Ihnen nur Ihre Gasmaske und Ihr Gewehr das Überleben sichert
  • Stählen Sie Ihre Nerven und bereiten Sie sich auf die Schrecken vor, die vor Ihnen liegen

Nach der internationalen Bestseller-Romanreihe von Dmitry Glukhovsky

Systemvoraussetzungen

    Minimum:
    • Betriebssystem: Windows XP, Vista, oder 7
    • Prozessor: Dual Core CPU (jegliche Core 2 Duo oder besser)
    • Speicher: 1GB RAM
    • Grafik: DirectX 9, Shader Model 3 kompatible Grafikkarte (GeForce 8800, GeForce GT220 und besser)
    • DirectX®: DirectX 9.0c
    3D Vision:
    Metro 2033 nutzt NVIDIA 3D Vision mit kompatiblen Karten und Hardware. Um Metro 2033 in 3D zu spielen benötigen Sie folgendes:
    • NVIDIA GeForce GTX 275 und besser empfohlen
    • Eine 120Hz (oder besseren) Monitor
    • NVIDIA 3D Vision Kit Microsoft Windows Vista oder Windows 7
    Empfohlen:
    • Prozessor: Quad Core oder 3.0+ GHz Dual Core CPU
    • Speicher: 2 GB RAM
    • Grafik: DirectX 10 kompatible Grafikkarte (GeForce GTX 260 und besser)
    • DirectX®: DirectX 10 oder höher
    Optimale Voraussetzungen:
    • Prozessor: Core i7 CPU
    • Speicher: 8 GB RAM oder höher
    • Grafik: NVIDIA DirectX 11 kompatible Grafikkarte (GeForce GTX 480 und 470)
    • DirectX®: DirectX 11
Hilfreiche Kundenreviews
10 von 13 Personen (77%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
19.6 Std. insgesamt
Verfasst: 10. Januar
Postapokalyptische kracher; So Düster wie Stalker, so Mysterium wie Fear. Metro 2033 ist ein Spiel der sehr viel Inhalt bietet. Metro basiert auf den gleichnamigen Roman, das Spiel unterscheidet sich von den Roman, aber im Prinzip ist die Geschichte Identisch!

Sie erkunden in Metro 2033 die Moskauer U-Bahn Stationen die errichteten Lagern der Überlebenden, wo eine Bombe die größte Katastrophe in der Menschheitsgeschichte angerichtet hat, und daher das Radioaktive Strahlung ausgetreten ist, sind die Menschen in den Untergrund Geflüchtet. Es gibt 3 Fraktionen; einmal die Kommunisten, die Faschisten, so wie die Neutralen.

Wen man in diesen Lagern her geht, kann man den Menschen dort Reden Hören und die Geschichte ein wenig zu verstehen. Hier muss man Sagen das die Entwickler die Geschichte von den anderen Personen erzählen lassen, so etwas in der Art gab es auch noch nicht.

Geschichte; Mann spielt Artjom, ein 20 Jährigen Vollblut Russen, der seine Geschichte aus der Egoperspektive erzählt.
Nach dem die Welt fast Untergegangen ist und durch die Verschmutzung der Erde, sind viele Arten von Monstern entstanden. Einer von denen sind die Schwarzen, die Schwarzen können das Bewusstsein der Menschen Manipulieren.
Nur Artjom scheint davon nicht betroffen zu sein und so nimmt die Geschichte seinen lauf.
Durch die Reise lernt Artjom viele Ki Mitgefolgschaften kennen so wie Khan. Die Dialoge sind sehr gut gelungen, was negativ aufällt ist; außer bei den Ladebildschirmen redet Artjom so gut wie nie in den Gesprächen.
Die Umgebung ist so sehr realistisch nach empfunden Der Moskauer Metro, wie zb. Das Schienen System, Die schächte wurden sehr Authentisch eingebaut.
Es wurden so viele Scenarien und umgebungen angepasst, das man nie das Gefühl hat schon mal dort gewesen zu sein.

Mehr möchte ich nicht verraten, eben nur so viel das dieses Spiel einer der Besten Geschichten in seinen genre hat, und es ist definitv zum Kaufen als Phlicht angesehen, ansonsten würde man vieles verpassen!
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
6 von 6 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
11.5 Std. insgesamt
Verfasst: 17. März
Dem Buch sehr nahe wie ich finde, schön atmosphärisch. :3
Mir fällt ehrlich gesagt nicht viel mehr ein, das Ende mit den Moralpunkten hat es mir ein bisschen versaut, ich bin eher ein Rusher und wusste nichts von den Moralpunkten, hätte aber gerne das gute Ende gewählt, ist aber auch nicht so tragisch.
Es könnte sein, dass jemand, welcher das Buch nicht kennt es vielleicht etwas eintönig findet, gruselig ist es eher weniger und dies merkt man recht schnell.
Da ich auf leicht spielte hatte ich auch keine Probleme mit Munitionsknappheit, am Ende noch ca. 300 Militärmun, 500 Pistolenmun, 1300 Gewehrmun, 400 Schrotmun, einziges Extra: Schwere Rüstung für 100 Militärmun in der Polis.
Auf höheren Schwierigkeitsgraden ist das sicher wesentlich spannender mit der Munitionsknappheit, aber ich wollte erstmal in Ruhe die Story erleben, kann sagen das es aus meinem Bekanntheitskreis jemand in der Mitte abgebrochen hatte, da er keine Munition mehr hatte, er hatte aber anscheinend auch nicht konsequent gesammelt und vielleicht auch was falsch verstanden :)
Achso und First-Person-Shooter natürlich immer ohne Fadenkreuz spielen, schön das es diese Option hier gibt.
Bugs hatte ich keine auch keine Ruckler, lief sehr flüssig.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
3 von 3 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
11.5 Std. insgesamt
Verfasst: 25. April
Trotz das diese Review an sich ein paar Jahre/Monate zu spät ist, möchte ich trotzdem meine eigene Meinung für die öffentlichkeit nicht vorenthalten. An sich habe ich mich auf das Spiel gefreut und kann nun nach derzeitigen 11.4 Stunden sagen was mir an Metro gefällt.
Zu Beginn des Spiels wird man mit einer Gruppe aus, dem Spieler unbekannten, Personen zusammengeworfen und muss sich durch Horden von Mutanten schlachten, bis die Situation eskaliert und der klischeehafte "Vor XX Wochen" erscheint.
Hier wird man mit dem Protagonisten des Spiels Artjom vertraut gemacht. Ein eher gefühlsloser Charakter der in den Ladezeiten einen Monolog fürt. Seine Aufgabe besteht darin die "Schwarzen", einen Witz über Neger verkneife ich mir mal an dieser Stelle, zu vernichten um seine Heimatstation zu schützen. Hin und wieder kommen kämpfe zwischen den Roten und den Faschisten, diese finde ich persönlich sind eher nebensächlich und sollen nur die Revierkämpfe in der Metro symbolisieren, nebenbei gibt es auch noch banditen die sich kein wenig anders bekämpfen lassen und vielleicht ein einziges mal vorkommen. P.S. Die Geschichte ist aus einem Buch, weshalb sie relativ gut ist, nicht so wie bei COD oder Battlefield.
Das beste am Spiel ist meiner Meinung nach das Setting der kompletten Spielwelt. Die Stationen sind schön insziniert und in Szene gesetzt. An sich kann man das Leid der Bewohner stark erkennen und mit unter auch mit fühlen. Unterstützt wird das noch mit der belebten Bevölkerung der Metro, beispielsweise gibt es NPC's an ein paar Ecken die sich unterhalten, herumschreiende Standbesitzer und schnarchende Schläfer in irgendwelchen Kabienen von Zügen.
Aber jetzt entgültig mal zum Gameplay.
Das Spiel besitzt einen, wie aus COD üblichen, "Bloodyscreen", dieser ist aber relativ langsam weshalb es Medikits gibt, die man in Notsituationen nutzen kann, oder man warten eine Stunde hinter irgendeiner Ecke, insofern es keine Mutanten als Gegner sind. Zum töten von Gegner hat man logischerweise Waffen, davon 5 Slots.
1. Slot für ein Messer und Wurfmesser
2. Slot für Revolver, welcher mit unter zur Sniper auch umfunktioniert werden kann
3. Sturmgewehr
4. Schwere Waffen wie zum Beispiel diverse Schrotflinten, Luftdruckwaffen oder sogar eine Voltkanone.
Dabei kann man sowohl den Revolver als auch Sturmgewehre in Schalgedämpfter auslage kaufen und oder finden. (Das kaufen von Waffen bringt nichts, weil man nach der Zeit die Waffen die man braucht finden kann) Das Gunplay dabei ist miserabel. Der Rückstoß fühlt sich schrecklich an und sieht eher undynamisch aus, trotz dass einer vorhanden ist, weshalb kurze Feuerstöße beim Sturmgewehr vom Vorteil sind. Somit kann man sich nebenbei auch ein bissle Munition sparen die an sich relativ selten ist, insofern man die nicht kauft, oder besser gesagt "Umtauscht". Man bezahlt mit Munition die es vor der Apokalypse gab. Das Spiel ist leicht, sehr leicht, weshalb ich den höhsten Schwierigkeitsgrad, den sogenannten "Ranger-Modus" empfiehle. Somit halten die Gegner mehr aus, du selbst weniger und hast weniger Mun und es gibt kein Fadenkreuz oder Hitmarker. Zum Leveldesign kann man nicht viel sagen, man kämpft sich durch einen linearen Corridor of Duty, um von A nach B zu kommen, gegebenenfalls auch nach C. In der Metro wirkt es ja logisch dass die U-Bahnschächte von Moskau linear, die verstrahlte Oberwelt ist es leider auch, was ich schade finde. Achja Gasmaske aufsetzen wenn ihr in Moskau seit sonst sterbt ihr an.... was auch immer. Eure Armbanduhr verrät euch wie lange der aktuellle Filter noch hällt, somit das finden dieser Fillter mit unter zur Tagesordnung gehört. Und solltet ihr doch nicht den Weg im Corridor findet gibt es ja einen Kompass mit aktuellen Missionszielen.
Zusammengefasst kann ich sagen, wer einen Shooter der extralative haben möchte auf dem es mehr auf die Story ankommt und nicht auf das Gameplay der kann sehr viel Spaß mit Metro haben. Wer aber einen Shooter wie COD sucht der sucht hier vergebens. Jeder kann selbst ob er das Spiel kaufen möchte oder nicht. Ich wurde für ein paar Stunden sehr gut unterhalten und kann es nur weiter empfehlen.

Ich entschuldige mich für Rechtschreib-, als auch Grammatikfehlern
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 2 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
10.2 Std. insgesamt
Verfasst: 7. Dezember 2014
Sehr geiles Spiel.
Die Atmosphäre ist echt gelungen. Endzeit Szenario kennt man ja, aber so gut hat das in meinen Augen noch selten jemand rüber gebracht.
Artjom selbst ist leider nicht gesprächig, das hätte evtl noch 1-2 Punkte zur generellen Stimmung beigetragen.
Von Schockmomenten bis hin zu purer Panik hat das Spiel alles zu bieten um sich zwischendurch auch mal kräftig zu gruseln. (Tipp: Licht aus, Lautstärke rauf und die Baldrian Tropfen bereit stellen...)
Das Leveldesign ist für meinen Geschmack leider zu linear, teilweise stören auch unsichtbare Wände.
Grafik: Für ein Spiel von 2010 ganz ansehnlich, wunder darf man aber speziell bei Charaktermodellen keine erwarten.
Sound: Alles in allem sehr stimmig, teilweise sind jedoch Gespräche schwer zu verstehen wenn der Sprecher neben dir steht, man ihn aber gleichzeitig über Funk hört. Der russische Dialekt macht das zuhören nicht unbedingt leichter.
Das Ende kommt für meinen Geschmack etwas zu früh und auch nicht unbedingt absehbar. Man erwartet einfach, dass da noch etwas kommen sollte / könnte.
Spielzeit: Wenn man es schnell durch haben will vermutlich 4 Stunden, mit viel Levels erkunden, mit Charakteren sprechen und diversen Schwierigkeiten weil man den Schwierigkeitsgrad "Hardcore" gewählt hat dauert es dann schonmal 9 Stunden bis man durch ist.

Fazit:
Endzeit-Grusel-Action-Schleich-Shooter mit top Atmosphäre, angestaubter Grafik und etwas zu kurzer Spieldauer.
Nach Schulnotensystem bewertet gibt das bei mir ne glatte Zwei.
Für die Bestnote fehlt mir die Freiheit im Spiel und wie schon so oft betont die Dauer des Spielvergnügens.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
3 von 4 Personen (75%) fanden dieses Review hilfreich
9.4 Std. insgesamt
Verfasst: 21. Februar
Story, Story, Story!!! Sehr düster, beklemmend und unfassbar gut! Ein toller Story-Shooter aus Ost-Europa!
Erst 2033, dann Last-Light!!!
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
45.1 Std. insgesamt
Verfasst: 7. Mai
Auch wenn das Spiel der Romanvorlage nicht wirklich entspricht, was auch daran liegt, dass im Buch der Held kaum die Waffe benutzt, ist das Spiel sehr gut gelungen.

Auch ohne die Überarbeitung ist die Grafik einfach nur gut und es fallen kaum Fehler auf.

Nur abseits der Welt sieht man ab und an Match-Texturen und kahle Plätze.

Die Story ist gut gelungen, auch wenn es teilweise logisch nicht immer passen mag, da z.B. wenn Bourbun gefangen genommen wird und man die Banditen alle beseitigt am Ende wenn man die Tür öffnet eine Horde Banditen von hinten angestürmt kommt, was nicht unbedingt realistisch ist ;)

Die KI verhält sich ganz ordentlich, sucht Deckung, wird misstrauisch wenn man sich im halbdunkel vor ihren Augen blicken lässt und versucht auch von verschiedenen Seiten zu kommen.
Mir ist negativ nur aufgefallen, dass sie teilweise zwar Befehle rumschreien oder irgendwelche Sätze wie "Jetzt hab ich dich" - wenn diese weder umgesetzt werden oder in die Situation passen.

Die Abwechslung hält sich logischerweise zwar stark in Grenzen, da fast alles in der Metro spielt, aber die Designer haben die Umgebeung trotzdem gut gestaltet und man hat nie den Eindruck von Klonumgebungen. Elemente wiederholen sich zwar logischerweise, jedoch gibt es auch bei einfachen Objekten immer ein wenig abwechslung, so dass nicht alle Fässer gleich aussehen.
Nur bei den Gesichtern bzw. NPCs fallen einem dauernd wiederholungen auf, manche Personen tauchen dabei nur einmal auf, wie z.B. eine Frau die nach dem ersten Abenteuer am Charakter vorbeiläuft und wie eine Prostituierte aussieht, aber viele andere Personen wiederholen sich auffalend oft.
Besonders aufgefallen ist mir die Frau, die einem die Patronen in die Hand drücken will, nachdem man den Jungen Sachsa gerettet hat, welche in fast jeder Station wenn ich nicht täusche auftaucht.

Die Stimmen sind durchweg gut und lassen nicht wie bei anderen Spielen den Wunsch aufkommen die Sprache zu wechseln, jedoch wiederholen sich auch hier einige Sprecher auffallend oft, bzw. einige Ereignisse wie das "Verdammt Verdammt Verdammt" oder ein Gruppenlachen, was spätestens nach dem 3 Mal schon etwas merkwürdig ist.

Handling ist wie bei vielen Shootern sehr gut, in der Außenwelt verzieht die Waffe auch alle paar Sekunden wegen den starken Winden und wenn man Sachsa auf dem Rücken hat kann man weder rennen weder sich schnell drehen.

Fazit: Für 10 Euro kann man ruhig zuschlagen!
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
6.9 Std. insgesamt
Verfasst: 1. Mai
Gefällt mir sehr gut. Das Setting die Atmosphäre alles past ganz gut zusammen. Es ist ein bisschen schwer aber sonst ist es ein richtig guter Shooter. Wenn es im Angebot ist hollt es euch es lohnt sich absolut.

10/10
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
12.9 Std. insgesamt
Verfasst: 12. April
Jeder muss es mal gespielt haben. Ein Fantastisches Spiel
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
8.4 Std. insgesamt
Verfasst: 27. April
Metro 2033 ist ein muss in der Geschichte der Videospiel-Welt! Wieso? Weil das Spiel eine einzigartige Atmosphäre besitzt die einen Spieler, in Abendteuerlust versetzt oder ihn dazu bringt ängstlich um jede Ecke zu schauen ^^! Die Story ist Klasse, und die möglichen Enden machen das Spiel noch einzigartiger. Die vielen Waffen und die Waffenveränderungen machen das Spiel einfach NOCH BESSER!

Deshalb kann ich das Spiel nur empfehlen ^^!
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
64.0 Std. insgesamt
Verfasst: 17. April
Metro 2033 hat mich ursprünglich wegen seiner in der Postapokalypse angelegten Handlung intressiert, da ich großer Fan der Stalker Reihe bin wollte ich wieder die dichte Atmosphäre spüren und das gelingt dem Spiel auf seine eigene Weise wirklich gut. Auch wenn es kein open World Titel ist gibt es den Levels eine menge zu entdecken und Vertecke zu finden.

Die Geschichte des Helden Artjom wird spannend erzählt und macht neugierig aufs Ende, jedoch bleibt die Spielfigur, außer in den Ladesequenzen dabei absolut Sprachlos. (könnte also auch Gorden heißen) :D

Im Punkte Untergrund Beleuchtung haut Metro gut einen raus und macht auch sonst Optisch einen tollen Eindruck.
Das stärkste Spielgefühl bekommt man wie immer im Ranger Hardcore Modus ;)
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
1.1 Std. insgesamt
Verfasst: 23. Mai
1. Metro 2033 ist ein super game
2. es nervt etwas das es zu viel im dunkeln spielt sonst daumen hoch :D
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 3 Personen (67%) fanden dieses Review hilfreich
28.9 Std. insgesamt
Verfasst: 14. Dezember 2014
EIn schöner, solider Egoshooter,
der atmosphärisch und in der Verwendung von Gegenständen gegenüber anderen Titeln deutlich herraussticht.
Die kurze Spieldauer ist Genretypisch und regt eher schwach zu erneutem Wiederspielen an,
präsentiert den Titel aber schön "knackig".
Ich werde versuch im Vergleich noch die "Redux"-Version anzusehen, dieses Review bezieht sich auf das alte Metro.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 3 Personen (67%) fanden dieses Review hilfreich
2 Personen fanden dieses Review lustig
12.6 Std. insgesamt
Verfasst: 24. Januar
Metro 2033 is just amazing ! The atmosphere and action combined with the story of a atomic-worldwar forced me to buy this game. You will not make a mistake with buying this game m it is one of the best i have ever played , Props !
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 3 Personen (67%) fanden dieses Review hilfreich
33.9 Std. insgesamt
Verfasst: 14. Februar
Vergesst alle anderen Shooter ( Boarderlands, Call of Duty usw. )!!!!! Metro ist endlich mal ein Shooter der Seele hat! Er nimmt Dich gefangen, nimmt Dich mit, lässt Dich nicht mehr los! Schade nur das es nicht als Openworld aller Fallout New Vegas spielbar ist! BITTE Entwicklerteam, macht ein Openworld METRO!!!! Ich, und sicher tausende Andere würden nen 50er dafür springen lassen damit ihr anfangt! Wenn es dann ne größe hätte wie F.N.V. würde ich nochmal nen 50er löhnen!!!!
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 2 Personen (50%) fanden dieses Review hilfreich
8.7 Std. insgesamt
Verfasst: 30. Dezember 2014
Das Spiel schafft eine super Atmosphäre :)
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 2 Personen (50%) fanden dieses Review hilfreich
8.8 Std. insgesamt
Verfasst: 4. Januar
Metro 2033 hat eine sehr gute und düstere Atmosphäre, wie damals auch S.T.A.L.K.E.R.: Shadow of Chernobyl. Über den Rest kann man sich aber durchaus streiten, da das Spiel ansonsten ziemlich durchschnittlich ist. Story, Dialoge, Gameplay...... alles schon mal viel besser gesehen. Wie gesagt ist Metro 2033 kein schlechtes Spiel, es ist sogar ein recht gutes Spiel und macht kurzzeitig auch sehr viel Spaß, aber ein "Meisterwerk" ist es halt auch nicht.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 2 Personen (50%) fanden dieses Review hilfreich
26.5 Std. insgesamt
Verfasst: 15. Februar
Geile Atmosphäre, geile Story. Ich finde es richtig gut.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
66 von 70 Personen (94%) fanden dieses Review hilfreich
0.3 Std. insgesamt
Verfasst: 5. Januar
Atmospheric, captivating, exciting and thought provoking all at the same time. One of the best single player FPS games I have played in years.

Set in a post-apocalyptic world where the people of Russia only survive in the underground Metro stations and tunnels, you play Artyom, a young rookie training to be a Ranger. Your world is a harsh one where warring factions clash against each other, deadly mutants and a mysterious race known as the Dark Ones, a foe so deadly they turn men mad just by being near them. Your mission is to get help, and save your home station, but events on the way will have you doubting that mission, and perhaps your own sanity.

I played this game on the most brutal difficulty on my first play through: Ranger hardcore. Many people will tell you not to do that but I disagree. It made the game exciting, almost terrifying, and a truly on edge experience. Combat will come down to whoever gets shot first dies. And with ammo so very rare you better not just shoot fast, you better not miss. Played like this, you feel like you really are a survivor.

But brutal combat aside, this game is not actually about the fire fights, it is about the story. And what a story it is. From the very start it dragged me in both heart and mind. This story has a powerful message and forces you to face the harsh reality of life and death and ask yourself what you would do to survive.

My only advice to you if you decide to play this game is if you play Ranger Hardcore, know this: Military Grade Ammunition is the currency in this game. DO NOT SHOOT IT :)

If you want to hear my thoughts on the game at the end of my let's play, you can find it here (CONTAINS SPOILERS): https://www.youtube.com/watch?v=QxJJoSdOeHA

NOTE: If you are thinking of buying this game you may want to look at Metro 2033 Redux. I have not played it but it is what I would buy if I were to replay the game.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
27 von 27 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
108.7 Std. insgesamt
Verfasst: 29. April
PC, Metro 2033 offers the same experience can be experienced on the Microsoft console, only something very remarkable in more. The adventure between the tunnel and the population of the Moscow metro, devastated by a nuclear holocaust and populated by monstrous creatures, then flows without major differences or content that can diversify the offer. Given that the title of 4A Games also supports the pad, referring to the online Games for Windows Live, the advice is trivial to use mouse and keyboard, but it can reduce albeit slightly annoying situations confusing that sometimes you go to create while in the shootings more excited. If the benefits are limited to the gameplay to the control system, the real highlight of this incarnation PC is the graphics that, for the price of a certain consistency in the system requirements, offers glimpses really wonderful. The lighting, volumetric fog and the effects of post processing in particular, are able to place themselves at the top of the genus light sources projecting in the environments a substantial amount of shadows while stirring with the dust present in the air of the tunnel and the ashes of the surface, in a constant alternation of light and shadow. The character models are the same, imperfect, played on Xbox 360 even though the support for DirectX 11, if in possession of a card that supports, allows the activation of tessellation which helps to make them softer and precise. The parameters on which to work to achieve the best yield in proportion to your system are not very many because, apart from the anti-aliasing and texture filtering, adjustable by hand, there should be entrusted to a number of sets preset: da Basso up to Very High, with this step and the one preceding it distinguished from each other by use of volumetric texture sharper, higher quality shadows and bump mapping more accurate, and also other details. With all the high reading on the test PC to 1440x900 they occurred several drops of fluid with peaks down to 16-20 even frame; passing the penultimate selection menu graphic, Alto, things change dramatically and the same scenes are well above 50 frames per second. This detachment is probably because in the first case the Analytical use anti-aliasing, very exorbitant in terms of resources. Metro 2033 is not so exaggerated as required to be fully enjoyed, it becomes if you want the best, although as you can see in the photos, the detachment is minimal. Owners of NVIDIA cards can also enjoy a full support for PhysX and 3D Vision.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
20 von 20 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
14.7 Std. insgesamt
Verfasst: 28. März
This game made me question the face of mankind. It's going to be hard to find such realistic game as Metro 2033.
Turned off lights, set the difficulty on Ranger Hardcore, turned volume up.... ---> possibly one of the hardest video games I have ever played, but definitely one of the best.
The realism level on this game is jaw-dropping. People act naturally, atmosphere is amazing, you start to care about the protagonist and the events that happen.
It may look like the first part of the game is already challenging and the main character gets into every possible kind of trouble. You will get stuck in dark tunnels where mutants are roaming, you will run out of oxygen on the surface, assisst to the ugly shade of war between russian powers, at a time when they should help each other survive and many more.. But after the first half of the game you will realize all those things were just a preparation for what's coming.
I recommend you to play with Russian voice acting (and English subtitles), this is how the game was intended and it adds a new level of immersion. Also, if you have the guts, try playing on the hardest (and by far the most realistic) difficulty, like I did. It will turn out as a very rewarding experience.
Pros: +The most realistic FPS I have ever played, speaking of the accuracy with which the mankind was represented in a video game;
+ The attachment with the main protagonist;
+ The Ranger Hardcore difficulty;
+ Excellent atmosphere and voice acting;
+ Incredible graphics;
+ Replayability, for the other ending;
Cons: - Some bugs can be game-breaking and require restart of the level;
- Few Metro stations, in which you take a break from the harsh tunnels and surface;
- The AI is sometimes pathetic;

Overall, this game is a MUST for those who enjoy a FPS with a different approach than most others; a FPS where you are not a heavily-equipped soldier, but a normal living man in the stations whose destiny is about to be accomplished.

Personal rating: 93/100

War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig