Die erfolgreichste deutsche Pen & Paper Rollenspielreihe ist zurück - in noch nie zuvor gesehener Pracht! Die Nordlandtrilogie startet mit dem fulminanten Auftakt “Die Schicksalsklinge”. In prächtiger 3D Grafik und mit zahlreichen spielerischen Verbesserungen versehen bietet dieses RPG alles, was das Herz eines Rollenspielers höher...
Nutzerreviews:
Insgesamt:
Ausgeglichen (209 Reviews) - 51 % der 209 Nutzerreviews für dieses Spiel sind positiv.
Veröffentlichung: 29. Juli 2013

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

 

Über dieses Spiel

Die erfolgreichste deutsche Pen & Paper Rollenspielreihe ist zurück - in noch nie zuvor gesehener Pracht! Die Nordlandtrilogie startet mit dem fulminanten Auftakt “Die Schicksalsklinge”. In prächtiger 3D Grafik und mit zahlreichen spielerischen Verbesserungen versehen bietet dieses RPG alles, was das Herz eines Rollenspielers höher schlagen lässt: Dutzende Talente & Zaubersprüche, unterschiedlichste Rassen und Klassen, taktisch anspruchsvolle Kämpfe sowie liebevoll gestaltete Charaktere und spannende Quests im interessantesten Rollenspielsetting der Welt - nämlich jenem des „Das Schwarze Auge“. Stelle eine Abenteurergruppe aus den verschiedensten Völkern Aventuriens zusammen, biete der Bedrohung durch die Orks Einhalt und werde zum Retter Thorwals!

  • Neu erstellte, hochdetaillierte 3D Welt
  • Rundenbasiertes Kampfsystem mit taktischem Tiefgang
  • Überarbeitetes und verbessertes Regelwerk
  • Neue Quests und Begegnungen
  • Umfangreiches Bonusmaterial und einzigartige Start-Helden
  • Dutzende Stunden spannendes Rollenspiel in Aventurien

Überarbeitete Edition

  • User-Contributed Content
  • Modding-Fähigkeit in allen Bereichen
  • Zusätzliche Begegnungen, die Aventurien noch lebendiger erscheinen lassen
  • Erweiterte Kampffunktionen
  • Komplett überarbeitete Grafik
  • Komplett überarbeitete und verbesserte Benutzeroberfläche
  • Erweiterte Musikauswahl
  • Verbesserte Sounds
  • Steam Achievements, Stats und Cloud
  • Linux Build

Systemanforderungen

Windows
Mac OS X
SteamOS + Linux
    Minimum:
    • OS:Windows XP, Vista, 7 or 8
    • Processor:Intel Core2Duo / AMD X2 CPU, min. 2.4 GHZ
    • Memory:2 GB RAM
    • Graphics:Nvidia Geforce GT 240 / AMD Radeon HD 3700, min. 256MB VRAM
    • DirectX®:10
    • Hard Drive:5 GB HD space
    • Other Requirements:Broadband Internet connection
    Recommended:
    • OS:Windows 7 or 8
    • Processor:Intel I5 / AMD Phenom II, min. 2.8 GHZ
    • Memory:4 GB RAM
    • Graphics:Nvidia Geforce GTX 660 / AMD Radeon 7850, min. 1GB VRAM
    • DirectX®:11
    • Hard Drive:5 GB HD space
    • Other Requirements:Broadband Internet connection
    Minimum:
    • OS:Max OSX 10.6 (Snow Leopard) or higher
    • Processor:Intel Core2Duo / AMD X2, min. 2.6 GHz
    • Memory:2 GB RAM
    • Graphics:Nvidia Geforce 8800 GT / AMD Radeon HD 2600, min. 256MB VRAM
    • Hard Drive:5 GB HD space
    • Other Requirements:Broadband Internet connection
    Recommended:
    • OS:MAC OSX 10.8 (Mountain Lion) or higher
    • Processor:Intel Core2Duo / AMD X2, min. 2.8 GHz
    • Memory:4 GB RAM
    • Graphics:Nvidia Geforce GTX 560 / AMD Radeon HD 5850, min. 512 MB VRAM
    • Hard Drive:5 GB HD space
    • Other Requirements:Broadband Internet connection
    Minimum:
    • OS:Ubuntu 12.04
    • Processor:Intel Core2Duo / AMD X2 CPU, min. 2.4 GHZ
    • Memory:2 GB RAM
    • Graphics:Nvidia Geforce GT 240 / AMD Radeon HD 3700, min. 256MB VRAM
    • Hard Drive:5 GB HD space
    • Other Requirements:Broadband Internet connection
    Recommended:
    • OS:Ubuntu 12.04
    • Processor:Intel I5 / AMD Phenom II, min. 2.8 GHZ
    • Memory:4 GB RAM
    • Graphics:Nvidia Geforce GTX 660 / AMD Radeon 7850, min. 1GB VRAM
    • Hard Drive:5 GB HD space
    • Other Requirements:Broadband Internet connection
Nutzerreviews
Nutzerreview-System aktualisiert! Mehr erfahren
Insgesamt:
Ausgeglichen (209 Reviews)
Kürzlich verfasst
staatsfeind
( 2.3 Std. insgesamt )
Verfasst: 20. Juli
Da fühlt man sich gleich an alte Zeiten erinnert. Nostalgie Pur.
Eines der wenigen Spiele die das alte RPG feeling, welches ich in den frühen 90ern hatte, zurückbringen.
Bockschwer, unzugänglich, aber wer sich reinfuchs wird belohnt.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
RandalMcdaniel
( 0.1 Std. insgesamt )
Verfasst: 20. Juli
Mind numbingly confusing and impossibly hard to get into, the controls are so random its like O is walk forward and V is turn left for example.. Perhaps they used a dartboard with small keyboard-key drawings on it to determine which keyboard button would control which game feature
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Mongoloid Mike
( 0.2 Std. insgesamt )
Verfasst: 9. Juli
This is terrible
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Monguntiacum [Infracta]
( 2.8 Std. insgesamt )
Verfasst: 18. Juni
Das Spiel wurde von Crafty Studios entwickelt und von Role Playing Company / UIG Entertainment veröffentlicht.
Der Start war mehr als holprig. Das Spiel wurde viel zu früh released und war daher nicht im eigentlichen Sinne verbuggt, sondern schlicht unfertig. Mittlerweile ist das Spiel aber fertig und wirklich schön zu spielen. Es gibt zwar immer noch einige kleinere Unschönheiten (zB. die Optik in den Kämpfen) aber das Game ist nicht mehr Baustelle.

Zudem sind die Entwickler sehr hilfsbereit gegenüber Modder und haben ihr Versprechen gehalten das Spiel fertig zu machen über zahlreiche Updates und nicht wie leider heute oft üblich den Spieler mit der bezahlten Baustelle allein zu lassen.

Wenn man von den potthässlichen Modellen in den Kämpfen absieht sollte man als DSA-Fan wirklich reinschauen. Die Vertonung, die Reisen durch Thorwal, die zahlreichen Quests und Subquests etc. sind wirklich sehenswert.

https://www.youtube.com/watch?v=ZwJQ7n5uZik
Hilfreich? Ja Nein Lustig
die
( 164.0 Std. insgesamt )
Verfasst: 12. Juni
Finished the game on patch 1.36 with some mods enabled. No stability problems whatsover, overall very good remake.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
brokenwingn
( 17.5 Std. insgesamt )
Verfasst: 5. Juni
Man beginnt mit kleinen Charakteren (soweit so gut), muss relativ oft rasten (soweit so gut) und dann läuft die Zeit ab und man hat verloren, weil die Orks das Land überannt haben? (Bisschen dämlich, sorry)
Hab es nach mehreren Versuchen deinstalliert. Macht keinen Spaß.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
ChopShop
( 12.1 Std. insgesamt )
Verfasst: 26. April
This game is stupid. That's about all I can say about it. The controls are un intuitive. There is absolutely no explanation about anything. What is a dagger ritual? All i know is that it fails every time I try it and consumes all my MP. Oh, well I guess I'll just rest at an infor a week untill my MP comes back. Damn, now I'm sick. How did that happen? How do I cure this? It says I'm parched, but all my characters have water skins? How do I "unparch" them? I cured my sickness, but now I'm out of money and my weapons are broken. Why am I wasting my time? Delete local conent. Ask stem for my money back. This game is garbage.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
<™[-=> Cookiez <=-]™>
( 0.2 Std. insgesamt )
Verfasst: 26. April
This feels like the old Might and Magic series. It's based in the world of Satinav, something which I am familiar with. However, the gameplay for this game is horrendous. You move around with the WASD keys and interact with objects by clicking on them. You can sprint with the SHIFT key and use your party to cast environmental spells like Light in Darkness.

However, there are too many negatives to make me want to play this game.

PROS
1. Voiceovers
Not bad. It's like a Dungeon Master is reciting the script.

CONS
1. No starting Tutorial
You start in a Temple. Then what?

2. Tolkien World
Humans? Dwarves? Elves? Orcs? It's pretty cliche now.

3. Graphics
Very drab and dull. There are no highlights to show what you are interacting with. You basically read off the words that are at the tip of the mouse pointer.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
I am an actual plane
( 0.1 Std. insgesamt )
Verfasst: 25. April
Realms of Arkania is one of the best crash simulators I've ever experienced. Not only do you have to manually tinker with game files to even start the game in English, one must also (re)select your desired resolution and the option to not run in windowed mode everytime you start the game up. If you want to change settings in-game, then you will crash. This is one of many crashes you will experience. How about starting a new game? After selecting new game and then your difficulty, you will crash again. I will not list all of the crashes, because I don't want to ruin this awesome simulator for you guys.

Graphics - 10/10:
Seriously the menu looks amazing. So does my desktop after an error-less crash.

Gameplay - 10/10:
All crashes are instant and uncorrectable due to the lack of a way of diagnosing the crashes. This makes it much different from other games, where instead of Googling how to fix the crash, you first have to figure out how it happened in the first place. Nice to see a simulator with a puzzle element to it.

Sound - 9/10:
The sound is the only lacking feature, and it's amazing. The sound you get when you crash is so good, you won't even believe that you heard it.

Overall - 10/10:
This is seriously the best crash simulator I've ever played.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
stefzman
( 65.9 Std. insgesamt )
Verfasst: 24. April
On a scale of 1 to 10 I would rate this game a 5/10, and only that high because of the mods and DLCs that make the 2015 implementation of the game somewhat tolerable. I shudder to think of what playing the original re-release of BoD must have been like.

Pros:
-Planning your party's make-up and levelling up strategy matters (somewhat)
-A somewhat nostalgic old-school RPG flavor with emphasis on being true to the underlying game world, and story-telling/quests
-Apparently there is a second installment in the RoA series being worked on, so hopefully the party you build and grow in BoD can carry over to the Star Trail re-make (assuming the developers improve on playability in the next installment)

Cons:
-Combat is glacially slow, riddled with incessant misses, and overall just a chore. If my characters weren't missing all the time, they would be dropping their weapons, or the weapons would break. (Hi I'm a warrior, trained in all kinds of combat techniques and... Whoopsie I just dropped my sword on the ground and now I'm dead....) Luckily I ran across a forum post recommending to switch to computer-controlled combat. I did that, running at a 100x time multiplier and basically just brute-forced combat encounters until I won. (You can configure the time speed-up to use in the settings for the game.)
-A still largely opaque and broken skill system. As an example, I'm running around with 15 in Treat Disease, and yet >50% of my Treat Disease attempts fail. For the life of me I still don't understand why my characters miss combat hits, mis-cast spells, etc... The game sorely needs a way in-game to explain what success/failure percentages are, and how changes in base skills and talents will effect those percentages.
-Related to disease, it seems that staring at the sky (metaphorically speaking) in this game leads to your character contracting a disease. While I did choose to play the game with the realism setting turned on, the way disease works in this game is beyond ridiculous. I swear in at least one case a party member went from "ouch I didn't sleep well because of a pebble" to "I'm dead" in a matter of days because of the inane disease mechanic in the game.
-As noted earlier, weapons break in combat. As in ...all... ...the... ...time... I never did figure out how to prevent this from happening. You can buy whetstones in shops, and repair weapons after each combat occurrence which helps to some extent. But unless you are lucky enough to find a magical weapon, resign yourself to weapons constantly breaking in combat and your party being reduced to making like Chuck Norris (unarmed combat: go punch mummies in the face!)
-Travel becomes laborious after a while. At first I enjoyed travelling around parts of the map, wondering what I would run into. But once I got farther into the game, and the much larger distances that needed to be traversed, travel was an exercise in boredom and frustration. Travel is also a great opportunity to contract disease - despite running around with cloaks, sleeping bags, campfires, etc... I swear there is a bug somewhere in this game that is just hell-bent on making characters contract disease.
-Inventory management is, well, unmanageable, because of the strict encumbrance system. Luckily I could use a number of mods (listed below) to make inventory management tolerable.

*Review based on playing Blade of Destiny v1.36 with all three DLCs installed. It is important to play with at least the latest free DLC (With Blade and Brilliance) since it includes numerous bugfixes.

*Additionally I installed a number of mods to make levelling and inventory substantially less onerous: Packesel (pack horse), Mit Sack und Pack (storage chests for potions, books, jewellry and poisons), and erfolgreicheSteigerung (replaces random level up rolls with fixed increases and 100% skill up success). Very important: don't put any of the storage add-ins inside of another storage add-in. For example if you drag and drop your pack-horse, onto the pack-horse by mistake - all of the inventory stored by the pack-horse disappears!

*Mods can be downloaded from a mod database. Hint: use Chrome for its handy translate feature if you don't speak German!

*Highly recommended to read both of the following community guides for this game so you can plan a reasonable party and know how to invest in and focus on growing your party's skills:

"The old Memories Blade of Destiny Starter Guide" and "A camping Guide through Arkania"
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Hilfreichste Reviews  Insgesamt
46 von 48 Personen (96 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Empfohlen
105.6 Std. insgesamt
Verfasst: 14. April 2015
Ja, der Release war eine rekordverdächtige Unverschämtheit und hat das Produkt und den Ruf der Entwickler zu Recht schwerst beschädigt - aber heute, oh Wunder, Stand Patch 1.34, ist Schick HD Revised ein wirklich gutes Spiel. - Und das ist nach dem Desaster von Fehlstart keineswegs selbstverständlich.

Dem Zusammenspiel unermüdlicher - und noch immer andauernder Arbeit der Community im offiziellen Forum und dem sehr respektablen Bemühen der Entwickler, ist zu danken, dass das beachtliche Potential des Projekts endlich in weiten Bereichen gehoben ist - und es wird bereits am Patch 1.35 gewerkelt, der das Spiel erwartbar noch einmal in vielen Aspekten bereichern wird, mit neuen Features aufwartet und so das Gesamterlebnis mit großer Wahrscheinlichkeit nochmals verbessern und komplettiern wird.

Spielerisch ist die Nordlandtrilogie kein Ponyhof!
Darüber sollte sich jeder im Klaren sein, der leichte Casual-Standardkost erwartet. Hier wird sehr komplex eine raue und harte Welt simuliert, mitd er man sich auseinandersetzen muss, in der das Überleben kein Spaziergang ist. Die Prinzipien beruhen jedoch auf Logik und sind daher mit etwas Grips gut und schnell erlernbar. Sobald man zu merken beginnt, wie der Hase läuft, kann man wunderbar eintauchen in diese reiche und komplexe Welt des Schwarzen Auges - und eine wunderbare Reise beginnt...

...wenn man nicht unbedingt top-notch Grafik erwartet. Das IST ein Indie-Game. Die grafische Darstellung der Welt ist funktional bis schön. Hier und da werden die Gestaltungsmöglichkeiten ziemlich gut ausgeschöpft, an anderen Stellen hätte etwas mehr Liebe zum Detail nicht geschadet. Natürlich kostet sowas viel Zeit. Entwicklungszeit.

Größtes Manko sind nach wie vor die 3D-Kampfavatare der Party, sowie die Kampfmodelle der NPC. Für mich war diese optische Zumutung lange ein Grund, das Spiel nicht zu anzufassen, da die Kämpfe eben ein nicht unerheblicher und häufiger Teil des Spiels sind. Allerdings hat das Spiel heute im Vergleich zu früheren Entwicklungsstufen so viel mehr zu bieten, das einfach SPASS macht, dass ich über die hässlichen Kampfmodelle mittlerweile FAST hinwegsehen kann. Aber nur fast. Da der Rest immer besser wurde, ist der Kontrast zu den Kampfmodellen mittlerweile natürlich um so größer. Sollten es die Entwickler noch irgendwie schaffen, an dieser Baustelle Abhilfe zu schaffen, wäre Schick HD in meinen Augen mehr als nur eine runde Sache. Die Kämpfe selbst sind komplex genug um Spaß zu machen. Wenn nur die Optik dazu passen würde - und zum Rest des Spiels...

Aus Nostalgiegründen ziehe ich persönlich die Originalmusik der alten Schicksalsklinge aus den 90ern dem neuen, für mich etwas beliebig und austauschbar wirkenden Soundtrack vor. Zum Glück ist das auf Knopfdruck auf die alten Tunes umschaltbar. Auch den Sprecher habe ich deaktiviert. Ich lese lieber die Texte, als mich von der Vorlesestimme aus der Atmosphäre reissen zu lassen. Anderen gefällt die Stimme - wunderbar, dass auf Knopfdruck beides möglich ist.

Hervorzuheben bleibt für mich noch der Punkt der ziemlich weitreichenden Modbarbeit des Spiels per xml-Modding. Es gibt offizielle Modding Tools und bereits eine feine Anzahl das Spielerlebnis wirklich bereichernder Mods! Genannt seien hier z.B. der Tavernenmod, der die AKtivitäten in den Tavernen z.B. um einen Trinkwettbewerb oder einen Messerwurf-Wettbewerb u.a. erweitert. Oder der Tempelmod, der Dialoge mit den Geweihten eröffnet und Hintergrundinformationen zu Kultur und Gottheiten bietet. Oder der Einbruchsmod, der es Langfingern ermöglicht, die Reisekasse auf phexgefällige Art aufzufrischen. Oder der tolle Mod "Zwischen Mast und Mole", der es ermöglicht, ein eigenes Schiff zu erwerben und damit die Meere zu besegeln. Diese Mods sind über die offizielle Seite erhältlich und superleicht einzubinden. Meine klare Empfehlung für Immersion pur!

FAZIT:
Das Potential dieses Remakes, das auf einem alten aber wunderbaren Klassiker beruht, ist endlich in weiten Teilen gehoben - und es wird augenblicklich mit dem kommenden Patch 1.35 noch immer vielversprechend daran gearbeitet, diesen Prozess fortzusetzen. Wer sich nicht an eher funktionaler Grafik stört und an den grundlegenden Mechanismen und Anlagen dieser Art Spiel Freude hat, dem empfehle ich wärmstens, sich selbst einen Eindruck zu verschaffen. Jene, für die tadellose Grafik ein Muss ist, werden vermutlich nicht glücklich mit dem aktuellen Schick HD. Casual-Spieler, die nicht erst in eine komplexe und mitunter gnadenlose, aber dabei in der Spielmechanik nie unfaire Welt eintauchen wollen, die diesen Einsatz aber sehr belohnt, sollten auch nicht unbedingt zugreifen.

Ich persönlich hoffe beim aktuellen Stand von Schick HD definitiv auf eine Fortsetzung der Trilogie, denn die Basis ist JETZT wirklich gut dafür! Sternenschweif HD auf diesem Stand und dann mit hoffentlich ansehnlichen Kampfavataren würde ich mir definitiv zulegen.

Die Crafty Studios haben für mich, mit dem heutigen Stand des Spiels, vieles einst Unverzeihliche wiedergutgemacht. Eine späte Heilung, ja - aber eine nicht minder anerkennenswerte.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
31 von 35 Personen (89 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Empfohlen
54.0 Std. insgesamt
Verfasst: 10. März 2014
Ich habe bereits den ersten Teil auf dem Amiga gespielt und mich sehr auf die Neuauflage gefreut. Ich habe es dann auch recht früh gekauft nachdem ich festgestellt hatte wie sehr sich die Entwickler bemüht haben das zuerst veröffentliche Desaster zu beheben, das musste man dann einfach unterstützen als langjähriger aktiver DSA Spieler. Gespielt habe ich es dann jedoch nicht, sondern gewartet und nun mit Patch 1.33 angefangen zu spielen. Die Frage die sich nun vielleicht einige immer noch stellen ist wohl, lohnt es sich denn nun, was erwartet einem?

Man bekommt ganz einfach eine Neuauflage der Schicksalsklinge, mit allen positen sowie negativen Seiten des Klassikers. Das heißt im Klartext, das Spiel basiert auf dem DSA 3 Regelsystem, was natürlich seine Schwächen hatte in Form von recht viel Zufall was schon in der Charaktererschaffung anfängt wo man sich die Werte auswürfeln muss, oder den Steigerungen der Talente die nicht einfach rauf gesetzt werden, sondern auch mal misslingen kann. Des weiteren hat man natürlich nach wie vor sehr viel Mikomanagment im Spiel. "Ich habe einen Superkrieger, der kämpfen, sich heilen zaubern, Schlösser öffnen und toasten kann", wie es in anderen "Rollenspielen" üblich ist, das gibt es hier so nicht. Man braucht nun mal eine Gruppe von 6 Helden (Keine Schurken - Helden!) und die muss man sich auch so zusammenstellen das man später zurecht kommt. Man braucht jemanden der kämpfen kann, jemanden der Schlösser öffnen kann, der zaubern kann, einen der sich in der Wildnis auskennt usw. Alles kann ein einzelner Held nicht können, man muss die Leute spezialisieren. Möchte man nicht die vorgefertigten Nasen nehmen, dann ist man da schon mal eine Weile mit beschäftigt sich diese zu erstellen. Ist man dann irgendwann im Spiel unterwegs, stellt man fest das einige Dinge anders laufen wie bei heutigen Spielen...

Im ersten Dungeon hat man kein Licht wenn man nicht daran gedacht hat. Eine Lampe alleine reicht nicht aus, man braucht auch Lampenöl und ein Zunderkästchen um diese anzuzünden. Waffen können sich abnutzen und sogar zerbrechen, geht man dann zu einem Schmied um diese zu reparieren drückt man nicht einfach auf einen Knopf und das war's, sondern muss in ein paar Stunden oder sogar am nächten Tag wiederkommen - es braucht eben seine Zeit. Im Norden ist es kalt, das kann zu Erfrierungen und Krankheiten führen - Wintermäntel können helfen, sowie Schlafsäcke oder Decken. Es gibt viel zu beachten, einiges zu bereisen und Unterwegs kann immer mal etwas passieren. Die Kämpfe sind gewohnt rundenbasiert und wie schon im Original taktisch nicht besonders anspruchsvoll. Man kann Defensiv oder Aggresiv zuschlagen sowie zaubern - das war's. Keine Wuchtschläge, Finten oder ähnliches von DSA4 - wie im Original eben. Leute die das Originalspiel vor über 20 Jahren nicht gespielt haben erwartet also ein gänzlich anderes Rollenspiel wie das was man heute darunter bezeichnet - nicht negativ gemeint. "Es kommt ein grauhaariger Mann auf euch zu und spricht euch an", heißt nicht das wirklich ein Mann auf einem zukommt und einem mit Sprachausgabe lippensycron anspricht, sondern da reicht eben ein Textfenster aus. Latscht man in eine Falle rein, dann ist das nicht so wie z.B. in Drakensang. "Egal, ich warte einfach eine Weile, das macht nichts...", Lebensenergie gibt es nur über Nacht oder mit Heiltränken. Das Spiel ist sozusagen erfrischend altmodisch und das muss man natürlich mögen.

Schön finde ich es dass die Originlamusik immer noch drin ist, auch wenn es nun so ein alternatives 0 8 15 Fantasygedudel gibt. Was ich jedoch immer noch etwas vermisse sind die kleinen Bildchen in den Dialogboxen, die haben damals doch einiges ausgemacht. Man kann jedoch ziemlich unkompliziert eigene Portraitbilder verwenden was die kleine Auswahl bei einigen Klassen etwas ausgleicht. Einiges könnte man immer sicherlich noch besser lösen, aber im grossen und ganzen bin ich schon sehr angetan und zufrieden.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
27 von 31 Personen (87 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Empfohlen
178.3 Std. insgesamt
Verfasst: 28. Juli 2015
Schicksalsklinge HD, Patch 1.36

POSITIVES

+ Möglichst nah an den DSA2/DSA3 Pen&Paper Regeln, mit DSA4.1 Waffenwerten und somit sehr hoher Widererkennungswert
+ ein absolutes Muss für jeden DSA-Begeisterten und nostalgischen Fan der Originalen Nordlandtriologie
+ sehr schöne und passende Charakterbilder zur Auswahl
+ große Reisekarte mit diversen Dungeons und anderen interessanten Orten und Begegnungen zum Entdecken
+ Hunger und Durst muss gestillt werden
+ Schlafen und Rasten nötig
+ Nässe- und Kälteschutz bei Bekleidung und Rüstungen was sich auch im Spiel auswirkt indem man bei zu geringen Werten krank wird
+ korrekt umgesetzte aventurische Krankheiten wie Wundfieber, Blaue Keuche, Dumpfschädel, Schlachtfeldfieber, Tollwut, Paralyse und Frostschäden in all ihrer Härte
+ begrenzte Tragkast
+ Waffen haben Bruchfaktor, nutzen sich durch Patzer ab und brechen bei Nichtpflege
+ neben einem örtlichen Heiler kann man fast alle Krankheiten auch selbst mittels Kräuter heilen
+ Klassische TP-Anzeige der Waffen
+ auch sonst korrekte Anzeige der Waffenwerte (TP/KK, W/M, Gewicht usw.)
+ Magische Gegenstände müssen erst als solche mittels Odem Arcanum Zauber erkannt und dann mittels Analüs Arcanstruktur analysiert werden
+ aventurische Hintergrundgeschichten der Magischen Waffen und Magischen Rüstungen (stammen von mir)
+ Dämonen und Geister sind immun gegen profane nichtmagische Waffen - so soll das auch sein
+ weitere Immunitäten und Verletzlichkeiten bei einigen Gegnern (z.B. Feuer bei Mumien und Waldschraten)
+ Fallen, die man aber durch Sinnesschärfe oder Gefahreninstinkt vorher entdecken kann
+ Geheimtüren bei denen vorher auch erst auf Sinnesschärfe geprobt wird
+ Kräuterfunde sind von der Jahreszeit abhängig (im Winter findet man also wesentlich weniger Kräuter als im Frühling oder Sommer) und auch von der Gegend (Kairanhalme gibt es z.B. wirklich nur am Einsiedlersee)
+ unterschiedliche Rastbildschirme je nach Unterbringung in der Herberge, im Dungeon oder auf der Straße
+ korrekte aventurische Verteilung der Tempel
+ Raumangst-Proben in Dungeons
+ Höhenangst-Proben bei Reisen im Gebirge oder Überquerungen von Hängebrücken
+ Totenangst-Proben bei Kämpfe gegen Untote (sonst starr vor Angst)
+ und auch alle anderen Negativen Eigenschaften werden gefordert
+ Verfluchte Gegenstände die mittels Destructibo Zauber entflucht werden können
+ detailliertere Angaben bei den Zaubern (Probe, MR, Reichweite, Wirkung, Ursprung)
+ korrekte AsP-Kosten (auch bei misslungenen Zaubern)
+ diverse neue Zauberanwendungsmöglichkeiten in Textboxen (Abvenenum, Solidirit, Respondami, usw.)
+ neben den 5 Stabzaubern nun auch 5 Kristallkugelzauber für Magier und 3 Kesselzauber der Hexe
+ Harter Kampf gegen Mactans den fünfgehörnten Spinnendämon
+ zwei Zauberbücher die im Spiel vorkommen, die für viele Dukaten verkauft, aber auch studiert werden können (bringt Erhöhungen in gewissen Talenten und Zaubern)
+ diverse Zufallsbegegnungen und Events die die Spielwelt lebendig machen
+ Begegnung mit bekannten Aventurischen Meisterpersonen der Region Thorwal (z.B. Herman Tronde, Asleif der Kahle, Tula von Skerdu)
+ Tage des Namenlosen Events am Ende des Jahres
+ und viele wirklich gute Mods (Zwischen Mast und Mohle, Jäger und Gejagte, Im Schatten der Nacht, usw.)
+ Spielzeit ohne Ende, wenn man alles erkunden und entdecken will (siehe meine Spielzeit oben)
+ sehr aktives offizielles Forum, das einem bei allen Fragen und Problemen innerhalb kürzester Zeit hilft

NEGATIVES

- Schlechtes Intro ohne Vertonung und Text ist kaum lesbar da zu schnell
- auch im Remake keine sichtbare Gegner in Dungeons, sondern erst dann wenn ich in der Strategieübersicht gegen sie kämpfen muss
- Animation der eigenen Charaktere und der Gegner in Kämpfen ist von schlechter Qualität
- Animation einiger Waffen in Kämpfen nicht korrekt (Streitkolben statt Hexenbesen, Schwert statt Zweihänder, Streitkolben oder Knüppel statt Hämmer, usw.)
- Speerangriffsanimationen sehen aus wie der Schlag mit einem langen Knüppel, anstatt dass zugestochen wird
- Wurfanimationen im Kampf sehen aus wie ein Bogenschuss, nur mit Wurfwaffe in der Hand
- Behinderung der Rüstungen etwas umständlich umgesetzt
- keine eBE bei Waffen, wodurch alle Kampfwerte der Charaktere etwas schlechter als normal ausfallen
- keine Sterne am Himmel zu sehen bei wolkenfreier Nacht
- Nebel (selten) in Orten sieht schlecht aus
- Somnigravis Opfer schlafen im Stehen
- Kampfsounds von schlechter Qualität (Trefferfeedback der Gegner und eigene Sounds)
- Vertonung der Zauber noch etwas dürftig (Wünschenswert wären die kompletten Zauberformeln vom P&P) aber besser als im Original
- Tür öffnen und schließen Sounds fehlen
- Start-LE und AE entspricht nicht den DSA3-Vorgaben und ist leider variabel und zufällig
- keine großen Gegner die mehrere Felder einnehmen (z.B. Mactans, Waldschrate, Oger, Großes Skelett)
- keine richtigen Kampfmanöver (AT+, Finte, Entwaffnen usw.) außer Offensiv- und Deffensiv-Kampf
- dadurch kaum taktische Abwechslungsmöglichkeiten im Kampf aufgrund mangelnder Manöver
- Bögen haben keine KK-Vorraussetzungen, weshalb fast alle Elfen und Jäger mit Kriegsbögen kämpfen
- keine Ladezeiten im Fernkampf (Armbrüste feuern genauso schnell wie Kurzbögen)
- durch Patzer verlorene Waffen im Kampf nicht aufnehmbar innerhalb eines Kampfes (GE-Probe+BE)
- unfreiwilliges rotieren mancher Gegner im Kampf (vor allem Skelette und Orks)
- Fallen müssen nicht entschärft werden, sondern werden einfach umgangen, wenn sie entdeckt werden
- Ankaufspreise von Loot ist zu gering (hier hilft eine Mod)
- Kräuter und Pflanzen haben keine Haltbarkeitszeit (es gibt nur ein paar wenige Events wo diese etwas dezimiert werden)
- KK-Boni additiv, was nicht sein dürfte
- Heilung von Bewusstlosen (z.B. durch Tränke) im Kampf nicht möglich
- keine Anzeige der Abenteuerpunkte nach Kämpfen (diese sieht man nur in der Konsole)
- Penetrizzel Zauber nach Neuladen ohne Effekt
- einige Zauber des Originals fehlen im Remake (Transversalis, Heptagon und Krötenei, Elementarer Diener, Eigenschaften seid gelesen, Exposami Kreatur, Hexenknoten)
- Zauber sind nicht selten der falschen Kategorie zugeordnet (diverse Zauberkategorien fehlen einfach, wodurch die Zuordnungsfehler entstehen)
- Astrale Meditation ohne Thonnysblüten für Nichtmagier möglich (was nach DSA3 nicht erlaubt ist und auch im Original nicht ging)
- Level-Up Pling Plong Sounds fehlen oft sonderbarerweise und manchmal wiederum nicht
- nicht alle Zauber steigerbar (nur durch Mod)
- Zauber der eigenen magischen Repräsentation nur 2x statt 3x steigerbar und Repräsentationsfremde Zauber 2x statt nur 1x steigerbar
- Elfen können Ihnen fremde Zauber über 11 steigern (was nicht erlaubt ist nach DSA3)
- Steigerungsversuche der Talente und Zauber sind zu gering und entsprechen nicht den DSA3 Vorgaben (hier hilft eine Mod)
- schlechte Übersicht über das eigene Gold (hier hilft eine Mod)
- seltene unstimmige NSC Namen (Untoter Christian, Untoter Rony usw.)

FAZIT

Realms of Arcania - Schicksalsklinge ist eines der wenigen DSA-Spiele, das diesen Namen auch verdient hat und jedem DSA-Fan aber auch Freunden von Oldschool-RPGs nur zu empfehlen ist. Mit dem aktuellen Patch 1.36 ist das Spiel nahezu Bugfrei und hat auch durch die drei DLCs (zwei davon sogar kostenlos) weit mehr Content als das Original und somit Unmengen an Spielzeit. Das Spiel vermittelt sofort einen großen Wiedererkennungswert für jeden DSA2/DSA3 Pen&Paper-Spieler der damaligen Zeit. Man fühlt sich herlich zurückversetzt in der aventurischen Historie des Jahres 1008 BF und erkundet die Region Thorwal - der hohe Norden Aventuriens, eine von Fjorden durchzogene Küstenlandschaft mit dichten Wäldern und steilen Bergketten, das Land unerschrockener Seefahrer, reich an Schätzen zahlloser Raubzüge...
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
24 von 27 Personen (89 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Empfohlen
957.2 Std. insgesamt
Verfasst: 13. April 2015
Dieses Spiel ist tausendmal besser als sein Ruf!

Hier mal ein paar Argumente, die für Schicksalsklinge HD sprechen:
- Oldschool-Flair
- komplexes Partymanagement
- umfangreiche Modbarkeit mit Modding-Wiki
- eine aktive, ideenreiche Community (im offiziellen Forum)
- ein unermüdliches Entwicklungsteam
- ein Haufen Zusatzcontent im Vergleich zum Original
- bis auf einige Kleinigkeiten ist es inzwischen nahezu Bug-frei

Wer klassiche RPGs mag und nicht unbedingt Hochglanz-AAA-Grafik verlangt, kann mit Schicksalsklinge HD sehr viel und sehr lange Spaß haben!
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
35 von 46 Personen (76 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Empfohlen
88.6 Std. insgesamt
Verfasst: 23. Dezember 2013
Was lange währt wird endlich gut

Nach einem grausam verhunzten Start des Spieles, bei dem ich jedem geraten hätte die Finger davon zu lassen, muss ich sagen , dass jetzt mit dem REVISED Patch V1.32 das Spiel so geworden ist, wie es zum Release hätte sein müssen. Klar sind noch einige Bugs im Spiel, an denen die Entwickler aber mit hochdruck arbeiten. Diese Bugs behindern aber nicht den Spielfluss, sondern sind einfach als störend einzustufen (hängende Charakter im Kampf, die aber übersprungen werden können). Alles in allem ist das Spiel jetzt ein würdiger Nachfolger. Wer also DSA gespielt hat und liebt, und alle die es probieren wollen: mit Schicksalsklinge -Revised- kommt jeder auf seine Kosten
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
19 von 20 Personen (95 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
86.5 Std. insgesamt
Verfasst: 11. Februar 2015
Nach über einem Jahr wieder angespielt und ich muss sagen, die Entwickler haben sich nach dem verpatzten Release ordentlich ins Zeug gelegt. Viele Bugs wurden behoben, Spielmechanik verbessert und auch die Grafik wurde aufgebohrt.

Die Neuauflage von DSA - Schicksalsklinge ist mittlerweile eine ordentliches Remake, welche sich an der Spielphysik des Originals bedient. Das Talentprobensystem wurde ebenfalls wie beim Original von 1992 belassen, was eben auch zu einem recht hohen Zufallsfaktor führt, sprich Proben gehen öfter mal schief, was manchmal frustrierend sein kann, aber das war es 1992 auch schon. (Gerade im Kampf ist es nervig, aber der Gegner unterliegt ja zum Glück den gleichen Regeln)

Fans des Originals können mit dieser Version eigentlich wenig falsch machen und auch (RPG-)SpielerInnen die mal gerne in ein klassisches Rollenspiel der 90er schnuppern wollen, kann ich die Schicksalsklinge empfehlen. Einiges wird zwar ungewohnt sein, wie z.B. das ihr auch für Nahrung & Trinken für eure Gruppe braucht, eure Helden krank werden können und Waffen einen Verschleiß haben.

Das Spiel ist nur teilweise vertont, d.h. manche Dialoge werden nur in Textfenstern dargestellt. Dafür werden die gesprochenen Dialoge von einem sehr guten, authentischen Sprechern vertont, da könnten sich andere Rollenspiel-Schmieden (AAA) eine Scheibe abschneiden!

Ob man die 19,99€ zahlt oder auf einen Steam-Sale wartet, ist wohl von persönlichen Faktoren abhängig. Für mich war der Preis in Ordnung, auch wenn ich es bei Release erst einmal bereut habe. Ich habe schon lange auf eine Neuauflage der Nordland-Trilogie gehofft und ich wollte ein kleines Entwicklerstudio, das den Mut hat dieses Projekt anzugehen, unterstützen.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
19 von 22 Personen (86 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
1,531.2 Std. insgesamt
Verfasst: 13. April 2015
Ich habe die alte Nordlandtrilogie von Attic sehr gemocht und freute mich darauf, das Remake von Schicksalsklinge zu spielen. Mittlerweile habe ich das Remake sogar schon zweimal durchgespielt. Und ja, das Spiel versetzt mich wieder in die schöne alte Zeit. Endlich wieder mit einer sechsköpfigen Gruppe durch die Lande reisen und Abenteuer im DSA-Universum erleben. Meine sechs Helden kann ich ab der 1. Stufe wieder so richtig schön steigern sowie ausrüsten und den Gefahren Aventuriens trotzen. Nicht nur, das die alte Schicksalsklinge mit dem Remake ein schöneres Gewand und eine benutzerfreundliche Steuerung bekommen hat, nein, es gibt auch überall in der Umgebung von Thorwal vieles neues zu entdecken und zu bekämpfen. Das Spiel führt mich regelrecht wieder in die Welt von "Das Schwarze Auge" hinein. Wer die alte Nordlandtrilogie mochte, wird mit Schicksalsklinge HD bestimmt seinen Spaß haben und wer das Spiel von damals nicht kennt, aber mal wieder eine Gruppe von Helden und nicht nur Einzelhelden spielen möchte, dem kann ich das Spiel ebenfalls wärmstens empfehlen.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
28 von 38 Personen (74 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
39.7 Std. insgesamt
Verfasst: 24. Dezember 2013
Noch vor wenigen Wochen hätte man es kaum für möglich gehalten: Mit Erscheinen der Version 1.32, ist das Spiel tatsächlich nicht mehr wieder zu erkennen.

Die Grafik wurde vollständig überarbeitet und aufgebohrt. Aus dem tristen Erscheinungsbild ist nun eine stimmungsvolle Umgebung geworden. Auch das alte Interface wurde komplett über den Haufen geworfen und durch eine intuitive neue Steuerung ersetzt. Viele Dinge sind nun deutlich übersichtlicher. Und nicht zuletzt wurde auch noch viel neuer Content eingepflegt. Meinen Respekt an die Entwickler, für diesen Einsatz, trotz des (zu Recht!) erst einmal niederschmetternden Echos. Ein großes Lob geht an dieser Stelle auch an die Community, die fleissig mitgebastelt hat und ohne die vieles sicher nicht möglich gewesen währe. Aus der hässlichen Bug-Hölle ist doch noch ein recht hübsches Spiel geworden.

Das Spiel ist mit heutigem Datum nun auf dem Stand, auf dem es bei Erscheinen hätte sein sollen. Wenn jetzt noch ein wenig Feinschliff folgt, und davon bin ich mittlerweile überzeugt, sollte das Spiel auch Spielern gefallen, die nicht eingefleischte DSA-Fans sind. Alles in allem betrachte ich dieses Spiel nun wirklich als einen würdigen Nachfolger des Originals.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
14 von 18 Personen (78 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
160.2 Std. insgesamt
Verfasst: 8. März 2014
Mittlerweile hat sich das Spiel wirklich zu dem gemausert, was es beim Start hätte sein sollen.

Ich war von Anfang an dabei, habe mitgeholfen, auch (mit)gelitten, aber alles in Allem bin ich froh dabei gewesen zu sein.

Die Grafik hat sich geändert, ebenso wie die Umgebung, die Atmospähre usw. Dabei hat sich das Spiel aber den alten Charme zurückerlangt.

Vor allem positiv ist mir augefallen dass die Dungeons, obwohl stark verändert vom Design, noch immer halbwegs mit den Originalkarten von 1992 übereinstimmen.

An den Avataren ist vielleicht zu mäkeln, ja, aber das kann man noch ändern.

Atmosphäre in der Wildnis, oder in einem Dungeon sind wirklich sehr gut eingefangen worden. Am Meisten ist mir die Burgruine in Erinnerung geblieben, wirklich sehr schön designt.

Auch positiv hervorzuheben ist, dass die alten Regeln größtenteils beibehalten wurden.

Ich besitze beide Versionen, sowohl CE als auch Steam, und war ein großer Fan der Serie von Anfang an. Obwohl mich die rund 60 Euro am Anfang ein wenig...gefuchst haben, bin ich jetzt echt froh investiert zu haben.

Schnuppert rein und schaut es Euch an, ich bin sicher, jetzt kommt Ihr auf Eure Kosten.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
10 von 11 Personen (91 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
16.2 Std. insgesamt
Verfasst: 19. August 2015
Toll, dass der Entwickler und die großartige Community am Ball geblieben sind und das Spiel nun endlich das Spiel ist, was es sein sollte. Nach Patch 1.35 und den tollen Mods (vor allem die neuen Ereignis-Bilder sind großartig), hab ich jetzt endlich angefangen das Spiel zu genießen und freu mich sehr auf diese nostalgische Reise in die Vergangenheit. Hoffentlich kommen Sternenschweif und Schatten über Riva auch noch.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig