Enter a dark, captivating world as the massive evil of Black Mirror Castle is reincarnated with over 100 atmospheric locations to explore and 40 different characters to interact with. Will Darren's search lead him to redemption or the hell of insanity?
Nutzerreviews:
Insgesamt:
Sehr positiv (126 Reviews) - 88 % der 126 Nutzerreviews für dieses Spiel sind positiv.
Veröffentlichung: 8. Feb. 2011

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

Black Mirror II kaufen

Pakete, die dieses Spiel enthalten

Black Mirror Bundle kaufen

Enthält 3 Artikel: Black Mirror, Black Mirror II, Black Mirror III

The New Adventure Company Hits Collection kaufen

Enthält 15 Artikel: 15 Days, Aura: Fate of the Ages, Black Mirror, Black Mirror II, Black Mirror III, The Book of Unwritten Tales, The Book of Unwritten Tales 2, The Book of Unwritten Tales: The Critter Chronicles, Dark Fall: The Journal, Dark Fall 2: Lights Out, The Moment of Silence, The Mystery of the Druids, Overclocked: A History of Violence, The Raven - Legacy of a Master Thief, Safecracker: The Ultimate Puzzle Adventure

 

Reviews

“Overall, I found Black Mirror II to be a worthy successor to the original game, and one which I will no doubt replay many times in the future.”
A – GameBoomers

“If you haven't played a point-and-click, action adventure game in a while, Black Mirror II should be cause enough to bring you back to the old neighborhood.”
4.2/5 – Cheat Code Central

Über dieses Spiel

When solitary Darren Michaels befriends the beautiful Angelina, he has no idea what the fates hold in store for him. The alluring Angelina has also attracted the eye of several others; and when she suddenly disappears, Darren finds himself questioning what has happened to her while he is haunted by a series of torturous and ever-intensifying nightmares. Darren's search for his missing friend and his own sanity take him on a chilling expedition from his small New England town to Willow Creek, England - and the reigning evil of Black Mirror Castle.

Enter a dark, captivating world as the massive evil of Black Mirror Castle is reincarnated with over 100 atmospheric locations to explore and 40 different characters to interact with. Will Darren's search lead him to redemption or the hell of insanity? The answers can only be found in the Black Mirror - for once you gaze into it, you won't be able to look away.

Features:


  • An epic story of evil told in six chapters
  • Atmospheric effects such as rain, fog, and storms
  • More than 40 characters and hundreds of realistic animations
  • Challenging puzzles and mini-games
  • Over 100 different locations, including a medieval underground temple, a mental hospital, and a cemetery

Systemanforderungen

    Minimum:
    • Betriebssystem: Windows XP SP3
    • Prozessor: 1.4 GHz Pentium IV or faster
    • Arbeitsspeicher: 512 MB RAM
    • Grafik: 128 MB VRAM
    • DirectX: Version 9.0
    • Speicherplatz: 2 GB verfügbarer Speicherplatz
    • Soundkarte: DX9
Nutzerreviews
Nutzerreview-System aktualisiert! Mehr erfahren
Insgesamt:
Sehr positiv (126 Reviews)
Kürzlich verfasst
Doc Hanok
( 25.3 Std. insgesamt )
Verfasst: 22. Juli
Als Point & Click-Adventure Fan war dieses Spiel natürlich ein muss. Vor Jahren hatte ich schon den ersten Teil gespielt, dessen Atmosphäre mich in den Bann zog. Die Story ist für mich im zweiten Teil deutlich besser und hat einen besseren Faden. Der logische Aufbau der Story, führt den Spieler klar durch die Geschehnisse ohne das man das Gefühl hat den Überblick zu verlieren. Die Rätzel sind leicht bis mittelschwer. Ich bin kein Fan von langwierigen Schieberätseln und war froh, dass man nach einiger Zeit die Rätseleinlagen überspringen konnte. Dies ist aber jedem selber überlassen. Die Assets aus dem ersten Teil werden liebevoll wieder aufgenommen, natürlich aber in abgeänderter Form und der Story angepasst. Man hat direkt das Gefühl wieder Black Mirror zu spielen.
Negativ ist mir nicht viel aufgefallen. Ich finde die Benutzung der Tagebuchfunktion manchmal etwas umständlich, dies ist dem Spielvergnügen aber nicht abträglich. Bei mir lief das Spiel stabil und ohne mucken auf einem aktuellen Windows 10 Rechner.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Rod3f
( 12.3 Std. insgesamt )
Verfasst: 12. Juli
Erstmal vorweg: das Spiel bietet gegnüber Teil eins einige grundlegende spieltechnische Verbesserungen. Nummer 1 ist die Hotspot-Anzeige, da man im Vorläufer oft daran gescheitert ist, dass man kleine Hotspots einfach nicht gesehen hat und teilweise den Bildschirm Pixel für Pixel hätte absuchen müssen. Nummer 2 ist der Autosave vor Todesmöglichkeiten, in Teil eins ist man noch oft gestorben weil man zb versehentlich ein Stromkabel angefasst hat, was einen oft viel Zeit gekostet hat, dan man ja nicht vor allem speichert, was man anfasst.
Allerdings kann es ansonsten nicht mit dem Vorgänger mithalten. Fühlte man sich im ersten Teil noch wie Frodo mit dem Ring wenn man einmal etwas mitnehmen konnte, wird man hier gleich zu Beginn schon ziemlich zugemüllt mit allem möglichen Krimskrams. Obwohl die Synchro auch hier ziemlich gut ist, ist einfach nicht jeder Sprecher ein David Nathan, somit fällt ein großer Teil der Atmosphäre aus BM1 schlicht weg. Auch der sonnige Beginn und die recht gewöhnliche Umgangsweise der Menschen miteinander machen das Spiel weit weniger düster. Zuletzt muss ich noch sagen, dass es deutlich einfacher ist als der erste Teil, was ich nicht zwingend begrüßt habe

tl;dr: Ein wirklich gutes Point&Click-Adventure, das ich jedenfalls empfehlen würde. Allerdings kann es um Längen nicht mit dem Vorgänger mithalten
Hilfreich? Ja Nein Lustig
mdp-xml
( 1.0 Std. insgesamt )
Verfasst: 7. Juni
Pro:

- spannende und unterhaltsame Story von Anfang bis Ende
- überwiegend gute Sprecher
- tolle Soundkulisse und Musikuntermalung
- Atmosphärische Schauplätze
- moderne bzw. komfortable Spielmechanik

Contra:

- unsympathischer, da übertrieben schroffer Hauptcharakter
- Figuren / Dialoge teilweise etwas klischeeüberladen


Fazit: Der meiner Meinung nach beste Teil der Reihe, der fast alles richtig macht!
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Monguntiacum [Infracta]
( 0.4 Std. insgesamt )
Verfasst: 5. Juni
Der dritte Teil der Point-n-Click-Adventure-Reihe um die mysteriösen Geheimnisse und Abgründer der Familie Gordon.
Teil 2 und 3 wurden vom deutschen Entwicklerstudio Cranberry Production (Die Gilde 1 und 2) entwickelt.

https://www.youtube.com/watch?v=NDOZhIO1LZw
Hilfreich? Ja Nein Lustig
AuntyJulie
( 28.7 Std. insgesamt )
Verfasst: 16. Mai
I enjoyed Black Mirror 1 for the story and graphics, but not the voice overs or the characters. Black Mirror II took the best from Black Mirror 1 and added a new dimension to the game. It was interesting to see some of the characters and places from number 1 but adding in a more modern look really did the game justice. It was very well done, the characters, places, voice overs, graphics and music were all excellent. I also liked the fact that for those of us who get frustrated at a puzzle that, unable to complete, means that you can't see a game trhough to the end, there was a SKIP button! I have to say, for those who have not played the Black Mirror games before, although Black Mirror I was not as good as II, it is worth playing it first as the story is a continuation. I am now looking forward to playing Black Mirror III.....tomorrow!
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Dame Amethyst
( 11.2 Std. insgesamt )
Verfasst: 12. Mai
This game didn't get good until Chapter III. The point of the game seemed to be the MaGuyver escapes everywhere the main character turned. I did like seeing things from the first game...in ruins. Hope the third one is better.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
wqsmiley
( 17.0 Std. insgesamt )
Verfasst: 12. Mai
I think i liked the first one just a little bit better, but this was most definetly one of the most engaging game i've played in years. I'm sorry I didn't come back to point & click games earlier. It took me roughly 15 hours of gameplay to finish it. I'll install Black Mirror 3 and start clicking again in a few minutes :)
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Shyhalu
( 17.3 Std. insgesamt )
Verfasst: 5. Mai
Its a solid PnC adventure game, with only a few critical problems.


The character design, voice acting, cinematics, puzzles, mechanics, etc are well done....but the game suffers the black mirror syndrome....meaning that a large chunk of the game is bland/boring and mundane and has a pretty poorly done ending.

Its gets much better towards the latter half, pick up if you are going through the entire series.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
L0stLP
( 15.4 Std. insgesamt )
Verfasst: 1. April
On its own: A very modern version of a point-and-click/horror with quick time events that can kill you. As part of a series: a bunch of questionable decisions that could have easily been avoided with ONE PROPER, HONEST conversation, but NO, let me dig my own grave here, as it the only sensible thing to do.

Unlike the first one this game has some improvements, it makes you feel like you are the knight in shining armour, but there is a lot more beneath the surface. You can see the hotpots and skip the minigames if you choose. On the other hand the death scenarios have been changed to split second decisions, heck sometimes a few of them in a row. The main character feels to hip-and-cool and is also a huge skeptic and out of place.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
BatGirlJack
( 15.0 Std. insgesamt )
Verfasst: 15. März
There's really not much to say about this game. It's a solid, decent game with nothing outstanding in any way.

Like its predecessor, it's a very long, story based game, but features a more modern setting with an updated, unappreciated, sarcastic, Bostonian accented youth. There are hardly any mini-game puzzles, which is a shame because those that are there are really well designed and fun to play. Main character doesn't run, but most screens will let you jump to the next screen if you can click on an exit location. The notepad app was a great feature, providing totally clear instructions and accumulating hints if you get stuck and the hotspot screen is infinitely helpful when trying to find small items.

There are tons of bonus features I barely unlocked. So when playing, try to remember to take pictures of pretty much every character in the game.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Hilfreichste Reviews  Insgesamt
7 von 7 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
2 Personen fanden dieses Review lustig
Empfohlen
0.4 Std. insgesamt
Verfasst: 5. Juni
Der dritte Teil der Point-n-Click-Adventure-Reihe um die mysteriösen Geheimnisse und Abgründer der Familie Gordon.
Teil 2 und 3 wurden vom deutschen Entwicklerstudio Cranberry Production (Die Gilde 1 und 2) entwickelt.

https://www.youtube.com/watch?v=NDOZhIO1LZw
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
3 von 3 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
2 Personen fanden dieses Review lustig
Empfohlen
13.9 Std. insgesamt
Verfasst: 12. Januar
Black Mirror II Review...

Black Mirror II ist der zweite Teil einer Point and Click Adventure Reihe.
Unser Hauptcharakter ist nicht Samuel Gorden wie im Ersten Teil sondern Darren Micheals aus Biddeford der in seinem Semester ein Ferienjob als ''Fotografsklave'' dient.

Das Tutorial ist einfach und gut zu verstehen... Du wechselst eine Sicherung raus und währenddessen tauchen klein Papierstückchen auf die dir die Funktionen des Spieles erklären.

Das Spiel hat sogesehen 2 teile
1.Biddeford
2.Willow Creak
Insgesamt sind es 6 Kapitel wie bei jedem Point and Click Game

Pro:
-Für Menschen die gerne auf Oldschool niveau aber nicht gut Rätsel lösen können spielen gibt es eine ''Tippseite'' die sich begrenzt mit den Tipps halten aber man strengt sich wenigstens beim lösen an
-Die Umgebung ist nicht zu weitläufig
-Die Personen sind unterschiedlich und kreativ (Ich mag ja Eddie)
-Die Geschichte interessiert einen (oder mich)
-Die Plots sind gut ausgearbeitet und die Rätseln haben was mit Logik der realen Welt zutun
-Du kannst sterben wenn du nicht nachdenkst

Contra:
-manche Rätsel werden nicht erklärt und das macht es zum Ratespielchen
-Manche Dinge kann man mehrmals mitnehmen (Brotkrümmel z.B) oder erst in einem später Zeitpunkt was einem verwirrt da man alles mehrmals und im spätern Verlauf nochmal benutzen kann
-Manche Ideen lassen sich erst später ausführen anstatt früher

Neutral:
-Viele sagen das Biddeford mehr oder weniger einfach nur ein Filler ist um einen Grund zum Anschluss der richtigen Story zu finden

In großen und ganzen gefällt mir das Spiel auch mit den Fehlern die nervig sind aber den Spielfluss nicht verhindern.
Mehr oder weniger lege ich für einen Point and Click Adventure mehr Gewichte auf die Story... Als nächstes schaue und spiele ich mal Black Mirror 3 durch



War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
3 von 3 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Nicht empfohlen
17.5 Std. insgesamt
Verfasst: 22. Februar 2015
WICHTIG: Für sich allein betrachtet, ist Black Mirror II zwar kein durchweg überzeugendes, aber auch kein richtig schlechtes Spiel, enttäuscht jedoch als Nachfolger des ersten Teils.

Die gute Nachricht vorweg: Black Mirror II macht weitgehend richtig, was der erste Teil falsch gemacht hat.
So wurden im ersten Teil viele Gegenstände erst benutzbar, wenn man zuvor andernorts irgendeine Aktion durchgeführt hat. Das war zwar realistischer, weil man sich für gewöhnlich ja nicht grundlos jedes Gerümpel in die Taschen stopft, das man unterwegs findet, führte aber an vielen Stellen zu nervigen Laufwegen und mehrfachem Absuchen des Bildschirms mit dem Mauszeiger - denn auch eine Hotspot-Anzeige bietet der erste Teil nicht.

Beim Nachfolger läuft man als eine Mischung aus Messie und Kleptomane durchs Spiel, der vom kleinen Draht, bis zum Schlauchboot so ziemlich alles mitgehen lässt. Das fühlt sich mitunter ein bisschen unrealistisch an, erspart aber die Frustmomente des Vorgängers. Zudem sorgt das volle Inventar dafür, dass nicht immer sofort ersichtlich ist, welcher Gegenstand wo einsetzbar ist. Das führt dazu, dass man mitunter tüfteln und logisch kombinieren muss, um im Spiel weiterzukommen.

Auch bezüglich der Schiebe- und Puzzlerätsel, an denen sich die Geister der Adventure-Gemeinde scheiden, haben die Entwickler eine gute Lösung gefunden: Sofern in den Optionen eingestellt, erscheint nach recht kurzer Zeit oder einigen erfolglosen Versuchen ein Norfallhebel, mit dem sich diese Minispiele überspringen lassen.
Ebenfalls bietet der zweite Teil ein Notizbuch, in dem der Spieler nachlesen kann, was als nächstes zu tun ist. Ratloses umherirren wie im Vorgänger fällt entsprechend weg. Zudem lassen sich bei entsprechender Einstellung auch schrittweise Lösungshilfen freischalten.

In diesen Bereichen ist das Spiel wirklich vorbildlich!

Die schlechte Nachricht: Genau dort, wo die Tugenden des Vorgängers lagen, macht der zweite Teil so ziemlich alles schlechter.
War Black Mirror noch ein sehr erwachsenes Horror-Adventure, das seinen Reiz aus einer "altmodischen" Erzählweise und klassischen Horrorelementen alá Edgar Allan Poe bezieht, buhlt Black Mirror II mitunter fast schon penetrant um jüngere Spieler.

Der junge, vermeintlich coole Protagonist spart nicht mit Bezügen zur Popkultur der 90er-Jahre (in denen das Spiel angesiedelt ist).
Anachronistische Begriffe wie "Spacko", passen weder in diese Zeit, noch eignen sie sich für ein Game, das im ersten Drittel in den USA spielt.

Auch der Versuch, dem klassischen, englischen Horror des ersten Teils, amerikanischen Kleinstadt-Horror im Stile Stephen Kings beizumengen, will atmosphärisch nicht so recht gelingen und ist einer von vielen Stilbrüchen, die viel Atmospäre rauben.

Mag man über die ironischen, teils zynischen Kommentare des Helden anfänglich noch schmunzeln, überspannt sich dieser Bogen spätestens, wenn er unfreundlich bis cholerisch wird - was bei längeren Gesprächen zu mehreren Themen mitunter unfreiwillig komisch wirkt, weil er nahtlos zwischen locker ironisch und angekotzt rumbrüllend hin und her springt.

Wäre diese unsympathische Art zumindest ein Alleinstellungsmerkmal des Helden, ließe sich das versschmerzen. Doch gerade im ersten Drittel, das in den USA spielt, wimmelt es geradezu von solchen Figuren, die teilweise so überzeichnet sind, dass sie wie Karikaturen anmuten.
Insbesonderen in dieser Phase fühlt sich das Spiel eher wie ein Adventure der Marke "Runaway" an und nicht wie ein ernsthaftes Horrorspiel.
Abgerundet wird diese geballte Portion Klischees durch in kurze, in ironische Kommentare gefasste Gesellschafskritik, die stets an der Oberfläche bleibt und dabei wie ein erhobener Zeigefinger daherkommt.

Dadurch und durch teils schlecht geschriebene Dialoge, verblasst sogar die eigentlich gute Leistung der Sprecher.

Die Story ist bemüht auf den ersten Teil aufzubauen, stolpert aber schon beim eigentlich toll gemachten Intro über erste Logiklücken.
Das sichtliche Bemühen, unvorhersehbare Wendungen zu konstruieren, schafft sogar das Kunststück, trotz einer guten Portion Abstrusität stets vorhersehbar zu bleiben, weil so ziemlich kein Klischee ausgelassen wird.
Das führt teilweise zu grotesken Widersprüchen, die der Story spätestens gegen Ende jede Glaubwürdigkeit rauben. Mit dem Wahnsinn der Familie Gordon lässt sich derartiger Stumpfsinn in der Story jedenfalls nicht erklären.

Und wer am Ende keine Lust mehr hat, der Story zu folgen, aber zumindest den Ausgang der Geschichte erfahren will, wird wegen eines Cliffhangers auch noch genötigt, den dritten Teil zu spielen.


Zusammenfassung:


Gut:

- Vorbildliche Bedienung
- Gute, logische und teilweise auch kreative Rätsel.
- Grafik ansprechend und stimmungsvoll.
- Gute Sprecher.
- Zwischensequenzen gut inszeniert.
- Einige unerwartete Schreckmomente.
- Über das optionale Fotografieren bestimmter Motive lassen sich Boni (Konzeptzeichnungen, etc.) freischalten.

Schlecht:

- Überzeichnete Figuren, die wie Karikaturen wirken, rauben viel Atmospäre.
- Dialoge teilweise realitätsfern bis dämlich.
- Logiklücken.
- Story ist vorhersehbar und wirkt stellenweise arg konstruiert.
- Misslungener Spagat zwischen zeitgenössischem amerikanischen und traditionellem englischen Horror.
- Zahlreiche Stilbruche zum ersten Teil.
- Unbefriedigender Cliffhanger am Ende.

Fazit:
Wäre Black Mirror II kein Nachfolger eines ernsten Horror-Adventures, sondern ein eigenenständiger Titel, würden einige Mängel weitaus weniger ins Gewicht fallen, denn Abenteuer- und Horrorgeschichten mit ironischem Unterton haben sowohl bei Computerspielen als auch bei Filmen durchaus Tradition.
Und wer im Sale für 5 Euro zuschlägt, bekommt gute Rätselkost für wenig Geld.
Wer bei dem Titel jedoch auf die Stimmung und viele andere Tugenden des Vorgängers hofft, wird in einem nicht unerheblichen Maße enttäuscht.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
4 von 5 Personen (80 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
22.6 Std. insgesamt
Verfasst: 19. Juli 2015
Gelunge Fortsetzung vom Ersten Teil ( wobei der erste doch besser ist ) mit ordlicher Spielzeit und Story. Nur das Ende hat mir nicht ganz gefallen,
Weiter gehts es mit Teil 3
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
3 von 4 Personen (75 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
7.2 Std. insgesamt
Verfasst: 21. Oktober 2015
Das zweite Point & Click-Adventure der Reihe mit ebenfalls guter Story, passenden Hintergrundsounds und einer recht langen Spielzeit, wobei der erste Teil eine etwas längere Spielzeit hat.
Die Grafik ist deutlich besser als im ersten Teil und die Umwelt wirkt wesentlich weniger statisch als im ersten Teil.
Negativ ist aber immer noch, dass die Charakterbewegungen zumindest teilweise noch langsam und behäbig sind, aber es gibt deutliche Verbesserungen verglichen mit dem ersten Teil dieser Reihe. Verbessert hat sich auch, dass man nun mithilfe einer Karte an alle Orte reisen kann, bei denen man vorher schon mal war und die noch zugänglich sind.
Zu bemängeln gibt es aber auch noch etwas, nämlich einen von der Story her erschwerten Einstieg, falls man nicht den ersten Teil schon gespielt hat und davon noch die Geschichte weiß.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
12 von 23 Personen (52 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Nicht empfohlen
1.0 Std. insgesamt
Verfasst: 4. Juli 2014
Kauft euch lieber gebrauchte versionen oder nehmt die alten orginale aus dem gaming regal .. das hier dürfte für viele deutsche ein voller griff ins klo sein da keine deutschen sprachdatein vorhanden. ein eigentlich extrem gutes game das wegen der sprache leider voll durchfällt
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
5 von 10 Personen (50 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Nicht empfohlen
12.8 Std. insgesamt
Verfasst: 18. Dezember 2014
I am so disappointed... I bought the bundle, and in my opinion it wasn´t clear that supported language is ONLY english!
I miss the german support!
Do a Chrismas gift and add other languages - PLEASE!
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 4 Personen (50 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
13.2 Std. insgesamt
Verfasst: 13. Juli 2015
eines der besten klick and point adventures für jedern der solche games mag ein muß

10/10
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
3 von 6 Personen (50 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
16.1 Std. insgesamt
Verfasst: 26. Februar 2015
Ähnlich, wie bei meinem Review zum ersten Teil der Trilogie, werde ich mich auch bei Black Mirror 2 wieder um eine gute Übersicht der Pros und Kontras bemühen, um Spoiler zu vermeiden und das ganze mit (m)einem Fazit abschließen.

Positiv:
  • die aus dem ersten Teil bekannte Kombination aus spannender, ernst erzählter Story mit Hauptaugenmerk auf Krimi und Mystik und vorwiegend gut ausgearbeiteten, facettenreichen (allerdings hier auch besonders am Anfang oft klischeebehafteten) Charakteren
  • Spielzeit: ohne Lösungshilfen um die 15 Stunden
  • fast alle - teils doch recht anspruchsvolle - Rätsel sind mit etwas logischem Denken ohne Hilfe lösbar. Manchmal kommt es hier aber doch zu Trial-And-Error. Komplettlösungen aus dem Netz oder das spielinterne "Tippsystem" im leichten Schwierigkeitsgrad sind aber nie nötig
  • Deutsche Lokalisierung: professionell mit größtenteils passenden Sprechern synchronisiert
  • gute Soundeffekte, gute, passende und unaufdringliche Hintergrundmusik
  • stilvolle, detaillierte und hübsche Grafik für ein Point-And-Click-Adventure (die allerdings über weite Teile nicht mehr den düsteren Charme des Vorgängers besitzt)
  • gute Integration und Modernisierung der aus dem ersten Teil bekannten Schauplätze
  • Auflösung einiger noch offener Fragen aus dem ersten Teil


Negativ:
  • die deutsche Synchronstimme des Protagonisten Darren, gerade in den ersten Kapiteln des Spiels. Mag die Stimme selbst auch noch in Ordnung gehen, die Vertonung ist teilweise komplett daneben. In manchen Sätzen - ohne storybedingte oder dialogbedingte Logik - klingt er, als hätte er einen cholerischen Anfall, im nächsten, als würde er vor innerer Aggression gleich Alles kurz und klein schlagen wollen, er schreit plötzlich los, er klingt teilweise völlig unpassend zynisch, arrogant und überheblich... sein teilweise sonderbares 90iger-Jahre-Kraftausdruck-Vokabular tut sein Übriges... Würde jemand im echten Leben so sonderbar kommunizieren, würde ich dringend eine Untersuchung bei einem Therapeuten empfehlen. Man hat fast den Eindruck, als hätte man dem Sprecher ein Skript zu einer völlig anderen Szene vorgelegt und dann aus den Sprachaufnahmen nur das, was textlich passte, raus geschnitten und woanders genutzt, ohne auf Stimmlagen oder Betonungen zu achten. Die Hauptfigur wirkt dadurch von Anfang an erschreckend unsympathisch und verhindert damit - obwohl sich das Sprachproblem später etwas legt (oder man sich nur dran gewöhnt hat, ich weiß es ehrlich nicht) - jegliche Identifikation mit ihr. Darren ist der einzige wirkliche Reinfall bei der Vertonung - aber aufgrund seiner Rolle nun leider auch die Person, bei der Qualität am wichtigsten gewesen wäre.
  • die Story wirkt teilweise etwas zurecht konstruiert, hat kleinere Logiklücken und braucht einige Zeit, eh sie an Fahrt aufnimmt. Noch dazu ist ihr (im Rahmen des zweiten Spiels vorhandenes) Ende schnell voraussehbar und die Charaktere und ihre wahre Gesinnung und Absichten viel zu schnell durchschau- oder zumindest erahnbar.
  • Tod! Im ersten Teil waren die Sterbesituationen eine nette Abwechslung. Hier allerdings sind sie etwas zu willkürlich platziert - auch wenn durch automatisch gespeicherte Spielstände nie ein wirklicher Schaden bzw. Zeitverlust entsteht
  • Cliffhanger-Ende (eigentlich nichtmal wirklich ein Cliffhanger... es hört einfach mitten in einer Situation auf, wo es wenig Sinn macht)


Neutral:
  • Wie Samuel im Vorgänger, so hat auch Darren es in 5 Jahren Entwicklungszeit nicht gelernt, sich (mittels Doppelklick) schneller in einer Szene zu bewegen - sprich: zu rennen. Immerhin "teleportiert" er sich nun nicht nur zu Ausgängen einer Szene, sondern auch zu Objekten innerhalb einer Szene. Eine einfache Sprint-Animation war wohl dennoch zu aufwendig...

Fazit:

Nach dem Ende von Black Mirror hatte ich mich sehr auf die Fortsetzung gefreut und hatte eine doch recht hohe Erwartungshaltung. Und was bekomm ich? Einen Charakter, der mir innerhalb der ersten 10 Minuten schon derart unsympathisch war, das ich ihn am liebsten wieder in den Keller der ersten Szene eingesperrt und nie mehr ans Tageslicht gelassen hätte - und das einzig wegen seiner Stimme. Glücklicherweise hab ich aber doch weiter gespielt, denn am Ende liegt Black Mirror 2 sowohl was Rätseldesign als auch was Spielspaß angeht in etwa gleich auf mit seinem Vorgänger. Und was die Story angeht: Ja, es braucht länger um in Fahrt zu kommen, ja, die Geschichte ist ziemlich vorhersehbar. Und um ehrlich zu sein: obwohl einige Kleinigkeiten aus Teil 1 hier aufgeklärt werden, wirkt die Story so, als wäre für Black Mirror ursprünglich nie eine Fortsetzung geplant gewesen und hier wurde einfach alles soweit gebogen, bis es passt. Dies kann, muss aber nicht dem anderen Enwicklerstudio geschuldet sein. Wenigstens hat man es aber geschafft, sie letztlich irgendwie vernünftig und passend zurecht zu biegen und so merkt man dann irgendwann doch, dass man einen Teil der Serie spielt. Und genau ab jenem Moment macht Black Mirror 2 auch Spaß, man findet gefallen an der Geschichte, wird neugierig und taucht immer weiter in das Spiel ein. Black Mirror 2 erreicht die erzählerische Qualität von Teil 1 nicht, ist aber auch weit davon weg, schlecht zu sein. Quasi das, was man von dem zweiten Teil einer Trilogie halt erwarten kann. Technisch gibt es auch nichts zu meckern - aktuelle Auflösungen werden unterstützt, die Grafik sieht auch jetzt noch gut für ein Point-And-Click-Adventure aus, Sound (und diesmal auch Musik!) gehen, ebenso wie die Spielzeit, völlig in Ordnung. Es existieren jetzt unter anderem eine Hotspot-Anzeige, In-Game-Spielhilfen, Autosaves, Notizbuchfunktion, die Option, Minigames zu überspringen, die sonderbaren "Warte auf"-Einlagen aus Teil 1 wurden gestrichen und auch sonst gibts einige Änderungen, die das Spiel etwas weniger kantig erscheinen lassen. Trotzdem würde ich Black Mirror 2 eigentlich nicht empfehlen, wenn man den ersten Teil nicht mochte oder gar nicht gespielt hat. Es bietet zwar eine eigene Geschichte, aber ich vermute, ohne das Wissen aus Teil 1 wird selbige, besonders mit dem langatmigen Einstieg, nur schwerlich motivieren oder fesseln können. Und was Rätsel und das Gameplay angeht, ist Black Mirror 2 nicht mehr und nicht weniger als eine technisch modernisierte Variante von Teil 1.

Oder kurz: Black Mirror-Fans: kaufen, ihr werdet vermutlich Spaß haben, selbst wenn es das Spiel in den ersten Minuten nicht schafft, euch in seinen Bann zu ziehen. Alle anderen: fangt besser mit Teil 1 an, auch wenn der technisch deutlich sichtbar alles andere als modern ist. Die Empfehlung gibt es trotzdem, weil wohl kaum jemand mit Teil 2 einer Serie anfangen wird und Black Mirror 2 trotz aller Schwächen (teilweise auch im Vergleich zum eigenen Vorgänger) ein gutes Spiel ist und gute Unterhaltung bietet.

Mein Review zu Black Mirror
Mein Review zu Black Mirror 3
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 5 Personen (40 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
23.3 Std. insgesamt
Verfasst: 3. November 2014
Absolut super bis jetzt! Spannende Story, super Atmosphäre und sehr anspruchsvolle Rätsel und Puzzle. Manchmal sind die Aufgaben Richtung Sherlock Holmes, manchmal auch Richtung MacGuyver. Mit logischer Überlegung kommt man überall weiter, bislang hab ich zumindest noch kein Lösungsbuch gebraucht. Hin und wieder muss man aber auch schon mal ein bisschen länger überlegen und einige Puzzle haben es in sich!
Aus meiner Sicht also sehr empfehlenswert.
Für diejenigen die anmeckern dass das Ganze nur in englisch ist:
1. Durch einblenden der Untertitel geht einiges leichter.
2. Da alles bildlich sehr gut dargestellt ist, braucht man nicht unbedingt jeden Dialog bis ins Detail verstehen.
3. Einfach mal vorher lesen welche Sprachen unterstützt werden und nicht erst kaufen und dann schlecht bewerten.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig