King Arthur - The Role-playing Wargame
Wilkommen in der verloren geglaubten Zeit der Ritterlichkeit, in der Magie und Mythen lebendig sind und Sie die Rolle einer lebenden Legende übernehmen: Arthur, der Sohn Uther Pendragons, der König der Prophezeiungen. Erfüllen Sie die Ruf des Schicksals und setzen Sie sich auf den Thron von Britannia.
Nutzerreviews:
Insgesamt:
Größtenteils positiv (295 Reviews) - 77 % der 295 Nutzerreviews für dieses Spiel sind positiv.
Veröffentlichung: 24. Nov. 2009

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

Sprache "Deutsch" nicht unterstützt
Dieses Produkt ist nicht in Ihrer Sprache verfügbar. Bitte schauen Sie sich die unten stehende Liste der verfügbaren Sprachen an, bevor Sie das Produkt kaufen.

King Arthur - The Role-playing Wargame kaufen

King Arthur - Fallen Champions kaufen

Eigenständige Erweiterung zum RPG-Hit King Arthur

 

Reviews

“Sie werden es lieben als König Arthur zu spielen, aber eigentlich werden sie wohl das ganze Spiel lieben. Und es ist sehr leicht danach süchtig zu werden.”
92/100 – GameStar Hu
“King Arthur ist, ohne jeden Zweifel, das Strategiespiel mit dem ich in diesem Jahr am Meisten Spaß hatte.”
90/100 – IncGamers
“Ein überragendes Strategiespiel, voll von Geschehnissen und Details. Endlich ein würdiger Konkurrent zur Total War-Serie.”
86/100 – PC Gamer
“...es ist nicht schwer King Arthur zu empfehlen. All die verschiedenen Elemente passen so wunderbar zusammen bei dieser hinreißend stilvollen Präsentation.”
86/100 – Cheat Code Central
“Wenn Sie es mögen, mehr und mehr Möglichkeiten in einem Spiel zu erhalten, anstatt alles schon am Anfang gesehen zu haben, dann ist das hier das Spiel für Sie.”
82/100 – GameStar
“Zusammenfassend ist King Arthur die Art von Spiel, die große Spielentwickler nicht mehr herstellen. Herausfordernd, anspruchsvoll und schrullig, dieses Spiel verdient sicher Betrachtung.”
81/100 – HellBored

Über dieses Spiel

Wilkommen in der verloren geglaubten Zeit der Ritterlichkeit, in der Magie und Mythen lebendig sind und Sie die Rolle einer lebenden Legende übernehmen: Arthur, der Sohn Uther Pendragons, der König der Prophezeiungen.
Erfüllen Sie die Ruf des Schicksals und setzen Sie sich auf den Thron von Britannia. Rekrutieren Sie sagenumwobene Ritter zu Ihrer Tafelrunde: senden Sie sie aus zu Abenteuern oder Schlachten, lassen Sie sie Artefakte und altes Wissen sammeln und beobachten Sie, wie sie zu den mächtigsten Helden im ganzen Reich erwachsen. Bauen Sie die majestätische Festung Kamelot, aber Vorsicht! Feinde, sterbliche und unsterbliche, werden versuchen Sie zu zerstören. Senden Sie Ihre Helden und deren Gefolgschaft aus, um mit legendären Kriegern und Monstern abzurechnen und erleben Sie, wie sich das Volk der Elfen und Heiligen gegen Zauberer und böswillige Ritter schlägt.
  • Echtzeit Fantasieschlachten: spektakuläre Gefechte auf grandiosen Schlachtfeldern mit tausenden Soldaten und mächtigen Helden wie z.B. Sir Lancelot, Sir Galahad oder Merlin. In der Schlacht hängt alles von der richtigen Wahl der Streitkräfte ab und mit mehreren taktischen Optionen sind es die Fähigkeiten der Einheiten und Helden, Monstern und Zaubersprüchen, die zum Sieg führen.
  • Rundenbasierte Kampagne: Britannia wird als dreidimensionale, topographische Karte dargestellt, in der Helden frei umherwandern können, Ländereien erobern müssen und das Abenteuer suchen dürfen. In der rundenbasierten Kampagne haben die vier Jahreszeiten unterschiedlichen Einfluss auf das Spielgeschehen und die Grafik der Karte.
  • Schreiben Sie an Ihrer eigenen Legende! Die Saga von König Arthur ist eine epische Geschichte zur Eroberung Britannias. Die Kampagne ist in verschiedene Kapitel chronologisch unterteilt. Alle Kapitel haben lang- und kurzfristige Zielvorgaben, mit denen sich eine grandiose Geschichte entwickelt. Es gibt vielerlei Möglichkeiten Handlungsstränge, die zur Legende beitragen und den Ausgang der Geschichte beeinflussen.
  • Moral-Graph: Jede Entscheidung im Spiel wird die Position von König Arthur auf dem Moral-Graphen beeinflussen. König Arthur kann eventuell zum christlichen Führer oder einem Anhänger eines Alten Glaubens werden; oder aber zum gutherzigen oder erbarmungslosen Monarchen mutieren. All dies hat Einfluss auf spezielle, freischaltbare Inhalte, Alliierte, Helden, Einheiten und Siedlungen.
  • RPG Elemente: Helden führen die Armeen an und können weitere Fähigkeiten erlernen. Helden können auch Magie benutzen und zu Lehnsherren entwickelt werden. Arrangieren Sie Hochzeiten mit den wunderschönen Damen am Hof König Arthurs und sichern Sie sich so Loyalität.
  • Abenteuer: die Abenteuerlust ist allgegenwärtig in der Welt König Arthurs. Laufend können neue Missionen auf der Kampagnenkarte entdeckt werden. Einige Abenteuer enden in Gefechten auf speziellen Schlachtfeldmaps.

Systemanforderungen

    • Betriebssystem: Windows XP SP2/Vista/7
    • Prozessor: AMD Athlon 3500+ oder Intel Pentium IV 3.4 GHz
    • Speicher: 1 GB RAM (XP) 1.5 GB RAM (Vista/7)
    • Grafik: Nvidia 6600 (256 MB) / ATI Radeon X700 (256 MB)
    • DirectX®: 9.0c oder höher
    • Festplatte: 8 GB frei
    • Sound: DirectX 9-kompatible Soundkarte
Nutzerreviews
Nutzerreview-System aktualisiert! Mehr erfahren
Insgesamt:
Größtenteils positiv (295 Reviews)
Kürzlich verfasst
Haskeer
( 5.6 Std. insgesamt )
Verfasst: 1. Juli
Das Spiel ist leider sehr schnell ausgespielt und wird eintönig, leider nicht die längste Spielfreude
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Karyl
( 81.8 Std. insgesamt )
Verfasst: 8. Mai
Ja, King Arthur ist grafisch nicht sehr beeindruckend, die KI ist nicht gerade die hellste und wer hier nach einer authentischen Schlachtsimulation sucht, wird auch nicht glücklich. Warum ist King Arthur - The Role-playing Wargame dennoch einer meiner Favoriten?
Selten habe ich einen Fantasy-Titel mit so fairem Balancing gespielt und unter Echtzeit-Strategie-Spielen hat es eine der besten und unterhaltsamsten Storys (und Nebenquests). Und die DLCs erweitern das Hauptspiel nicht nur um reichlich Content, vor allem werden völlig neue Gameplay-Mechaniken eingebracht, die an sich für mindestens 20 weitere Spielstunden sorgen.
Minifazit: Ein rundum stimmiges Strategie-Erlebnis, zwar mit kleineren Makeln, aber dafür mit lohnenswerten DLCs (sieht man auch nicht oft).
Hilfreich? Ja Nein Lustig
kl-hilde
( 22.7 Std. insgesamt )
Vorveröffentlichungsreview
Verfasst: 24. April
Ein sehr schönes Spiel.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Khaine
( 24.7 Std. insgesamt )
Verfasst: 12. März
Gutes Spiel. Macht sehr viel Spaß. Ist mal etwas sehr Erfrischendes.

Schade das einige DLC nur auf Englisch sind. Nimmt viel Atmosphäre. (Und Teil 2)

Ansonsten gerne mehr davon!!!
Hilfreich? Ja Nein Lustig
ShareThePain
( 3.8 Std. insgesamt )
Verfasst: 9. September 2015
Schrott, nicht kaufen.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Myxocon
( 3.7 Std. insgesamt )
Verfasst: 17. August 2015
Eigentlich böte dieses Spiel alles, was mir gefallen könnte: Eine mittelalterliche, mystische Umgebung, ein strategisches Kampfsystem, Wirtschaftssimulation (zur Unterhaltung der Armee), sowie RPG-Elemente. Doch leider ist gerade das zentrale Element, das strategische Kampfsystem, mehr als nur schlecht umgesetzt. Und das zeigt sich daran, dass ich einen Kampf gegen einen nicht nur zahlenmäßig überlegenen Gegner verloren habe; oder besser: Wie ich besagten Kampf verloren habe.
Um das zu verstehen, erkläre ich am besten einmal, wie dieses Kampfsystem, dessen Idee an sich ich wirklich interessant finde, eigentlich funktioniert. Im Gegensatz zu anderen Spielen dieser Art wird keine totale Vernichtung des Gegners gefordert. Vielmehr reicht es aus, den Gegner so weit zu demotivieren, dass er aufgibt. Tendentiell fließen vielfältigste Aspekte in die Berechnung der Moral ein, wie das Besiegen von gegnerischen Einheiten, eigene Verluste oder die Kontrolle von Schlüsselpositionen. Und genau hier zeigt sich die schlechte Balance eines Spiels, das eigentlich Wert auf Strategie legen möchte, wie mein folgendes Beispiel zeigen wird:
Die Ausgangslage war für mich denkbar schlecht: Der Gegner hatte nicht nur 50% mehr Einheiten als ich, der zahlenmäßig überlegene Gegner besaß auch eine bessere Ausrüstung. Ein direktes Aufeinandertreffen der beiden Armeen konnte ich unmöglich überleben; nur eine gute Strategie konnte mich noch retten. Also eroberte ich schnellstmöglich einen zentralen Hügel und dezimierte die Feinde mit meinen Fernkämpfern. Am Ende konnte ich die ungünstige Situation so weit umkehren, dass ich doppelt so viele Einheiten besaß, wie mein an sich überlegener Gegner. Doch dann gab meine Armee demotiviert auf: Der Gegner besaß eine berittene Einheit, mit der ein Bauernhof erobert wurde. Was zählt schon das taktische Verwenden der eigenen Einheiten gegen einen überlegenden Feind und das Umkehren einer an sich aussichtslosen Situation, wenn der Gegner einen Bauernhof kontrolliert? Da kann man ja nur noch demotiviert aufgeben...
Der Punkt daran ist, man muss keine Einheiten abstellen, um schlachtrelevante Objekte wie einen Bauernhof zu kontrollieren. Es reicht vollkommen aus, wenn man einmal im Verlauf der Schlacht mit einer Einheit kurz da war und diese dann wieder abzieht, um mit ihr am Kampf teilzunehmen. Gibt es dann auch noch mehrere von diesen relevanten Objekten auf der Karte, hat der Gegner quasi schon gewonnen, wenn er nur eine schnellere Einheit als man selbst besitzt. Taktikisches Vorgehen oder eine zahlenmäßige Überlegenheit sind dann nebensächlich. Selbst wenn man 75% der Einheiten eines zahlenmäßig überlegenen Gegners besiegt und dabei nur 20% der eigenen Einheiten verliert (und genau das war bei mir der Fall), kann man alleine deswegen schon verlieren, weil der Gegner einen Bauernhof mehr kontrolliert als man selbst.
Ein so unbalanciertes Kampfsystem hat für mich nichts mehr mit Strategie zu tun. Es überschattet für mich alles Andere, was vielleicht gut an dem Spiel sein mag. Ich kann es daher nicht empfehlen.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Hannibal
( 4.3 Std. insgesamt )
Verfasst: 1. August 2015
Alles in allem ist es ein gutes Spiel. Schöne Musik und Atmosphäre, durch die Quests ist das Spiel immer wieder für eine Überraschung gut. DIe Zauber geben viele neue taktische Möglichkeiten, die es beispielsweise bei der Total War - Reihe nicht gibt. Großes Manko sind die ziemlich starken Bogenschützen (alle allgemein) und das die Leichen verschwinden.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
DONAR
( 119.7 Std. insgesamt )
Verfasst: 30. April 2015
Sehr, sehr schönes Spiel. Ein super Soundtrack, ein klasse Spielgefühl. Die Mischung aus Questen im alten Pen & Paper Solostil, wie auch dann den Echtzeitgefächten macht Laune.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Ginko
( 0.3 Std. insgesamt )
Verfasst: 7. April 2015
Ich mag Fantasy, ich mag die Total War-Reihe, ich Mag King Arthur...nicht.
Ich kann ehrlich nicht genau sagen ob es an der platten Story, den langweiligen Gefechten oder den unmotivierten Sprechern liegt aber ich werde einfach nicht mit diesem Stück Software warm.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
DamonPhilipp
( 0.6 Std. insgesamt )
Verfasst: 1. April 2015
PRO:

-Gute Idee: Total War im Ritter der Tafelrunde Fantasy Szenario
-vier lange Kapitel
-jede Menge Quests
-viel mystisches Ritter-Flair
-stimmiger Soundtrack

CONTRA:

-schlechte Schlachten Steuerung
-schlechte Grafik
-müder Sprecher
-trockene Textmeldungen und Filmchen
-Truppenklumpen im Nahkampf
-kleine Landkarte ohne Gebäudebau

Fazit:
Die Idee ist gut, sozusagen ein Total War Spiel im "Ritter der Tafelrunde Fantasy" Szenario.
Aber die Total War Spiele schlagen dieses Spiel in allen Echtzeitstrategiespiel Disziplinen - wenn ihr auf dieses Szenario verzichten könnt, spielt lieber Empire Total War, das ist deutlich besser und macht auch länger Spaß.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Hilfreichste Reviews  Insgesamt
9 von 11 Personen (82 %) fanden dieses Review hilfreich
2 Personen fanden dieses Review lustig
Empfohlen
2.6 Std. insgesamt
Verfasst: 30. Dezember 2013
Es ist in etwa ein Total War im Fantasystile. Einige Sachen würden auch gut zu Total War passen, dennoch ist es ein anderes Spiel. King Arthur ist sehr komplex da man dort sehr viel machen kann, für meinen Geschmack zu komplex. Sachen wie Magie, Artefakte, Queste und Ritter der Tafelrunde dauern manchmal lange und sind Zeitaufwendig. Die Steuerung ist meiner Ansicht nach schwerer als bei Total War und auch das Schlachtfeeling könnte besser sein, wobei man dafür nicht auf einem Schlachtfeld angreifen muß sondern man kann sich 3 Schlachtfelder am Anfang einer Schlacht aussuchen.

Fazit: Wer es spielen möchte der sollte auf Anfänger beginnen und sich alles aus dem Tut. zeigen lassen. Es dauert lange bis man wirklich alles versteht. Grafisch sieht es gut aus kommt aber an neuere Strategiegraficken nicht rann.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
3 von 3 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Empfohlen
81.8 Std. insgesamt
Verfasst: 8. Mai
Ja, King Arthur ist grafisch nicht sehr beeindruckend, die KI ist nicht gerade die hellste und wer hier nach einer authentischen Schlachtsimulation sucht, wird auch nicht glücklich. Warum ist King Arthur - The Role-playing Wargame dennoch einer meiner Favoriten?
Selten habe ich einen Fantasy-Titel mit so fairem Balancing gespielt und unter Echtzeit-Strategie-Spielen hat es eine der besten und unterhaltsamsten Storys (und Nebenquests). Und die DLCs erweitern das Hauptspiel nicht nur um reichlich Content, vor allem werden völlig neue Gameplay-Mechaniken eingebracht, die an sich für mindestens 20 weitere Spielstunden sorgen.
Minifazit: Ein rundum stimmiges Strategie-Erlebnis, zwar mit kleineren Makeln, aber dafür mit lohnenswerten DLCs (sieht man auch nicht oft).
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
121.4 Std. insgesamt
Vorveröffentlichungsreview
Verfasst: 27. Dezember 2011
Eins meiner Lieblingsspiele. Rundentaktik mit Echtzeitstrategie.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
2 von 3 Personen (67 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
44.2 Std. insgesamt
Verfasst: 17. Juni 2014
Da in vielen Reviews über Abstürtze und einen unfairen Schwierigkeitsgrad geschrieben wurde war ich zunächst abgeschreckt, habe dem Spiel dann aber doch eine Chance gegeben. Und ganz andere Erfahrungen gemacht. Nach über 40 Stunden die Kampagne beendet und den Kauf nicht bereut.

Eckdaten: Rechtschaffend. Alter Glaube. Neuster Patchstand. Windows 7. Radeon Grafikkarte.


Ich hatte während der gesamten Kampagne nur 2 Abstürze bei besonders großen und effektreichen Schlachten. Ansonsten ließ es sich flüssig spielen. Auch keine Probleme bei der Installation.

Nachdem die Kämpfe doch recht anstrengend wurden und ich mich in einige unglückliche Umstände hineingeritten hatte (frühzeitiger Krieg gegen Wales, da ich eine Randomquest auf ihrem Gebiet gemacht und ihnen damit den Krieg erklärt habe), habe ich die Kampagne nochmal auf dem Schwierigkeitsgrad Beginner angefangen. Und was soll ich sagen: die Kämpfe waren kinderleicht. Ich konnte mich voll auf die Story konzentrieren und das Spielprinzip kennen lernen. Bis zum Ende habe ich es durchgezogen und kann daher nur bestätigen, dass die Kampagne damit problemlos schaffbar ist, auch in schweren Situationen und gegen überlegene Elitetruppen. Ich musste mir so gut wie keinen Kopf machen, auch wenn die feindlichen Helden gern mal 5 Stufen über meinen waren.

Wer den alten Glaube spielt und seine Zauber geschickt nutzt dürfte auf Normalem Schwierigkeitsgrad eine entscheidenden Vorteil haben. Teleportationszauber bringen Helden in die feindlichen Schützeneinheiten oder sofort an die strategischen Siegpunkte und gegen Gewitterzauber schauen auch magieresistente Einheiten nicht besonders gut aus. Diese starken Zauber erhält man erst am Ende der Kampagne, durch geschickte Questannahme auf der Kampagnenkarte kann man zu schwere Kämpfe bis zur Verfügbarkeit dieser Kräfte vermeiden.


An die Schlachtkamera und -steuerung habe ich mich schnell gewöhnt. Dank Pausetaste bleibt genug Zeit zum Manövrieren. Das Zoomen macht nicht so viel Spaß und durch die Zaubersprüche sowie Siegpunkte spielen sich die Kämpfe stets flott. Wie in den Total War Spielen den aufeinanderprallenden Fronten einige Minuten zuzuschauen ist hier weniger möglich. Ich habe mich eher an den Zaubereffekten aus der Vogelperspektive erfreut.

Die Quests sind dank der kleinen Textabenteuer abwechslungsreich und erzählen eine tolle Geschichte um die Arthussage. Je nach Ausrichtung (Rechtschaffender alter Glaube, Tyrannischer alter Glaube, Christentum) verändern sich später Aufgaben und Geschichte, sowie das Ende. Was King Arthur in den taktischen Kämpfen einbüßt macht es im Rollenspielteil locker wieder Wett. Daher sollte man das Spiel auch eher als taktisches Rollenspiel sehen. Die Ziele sind durch Quests und deren Auswahlmöglichkeiten fest vorgegeben. Man steuert maximal 3 Armeen gleichzeitig. Es gibt nur ein Duzend Provinzen und eine Hand voll Fraktionen. Höchstens 3 Festungen mit Bauoptionen kann man einnehmen.

Im Rollenspielteil kann man seine Helden mit Artefakten ausstatten und von Kampfmagiern mit direkten Schadenszaubern über Kämpfer mit Führungsbuffs bis hin zu passiven Helden die Provinzen verstärken alles skillen. Je nach Gesinnung und Bündnispartnern erhält man verschiedene Einheiten die alle ebenfalls im Level aufsteigen und neben Attributsverbesserungen später Spezialfähigkeiten hinzu gewinnen. Man kann die Armeen wunderbar seiner Spielweise anpassen.

Ich bin jedenfalls mehr als zufrieden und überrascht. Ein zweiter Durchgang als christlicher Tyrannenarthur auf höherem Schwierigkeitsgrad ist fest eingeplant, womit das Spiel seinen Preis für mich mehr als Wett macht.

PS. Die Geschichte ist auch nur mit einfachen Englischkenntnissen gut zu verstehen, lediglich bei einigen Textquests muss man nochmal nachschlagen, wenn man jedes Details verstehen will.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
6 von 12 Personen (50 %) fanden dieses Review hilfreich
3 Personen fanden dieses Review lustig
Nicht empfohlen
0.6 Std. insgesamt
Verfasst: 1. April 2015
PRO:

-Gute Idee: Total War im Ritter der Tafelrunde Fantasy Szenario
-vier lange Kapitel
-jede Menge Quests
-viel mystisches Ritter-Flair
-stimmiger Soundtrack

CONTRA:

-schlechte Schlachten Steuerung
-schlechte Grafik
-müder Sprecher
-trockene Textmeldungen und Filmchen
-Truppenklumpen im Nahkampf
-kleine Landkarte ohne Gebäudebau

Fazit:
Die Idee ist gut, sozusagen ein Total War Spiel im "Ritter der Tafelrunde Fantasy" Szenario.
Aber die Total War Spiele schlagen dieses Spiel in allen Echtzeitstrategiespiel Disziplinen - wenn ihr auf dieses Szenario verzichten könnt, spielt lieber Empire Total War, das ist deutlich besser und macht auch länger Spaß.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 3 Personen (33 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
0.5 Std. insgesamt
Verfasst: 9. Oktober 2014
Gutes Spiel
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
0 von 2 Personen (0 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
22.7 Std. insgesamt
Vorveröffentlichungsreview
Verfasst: 24. April
Ein sehr schönes Spiel.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
0 von 4 Personen (0 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
39.3 Std. insgesamt
Verfasst: 19. Mai 2013
Achtung! Extremer dreck. Das Balancing ist völlig für den ♥♥♥♥♥. Im laufe der Kampange wird man einfach von der Karte gefegt egal wie gut eine Armee auch ist. Helden sind völlig overpowered und rotzen eine riesen Armee fast alleine weg (völlig unabhämgig welchen Schwierigkeitsgrad man hat, dies passiert auch bei dem lvl Anfänger).
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
0 von 9 Personen (0 %) fanden dieses Review hilfreich
3 Personen fanden dieses Review lustig
Nicht empfohlen
3.6 Std. insgesamt
Verfasst: 19. Juli 2014
Von dem spiel fühle ich mich betrogen wegen der deutschen sprache lüge. Nun habe ich englisches.

Sonst gutes spiel würde ich ja spielen nur nicht in englisch.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
0 von 22 Personen (0 %) fanden dieses Review hilfreich
2 Personen fanden dieses Review lustig
Nicht empfohlen
0.4 Std. insgesamt
Verfasst: 20. Februar 2014
WER MACHT SO WAS?
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig