The Castle Doctrine is a massively-multiplayer game of burglary and home defense. It's 1991, and things are bad. You're a guy with a house and family. Other players are coming to take what's yours. Build security to stop them. Study their houses, buy tools, and break in to take what's theirs. Everything you do is permanent.
Nutzerreviews:
Insgesamt:
Ausgeglichen (354 Reviews) - 48 % der 354 Nutzerreviews für dieses Spiel sind positiv.
Veröffentlichung: 29. Jan. 2014

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

Sprache "Deutsch" nicht unterstützt
Dieses Produkt ist nicht in Ihrer Sprache verfügbar. Bitte schauen Sie sich die unten stehende Liste der verfügbaren Sprachen an, bevor Sie das Produkt kaufen.

The Castle Doctrine kaufen

 

Reviews

“A powerful, memorable game.”
Alec Meer --- Rock, Paper, Shotgun

“Merciless and thoughtfully-designed... A brilliant but horrifying depiction of a risk society at war with itself.”
85/100 – Patrick Carlson --- PC Gamer

“The most disturbing game I've ever played.”
Russ Pitts (discussing his 5/10 Polygon review)

Über dieses Spiel

The Castle Doctrine is a massively-multiplayer game of burglary and home defense. It's 1991, and things are bad. You're a guy with a house and family. Other players are coming to take what's yours. Build security to stop them. Study their houses, buy tools, and break in to take what's theirs. Everything you do is permanent.

I'm Jason Rohrer, and The Castle Doctrine is my 10th game. It's a bit hard to describe, because there's never been anything quite like it before. It's a brutal game in terms of its perma-death and perma-destruction consequences, and it is turn-based, so it's rather Rogue-like. But building such a brutal game in a multiplayer context, with absolutely no cushion between players to stop them from brutalizing each other, is quite strange and new.

Everything is real in this game. When you rob someone, you are actually hurting another player in a permanent way by destroying and stealing their hard work. When someone dies in this game, they lose everything and start over. If you devise perplexing security systems, you can perma-death other players when they come to rob you. Watching those security tapes, where someone gets what's coming to them, is an exhilarating experience. On the other hand, you just killed someone and perhaps caused them to lose days of their hard work. And you've been on the other side too, losing everything because of some thoughtless move you made in someone else's house.

But there is no randomness in this game, so everything is fair. When you die, it is always your fault. When things get dicey, you can always retreat back out the front door to save your own neck. Of course, human folly will get the better of you.

Here's what you get when you buy the game:

  • A lifetime account on the central world server that I'm running.
  • Access to the full game source code (after launching the game on Steam, go here).
  • Everything you need to run your own game server (requires a PHP/MySQL web server, download the source bundle to get started).

Systemanforderungen

Windows
Mac OS X
SteamOS + Linux
    Minimum:
    • Betriebssystem: XP or later
    • Prozessor: 900 MHz
    • Arbeitsspeicher: 40 MB RAM
    • Grafik: Onboard Graphics
    • Netzwerk: Breitband-Internetverbindung
    • Speicherplatz: 10 MB verfügbarer Speicherplatz
    • Soundkarte: Standard Audio
    Minimum:
    • Betriebssystem: 10.5 or later
    • Prozessor: 900 MHz
    • Arbeitsspeicher: 40 MB RAM
    • Grafik: Onboard Graphics
    • Netzwerk: Breitband-Internetverbindung
    • Speicherplatz: 10 MB verfügbarer Speicherplatz
    • Soundkarte: Standard Audio
    Minimum:
    • Prozessor: 900 MHz
    • Arbeitsspeicher: 40 MB RAM
    • Grafik: Onboard Graphics
    • Netzwerk: Breitband-Internetverbindung
    • Speicherplatz: 10 MB verfügbarer Speicherplatz
    • Soundkarte: Standard Audio
    • Zusätzliche Anmerkungen: Binary was built on Ubuntu 12.04
Nutzerreviews
Nutzerreview-System aktualisiert! Mehr erfahren
Insgesamt:
Ausgeglichen (354 Reviews)
Kürzlich verfasst
silenceday87
5.7 hrs
Verfasst: 24. Februar 2014
nicht_einfach/einfach_genial :)
Hilfreich? Ja Nein Lustig
unex
9.4 hrs
Verfasst: 3. Februar 2014
The Castle Doctrine
Im Kern handelt es sich eigentlich um ein Puzzle-Spiel. Ihr habt 2000$ um ein möglichst kompliziertes Puzzle zu erschaffen und so euren Safe und eure Familie zu schützen. Ist euer Eigentum sicher, macht ihr euch auf um andere Spieler zu berauben. Die Community scheint momentan sehr lebhaft und so hat man im Prinzip einen unendlichen Pool an neuen Levels.
Das Spiel bietet ein einzigartiges Konzept, dass zwar durchaus frustrierend sein kann, aber dennoch immer und immer wieder einen neuen Versuch wagen lässt. Die Permadeath-Komponente macht Castle Doctrine extrem spannend, jeder Fehler führt zum Tod. Selbst bei den Testläufen des eigenen Sicherheitssystems wird man so wieder und wieder sterben und von Neuem beginnen müssen. Dies ist sehr frustrierend und die Möglichkeit Layouts für Fallen zu speichern fehlt leider.
Die meiste Zeit des Spiels verbringt man deswegen im Baumodus immer wieder ganz von vorn...
Das ganze Layout des Spiels ist sehr einfach gehalten. Leider fehlt deswegen teilweise auch einfachster Komfort:
Es gibt keine Vollbildoption (soweit ich weiß).
Es gibt lediglich eine einzige Einstellung, die man ändern kann (Musik an/aus).
Man muss mühsam Seite für Seite durch die Liste der Gegenspieler scrollen, eine Option um zum Start/Ende der Liste zu springen wäre praktisch.

Auf einer Skala von 1 bis 10 gebe ich Castle Doctrine 7 Punkte, weil das Konzept neu und spannend ist. Der WIederspielwert ist sehr hoch, solange die Community aktiv bleibt. Für diesen Preis sollten obige Mängel aber nicht bestehen.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
NeoRaiden
5.1 hrs
Verfasst: 31. Januar 2014
The Castle Doctrine ist wirklich einzigartig und das obwohl es technisch nicht grade das gelbe vom ei ist. Das Grundprinzip ist schnell erklärt: Ihr baut ein Haus was eure Familie und euer Geld schützt und geht danach selber auf Raubzug und versucht andere Spieler ihr hab und gut zu klauen und wenn ihr drauf geht dann müsst ihr komplett neu anfangen. Es ist vielleicht anfangs erstmal sehr frustrierend und unfair, vor allem weil es im Spiel keinerlei Tutorial oder Tipps gibt. Ich empfehle sich mal im Wiki umzuschauen und das ein oder andere YouTube Video anzuschauen, da nicht mal eine Erklärung der einzelnen Werkzeuge im Spiel vorhanden ist.

Wenn man jedoch erstmal raus hat auf was man alles achten muss dann kann man eine Menge Spaß haben. Na Klar kann man nicht sofort die reichsten Spieler so ohne weiteres beklauen, aber mit den richtigen Werkzeugen und mehreren Anläufen sollte jedes Haus zu knacken sein, da jeder Spieler selber 1-mal sein Haus ohne Werkzeuge abschließen muss bevor er auf Raubzug geht. Einen blick in ein Haus zu werfen heißt übrigens nicht „alles oder nichts“, da ihr immer durch die Eingangstür treten könnt um den Raubzug abzubrechen.

Das einige sich beschweren das man anfangs zu wenig Geld hat versteh ich auch nicht genau, da ich anfangs immer 1600$(von 2000$) ausgebe und bei mir ist da noch niemand ohne Werkzeuge an mein Tresor gekommen. Ich habe auch gelesen das die Familie nur stört, aber da die Frau immer 50% des Geldes bei sich hat und im testdurchlauf keine Rücksicht darauf genommen werden muss ob man ohne Werkzeuge an sie rankommt ist sie doch sehr nützlich.

Ein sehr cooles Feature ist auch die Möglichkeit sich die Überwachungsvideos seines Hauses anzugucken und so seht wie die Einbrecher sich in eurem Haus verhalten und wo eure Sicherheitslücken sind, die Spieler die in eurem Haus Sterben bringen euch übrigens auch eine kleine Menge Geld ein . Wenn ihr offline seid können die Leute übrigens trotzdem versuchen bei euch einzubrechen.

Technisch verbesserungswürdig, aber Spielerisch ein Geheimtipp
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Morton Harley
11.8 hrs
Verfasst: 30. Januar 2014
Roquelike, wie es sein sollte... Absolut Empfehlenswert
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Hilfreichste Reviews  Insgesamt
6 von 8 Personen (75 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
9.4 Std. insgesamt
Verfasst: 3. Februar 2014
The Castle Doctrine
Im Kern handelt es sich eigentlich um ein Puzzle-Spiel. Ihr habt 2000$ um ein möglichst kompliziertes Puzzle zu erschaffen und so euren Safe und eure Familie zu schützen. Ist euer Eigentum sicher, macht ihr euch auf um andere Spieler zu berauben. Die Community scheint momentan sehr lebhaft und so hat man im Prinzip einen unendlichen Pool an neuen Levels.
Das Spiel bietet ein einzigartiges Konzept, dass zwar durchaus frustrierend sein kann, aber dennoch immer und immer wieder einen neuen Versuch wagen lässt. Die Permadeath-Komponente macht Castle Doctrine extrem spannend, jeder Fehler führt zum Tod. Selbst bei den Testläufen des eigenen Sicherheitssystems wird man so wieder und wieder sterben und von Neuem beginnen müssen. Dies ist sehr frustrierend und die Möglichkeit Layouts für Fallen zu speichern fehlt leider.
Die meiste Zeit des Spiels verbringt man deswegen im Baumodus immer wieder ganz von vorn...
Das ganze Layout des Spiels ist sehr einfach gehalten. Leider fehlt deswegen teilweise auch einfachster Komfort:
Es gibt keine Vollbildoption (soweit ich weiß).
Es gibt lediglich eine einzige Einstellung, die man ändern kann (Musik an/aus).
Man muss mühsam Seite für Seite durch die Liste der Gegenspieler scrollen, eine Option um zum Start/Ende der Liste zu springen wäre praktisch.

Auf einer Skala von 1 bis 10 gebe ich Castle Doctrine 7 Punkte, weil das Konzept neu und spannend ist. Der WIederspielwert ist sehr hoch, solange die Community aktiv bleibt. Für diesen Preis sollten obige Mängel aber nicht bestehen.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
1 von 1 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
11.8 Std. insgesamt
Verfasst: 30. Januar 2014
Roquelike, wie es sein sollte... Absolut Empfehlenswert
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
0 von 1 Personen (0 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
5.7 Std. insgesamt
Verfasst: 24. Februar 2014
nicht_einfach/einfach_genial :)
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
Empfohlen
5.1 Std. insgesamt
Verfasst: 31. Januar 2014
The Castle Doctrine ist wirklich einzigartig und das obwohl es technisch nicht grade das gelbe vom ei ist. Das Grundprinzip ist schnell erklärt: Ihr baut ein Haus was eure Familie und euer Geld schützt und geht danach selber auf Raubzug und versucht andere Spieler ihr hab und gut zu klauen und wenn ihr drauf geht dann müsst ihr komplett neu anfangen. Es ist vielleicht anfangs erstmal sehr frustrierend und unfair, vor allem weil es im Spiel keinerlei Tutorial oder Tipps gibt. Ich empfehle sich mal im Wiki umzuschauen und das ein oder andere YouTube Video anzuschauen, da nicht mal eine Erklärung der einzelnen Werkzeuge im Spiel vorhanden ist.

Wenn man jedoch erstmal raus hat auf was man alles achten muss dann kann man eine Menge Spaß haben. Na Klar kann man nicht sofort die reichsten Spieler so ohne weiteres beklauen, aber mit den richtigen Werkzeugen und mehreren Anläufen sollte jedes Haus zu knacken sein, da jeder Spieler selber 1-mal sein Haus ohne Werkzeuge abschließen muss bevor er auf Raubzug geht. Einen blick in ein Haus zu werfen heißt übrigens nicht „alles oder nichts“, da ihr immer durch die Eingangstür treten könnt um den Raubzug abzubrechen.

Das einige sich beschweren das man anfangs zu wenig Geld hat versteh ich auch nicht genau, da ich anfangs immer 1600$(von 2000$) ausgebe und bei mir ist da noch niemand ohne Werkzeuge an mein Tresor gekommen. Ich habe auch gelesen das die Familie nur stört, aber da die Frau immer 50% des Geldes bei sich hat und im testdurchlauf keine Rücksicht darauf genommen werden muss ob man ohne Werkzeuge an sie rankommt ist sie doch sehr nützlich.

Ein sehr cooles Feature ist auch die Möglichkeit sich die Überwachungsvideos seines Hauses anzugucken und so seht wie die Einbrecher sich in eurem Haus verhalten und wo eure Sicherheitslücken sind, die Spieler die in eurem Haus Sterben bringen euch übrigens auch eine kleine Menge Geld ein . Wenn ihr offline seid können die Leute übrigens trotzdem versuchen bei euch einzubrechen.

Technisch verbesserungswürdig, aber Spielerisch ein Geheimtipp
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig