Topspiele
Spiele
Software Demos NEUIGKEITEN Empfohlen
Rocksmith 2014 Edition is the fastest way to learn guitar. Plug in any real guitar or bass and join over 1 million people who have learned with the award-winning Rocksmith method. This official sequel is bigger, better, and faster than ever.
Veröffentlichung: 22 Okt. 2013
Beliebte benutzerdefinierte Tags für dieses Produkt:
Hinweis: The Rocksmith™ Real Tone Cable is not included with the purchase of Rocksmith™ on Steam and must be purchased separately. Please see your local retailer or many online stores to purchase the Rocksmith™ Real Tone Cable.

Rocksmith™ 2014 kaufen

Rocksmith 2014 Disc Import Tool kaufen

Requires Ownership of Rocksmith on Steam in order to use the Disc Import Tool.

Inhalte zum Herunterladen für dieses Spiel

Rocksmith® Real Tone Cable

The Rocksmith™ Real Tone Cable is not included with the purchase of Rocksmith® 2014 on Steam and must be purchased separately. Please see your local retailer or many online stores to purchase the Rocksmith® Real Tone Cable.

Rocksmith™ requires a unique 1/4"-t- USB cable, that is the first of its kind, which allows users to plug any real guitar with a quarter-inch jack directly into their console or PC.
Developed exclusively for Rocksmith™, this revolutionary cable turns the guitar's signal from analog to digital, allowing it to be recognized and played through video game consoles or PC for the first time.
The use of a second Rocksmith™ Real Tone Cable allows for simultaneous split-screen cooperative play while playing Rocksmith™.

Über das Spiel

Rocksmith 2014 Edition is the fastest way to learn guitar. Plug in any real guitar or bass and join over 1 million people who have learned with the award-winning Rocksmith method. This official sequel is bigger, better, and faster than ever. Rebuilt from the ground-up, you’ll experience new modes, vastly improved features, a new look, more flexible and deeper practice tools, new techniques and tunings, over 50 new hit songs, and much more.

Systemvoraussetzungen (PC)

    Minimum:
    • OS:Windows Vista, Windows 7, Windows 8
    • Processor:2.66 GHz Intel Core2 Duo E6750 or 2.8 GHz AMD Athlon 64 X2 5600+
    • Memory:2 GB RAM
    • Graphics:256 MB DirectX 9 / NVIDIA® GeForce® 8600 GT or ATI Radeon™ HD 2600 XT
    • Hard Drive:12 GB HD space
    • Sound:DirectX 9.0c-compliant
    Recommended:
    • OS:Windows Vista, Windows 7, Windows 8
    • Processor:3.1 GHz Intel Core i3-540 or 3.3 GHz Athlon II X3 455
    • Memory:4 GB RAM
    • Graphics:512MB Nvidia GT 240 or 512 MB ATI Radeon HD 5670
    • Hard Drive:12 GB HD space
    • Sound:DirectX 9.0c-compliant

Systemvoraussetzungen (Mac)

    Minimum:
    • OS:Mac OS X v10.7
    • Processor:2.4GHz or 2.66GHz Intel Core 2 Duo processor with 3MB on-chip shared L2 cache, • 1066MHz frontside bus
    • Graphics: 256 MB NVidia GeForce 8600 GT or ATI Radeon HD 2600 XT
    • Memory:2 GB RAM
    • Hard Drive:12 GB HD space
    Recommended:
    • OS:Mac OS X v10.8
    • Processor:3.1 GHz Intel Core i3-540
    • Graphics: 512MB Nvidia GT 240 or 512 MB ATI Radeon HD 5670
    • Memory:4 GB RAM
    • Hard Drive:12 GB HD space
Hilfreiche Kundenreviews
67 von 67 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
1 Produkte im Account
1 Review
66.8 Std. insgesamt
Ich hab mit 15 Jahren angefangen, Gitarre zu spielen. Es ging recht gut an: Mit 15 eine Akustikgitarre, mit 16 eine E-Gitarre (Fender Telecaster mit aufgebohrten Pickups), mit 17 eine Band, mit 18 die ersten Auftritte. Mit 20 hätte ich Rock-Star sein wollen. Aber Ihr wisst ja wie das ist. Das Schicksal geht oft ganz andere Wege.

Nun bin ich 50 und habe vor etwa einem Jahr die Gitarre wiederentdeckt und habe mich in der Pentatonik versucht (zuvor war eigentlich nur Rhythmusgitarre mein "Ding"). Der Heise-Verlag brachte eine Rezension von Rocksmith 2014. Ich war zuerst skeptisch, habe es mir dann praktischerweise zu Weihnachten schenken lassen.
Die Installation war die reinste Katastrophe! Erst dieses ganze Steam-Geraffel, dann die Portfreischaltungen in der Firewall und im Router und die UPlay-Aktivierung der Software. Meine Güte, sowas kann einen echt überfordern! Kleiner Tip: Bei UPlay muss man die Seriennummer eintragen, die bei Steam hinterlegt ist und nicht die, die auf dem CD-Cover aufgedruckt ist.

Aber - nun läuft alles und ich bin schlichtweg begeistert!
Eigentlich nutze ich fast nur den Session-Modus. Alles andere gelegentlich auch, klar. Aber sich eine eigene virtuelle Band zusammenstellen und mit verschiedenen Instrumenten experimentieren zu können ist schlichtweg genial! Es motiviert zu spielen und macht einfach Spaß. Wenn man sich verspielt - keiner meckert, es geht einfach weiter.

Was hat es mir persönlich gebracht? Eine ganze Menge! Ich spiele fast täglich mit Rocksmith 2014 und dadurch ist es mir gelungen, den pentatonischen Tonleitern/Lagen quasi zu "entkommen". Ich sehe nun die Positionen, auf die die Finger gehören. Es ist nun wie eine Art "Landkarte", die ich immer besser zu beherrschen beginne.

Speziell für Anfänger möchte ich aber darauf hinweisen, dass Rocksmith 2014 zwar eine wirklich tolle Sache ist, es aber einen Gitarrenlehrer nicht ersetzen kann. Als Anfänger kann man viele Fehler machen, in der Haltung, im Fingersatz und vielen anderen Dingen mehr - wenn man das mit diesen Fehlern lange Zeit so spielt ist es später sauschwer, das wieder zu korrigieren. Außerdem - jetzt beziehe ich mich auf den "Song-lern-Modus" - wird einem zwar gesagt, DASS man etwas falsch spielt, aber nicht WARUM. Das wäre für ein Computerprogramm auch schwer zu analysieren, aber ein Lehrer sieht die Fehler und kann sie ganz gezielt korrigieren - oder zumindest Tips geben.

Ich habe die Version mit Kabel ohne Gitarre. Als ich wieder mit dem Gitarrespielen begonnen hatte, hatte ich eine Epiphone Les Paul benutzt (meine Fender hatte ich damals verkauft). Das war auch ganz okay, sie ließ sich gut bespielen. Weil ich nun aber AC/DC-Fan bin und die Gibson SG in meiner Jugend ein echter Traum war, habe ich mir diesen Traum verwirklicht und mir eine Gibson SG gekauft. Ich sag Euch: Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht! Die SG spielt sich so viel leichter wie die Epiphone-Paula, es ist kaum zu beschreiben.
Ich kann daher nur jedem raten, am Instrument nicht zu sparen. *Gerade* für Anfänger ist es wichtig, dass sich das Instrument leicht spielen lässt! Ich weiß, das ist teuer und als Anfänger ist man sich nicht sicher, obs wirklich das richtige ist. Daher ist es naheliegend zu sparen und erstmal was billiges zu kaufen. Aber der Schuss kann leicht nach hinten losgehen. Billige Instrumente bringen oftmals schnell Frust (nicht immer, aber oft). Lieber etwas mehr Geld in die Hand nehmen und was gutes kaufen, damit es leichter wird. Und sollte man dann doch feststellen, dass das Gitarrrespielen einem nicht liegt, dann kann man ein (relativ) teures Instrument immer noch für gutes Geld verkaufen.
Wo aber das Geld echt ein Problem ist (verstehe ich nur zu gut), der ist bei Epiphone ganz gut aufgehoben und sollte die Rocksmith-2014-Version mit Gitarre kaufen. Ich kenne diese spezielle Gitarre zwar nicht, aber das Preis-Leistungsverhältnis scheint echt okay zu sein.

Bei einer Werte-Skala von 1 (sehr schlecht) bis 10 (sehr gut) würde ich Rocksmith 2014 eine 9 geben - also fast sehr gut. Auf 10 käms bei mir dadurch nicht, weil die Installationsprozedur einfach unterirdisch ist und vermutlich so mancher daran scheitern dürfte.

Ich möchte noch eine Seltsamheit und ein Ärgernis ergänzen.

Die Seltsamheit: Die Anmeldung zu Steam funktioniert niemals beim ersten mal. Laut Windows-Event-Log verhindert die Firewall den Zugriff auf den Steam-Server. Aber warum? Steam ist in der Firewall freigeschaltet, trotzdem hakt es. Stets braucht es mehrere Versuche, bis es endlich klappt. Wenn ich beim erneuten Verbindungsversuch ein falsches Passwort eingebe, gibt es fast *sofort* eine Fehlermeldung, wenn ich das richtige Passwort eingebe, dann dauert es eine Weile bis mir gesagt wird, das eine Verbindung nicht möglich ist. Das kann dann doch aber nciht an der Firewall liegen?
Wieso muss ich überhaupt jedesmal ein neues Passwort eintippen, wo doch "Passwort merken" aktiviert ist? Sehr seltsam.

Das Ärgernis: Rocksmith 2014 stürzt im Session-Modus ab - und zwar regelmäßig! Das trübt die Spielfreude doch schon ein wenig. Ich möchte meine Bewertung von Rocksmith 2014 deswegen nicht revidieren, denn es ist trotzdem ein wichtiger Spielmotivator. Aber ätzend ist das auf jeden Fall! Die Abstürze äußern sich dadurch, dass plötzlich ein ziemlich penetranter Ton erklingt und dann nichts mehr geht und dann bringt Windows auch schon "Programm funktioniert nicht mehr" (oder so ähnlich). Man muss dann im Task Manager sowohl den Prozess rocksmith.exe als auch steam.exe beenden, damit man wieder spielen kann.

Hat jemand von euch das auch schon erlebt? Gibt es Abhilfe, einen Workaround? Irgendwas?
Verfasst: 7 Februar 2014
War dieses Review hilfreich? Ja Nein
3 von 3 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
62 Produkte im Account
1 Review
106.1 Std. insgesamt
Rocksmith 2014 ist eine gelungene Mischung aus Spiel und Lernsoftware für Gitarren- und Bassspieler. Man verwendet sein eigenes Instrument, welches per Adapterkabel Klinke -> USB mit dem Rechner verbunden wird. Das Herzstück von Rocksmith ist der Modus "Lerne einen Song". Hier stehen dem Spieler ca. 50 Songs zur Verfügung (weitere sind als DLC erhältlich), die schrittweise erlernt werden können. Die Oberfläche unterteilt sich in das Griffbrett und eine nach hinten laufende Bahn, auf der die zu spielenden Noten auf einen zufliegen. Jede Saite besitzt ihre eigene Farbe, sodass man sich hier schnell zurecht findet.

Der Schwierigkeitsgrad passt sich den eigenen Fähigkeiten an. Anfänger spielen zunächst relativ wenig Noten pro Song. Trifft man alle Noten, so steigert Rocksmith langsam den Schwierigkeitsgrad des Songs, indem mehr Noten angezeigt werden. Das klappt ganz gut. Möchte man bestimmt Passagen wiederholen, gibt es die Funktion Riff Repeater. Hier lassen sich Geschwindigkeit und Schwierigkeitsgrad einstellen. Sehr nützlich, um beispielsweise einen Part zunächst langsam zu üben und sich dann Schritt für Schritt zu steigern, bis man die Passage beherrscht.

Desweiteren gibt es den Session-Modus, bei dem man sich eine Band aus bis zu vier Instrumenten zusammenstellt und drauf los jammt. Klingt erstmal gut, aber die Umsetzung ist nicht ganz so gut gelungen. Die Drums spielen teils seltsame Rhythmen, und bei Akkordwechseln wird der neue Grundton nicht angezeigt. Grade bei häufigen Wechseln verliert man den Überblick. Hat aber Potenzial.

Außerdem gibt es verschiedene Lektionen, in denen man grundlegende Spieltechniken erlernt. Zu jeder Lektion exisitert ein gut gemachtes Video, welches einen Schritt für Schritt an die Technik heranführt. Zum Schluss spielt man Übungstracks, um das Erlernte zu festigen. Slides, Anschlagdynamik, Bendings, Skalen etc. lassen sich zudem in nett gemachten Minispielen üben, die an Spielautomaten erinnern.

Ein Multiplayermodus ist ebenfalls vorhanden, bei dem 2 Spieler an einem Rechner zusammen spielen können. Macht Spass.



Negativ anmerken muss ich, dass die Erkennung von gespielten Noten durch das Programm nicht sehr zuverlässig arbeitet. Gerade in Songs, die eine Alternative Stimmung verwenden, z.b. Dropped-D, werden viele Noten einfach nicht erkannt, obwohl man diese korrekt spielt. Selbiges Problem tritt beim Umstimmen auf, sodass man teilweise eine Saite 20 mal anspielen muss, bis diese korrekt erkannt wird.

Weiterer Schwachpunkt: Möchte man DLCs kaufen, welche für das originale Rocksmith erschienen sind (z.B. Foo Fighters Song Pack), sagt Steam, man solle doch bitte auch das originale Rocksmith kaufen (kostet noch 30€), obwohl die alten DLCs auch mit der 2014er Version kompatibel sind. Ich hoffe, das wird noch gefixt.



Alles in allem macht das Spiel trotz der genannten Schwachpunkte viel Spass. Da man mit seinem eigenen Instrument spielt, auch wesentlich sinnvoller als Spiele wie Guitar Hero, etc.
Verfasst: 17 Februar 2014
War dieses Review hilfreich? Ja Nein
1 von 1 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
184 Produkte im Account
2 Reviews
5.8 Std. insgesamt
Rocksmith 2014 setzt noch einen drauf! Das Spielprinzip ist immer noch sehr gut, die Songauswahl top.
Und endlich haben sie das LATENZPROBLEM GELÖST! Keine spürbare Verzögerung mehr und nun kann richtig Spielfreude aufkommen!
Uneingeschränkte Kaufempfehlung!
Verfasst: 14 April 2014
War dieses Review hilfreich? Ja Nein
1 von 1 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
79 Produkte im Account
2 Reviews
12.0 Std. insgesamt
Rocksmith 2014 ist für alle zu empfehlen die gerne Gitarre spielen/spielen wollen.

Für Anfänger ist die Motivationskurve sehr hoch, da man anfangs sehr schnell einfache Akkorde lernen/spielen kann. Allerdings zieht der Schwierigkeitsgrad dann doch schnell an, hier ist dann üben, üben und noch mehr üben angesagt. Wie es eben so ist wenn man ein Instrument lernen will. Aber Rocksmith macht das Lernen relativ einfach, da man ständig angespornt wird noch mehr % Können zu schaffen. Strophen die man nicht so gut spielt werden von Rocksmith aufgezeigt und die Möglichkeit geboten diese Strophe zu üben.

Für die Leute die schon länger spielen kann Rocksmith ebenfalls eine Herausforderung sein. Auf höherem Schwierigkeitsgrad wird kein Fehler verziehen.

Einziges Manko dass ich bei mir (!) feststellen musste, dass die A-Saite oft nicht erkannt wird bzw. als Fehler im Spiel wiedergegeben wird. Das kann mitunter auf Dauer sehr ärgerlich werden.

Ansonsten klare Kaufempfehlung
Verfasst: 3 April 2014
War dieses Review hilfreich? Ja Nein
1 von 1 Personen (100%) fanden dieses Review hilfreich
39 Produkte im Account
1 Review
55.8 Std. insgesamt
Eines der besten "Games", die ich bisher gespielt habe.
Der wohl beste und zugleich unterhaltsamste Weg Gitarre zu lernen!
Verfasst: 19 Juni 2014
War dieses Review hilfreich? Ja Nein