Rocksmith 2014 Edition is the fastest way to learn guitar. Plug in any real guitar or bass and join over 1 million people who have learned with the award-winning Rocksmith method. This official sequel is bigger, better, and faster than ever.
Nutzerreviews:
Kürzlich:
Sehr positiv (42 Reviews) - 92% der 42 Nutzerreviews der letzten 30 Tage sind positiv.
Insgesamt:
Sehr positiv (4,993 Reviews) - 92 % der 4,993 Nutzerreviews für dieses Spiel sind positiv.
Veröffentlichung: 22. Okt. 2013

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

Hinweis: The Rocksmith™ Real Tone Cable is not included with the purchase of Rocksmith™ on Steam and must be purchased separately. Please see your local retailer or many online stores to purchase the Rocksmith™ Real Tone Cable.

Rocksmith™ 2014 kaufen

Rocksmith 2014 Disc Import Tool kaufen

Requires Ownership of Rocksmith on Steam in order to use the Disc Import Tool.

Inhalte zum Herunterladen für dieses Spiel

 

Kürzliche Updates Alle anzeigen (32)

27. September

Dream Theater Song Pack - Rocksmith 2014 Edition DLC



Learn to play 3 progressive rock hits and/or pretty cool songs from Dream Theater! “Pull Me Under,” “On The Backs Of Angels,” and “Metropolis—Part I: “The Miracle And The Sleeper”” will be available today on Xbox Live, PlayStation Network, and Steam. The songs may be posted later for players in territories served by the EU PlayStation Store due to differences in publishing times. See the tunings and arrangements below.

https://www.youtube.com/watch?v=OikP2DiI5yA
“Pull Me Under” – E Standard - Lead/Rhythm/Bass
“On The Backs Of Angels" – E Standard - Lead/Rhythm/Bass
“Metropolis—Part I: “The Miracle And The Sleeper”" – E Standard - Lead/Rhythm/Bass

Click here for a direct link to the Dream Theater song pack with all three songs. For individual songs from the pack, click the song name above.

For more information visit http://www.rocksmith.com

9 Kommentare Weiterlesen

20. September

Misfits Song Pack - Rocksmith 2014 Edition DLC



Learn to play 4 horror punk hits from Misfits! “Last Caress," “Where Eagles Dare,” “Halloween,” and “Die, Die My Darling” will be available today on Xbox Live, PlayStation Network, and Steam. The songs may be posted later for players in territories served by the EU PlayStation Store due to differences in publishing times. See the tunings and arrangements below.

https://www.youtube.com/watch?v=wdWFw4uGeGk
“Last Caress” – E Standard - Lead/Rhythm/Bass
“Where Eagles Dare" – E Standard - Lead/Rhythm/Bass
“Halloween" – E Standard - Lead/Rhythm/Bass
“Die, Die My Darling" – E Standard - Lead/Rhythm/Bass

Click here for a direct link to the Misfits song pack with all four songs. For individual songs from the pack, click the song name above.

6 Kommentare Weiterlesen

Rocksmith® Real Tone Cable

The Rocksmith™ Real Tone Cable is not included with the purchase of Rocksmith® 2014 on Steam and must be purchased separately. Please see your local retailer or many online stores to purchase the Rocksmith® Real Tone Cable.

Rocksmith™ requires a unique 1/4"-t- USB cable, that is the first of its kind, which allows users to plug any real guitar with a quarter-inch jack directly into their console or PC.
Developed exclusively for Rocksmith™, this revolutionary cable turns the guitar's signal from analog to digital, allowing it to be recognized and played through video game consoles or PC for the first time.
The use of a second Rocksmith™ Real Tone Cable allows for simultaneous split-screen cooperative play while playing Rocksmith™.

Über dieses Spiel

Rocksmith 2014 Edition is the fastest way to learn guitar. Plug in any real guitar or bass and join over 1 million people who have learned with the award-winning Rocksmith method. This official sequel is bigger, better, and faster than ever. Rebuilt from the ground-up, you’ll experience new modes, vastly improved features, a new look, more flexible and deeper practice tools, new techniques and tunings, over 50 new hit songs, and much more.

Systemanforderungen

Windows
Mac OS X
    Minimum:
    • OS:Windows Vista, Windows 7, Windows 8
    • Processor:2.66 GHz Intel Core2 Duo E6750 or 2.8 GHz AMD Athlon 64 X2 5600+
    • Memory:2 GB RAM
    • Graphics:256 MB DirectX 9 / NVIDIA® GeForce® 8600 GT or ATI Radeon™ HD 2600 XT
    • Hard Drive:12 GB HD space
    • Sound:DirectX 9.0c-compliant
    Recommended:
    • OS:Windows Vista, Windows 7, Windows 8
    • Processor:3.1 GHz Intel Core i3-540 or 3.3 GHz Athlon II X3 455
    • Memory:4 GB RAM
    • Graphics:512MB Nvidia GT 240 or 512 MB ATI Radeon HD 5670
    • Hard Drive:12 GB HD space
    • Sound:DirectX 9.0c-compliant
    Minimum:
    • OS:Mac OS X v10.7
    • Processor:2.4GHz or 2.66GHz Intel Core 2 Duo processor with 3MB on-chip shared L2 cache, • 1066MHz frontside bus
    • Graphics: 256 MB NVidia GeForce 8600 GT or ATI Radeon HD 2600 XT
    • Memory:2 GB RAM
    • Hard Drive:12 GB HD space
    Recommended:
    • OS:Mac OS X v10.8
    • Processor:3.1 GHz Intel Core i3-540
    • Graphics: 512MB Nvidia GT 240 or 512 MB ATI Radeon HD 5670
    • Memory:4 GB RAM
    • Hard Drive:12 GB HD space
Nutzerreviews
System für Kundenreviews im Sept. 2016 aktualisiert! Mehr erfahren
Kürzlich:
Sehr positiv (42 Reviews)
Insgesamt:
Sehr positiv (4,993 Reviews)
Reviewtyp


Erwerbsart


Sprache


Anzeigen als:


(was ist das?)
163 Reviews entsprechen den obigen Kriterien ( Sehr positiv)
Hilfreichste Reviews  Insgesamt
84 von 84 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Empfohlen
78.6 Std. insgesamt
Verfasst: 7. Februar 2014
Ich hab mit 15 Jahren angefangen, Gitarre zu spielen. Es ging recht gut an: Mit 15 eine Akustikgitarre, mit 16 eine E-Gitarre (Fender Telecaster mit aufgebohrten Pickups), mit 17 eine Band, mit 18 die ersten Auftritte. Mit 20 hätte ich Rock-Star sein wollen. Aber Ihr wisst ja wie das ist. Das Schicksal geht oft ganz andere Wege.

Nun bin ich 50 und habe vor etwa einem Jahr die Gitarre wiederentdeckt und habe mich in der Pentatonik versucht (zuvor war eigentlich nur Rhythmusgitarre mein "Ding"). Der Heise-Verlag brachte eine Rezension von Rocksmith 2014. Ich war zuerst skeptisch, habe es mir dann praktischerweise zu Weihnachten schenken lassen.
Die Installation war die reinste Katastrophe! Erst dieses ganze Steam-Geraffel, dann die Portfreischaltungen in der Firewall und im Router und die UPlay-Aktivierung der Software. Meine Güte, sowas kann einen echt überfordern! Kleiner Tip: Bei UPlay muss man die Seriennummer eintragen, die bei Steam hinterlegt ist und nicht die, die auf dem CD-Cover aufgedruckt ist.

Aber - nun läuft alles und ich bin schlichtweg begeistert!
Eigentlich nutze ich fast nur den Session-Modus. Alles andere gelegentlich auch, klar. Aber sich eine eigene virtuelle Band zusammenstellen und mit verschiedenen Instrumenten experimentieren zu können ist schlichtweg genial! Es motiviert zu spielen und macht einfach Spaß. Wenn man sich verspielt - keiner meckert, es geht einfach weiter.

Was hat es mir persönlich gebracht? Eine ganze Menge! Ich spiele fast täglich mit Rocksmith 2014 und dadurch ist es mir gelungen, den pentatonischen Tonleitern/Lagen quasi zu "entkommen". Ich sehe nun die Positionen, auf die die Finger gehören. Es ist nun wie eine Art "Landkarte", die ich immer besser zu beherrschen beginne.

Speziell für Anfänger möchte ich aber darauf hinweisen, dass Rocksmith 2014 zwar eine wirklich tolle Sache ist, es aber einen Gitarrenlehrer nicht ersetzen kann. Als Anfänger kann man viele Fehler machen, in der Haltung, im Fingersatz und vielen anderen Dingen mehr - wenn man das mit diesen Fehlern lange Zeit so spielt ist es später sauschwer, das wieder zu korrigieren. Außerdem - jetzt beziehe ich mich auf den "Song-lern-Modus" - wird einem zwar gesagt, DASS man etwas falsch spielt, aber nicht WARUM. Das wäre für ein Computerprogramm auch schwer zu analysieren, aber ein Lehrer sieht die Fehler und kann sie ganz gezielt korrigieren - oder zumindest Tips geben.

Ich habe die Version mit Kabel ohne Gitarre. Als ich wieder mit dem Gitarrespielen begonnen hatte, hatte ich eine Epiphone Les Paul benutzt (meine Fender hatte ich damals verkauft). Das war auch ganz okay, sie ließ sich gut bespielen. Weil ich nun aber AC/DC-Fan bin und die Gibson SG in meiner Jugend ein echter Traum war, habe ich mir diesen Traum verwirklicht und mir eine Gibson SG gekauft. Ich sag Euch: Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht! Die SG spielt sich so viel leichter wie die Epiphone-Paula, es ist kaum zu beschreiben.
Ich kann daher nur jedem raten, am Instrument nicht zu sparen. *Gerade* für Anfänger ist es wichtig, dass sich das Instrument leicht spielen lässt! Ich weiß, das ist teuer und als Anfänger ist man sich nicht sicher, obs wirklich das richtige ist. Daher ist es naheliegend zu sparen und erstmal was billiges zu kaufen. Aber der Schuss kann leicht nach hinten losgehen. Billige Instrumente bringen oftmals schnell Frust (nicht immer, aber oft). Lieber etwas mehr Geld in die Hand nehmen und was gutes kaufen, damit es leichter wird. Und sollte man dann doch feststellen, dass das Gitarrrespielen einem nicht liegt, dann kann man ein (relativ) teures Instrument immer noch für gutes Geld verkaufen.
Wo aber das Geld echt ein Problem ist (verstehe ich nur zu gut), der ist bei Epiphone ganz gut aufgehoben und sollte die Rocksmith-2014-Version mit Gitarre kaufen. Ich kenne diese spezielle Gitarre zwar nicht, aber das Preis-Leistungsverhältnis scheint echt okay zu sein.

Bei einer Werte-Skala von 1 (sehr schlecht) bis 10 (sehr gut) würde ich Rocksmith 2014 eine 9 geben - also fast sehr gut. Auf 10 käms bei mir dadurch nicht, weil die Installationsprozedur einfach unterirdisch ist und vermutlich so mancher daran scheitern dürfte.

Ich möchte noch eine Seltsamheit und ein Ärgernis ergänzen.

Die Seltsamheit: Die Anmeldung zu Steam funktioniert niemals beim ersten mal. Laut Windows-Event-Log verhindert die Firewall den Zugriff auf den Steam-Server. Aber warum? Steam ist in der Firewall freigeschaltet, trotzdem hakt es. Stets braucht es mehrere Versuche, bis es endlich klappt. Wenn ich beim erneuten Verbindungsversuch ein falsches Passwort eingebe, gibt es fast *sofort* eine Fehlermeldung, wenn ich das richtige Passwort eingebe, dann dauert es eine Weile bis mir gesagt wird, das eine Verbindung nicht möglich ist. Das kann dann doch aber nciht an der Firewall liegen?
Wieso muss ich überhaupt jedesmal ein neues Passwort eintippen, wo doch "Passwort merken" aktiviert ist? Sehr seltsam.

Das Ärgernis: Rocksmith 2014 stürzt im Session-Modus ab - und zwar regelmäßig! Das trübt die Spielfreude doch schon ein wenig. Ich möchte meine Bewertung von Rocksmith 2014 deswegen nicht revidieren, denn es ist trotzdem ein wichtiger Spielmotivator. Aber ätzend ist das auf jeden Fall! Die Abstürze äußern sich dadurch, dass plötzlich ein ziemlich penetranter Ton erklingt und dann nichts mehr geht und dann bringt Windows auch schon "Programm funktioniert nicht mehr" (oder so ähnlich). Man muss dann im Task Manager sowohl den Prozess rocksmith.exe als auch steam.exe beenden, damit man wieder spielen kann.

Hat jemand von euch das auch schon erlebt? Gibt es Abhilfe, einen Workaround? Irgendwas?
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
30 von 32 Personen (94 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
58.2 Std. insgesamt
Verfasst: 21. September 2014
Super Lernmotivator

Bewertungsgrundlage

Ich selbst spiele seit fast 8 Jahren E-Gitarre, habe nie einen Lehrer gehabt, sondern habe es mir durch Bücher und YouTube selbst beigebracht. Den Vorgänger Rocksmith habe ich ebenfalls gespielt.

Gitarre Lernen mit Rocksmith

RS bewirbt sich selbst mit dem Slogan der schnellste Weg zu sein Gitarre zu lernen. Ich sage nein. Zwar gibt sich das Spiel alle Mühe gerade Anfängern verschiedene Techniken detailliert zu erklären und mit Beispielen und einfachen Übungen zu verdeutlichen, jedoch ist meiner Ansicht nach die häufige Wiederholung und Erfahrung die einzig wahre Lehrmeisterin. Um Techniken beherrschen zu lernen und flüssig ins Spiel einbauen zu können bzw. Tempo aufbauen zu können ist Wochen oder gar Monatelange Übung unerlässlich, dies wird einem auch durch die beste Lernsoftware der Welt nicht abgenommen.

Allerdings denke ich, dass RS vorallem als Motivator dienen kann um beim Üben am Ball zu bleiben, da man spielerisch gereizt wird sich weiter zu entwickeln um beispielsweise endlich seinen Lieblingssong auf 100% meistern zu können. Auch hat man hier die Möglichkeit ab einem sehr geringen Wissens und "Könnenstand" in einem Song mit zu spielen, was wirklich sehr viel Spaß macht und einen antreiben kann das Instrument zu erlernen.

Für mich als bereits fortgeschrittenen Gitarrenspieler bedeutet RS allerdings nicht nur jede Menge Spaß am spielen, sondern einen sehr schnellen weg um mir neue Songs anzueignen und auswendig zu lernen! Durch die Farbige Gestaltung der Tabs und dem wirklich brauchbaren Riff-Repetitor, mit dem man den Song Stück für Stück einstudieren kann, wird ein sehr schneller Lernprozess ermöglicht.

Zum Spiel selbst

Das Gameplay selbst ist weitestgehend mit dem Vorgänger identisch, die Darstellung der Tabs funktioniert wie gehabt. Gefühlt wurde die Erkennung der Töne während des Spielens verbessert, z.B. wurde die Differenzierung zwischen klingenden Tönen und Palm-Mutings verfeinert. Tools wie der Riff-Repetitor fallen in RS14 mit deutlich mehr Einstellungmöglichkeiten auf, welche ein deutlich besseres "Studieren" des Songs ermöglichen und sich vorallem perfekt an das Können des Spielers anpassen lassen. Stark verbessert wurde meines Erachtens die Performance und Menüführung des Spiels. Menüs und Funktionen werden deutlich schneller geladen und sind gut angeordnet. Der neue Endlos-spielen-Modus und der Sessionmodus, in welchem man mit einer virtuellen Band jamen kann, sorgen ebenfalls für Stundenlangen Spielspaß, lediglich die Vorgängerfunktion Konzerte spielen zu können fehlt mir hier. Die umfangreiche Tracklist bietet wie gewohnt breite Abwechslung durch verschiedenste Genres, dauerhaft wird man sich aber in der großen DLC Abteilung mit seinem eigenen Geschmack aufrüsten müssen. Die Equipmentauswahl an Verstärkern, Effektgeräten etc. ist enorm und man kann Stunden damit zubringen mit verschiedenen Sounds zu experimentieren und seinen eigenen Sound zu entwickeln. Nicht Bewerten kann ich die "Arcade-" und "Lernspiele" in RS14 da mich diese absolut nicht interessieren und ich sie auch nie spielen werde.

Fazit

Alles in allem eine spürbar verbesserte Version des Vorgängers Rocksmith, mit vorallem erhöhter Performance und verbesserter Bediehnbarkeit. Für fortgeschrittene Gitarristen jede Menge Spielspaß und eine Möglichkeit schnell neue Songs zu meistern. Für Anfänger ein super Motivator um das Gitarrenspiel zu erlernen und am Ball zu bleiben, ersetzt jedoch nicht ständiges und langfristiges Üben. Für mich ist RS14 den Kauf absolut wert gewesen!
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
16 von 17 Personen (94 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Empfohlen
36.1 Std. insgesamt
Verfasst: 5. Juni 2014
Tolles Programm zum Lernen für Jemanden der noch nie ne Gitarre in der Hand hatte !

Hab mit "Guitar Hero" und "RockBand" auf der Xbox360 angefangen und das hat auch echt Spaß gemacht .... war aber nich mehr wie n "Junp n´Run".
Rocksmith 2014 is was reales !
Ganz toll finde ich an "Rocksmith 2014" auch das man mit dem "Rocksmith 2014 Disc Import Tool" seine DLC´s und all die Songs aus dem alten "Rocksmith" integrieren kann und einem so die erworbenen Songs auf der neuen verbesserten Plattform erhalten bleiben.

Von mir nen ganz klares "Like" !
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
13 von 14 Personen (93 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
98.0 Std. insgesamt
Verfasst: 21. Dezember 2013
Seit ca. einem Monat teste ich nun Rocksmith 2014. Dies ist der Schritt den ich schon seit geraumer Zeit angehen wollte: E-Gitarre zu erlernen. Rocksmith 2014 macht es dem Einsteiger sehr sehr leicht. Vor allen Dingen wenn man sich das Bundle, so wie ich, mit der Epiphone Les Paul Junior E-Gitarre kauft.
Zur Qualität der Gitarre habe ich natürlich keine Vergleiche, ich kenne mich gar nicht aus. Was ich sagen kann ist, dass der Korpus und der Hals aus Mahagoni sind(laut Internet Recherche). Ob das nun gut, oder schlecht ist kann ich nicht bewerten. Ich bin jedenfalls bisher sehr zufrieden mit der Gitarre.
Nun aber zu Rocksmith:
Dieses Spiel, eigentlich ist es eher ein Lehrprogramm, packt einen von der ersten Minute. Meiner Freundin habe ich nur kurz zeigen wollen was Rocksmith ist und ihr dazu die Gitarre in die Hand gegeben. Danach war es schwer diese wieder zurück zu bekommen.
Für den Einsteiger wird alles von Grund auf erklärt: wie halte ich das Plektrum, wie wird der Gurt befestigt, wie spiele ich im Stehen/beim Sitzen, und natürlich alle Techniken des Gitarren spielens. Alles wird sehr schön mit einem Video erklärt. Rocksmith versucht ein Lehrer zu sein, es achtet darauf was Du falsch machst und gibt dir Tipps es richtig zu machen.
Es weiterer großer Vorteil ist es, dass man mit Rocksmith einen Bass mit der E-Gitarre simulieren kann. Du willst mal in die Welt des Bass spielens reinschnüffeln -> kein Problem, dank Rocksmith!

Die Auswahl der Lieder ist quer Beet von Heavy Metal über Grunge bis zu Rock/Pop alles dabei. Dabei kannst Du die Lead Gitarre, die Rythmus Gitarre, oder den Bass spielen. Manche Lieder unterstützen natürlich eines dieser drei nicht!
Und falls Dein Lied generell nicht dabei ist; vielleicht findest es Du ja bei Rocksmith 1, oder in den hunderten DLCs! Wie? Ja, man kann alle Rocksmith 1 Songs und DLCs ebenfalls in dem neuen Rocksmith verwenden. Leider muss man jedoch dazu sagen, dass sich Ubisoft diese Funktion nochmal 10 Euro kosten lässt.

Rocksmith macht einfach sau viel Spaß; ich kann kaum aufhören! Ich lerne mit großen Schritten; und wenn ich wirklich irgendwann mal Gitarre spielen kann; dann kann ich bei Rocksmith mit meinen Freunden kooperativ spielen, oder den Session Modus dazu benutzen neue Lieder zu erfinden:-)

Ich kann nur jedem empfehlen, der E-Gitarre lernen möchte, und das nötige Kleingeld dazu übrig hat, mal einen Blick auf Rocksmith zu werfen. Ich glaube es war noch nie so einfach und dazu noch so packend etwas zu erlernen!
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
11 von 11 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
174.1 Std. insgesamt
Verfasst: 13. Januar
Sparnasen aufgepasst...schönes herzerfrischend innovatives Programm,für Gitarristeneinsteiger und Fortgeschrittene mit 90% Suchtgefahr garniert. Gleiches gilt für die ältere Version, die man auf jedenfall mitnehmen sollte, um auch noch den wie ich finde schick aufgemachten Karrieremodus spielen zu können. Leider hat die ältere Rocksmith Version eine leicht höhere Latenz- (ca. +30ms zumindest auf meinem PC gegenüber RS2014), die aber noch im Rahmen ist, ansonsten überträgt man für 10 EUR seine songs in Rocksmith2014, was voll ok ist. Tolle Ergänzung zu normalem (und weitaus teurerem) Gitarrenunterricht und ganz klar Supergitarrendeko für Sparnasen, die auf teures Gitarrenequipment verzichten wollen und mit dem Sound aus den virtuellen AmpModels klarkommen möchten. Kann man zwar nicht mit analogem Equipment vergleichen aber für den WohnzimmerequipmentPreis ist das voll ok. Und zur Not können AnalogPuristen, die ihren Röhren-Laney oder Orange brauchen, immer noch einen echten Amp mit einem Adapter einspeisen und das interne Gitarrenaudio ausmachen.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
11 von 14 Personen (79 %) fanden dieses Review hilfreich
6 Personen fanden dieses Review lustig
Empfohlen
33.3 Std. insgesamt
Verfasst: 10. Dezember 2014
Hatte nie zuvor eine Gitarre in der Hand, aber mit Rocksmith ist der Einstieg doch recht einfach, im Spiel wird ausführlich erklärt was man machen muss und wie man es machen muss.

Einfach nur wunderbar, habe mir mit dem Kauf der Gitarre und Rocksmith einen Traum erfüllt, schwärmte davor immer davon mal wieder Guitar Hero zu spielen, wollte aber nicht so viel Geld für eine Plastikgitarre mit Knöpfen ausgeben, Rocksmith ist eine würdige Alternative, die einem etwas beibringt, möglicherweise bekomme ich durch Rocksmith ja mal ein Mädel zu mir ;)

9/10

-1 Weil die Songauswahl schrecklich ist und größtenteils nur Lieder sind, die ich bis dahin nicht kannte oder mir nicht gefallen.

↑ → Cherub Rock DLC im Store für 2,99€ kaufen und jedes Offizielle sowie CDLC kostenlos spielen.

Also eigentlich doch 10/10.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
6 von 6 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
51.0 Std. insgesamt
Verfasst: 5. Januar 2014
Also ihr Lieben,

geschrieben wurde schon viel von sogenannten Experten und anderen Könnern.
Ich bin kein Könner!
Ich habe vorher noch nicht Gitarre gespielt.
Und ich muß Euch sagen, es rockt. Ab er es ist wie bei allem was man lernen oder machen will, ÜBEN, ÜBEN, ÜBEN!
Ich habe jetzt seit ich das Teil habe jeden Tag mindestens 1-2 Stunden geübt. Die Finger tun nicht mehr so weh, ich treffe so langsam auch die richtigen Saiten und auch die Bünde, ohne IMMER hinschauen zu müßen.
Ich bin bis jetzt zufrieden, Anwendung (ein Spiel ists ja iwie nicht, oder doch??) läuft, alles soweit Okay.
Bis jetzt kann ich RockSmith 2014 empfehlen.

LG


//Edit//

Tja, was soll ich sagen. Jetzt nach weiteren 20 Tagen, an denen ich nicht so üben konnte wie zuvor, muß ich feststellen, ist schon etwas schwierig. Vor allem wenn man mal ein paar Tage pausieren muß.


//Edit 2//
Sodele, einen Song gelernt... Nuja, Mit der Präzision haperts noch, aber Können ist bei Hundert Prozent ;-))

Das ist nun etwas eigenwillig, werde das beobachten, weil ehrlich gesagt, so ganz klappt der Somg noch nicht (Blitzkrieg)
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
6 von 6 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
117.9 Std. insgesamt
Verfasst: 17. Februar 2014
Rocksmith 2014 ist eine gelungene Mischung aus Spiel und Lernsoftware für Gitarren- und Bassspieler. Man verwendet sein eigenes Instrument, welches per Adapterkabel Klinke -> USB mit dem Rechner verbunden wird. Das Herzstück von Rocksmith ist der Modus "Lerne einen Song". Hier stehen dem Spieler ca. 50 Songs zur Verfügung (weitere sind als DLC erhältlich), die schrittweise erlernt werden können. Die Oberfläche unterteilt sich in das Griffbrett und eine nach hinten laufende Bahn, auf der die zu spielenden Noten auf einen zufliegen. Jede Saite besitzt ihre eigene Farbe, sodass man sich hier schnell zurecht findet.

Der Schwierigkeitsgrad passt sich den eigenen Fähigkeiten an. Anfänger spielen zunächst relativ wenig Noten pro Song. Trifft man alle Noten, so steigert Rocksmith langsam den Schwierigkeitsgrad des Songs, indem mehr Noten angezeigt werden. Das klappt ganz gut. Möchte man bestimmt Passagen wiederholen, gibt es die Funktion Riff Repeater. Hier lassen sich Geschwindigkeit und Schwierigkeitsgrad einstellen. Sehr nützlich, um beispielsweise einen Part zunächst langsam zu üben und sich dann Schritt für Schritt zu steigern, bis man die Passage beherrscht.

Desweiteren gibt es den Session-Modus, bei dem man sich eine Band aus bis zu vier Instrumenten zusammenstellt und drauf los jammt. Klingt erstmal gut, aber die Umsetzung ist nicht ganz so gut gelungen. Die Drums spielen teils seltsame Rhythmen, und bei Akkordwechseln wird der neue Grundton nicht angezeigt. Grade bei häufigen Wechseln verliert man den Überblick. Hat aber Potenzial.

Außerdem gibt es verschiedene Lektionen, in denen man grundlegende Spieltechniken erlernt. Zu jeder Lektion exisitert ein gut gemachtes Video, welches einen Schritt für Schritt an die Technik heranführt. Zum Schluss spielt man Übungstracks, um das Erlernte zu festigen. Slides, Anschlagdynamik, Bendings, Skalen etc. lassen sich zudem in nett gemachten Minispielen üben, die an Spielautomaten erinnern.

Ein Multiplayermodus ist ebenfalls vorhanden, bei dem 2 Spieler an einem Rechner zusammen spielen können. Macht Spass.



Negativ anmerken muss ich, dass die Erkennung von gespielten Noten durch das Programm nicht sehr zuverlässig arbeitet. Gerade in Songs, die eine Alternative Stimmung verwenden, z.b. Dropped-D, werden viele Noten einfach nicht erkannt, obwohl man diese korrekt spielt. Selbiges Problem tritt beim Umstimmen auf, sodass man teilweise eine Saite 20 mal anspielen muss, bis diese korrekt erkannt wird.

Weiterer Schwachpunkt: Möchte man DLCs kaufen, welche für das originale Rocksmith erschienen sind (z.B. Foo Fighters Song Pack), sagt Steam, man solle doch bitte auch das originale Rocksmith kaufen (kostet noch 30€), obwohl die alten DLCs auch mit der 2014er Version kompatibel sind. Ich hoffe, das wird noch gefixt.



Alles in allem macht das Spiel trotz der genannten Schwachpunkte viel Spass. Da man mit seinem eigenen Instrument spielt, auch wesentlich sinnvoller als Spiele wie Guitar Hero, etc.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
5 von 5 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
158.7 Std. insgesamt
Verfasst: 2. März 2015
Rocksmith 2014 macht vieles richtig, was der Vorgänger nicht so gut gemacht hat. Ich habe selbst als Anfänger viel Spaß mit dem Spiel und kann es jedem, der sich mal ein bisschen wie ein Pseudo-Rockstar fühlen möchte, sehr empfehlen. Es ist einsteigerfreundlich, aber man sollte von dem Spiel nicht erwarten, professionell Gitarre lernen zu können.

Für alle, die das Spiel detaillierter vorgestellt bekommen möchten, hier noch der Link zu meiner eigens veranstalteten 60 Tage Challenge: http://www.gamersglobal.de/user-artikel/rocksmith-2014-erlebnisse-eines-unmusikalischen
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
4 von 4 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
44.6 Std. insgesamt
Verfasst: 29. Dezember 2013
ich mag eigentlich keine spiele à la guitar hero, es heisst zwar gitarre spielen, aber ich bevorzuge ein instrument und kein spielzeug. nun, das bietet rocksmith.
man benoetigt noch das rocksmith-kabel fuer ca. 30 euro (np). aber dann geht's direkt los: kabel einstecken und losrocken - treiberinstallation ist nicht erforderlich (win7 64). das kabel meldet sich als mikrophon bei den windows-aufnahmegeraeten, kann also auch mit so gut wie jeder anderen audio-anwendung verwendet werden. eine geringe latenz besteht, ich kann jedoch nicht sagen ob die vom kabel oder von meiner soundkarte zur tonausgabe kommt. wem "guitar rig" ein begriff ist: die dort verbaute usb-saoundkarte hat eine deutlich groessere latenz!
die verstaerker-emulationen klingen gut, selbst als ich anfangs mit einer western-gitarre getestet habe. damit hatte rocksmith 2014 dann allerdings probleme, mehrere toene gleichzeitig korrekt zu erkennen (kann aber auch an der gitarre liegen, die ist zwar gut, aber halt doch nur ein 80-euro-teil von lidl). mit einer e-gitarre konnte ich das problem nicht nachstellen.
ich spiele schon seit ein paar jahren gitarre und deswegen nerven mich die lektionen etwas. dass ich schon etwas fortgeschritten bin, merkt rocksmith selbst aber recht schnell. wem es zu langsam geht kann die schwierigkeitsstufe auch per hand aendern. dann kann man auch die songs komplett mitspielen und nicht nur ausgewaehlte noten daraus. das konzept finde ich aber genial und denke auch anfaenger bzw. jemand der noch nie eine gitarre in de hand hielt koennen hier mit spass gitarre spielen lernen.
neben der wahl zwischen rythmus- und leadgitarre kann man auch bass spielen - selbst wenn man keine bass hat. die gitarre kann dafuer auch herhalten. ich habe es nicht getestet, waere aber ueberrascht wenn in der emulation nicht ein octaver dafuer vorhanden waere, so dass die gitarre dann auch wirklich nach bass klingt.
mit der darstellung der "noten" hatte ich anfangs so meine probleme. bisher spielte ich meist ohne noten oder vorlagen aus dem kopf heraus. bei schwierigen stuecken habe ich dann schonmal zu noten oder einer tabulatur gegriffen. die rocksmith-darstellung ist eher eine modifizierte, dynamische tabulatur. vielleicht ist das bei mir alles schon zu automatisiert, aber ich habe jedenfalls probleme, der rocksmith-darstellung am bildschirm immer akurat zu folgen. kann mir aber vorstellen, dass man dieses problem nicht hat, wenn man vorher noch nie mit tabulaturen gearbeitet hat. es ist jedenfalls schon logisch aufgebaut.
die songs die beinhaltet sind, haben mir fast alle gar nichts gesagt. eine handvoll kannte ich - mehr nicht. es ist aber erstmal mehr als genug material vorhanden um fuer laengere zeit ueber die runden zu kommen. danach kann man sich weitere songs nachkaufen oder wohl auch selbst songs integrieren, was ich allerdings noch nicht probiert habe.
sogar ein jam-modus ist eingebaut. da "baut" man sich seine band zusammen, also die instrumente halt, macht ein paar vorgaben (geschwindigkeit, tonlage) und kann direkt losjammen. die virtuelle band spielt entsprechend mit. wirklich ausgiebig habe ich auch das noch nicht probiert, aber erste versuche waren schonmal recht vielversprechend.

alles in allem ein nettes spielchen, das dauerspass und -motivation verspricht. meiner meinung nach sowohl fuer anfaenger als auch fuer fortgeschrittene geeignet. die zusaetzlichen songs verleiten zu weitere kaeufen, aber erstens hat man dann den song dann auch zum anhoeren und er kostet nur den bruchteil einer gitarren-stunde.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
Kürzlich verfasst
Domse
77.4 Std.
Verfasst: 15. September
Wenn man ein gutes Spiel zum Gitarre lernen will, top top top!
Hilfreich? Ja Nein Lustig
*****
226.3 Std.
Verfasst: 2. September
Ich glaube, es gibt nichts Vergleichbares. Das Programm hat bei mir für eine ungeahnte Begeisterung gesorgt. Ich habe "Breaking The Law" bestimmt schon 500x gespielt... ;-)
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Raven
91.2 Std.
Verfasst: 31. August
Was soll ich schreiben außer: "Ich wünschte das hätte es schon vor 17 Jahren gegeben!" Ab diesem Zeitpunkt habe ich versucht mir selbst das Gitarre spielen beizubringen und immer mal wieder über die Jahre, mit leidlichem Erfolg. Zu einem klassischen Gitarrenunterricht konnte ich mich nicht hinreißen lassen. Tja und nun gibt es Rocksmith. Ich kann an meinen Lieblingsliedern das Spielen üben und merke die Fortschritte. Klar, dass Programm läuft nicht immer perfekt. Ab und an werden insbesondere in den hohen Bünden Töne nicht erkannt, aber das liegt dan z.T. an zu leiser Tonabnahme, schlechter Stimmung und ich glaub auch letztlich Gitarre, Technik und meiner Fingerstärke. Auch funktioniert die Schwierigkeitsanpassung zum Teil zu langsam oder zu schnell. So what...bleibt ein geniales Programm. Ich kann es nur empfehlen, Suchtgefahr! Ach so, unbedingt mal bei customforge vorbeischauen, da gibt es viel Nachschub an Songs... . Viel Spaß beim Üben!
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Damion82
11.0 Std.
Verfasst: 13. August
Auf PC noch besser als auf Konsolen! Für Gitarristen, ein absoluter Pflichttitel! Perfekter kann ein Gitarrenspiel nicht sein! Eines der wichtigsten Spiele, die jemals erfunden wurden, denn man lernt Gitarre spielen!
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Maik Roh Soft
258.9 Std.
Verfasst: 4. August
Nach 215 Stunden bin ich auch ungefähr 215 % besser als vorher. Es ist alles unkompliziert, man findet sich schnell rein. Als Anfänger kommt man zwar gut aber auch langsam voran. Im ´´Lerne einen Song´´-Modus wählt man sich einen Song aus der in der Liste des Spiels vorhanden ist (mit gekauften DLCs werden es mehr) und spielt diesen. Nachdem man ihn gespielt hat wird er ausgewertet. (Nach getroffenen Noten). Im Riff Repetitor kann man die Phrasen, die man nicht so gut kann, verlangsamen, auswendig lernen, oder die Schwierigkeit hoch und runter stellen. Im Session-Modus kann man seine eigene ´´Band´´ zusammenstellen. (die ´´Bands´´ sind Untergruppen von Musikgenres, z.B. unter Metal - Progressive Metal)
Im Guitarcade-Modus kann man spiele wie Ducks Redux oder Scale Racer spielen, aber man kann auch Score-Attack spielen. Im Score-Attack Modus sucht man sich einen Song raus, stellt den Schwierigkeitsmodus ein und spielt diesen Song wie im ´´Lerne einen Song´´ Modus, nur dass man für getroffene Noten Punkte bekommt und dass die Phrasen alle einzeln bewertet werden. Wenn z.B. mehrere Noten in einer Phrase verfehlt werden, wird sie als ´´fail´´ bezeichnet, man kann 3 ´´fails´´ bekommen, danach ist der Song beendet und man muss von vorne anfangen. Man bezahlt insgesamt 60 € für das Hauptspiel und das Real Tone Cable. (Je nachdem, ob man das Spiel auf Steam kauft oder auf einem anderen Anbieter, wo man das Kabel bestellt und ob man nicht doch noch ein paar DLCs kauft). Meine Bewertung: 10 / 10
Man lernt alles sehr schnell.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
OhShitEinDemo
24.3 Std.
Verfasst: 17. Juli
Wer Gitarre oder Bass lernt bzw. lernen will aber meist eher zum Controller als zum Instrument greift. Hat mit diesem Spiel keine Ausrede mehr und eine gute Motivation (es lobt ein sogar, wenn man besser wird, was mich persöhnlich innerlich eine Freude macht :3 ). Ich als Anfänger, kann es zumindest empfehlen, bestimmt wird es einigen Leuten, mit etwas mehr Erfahrung auch noch etwas beibringen können.

Ansonnsten gibt es Zahlreiche Minigames und weitere Features zum rum spielen und ausprobieren.
Ob es etwas für Profis ist, bezweifle ich. Da die Song Auswahl auch ohne DLC, zwar nicht gering aber etwas eintönig ist.
Klar von einigen Bands, kann man sich ein Paar Songs kaufen aber extra Geld ausgeben ? Naja, ich weiß ja nicht. Eventuell, für manche, ja aber viele werden bestimmt, wie ich zumindest, ihre Lieblingsbands vermissen. Zum Bleistift, fehlt mir sowas wie Sonic Syndicate, Slipknot und Atreyu (Gabs bei GutiarHeros).
Ich würde auch bei Anime und Game Musik Titel, wie ein Kleinkind vor Freude rumspringen (Tokyo Ghoul - Unravel oder FF7 zum Bleistift), für Profis wäre bestimmt eine Band wie Dragonforce (Gabs auch bei GuitarHero) auch genial und eine gelungene Herrausforderung.

Nichts, desto Trotz ist es Emphelenswert und alle Male besser, zumindest was meine Meinung betrifft als GituarHero (Was ich bei einer Freundin spielte) da ich auch ein Instrument auf spieleriche Art erlerne.

P.S.: Hab es mir aber im SummerSale gegönnt weil ich den Vorgänger auf PS3 und somit auch, dass extrem WICHTIGE ZUBEHÖR KABEL hatte.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Tobi
69.1 Std.
Verfasst: 14. Juli
Rocksmith 2014 ist ein tolles Programm: Es macht Spaß und man lernt ordentlich etwas dabei.
Die verschiedenen Songs sind super und man lernt langsam, während das Programm die Schwierigkeit langsam erhöht. Besonders schwere Passagen kann man einzeln und mit verminderter Geschwindigkeit üben. Die Idee und die Umsetzung sind toll.

Leider gibt es eine große dunkle Seite: Es läuft meistens nicht mehr. Am Anfang ging es noch, aber jetzt ist jedes mal, wenn ich denke ich versuche es wieder etwas anderes. Insgesamt habe ich deutlich mehr Zeit damit verbracht, Rocksmith korrekt zum Laufen zu bekommen, als dass ich es spielen konnte. Das ist sehr frustrierend und für ein Vollpreis-Spiel eine Zumutung.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
freaksau
0.2 Std.
Verfasst: 30. Juni
! Original Kabel Notwendig ! kostet weitere 30€ !

wie ich zum kauf getrollt wurde :( *wein...

Na geil :D da hat mich mein interesse zur gitarre inspiriert das angebot zu nutzen. Den roten text habe ich war genommen und dachte mir "jo egal, ein kabel hab ich selber" genau wie ne gitarre :D also wozu schreiben die das hin, bei dem digitalem kauf gehe ich eh nicht davon aus, das es ein kabel dazu gibt. was mich jetzt abnervt ist das ich auch genau dieses kabel braucht und kein anderes was man bereits besitzt nutzen kann außer kompliziert oder mit crack.

zum spiel selber kann ich leider noch nichts sagen weil ich immernoch fassungslos bin das ich jetzt echt dieses kabel brauche :O um überhaupt etwas ingame zu machen,.

die kaufbewertungen von dem genanntem kabel sind schlecht, es ist absichtlich minderwertige quallität. yeeeh achman echt richtig richtig schade ..


Fazit

ich hätte gern mal wieder paar neue sachen gelernt die mir entgangen sein könnten und nu?
ein program was nachnem kabel fragt statt zu rocken :(
Hilfreich? Ja Nein Lustig
GrimReaper
54.6 Std.
Verfasst: 29. Juni
Das Spiel macht echt Spaß und die Songs sind Top. meine Empfehlung: muss man haben, wenn man gern die Gitarrensaiten quält. ;)
Hilfreich? Ja Nein Lustig
florian.helge
247.3 Std.
Verfasst: 29. Juni
Macht richtig Laune, nen haufen erstklassiger DLCs. Perfekt für Leute die schon immer mal Klampfe oder Bass spielen wollten.
Hilfreich? Ja Nein Lustig