Starten Sie ein Abenteuer durch eins der originellsten FPS Spiele der letzten Jahre.
Nutzerreviews:
Kürzlich:
Größtenteils positiv (58 Reviews) - 77% der 58 Nutzerreviews der letzten 30 Tage sind positiv.
Insgesamt:
Größtenteils positiv (5,477 Reviews) - 75 % der 5,477 Nutzerreviews für dieses Spiel sind positiv.
Veröffentlichung: 14. Feb. 2012

Melden Sie sich an, um dieses Produkt zu Ihrer Wunschliste hinzuzufügen oder als "Nicht interessiert" zu markieren.

Sprache "Deutsch" nicht unterstützt
Dieses Produkt ist nicht in Ihrer Sprache verfügbar. Bitte schauen Sie sich die unten stehende Liste der verfügbaren Sprachen an, bevor Sie das Produkt kaufen.

Dear Esther kaufen

Dear Esther + Soundtrack kaufen

 

Über dieses Spiel

“Eine verlassene Insel… ein verlorener Mann… Erinnerungen an einen schweren Unfall... ein Buch, geschrieben von einem sterbenden Entdecker.”

Nach zwei Jahren Arbeit erscheint das heiß ersehnte Indie-Remake des Kult-Mods Dear Esther für den PC. In Dear Esther tauchen Sie ab in eine verblüffend realistische Welt, eine abgelegene und verlassene Insel irgendwo in den äußeren Hebriden. Sobald Sie sich bewegen, beginnt eine Stimme, Fragmente eines Briefes vorzulesen: „Dear Esther…“ – und so beginnt eine Reise durch eines der originellsten First-Person-Spiele der letzten Jahre. Dear Esther verzichtet auf traditionelle Gameplay-Elemente, um sich allein auf die Geschichte zu konzentrieren und verbindet diese mit einem atemberaubenden Soundtrack, um eine beeindruckende Geschichte über Liebe, Verlust, Schuld und Erlösung zu erzählen.

Vergessen Sie die Regeln eines normalen Spiels; wenn nichts real erscheint, dann vielleicht weil alles nur eine Illusion ist. Welche Rolle spielt die Antenne – was passierte auf der Autobahn – ist die Insel echt oder nur eine Einbildung– wer ist Esther und warum hat sie beschlossen, Sie hierher zu rufen? Die Antworten liegen da draußen, am verlassenen Strand, an den vom Wind gepeitschten Klippen und tief vergraben in den Tunneln unter der Insel… oder auch nicht…

Dear Esther wird vom Indie-Fund unterstützt.

Produkteigenschaften:

  • Jeder Spieldurchlauf ist ein einzigartiges Erlebnis, denn Audio, Bilder und Events werden zufällig generiert.
  • Erkunden Sie unglaubliche Umgebungen, die die Source-Engine auf eine ganz neue Schönheits-Ebene bringen.
  • Eine poetische, semi-zufällige Geschichte, die Sie noch niemals so in einem Spiel erlebt haben.
  • Ein atemberaubender Soundtrack von Weltklasse-Musikern.
  • Ein kompromisslos einfallsreiches Spiel, angepasst an die höchsten AAA-Standards.

Soundtrack

Der eindringliche und schöne Soundtrack von Jessica Curry zu Dear Esther, jetzt erhältlich auf Steam, wird von Spielern und Kritikern gleichermaßen begeistert aufgenommen. Kritikermeinungen: „Currys Musik reflektiert die Gefühle des Spielers, ohne sie erdrückend zu steuern. Genial konstruiert, sowohl akustisch als auch visuell“ (Eurogamer), „So schön das Spiel ist, es wäre ein Verlust, nicht den atmosphärischen Soundtrack von Curry zu erwähnen… unmöglich zu ignorieren.“ (Edge), „eine bezaubernde, faszinierende aurale Landschaft, ein klangvoller Erfolg“ (Square Enix), „Currys zarte und unterschätzte Musik erringt ein Level der Exzellenz. Es ist die ultimative Errungenschaft der Komposition.“ (Bitgamer). Der Soundtrack wurde auf dem Indepentent Games Festival 2012 für den Excellence in Audio Award nominiert.

Systemanforderungen

Windows
Mac OS X
    Minimum:
    • Betriebssystem: Microsoft Windows XP / Vista / Vista64
    • Prozessor: Intel core 2 duo 2,4 GHz oder höher
    • Speicher: 1 GB RAM XP / 2 GB RAM Vista
    • Grafik: DirectX 9-kompatible Grafikkarte mit Shadermodel 3.0. NVidia 7600, ATI X1600 oder besser (Intel Grafikkarten entwickelt vor der Sandybridge-Technik noch nicht unterstützt)
    • DirectX®: 9.0c
    • Festplatte: 2 GB verfügbarer Festplattenspeicher
    • Sound: DirectX 9.0c-kompatible Soundkarte
    Empfohlen:
    • Betriebssystem: Microsoft Windows XP / Vista / Vista64
    • Prozessor: Quad Core 2,4 GHz oder höher
    • Speicher: 1 GB RAM XP / 2 GB RAM Vista
    • Grafik: DirectX 9-kompatible Grafikkarte mit Shadermodel 3.0. NVidia 8800, ATI Radeon 2900 pro oder besser (Intel Grafikkarten entwickelt vor der Sandybridge-Technik nicht unterstützt)
    • DirectX®: 9.0c
    • Festplatte: 2 GB verfügbarer Festplattenspeicher
    • Sound: DirectX 9.0c-kompatible Soundkarte
    • Betriebssystem: MAC OS X 10.6.7 oder höher
    • Prozessor: Intel Core Duo Prozessor (2 GHz oder besser)
    • Speicher: 2 GB
    • Festplatte: Mind. 2 GB frei
    • Grafikkarte: ATI Radeon 2400 oder höher / NVIDIA 8600M oder höher / Intel HD Graphics 3000
Nutzerreviews
Nutzerreview-System aktualisiert! Mehr erfahren
Kürzlich:
Größtenteils positiv (58 Reviews)
Insgesamt:
Größtenteils positiv (5,477 Reviews)
Kürzlich verfasst
tgstiiimi
( 1.1 Std. insgesamt )
Verfasst: 11. Juli
Ein Walking-Simulator mit einer wunderschönen Grafik. Sprachausgabe leider nur auf Englisch und wie ich finde nicht ganz leicht zu verstehen, obwohl ich mich als relativ gut Englisch sprechend bezeichnen würde. Angeblich gibt es deutsche Untertitel, die aber leider nicht standardmässig nach der Installation verfügbar sind. Hab es leider nicht hinbekommen, die deutschen Untertitel zu installieren/aktivieren.

Nichts desto trotz ist das Spiel eine nette Erfahrung. Wer gerne mal für 1-2 Stunden eine Insel mit wunderschöner Grafik erkunden möchte, der sollte Dear Esther eine Chance geben.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
tomra13
( 1.7 Std. insgesamt )
Verfasst: 5. Juli
Dear Esther ist kein Spiel. Es ist eine interaktive Erzählung. Man weis nicht wer die Hauptfigur ist, was sie auf der Insel tut, was sie für ein Ziel hat und vor allem nicht wer Esther ist und all die, die in dieser melancholischen Erzählung vorkommen. So fragt man sich, während man durch die Insel streift und der Stimme des Hauptcharakters lauscht, worin der Sinn der Reise besteht, wo will man hin, was passiert am Ende?
Alles, was man im Spiel tut bzw. tun kann, ist zu laufen, die Kamera zu schwenken und zu sterben. Das ist alles, was das Spiel an Interaktion erlaubt. Man geht, beobachtet, hört zu.

Der Anfang der Geschichte scheint zäh, langweilig, monoton. Doch mit immer tieferem vordringen in die Insel lernt man die Details, die das Spiel zu bieten hat, zu lieben und staunt an mancher Stelle nicht schlecht über die Schönheit und Realität der liebevoll gestalteten Grafik.
Das, was das Spiel an dieser Stelle besonders macht ist die Neugier über das, was am Ziel des Spiels auf uns wartet, und die Erkundungsmöglichkeit. Es gibt viele Wege, Höhlen, etc. die einen Blick Wert sind und die auf ihre eigene Weise besonders sind. So kann man auch unter Wasser schwimmen und sich von der Strömung treiben lassen.
Untermalt wird die Reise von schönen, aber auch etwas sonderbaren Klängen, die nicht von dieser Welt zu sein scheinen und die einem ein beklemmendes und melancholisches Gefühl vermitteln.

Doch die wichtigste Frage, die mir persönlich dauernd im Kopf schwirrte, war: "Was passiert, wenn ich am Ende ankomme?"

Ist das Spiel den Preis von mittlerweile 9,99€ Wert? Nein. Das liegt aber viel mehr in der Kürze des Spiels, als an der Qualität.
Würde ich das Spiel ein zweites Mal spielen? Ja, weil es noch Orte gibt, die ich gerne sehen möchte.
Für wen ist das Spiel? Also Geduld ist eine wichtige Voraussetzung, da man im Spiel nicht schnell rennen kann ;) Ansonsten für jeden zum empfehlen, der einbischen was zum nachdenken sucht und viel Wert auf schöne Grafik legt.
Was macht das Spiel besonders? Das Hauptgewicht der Simulation lastet ohne Frage auf der sehr guten Grafik(auch jetzt im Jahr 2016). Aber auch die Tatsache, das man nicht nur dumm durch die Gegend läuft, sondern auch selbst nachdenkt. Hier ist es aber ausschlaggebend die deutschen Untertitel bzw. die deutsche Synchro einzustellen.


Hilfreich? Ja Nein Lustig
mojuh
( 1.3 Std. insgesamt )
Verfasst: 23. Juni
"Dear Esther" ist nicht wirklich ein Spiel im eigentlichen Sinne. Es ist vielmehr so das man mit den Wegen denen man im Spiel folgt auch der Geschichte des Protagonisten folgt von der man fortlaufend kleine Fragment erzählt bekommt.
Die Geschichte selber dreht sich im Kern um eine Schuld aus der Vergangenheit die dem Protagonisten offensichtlich zusehends zu schaffen macht. Diese Geschichte über Schuld kriegt es dabei hin zusammen mit der schön animierten Landschaft eine gelungene Atmosphäre zu schaffen. Für die Atmosphäre dieses Spiels ist es auch sinnvoll das man sich lediglich fortbewegt mit WASD und darüber hinaus nur auf die nächsten Fetzen aus der Geschichte wartet und durch das Fehlen der Interaktion mit Gegenständen oder Personen sich voll auf die Geschichte fokussiert.
Die optische Aufarbeitung ist sehr gelungen wenn manchmal auch etwas eindimensional, die Geschichte ist passend zu der Düsternis und der Einsamkeit der Insel auf der man sich bewegt bloß leider hat dieses Spiel keinen hohen Mehrspielwert, ist nicht besonders lang und so lange der Preis bei über 5 Euro liegt auch nach meiner Ansicht zu teuer.
Mein Fazit wenn man eine gut erzählte Geschichte in Schöner Optik schätzt ohne Firlefanz darum hat man hier was gutes, bloß sind der Mehrspielwert gering, die Dauer und der Preis so lange er über 5 Euro beträgt schlicht zu viel.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Qone
( 1.8 Std. insgesamt )
Verfasst: 20. Juni
Eine Mittagspause Spielzeit gefüllt mit depressiver Stimmung und einer kaum verständlichen Story... Atmosphere hat es reichlich... aber eben nur für knappe 45 Minuten...

Wer mal etwas "anderes" als GTA Clones oder Skyrim Fakes spielen möchte, greift im Sale zu!
Hilfreich? Ja Nein Lustig
ZeLilFish
( 0.3 Std. insgesamt )
Verfasst: 16. Mai
Für ein Spiel passiert zu wenig (eigentlich nichts), und um eine Geschichte häppchenweise dargelegt zu bekommen kann ich auch die Seiten eines Buches in wahlloser Reihenfolge durchlesen.
Mag sein, dass dieses Konzept in Zukunft etwas ausgeklügelter daher kommt und für mich dann mehr Sinn macht, hier und jetzt allerdings langweilt es mich einfach nur.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Bobby McKnight
( 1.8 Std. insgesamt )
Verfasst: 7. Mai
Es macht einfach Spaß durch diese tolle Welt zu gehen!
Hilfreich? Ja Nein Lustig
DᴏᴍɪYᴜᴋɪᴏ 🐾
( 2.6 Std. insgesamt )
Verfasst: 6. Mai
Good place,
Good warcks,
beautiful night,
nice graphic,

But this game is too boring to me. Not run, not sit, not jump...... :(
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Kastanienmann021
( 3.0 Std. insgesamt )
Verfasst: 3. Mai
Das war mal ein sehr entspanntes 'Spiel-Erlebnis'. Hat Spass gemacht.
Hilfreich? Ja Nein Lustig
l33t5p34k3r
( 1.2 Std. insgesamt )
Verfasst: 19. April
sehr kurzweilige, interessante Geschichte, mit interessantem Twist!
Hilfreich? Ja Nein Lustig
=MGC= RyderStorm
( 1.2 Std. insgesamt )
Verfasst: 28. März
1 Stunde und schon Fertig Mit dem Spiel :/
Die Geschichte Fande ich auch Jetzt nicht so Interessant nur Das mit den Geistern Ich empfehle es Niemanden weiter
Nur wenn es unter 2 Euro Wäre
Hilfreich? Ja Nein Lustig
Hilfreichste Reviews  In den letzten 30 Tagen
1 von 1 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
1.7 Std. insgesamt
Verfasst: 5. Juli
Dear Esther ist kein Spiel. Es ist eine interaktive Erzählung. Man weis nicht wer die Hauptfigur ist, was sie auf der Insel tut, was sie für ein Ziel hat und vor allem nicht wer Esther ist und all die, die in dieser melancholischen Erzählung vorkommen. So fragt man sich, während man durch die Insel streift und der Stimme des Hauptcharakters lauscht, worin der Sinn der Reise besteht, wo will man hin, was passiert am Ende?
Alles, was man im Spiel tut bzw. tun kann, ist zu laufen, die Kamera zu schwenken und zu sterben. Das ist alles, was das Spiel an Interaktion erlaubt. Man geht, beobachtet, hört zu.

Der Anfang der Geschichte scheint zäh, langweilig, monoton. Doch mit immer tieferem vordringen in die Insel lernt man die Details, die das Spiel zu bieten hat, zu lieben und staunt an mancher Stelle nicht schlecht über die Schönheit und Realität der liebevoll gestalteten Grafik.
Das, was das Spiel an dieser Stelle besonders macht ist die Neugier über das, was am Ziel des Spiels auf uns wartet, und die Erkundungsmöglichkeit. Es gibt viele Wege, Höhlen, etc. die einen Blick Wert sind und die auf ihre eigene Weise besonders sind. So kann man auch unter Wasser schwimmen und sich von der Strömung treiben lassen.
Untermalt wird die Reise von schönen, aber auch etwas sonderbaren Klängen, die nicht von dieser Welt zu sein scheinen und die einem ein beklemmendes und melancholisches Gefühl vermitteln.

Doch die wichtigste Frage, die mir persönlich dauernd im Kopf schwirrte, war: "Was passiert, wenn ich am Ende ankomme?"

Ist das Spiel den Preis von mittlerweile 9,99€ Wert? Nein. Das liegt aber viel mehr in der Kürze des Spiels, als an der Qualität.
Würde ich das Spiel ein zweites Mal spielen? Ja, weil es noch Orte gibt, die ich gerne sehen möchte.
Für wen ist das Spiel? Also Geduld ist eine wichtige Voraussetzung, da man im Spiel nicht schnell rennen kann ;) Ansonsten für jeden zum empfehlen, der einbischen was zum nachdenken sucht und viel Wert auf schöne Grafik legt.
Was macht das Spiel besonders? Das Hauptgewicht der Simulation lastet ohne Frage auf der sehr guten Grafik(auch jetzt im Jahr 2016). Aber auch die Tatsache, das man nicht nur dumm durch die Gegend läuft, sondern auch selbst nachdenkt. Hier ist es aber ausschlaggebend die deutschen Untertitel bzw. die deutsche Synchro einzustellen.


War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
Hilfreichste Reviews  Insgesamt
25 von 25 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
3.4 Std. insgesamt
Verfasst: 5. November 2015
Ist es ein Spiel? - Nein.
Ist es dann ein Film? - Nein.
Was ist es dann? - Ich denke, es ist...

Eine faszinierende Geschichte, eingebettet in eine stimmungsvoll arrangierte Welt, die den schottischen Inseln nachempfunden ist. Die verwendete Sprache brachte mich an meine Grenzen, aber mit einem Wörterbuch und viel Geduld habe ich das Spiel (?) lieben gelernt. Der Soundtrack von Jessica Curry untermalt die Szenerie eindrucksvoll.

Man muss sich auf die Geschichte einlassen; man muss den Stil mögen, aber dann ist es mehr als ein Spiel. Es wird wahrhaftig zu einer Erfahrung.

Meine ist durchweg positiv.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
24 von 24 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Empfohlen
27.8 Std. insgesamt
Verfasst: 5. Dezember 2014
First German, English below

Eigentlich nur zum Spaß gekauft besticht das Spiel durch seine unglaublich gute Musik und Spannung. Leider kurz aber unglaublich gut hat mich das Ende zu Tränen gerührt...

Das Spiel kann man am besten in die Kategorie First Person Adventure / Exploration einsortieren. Rätsel gibt es keine, es geht nur um das pure Spiel das einem die Geschichte "vorliest". In Englisch, aber stimmungsvoll.

Die Grafik ist für die "einfache" Source Engine schon fast unglaublich. Zwar sind Pflanzen wenn man nah ran geht nur 2D, aber das Gesamtbild zeichnet eine wunderschöne Umgebung, die zusammen mit der Musik in Erinnerung bleibt.

Kein Spiel, eine Erfahrung....

English:

Actually bought just for fun, the game impresses with its incredibly good music, feelings and visuals. Unfortunately, short but incredibly well made me end in tears ...

The game can best sort 1st person adventure /exploration category. No puzzles, it's all about life the story. Voice "reads" the story. In English, but atmospheric.

The graphics for the "simple" Source Engine almost unbelievable. Although plants are if you go get close only 2D, but the overall picture paints a beautiful environment that will be remembered along with the music.

Not a game, an experience ....
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
28 von 32 Personen (88 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
4.0 Std. insgesamt
Verfasst: 6. Februar 2014
Sehr Melacholisch und kein Spiel in dem Sinne wie man es erwarten würde.Es wird einem die Geschichte in Tagebuchform vorgetragen während man sich auf einem Pfad über die Insel begibt.Wer kein gutes Englisch beherrscht wird es sehr schwer haben,denn auch ich hab so meine Probleme die Geschichte sinnvoll zusammen zu bekommen mit meinem Schul-Englisch.
Dennoch ist das Spiel in Sachen Gestaltung eine Augenweide und der atmosphärische Soundtrack trägt noch einiges dazu bei.Noch nie hab ich mich in irgendeinem Spiel wie ein Tourist gefühlt,Screenshot über Screenshot hab ich gemacht,weils einfach nur Wunderschön anzusehen ist.Hierzu sei gesagt,das die Höhle mit seinem unterirdischen Bachlauf das Beeindruckenste ist was ich bisher so in Spielen gesehen habe.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
24 von 27 Personen (89 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
14.9 Std. insgesamt
Verfasst: 15. Februar 2014
Hinweis: Aufgrund der komplizierten Sprache empfehle ich die kostenlose Deutsche Sprachausgabe von Hans Duschl. Einfach Dear Esther Hans Duschl suchen, dann findet ihr die Übersetzung.

Dear Esther ist ein fantastisches Experiment, weniger ein Spiel als eine interaktive Erzählung. Man kann sich in der herrlichen Umgebung verlieren und lauscht dabei einer Stimme, die hin und wieder Teile der Geschichte verrät. Das besondere: In diesen Erzählungen sind mehrere Ebenen und Geschichten vermischt. Anfangs steht man dem noch etwas ratlos gegenüber, doch mit der Zeit beginnen sich Puzzle-Stücke der Geschichte aneinander zu fügen, man fängt an, zu sortieren und zu interpretieren. Das ist fordernd, aber auch unglaublich belohnend. Und nach dem Finale bleiben viele Deutungen übrig, was besonders interessant ist, wenn man mit anderen über das Spiel spricht. Ein weiterer toller Effekt: Es gibt mehrere Versionen des Spiels, die sich dadurch unterscheiden, was zu hören ist. In manchen Versionen werden andere Teile der Geschichte betont. Außerdem gibt es einige Spielstellen, die sich auf grafisch unterscheiden kann und Raum für Interpretationen lässt. Das ganze wird von einem fantastischen Soundtrack untermalt. Eine deutliche Empfehlung für alle, die auch mal ein sehr gelungenes philosophisches Spiel spielen wollen, in dem es nicht allzu schnell vorwärts geht und das Entdecken im Vordergrund steht.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
16 von 18 Personen (89 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
1.0 Std. insgesamt
Verfasst: 6. Juli 2014
Zu Dear Esther gibt es nicht viel zu sagen, da es eher zu der Kategorie Exploration Games zählt.
Dennoch hat mich das Spiel im ersten Durchgang (ca. 1h) von seiner Qualität überzeugt.

Während seiner Reise über eine scheinbar verlassene Insel, die meiner Meinung nach, sehr stark an Island erinnert, werden einem nach und nach einzelne Teile eines Briefes an "Esther" vorgelesen, welche zufällig generiert werden und erst nach einer Weile einen Gesamteindruck der Hintergrundgeschichte verschaffen.
Während man an der Küste entlangwandert, verfallene Häuser untersucht oder Höhlen erkundet wird man von zufälliger, aber dennoch passender Musik, von Jessica Curry, begleitet. (Fans von Sigur Rós sehr zu empfehlen)

Dear Esther ist definitv ein Spiel, das man nach dem ersten Durchlauf noch mal anfassen würde, allein, um ein paar andere Wege in der Story zu erkunden oder um sich an der detailreichen und realistischen Umgebung zu erfreuen.

10/10
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
12 von 12 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
1.1 Std. insgesamt
Verfasst: 2. Juni 2014
Dear Esther,

dieses Spiel ist an und für sich ein sehr simples Spiel ohne ein direktes Ziel. Das Spiel fordert den Spieler dazu auf, neugierig zu sein, jeden Winkel der Insel zu erforschen.

Dem Spieler wird hier nichts geschenkt. Ihr startet einsam und verlassen auf einer Insel und seht nichts außer verlassener Gebäude, Schiffwracks, einiege Vögel und weite Leere.

Seid ihr aber wirklich alleine? Nein denn ein Begleiter ist stets bei euch, der Erzähler der euch tiefer und tiefer in eine Geschichte zieht, die einem am Anfang keinen Sinn ergibt. Aber dennoch lauscht ihr begeistert der angenehmen Stimme, dem Rauschen der Wellen und der musikalischen Untermalung die von beruhigender bishin zu einer verstörenden Melodie reicht.

Obwohl ihr alleine auf der Insel seid fühlt ihr euch, wenn euch die Story gepackt hat, stets von irgendetwas beobachtet. Aber seht ihr etwas? Nein, die Insel ist leer und verlassen.

"Dear Esther" ist ein unglaublich intensieves und schönes Spiel. Die Insel ist liebevoll gestaltet und stimuliert jede Spielsekunde die Sinne des Spielers. Ihr hört das Rauschen der Wellen, spürt förmlich den kühlen Wind von der See, ihr seht beeindruckende Höhlen die euch die Haare zu Berge stehen lassen. Gerade weil einen das Gefühl nicht alleine zu sein nie loslässt. Oft hat man das Gefühl eine Verbindung zu "Dingen" zu haben. Sie wecken ein Gefühl der Verbundenheit obwohl es nur Pixel sind.

Das wichtigste was man über "Dear Esther" wissen muss ist, das man sich auf die Story einlassen muss. Es ist beweitem kein Spiel für Action Fans, denn Action bietet das Spiel keine. Dafür aber eine Welt und eine verwirrende Story in die ihr hineingezogen werdet. Das ist eine Eigenschaft die nur die wenigsten Spiele bieten. Die Spielzeit von "Dear Esther" variiert je nach Spielstil. Wenn ihr wirklich jeden winkel und jede Geschichte erforschen wollt, habt ihr gut 2 Stunden Spielzeit vor euch.

Wie ihr die Story interpretiert ist jedem selbst überlassen. Manch einer wird es als Spiel zur Selbstfindung sehen, ein anderer sieht es als eine Art interaktiver Traum. Egal wie Ihr es sehen werdet, es ist eure persönliche Interpretation zu "Dear Esther"

!!!!! Sofern ihr nicht indirekt durch meine Interpretation gespoilert werden möchtet, bitte ich euch den nächsten Absatz zu überspringen. !!!!!

Ich sehe "Dear Esther" als spielerische Verarbeitung eines festsitzenden Traumas der Hauptperson und den Weg der persönlichen Erlösung dieses Traumas. Und einen Anreiz zum mehrfachen durchspielen hat das Spiel auch: Das Gefühl der Beobachtung ist keineswegs grundlos. Behaltet eure Umgebung im Auge und ihr werdet sehen was ich meine.

"Dear Esther" ist ein Spiel das seinen Preis durchaus wert ist und sollte von jedem, der sich auf die mysteriöse Insel einlassen möchte, ausprobiert werden. Mit einem Preis von unter 10 € gehört "Dear Esther" eindeutig zu der Must Have Liste jedes Spielers der gerne einmal etwas besonderes spielen möchte. Meiner Meinung nach verdient "Dear Esther" 9/10 Punkten.

mit besten Grüßen

Kardaj Bengston
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
12 von 13 Personen (92 %) fanden dieses Review hilfreich
1 Person fand dieses Review lustig
Empfohlen
1.8 Std. insgesamt
Verfasst: 29. Dezember 2013
Dear Esther ist ein kurzes, aber tolles Erlebnis. Ich weiß nicht so genau, was diese Gänsehaut gegen Ende erzeugt hat, aber die Atmosphäre ist unglaublich und in dieser Form bei einem PC-Spiel für mich einzigartig.
Zum Inhalt selbst möchte ich nicht all zu viel verraten, zumal es keine allgemein richtige "Lösung" gibt, sondern der Reiz besteht darin sich selbst Gedanken zu machen und das Ganze selbst auf sich wirken zu lassen.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
15 von 19 Personen (79 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
1.3 Std. insgesamt
Verfasst: 18. Dezember 2013
Eine ernste Story mit einer wunderbaren Atmosphäre. Das ist kein Spiel, es ist Literatur.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig
8 von 8 Personen (100 %) fanden dieses Review hilfreich
Empfohlen
1.3 Std. insgesamt
Verfasst: 20. Juli 2014
Also, es ist ein atemberaubendes Spiel welches wirklich mit seiner Grafik (auch für ältere Computermodelle) umhaut. Die wundeschönen Höhlen mit ihren leuchtenden Tropfsteinen und die Wasserfälle... alles einfach WOW!
Die Geschichte ist sehr schön, wenn auch etwas schwer zu verstehen... da man mit nichts interagieren kann und eigentlich nur eine Linie abläuft und wartet das man neue Textstellen vorgetragfen bekommt, gibt es hier einen Minuspunkt. Auch für die Spiellänge welche sagenhafte 78 MINUTEN beträgt bereue ich fast 8€ bezahlt zu haben...

Für das Geld kann man sich Spiele mit weitaus besserer Story und viel Längerer spielzeit kaufen.
War dieses Review hilfreich? Ja Nein Lustig